Mann für Mann
 
 
Hat Sandro recht? Ich will nicht schwul sein, weiß aber, dass Valentin mir helfen kann, es herauszufinden.
Bareback / Junge Männer / Romantik / Sportler
A−
A+
A⇆A

Ich starre meinen besten Freund fassungslos an, doch dieser grinst nur und sagt: „Es tut dir sicher nur gut.“

„Es tut mir GUT?! Es ist meine Entscheidung! VERDAMMT!“, fahre ich ihn an, doch Sandro bleibt ruhig und meint: „Vielleicht, aber wenn du zu feige bist, muss ich halt nachhelfen... Schau Niklas, du bist mein bester Freund und ich möchte doch, dass es dir gut geht, doch das kann es nur, wenn du Gewissheit erlangst.“

 

Ich senke den Kopf, nicke leicht, aber gebe zu: „Ich weiß... doch... Aber... ich... habe Angst davor... wenn es wahr ist.“

„Verstehe ich, aber wenn es so ist, bin ich dennoch für dich da.“

„Danke. Das bedeutet mir viel.“

Es dauert eine halbe Stunde, die Sandro und ich im Zimmer verbringen. Ich merke während dieser Zeit, dass die Offenheit gegenüber meines besten Freundes durchaus dazu geführt hat, dass ich wieder lockerer ihm gegenüber bin, auch, weil ich nicht ständig das Gefühl habe, aufpassen zu müssen, was ich wie und warum ich es sage.

Es läutet an der Tür. Ich zucke zusammen.

Sandro nickt und sagt: „Da ist er.“

„Ja... äh... und was mache ich jetzt?“

„Die Tür öffnen.“

„Das meine ich nicht!“

„Niklas, keine Ahnung, werde dir einfach klar, was du willst, in Ordnung? Ich werde nun gehen, dann seid ihr ungestört und könnt sicher offener sein. Aber morgen musst du mir unbedingt sagen, wie es gelaufen ist, ok?“

Ich nicke sacht und begleite Sandro zur Tür. Er zieht sich seine Jacke und Schuhe an, gibt mir einen Abschiedshandschlag und wünscht mir, dass ich meine Wut loswerden kann. Dann öffnet er die Tür und blickt auf einen völlig überraschten Valentin.

Doch bevor dieser etwas sagen kann, sagt mein bester Freund schon: „Ich bin schon weg. Niklas wir hören uns. Hallo und Ciao, Valentin.“

Dann geht er an dem Buben vorbei und verlässt bald darauf das Grundstück. Nun fixiert Valentin mich und fragt: „Warum...“

Doch ich unterbreche ihn mit einer Geste und sage: „Komm rein. Wir bereden das in meinem Zimmer.“

Valentin nickt nun stumm, betretet das Haus und folgt mir nach dem er die Schuhe und Jacke losgeworden ist in mein Zimmer. In ihm angekommen setze ich mich aufs Bett und Valentin bleibt stehen.

Er sieht mich an und fragt schließlich: „Warum hast du mir geschrieben, dass ich unbedingt sofort vorbeikommen soll, wenn Sandro bei dir war?“

Ich atme durch. Ich sehe ihn an, den schwarzhaarigen Undercut geschnittenen Buben vor mir an.

Ich schlucke und gestehe: „Das WhatsApp hat Sandro geschrieben, als er mir das Handy aus der Hand gerissen hat.“

„Aha? Wieso?“

Ich schlucke und gebe zu: „Weil... Naja. Er... weiß es.“

„Was?“

„Alles.“

„Alles?!“

Ich nicke.

Valentin sieht mich schockiert an und zischt: „Was heißt alles?!“

„Das... wir Sex hatten... dass du schwul bist und in mich verknallt bist!“

„Was?! Du hast es mir versprochen!“

„Ich... Ich weiß. Aber er wird es nicht weitersagen.“

„Woher willst du das wissen? Es ist meine verdammte Entscheidung, ob und wann ich mich oute!“

„Daran ändert sich nichts. Sandro würde nie etwas tun, was mir schaden könnte und damit wird er auch nie ein Wort über dich verlieren.“

Ich sehe Valentin an, dass er zwar nicht ganz überzeugt davon ist, aber zumindest sich etwas beruhigt.

Er atmet nun aus und fragt so ruhig wie möglich: „Bin ich nur hier, damit du mir das beichten konntest?“

„Äh, nein.“

„Sondern?“

„Wie geht es dir wegen dessen, was ich gestern zu dir gesagt habe?“

„Ist es das, willst du dich entschuldigen?“

„Ich möchte zuerst wissen, wie es dir geht.“

„Ich habe deinen Hass akzeptiert, wenn du das meinst.“

„Ich weiß, dass du das glaubst.“

„Ist es etwa nicht so?“

„Nicht direkt, glaub ich. Darum bist du hier. Ich muss etwas für mich selber herausfinden und leider hat Sandro mir diesbezüglich keine Wahl gelassen, da er dir geschrieben hat.“

„Aha? Was genau willst du den denn herausfinden?“

„Sage ich dir sofort, aber für alles weitere habe ich eine Bitte an dich.“

„Aha...“

Ich nicke und sage: „Bitte tu im folgenden genau das, um was ich dich bitte, sofern du das willst, natürlich, aber nicht mehr und nicht weniger. Versprochen?“

„Hä?“

„Versprich es mir.“

„Von mir aus, ich verstehe aber gerade nur Bahnhof.“

„Ich weiß, ich erkläre es dir, aber setz dich dafür bitte neben mich.“

Valentin zuckt mit den Schultern, aber tut es.

Kaum hat er sich neben mir auf mein Bett gesetzt und die typische „Los sag schon“ Mine aufgesetzt, rücke ich mit der Sprache heraus: „Ich... möchte... heute herausfinden, warum ich so wütend auf dich bin.“

 

„Aha?“

Ich nicke, spüre, wie nervös ich werde, als ihn fixiere und hauche: „Deshalb... Küss mich bitte.“

„WAS?!“

„Du... hast mich schon verstanden.“

„Ich verstehe nicht... wieso willst du das?“

„Meine...“, doch ich breche ab, schlucke hole nochmal Luft und erklärte: „Meine... meine Wut kommt vielleicht davon, weil du mir vielleicht gezeigt hast, dass ich möglicherweise ebenfalls schwul sein könnte.“

Valentin hebt die Augenbraue überrascht, aber nur kurz, dann setzt er, wie erwarten, ein leichtes Lächeln auf und sagt: „Ach, wirklich? Das klingt aber gut.“

„Für dich vielleicht... Für mich fühlt sich diese Möglichkeit eher wie eine Katastrophe an... aber bitte, bringen wir es hinter uns.“

Valentin nickt, aber fragt: „Also ein Kuss?“

Ich nicke.

„Mit oder ohne Zunge?“

„Äh... Mit. Ich... will schließlich was herausfinden... keine... halbe Sachen.“

„Sehr gut.“

Valentin lächelt nun richtig, lehnt sich zu mir. Ein letztes Mal atme ich durch, dann spüre ich schon die weichen Lippen des Buben auf meinen. Ich spüre den Kuss, die leichten Stoppeln seines Oberlippenbartes und spüre im gleichen Moment, wie seine Zunge gegen meine Zähne klopft und deshalb meinen Mund öffne. Unsere Zungen verbinden sich, spielen miteinander, indem ich den Kuss zum ersten Mal erwidere und gleichzeitig ihn in mir nachspüre und mich frage, was ich davon halte.

Schließlich setzt Valentin ab und fragt: „War das gut so?“

„Äh... ja.“

„Und wie hat es sich angefühlt? Hat es dir gefallen?“

Ich schließe die Augen, spüre dem Empfinden kurz nach, spüre, was die Wahrheit ist, öffne meine Augen und sage: „Nun... es... es... war nicht schlecht... oder... abstoßend.“

„Wirklich nicht?“, grinst Valentin breit.

Als ich sein Grinsen sehe, seufze ich und er wird wieder ernst und brummt: „Sorry.“

„Passt schon... Wir... sind aber noch nicht fertig.“

„Ach, nicht?“

„Nein... Äh...“

Wieder schlucke ich und sage dann: „Würdest du mir einen Blasen?“

„Jederzeit Niklas!“

Ich nicke und ergänze: „Ich... hole dir dann einen runter... wie im Urlaub.“

„Also fängst du an?“

„Nein... Nein... Du. Jetzt finde ich die Vorstellung dir einen runterzuholen schon ziemlich geil, aber wenn ich gekommen bin, schwindet das total, darum muss ich zuerst kommen, weil ich fühlen möchte, wie ich dann damit umgehe.“

Valentin nickt und grinst breit, doch ich bin noch nicht fertig: „Valentin, nur Blasen, klar? Nicht das ganze plötzlich in Sex umwandeln, ok?“

„Klar, Niklas. Ich mache den gleichen Fehler sicher nicht zweimal.“

„Gut...“

„Dann legst du dich aufs Bett, oder möchtest du, dass ich es dir im Sitzen mache?“

„Bett... und...“

Ich atme durch.

„Nochwas?“

„Ja... Äh... könntest du dich dafür... ausziehen?“

Valentin grinst breit und sagt: „Kann ich gerne machen. Machst du dich auch nackig?“

„Äh, ja.“

Kaum habe ich das gesagt, zieht sich Valentin den Pullover samt Shirt darunter über den Kopf, er öffnet seinen Gürtel, steht auf und zieht sich die Hose hinunter. Nun steht er nur noch in Boxershorts da. Ich fahre seinen definierten Oberkörper entlang, bleibe kurz an seinem Waschbrettbauchansatz hängen und wandere dann mit meinem Blick tiefer und sehe am Zelt seiner Boxershorts bereits, wie geil Valentin schon ist. Nun ziehe ich mir auch den Pullover aus, als mein Mitschüler schon seine Unterwäsche und die Socken auszieht und nun im Adamskostüm mit steifem Schwanz vor mir steht. Meine Augen fahren instinktiv über seine kurz gestutzte dunkle Schambehaarung und sein steifer Schwanz mit dem glatt rasierten Hoden. Ich schlucke, muss in meinem inneren Zugeben, dass mir der Anblick durchaus gefällt und auch erregt.

Da geht Valentin bereits mit wippendem Schwanz au mich zu und betont: „Ich helfe dir gerne beim Ausziehen, Niklas.“

Er packt mein T-Shirt und zieht es mir über den Kopf. Dann fängt er an, meinen Gürtel zu öffnen, die Knöpfe meiner Hose aufzumachen und mir langsam die Hose runterzuziehen. Da grinst er breit, als sein Blick auf meine Körpermitte fixiert ist. Kein Wunder denn genauso wie beim ihm ist dort schon lange alles hart.

 

Doch statt mir die Boxer auszuziehen, sagt er: „Leg dich aufs Bett.“

Ich tu es und dann fragt er: „Du Niklas, kein Sex, klar. Aber darf ich deinen Körper küssen?“

„Äh... ja.“

„Gut.“

Schon kommt er über mich. Zieht mir die Socken aus und küsst mir währenddessen auf meinen Oberschenkel. Ich atme durch, als er meinen Bauch küsst und seufze, als er mit seiner Hand über meine noch in Boxershorts verpackte Körpermitte fährt. Er fährt in meine Boxer und ich sauge die Luft ein, als ich seine Hand an meinem Schaft und Eichel spüre. Er küsst weitere Teile meines Körpers, doch kommt meinem Schwanz immer näher. Schließlich nimmt er beide Hände, umfasst meine Boxershorts, ich hebe meinen Hintern etwas, und so kann er sie leicht hinunterziehen und sie schließlich zur Seite legen.

Er begutachtet mein steifes Rohr, lächelt und sagt: „Weißt du eigentlich Niklas, was für ein unglaublich geilen Schwanz du hast?“

„Das... hat mir noch... niemand gesagt.“

„Jetzt schon.“

Dann küsst er meinen Schaft. Ich atme durch, als er fängt über ihn zu lecken, ihn zu verwöhnen. Schon jetzt spüre ich, wie meine Erregung wächst. Doch statt die Augen zu schließen, wie das letzte Mal im Urlaub, fahre ich Valentins Körper ab. Ich sehe seine glatte jugendliche Haut, seinen knackigen Sportlerhintern und ganz deutlich, ohne es übersehen zu können, sein steifer Schwanz, der wie eine Stange, umrahmt von seinem gestutzten Schamhaar, absteht. Da stöhne ich, als Valentin meine Eichel in den Mund nimmt und mit seiner Zunge an meinem Bändchen und Eichelkranz spielt. Ich stöhne, seufzte, doch spüre dennoch den Drang, den ich beim Anblick seines Penis bekomme. Ich fasse nach ihm und packe mit meiner rechten seinen Schwanz. Ich spüre, wie Valentin kurz zuckt und für wenige Augenblicke innehält. Ein Grinsen huscht über mein Gesicht, doch nur kurz, denn als Valentin weitermacht, weicht dieses wieder einer lustvollen Mimik. Immer weiter und weiter bläst mich Valentin zum Orgasmus. Als seine Finger über meinen rasierten Hoden streicheln, überschreite ich die Schwelle. Ich spüre, wie es in mir brodelt, wie meine Eier sich zusammenziehen und mein Saft aufsteigt. Ich zucke, als mich der Orgasmus überrollt. Ich stöhne und spritze alles in Valentins Mund. Schub um Schub landet in ihm und Valentin schluckt, so viel er kann. Mein Orgasmus klingt ab, mein angespannter Körper beruhigt sich. Ich atme durch, lasse Valentins Schwanz los und schau auf mich herab. Valentin lässt mein Penis aus dem Mund, grinst mich an und ich sehe, dass ich etwas zu viel abgespritzt habe, da Valentin nicht alles schlucken konnte, sodass ein wenig Wichse sich in meinem gestutzten Schamhaar verfangen hat. Doch bevor ich was dazu sagen kann, beugt sich Valentin wieder hinunter und leckt mich auch dort sauber. Währenddessen entspanne ich und merke durchaus, dass die Gewissheit, dass ich nun bei ihm dran bin, lange nicht mehr so geil ist, wie zuvor.

Schließlich bin ich sauber und Valentin meint: „So Niklas, nun bist du dran, oder?“

Ich nicke unsicher.

Mein Mitschüler legt sich auf den Rücken neben mich und meint: „Kannst ruhig starten.“

Ich nicke, setze mich auf und schau auf sein steifes Rohr. Ich zittere leicht, doch fahre dorthin und berühre es. Ein Stöhnen entweicht aus dem Mund des schwarzhaarigen Buben vor mir. Ich streichel über seinen Schwanz und tippe seine Eichel an, während meine zweite Hand über seinen muskulösen Bauch fährt. Valentin stöhnt. Dann umfasse ich seinen Schaft und reibe ihm mit Vorhaut über die Eichel. Mein Mitschüler seufzt. Ich mache es wieder, konzentriere mich auf das Auftauchen und Verschwinden von Valentins Eichel, immer und immer wieder. Von Anfang an glänzt sie vor Vorsaft. Kein Wunder, denn mich zu blasen, hat seine Spuren hinterlassen. Ich werde schneller und bemerke währenddessen zwei Dinge. Einerseits genieße ich es, zu sehen, wie Valentin immer erregter und geiler wird und andererseits erregt mich selbst sein Stöhnen und sein Gesicht, das diese lustvolle Entzückung zeigt. Mein Schwanz wird wieder steif. Doch ich lasse mich davon nicht ablenken, nehme nun meine zweite Hand von seinem Bauch und spiele mit Valentins Hoden, was er mit einem deutlichen Stöhnen kommentiert. Ich rubble weiter, streichle Hoden und fahre mit meinem Daumen manchmal über seine feuchte Eichel. Ich zucke zusammen, als ich Valentins Hand um mein steifes Glied spüre, doch nur kurz, dann mache ich weiter. Ich werde schneller, Valentins Stöhnen wird intensiver und lauter. Schließlich spüre ich sein Zucken, und sein Schwanz pulsiert unter meiner Hand, als er laut stöhnt und sein erster Schuss Wichse seinen Bauch, der zweite seine Brust und der dritte wiederum den Bauch trifft.

 

Valentin atmet befriedigt durch. Ich schaue auf ihn herab, sehe seine weiße Wichse auf seinem Oberkörper und wie sie die flachen, leicht angedeuteten, aber festen Bauchmuskeln benetzen.

Er selbst grinst mich an und betont: „Das war wesentlich besser als das letzte Mal, Niklas.“

„Äh... danke.“

Valentins Blick fixiert mein steifes Rohr, was aber schon etwas schrumpft und fragt: „Soll ich dich nochmal verwöhnen?“

„Äh... nein... so geil bin ich nicht.“

Mein Mitschüler nickt. Meine Augen bleiben auf seine Wichse fixiert.

Valentin folgt meinem Blick und fragt: „Was ist?“

„Wie... schmeckt sie?“

Valentin grinst breit und entgegnet: „Probiere sie.“

Ich atme durch, doch entscheide mich. Ich nehme meine Hand, fahre seine Haut entlang, um ein wenig davon auf meine Hand zu bekommen und schlecke es ab. Es schmeckt leicht salzig, aber auch metallisch mit einem Hauch Nuss.

„Und?“

„Habe ich mir schlimmer vorgestellt.“

Valentin grinst breit und meint: „Ich mag den Geschmack von deiner sehr gerne. Im Gegensatz zu meiner schmeckt deine noch ein wenig süßlich, aber durchaus auch nussig.“

„Verstehe, das heißt du hast deine schonmal probiert?“

„Klar. Leckst du mich sauber, oder ist dir das heute zuviel?“

„Zuviel.“

„Gut, kein Problem, dann bring mir bitte etwas zum wegwischen, nicht, dass ich dein ganzes Bett versaue.“

Ich tu, was er sagt und als ich aufstehe, um Taschentücher zu holen, merke ich seinen Blick auf meinem Hintern, doch aus keine Scham und keine Verlegenheit, sondern Stolz überkommt mich bei diesem Wissen, was mir gleichzeitig auch eine Gänsehaut beschert. Ich komme zurück ins Bett, gebe ihm die Tücher und er säubert sich damit, während ich ihm nur zuschaue und schweige.

Schließlich ist er damit fertig, setzt sich auf, schaut mich an und fragt: „Und Niklas? Was ist dein Fazit? Jetzt hattest du ja ein wenig Zeit darüber nachzudenken.“

Ich nicke leicht, spüre, wie sich Tränen in meinen Augen bilden, als ich sage: „Sandro... hat... scheinbar recht gehabt... Ich habe das Blasen total genossen... auch das Runterholen, dein Stöhnen war einfach nur geil, selbst dein Starren auf meinen Arsch war nicht unangnehm oder peinlich. Doch... das... alles... bedeutet wohl, dass ich.... dass ich... schwul bin.“

„So scheint es. Deinen Tränen nach gefällt dir diese Erkenntnis aber gar nicht.“

„Sollte es mir denn gefallen?“

„Kommt drauf an, aber ich kann dich besser verstehen, als du glaubst. Ich habe auch lang mit mir kämpfen müssen, bis ich es akzeptiert habe.“

„Hast... du?“

„Ja, klar. Was denkst du denn?“

„Kannst du... mir davon erzählen? Wie du es herausgefunden hast und... wie du damit klargekommen bist?“

„Gerne Niklas, aber dazu hätte ich einen Vorschlag.“

„Ok?“

„Ich finde es jetzt so nackt doch etwas kühl. Kriechen wir unter die Bettdecke, kuscheln und ich erzähle es dir?“

„Äh... ok...“

„Keine Angst, das ist einfach nur schön.“

Ich nicke unsicher.

Doch Valentin kriecht unter die Decke und ich folge ihm. Dann schmiegt er sich an mich. Ich spüre seinen festen männlichen Körper, seine Körperbehaarung an Beinen und Armen und auch seine Muskelstränge an meinem. Dann fängt Valentin an, von seinem inneren Outing zu erzählen, während er seitlich an mich geschmiegt ist. Sein schlaffer Penis an meiner Seite zu spüren ist gleich seltsam, wie sein Körper, doch umso länger ich Valentin zuhöre und der Berührung meines Körpers nachfühle, umso angenehmer scheint es zu werden und das Seltsame schwindet immer mehr. Er erzählt mir schließlich von seinem Kampf, von seiner Trauer, Wut und Angst und als er das macht, verschwinden auch die letzten Reste des Unangenehmen. Valentin kann mich verstehen, was mir durchaus auch Trost und Hoffnung gibt, dass ich irgendwann auch meinen Frieden damit finden kann, den ich momentan noch nicht habe. Die Kirchturmuhr in der Ferne schlägt fünf Mal. 17:00 Uhr. Schon lange ist Valentins Geschickte über sein Outing und seine Akzeptanz vorbei, doch wir haben weiter unter der Decke gekuschelt und schließlich über Schule, den Skiurlaub und alles mögliche geredet.

Doch der Glockenschlag lässt mich nun Valentin unterbrechen, indem ich sage: „Valentin es ist 17:00 Uhr.“

„Und?“

„Meine Eltern und mein Bruder kommen in einer halben Stunde heim... und... dafür bin ich jetzt nicht bereit.“

„Klar, Niklas. War ich bis jetzt auch nicht.“

„Ach? Deine Eltern wissen es auch nicht?“

„Nein.“

Wir kriechen aus dem Bett und ziehen uns die Unterwäsche an, als Valentin wieder das Wort an sich nimmt: „Du hast auch einen unglaublich geilen Arsch.“

„Danke, das hast du aber schon im Urlaub gesagt.“

„Ich weiß. Aber es ist nunmal wahr.“

Ich nicke leicht und ziehen uns fertig an.

Dann gehe ich zur Zimmertür und sage: „Stört es dich, wenn du gehst? Meine Eltern würden es seltsam finden, wenn du hier zum Lernen bist, ohne, dass ich es irgendwann erwähnt habe.“

„Klar, aber zwei Fragen hätte ich noch, eine davon ist sehr wichtig.“

„Stell sie.“

„Wie lang ist denn dein Schwanz?“

„Bitte? Wieso sollte ich das wissen?“

Nun lacht Valentin und entgegnet: „Ich glaube, dass jeder Bub ab der Pubertät irgendwann mal nachmisst. Egal ob man auf Mädchen oder auf Buben steht. Ich hätte ihn spontan auf 15 cm geschätzt.“

Ich werde leicht rot und korrigiere: „Es sind fast 16.“

Valentin grinst breit und ich stelle sofort die Gegenfrage: „Und deiner?“

„Knapp 17.“

Ich nicke leicht und bestätige: „Ja, mir ist schon aufgefallen, dass deiner etwas länger und auch etwas dicker ist.“

„Stimmt schon, aber das macht deinen nicht weniger geil.“

„Möglich, und was ist nun die zweite und wichtige Frage?“

„Wer sagt denn, dass das nicht die wichtige war?“

„Valentin?“

„Nagut. War das heute das letzte Mal, dass wir sowas gemacht haben?“

„Äh... redest du vom Blasen und Runterholen oder vom... Kuscheln?“

„Eigentlich von beidem.“

„Äh... nun... ich glaube, dass meine Geilheit sicher dazu führen wird, dass wir es wiederholen werden... und was das Kuscheln angeht... es war jetzt im Endeffekt nicht unangenehm.“

Valentin grinst breit und stellt klar: „Das klingt sehr gut!“

„Vielleicht, aber in der Schule hängen wir das nicht an die große Glocke!“

„Wir hängen es an gar keine, hätte ich gesagt.“

Ich stimme dem Buben zu.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Junge Männer / Romantik / Sportler

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Sortieren nach: DATUM | DISKUSSION
Schlagworte: sportlerarsch / coming-out / definierte brust / waschbrettbauch / pubertät / sportler / trainierter körper / sauber lecken / schlaffer schwanz / steifer schwanz / feuchter schwanz / mein penis / bruder fickt bruder / gänsehaut / jugendlich / geiler schwanz / schwarze haare / zuckenden schwanz / boxershorts / einen runterholen / bester freund sex / geile schwänze / abgespritzt / sex im urlaub / lustvoll / peinlich / nervös beim sex / geiler arsch / erregung / schamhaare / hoden / streicheln
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden