Mann für Mann
 
 
Mein Stiefvater war bestimmt einen Kopf größer als ich und so der Typ Football Player...
Ältere Männer / Bareback / Daddy & Boy / Große Schwänze / Junge Männer
A−
A+
A⇆A

Anfang der 80er war ich in den Sommerferien für vier Wochen zu Besuch bei meinem Stiefvater in Orlando. Meine Mutter und er hatten sich schon lange getrennt aber ich besuchte ihn ab und zu in den Sommerferien. Ich kann mich noch genau erinnern, dass ich gerade 18 geworden bin, denn ich hatte gerade meinen Führerschein gemacht und ich konnte nun endlich selber in den USA Auto fahren. Mein Stiefvater war bestimmt einen Kopf größer als ich und so der Typ Football Player, trainiert aber mit leichtem Bauch und behaarter muskulöser Brust. Ich hatte schon länger mehr den Männern und Jungs hinterher geguckt als den Mädchen und ich hatte erst zweimal Sex mit einem Mädchen und einer Frau, aber schon mehr als zwei Dutzend mal mit Männern.

 

Einen Tag nach meinem achtzehnten Geburtstag, bin ich gleich in die Videothek gerannt und habe mir Pornos ausgeliehen. Zuerst nur hetero Pornos, dann probierte ich Bi-Pornos. landete aber ziemlich schnell bei Gay Pornos. Ich merkte schnell, das mich der Sex zwischen Männern am geilsten macht.

Mein Stiefvater wohnte in einer Anlage mit Pool und das war super, denn Florida ist im Sommer echt heiß! Ich war entweder im Kino oder in der Shopping Mall (auch wegen der Klimaanlage) oder am Pool. Den ganzen Tag lief ich entweder mit meiner Badeshorts oder mit meinen Cut-Off Jeansshorts rum und ich war ständig geil. In dem Schrank, in dem der Videorecorder stand, hatte mein Stiefvater ein paar Pornos. Allerdings alles hetero Zeug. Aber mindestens zwei oder dreimal am Tag habe ich mir einen runter geholt.

Wenn meine Stiefvater von der Arbeit nach Hause kam, zog er sich meist auch gleich aus und trug dann nur noch eine sehr kurze Gym-Shorts aus grauer Baumwolle. Wenn er damit auf der Couch saß, konnte ich seine Unterwäsche und seine dicken Eier sehen.

An einem Abend, nachdem ich den ganzen Tag am Pool rumgehängt hatte, saßen wir zusammen halbnackt auf dem Fußboden und spielten Backgammon. Ich hatte nur meine Badeshorts an und mein Stiefvater trug wieder nur diese kurze Gym-Shorts und trank einen Whiskey-Cola.

„Kann ich auch einen haben“, fragte ich. Er sah mich an, grinste und sagte, „wenn du die nächste Runde gewinnst, ja“. Ich weiß nicht, ob ich dann gewonnen habe, weil ich mir besonders viel Mühe gegeben habe oder weil er mich hat gewinnen lassen aber ich bekam meinen Drink. Wir spielten weiter und ich war sehr schnell mit meinem Drink fertig und konnte auch schon die Wirkung spüren.

Dad -so nannte ich ihn, aber eigentlich war er für mich nur der Typ der meine Mutter gebumst hat- fragte mich auf einmal ob ich schon eine Freundin habe. Ich merkte, wie mein Kopf rot wurde, druckste ein bisschen rum und sagte, „nein“. „Magst du keine Mädchen“, fragte er. Ich wollte das jetzt echt nicht mit ihm diskutieren und sagte, „doch!“.

Irgendwie kam mein Stiefvater immer auf Sex zu sprechen, wenn wir zusammen waren. Er sagte so Sachen wie, wenn du viel Fleisch ist hast du mehr Sperma in den Eiern.

Um die Unterhaltung in eine andere Richtung zu bringen, sagte ich, dass ich gerne etwas Geld dazu verdienen möchte. „Ok“, sagte er, „was willst du denn machen?“. „Keine Ahnung“, sagte ich. Er sah mich an und sagte, „ich überlege mal und höre mich um“.

Er saß jetzt im Schneidersitz vor mir und ich konnte sehen, dass er keine Unterwäsche trug. Ich konnte seine blanke Eichel im linken Hosenbein erkennen. Ich versuchte alles da nicht ständig hin zugucken aber ich glaube er bemerkte meine Blicke. Mein Schwanz schwoll an und spannte schon in meiner knappen Schwimm-Shorts.

Dad stand auf, ging zum Fernseher und schaltete ihn an. Er sah zum Videorecorder und wollte einen Film einlegen und bemerkte, dass schon eine Kassette drin war. Oh man, dachte ich, ich habe vergessen den Porno raus zu nehmen. Ich wurde wieder rot. Er drückte auf Start und auf dem Bildschirm war gleich ein fickendes Paar zu sehen.

„Aha“, sagte er und grinste mich an. Aber er schaltete nicht ab sondern lies den Porno laufen. Er setzte sich wieder auf den Boden und würfelte. Aus den Augenwinkeln guckte ich immer wieder zum Porno und dann wieder auf seinen Schwanz.

Ich konnte mich gar nicht mehr auf das Spiel konzentrieren und verlor ständig. Er fragte, „was ist los“, stand er auf und ging in die Küche ohne eine Antwort abzuwarten. Er kam mit zwei Gläsern zurück, reichte mir eins und stand nun direkt neben mir.

Ich nahm einen Schluck. Wieder Whiskey-Cola. Dad nahm auch einen Schluck und machte aber keine Anstalten sich wieder hin zu setzen. Ich sah zu seiner Shorts aus der sein Schwanz nun richtig raus hing. Er sagte, „na mach schon!“. Ich sah ihn fragend an und er sagte, „lutsch mal dran!“.

Ich konnte es nicht fassen. Dieser super hetero Macho macht es mit Jungs?!

 

Ich sah auf seinen halb harten Schwanz, neigte meinen Kopf etwas und leckte vorsichtig an seiner Eichel. Mir wurde ganz schwindelig. Dann blickte ich wieder hoch zu ihm und er sagte, „wusste ich es doch! Mach weiter!“.

Sein Schwanz schmeckte etwas salzig und schwoll immer mehr an. Ich nahm seine große Eichel in meinen Mund und kam mit dem Kopf etwas hoch, sodass sein Schwanz weiter in meinen Mund eindrang. Dad stöhnte und sein Schwanz wurde immer härter und größer. Er hatte das Hosenbein seiner Shorts ganz hoch geschoben, weil er nun fast senkrecht stand.

Er griff sich mit der einen Hand in die Shorts und holte sein Teil über den Hosenbund raus.

Mit der anderen Hand nahm er einen Schluck von seinem Drink. Ich musste auf die Knie gehen, um besser mit meinem Mund an seinen Schwanz zu kommen. Bis jetzt war der größte Schwanz, den ich geblasen hatte, der von unserem Schulhausmeister. Aber der von meinem Stiefvater war bestimmt 20 Zentimeter lang und beschnitten. Ich zog seine Shorts ganz runter und blies und lutschte ihn gierig. Was wir hier machen ist eigentlich nicht richtig dachte ich. Aber es war so geil! Ich konnte und wollte nicht mehr aufhören. Ich genoss es, seinen harten Schwanz mit meinem Mund zu befriedigen.

Dad übernahm jetzt aber das Kommando und stieß mir seinen Schwanz immer tiefer in mein gieriges Fickmaul. Seine fette Eichel war schon fast in meinem Rachen und ich hätte sie so gerne ganz in meinen Hals gleiten lassen.

Dad merkte das, hielt meinen Hinterkopf mit einer Hand und schob seinen Fickprügel immer tiefer in mein Maul. Aber ich kriegte dann keine Luft mehr und ich nahm seinen Schwanz nur noch so tief rein, wie es ging.

Mein Herz raste. Um kurz durch zu atmen nahm ich seinen Schwanz aus meinem Mund.

Ich sah, dass seine Latte nicht nur waagerecht stand sondern im 45 Grad Winkel nach oben.

„Kannst du nicht mehr?“ fragte er mich. Ich antwortet eilig, „doch!“ und nahm seinen Penis wieder in meine Mund.

Dad fickte mir das Maul mit langsamen aber fordernden, tiefen Stößen. Und ich genoss es! Mein harter Schwanz wurde von meiner Shorts auf meinen Oberschenkel gedrückt und hatte ihn mit Pre-cum schon ganz feucht gemacht.

Auf einmal stellte Dad sein Glas auf den Tisch und hielt meine Kopf mit beiden Händen fest. Wieder stieß seine fette Eichel an meine Rachen. Er fing an zu stöhnen und ich dachte, oh ja, komm, spritz' mir in den Mund! Er zog seine Latte etwas zurück, so dass seine Eichel auf meiner Zunge lag und ich merkte, wie sein Schwanz anfing zu pulsieren.

Der Geschmack von Sperma breitete sich in meinem Mund aus und ich spürte wie sich pulsierend immer mehr Flüssigkeit sammelte.

Dad's ganzer Körper zuckte und spannte sich an als er mir seine Ficksahne ins Maul spritzte. Er hielt seinen Schwanz noch etwas in meinem Mund und als er ihn heraus zog, schluckte ich sein Sperma demonstrativ runter. Ich wollte es unbedingt in mir haben und es nicht ausspucken und ich wollte, dass er sieht wie spermageil sein Stiefsohn ist.

Sein Schwanz stand immer noch steif hoch und etwas Sperma tropfte aus seiner Nille auf meine nackte Brust. Er beugte sich runter um seine Shorts noch zu ziehen und sagte mir dabei leise ins Ohr, „geh jetzt ins Bett“.

Etwas benommen, von dem was gerade passiert war, stand ich auf und ging in mein Zimmer, machte die Tür zu und warf mich aufs Bett. So lag ich da mit einer Riesen Latte die immer noch aus meiner Shorts ragte und ich hörte wir mein Stiefvater telefonierte. Ich schmeckte noch Dad's Sperma, zitterte ein bisschen vor Erregung und berührte meine Brust und meinen Bauch. Das Sperma, dass auf meinem Oberkörper gelandet war, hatte sich in einer kleinen Pfütze in meinem Bauchnabel gesammelt. Ich steckte meinen Mittelfinger rein und leckte dann daran.

Jetzt kam's mir! Ich spritzte mein Sperma auf meinen Bauch und auf meine Brust. Ich bäumte mich vor Geilheit auf und fing an, mit einer Hand Dad's und meinen Ficksaft zu verschmieren und auf meiner Brust zu verteilen und mit der anderen Hand meine Latte zu massieren und den letzten Tropfen raus zu drücken. Mein Schwanz wurde langsam schlaff und lag nun auf meinem spermaverschmierten Bauch.

 

Ich muss dann so eingeschlafen sein, denn als ich aufwachte, lag ich immer noch auf dem Rücken und mein Schwanz hing aus meiner Shorts. Das Sperma war mittlerweile getrocknet und hatte eine Kruste gebildet. Als ich aufstand um etwas zu trinken, spannte die Spermakruste etwas an meinen Bauchmuskeln. Ich hörte aus dem Wohnzimmer immer noch Geräusche und als ich meine Tür öffnete, erkannte ich Pornogestöhne. Mein Stiefvater war auf den Couch eingeschlafen. Er hatte immer noch nur seine Shorts an und ich dachte, man den hast du gerade geblasen und sein Sperma geschluckt.

Ich spürte wie das Blut in meinen Kopf schoss. Ich nahm mir ein Glas Limonade in mein Zimmer und legte mich wieder auf das Bett. Ich dachte nur noch an den Schwanz meines Stiefvaters, wie er so prall und geil nach oben stand. Ich versuchte ein zu schlafen aber es gelang mir nicht. Mein Schwanz war wieder hart und ich dachte nur an Sex - Sex mit meinem Stiefvater. Ich hatte jetzt das unbändige Verlangen, seinen Harten Schwanz in meiner Boyfotze zu spüren.

Der Gedanke, dass er mir seinen Schwanz in den Arsch schiebt machte mich ultra-geil und ich hatte einen Plan. Ich ging in die Dusche und wusch mir das getrocknete Sperma ab, das, gemischt mit Wasser wieder etwas flüssig wurde und an mir herab lief. Dann schraubte ich den Duschkopf ab und steckte mir den Schlauch in den Arsch. Ich wollte schön sauber sein, falls mein Plan aufgehen würde und er mich wirklich anal nimmt. Ich schmierte mir etwas Sonnenöl auf meine Rosette, damit sein Schwanz leicht in mich eindringen konnte.

Dann öffnete ich die Tür zu meinem Zimmer zur Hälfte, damit Dad mich sehen konnte, wenn er vorbei ging. Ich kniete mich nackt vor mein Bett, spreizte meine Beine etwas, legte meine Brust auf das Bett und wartete.

So wartete ich bestimmt eine halbe Stunde und ich hörte das Gestöhne vom Porno, der immer noch lief. Das Licht aus dem Flur, das in mein Zimmer schien, wurde auf einmal Dunkler.

Dad stand in der Tür und warf seinen Schatten auf mich. Ich wurde nervös, denn ich wusste das er mich jetzt so in Fick-mich-Stellung sehen konnte. Es wurde wieder hell und ich hörte, dass er am Kühlschrank war.

Einen Moment später stand er wieder in meiner Tür, wartete kurz und dann hörte ich wie er ins Zimmer kam. Mir wurde ganz heiß! Ich merkte, dass er jetzt genau hinter mir stand und ich konnte hören, dass er sich seine Shorts auszog. Ich hatte meine Kopf weiter ins Bett vergraben und blieb auch so.

Dad kniete jetzt hinter mir und drückte meine Beine mit seinen Knien noch etwas mehr auseinander. „Du willst es wirklich, was?“ sagte er leise. Ich nickte mit dem Gesicht ins Bett. Er setzte seine Schwanz, der schon hart war an mein öliges Arschloch an und rieb seine Eichel etwas daran hoch und runter.

Jetzt drückte er seine Eichel fester an mein Loch und begann in mich einzudringen. Ich drückte ein bisschen, damit sich meine Rosette öffnet, denn ich konnte es vor lauter Geilheit nicht mehr erwarten, bis sein Schwanz ganz in mir steckte.

Bis dahin hatte ich mich schon von sechs oder sieben Typen ficken lassen und schon etwas Technik entwickelt.

Dann war es endlich soweit. Der Penis von meinem Stiefvater hatte meine Arschfotze geöffnet und drang nun langsam Zentimeter um Zentimeter tiefer in mich ein. Es schien gar nicht mehr aufzuhören. Aber dann spürte ich seine Eier an meinem Arsch. Er steckte mit seiner Latte jetzt bis zum Anschlag in mir.

Er griff meine Arschbacken mit seinen großen Händen und zog sie auseinander. So kam er noch tiefer in meinen Arsch und ich spürte, wie er mich ganz ausfüllte.

Mein harter Schwanz klemmt an der Matratze als er mit seinen Fickstößen anfing. Er schob seinen Schwanz schön langsam in mir hin und her. Zwischendurch zog er sein Teil ganz raus, wartete bis sich meine Boyfotze etwas geschlossen hatte und führte seinen Schwanz dann wieder ein. Das machte mich fast wahnsinnig, denn ich dachte immer, er will nicht mehr weiter machen. Aber ganz im Gegenteil. Er benutzte mich weiter und fing an mich immer schneller zu ficken.

 

Ich stöhnte auf, als seine Eier an meinen Arsch klatschten. Auf einmal hörte ich das Telefon klingeln, aber Dad hielt mich mit seinen Pranken an den Hüften fest und fickte mich weiter. Bitte, bitte spitz mir in meinen Arsch, dachte ich. Mein Schwanz rieb an der nun schon feuchten Matratze und ich merkte, dass es mir bald kommen würde.

Er zog jetzt seinen Fickprügel wieder ganz aus mir raus, wartete einen Moment und rammte ihn dann gnadenlos mit einem Ruck ganz in meine kleine Arschfotze. Das machte er so drei oder vier mal und ich musste jedes mal meinen Lustschrei unterdrücken.

Jetzt änderte Dad seine Ficktechnik und drückte mit der einen Hand meinen unteren Rücken runter und mit der anderen Hand hielt er mich an der Schulter fest. So als ob er mich nicht entkommen lassen wollte. Das war zu viel für mich und ich stöhnte laut und spritzte mein Sperma an die Matratze und auf den Teppich.

Nachdem ich gekommen war fühlte sich sein Schwanz in mir noch größer an und sonst war für mich nach dem Abspritzten immer Schluss. Aber ich war so aufgegeilt, dass mein Schwanz gar nicht schlaff wurde und ich ihn weiter machen lies. Und ich wollte immer noch unbedingt seine Ficksahne in meinen Bauch gespritzt bekommen.

Es dauerte auch nicht lange und Dad fing an lauter zu laut zu grunzen. Sein Ficken endete abrupt und er blieb bis zum Anschlag in mir als er pulsierend sein Sperma in mich schoss und mich dabei ganz fest hielt. Selbst wenn ich gewollt hatte, wäre ich jetzt nicht mehr der Besamung entkommen.

Er zog seinen Penis etwas aus meiner Arschfotze und rammte ihn dann nochmal rein.

Jetzt hielt er wieder meine Arschbacken in deinen Händen und zog sie wieder auseinander. Er lies seinen Schwanz noch etwas in meiner Boyfotze.

Es fühlte sich so geil an, als er anfing seinen Fickkolben ganz langsam aus mir raus zu ziehen. Seine dicke Eichel weitete meine Rosette noch einmal, bevor sie aus meinem Loch flutschte.

Ich war im siebten Himmel! Ich drehte mich nicht um, als Dad aus meinem Zimmer ging und die Tür wortlos schloss. Nach einer Weile stand ich auf und legte mich auf mein Bett, war aber hell wach und dachte darüber nach was heute Abend passiert war.

Was, wenn er meiner Mutter davon erzählt, dachte ich. Aber warum sollte er das tun. Sie würde bestimmt aus rasten.

Dann dachte ich daran, dass ich das Sperma von meinem Stiefvater in beide Löcher bekommen habe. Ich steckte meinen Mittelfinger in meinen Arsch und fühlte, das ich ganz feucht war und roch an meinem Finger. Der Geruch von geilem Sperma drang in meine Nase und ich leckte meinen Finger ab. Ich wichste nochmal und schlief dann endlich ein.

Am nächsten Morgen stand ich in der Küche und trank ein Glas Milch. Als Dad aus seinem Zimmer kam, ging mir durch den Kopf, dass sein Sperma immer noch in mir war.

Er hatte sich für die Arbeit fertig gemacht, nahm seine Autoschlüssel und sagte zu mir, „du bist gut“. Ich wurde etwas rot, war aber auch sehr stolz, dass es ihm gefallen hatte. Ich rufe dich später an, ich habe vielleicht eine kleinen Job für dich, sagte er zu mir.

Ich war gespannt was das war und ging nicht aus der Wohnung um auf den Anruf zu warten. Mittags klingelte dann endlich das Telefon. Dad war dran und sagte ich soll mir eine Telefonnummer aufschreibe. Sein Poker-Freund John könnte etwas Hilfe gebrauchen beim Garage aufräumen und er wuerde drei Dollar die Stunde zahlen. Ich legte auf, um gleich diesen John anzurufen.

John fragte mich mit sehr tiefer männlicher Stimme, ob ich gleich heute helfen könnte. Ich sagte, „kein Problem, was soll ich denn machen?“. „Erkläre ich dir dann. Ich hole dich um zwei ab.“ Ich sagte, „ok“ und legte auf.

Um kurz vor zwei hörte ich ein Hupen und sah John in seinem Pick-up.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Ältere Männer / Bareback / Daddy & Boy / Große Schwänze / Junge Männer

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Sortieren nach: DATUM | DISKUSSION
Schlagworte: vater penis / dad fickt boy / große eichel / besamung / gayporno / gym sex / fickprügel / fickkolben / mich eindrang / maulfick / kleine fotze / benutzt werden / boyfotze / boys 18 / sperma geschmack / schluckt / macho / gay dominant / bär / fette eichel / bumsen / pornosammlung / daddy / bi / arschfotze / riesenpenis / dicke eichel / dicke eier / badehose / gay / einen runterholen / hetero
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden