Meine ersten Erfahrungen - Teil 7

© mannfuermann.com

Jetzt war erst mal mein Bruder an der Reihe, Kalle abzuficken. Durch meinen ersten Fick in Kalles Loch hatten wir Chris so richtig scharf gemacht. Vorsichtig zog ich meinen halbsteifen Schwanz aus Kalles Arsch und legte meinem Bruder ein vollgerotztes Loch frei. Ich rollte mich von Kalle runter und legte mich neben ihn auf den Rücken. Jetzt gab er mir erst einmal einen langen Kuss für den geilen Fick. Ich konnte nur erahnen, wie rattig Kalle in diesem Moment war und wie sein Arsch jucken musste, weiter gefickt zu werden. An meiner Schwanzspitze klebte noch ein bisschen Sperma von mir, wovon der größere Teil sich jetzt in Kalles Arsch ausbreitete. Ich verteilte das Sperma auf meiner Eichelspitze und musste bei der Berührung meiner sensiblen Eichel stöhnen.

"Kevin, dein Orgasmus war der Hammer", sagte Kalle. "Ich kann’s jetzt noch nachspüren."

"Dann pass mal auf", sagte Chris, "Du wirst gleich noch viel mehr spüren", und schob seinen fetten Schwanz in Position vor Kalles Loch. Mein Bruder konnte problemlos eindringen und schob seinen Schwanz bis zum Anschlag rein. Chris lag jetzt auf Kalle und ich weit ab jeder Eifersucht fand ich es einfach nur geil, die beiden so zu sehen. Ihre Hüften waren eng aneinander gepresst und Kalle atmete scharf aus. Dann begann er langsam unter Chris seinen Arsch zu kreisen, was dieser mit einem langen stöhnen quittierte.

"Oh, ahhh, verdammt, Kevin. Du hast deinen Kalle richtig gut eingeritten", stöhnte mein Bruder. Für den Moment genoss ich es einfach, so hautnah neben den beiden dabei zu sein. Schon bald lag Christopher nicht mehr passiv auf Kalle, sondern übernahm selbst das Ruder. Er zog Kalle hoch in Doggie-Stellung und fickte hart und tief, mit kräftigen Stößen. Seine Eier klatschten auf Kalles festen Arsch und das Geräusch machte auch mich langsam wieder geil. Ich betastete meinen Schwanz, der weiterhin hart war, jetzt aber schon nicht mehr so sensibel.

Während ich mich auf eine zweite Runde vorbereitete, hielt Chris inne und zog Kalle auf die Knie, ohne freilich seinen Schwanz aus Kalles Hintern zu ziehen. Sie knieten beide hintereinander und fest verbunden auf dem Bett und gaben sich einen langen Kuss. Anstatt weiterzuficken, griff Chris jedoch nach Kalles halbsteifen Schwanz und wichste diesen jetzt.

"Hey Kevin, hilf mir mal", sagte mein Bruder an mich gewandt. Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen und brachte mich gleich in Position, Kalles Schwanz in den Mund zu nehmen. Sobald ich seine Eichel im Mund hatte, packte mich Kalle am Kopf und stieß seinen Schwanz tief in meinen Rachen. So gut es ging, hielt ich stand, während Kalle jetzt sein Becken vor und zurück schob, um mich ins Maul zu ficken oder von meinem Bruder aufgespießt zu werden.

Kalles Latte wurde steinhart und als ich mal kurz abließ um ordentlich Luft holen zu können, lösten sich die beiden auch voneinander und Kalle signalisierte mir deutlich, dass er mich jetzt abficken wollte. Schon lag ich auf dem Bauch und beide rotzen mir auf meinen Arsch und verteilten die Spucke auf meiner Rosette, bevor sich Kalle auf mich schob. Meine harte Latte drückte gegen das Lacken und ich wartete schon sehnsüchtig, Kalle in mir zu spüren.

Fast problemlos schob sich Kalles Schwanz in mein zuckendes Loch. Nach ein paar Sekunden, hob ich mein Arsch leicht und drückte Kalles Rohr noch tiefer in mich rein. Mit langsamen Bewegungen begann er, meinen Arsch zu beackern und immer wieder tiefe Stöße in mir zu platzieren. Kalle musste dabei laut keuchen und stöhnen und dann, als sich auch mein Bruder vor Kalles Arsch bereit machte und seine fette Schwanzspitze Kalles Arsch berührte, hatten wir ihn an einem Punkt purer Extatse.

"Ihr macht mich noch fertig, ihr beiden", stöhnte Kalle. "Dann steck ihn mal wieder rein Chris, aber langsam". Kalle machte sich schwer auf mir und bewegte sich jetzt nicht und wartete darauf, wieder von dem Riesenkolben meines Bruders aufgespießt zu werden. Ich drehte meinen Kopf leicht um Kalle zu küssen. Als sich unsere Lippen trafen zog er scharf die Luft ein, während sich Chris’ Schwanz in ihn reinschob. Ich spürte den Druck, wie Chris Kalle nach unten drückte und ein paar kräftige Stöße verteilte, dass auch ich es merkte, wie Kalles Schwanz noch tiefer in mich eindrang.

Dann gab so langsam Kalle wieder den Ton an. "Oh mein Gott, ist das geil", stöhnte er laut und machte ruckartige Bewegungen. Er erhöhte die Frequenz, mit der er meinen Arsch beackerte, und dabei von Chris gefickt wurde. Es dauerte dann auch nicht lange bis Kalle mit einen lauten Stöhnen, dass fast in ein Krächzen überging, so ausgepowert hatten wir ihn, sein Sperma regelrecht in mich reinpresste und dann schwer auf mir zu liegen kam.

"Kevin, Chris, ihr spielt mich noch kaputt", keuchte Kalle und musste immer wieder Luft zwischendurch holen.

"Immer wieder gerne zu Diensten", hörte ich Chris sagen. "Aber ich bin hier noch lange nicht fertig und Kevin bestimmt auch noch nicht, oder Brüderchen?"

Was hatte Chris denn noch vor? Dieses Mal rollte sich Kalle zur Seite und musste erst mal wieder zu Kräften kommen nach so einem heftigen Orgasmus. Ich drehte mich auf den Rücken und hatte auf einmal meinen nackten Bruder mit voll ausgefahrenem Rohr und breitem Grinsen vor mir. Der Fick war ihm noch lange nicht genug gewesen, Chris brauchte mehr um richtig gut abspritzen zu können.

"Na Kevin, lässt Du denn auch deinen geilen größeren Bruder ran, mein Schwanz möchte noch weiter ficken und dein Kalle muss erst mal ne Pause einlegen", sagte er leicht verschwitzt und mit festem Blick auf meinen Schritt gerichtet. Mein Bruder wollte mich hart durchficken, das war mir jetzt klar und ich musste an den Studenten denken, wie er ihn gestern hart durchgenommen hatte. Das Gleiche stand mir bevor. Ich wollte aber nicht nur Christophers Schwanz einmal spüren, ich wollte seinen ganzen Körper fühlen. Der Reiz war definitiv da, auch wenn er mein Bruder ist.

"Wie Du siehst, ist mein Schwanz zu allem bereit", sagte ich forsch. Ich setzte mich auf und griff nach Chris Kolben und wichste ihn kurz. Das fette Teil anzufassen und zu wichsen war megageil. Vor allem war sein Schwanz ein wenig eingeschmiert mit meinem eigenen Sperma. Ich sah Chris ins Gesicht und er beugte sich runter um mich zu Küssen. Es war ein eigenartiges Gefühl, die Lippen meines Bruders zu spüren. Die darauf folgende Umarmung war schon etwas vertrauter, unsere nackten Oberkörper berührten sich und ich genoss die Wärme, die von ihm ausging. Ich schlang meine Arme um Chris und streichelte seinen Rücken und versuchte mich noch enger an ihn zu pressen.

"Ihr seid echt das geilste, was ich je erlebt habe", meinte Kalle, als er uns so eng umschlungen sah. "Wenn ich das erzähle, glaubt mir das eh niemand, was hier gerade passiert". Ich merkte, wie Kalle meinen Arsch tätschelte und mir einen Kuss auf die Schulter gab. "Mein Kevin, du sollst heute so richtig befriedigt werden."

Auch Chris Hände hatten seinen Weg auf meinen Arsch gefunden, während unsere Steifen gegen unsere Bäuche gepresst wurden. Er zog mir die Backen auseinander und drückte seinen Daumen mühelos in meine Rosette rein. Ich spürte, wie ein bisschen von Kalles Sperma aus mir rauslief dabei. Zu meiner Verwunderung hatte Chris keinerlei Probleme damit, sich den Finger dann in den Mund zu stecken und mich dabei lüstern anzuschauen.

"Ach Brüderchen, Du musst noch viel lernen",stellte er fest und drückte mich dann auf’s Bett zurück. Kurzerhand hatte er meine Beine angewinkelt und platzierte seinen Schwanz vor meiner Rosette. Im Gegensatz zu mir musste er nicht gleich bei der ersten Berührung abspritzen, sondern konnte ganz langsam seine Eichel in mich einführen. Ich musste unweigerlich stöhnen. Oh man, das war ein ganz anderes Kaliber als Kalles Schwanz. Trotz meiner feuchten Grotte, hatte ich leichte Scherzen, als mein Bruder sich ein Stück weiter in mich reinschob und zog die Luft scharf ein. Damit hatte ich nicht gerechnet. Chris hielt jedoch sofort inne und streichelte meine Schenkel um mich zu beruhigen. Nach kurzer Zeit war der Schmerz auch überwunden und mein Bruder konnte seine Reise ins Innere meines Kanckarsches fortsetzen.

Dreiviertel seines Schwanzes konnte ich aufnehmen, bis erst mal Schluss war und Christopher seinen Steifen zurückzog. "Mensch, Kevin, Du bist ja doch noch ganz schön eng", stellte Chris fest. "Da müssen wir was gegen tun", sprach’s und stieß seinen Schwanz wieder in meine Rosette. Dieses Mal tat das eindringen kaum noch weh und ich genoss das Gefühl, wie der fette Prügel meines Bruders sich seinen Weg durch mein Loch suchte. Er begann jetzt auch, mich leicht zu ficken, ohne seinen Schwanz wieder ganz aus mir rauszuziehen, damit ich mich an die Größe gewöhnte. Allein die geile Reizung meiner Rosette dabei machte meinen Schwanz hart wie Eisen, ich traute mich aber nicht, mein Rohr mit den Händen zu berühren, sondern fasste statt dessen meinen Bruder an den Beinen um seine Stöße mit meinen Händen zu begleiten.

Christopher grinste mir lüstern und voller Geilheit ins Gesicht und konnte sein Stöhnen bei jedem Stoß kaum unterdrücken. "Scheiße, ist das geil", sagte er, während er mich hart beackerte. Schon nach ein paar Minuten knallharten Fickens entschied mein Bruder, dass es jetzt Zeit wäre, mich mal so richtig aufzuspießen. Er winkelte meine Beine noch mehr an und rotzte noch mal auf seinen Schwanz und meine Rosette und verteilte seine Spucke großzügig überall hin. "Bist Du bereit", fragte er? Ich nickte nur und dann schob er seinen Schwanz tief, noch tiefer in mich rein. In meinem Kopf explodierte es vor Geilheit. Den Punkt, den Kalle manchmal beim Ficken anstieß, meine Prostata, wurde von Chris regelrecht malträtiert und ich versuchte mich zu winden, wurde aber eisern festgehalten. So viel Geilheit konnte ein einzelner gar nicht aufstauen. Jedes Mal, wenn der Schwanz meines Bruders sich ein Stück zurück zog und ich kurz aufatmen konnte, stieß er gleich wieder zu und stimulierte mein Inneres, dass ich bald nur noch hecheln konnte vor stöhnte, bis mein Mund trocken wurde.

"AHH, Chris, nicht... doch...AHH", stotterte ich, was ordentliches konnte ich nicht mehr rausbringen. Mir kam es vor, als wenn er nie aufhören würde. Mein Schwanz war mittlerweile wieder halb schlaff, aber ich hatte das Gefühl, schon zehn Orgasmen hinter mir zu haben. Irgendwann beugte sich mein Bruder jedoch vor und gab mir einen heftigen Kuss mit Zunge. Er war geradezu fordernd und suchte sich seinen Weg in meinen Mund. Ich muss sagen, dass ich die Pause genoss und einfach nur meinen Bruder auf meinem Körper, in meinem Arsch und in meinem Mund zu spüren, machte mich selig. Kaum hatte ich meinen Mund leicht geöffnet, war seine Zunge schon überall und mein zaghafter Vorstoß mit meiner Zungenspitze wurde erst mal platt gewalzt von seiner Zunge. Ich schlang meine Arme um seinen Rücken und drückte ihn an mich - manche Augenblicke könnten für immer sein. Ich spürte, wie er tief auch in den Rücken atmete und sein Brustkorb sich hob und senkte. Ich spürte seine Rückenmuskeln und streichelte meinen Bruder über den Rücken und hätte mich am liebsten noch enger an ihn gedrückt.

Als unser Bruderzungenkampf, den ich von vorn herein als unten Liegender gar nicht gewinnen konnte, beendet war und er seinen Kopf hob und mir tief in die Augen blickte, sah ich neben purer Lust auch noch etwas vertrautes, brüderliches. Ich wusste, dass ich in guten Händen war - in diesem Falle auf einem guten harten Schwanz.

Magic Alchemist für KidsLass die Sonne in dein Herz!

"Na Brüderchen, kannst du noch", fragte Chris mich fast besorgt. "Ich bin stolz auf dich, dass du meinen Schwanz schon so lange ausgehalten hast. Kalle hat wirklich gute Vorarbeit geleistet." Tatsächlich fühlte ich mich langsam am Limit. So geil das ficken bis jetzt gewesen war, langsam brauchte mein Arsch und mein Schwanz eine Pause. Trotzdem wollte ich meinen Bruder nicht enttäuschen. "Klar geht noch", sagte ich mit gebrochener Stimme. Christopher konnte mich aber viel zu gut lesen. Er gab mir noch einen Kuss und zog sich dann aus mir raus und kniete sich über mich. Dabei wichste er seine steinharte Latte und ich konnte an seinem Gesicht ablesen, dass er kurz davor war, abzuspritzen. Er fuhr sich mit der Zuge über die Lippen und hatte die Augen halb geschlossen, während er sich immer heftiger wichste.

Ich griff nach seinen Eiern, um ihn zu unterstützen, in dem Moment schoss es aber schon heftig aus Chris’ Schwanz sintflutartig raus und seine Spermaspritzer verteilten sich überall auf meiner Brust und teilweise über mein Gesicht. Irgendwie war ich in dem Moment viel zu naiv gewesen, um damit zu rechnen aber ich fand es geil, sein warmes Sperma auf meiner Brust und in meinem Gesicht zu spüren. Ich wischte es mir von der Wange und kostete es vorsichtig. Es war leicht salzig aber nicht unangenehm. Mein Bruder hatte immer noch die Augen halb geschlossen und wichste auch noch die letzten Tropfen aus seinen Eiern raus. Schwer atmend, sank er aufs Bett zurück. "Boah, Kevin, das war einer meiner mega geilsten Abspritzer", keuchte er. Ich war mehr als stolz auf mich, es meinem Bruder so geil besorgt zu haben, schließlich hatte Chris ja schon einiges an Erfahrung.

Verschwitzt und völlig leergepumpt lagen wir zu dritt auf Kalles Bett, bis wir einer nach dem anderen ins Bad gingen um uns kurz zu duschen und die Soße abzuwaschen und die Ärsche sauber zu machen. Mittlerweile war es schon Abend geworden und Kalle und ich mussten langsam zurück, weil Alex sicher schon zuhause warten würde und ich morgen früh ja wieder zur Schule musste. Eigentlich wollte ich aber ganz und gar nicht weg, sondern wäre am liebsten die ganze Nacht bei meinen nackten zwei Männern geblieben. Ich hatte für mich beschlossen, dass dies nicht das erste und letzte Mal gewesen sein sollte so zusammen zu vögeln und den anderen beiden ging es genauso. Wir hatten mittlerweile alle wieder unsere Shorts an und tranken etwas in der Küche und bedienten uns an den Restern der Party.

"Das war der Hammer", sagte Chris. "Ihr beide seid nicht nur ein süßes Paar, ihr seid auch ein verdammt geiles Paar und ich muss sagen, der Sex war gewaltig". "Mir ging’s genauso", nuschelte ich. Kalle überlegte kurz, war sich dann aber auch sicher, dass er es mit uns beiden so geil fand, dass er an gar nichts anderes mehr denken konnte. Wie sollte es jetzt aber weitergehen? Ich wollte am liebsten gleich wieder ins Bett mit ihnen. Frisch gestärkt, war ich gleich wieder zu allen Schandtaten bereit. Kalle mahnte aber, dass wir zu uns nach hause müssten. Die Vernunft musste ja immer siegen, dachte ich verdrossen, aber besser war es schon, vielleicht würde unsere Mutter heute Abend anrufen und dann sollten wir schon zu hause sein. Um Alex allerdings machte ich mir keine Gedanken, der würde das eh nicht mitbekommen, ob wir nun später oder früher zuhause waren. Entweder war er selbst noch unterwegs oder am PC festgeklebt.

Wir gingen zurück ins Schlafzimmer um unsere restlichen Sachen wieder anzuziehen und man musste mir meine Enttäuschung regelrecht vom Gesicht ablesen können. "Jetzt mach doch nicht so ein Gesicht, wie sieben Tage Regenwetter", meinte Chris scherzhaft oder hast du für heute noch nicht genug? Treffen uns doch bald wieder, spätestens nächstes Wochenende. Mama kommt doch auch erst das übernächste wieder oder?", fragte Chris. Ich überlegte kurz, aber Kalle bejahte die Frage schon. "Na dann kommt doch beide zu mir, nächstes Wochenende". Die Einladung nahm ich sofort an, auch wenn es mir wie eine Ewigkeit vorkam und auch Kalle schien aufgeschlossen zu sein. "Warum nicht", sagte er. "Bei euch zu hause wäre es mir doch zu unangenehm und nächstes Wochenende gebe ich auch keine Party", und zwinkerte mir dabei zu.

"Dann ist ja alles klar", meinte Christopher. "Dann wollen wir aber mal noch schnell was erledigen", meinte er und griff mir beherzt in die Hose. Mein Schwanz wurde augenblicklich wieder steif. Chris wichste meinen Schwanz und zog mir die Hose wieder runter. Bald schon kam Kalle ihm zur Hilfe und blies meinen Schwanz weiter, während Chris mir die Eier kraulte und leicht abdrückte. Ich machte vorsichtig Fickbewegungen in Kalles Maul. Kalles Hände, die auf meinem Arsch lagen und immer wieder zudrückten, sowie die geile Stimulation durch die magischen Hände meines Bruders brachten mich schnell dazu, meine junge Boysahne zu verspritzen. Die beiden wussten wirklich, wie sie mit mir umzugehen hatten und ich freute mich schon auf unseren nächsten gemeinsamen Fick. Ich war zu allem bereit.

Stichworte:
bruder fickt bruder, hart gefickt, vollgerotzt, männerliebe, tiefe stöße, junge boys, bruder penis, abgefickt, seinen fetten schwanz, mich fickte, boysahne, eingeritten, erster fick, harte latte, durchgefickt, rotze, student, vögeln, erster sex, arschbacken spreizen, er wichst, hart ficken, mich eindrang, maulfick, passiv, fetter schwanz, nackten körper

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden