Ein Patient in Lebensgefahr - Teil 3

von MaxXL
ver├Âffentlicht am 27.10.2023
© MaxXL, mannfuermann.com
AÔłĺ
A+
AÔçćA
Bareback / Junge M├Ąnner / Romantik

Noch ein Hinweis ÔÇô die Vorgeschichte ÔÇ×Ein besonderer PatientÔÇť spielt hier eine wichtige Rolle.

Falk und Henner waren damit besch├Ąftigt, das Leben von Julian zu durchleuchten. F├╝r sie war nicht ganz klar, wie und wann Julian in dieses Haus kam. Aus den Berichten von Martin wurde dies nicht ersichtlich. Fest stand nur, dass Polizisten bei der weiteren Durchsuchung ein leises Wimmern h├Ârten, dem nachgingen und im Schuppen den schwer verletzten Julian fanden. Wie er in diesen Schuppen gelangte, konnte nicht gekl├Ąrt werden. Die wahrscheinlichste L├Âsung war, dass bei den Polizeieins├Ątzen ein Durcheinander herrschte und Julian sich mit letzter Kraft aus dem Horrorhaus in den Schuppen schleppte. Die beiden Polizisten, die ihn fanden, waren von dem Zustand des Jungen derart geschockt und einer von ihnen musste sich anschlie├čend in psychologische Behandlung begeben. Der andere Polizist war ein Bekannter von Falk und Henner, mit dem sie Kontakt aufnahmen, denn von ihm erhofften sie sich mehr zu Julian zu erfahren. Er erz├Ąhlte ihnen in was f├╝r einem erb├Ąrmlichen Zustand Julian war, selbst der Notarzt und die Rettungskr├Ąfte waren so entsetzt. Conrad, der schon vieles in seinem Leben erlebte, wurde hier an seine Grenzen gebracht. Das Schicksal des Jungen ging ihm unter die Haut, dennoch lie├č er es sich nicht nehmen, Julian ins Krankenhaus zu begleiten. Er, der Polizist, fuhr selbst hinterher und verweilte lange Zeit mit Conrad au├čerhalb der Intensivstation. Einige Zeit dauerte es, bis der behandelnde Arzt kam, er schaute m├╝de aus, seine Stimme war zittrig. Conrad trat zu ihm und bei seinen Ausf├╝hrungen ├╝ber den Zustand von Julian, dass sie ihm Verletzungen zugef├╝gt hatten, die den ganzen K├Ârper, den Genitalbereich und auch den Hintern betrafen, wurde ihm so schlecht; er war von dieser Brutalit├Ąt angewidert. Falk und Henner konnten das kaum glauben, waren von den Ausf├╝hrungen so geschockt und ihnen kam die Galle hoch. Ihnen tat Julian unendlich leid, vor allem, dass er das durchmachen musste, um so mehr lag es ihnen am Herzen, Eric zu helfen und Julian sollte schlussendlich seinen Frieden finden.

 

----

Mit einem mulmigen Gef├╝hl fuhren sie zu dem Haus, wo Martin und die anderen gefangen gehalten wurden. Seit der Razzia und den Verhaftungen stand das Haus leer und sollte nach dem Willen der Stadt abgerissen und in einem Park umgestaltet werden. Aber wie das so ist, man konnte sich nicht einigen, wer die Kosten daf├╝r tragen sollte. Daher blieb vorerst alles beim Alten. Sie kannten das Horrorhaus nur aus den Zeitungen, den Erz├Ąhlungen ihres Freundes, den Polizisten und standen jetzt davor. Das gro├če Tor zur Einfahrt war verschlossen und die Hecken und B├╝sche waren wild hochgewachsen. Fenster und T├╝ren sahen verkommen aus. Im oberen Geschoss sah man Bretter vor den Fenstern, die man der Einfachheit halber zugenagelt hatte. Durchs Tor konnten sie nicht, aber ein St├╝ckchen weiter war der Drahtzaun durchbrochen. Sie krochen hindurch, ber├╝hrten eine mit Dornen besetzte Hecke und rissen sich dabei ihre Hemds├Ąrmel auf.

Am Hauseingang blieben sie stehen. Was sie im Haus suchten, wussten beide eigentlich nicht genau. Sie hofften aber, vielleicht noch etwas zu finden, was bei der Durchsuchung ├╝bersehen wurde. Auch den Raum, wo Martin und Patrick die f├╝rchterlichen Bilder fanden. Ihnen war wichtig, nochmals alles genauestens zu untersuchen. Dabei half Henners Kamera und sein Programm auf dem Rechner. Sie machte hochaufl├Âsende Aufnahmen, was f├╝r die Recherche enorm wichtig war. Ein Knacken, als wenn jemand auf einen Ast getreten war, erregte ihre Aufmerksamkeit, sie schauten sich um, nichts war zu sehen. Sie verschafften sich durch ein Fenster Zutritt und kamen in das Zimmer, wo Patrick zuletzt war, bevor er t├╝rmen konnte. Der Strom war abgeschaltet. Ihre Taschenlampen waren mit LED ausgestattet, somit hatten beide optimale Sichtverh├Ąltnisse, um alles auszuleuchten und sie steuerten den Keller an. Ihr Ziel, das Zimmer in dem Martin zuletzt hauste und den Zugang zu dem Verlies in dem Julian eingesperrt war. Was auch immer sie suchten, sie vermuteten es vielleicht in diesem Raum. Den Zugang zu dem Zimmer fanden beide einige Zeit sp├Ąter, doch zuvor inspizierten sie Martin und Patricks Kellerraum. Henner nahm seine Kamera, machte von dem Raum Aufnahmen. Wichtig waren die Bilder von allen Seiten, damit er sie in seinem Programm bearbeiten konnte. Julians Raum war kleiner und hatte ein kleines Fenster. Nur eine Matratze lag in dem Raum, mehr nicht. Ihnen drehte sich der Magen, aber die Fotos mussten gemacht werden. Auch hier machte Henner seine hochaufl├Âsenden Bilder. In der Dunkelheit und trotz ihres guten Lichtes, war es unm├Âglich alles mit ihren Augen zu erkennen, das sollten die Bilder machen. Sie untersuchten alle Zimmer, Henner machte die Aufnahmen und wenn ihnen etwas besondreres erschien, wurden mehrere Bilder davon gemacht.

Den wichtigsten Raum mussten sie noch aufsuchen und das war der Schuppen. Sie stiegen wieder durchs Fenster nach drau├čen, mussten sich erst an das Licht gew├Âhnen, um dann zum Schuppen zu gelangen. Die T├╝r zum Schuppen war angelehnt, lie├č sich aber leicht ├Âffnen. Der erste Blick verriet ihnen nicht viel, aber Henner w├Ąre nicht Henner, wenn er nicht ein gutes Auge gehabt h├Ątte. Er hatte den Blick f├╝r das wesentliche und machte seine Fotos. Hier drehten sie alles mehrfach um, um den kleinsten Hinweis zu bekommen. Auch die Stelle, wo Julian lag, untersuchten sie akribisch, nichts sollte unentdeckt bleiben und die Kamera klickte unaufh├Ârlich. Au├čerhalb des Hauses, den park├Ąhnlichen Garten, der verwildert und mit Unkraut ├╝bers├Ąt war, lie├č Henner mit seiner Kamera nicht aus. Das Auge sieht einiges, doch die Fotos liefern ein viel gr├Â├čeres Spektrum, wenn man sie zoomt und darauf kam es den beiden an. Sie schauten ├╝berallhin, drehten B├╝sche und Str├Ąucher um, um auch hier Hinweise zu bekommen, die bei der Durchsuchung evtl. ├╝bersehen wurden. Sie gingen sehr sorgf├Ąltig vor, in der Hoffnung, noch etwas zu finden. Henner und Falk kombinierten, ├╝berlegten, was sie anstelle von Julian getan h├Ątten, gingen den mutma├člichen und vermuteten Weg vom Haus zum Schuppen entlang. Sie kamen zu dem Schluss, dass bei dem Tumult als das Horrorhaus gest├╝rmt und durchsucht wurde, Julian auf keinen Fall das Haus verlassen konnte, denn ├╝berall waren Polizisten. Der Weg, den sie zum Schuppen gingen, konnte nicht Julians Weg gewesen sein, das stand nun fest und damit war die angenommene Theorie von damals falsch. Und dass Julian einige Tage vorher in den Schuppen gelangte, konnten beide auch ausschlie├čen, denn das w├Ąre den B├Âsewichten aufgefallen.

 

Abends sa├čen Henner, Falk und Eric zusammen und analysierten den Tag. Am Schluss kamen alle drei zu dem Ergebnis, dass Martin mehr wusste, aber dar├╝ber nicht sprechen wollte oder konnte. Was immer vorgefallen war, es muss Martin tief im Inneren h├Ąngen geblieben sein. Die Leute mussten Martin derma├čen unter Druck gesetzt und ihn vielleicht mit dem Tod gedroht haben, dass er so reagierte. Das w├╝rde Martins Angst dann erkl├Ąren, warum er seinen Freunden nichts gesagt hatte. Er wollte sie um jeden Preis sch├╝tzen und sie nicht in Gefahr bringen.

Erkl├Ąrte das auch Martins Verhalten Eric gegen├╝ber?

Eric wollte mit Falk und Henner nicht dar├╝ber reden und machte sich auf den Heimweg. Es war sp├Ąt am Abend und die Busse fuhren nur noch jede halbe Stunde. An der Bushaltestelle standen zwei weitere Personen, die Eric kurz musterte. Seine Angst hatte sich im Inneren festgesetzt und er wusste nicht, wann und ob sie ihn erneut bedr├Ąngen, ihn sogar verletzen w├╝rden. Der Bus kam. Eric und die zwei Personen stiegen zu, eine halbe Stunde ging die Fahrt, dann verlie├č er den Bus. Die Fahrt selbst war nicht aufregend. Zwar musterte er die beiden weiterhin, dass eine Gefahr von ihnen ausgehen k├Ânnte, konnte er f├╝r sich ausschlie├čen. Doch nach wie vor beschlich ihn das Gef├╝hl, auf dem letzten Rest der Strecke, die er zu Fu├č gehen musste, verfolgt zu werden. Erst als er hinter sich die T├╝r zu seinem Apartment schloss, ging es ihm besser.

----

Die Auswertungen der Bilder zog sich in die L├Ąnge, weil Falk und Henner bis jetzt nicht wussten, was genau sie auf den Fotos finden wollten oder suchten. Da bot sich die Gelegenheit, zwei erfahrene Polizeibeamte ins Boot zu holen. Die Rede war von Conrad und Maik. Eric hatte sich mit den beiden getroffen, ihnen von den Vorkommnissen berichtet und gehofft, dass sie Zeit f├╝r dieses Projekt hatten. Da beide in ihren Jobs stark eingebunden waren, kam der Vorschlag von Conrad, Rene Querz, den Polizisten vom Friedhof zu bitten, das zu ├╝bernehmen. Er war bei der Razzia im Horrorhaus dabei und wusste genau Bescheid. Ren├ę stand immer in Kontakt mit Conrad und von ihm hatten sie die Informationen von den Sch├╝ssen auf dem Friedhof. Ausserdem war er mit der Bearbeitung und Aufkl├Ąrung des Vorfalls auf dem Friedhof betraut worden. Eric sprach zum ersten Mal mit Conrad und Maik ├╝ber die Geschehnisse, insbesondere ├╝ber Martin und seinen Verdacht, dass er in etwas verwickelt sei und er deshalb in Gefahr sei. Sie waren besorgt, wussten aber Martin in sicheren H├Ąnden. Eric war verwundert ├╝ber die Aussage, lie├č es sich nicht anmerken und verlie├č die beiden.

----

Am darauffolgenden Tag bekam Eric Besuch von Ren├ę und das ohne Uniform. Er musterte in von oben bis unten und war ├╝berrascht von dem Typen. Ein smarter h├╝bscher gro├čer Mann, mit einem kantigen Gesicht, tollen Z├Ąhnen und ein glitzern in seinen Augen, dass Eric magisch anzog. Schon auf dem Friedhof fiel ihm Ren├ę auf, weil er hervorragend mit Martin umgegangen war. Keine Hektik, er war die Ruhe in Person und das sp├╝rte Eric, aber auch Martin. Ren├ę war von Conrad ├╝ber die Aufnahmen informiert und wollte sich so schnell wie m├Âglich mit Henner und Falk treffen. Eric war Feuer und Flamme, w├Ąre am liebsten ├╝ber Ren├ę hergefallen, doch sein Verstand hielt ihn zur├╝ck. Beide sa├čen auf der Couch, tranken Tee und unterhielten sich ausgiebig. Auffallend war, dass Ren├ę ein gro├čes Interesse an Julian hatte. Wann immer es sich ergab, versuchte er Eric auszuhorchen, um an Informationen ├╝ber Martin und Julian zu gelangen. Eric wurde nicht schlau aus ihm, konnte er ihm vertrauen? Ren├ę machte keine Anstalten zu gehen, er hatte, wie man heute sagt, Sitzfleisch. Die ganze Situation wurde noch kribbliger f├╝r Eric, als sich Ren├ę erhob, um auf die Toilette zu gehen. Im Vorbeigehen sah Eric die Beule in Ren├ęs Hose und ihm stockte der Atem. Was hatte das nun zu bedeuten? So beschloss Eric, kurzen Prozess zu machen. Nachdem Ren├ę vom Klo gekommen war, komplementierte er ihn h├Âflich zur T├╝r, ohne einen weiteren Termin mit ihm auszumachen und verabschiedete ihn. Inzwischen wurde Eric, wenn es um Martin und Julian ging, hochsensibel, er sp├╝rte, wenn etwas nicht mit rechten Dingen zuging. Daher bat Eric Falk und Henner ein Auge auf Ren├ę zu werfen, ihn gegebenenfalls durch ihren Polizistenfreund durchleuchten zu lassen. Als Eric mit seinen Eltern dar├╝ber sprach, wurde ihm einmal mehr bewusster, wie viele Personen von und ├╝ber Martin etwas wissen wollten. Seinen Eltern und ihm wurde klar, wie sehr sie in diesem Fall involviert waren und das brachte auch Gefahr mit sich.

 

Das Semester verlief eher ruhig, Patrick lernte noch gelegentlich mit Eric. Martin hingegen tat sich in letzter Zeit schwer damit, was zur Folge hatte, dass er den Schein, den er ben├Âtigte, noch mal machten musste, vorausgesetzt, dass das noch es ging. Da Patrick verst├Ąndlicherweise mehr zu Hause lernte, war Martin, der bei Claudia wohnte, h├Ąufig auf sich allein gestellt. F├╝r Martin war es gut, denn so konnte er Patrick und Sven aus der Schusslinie halten.

Aber war das der Grund f├╝r Martin, so nachzulassen?

Eric sp├╝rte eine Verantwortung f├╝r ihn. Deshalb nahm er sich vor, sich mehr um ihn zu k├╝mmern, mit ihm zu lernen und ihm beizustehen. Er hoffte so einen besseren Zugang zu ihm zu bekommen, selbst dann, wenn Martin mit ihm schlafen wollte. Es widerstrebte Eric, mit ihm in die Kiste zu steigen, nur um Martin zu befriedigen. Er wollte Martin nur, wenn er sich sicher war, ihn zu lieben. Auf den Gedanken, dass Martin ihn mit Haut und Haaren liebte, kam Eric nicht in den Sinn. Doch wenn es der Sache dienen sollte, warum nicht. Eric kam sich sch├Ąbig vor, das war nicht wirklich er.

Sie hatten sich zum Lernen verabredet und wollten danach zu Erics Eltern ├╝bers Wochenende fahren. Als Martin zu dem vereinbarten Termin nicht erschien, wurde Eric unruhig, er machte sich tats├Ąchlich Sorgen um ihn und das nicht zu Unrecht. Eine knappe Stunde sp├Ąter klingelte es an Erics Wohnungst├╝r, hastig ├Âffnete er sie und Martin fiel ihm buchst├Ąblich in die Arme. Er war blutverschmiert im Gesicht, aus seiner Nase tropfte Blut. Aber es ging ihm gut, soweit war alles in Ordnung. Eric versorgte ihn, was Martin sichtlich genoss. Eric war aus verst├Ąndlichen Gr├╝nden erz├╝rnt, weil er sich um Martin sorgte und er nicht mal den Anstand hatte, ihm die Versp├Ątung und die Verletzung zu erkl├Ąren. Erst als Eric ihm das mit den Sorgen machen erz├Ąhlte, wurde Martin nachdenklich. Und Eric setzte noch einen drauf. Kannst du dir vorstellen, wie meine Eltern und ich uns sorgten, als auf dem Friedhof die Sch├╝sse auf dich fielen? Martin zuckte zusammen, wurde leichenblass und kam in Erkl├Ąrungsnot. Eric f├╝hlte sich auf ein Mal erb├Ąrmlich, f├╝hlte den Schmerz in Martin, f├╝hlte seine Hilflosigkeit ihm gegen├╝ber. Er, der stark zu sein schien, knickte nun bei Martin ein. Er verstand sich selbst nicht mehr. Eric wusste in diesem Moment nicht, wie er Martin begegnen sollte. Das einzig Richtige schien ihm, mit Martin zu seinen Eltern zu fahren. Wieder gingen sie gemeinsam zur Bushaltestelle, kamen an der Querstra├če vorbei. Eric blickte sich um und sah nicht weit entfernt von der Haltestelle die sogenannte Journalistin Dorothee Zukey. Es machte ihm keine Angst, aber er war umso mehr verwundert, als er auf der anderen Seite von Frau Zukey Rene Querz, den Polizisten sah. Er lie├č sich nichts anmerken und stieg mit Martin in den Bus. Merkw├╝rdig das alles. Eric war vollends irritiert.

Was hatte Rene damit zu tun?

Seine Eltern warteten derweil auf beide und nahmen Martin gleich in ihre Arme. Etwas Kuchen und Kaffee standen bereit. W├Ąhrend Martin sich mit Inge unterhielt, erz├Ąhlte Eric, seinem Vater, was er an der Bushaltestelle gesehen hatte und dem Besuch Ren├ęs. Vater Joachim sch├╝ttelte seinen Kopf und fand daf├╝r keine plausible Erkl├Ąrung. Sp├Ąter holte Martin seine B├╝cher heraus, breitete sie auf dem K├╝chentisch aus und ging den Stoff mit Eric durch. Erics Eltern waren derweil zum Einkaufen, als sie von einer unbekannten Person, einer blonden Frau von mittleren Alters, vor dem Einkaufszentrum angesprochen wurden. Diese Person kam angeblich von einem Meinungsforschungsinstitut und wollte f├╝r eine statistische Auswertung wissen, wie viele Menschen sich in ihrem Haushalt aufhielten. Wie gro├č das Haus sei und ├╝ber die Anzahl der Zimmer, wollte sie Informationen. Joachim wurde misstrauisch, ihm fiel sofort das Gespr├Ąch mit seinem Sohn ein. Er ergriff die Hand seiner Frau, gab der unbekannten Person zu verstehen, dass er keine Ausk├╝nfte geben werde und ging mit Inge in den Laden.

 

----

W├Ąhrend des Lernens mit Martin sah Eric ihn immer wieder an. Er war fasziniert von ihm und zugleich in Sorge, dass ihm etwas zusto├čen k├Ânnte, ohne dass er das Geheimnis preisgegeben h├Ątte. Seine Neugier wurde immer st├Ąrker und Martins Anziehungskraft nahm mit der Zeit noch mehr zu. Es kam ihm daher gerade recht, dass seine Eltern vom Einkaufen zur├╝ckkamen, so musste er nicht mehr ├╝ber die Sachen mit Martin nachdenken. Nach dem Abendessen sa├čen sie im Wohnzimmer und lie├čen den Abend ausklingen. Kurz vor dem schlafengehen, wurden Eric und seine Eltern erneut von Martin gebeten, ihn zum Friedhof zu begleiten. Martin ging ins Badezimmer, um sich f├╝r die Nacht fertig zu machen, unten standen drei verdutzte Gestalten und schauten sich an, doch f├╝r sie war klar, Martin nicht allein gehen zu lassen. Eric wurde von dem Vorfall im Einkaufszentrum noch informiert, dann zogen sie sich zur├╝ck.

Martin sa├č auf der Bettkante, als Eric das Zimmer betrat. Er sa├č wie ein H├Ąufchen Elend da und schaute zu, wie Eric sich auszog und ins Bad ging. Als Eric zur├╝ckkam, sa├č Martin immer noch auf der Kante des Bettes. Eric stieg ins Bett an Martin vorbei und legte sich ab. Was dann folgte, konnte Eric kaum glauben, denn Martin hob die Decke hoch, kroch zu ihm, mit dem R├╝cken an Erics Vorderseite. Kein Wort von Martin. Er kuschelte sich wie ein Embryo in Eric hinein, nahm noch seinen Arm und legte ihn um sich. Eric, der so ├╝berrascht war, sp├╝rte auf ein Mal den Hintern von Martin in seinem Scho├č und die Bewegungen, die Martin mit seinem Po machte. Es wurde hei├č, sehr hei├č und Erics St├Ąnder begann sich aufzurichten. Er kannte das aus Patricks Erz├Ąhlungen, es war ihm also nicht fremd. Eric versuchte sich an die Einzelheiten des Gespr├Ąches mit Patrick und Sven zu erinnern, wie genau das war mit dem einkuscheln. Eric begriff und gab Martin die Sicherheit, die er jetzt suchte. In gewisser Weise erlebte Eric die Situation mit Martin, die vorher Patrick und Sven durchlebten. Bei diesen Gedanken schlug Erics Herz schneller, es bebte in seiner Brust. Er kam sich wie ein unverwundbarer Held vor, der sein Liebstes besch├╝tzen musste. Martins N├Ąhe und das innige ankuscheln, bereitete Eric ein sch├Ânes wohliges Gef├╝hl und er schlief mit dem St├Ąnder an Martins Po irgendwann ein.

Am Morgen lag Eric auf seinem R├╝cken und er f├╝hlte einen Arm um seinen Bauch. Unten hatte sich sein Pinsel in beachtlicher H├Âhe aufgerichtet und wurde von einem Bein Martins in Schach gehalten. Dann blickte Eric in die wohl sch├Ânsten Augenpaare der Welt. Sie funkelten und leuchteten und strahlten, wie nur Sterne strahlen konnten. Martin sah sichtlich erholt aus, nichts von dem Abend davor war zu sehen. Er streichelte Eric durch sein Haar, k├╝sste ihn auf seine Wange und dann vorsichtig auf seinen Mund. So perplex war Eric noch nie, denn wer hatte ihn morgens mit solch sch├Ânen Augen geweckt. Keiner!

Gut gelaunt stiegen sie aus dem Bett, zogen sich die Shorts und ein T-Shirt ├╝ber und gingen zum Fr├╝hst├╝cken in die K├╝che. Selbst Inge musste zweimal hinschauen, weil Martin so ausgeglichen war. W├Ąhrend Eric sich zur├╝ckzog, erlebten Inge und Joachim ein Wunder. Martin erz├Ąhlte ihnen von der Nacht mit Eric, wie er sich in ihn hineingekuschelt hatte, er ihn f├╝hlen konnte und seit Langem nicht mehr so erholsam geschlafen hatte. Er offenbarte ihnen, dass er sich in ihren Sohn verliebt habe, doch da war noch etwas, was ihm seine Liebe zu Eric erschwerte. Er musste mit sich k├Ąmpfen, wegen eines _Versprechens_, das er jemanden geben musste und dass er sie und Eric in gro├če Gefahr gebracht hatte. Martin tat das Ganze unendlich leid und er entschuldigte sich bei Erics Eltern. Sie waren besonnen, machten Martin keinen Vorwurf und gaben ihm abermals zu verstehen, dass er hier bei ihnen sicher sei.

----

Sie waren f├╝r die Fahrt zum Friedhof abfahrtbereit. Eric erkl├Ąrte Martin, dass er nicht mit gehen k├Ânne, da er sich mit Henner, Falk und deren Freund, den Polizisten au├čerhalb des Friedhofs treffen wollte. Sie hatten vor, die wichtigen Stellen, um Martin zu beobachten, zu besetzen. Au├čerdem hatte jeder eine Kamera bzw. ein Smartphone mit Kamera dabei. Kurz vor dem Friedhof hielten sie an und Eric stieg aus. Martin schaute ihm nach, dann fuhren sie weiter. Inge und Joachim, die Martin in ihre Mitte nahmen, betraten den Eingang des Friedhofs und gingen in Richtung Kapelle. Jeder hatte seinen Platz, den sie vorher genau bestimmten, richteten sich ein und beobachteten Erics Eltern und Martin. Er kniete wieder am Grabstein und ber├╝hrte and├Ąchtig mit seiner Hand das Bild von Julian. Inge und Joachim hatten die Aufgabe, Martin abzuschirmen, damit keiner auf ihn schiessen konnte. Die vier, die ihre Beobachtungsposten bezogen hatten, sahen Martin mit unterschiedlichen Gef├╝hlen zu. Der Polizist bemerkte einen Mann mit langem Mantel und schoss einige Fotos von ihm. Als dieser in seine Manteltasche griff, schrie er lautstark, halt stehen bleiben. Um dem Polizisten zu Hilfe zu eilen, verlies Henner seinen Posten und rannte zu ihm. Es half aber nichts, denn der Mann verschwand im Nichts. Beide konnten sich das nicht erkl├Ąren, kamen aber zu dem Entschluss, dass dieser Mann sich hervorragend auf dem Friedhof auskennen musste. Eric war inzwischen auf eine weitere Person gesto├čen und die wollte nicht so recht in sein Bild passen, es war Ren├ę. Das bereitete Eric Kopfzerbrechen, was hatte er hier auf dem Friedhof zu suchen und warum beobachtete er Martin? Falk stand immer noch auf seinen Platz und beobachtete, wie sich Erics Eltern mit Martin dem Ausgang n├Ąherten. In einem kurzen Moment in dem Martin nicht im Schutzfeld von Inge und Joachim war, sah Falk nicht weit von Martin entfernt im Gestr├╝pp etwas blitzen und schaute in den Lauf einer Waffe.

 

Geschichte bewerten

ÔśůÔśůÔśůÔśůÔśů
Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Junge M├Ąnner / Romantik

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gef├Ąllt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln f├╝r Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: polizist / gay uniform / gay musterung / arzt / polizist / beule in der hose / sohn / sexy shorts / daddy / bart / liebe / erregung / streicheln
Eine Ver├Âffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realit├Ąt beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enth├Ąlt dann melde sie mir: Geschichte melden