Meines Ausbilders Schwanz!
Bisexuell / Dominant & Devot / Dreier & Orgie / Gay-Treffs / Große Schwänze / Safer Sex
A−
A+
A⇆A

Und ich hatte mich natürlich nicht geirrt. Statt mich mit den beiden anderen etwas ausruhen zu können wurde ich mit dominanter Stimme zu unserem Ausbilder gerufen. “SITZ!” Befahl er mir auf dem bequemen Sessel sitzend die Hose nach unten gezogen beide Beine gespreizt. Dazwischen seine Eier und sein Schwanz. Wie konnte ich da widerstehen. Ich fühlte immer noch mein klebriges Sperma in meinem Gesicht und fühlte mich einfach schrecklich nuttig damit. “Pass auf, dass du mit deiner Rotze nicht mein Gewand besudelst und denk dran schlucken kommt erst später. Und wage es nicht meinen Schwanz mit deinen Pfoten anzufassen.” Also kniete ich mich zwischen seine Beine. Sein Schwanz war so schön - ich versuchte ihn zu bewundern ihm das Gefühl zu geben, dass ich ihn begehre. Als Mann sah er in dieser Pose auch schön dominant und sexy aus. Ich schleckte mit meiner Zunge die harte Lanze und die prallen Eier. Mit den Fingern angreifen durfte ich ihn ja nicht. Ich war nur eine Maulfotze für ihn. Ein Fickloch. Dennoch genoss ich es unheimlich dieses harte heiße Stück Fleisch mit meinem Mund und meinem Gesicht zu verwöhnen. Obwohl es mir nicht erlaubt war, zog ich seine Hose nun ganz hinunter. Ich wollte mehr. Offenbar war mein Gegenüber so erregt, dass es ihm gar nicht so richtig aufgefallen ist. “Bitte flehte ich ihn an - darf ich mich wieder sowie zuerst auf das Bett legen. Ich möchte wirklich ganz hart in meinen Mund gefickt werden.” Man merkte ihm an dass er eigentlich jetzt gerade nicht aufstehen wollte. Aber irgendwie wollte er mich doch dann belohnen. “Na gut ...” murmelte er mürrisch. “Leg dich hinüber.” Wieder legte ich mich auf meinen Rücken. Lies meinen Kopf über die Kante nach hinten hinunter baumeln und öffnete ganz weit meinen Mund. Streckte meine Zunge heraus. “Danke Meister ...” Blickte ich ihn an. Und schon, wie Tony erst fickte er mich nun in meinen Mund. Ich war so geil, dass ich sogar versuchte mit meinem Kopf und meinem Mund gegen sein Becken zu stoßen. Das verfehlte auch seine Wirkung nicht. Ich spürte wie er mehr und mehr Geilheit in sich aufgestaute. Hin und wieder klapste mir einer meiner Freunde auf meinen Schwanz. Aber das war mir alles voll egal. Ich wollte nur diesen einen Schwanz. Ich wollte seine Eier leeren. Ich will. Ich will. Ich will. Ich will ... Über mir begann unser Ausbilder immer heftiger zu stöhnen. Ich wusste, wenn ich mich anstrengte dann hat er keine Chance. Tief drückte ich meine Kehle auf sein heißes Geschlecht. Ich musste aber auch den richtigen Augenblick finden denn es war mir ja verboten, dass er in meinen Mund spritzte. Rücklings packte ich seine Pobacken. Seine Eier klatschten in mein Gesicht. Und ich fühlte wie er langsam zu zucken begann. Nun liess ich von seinem Schwanz ab und leckte nur noch wild schlossen seine Eichel. Und da kam er dieser Ruf “Fuck .... Ich komme .... AHHHHHHH!” Und mit ihm die wunderbaren weißen Wellen die wieder in mein Gesicht schossen. Ich war zwar der letzte heute, aber dafür hatte ich jetzt schon zwei Ladungen in meinem Gesicht. Durch meine Position rann das Sperma auch ziemlich schnell in meine Haare. Ich leckte meine spermanassen Lippen ab. Ich war einfach nur glücklich so glücklich, dass ich nicht spürte wie Andy die ganze Zeit eigentlich meinen Schwanz gelutscht hatte ... Ich liebte es wie er mich liebkoste. Und klar würde es heute für alle noch eine zweite Runde geben.

 

Durch einen Blick in den an der Wand befindlichen Spiegel betrachtete ich mein so frisch besudeltes Gesicht. Großzügig rannte weißes zähes Sperma meine Backen hinunter. Für den Moment konnte ich mich gar nicht wirklich satt sehen an diesem für mich so aufregenden Anblick. Meine Stirn meine Haare meine Backen mein Hals überall waren große Spermaflecken ganz klar erkenntlich. Wahrscheinlich konnte auch jeder der mit der Kamera zusah unseren Zustand genauestens beobachten. Der Ausbilder gönnte uns auch eine kurze Pause, um uns alle wieder zu sammeln. Allerdings durfte keiner von uns auch nur ansatzweise mit einem Taschentuch oder einem sonstigen Mittel irgendwelches Sperma entfernen. Und so trocknete das Sperma auch ganz langsam auf unserer Haut ein. Ich kannte das Gefühl wie sich trockenes Sperma auf der Haut anfühlt. Einer meiner Ausbilder hatte es sogar einmal mit dem Haar Fön auf meiner Haut getrocknet. Ich mochte es auch sehr. Je mehr desto besser. Ich wusste es würde er bestimmt noch eine zweite Runde geben. In der Pause schauten wir einige schwule Filmchen miteinander und tranken auch das eine oder andere Glas Wein oder Bier. Es war eine sehr sehr entspannte freundschaftliche Atmosphäre ganz anders als ich es mir vorgestellt hatte.

Nach ca. einer weiteren halben Stunde mussten wir uns alle zusammen auf das Bett legen. Jetzt war das meiste von dem klebrigen Zeug auch schon wirklich eingetrocknet. Nach den Anweisungen unseres Ausbilders bildeten wir nun eine, wie er es nannte Pimmelkette. Dabei lagen wir alle drei im Kreis und jeder von uns hatte einen Schwanz im Mund. “Die Spielregeln für die nächste Runde sind eigentlich sehr einfach” grinste er. “Jeder von euch hat einen Schwanz in seiner Maulfotze. Keinem von euch ist es erlaubt, dass der Schwanz den Mund verlässt. Nur eine einzige Ausnahme, die da heißt beim kommen ins Gesicht zielen und wie schon vorher alles ins Gesicht spritzen lassen. Es ist euch auch nicht erlaubt, dass jemand in der Fotze abspritzt. Heute noch nicht.” Ich genoss es wie ich auf der einen Seite Andys Schwanz in meinem Mund hatte und zur gleichen Zeit Toni den meinen in seinem Mund verwöhnte. Ich spürte, wie ich langsam in seinem Mund zu voller Größe wuchs. Aber auch Andys Schwanz in meinem Mund war relativ schnell groß. Für mich war es ein extrem schönes Gefühl zu spüren, wie der Schwanz in mir geil wurde. Also bemühte ich mich auch umso mehr Andy zu beglücken. “Eine weitere Regel ist natürlich das ich bestimme wann ihr drei auf mein Kommando hin alle gleichzeitig Abspritzen werdet. Und das wird noch eine Weile dauern.” Er grinste hämisch. “Derjenige der das am besten hinbekommt, der bekommt dann einen Extraschuss Sahne von mir.”

Gehorsam lagen wir alle drei im Bett. es war ein dauerndes Lutschen und Schmatzen. Es war auch schwierig besonders dann, wenn Andys Schwanz schon sehr erregt war ihn trotzdem noch in meinem Mund zu behalten ohne dass er kommen würde. Oft hatte aber auch ich selbst das Gefühl dringend eine Pause zu brauchen. Zu gut war Tonys Mund. Und ich konnte auch ein wenig von ihm lernen und mir abschauen, wie man dann richtig reagiert. Er ließ einfach den Mund offen und mein Schwanz hing dann in seinen Mund wie in eine ausgeleierte Pussy. Zu dem getrockneten Sperma gesellte sich nun auch jede Menge Spucke von mir. Durch das Schwanzlutschen sabberte ich ungemein. Und wie schon zuvor war es ein ungemein prickelndes Gefühl auf der einen Seite einen Mann zu verwöhnen und vom anderen immer wieder an den Rand des Wahnsinns getrieben zu werden. Von Einem der mich immer mehr zu einer Schwuchtel umformte. Mit der Kamera filmte unser Ausbilder die Kette von allen Seiten. Immer wieder hob er einen von uns hervor und lobte uns wie gut wir es machten. Immer wieder sagt er auch ganz deutlich wer gerade sein Favorit wäre. So oft wäre ich schon gekommen aber Toni wusste, wie er mich quälen konnte. Und Andy konnte offenbar seinen Höhepunkt auch ganz gut kontrollieren. So lagen wir nun fast 1 Stunde schleckten und schmatzen und grunzten zufrieden wie Schweine vor uns hin. Offizielle Pause wurde uns keine gegönnt. “Uli!” War der letzte Name den er ausrief bevor uns mit einem Fingerschnippen dem Befehl zum Abspritzen erteilte. Wir waren alle schon so aufgeladen das ein paar kleine Berührungen mit den Lippen unter Zunge ausreichten und sich Andy mit einem lauten Stöhnen in mein Gesicht entlud. Noch eine riesige Ladung die in mein Gesicht klatschte. Viele heiße Wellen fast schon mir wie das erste Mal von unserem Ausbilder klatschten in mein Gesicht. Und zur gleichen Zeit schoss ich meinen Inhalt meiner Eier in Tonys Gesicht. Im Raum war plötzlich ein richtig süßlicher Geruch von Sex und Sperma. ich blickte hinunter auf Tony in sein Gesicht. Auch Andys Gesicht war voll gespritzt. Ich lächelte zufrieden und hechelte aber trotzdem nach Luft. Meine Eier schmerzten fast so geil war ich. Besonders auch weil ich wusste, dass ich mir noch eine Ladung verdient hatte ...

 

Wer schon einmal geiles warmes Sperma im Gesicht hatte, weiß genau wovon ich spreche. Es fühlt sich einfach so herrlich geil an, wenn einem die Sauce über das Gesicht läuft. Am liebsten hätte ich es mir sogar ein massiert aber der Ausbilder hatte vorher noch etwas anderes vor. Gemeinsam mussten wir uns zu dritt umarmen und unsere geilen eingespritzten Fressen in die Kamera präsentieren. Toni und Andy hatten auch total eingesaute Gesichter. Stolz zeigten wir unsere Körper. Kniend. Wie uns das Sperma über den Hals auf die Brust rann. Alle drei hatten wir unsere Schenkel leicht gespreizt. Nachdem wir gerade gekommen waren, waren unsere Schwänze wieder schlaff und unsere Eier ganz gut entleert. Auch das konnte man auf dem Bild gut beobachten. Diese Momente nach dem Höhepunkt sind immer ganz besonders. Da ist die Lust für einen Moment verflogen, aber dennoch überwiegt das Gefühl der Geilheit. Das zeigt wohl auch dass das Verlangen nach Männersex ganz tief in meinem Kopf verankert ist. “Jetzt schauen wir mal wie geil ihr wirklich seid” grinste unser Ausbilder. “Schön geil in die Kamera schauen und jeder wixt seinen Schwanz, bis er wieder groß ist.” Er lächelte hämisch. Wie schnell ihr jedoch nachdem geilen Abspritzen jetzt wieder steif werden könnt. Zuerst probiert es wieder mal selber und wenn ihr Hilfe braucht, dann könnt ihr ja auch alle Spielgefährten darum bitten. Wenn wir damit fertig sind also alle drei mal einen Steifen hatten dann kommen wir zum abschließenden Teil des Abends. Wie befohlen begannen wir nun besudelt unsere schlaffen Schwänze zu massieren. Er hatte natürlich recht, nachdem wir gerade gekommen waren war es nicht ganz so einfach sie wieder gross zu bekommen. Auch bei mir war es nicht so leicht wie ich es mir vorgestellt hatte aber der Gedanke daran das rund um uns Kameras am Laufen waren erregte mich irgendwie. Und wenn mein Kopf irgendwann mal beginnt sich etwas Geiles vorzustellen dann reagiert meistens mein Geschlecht auch darauf. Ich spürte als auch schon wie mein Schwanz in meiner Faust wieder wurde. Sehr gut - quittierte der Ausbilder meine Reaktion. “Ich seh schon du bist ein wirklich geiles Stück Fickfleisch. Wir werden bestimmt ganz viel Spaß mit dir haben.” Auch Tonys Schwanz war schon großgeworden. “So jetzt helft Andi noch schnell damit auch er zeigen kann, wie geil er ist.” Ich kümmerte mich um seine Eier und Toni um seinen Schwanz jeweils mit der freien Hand denn die andere brauchten wir noch, um unsere eigene Erregung hochzuhalten. Es tat gut unseren Freund zu sehen wie auch immer wieder geil wurde. In dem Moment spürte ich auch wieder einen richtig fetten Tropfen Vorsaft auf meiner Eichel Spitze. Auch das war dem Ausbilder nicht entgangen. Mit seinem Zeigefinger tippte auf meine Eichelspitze wischte den Tropfen weg und steckte seinen Finger in meinen Mund. Ich liebte es mein Sperma von einer fremden Hand abzulecken. Kurz blickte ich auf dem Bildschirm. Was für ein Bild drei Männer angespritzt. Der Ausbilder der seinen Finger in meinen Mund steckte. Ich glaube ich könnte schon wieder kommen!

Nach reichlicher Überlegung war nur noch der Ausbilder wieder übrig geblieben der wahrscheinlich noch eine ganze Menge Sperma in seinen Eiern hatte. Und er hatte uns ja auch noch etwas spezielles für den Abend versprochen. Geil und besudelt wie wir nun waren mussten wir uns vor ihm alle drei auf den Boden knien. Ich konnte es immer noch spüren wie der zähe Saft mein Gesicht langsam hinunterlief. Gelegentlich musste ich natürlich auch darüber lecken, um mein eigenes Sperma zu kosten. Ich liebte diesen Geschmack. Toni und Andy mussten sich nun jeder auf eine Seite setzen. Zwischen den Schenkel unseres Ausbilders und ich in der Mitte. Toni und Andy mussten nun gemeinsam dein Schwanz des Ausbilders mit ihren Mündern befriedigen. Zufrieden und genüsslich schmunzelte der Ausbilder. “Deine Belohnung Ulrich wird sein das ich dich anspritzen werde, wenn deine Spielgefährten einen guten Job machen.” Meine linke Hand griff sich nun den Schwanz von Toni und meine rechte den von Andy. Dann werden wir den beiden mal einheizen dachte ich und begann deren Glieder so gut wie ich nur konnte zu massieren. Die waren natürlich auch beide schnell wieder groß. Nicht nur erregte mich es zu spüren wie die beiden wieder geil wurden, sondern auch dieses Geräusch - das Lutschen - das Schmatzen der beiden wie Sie den schönen großen Prügel unseres Ausbilders bearbeiteten. Sie wechselten sich beide wunderbar ab. Die beiden wussten schon ganz genau was sie machten und sie waren bestimmt auch schon viel viel länger aktiv in Männer Sex Aktivitäten unterwegs das merkte man sofort die Art und Weise wie sich bewegten und wie sie es genossen miteinander zu spielen. Kaum vorstellbar, dass sie sich vorher genauso wie ich eigentlich nicht kannten. Immer mehr spürte man wie unser Master das Spiel der beiden genoss. Unruhig kniete ich vor ihm in Erwartung einer schönen großen Portion von Sperma. Noch eine neue Ladung frisches Sperma das wahrscheinlich in mein Gesicht spritzen würde. Geil streckte ich meine Zunge hinaus und öffnete meinen Mund weit. Ich wollte ja auch möglichst viel von seiner Lust abbekommen. In Gedanken spürte ich es schon. Bis in meine Haare. Und wenn ich ehrlich bin wünschte ich mir auch schon noch eine Portion von Andy und Toni. Das Stöhnen im Raum wurde immer lauter. Der Gedanke und drei Sklaven jetzt in der Kamera zu sehen war für mich einfach unglaublich erregend. Obwohl mich niemand angriff hatte ich auch einen total steifen Schwanz alleine der Wunsch die Vorstellung noch mal angespritzt zu werden von anderen beobachtet drei fremde Männer in totaler Geilheit verfallenen. Lustvoll begann ich zu stöhnen mein Gesicht immer näher an den Schoß des Ausbilders drückend. Auch Andy und Toni begannen wieder leise zu stöhnen. Ob sie noch einmal kommen würden? Keine Ahnung. Der Ausbilder nahm seinen Kopf nach hinten. Seine Schenkel begannen zu zucken. Und wir drei wussten ganz genau was jetzt gleichkommen würde. Ein lauter Aufschrei. Ein dicker fetter Schwall von Sperma der in mein Gesicht klatschte und noch einer und noch einer. Ein weiterer landete auf meiner Brust. Toni und Andy grinsten zufrieden. Sie hatten ihr Ziel erreicht. Der Ausbilder spritzte wie verrückt alles in mein Gesicht. Beinahe wäre auch ich unerlaubter weise gekommen als der heiße Saft in mein Gesicht klatschte, aber ich durfte er nicht - das wusste ich ja. Also genoss ich es wieder neue warme Saft wieder mein Gesicht besudelte. Warm. Und ich roch sowas von nach Männer Sex ich liebte es ich wollte mehr und mehr und mehr. Sie hatten mich genau dort wo sie mich haben wollten - ich war im Begriffe ihre geile Schwuchtel zu werden. Ihr Sex Sklave.

Irgendwie klang der Abend dann noch zusammen versöhnlich aus. Wir drei waren alle nach wie vor besudelt und das Sperma trocknete auf unserer Haut ein. Es gab etwas zu trinken und wir sahen Fernsehen irgendeinen belanglosen Film an. Ich saß da und war total überrascht, wie sehr ich mich an diesem Tag fallen habe lassen. Unglaublich wie ich mich hier wohl fühlte und mich anderen Männern anbot, um mit mir Sex zu haben oder mit mir zu spielen. Für mich war klar, dass ich mehr wollte. Es würde hoffentlich nicht nur bei diesem einen Wochenende bleiben. Alle drei der Ausbilder Toni und Andy waren wirklich unglaublich geile Männer. So war es auch nicht verwunderlich, dass ich mich, während wir in der Nacht zu dritt in diesem einen Bett lagen, selbst auch noch streichelte und ganz klar davon träumte wie man mich hier zur perfekten Nutte erziehen würde. Das schlimme daran war, dass es mich eigentlich gar nicht abschreckte und ich es ganz tief in meinem Innern vielleicht auch wollte. Hin und wieder spürte ich in der Nacht auch die Berührungen von Toni und Andy die neben mir lagen und das Bett war er wirklich nicht allzu groß also war es fast auch darauf ausgelegt, dass man sich spüren musste. In den kurzen Wachphasen versuchte ich sogar meinen Körper an einen der beiden anzuschmiegen. Ihre Nähe war einfach etwas, was ich wollte. Aber auch die beiden hatten bestimmt geile Träume denn man spürte auch hin und wieder einen steifen Schwanz oder gar eine nasse, die sich an meinem Körper rieb.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bisexuell / Dominant & Devot / Dreier & Orgie / Gay-Treffs / Große Schwänze / Safer Sex

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: geile männer / männer spritzen ab / sexsklave / fetter prügel / penis bild / kerle spritzen ab / männerliebe / fickfleisch / bukkake / gay master / hart gefickt / vollgespritzt / männersex / gay stricher / pussy / bukkake / eigenes sperma / bordell / schwanz blasen / gay sklave / quälen / sperma schlucken / maulfotze / rotze / fickte er mich / im mund abspritzen / schwuchtel / quälen / fickloch / männer mit männer / geile männer
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden