Mann für Mann
 
 
Wie ich langsam zum Sexspielzeug erzogen wurde ...
Dominant & Devot / Dreier & Orgie / Fetisch / Gay-Treffs / Safer Sex
A−
A+
A⇆A

Seit Monaten war ich auf den blauen Seiten schon auf der Suche nach entsprechenden Kontakten vielleicht Interesse hätten meine Ausbildung in Sachen Männer Sex weiterzuführen. Mein derzeitiger Ausbilder hatte in den letzten Wochen einfach viel zu wenig Zeit für mich und mein innerstes mein Kopf und auch mein Körper brauchte endlich einmal wieder einen Mann. Leider ist es auf diesen einschlägigen Seiten schwierig vernünftige Partner zu finden. Die einen kommen nicht. Die anderen haben einfach zu extreme Vorstellungen. Glücklicherweise wurde ich dann doch fündig. Ein interessantes dominant geschriebenes Profil welches mich schon nach dem Lesen der ersten Zeilen erregte.

 

Es folgte eine Einführungszeit in der wir beide zusammen über den Chat Fantasien Wünsche und Gedanken austauschten. Natürlich musste ich mich auch zeigen, vor der Kamera und seine Anweisungen befolgen. Das fiel mir nicht schwer da ich genau das suchte. Irgendwann war dann auch der Zeitpunkt gekommen wo er mich über ein Treffen aus fragte. Soweit wohnten wir eigentlich auch nicht auseinander also war es auch nicht wirklich unmöglich. Mit jedem Tag den wir uns online trafen stieg mein Verlangen ihn auch einmal persönlich zu treffen. Offenbar kannte er ja auch andere Männer und hatte auch einige ganz gute Bewertungen.

Ich wusste es war nur eine Frage der Zeit bis ich meinem Verlangen nachgeben würde. Und das tat ich dann auch. Als er mich dann fragte ob ich ihn besuchen möchte antwortete ich mit einem knappen Ja. Das schien ihn sehr zu erfreuen. Also bekam ich eine Uhrzeit am späten Nachmittag und einen Treffpunkt genannt an dem ich mich einzufinden hatte. Wie sagte er so schön einfach entspannt bleiben und ganz natürlich kommen. Keine Extras. Einfach nur Mann sein.

Etwas nervös machte ich mich auf den Weg zu dem angegebenen Treffpunkt. Wie aufgetragen hatte ich nichts besonderes vorbereitet. Angekommen war ich etwas verwundert vor einer Arztpraxis zu stehen. Wie ein Arzt wirkte er ja nun nicht auf mich. Aber er hatte ein gewisses gepflegtes Aussehen. Mit einem leicht zittrigen Finger klingelte ich. Es war das erste Mal seit langem dass ich mich wieder auf einen Kontakt eingelassen habe. ich war gespannt was denn kommen würde. Tief in mir drinnen wollte ich es. Mit einem Summen ging die Tür auf und ich ging die Treppe hoch. Noch eine Tür. Diese war einfacher als letzte und ich war in einem Wartezimmer angekommen. In dem Zimmer saß bereits ein Mann in seiner Unterhose sonst war der Kerl nackt. Eigentlich hatte ich nicht damit gerechnet das noch wer anderes da sein würde. Offenbar wartete schon eine Weile. Man konnte seine Nervosität sehen. Auch er hatte offenbar nicht damit gerechnet dass noch weitere Besucher kommen würden. Aus dem Lautsprecher drangen die Worte: “eintreten !”. Diese Aufforderung befolgte ich sofort. Mit einem flüchtigen Hi gehe ich an den bereits wartenden Mann vorbei in die Praxis.

Hinstellen ! War das nächste Kommando. natürlich folgte ich. Während er auf seine Unterlagen starrte musterte er mich mit neugierigen Augen. Dann musste ich meine Jeans und mein Hemd ausziehen. Auch diesen Aufforderungen kam ich natürlich sofort und ohne zu zögern nach. dann stand er auf und begann mit seinen Händen meinen Körper zu erkunden. Natürlich hielt ich still und ließ seine Hände auf meinen Körper verweilen. Neugierig streichelte er alle meine nackten Körperstellen. Es schien ihm zu gefallen. Ihm war auch nicht entgangen dass er mich damit sehr erregte. Man konnte die Beule an meinen Slip deutlich sehen. Auch ein nasser Fleck war auf dem dunklen Stoff deutlich zu sehen. Ohne mich zu fragen fasste er an meinen Hosenbund. Eine kurze straffe Bewegung und mein Slip war bis auf die Knie heruntergezogen. Hart und geil ragte mein Schwanz nach vorne. Mit einem hämischen Grinsen fasste er zu. Man konnte richtig spüren wie er meine Erregung genoss als ich genau diesem Augenblick laut auf stöhnte. Vielleicht sogar eine kleine Ausweichbewegung. Aber er hatte mich fest in der Hand. Dem Daumen streichelte er meine Eichel und verteilte den bereits ausgetretenen Saft. Während er mich so untersuchte machte er noch die eine oder andere medizinische Untersuchung. Meine Erregung schien ihn sehr zu erfreuen. Und mich auch. Er machte ein paar Abstriche - um sicher zu gehen dass du gesund bist meinte er. Nach ca. 15 Minuten war er mit mir fertig. Du kannst jetzt deinen Slip hochziehen. Ich habe jetzt noch ein paar Auswertungen zu machen und du kannst gerne im Warteraum draußen warten.

Fast nackt verließ ich nun die Praxis. Draußen wartete inzwischen noch ein dritter Kerl. Dieser wurde sofort vom Arzt eingelassen während die anderen beiden draußen warten. Wir waren beide ziemlich still. Langsam gewöhnte ich mich auch an den Kerl. Außerdem sah er auch ganz lecker aus. Auch er hatte bereits einen schönen Fleck auf seiner Hose. Nach ca. weiteren 15 Minuten kam auch der andere Mann wieder aus dem Zimmer. Ebenso wie wir nur in der Unterhose. Auch seine hatte einen deutlichen Fleck. Ich zwinkerte ihm zu. Er lächelte. Auch er war ein sehr gut gebauter Mann. Man konnte sich an seinem Anblick erfreuen.

 

Weitere 5 Minuten später wurden alle drei zusammen in die Praxis gerufen. Gute Nachrichten. Ihr habt alle drei die Aufnahmeprüfung bestanden. Das was wir hier gemacht haben war nur die Vorarbeit für den Rest des Abends. Wenn ihr wollt könnt ihr jetzt nächste Stufe aufsteigen. Mit eurem Besuch hier habt ihr euch für einen Beitritt einem Sexklub beworben. In Zukunft werdet ihr immer zuerst geprüft und dann dürft ihr in den Club. Wir haben hier keine Aufnahmeformulare aber es bekommt jeder einen eigenen Outfit. Wenn ihr diesen anzieht dann wartet vor der Haustüre ein Lieferwagen der euch zu eurem Bestimmungsort bringen wird. Jeder bekam ein eigenes Schachtel. Eine wirklich hauchdünne hautenge Nylon Hose ein leicht zerrissenes T-Shirt und einen Cock Ring. insgesamt ein sehr sehr aufreizendes Gewand. Ich blickte in einen Spiegel und war von meinem Anblick überwältigt. Wir sahen alle drei sehr sehr geil aus. Der Dr. machte auch noch einen Schnappschuss von uns dreien. Für das Fotoalbum meinte er. Eure anderen Klamotten könnt ihr hier lassen. Die könnt ihr auf dem Weg nach Hause wieder umziehen. Aber jetzt raus mit euch und rein zu eurer neuen Bestimmung. Denkt daran es ist ein blauer Lieferwagen. Zu dritt machten wir uns gemeinsam auf den Weg vor das Haus. Es waren einige Leute unterwegs die uns sehen konnten. Der Wagen stand natürlich ca. 100 m weg. Also mussten wir so barfuß und mit unserem geilen Outfit den Weg zurücklegen. etwas schüchtern legten wir die lange Strecke im Laufschritt zurück. Natürlich spürte man dadurch den Stoff und den Cockring noch viel intensiver. Als wir bei dem Wagen angelangt waren hatten wir alle drei eine total steife Latte in der Hose. Rein mit euch kam die Aufforderung des Fahrers und jemand schlug die beiden Türen am Heck zu. Wir waren gefangen in unserer neuen Zukunft. Und wenn ich ehrlich bin erregte sie mich total.

Es war ein halbdunkel. Durch die kleine abgedunkelte Scheibe auf der Seite kam etwas Licht. Verdammt - ich blickte mich um. Die beiden anderen hatten eine ordentliche Latte wie ich auch. Der enge Stoff und der Ring verfehlten ihre Wirkung nicht. Die beiden Kerle neben mir beide waren übrigens auch in meinem Alter. Es schien ihnen nicht zu entgehen dass ich Interesse zeigte. Seine Hand glitt prüfend meine Schenkel entlang. Mein Kopf glühte - aber ich wollte es also öffnete ich meine Beine. Die Welt um mich schien zu versinken als ich seine Hand an meiner Beule spürte. Ich stöhnte laut und geil auf. Schloss meine Augen und fühlte wie meine Geilheit in mir loderte. Ja ich wollte Männersex. Am besten JETZT !

Offenbar hatte der Mann auch schon Erfahrung mit Männern denn er hatte die Situation gleich voll erkannt und liess seine Finger weiter auf meiner Beule tanzen. Erst jetzt erkannte ich dass der Stoff wenn er gespannt wurde noch durchsichtiger wurde als er ohnehin schon war. Was für ein geiles Spielzeug. Die Finger zogen meine Vorhaut langsam vor und zurück und ich liess ihn einfach gewähren. Es war einfach zu gut. Dann brach auch irgendwie das Eis. Der Dritte meinte Ihr seid auch alle von den blauen Gay Seiten. Klar ! Und alle auf der Suche nach Dominanter Ausbildung. Alle drei waren wir sehr stark ausgeprägte Sub’s. Alle hatten wir einen Treffen über das Wochenende zugesagt. Aber keiner von uns hatte diese Entwicklung vorhergesehen. Aber immerhin waren wir sicher. Alle waren wir gesund. Irgendwie gefiel mir der Gedanke denn das ermöglichte viele Spielformen für das Wochenende. Persönlich wollte ich auch wieder ein mal zu gern bare in den Arsch gefickt werden, denn ich hasste Kondome und das Feeling damit. Immer noch waren die Finger in meinem Schoss und ich begann mich unter den Berührungen zu winden. So geschickt wie er war gab es aber kein entrinnen. Ich grinste Ihn an. Bitte nicht jetzt schon das wird noch ein langes Wochenende und wenn meine Eier jetzt schon geleert werden ... Aber aber wer wird denn - solange ich nicht will wirst du nicht abspritzen. Der Wagen rollte in der Zwischenzeit über holpriges Gelände. Auch das trug ein wenig zu dem geile Gefühl bei. Wir hatten alle schon Erfahrung mit Männern, aber halt noch nicht viel. Ich konnte meine Kontakte an beiden Händen abzählen die aus meiner Jugend eingeschlossen. Der Nylon Stoff war jetzt nass und ein schleimiger dunkler Fleck zierte meine Hose. Der eine hiess Andi, der andere Toni und ich stellte mich als Uli vor. In dem Moment fasste Toni den Schwanz von Andy der mit mir beschäftigt war. Auch er schnaufte durch und man konnte das Zucken in seinem Körper klar spüren als er angefasst wurde. Da merkten wir dass der Wagen sein Tempo verringerte ...

Um sicher zu gehen beendeten wir unsere gemeinsamen Spielereien. Tatsächlich blieb der Wagen stehen und es verging nur eine kurze Zeit bis die Türen geöffnet wurden. Zwei Männer befahlen uns auszusteigen. Wir waren offenbar am Land vor einem großen Haus. Ein schlottriger Weg führte zum Eingang. Einer der Männer grinste. Schau dir das Jungfleisch an. Die haben ja auch schon während der Fahrt miteinander gespielt. Der andere. Total verräterische nasse Flecken. Ich liebe diese Nylonhosen. Da kann man nichts verbergen. Im Haus wurden wir von einem gut gekleideten Mann in Empfang genommen. Registriert seid ihr ja jetzt schon also können wir direkt einchecken. Solange er ihn Ausbildung seid werdet ihr immer als Dreiergruppe hier auftreten. Dafür bekommt ihr ein gemeinsames Zimmer. Das Zimmer selbst war einfach eingerichtet mit einem Doppelbett einem Duschbereich einem WC und auch gut beleuchtet. Überall waren Kameras angebracht. Auch auf der Toilette. Ihr werdet überall beobachtet werden. eure Ausbildung soll ja auch perfekt werden. Ihr werdet am Ende perfekte schwule Männer. Sexspielzeuge. Nutten. Mitglieder in unserem exklusiven Verein. Jeder der will wird mit euch spielen dürfen. Als Sklaven werdet ihr auch zu gehorchen lernen. Ihr seht es ist ein umfangreiches Programm welches euch erwartet. Ihr werdet auch vor jedem Eintritt hier getestet werden ob ihr alle gesundheitlichen Vorgaben erfüllt. Keiner hier will Kondome oder sonst irgendwelche Einschränkungen beim Spiel in Kauf nehmen. Alles ganz natürlich. Aber ihr werdet es ja auch kennenlernen. Als erstes werdet ihr euch hier gemütlich einrichten. Dann wird man euch einen Ausbilder zuordnen. Hier in eurem Zimmer werdet ihr ab morgen immer nur ganz nackt verweilen dürfen. Für alle anderen Bereiche bekommt ihr klare Anweisungen wir euch zu kleiden und zu verhalten habt. Jeder der mit eurer Ausbildung betraut ist erwartet von euch Hingabe und totalen Gehorsam.

Natürlich dürft ihr auch untereinander miteinander spielen. Aber nicht zu oft wenn man erwartet natürlich von euch volle Eier und auch entsprechend aktive Demonstration von Lust und Geilheit. Keiner will irgendwelche schlaffen Typen sehen. In dem Kasten da hinten sind auch einige Spielzeuge. Dildos, Vibratoren, Klammern, Seile etc ... Man erwartet von euch auch dass ihr entsprechend gereinigt seid. Also beispielsweise immer eine gespülte Arschfotze vorhanden ist. Sollte das einmal nicht der Fall sein werdet ihr es bereuen, denn einen Masterschwanz zu lecken wird nach einem Arschfick zum Standard werden. Heute Abend werden auch ansprechende Halsbänder für euch vorbereitet die euch eindeutig kennzeichnen und als Azubi’s markieren. Diese habt ihr dann immer zu tragen wenn ihr am Anfang die Praxis kommt bis zu dem Zeitpunkt wo ihr wieder nach Hause fahrt. Noch Fragen? nachdem es keine Fragen gab verschwand der Mann wieder. Alle drei standen wir da und man konnte ganz deutlich sehen wie erregt wir waren. All das wir natürlich so nicht erwartet. Und waren wieder total überrascht. Aus einem vermeintlich privaten Treffen wurde etwas ganz anderes. Aber ich wollte es schon immer zu einer Boynutte ausgebildet werden und daher erregte mich der Gedanke besonders. Wir hatten nun 1 Stunde zur Erholung bevor wir für die weitere Ausbildung abgeholt werden würden.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Dominant & Devot / Dreier & Orgie / Fetisch / Gay-Treffs / Safer Sex

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Sortieren nach: DATUM | DISKUSSION
Schlagworte: gay seiten / bareback / sex toys / vibrator / gay master / arzt / untersuchung / in den arsch gefickt / männersex / gay stricher / arschfick / arsch gefickt / cockring / bordell / gay sklave / in den arsch ficken / nackten körper / männer mit männer / chat / dreier / leck mein arsch / alpha mann / arschfotze / dildo / gefickt werden / analfick / gay / kondom / sexy slip / schwule fantasien / nervös beim sex / erregung
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden