Wir kaufen einen Camper - Teil 2

von PumaBengel
veröffentlicht am 07.02.2024
© PumaBengel, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Bareback / Fetisch / Große Schwänze / Junge Männer

Wie versprochen, bekomme ich Anfang der Woche eine Mail von Nico mit dem Angebot. Irgendetwas fehlt doch? Klar Position 23 ist raus. Aber irgendetwas Anderes auch, aber ich weiß nicht was. Also greife ich zum Telefon und rufe Nico an. Er geht ran "Hey Tom, warte ich geh kurz raus". Ich höre eine Tür klappen, dann Nico "Na, wann kommst zum unterschreiben? Und zieh die geilen Treter an". "Nee du, da fehlt was im Angebot". Er verspricht mir, noch einmal drüber zu schauen und sich zu melden. Tatsächlich kommt eine Stunde später eine neue Mail mit der Erklärung. Frau B., die das Angebot geschrieben hat, hat die Lackierung komplett gestrichen, weil sie mit 2xCK nichts anfangen konnte. Ich muss herzlich lachen. Anbei findet sich das neue Angebot und ich überlege, wann ich zu Nico fahren könnte, denn am Wochenende bin ich bei Erik in Berlin.

 

Donnerstag ist Nico länger da. Das schaffe ich nach der Arbeit nach Rostock zu fahren und den Vertrag zu unterschreiben. Wie gewünscht trage ich die Ferrarie-Cat. Nico sitzt am Tisch und hat noch Kundschaft, begrüßt mich aber kurz mit Handschlag "Hey Tom, warte kurz. Frau B. bringt die 'nen Kaffee". Ich fleze mich auf die Couch und kurz später kommt Frau B. mit dem Kaffee. Ich habe noch etwas Zeit, durch ein paar Prospekte zu blättern.

Nico ist fertig und kommt auf mich zu. So laut, das auch alle es hören sagt er "Achja, du wolltest ja noch das ganz neue Modell sehen" und zwinkert mir zu. Natürlich spiele ich mit, schließlich müssen wir uns ja irgendwohin verziehen. Nico schleift mich tatsächlich zu einer neuen Innovation, einen sehr kleinen Kastenwagen. Wir steigen ein und er verriegelt die Türen mit dem Nachtschaltungsknopf. "Aber der hat ja gar kein Bett" murmel ich so vor mich hin. Nico lacht "Schau mal an die Decke" und drückt auf einen Knopf. Das Bett fährt elektrisch von der Decke auf die Sitzgruppe. Das wäre wiederum nicht so meins und im Hinterkopf weiß ich, dass ich mich für das richtige Modell bereits entschieden habe. Aber darum geht es ja auch im Moment gar nicht.

Nico ist heiß auf meine Ferrari-Cats und ich bin schon total spitz, mir seine adidas ins Gesicht zu drücken. Wir klettern in die Koje und ziehen uns gegenseitig die Sneaker von den Füßen um unsere Nasen darin zu versenken. Krass, der smell treibt mir das Blut in die Lenden und ich muss erstmal meine Hose öffnen, damit mein 'Kleiner' sich frei entfalten kann. Nico hat seine Jeans inzwischen offen und bis in die Knie heruntergezogen. Hammerhart steht sein Prügel. Leider hat er genau wie ich keinen Vorsaft, trotzdem muss ich den mal in den Mund nehmen und an seiner Eichel saugen. Nico stöhnt und zieht meinen Kopf wieder hoch, um mir seine Zunge in den Mund zu schieben. Oh ja! Knutschen ist auch geil. Ich greife nach seinem Ständer und packe den mit festem Griff, weil ich ja weiß, dass er es etwas härter braucht. "Vorsichtig ich komme gleich" haucht er mir in den Mund. Ich lasse von seinem Schwanz ab und sehe ihm in die Augen. Nico lächelt mich an "Komm, dreh dich um". Wir liegen jetzt entgegengesetzt im Bett und drücken uns gegenseitig unsere Füße ins Gesicht. Der Mief aus seinen Stinkesocken bringt mich um den Verstand und ich könnte mir sofort einen runterholen. Nico scheint es gerade nicht besser zu gehen. Er springt auf und steckt mir seinen Hammer in den Mund, der leider etwas zu trocken zum blasen ist. Nur schwerlich kann ich meine Zunge arbeiten lassen.

Nico hat das bemerkt "Warte!" Er zieht seinen Hammer wieder raus, senkt seinen Kopf direkt über Meinen und spitzt die Lippen. Ich denke, ich weiß was er vor hat und öffne den Mund. Nico öffnet leicht seine Lippen und ich kann dabei zusehen, wie ein dicker Spuckebatzen an einem langen Faden zu mir hinuntergleitet. Der Glibber landet direkt auf meiner Zunge und ehe ich mich versehen kann habe ich wieder seinen dicken Pimmel im Maul. Der gleitet jetzt gut zwischen meinen Lippen und auf meiner Zunge entlang, die intensiv an seiner Eichel spielt. Nico stöhnt und erbebt. Er hält inne und sein Schwanz pumpt das Sperma in meinen Mund. Nico zieht seinen Prügel aus meinem Mund, lächelt mich an und sagt bestimmt "Nicht schlucken!" Er schiebt mir seine Lippen auf meinen Ständer und beginnt zu lutschen. Mit der Hand knetet er meine Eier. Ich greife nach dem weißen adidas Sneaker und drücke ihn mir ins Gesicht. Der Mief ist so hammergeil, dass es mir den Saft in die Lenden treibt und Nico macht mit seiner Zunge gute Arbeit. Nur ein paar Minuten später kann ich es nicht mehr halten und schieße mein Sperma in seinem Blasmaul ab.

Nico nimmt mir den Sneaker vom Gesicht, drückt seine Lippen auf Meine und lässt mir die ganze Ladung in den Mund laufen. Mit der Zunge verrührt er den Schleim zu einem geilen Sperma-Cocktail. Hammergeil - Double-Shot-Cum-Kiss! Eine ganze Weile spielen unsere Zunge mit dem Fickschleim, bevor jeder die Hälfte schluckt. Entspannt liegen wir in der Koje und Nico lächelt mich an.

 

Leise sagt er "Du Tom, ich möchte dich ficken". "Ähm Nein! Ich bin nur aktiv!" "Ach komm schon! Nur ein Mal. Ich streiche dafür den Aufpreis für's Navi". Echt jetzt? Das sind anderthalb tausend Euro, für einen Fick, also auf jeden Fall eine Überlegung wert. Wenn Erik jetzt hier wäre, wäre das sicher kein Problem. Nico grinst siegessicher, denn er sieht wie ich überlege. "Nein Nico!" Damit hatte er wohl nicht gerechnet und sieht mich erstaunt an. "Mein Arsch ist dafür einfach nicht gemacht, selbst nach zwei Operationen ist das nicht besser geworden". Nico ist etwas entsetzt "Du hast dich echt dafür unter's Messer gelegt?" "Ja, ich möchte meinen Partner doch auch alles geben, was er mir gibt. Hat leider nicht geklappt. Da geht nichts rein, was dicker ist, als ein Finger" Na auf Fingern hat er keinen Bock, überlegt aber was wir noch anstellen könnten. Sniffen und Wichsen, schlage ich vor - das geht immer. Das ist Nico nicht genug. Er will unbedingt seinen Hammer versenken. "Einen Footjob kann ich Dir noch anbieten". Ja,das findet er auch geil, aber nicht jetzt. "Was muss ich dir anbieten, das Du die Beine breit machst?" "Hast Du mir nicht zugehört?" Ich bin etwas verärgert und Nico sieht das natürlich. Er lacht "Tom, war nur ein Test. Komm, dann fickst Du mich". "Aber du bist doch auch nur aktiv". Nico dreht den Kopf weg und flüstert "Ja, bevor ich Euch kennengelernt habe". Scheinbar hat es ihm doch gefallen, einmal flachgelegt zu werden, auch wenn es ihm ziemlich weh getan hat. Ich muss grinsen, nehme Nico in den Arm und er bekommt erstmal einen fetten Kuss. So langsam taut er auf und erzählt mir, dass er sich nie getraut hat, sich einmal bumsen zu lassen. Da musste wirklich erst die verlorene Wette her, aus der er nicht mehr ausweichen konnte.

Na wenn er das schon ertragen hat, könnte ich ihm auch zeigen, wie das richtig Spaß macht. "Nico, ich kann dich verwöhnen, aber dafür musst du mir vertrauen und mich machen lassen". In seinen Augen kann ich die Neugier sehen und nehme ihn erstmal in den Arm, damit er meine Wärme spüren kann. Ficken ist nicht Rammeln, sondern eine schöne Erfahrung, die man miteinander teilt. Nico ist sich noch nicht sicher, möchte aber auch etwas Neues erleben. Er stimmt zu, mich machen zu lassen, ohne sich zu wehren.

Wow, das hätte ich jetzt nicht gedacht. Dieser smarte Kerl, der bestimmt jeden Jungen aus der Umgebung flach legen könnte, hat Bock darauf, von mir gevögelt zu werden. Auf dem Rücken liegt er ja schon. Ich weise ihn an, die Knie hochzuziehen und festzuhalten. Ich kann jetzt mit meiner Zunge durch seine Spalte gleiten. An seinem nicht mehr ganz jungfräulichem Loch stoße ich an. Da geht nach wie vor nichts rein. Noch einmal ordentlich Spucke dran und der erste Finger flutscht rein. Nico stöhnt. Na warte, das wird noch geiler. Auch der zweite Finger geht mit rein. Vorsichtig drehe ich meine Finger in seinem Fickloch und stoße sie, soweit es geht in ihn rein. Ich möchte seinen Schließmuskel so geschmeidig wie möglich machen. Er soll ja auch Spaß dabei haben, wenn ich in ihn eindringe. "Mach mich zu Deiner Schlampe" kommt, etwas außer Atem von Nico. "Nein, warte noch,ich bin noch nicht fertig".

Sein Schwanz steht hammerhart auf seinem Körper und ich weiß dass er nur noch abspritzen will. Ich habe nach wie vor meine Finger in seinem Arsch und stecke jetzt meine Zunge in seinen Mund. Die Idee war, ihn durch den Kuss zu entspannen, aber damit habe ich nur teilweise Erfolg. Ich muss da noch einmal mit der Zunge rein, schiebe meinen Kopf zwischen seine Schenkel und lecke durch seine Furche. Am Loch stoße ich an und kann jetzt problemlos in ihn eindringen. Meine Zunge fickt so tief wie möglich in seinen Arsch und Nico quittiert das mit einem wohligen stöhnen. So langsam scheint er sich zu entspannen und für mich ist es das Zeichen, dass es losgehen kann.

Vorsichtig drücke ich nur meine Eichel in sein Loch und verharre. In seinem Gesicht sehe ich, dass er diesmal keine Schmerzen hat, denn er lächelt lüstern. Ganz langsam schiebe ich nach, immer seinen Gesichtsausdruck im Blick behaltend. Scheinbar kein Problem, also beginne ich, ihn ganz langsam zu ficken. Immer wenn ich ganz drin stecke, stöhnt Nico leise und genießend. Nur ganz vorsichtig erhöhe ich das Tempo und anschließend die Intensität mit der ich zustoße. Nico's Stöhnen weicht einem Keuchen. Sein Schwanz pulsiert, seine Eier sind bereits komplett in seinen Lenden verschwunden und sein ganzer Körper bebt. Ohne dass er sich auch nur angefasst hatte, spritzt er drei fette Batzen Sperma auf seinen Bauch. Für mich wird es auch Zeit zum Endspurt anzusetzen. Mit den Fingern nehme ich etwas von dem Glibber, lecke es genussvoll ab und vergabe meine Nase in seinen feuchten Stinkesocken. Nur noch ein paar Mal muss ich kräftig zustoßen, dass auch ich, in ihm explodiere. Entspannt lasse ich mich auf seinen vollgeschleimten Körper fallen und stecke ihm meine Zunge in den Mund. Wir genießen noch eine ganze Weile eine innige Umarmung und einen intensiven Kuss.

Als wir uns wieder lösen, sieht Nico mich mit leuchtenden Augen an "Tom, das war so geil. Hätte ich nie erwartet, dass das so schön sein kann". Danke, auch wenn mein Werkzeug nicht so groß ist, hat sich doch noch niemand beschwert. Nico grinst. Anscheinend hatte er bisher noch keinen so gefühlvollen Sex, aber so ganz befriedigt scheint er noch nicht zu sein. "Schade jetzt ist dein ganzer Saft in meinem Arsch gelandet". "Moment!" Noch einmal drücke ich ihm die Knie auf die Brust und wandere mit meiner Zunge durch sein so schön weich geficktes Spermafötzchen. Da ist noch eine ganze Menge Samen reingegangen, der mir jetzt auf die Zunge läuft. Ich könnte hier noch stundenlang weiterlecken und mein 'Kleiner' wird ja auch schon wieder groß dabei, aber ich weiß, dass Nico jetzt gerne einen schönen schleimigen Kuss haben möchte. Also gleite ich wieder über seinen nassen Körper nach oben und drücke meine Lippen auf Seine. wir genießen einen schönen sahnigen Kuss mit dem leichten Beigeschmack von einem Jungenfötzchen.

Mein Schwanz ist schon wieder hammerhart ausgefahren und Nico geht es nicht besser. Ich muss es mir unbedingt noch mal besorgen und frage leise "Nochmal sniffen und Wichsen?" Ja, jetzt ist er einverstanden und erzählt mir, dass er das gerne macht. Ja Alter, habe ich an deinen Sneaks gesehen. Wenn er einen davon auf der Nase hat, feuert er in den Anderen. Das würde ich gerne mal sehen und wir beschließen einfach mal die Sneaker zu tauschen. Wir hocken gegenüber in der Koje und drücken uns gegenseitig die Stinkeschuhe ins Gesicht, während wir unsere Schwänze in dem jeweils Anderen versenkt haben. Der geile Geruch aus dem mehrfach missbrauchten Sneaker macht mich so geil, dass ich nicht lange brauche um noch ein paar Tropfen Sahne in den anderen Schuh abzuspritzen. Auch Nico braucht mit meinem Ferrari-Cat auf der Nase nicht so lange und feuert mir eine Ladung in den Sneaker. Wir beide kennen das geile Gefühle, die dann wieder anzuziehen.

Wir suchen unsere Sachen zusammen und steigen in unsere vollgeschleimten Sneaker. Nico fährt das Bett wieder an die Decke und öffnet noch vorne das Dachfenster, denn den Mief kann man ja keinem Besucher anbieten. Wieder zurück im Bürocontainer, unterschreibe ich gerne den Vertrag. Inzwischen ist auch niemand mehr hier und Nico kann mich offen heraus fragen "Sag mal können wir die 2xCK noch mal tauschen?" "Was möchtest du denn tauschen?" Er möchte gerne von mir und vielleicht auch von Erik mal geil rangenommen werden so wie heute. "Klar, kein Problem und die Cum-Kisses gibt's dann eben aus deinem geilen Arsch. Ja, das gefällt ihm und er stimmt zu. Da niemand mehr hier ist, bekomme ich auch noch einen fetten Kuss zum Abschied, bevor ich mich wieder auf dem Weg nach Hause mache.

Als ich am Abend mit Erik telefoniere und ihm die ganze Geschichte erzähle, lacht der laut. "Da hast du aber schön einem Aktiven den Kopf verdreht". "Nicht nur den Kopf". Jetzt lachen wir beide.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Fetisch / Große Schwänze / Junge Männer

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: flachgelegt / sneaker-sex / aktiv ficken / bumsen / beine breit machen / gay sex berlin / jungfräulichen arsch / finger im arsch / fickloch / sneaker-sex / bumsen / gay schlampe / fickschlampe / in seinem arsch / sperma schlucken / lüstern / einen runterholen / ungefickt / erstes mal geschichten / knutschen / spucke / pimmel / mein sperma / geiler arsch / in meinem arsch / schließmuskel / abspritzen / samen / fingerfick / jeans / schluckt
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden