Ich war 19... und scharf auf den großen Schwanz meines Onkels!
Bareback / Daddy & Boy / Das erste Mal / Inzest
A−
A+
A⇆A

Wie der Titel der Geschichte bereits verrät, geht es in meiner Geschichte um Sex mit meinem Onkel.

Ich war zu dem Zeitpunkt 19 Jahre alt und sehr neugierig was den männlichen Körper angeht. Ich hatte meinen Onkel schon oft nackt gesehen. Wusste also, dass er ein ordentliches Paket zu bieten hatte. In unserer Familie war Nacktheit nie ein Tabu. Wir waren oft zusammen im Urlaub campen. Wir , das sind Mein Vater, mein Onkel, mein älterer Bruder und ich. Die Frau der Familie hatte sich schon früh aus dem Staub gemacht. So war es ein reiner Männerhaushalt. Und mein Onkel war oft da um seinen Bruder, meinen Vater zu unterstützen.

 

Das sollte eine ausreichende Erklärung zu meiner Familie sein.

Ab meinem 16 Lebensjahr habe ich mich sehr für die Schwänze anderer Männer interessiert. Und am meisten für die Schwänze in meiner Familie.

Wenn mein Onkel duschen ging, war ich da um heimlich zu spannen.

Ging mein Vater pissen, musste ich natürlich auch auf die Toilette. Am einfachsten war es mit meinem großen Bruder. Wir teilten uns ein Zimmer. Somit sah ich ihn sehr häufig nackt. Und ich habe ihn natürlich auch beim wichsen heimlich beobachtet.

Mit diesen heimlichen Beobachtungen konnte ich meine eigenen Wichsfantasien gestalten. In denen kam am häufigsten mein Onkel vor.

Er war zu dem Zeitpunkt 39 Jahre alt. 1,90 groß, dunkle Haare und einen Dreitagebart der schon graue Stellen hatte. Onkel Joe war am ganzen Körper gut behaart. Am Schwanz und Sack hatte er die Haare sehr kurz gestutzt. Ich hingegen hatte mit 19 kaum Haare am Körper. 1,85 groß, braune Haare, schlank und ein knackiger Arsch. Wie mir öfter gesagt wurde..

Nun zu meiner Entjungferung... Ich verbrachte ein verlängertes Wochenende mit Onkel Joe. Mein Vater und mein Bruder hatten einen Termin und Dad meinte, ich solle nicht allein zuhause bleiben. So kam Onkel Joe grinsend vorbei. Streichelte mir durch die Haare und erklärte das wir schon viel Spaß haben würden.... Wie viel Spaß, das war mir noch nicht klar.

Wir bestellten Pizza und schauten fern. Gegen später lief ein leicht erotischer Film. Wir grinsten und machten uns darüber lustig. Es war schlecht geschauspielert. Onkel Joe meinte, so geht das real nicht. Ich fragte einiges nach. Onkel Joe was geht nicht? Wie tief kann denn ein Schwanz in einen Mund?

Wann war dein erstes Mal Onkel?

Warum hast du eigentlich keine Frau?

Da wurde mein Onkel sehr ernst. Er sagte, dass er dieses Thema lieber nicht besprechen möchte. Oder zumindest erst wenn mein Vater wieder da ist. Doch ich war neugierig. Versuchte ihn aus der Reserve zu locken. Warf ihm an den Kopf, ob er denn schwul wäre. Da wurde er sehr still und ging in die Küche.

Ich folgte ihm ratlos. Er meinte das ich ihn in Ruhe lassen soll. Ich war immer noch ratlos. Versuchte mich zu entschuldigen und ihn in den Arm zu nehmen. Aber er stieß mich weg. Ich sagte ihm, dass es mir leid tut was ich gesagt habe. Das ich ihn liebe egal wen er liebt. Das ich alles tun werde um meinen dummen Fehler wieder gut zu machen

Er schaute mich immer noch böse an. Sagte das ich recht habe. Er ist schwul und er ist es gern. Und er erwartet eine ordentliche Entschuldigung von mir... Ich schluckte. Wollte etwas sagen. Aber er meinte nur ich soll mich sofort komplett ausziehen. Ich schaute sicher etwas verdutzt. Er meinte nur, du hast dir doch schon oft meinen Körper angesehen. Vor allem meinen Schwanz... Ich weiß das du auf ihn stehst. Und ich steh auf geile junge knackige Kerle. Also zieh dich aus und zeig mir deinen Arsch! Ich gehorchte ihm sofort, zog mich in unserer Küche komplett aus. Mein Onkel begutachtete mich genau. Ging um mich herum. Er kniff mir in einen meiner Nippel, kniff mir in eine Arschbacke. Dann sagte er, dass er lange gewartet hat um mich zu benutzen. Und er nun endlich mich entjungfern kann. Ich schluckte. Schaute ihn an. Hatte etwas Angst. Er lächelte, zog seine Hose runter. Sein Schwanz stand ab, er war steif. Seine Vorhaut schob sich über die fette Eichel zurück. Ich konnte meinen Blick nicht abwenden. Onkel Joe sagte, wenn ich mich nun hinknie und mich ihm hingebe gibt es kein zurück mehr... Dann wird er mich richtig benutzen.

Ich musste nicht lange überlegen. Ich kniete mich hin und begann meinen ersten Schwanz zu blasen. Onkel Joe lächelte. Er wusste er hat mich. Dann fing er an mein Maul zu benutzen. Er schob sich immer tiefer. Ich musste würgen, hatte Tränen in den Augen. Doch das war ihm egal. Er war wie in Trance. Er grunzte männlich. Sagte Sachen wie, geiles Blasmaul und ähnlich versaute Sachen.

Nach einigen Minuten sehr intensivem Maulfick zog er sich zurück. Ich war fast enttäuscht. Doch Onkel Joe lächelte, hob mich auf den Küchentresen und meinte dies wäre die perfekte Höhe um meinen kleinen Arsch zu ficken. Ich schaute ihn ängstlich an. Mein Blick wanderte zwischen seinem Gesicht und seinem steifen großen Schwanz hin und her. Er lächelte mich an. Er öffnete meine Beine und begann mein kleines noch unbenutztes Arschloch zu lecken. Es war himmlisch. Aber Onkel Joe hatte ja anderes vor. So leckte er nur kurz alles nass. Er legte sich meine Knöchel auf die Schultern und ich spürte seine Eichel an meinem Loch. Im nächsten Moment sah ich nur noch Sterne... mein Onkel schob sich in meinen Arsch. Und er nahm keine Rücksicht auf mich. Er wollte einfach ficken. Und das tat er.... Ich spürte seine Schamhaare an meinen Backen. Dann begann er mich tief zu stoßen. Ich wurde richtig durchgeschüttelt. Mein Loch brannte.

Onkel Joe meinte nur das ist bei einer Fotze so. Ich war nun also eine Fotze. Onkel Joe´s Fotze... Das machte mich hart. Onkel Joe´s Schwanz in meiner Fotze machte mich hart.

In einem kurzen klaren Moment habe ich ihn gefragt ob er ein Kondom benutzt.

Er lachte nur und meinte das Fotzen ohne Kondom gefickt werden...

ich konnte nicht weiter darüber nachdenken. Es war so geil den großen dicken Schwanz zu spüren. Und zu wissen das Onkel Joe mir sehr bald seine Sahne in den Arsch spritzt. Er stöhnte und schob sich immer komplett in mich. Dann sagte er den geilsten Satz überhaupt. Ich werde nun deine Fotze vollspritzen! Und schon ging es los...er stöhnte. War komplett in mir und ich spürte seinen warmen Samen in meinem Arsch....

Wir waren beide außer Atem und ich spürte wie er langsam aus meinem Loch glitt. Sofort spürte ich die Leere in meinem Arsch und das Sperma das langsam aus mir floss. Onkel Joe wischte sich grinsend seinen Schwanz ab und meinte nur. Nun sind alle unsere Familienmitglieder entjungfert... So muss es doch sein.

Ich lag da und erst langsam wurde mir klar was er gerade gesagt hatte. Mir floss seine Wichse aus dem Arsch und er hatte gerade gesagt, dass mein Vater und mein Bruder auch schon gefickt wurden? Wann? Von wem?

Doch das erzähle ich euch in der Fortsetzung.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Daddy & Boy / Das erste Mal / Inzest

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: ist er schwul / vollgespritzt / bruder fickt bruder / ficken ohne gummi / bruder gefickt / wichsfantasien / schmutzige fantasie / erstes mal geschichten / anal entjungfert / maulfick / ist er schwul / bareback / entjungferung / dreitagebart / onkel / geiler junge / geile männer / große eichel / dreitagebart / maulfick / fette eichel / bruder fickt bruder / daddy / erste mal / gefickt werden / entjungfert / geile boys / tiefe stöße / pisse / zu großer schwanz / analfick
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden