Unser Urlaub in den Bergen - Teil 4

von Sonnenhof
veröffentlicht am 08.02.2024
© Sonnenhof, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Bareback / Dreier & Orgie / Gay-Treffs / Große Schwänze / Inzest / Junge Männer

Das Frühstück wurde nackt in der Morgensonne eingenommen.

Wir planten für heute einen Strandtag. Der Strand lag ca. 10 Gehminuten entfernt. Dani und ich kennen den Strand sehr gut und wissen, dass dort fast alle FKK machen. Das Publikum ist recht gemischt, Familien, Singles, Heteros, Bi´s und auch Gay´s treiben sich dort herum. Die Gay´s haben einen etwas abgelegenen Abschnitt in Beschlag genommen. Dort stören sie keine anderen und sind auch ungestört. Wir zogen uns alle was Leichtes an und gingen los.

 

Da es noch recht früh war, so ca. zehn Uhr war echt wenig los. Wir gingen zielstrebig zum Gay-Abschnitt. Dort lag ein Pärchen ca. Ende 20 und zwei Einzelpersonen im Sand. Die Kerle sahen nett aus. Das Pärchen schmuste rum und man konnte ihre steifen Pimmel sehen. Einer von den Einzelpersonen schaute den beide zu und wichste sich seine Latte. Der andere las ein Buch und schien sich an dem Treiben zu stören.

Wir suchten uns einen Platz und entledigten uns unserer spärlichen Bekleidung. Unser Platz bot Schatten und Sonne zu gleich. Dani und Lenni sprangen ins Wasser, während Taylor und ich die Sonnen genossen. Er fragte mich dann, ob ich mir vorstellen könnte, hier am Strand Sex mit ihm zu haben. Ich meinte warum denn nicht, so lange die beiden Jungs im Wasser sind. Taylor meinte aber, ob es mich stören würde, wenn Dani und Lenni dabei wären.

Ich drehte mich zu ihm und gab ihm einen innigen Kuss. „Reicht das als Antwort?“ fragte ich nach. Taylor zog mich dann auf sich und so lag ich auf seinem Bauch. Unsere Penisse lagen aneinander und wurden bald vollständig steif. Wir kuschelten uns aneinander und streichelten unser Körper. Nach ein paar Minuten beschlossen wir aber auch ins Wasser zu gehen. Mit wippenden Latten liefen wir in die leichten Wellen. Ein Stück neben uns „spielten“ Dani und Lenni an sich herum. Abwechselnd bliesen sie ihre Schwänze und winkten uns zu. Im seichteren Wasser legte sich Taylor auf den Rücken. Ich kam zwischen seine Beine und leckte vom Nabel hoch zu seinen Nippeln.

„Fick mich, jetzt und hier.“ bat ich Taylor. Er grinste mich an und spielte mit seiner Rute an meiner Rosette. Ich griff nach hinten und führte sie an die Öffnung. Langsam rutschte ich zurück und führte mir den schwarzen Luststab Stück für Stück ein. Dann setzte ich mich auf ihm und trieb den Schwengel ganz tief in mich hinein. Ich ritt meinen schwarzen Hengst im leichten Trab...grins. Während ich diesen geilen Ritt genoss sah ich, wie das andere Pärchen sich jetzt auch gegenseitig fickte.

Dani und Lenni standen zwischenzeitlich bei uns und Lenni bot mir seinen Schwanz an. Dani zwinkerte mir zu, was für mich bedeutete, dass ich ruhig in den Mund nehmen kann. Ich schob die Vorhaut mit den Lippen zurück und begann zu nuckeln. Das gefiel ihm wohl so gut, dass er mit Fickbewegungen anfing. Er schob sein Teil immer wieder bis zum Anschlag in meinen Rachen. Dann kam Dani dazu und die beiden wechselten sich ab, mich in den Mund zu ficken.

Ich ritt Taylor während dessen weiter und erwartete gleich seine Ladung in meinem Darm. Er stieß jetzt schneller von unten rein und fing an zu zucken. Mit einen tiefen Stöhnen kündigte er seinen Höhepunkt an. „Uuuh, ich kommeeee.“ rief er und schon spürte ich eine Spermafontäne nach der andern in mich spritzen. Das geilte Dani und Lenni so dermaßen an, dass sie ihre Schwänze zu wichsen begannen und mir ihre Soße ins Gesicht und über meinen Body spritzen. Ich kam, ohne mich zu wichsen und besamte Taylor von der Brust bis in die Haare. So heftig bin ich noch nie gekommen. Ich küsste meine Sahne aus Taylor´s Gesicht.

Nach dem wir nun alle einen Mega-Abgang hatten spülten wir uns im tieferen Wasser die Reste des Spermas ab. Der Buch lesende Single war mittlerweile verschwunden. Der wichsende Zuschauer hat auch abgerotzt und wusch sich ebenfalls die Rotze im Wasser ab. Dabei schaute er zu uns und hob den Daumen. Danach verschwand auch er. Jetzt war nur noch das andere Pärchen und wir vier am Strand.

Der eine nahm den anderen gerade Doggy. Sie schienen uns einfach zu ignorieren. Dann wechselten sie die Stellung und man hörte das Klatschen der Hüften an den Arsch des Gefickten. Wir ließen sie dann ungestört weiter machen und aalten uns wieder in der Sonne. Als der Wind dann stärker wurde flog viel Sand durch die Luft. Da uns das dann zu viel wurde, entschieden wir uns für den Rückzug.

Zuhause angekommen wollten wir zunächst duschen, d.h. Dani und Lenni verschwanden direkt im Bad. Taylor und ich legten uns nach draußen. Es dauerte dann eine Weile, aber die beiden kamen nicht aus dem Bad. Wir beschlossen mal zu gucken, was die so treiben. Taylor öffnete leise die Türe und machte große Augen. Er zog mich zu sich und ich konnte sehen, weshalb er so erstaunt war.

Da stand mein kleiner Bruder in der Dusche, viel mehr lag er in der Dusche und lies sich von Lenni den ganzen Body anpinkeln. Das mein kleiner Bruder so versaut ist war mir neu. Er schien es sichtlich zu genießen, so wie er sich unter Lenni´s Pissstrahl wand. Lenni führte seinen Strahl von Dani´s Schwanz hoch ins Gesicht und wieder runter. Was Dani ergattern konnte an Natursekt, hat er fein säuberlich abgeschluckt. Was für eine kleine Sau.

Taylor stand jetzt hinter mir und ich konnte seine schwarze Mamba an meiner Ritze spüren. Beim Versuch in mich einzudringen, schob er mich nach vorne und die Türe ging ganz auf. Die beiden schien es aber nicht zu stören und machten weiter. Als Lenni fertig war schauten sie zu uns. „Ja, Taylor, fick meinen großen Bruder ordentlich in den Arsch.“ sagte Dani. „Dann ist er gleich schön gedehnt für unsere Schwänze.“ Taylor fickte mich mit tiefen Stößen, immer bis zum Anschlag. Derweil lies sich Lenni von Dani anpissen. So aufgegeilt rotze Taylor eine riesige Ladung seiner warmen Soße in mich. Es war so viel, dass es an den Seiten wieder raus lief.

Dani und Lenni zogen mich zu sich in die Dusche und fickten dann abwechselnd in meine besamte Arschfotze. Er schmatze regelrecht, beim rein und raus. Taylor hielt mir seinen noch vor Sperma tropfenden Rüssel hin. Den habe ich dann fein sauber geleckt. „Jetzt habe ich auch Druck auf der Blase.“ meinte Taylor. Und ohne eine Reaktion abzuwarten pisste er auf meinen Arsch, der abwechselnd von beiden Jungs gefickt wurde. Ich war jetzt so geil, dass ich mehr wollte. „Los, steckt beide Schwänze gleichzeitig rein.“ forderte ich Dani und Lenni auf. Das machten die beiden prompt. Durch den Fick von Taylor passten beide spielend in meine geweitete Rosette. Ich spritze ohne Kontrolle meine Geilsäfte aus mir raus.

„Puh, jetzt brauch ich erst mal ne Dusche.“ sagte ich nachher. Wir stellten uns dann alle in die Dusche und konnten uns die Sauerei abwaschen. Das war echt geil, stellten wir unisono fest. Zum relaxen legten wir uns nach draußen. Der Rest des Tages verlief dann eher ruhig. Als es dann kühler wurde suchten wir die Schlafzimmer auf und fielen ins Bett.

Mal schauen, was morgen passiert.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Dreier & Orgie / Gay-Treffs / Große Schwänze / Inzest / Junge Männer

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: natursekt / anal besamt / fkk / mich fickte / mann fickt jungen / sklavensau / abrotzen / rotze / in der dusche / teen ficken / bruder fickt bruder / maulfick / doggystyle / arschfotze / sauber lecken / tiefe stöße / schwengel / gay / rotze / hetero / fickhengst / hetero / besamen / sex im urlaub / natursekt / pimmel / tief ficken / fick mich / fotze / nippel / sahne
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden