Stricherabenteuer

© mannfuermann.com

"He..." David drehte sich.

"Ja?"

"Hallo. Kann ich dich mal kurz sprechen...Alleine?"

"Klar." 'Felix...Was will der süsseste Junge der Schule von mir?', fragte sich David.

"Ich hab von mehreren Jungs gehört, du sucht einen Nebenjob?"

"Ja stimmt. Ich will mir endlich dieses geile Teil von Motorroller kaufen. Aber meine Alten geben mir nix dazu. Sie sagen ich soll es mir selber verdienen...Na ja und ich such nun schon n'Weile rum, aber ich find einfach nix. Ausserdem fangen in zwei Tagen die Ferien an..."

"Nun, deswegen will ich dich kurz sprechen...Ich hab da nämlich was...Aber..."

"Was aber?", wollte David wissen "...aber es ist kein normaler Freizeitjob, so wie Kistenschleppen im Supermarkt oder so...Sondern...Na eben anders." Stotterte Felix herum. David schaute ihn fragend an. Es war ihm im Grunde genommen egal, was für ein Job ihm Felix da anbot, die Hauptsache war, das es Kohle brachte. Und zwar viel.

"Also. Kurz und knapp. Du bist doch schwul oder?!", fragte Felix. David schluckte 'Woher weiss der das?' Aber er nickte.

"Okay, dann ist das was für dich. Ich arbeitete da nämlich auch nebenher. So ein paar Stunden die Woche. Es ist ganz easy und du bekommst wirklich eine Menge Asche dafür..."

"Was ist es denn nun?", wollte David wissen. Felix hatte ihn ganz neugierig gemacht.

"...es ist sowas wie ne Art Modellagentur."

"Ne Modellagentur?", wiederholte David. Felix nickte.

"Ja. Sie machen Fotografien von dir...und noch was anderes. Aber nur, wenn du willst. Jedenfalls gibt’s für das 'Andere' noch mehr Kies, als wenn du dich nur fotografieren lässt." David schaute den süssen Boy fragend an. Der aber sagte nichts weiter. David dämmerte es allmählich, was diese "Andere" war.

"Du meinst du bist nebenher ein Stricher?" Felix grinste "Ich würd das nicht sooo sagen...aber im Grunde genommen...ja."

"Also, was ist...Willst du oder willst du nicht?", fragte Felix. David überlegte kurz 'Mh...eigentlich ist das doch ganz geil. Ich hab meinen Spass und bekomm dafür auch noch n'Haufen Geld. Warum nicht?!' "Okay, ich mach's.", meinte David dann. Felix schenkte dem Bengel ein Lächeln, das ihn fast dahinschmelzen liess.

"Fein, dann bring ich dich nach der Schule zur Agentur. Okay?!"

"Jooo, bis nachher." Die beiden gaben sich die Hand und Felix ging wieder zu seiner Klicke, in der anderen Ecke des Schulhofs. 'Geil', dachte sich David. Dann riss ihn das Klingelzeichen aus seinen Träumen. Der Boy schickte seiner Mutter noch schnell eine SMS, in der er ihn mitteilte, dass er später nach Hause kommen würde.

"Hier setzt den Helm auf." Felix drückte David einen Sturzhelm in die Hand, den dieser sich aufsetzte. Dann schwang er sich auf den Rücksitz von Felix' Motorroller und die beiden fuhren los. David hielt sich fest am geilen Body des Achtzehnjährigen fest. 'Mann ist der süss.' David schloss die Augen und genoss die Fahrt, oder vielmehr die Tatsache, dass er den geilsten Boy der Schule sooo festhalten durfte.

"So, da wär'n wir.", meinte Felix und stieg ab. David folgte dem Boy. Die beiden gingen in ein sehr ansehnliches Geschäftshaus in der Innenstadt. David guckte sich um und Felix meinte "Sieht nicht aus wie'n Stricherhauptquartier. Soll auch so sein." David grinste und folgte dem Bengel.

"Hallo Felix.". Ein etwas älterer Mann gab Felix und dann David die Hand. David schätze den Kerl auf Mitte Zwanzig. 'Das ist also Felix' Zuhälter?', fragte sich der Teenboy.

"Und du musst David sein?! Felix hat schon viel von dir erzählt."

"So?!", David schaute Felix fragend an. Der zuckte nur mit den Schultern.

"War das falsch?"

"Nein...Schon gut.", antwortete David. Schliesslich war es ihm egal, wie der Mann von ihm erfahren hatte. Hauptsache die Kohle stimmte.

"Ich heisse übrigens Sven.", stellte sich der Kerl vor.

"Setzt euch doch erst einmal.", meinte der Kerl und deutete auf die Sitzgruppe. David setzte sich neben Felix auf eine Sofa und harrte der Dinge, die da kommen mögen.

"Also, wo fang ich am besten an", Sven schaute David an und dann Felix "mh. Ja. Also wie Felix dir sicherlich schon erzählt hat, ist diese Modellagentur noch ein bisschen mehr als nur eine Fotoagentur." David nickte.

"Fein. Wenn du unbedingt mitmachen willst, wovon ich mal ausgehen, sonst wärst du ja nicht mitgekommen, will ich natürlich auch ein bisschen von dem sehen, was du so zu bieten hast. Ich kaufe nämlich nicht gerne die Katze im Sack." Sven machte ein kurze Pause und schaute David fragend an. Der nickte immer brav.

"Okay, dann hast du doch sicherlich nichts dagegen, wenn du uns mal zeigst, was du so zu bieten hast?!" David schaute Felix fragend an, der grinste nur und meinte dann "Stell dich nicht so an. Willst du den Job jetzt oder nicht?!"

"Schon...Aber..."

"Nix aber. Los jetzt.", meinte Sven. David nickte und stand auf.

"Und was soll ich machen?", fragte er Sven.

"Mh...Es reicht, wenn du dich erst einmal ausziehst...Das andere wird sich schon finden:"

David stellte sich zwischen Felix und Sven und fing an sich auszuziehen. Zunächst streifte er sein T-Shirt über seinen durchtrainierten Oberkörper. Sven pfiff leise. Was er da zu sehen bekam, war nicht schlecht. Felix hatte ihn ja über David unterrichtet und so wusste er zumindestens, dass der Teenbengel sehr gut aussah und schwul war. Mehr nicht. David hatte mittlerweile das T-Shirt auf den Boden geworfen und knöpfte seine Jeans auf. Er zog sich runter und stand nun nur noch in seinen Shorts vor den beiden.

"Und jetzt?", meinte er.

"Na weiter. Alles.", sagte Sven und schaute grinsend zu Felix. Der hatte das auch schon hinter sich. Vor zwei Jahren, als er gerade vierzehn geworden war. Nachdem David sich nun auch seiner Shorts entledigt hatte. Schaute er Sven fragend an "Ist das so okay?"

"Und wie...", meinte Sven anerkennend.

"Du siehst geil aus. Wirklich." David hatte einen riesigen Schwanz und dicke Jungsklöten. Sein Body war durchtrainiert, aber nicht muskulös. So wie ein achtzehnjähriger Junge eben aussieht, der regelmässig Sport macht und sich mit Sex fithält.

"Stell dein Bein auf das Sofa. Dann kann man mehr sehen.", meinte Felix und grinste Sven an. David stellte also sein linkes Bein auf das Sofa und spreizte so seine Beine ein wenig auseinander. Sein Gehänge kam nun voll zur Geltung.

"Geil...Einfach geil.", meinte Sven. David strich sich mit seiner rechten Hand über seinen flachen Bauch und schaute die beiden an.

"So, und jetzt möchte ich, dass du's dir selber machst.", forderte Sven den achtzehnjährigen Burschen auf.

"Ich soll was?", fragte David.

"Dir einen runterholen.", wiederholte Felix grinsend die Aufforderung Svens.

"Aber..."

"Nix aber...Mir scheint, dein Freund zickt ein wenig rum.", meinte Sven und schaute zu Felix.

"Wenn du den Job haben willst, dann gehört das zu deinen Aufgaben." David nickte. Er fing also an, sich seinen riesigen Schwanz zu wichsen. Dabei schaute er Felix an und stellte sich vor, wie er es mit ihm treiben würde. Mit den süssesten und begehrenswertesten Junge der ganzen Schule. David schloss seine Augen und seine Hand flog nur so über seinen steifen Schwengel. Der hatte sich in kürzester Zeit zu seiner vollen Grösse entwickelt und war stocksteif.

"Mhh...", stöhnte David leise. Die beiden schauten ihm interessiert und aufgegeilt zu. David rubbelte und rubbelte. Sein Stöhnen wurde lauter und merkte, wie der Abgang immer näher kam.

"Mmmhhh....oohhh...geil....mmhh..." Der Vorsaft, der jetzt reichlich floss, schmierte die Sache noch zusätzlich. Davids Boyschwengel war steinhart und der Teenie rubbelte weiter. Er stöhnte immer lauter.

"Mmaahhnnn, mir koohhmmts gleich...mmhh..."

"Ja lass es einfach kommen.", meinte Sven und schaute zu Felix.

"Mmhh....ooooohhhhhhhh....", David rotzte ab. Seine Klöten zogen sich zusammen und er spürte den Abgang. Seine reinweisse und sämige Teeniesahne schoss mit gewaltiger Wucht aus seiner Pissrille und landete sich lautem Klatschen auf seinem flachen Waschbrettbauch und in seiner Hand. Er rubbelte weiter und drückte so den Rest des Spermas aus seinem Schwanz heraus.

"Mmhhh..."

"Geil.", war die Reaktion Svens darauf. David atmete noch immer etwa schneller und schaute die beiden an. Sie schienen zufrieden mit dem, was die da zu sehen bekommen hatten. David lehnte sich gegen die Wand und schaute die beiden dreckig grinsend an.

"Na? Zufrieden?", fragte er trocken. Sven lächelte "Bis jetzt ...Ja. Du siehst verdammt gut aus. Bist, was ich bis jetzt sehen konnte, potent. Deine Sahne ist geil und dein Abgang reichlich. Aber um das ganz genau bewerten zu können, müssen wir noch ein paar Tests machen...Ich kaufe schliesslich nicht die Katze im Sack. Hab ich ja schon erwähnt."

"Hast du." 'Wenn er meint.', dachte sie David. Ihm fing an die Sache allmählich Spass zu machen. Der Teenie verteilte sein Sperma mit den Fingern. Es war geil.

"Du kannst dich wieder anziehen.", meinte Sven.

"Was denn jetzt schon?", fragte David, der gefallen an der Sache gefunden hatte.

"Ja. Aber nur für Heute. Wenn du wirklich interessiert bist, dann komme bitte Morgen nach der Schule her. Wir machen dann den Eingangstest. Solltest du den bestehen, dann nehmen wir dich...Okay?" 'Mh. Warum nicht, einfacher an Kohle ranzukommen geht ja wohl nicht. Zumal es auch noch Spass macht.' "Okay. Morgen nach der Schule. Und wie lange dauert so ein...Eingangstest?", wollte David wissen. Sven überlegte kurz "Eigentlich nicht all zulange. Wenn du gegen zwölf hier bist, dann bist du so gegen sechs halb sieben fertig."

"So lange?"

"Na hör mal, schliesslich müssen wir testen ob du potent bist."

"Gut, okay. Ich komme morgen Mittag gegen zwölf."

"Fein. Ich geh dann schon mal...Termine...Tschö bis morgen." Sven erhob sich und gab Felix die Hand. Zu David hin hob er die Hand und grinste ihn an, dann verschwand er. Felix war nun mit David alleine. Der stand auf und ging zu seinem Freund.

"Na wie fandest du's?", wollte er wissen.

"Zürst hatte ich bammel...Aber jetzt. Geil Ich könnte sofort weitermachen."

"So ging es mir auch. Aber du musst dich für morgen schonen. Die verlangen und fordern eine Menge bei so einem Test."

"Meinst du?!"

"Ja, ich hab ihn schliesslich auch durchgemacht. Es war geil aber anstrengend.", meinte Felix und gab David seine Boxershort.

Nachdem David sich angezogen hatte gingen die beiden.

"Wo soll ich dich hinfahren?", fragte Felix.

"Eigentlich nach Hause."

"Und uneigentlich?"

"Mhhh...Ich weiss nich."

"Na gut. Dann nach Hause." Felix schwang sich auf seinen Roller und David setzte sich den Sozius. Er fuhr David nach Hause.

"Bin wieder da.", rief David, nachdem er die Tür hinter sich zugezogen hatte.

"Fein. Das Essen ist auch gleich fertig.", antwortete seine Mutter aus der Küche. David ging in sein Zimmer und stellte seinen Rucksack neben sein Bett. Dann ging er ins Bad. 'Ganz schöne Sauerei.', meinte er, als er an sich hinunterschaute. Sein Schamhaar war total mit Sperma verklebt. Er versuchte es provisorisch wegzuwaschen. Liess es aber schliesslich sein.

"Ich dusch nachher sowieso." David ging in die Küche und setzte sich an den Tisch. Sein Vater sass noch im Wohnzimmer und kam später auch in die Küche. Davids Familie bestand nur aus den dreien. Er war Einzelkind. Manchmal bereute er es. Er hätte gerne noch einen jüngeren Bruder gehabt, nicht nur für die langen einsamen Abende, sondern auch für so... Aber es sollte nicht so sein. Sehr reich war die Familie auch nicht, deshalb musste sich David das Geld für den Motorroller, den er unbedingt haben wollte, auch selber verdienen. Was er demnächst auch tat, Dank Felix, der ihm diese geile "Nebenbeschäftigung" vermittelt hatte. 'Vielleicht sollte ich mich bedanken?', dachte David. Er wusste auch schon wie und mit was. Nämlich mit seinem eigenen geilen Körper. Er wollte in Naturalien bezahlen. Felix hätte sicherlich nichts dagegen, zumal er ihn heute mehrfach ziemlich aufgegeilt angeschaut hatte.

"Ich geh ins Bad.", sagte David. Er schloss die Tür hinter sich. 'Muss ja nicht gleich jeder sehen, das ich mir einen runterhole.' David zog sich aus und schmiss die Klamotten auf den Boden. Dann legte er einen Waschlappen auf den Rand des Waschbeckens und schaute sich im Spiegel an. 'Ich seh wirklich geil aus.', meinte er zu sich selbst. Nicht das David ein Narziss gewesen wäre, aber ein bisschen gesundes Selbstvertrauen hat noch niemandem geschadet. Mit der rechten Hand fing David an seinen geilen Teenieschwengel zu bearbeiten. Zunächst rubbelte er sachte und langsam. Seine Hand fuhr über den immer steifer werdenden Schaft und der nun fliessende Vorsaft schmiert die Sache zusätzlich.

"Mmmhhh...", stöhnte David leise. Er warf den Kopf nach hinten und schloss die Augen. Er dachte daran, wie es wäre, wenn Felix ihm seinen Schwanz blasen würde. Seine dicken Eier ablecken würde und und und... Es war ein geiles und herrliches Feeling. Die Hand, die über dem steinharten Schwanz des achtzehnjährigen fuhr und ihm geile Gefühle bereitete. David stöhnte und stöhnte. Aber noch so, dass ihn niemand ausserhalb des Bades hören konnte. Und wie bei fast allen Bengels in seinem Alter dauerte es auch hier nicht lange und es kam ihm. Der Orgasmus kündigte sich durch das geile Ziehen in der Eiergegend an.

"Oooohhhh...jaahhhh..." David spritzte ab. Seine Sahne landete auf dem dafür vorgesehenen Waschlappen und ein Teil ging, wie sollte es auch anders sein, im Waschbecken. Er hatte schliesslich Druck und war ein Junge.

"Ooohhhhh..." David schob an seinem Schwanz weiter und samte noch immer ab.

"Mmhh...jaaahhh...geil...mmhhhh..." David sah an sich herunter und war zufrieden.

"Mh, geil." Sein Boyschleim war wie immer reinweiss und dickflüssig. Ein Zeichen für Jugend und Potenz. Der Boy drückte seinen Schwengel leer und verteilte die Sahne mit seiner rechten Hand. Er grinste. Es sah wie immer geil aus. Nach ein paar Augenblicken wischte David seine Eichel sauber und wusch den Lappen unter kaltem Wasser aus. Dann stieg er in die Dusche und wusch sich sorgfältig. Auch seine Spalte kam nicht zu kurz.

David war fertig. Nachdem er auch noch seine Zähne geputzt hatte ging er in sein Zimmer und liess sich aufs Bett fallen. Es war ein geiler Tag gewesen und David war müde. Es dauerte nicht lange und der Teenboy schlief ein. Er träumte seinen Lieblingstraum. Der, der von ihm und Felix handelte. Natürlich! In diesem Traum trieben es die beiden wild und hemmungslos, und meistens hatte David dann morgens einen feuchten Fleck in seinem Höschen.

"Na toll.", meinte David, als er aufstand. Er hatte einen feuchten Fleck in seinem Höschen. Also hatte es mal wieder geklappt. Er hatte zu intensiv an Felix gedacht. David ging in Bad.

"Es wird heute wieder später."

"Wieviel später?", wollte Davids Mutter wissen.

"Mh...Ich denke mal so, dass ich gegen acht auf jeden Fall wieder hier bis."

"Na gut. Tschau Grosser." David nickte und schloss die Tür hinter sich. Er ging zur Bushaltestelle und wartete, wie ein Vielzahl anderer auch, auf den Bus, der ihn zur Schule bringen sollte. Der heutige Tag brachte nix Neues und David erwartete sehnsüchtig den Schulschluss, schliesslich sollte er heute zeigen, was so in ihm steckt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Aber zwischendurch war noch die grosse Pause, in der er Felix traf.

"Hy. Und wie geht’s so?"

"Gut. Danke." Bist du aufgeregt?", wollte Felix wissen. David gab es nicht gerne zu "Ja."

"Nimm's locker. Es ist einfacher als du denkst. Und ausserdem macht's tierischen Spass. Wirkloch. Ich hab ihn jedenfalls gehabt."

"Sag mal Felix, wie lange bist du jetzt...Stricher?"

"So ein hässliches Wort. Ich bin im Grunde genommen kein Stricher. Ich steh schliesslich nicht am Hauptbahnhof. Man könnte es eher als geile Freizeitbeschäftigung mit gutem Verdienst bezeichnen." Felix grinste dabei und David konnte sich ein solches auch nicht verkneifen.

"Aber du wolltest ja was wissen...Also seit zwei Jahren. Seitdem ich vierzehn bin. Man waren die damals scharf auf mich. Geiles Frischfleisch haben die mich genannt. War ja auch richtig. Mit vierzehn den Arsch hinhalten ist schliesslich ungewöhnlich." Die beiden unterhielten sich noch den Rest der Pause miteinander, während David den geilen Boy anschaute und sich an diesem geilen Bild von Burschen ergötzte.

Es war soweit Die Schule war aus und David ging zum Hauptausgang. Er wartete auf Felix, der versprochen hatte ihn zur Agentur zu fahren.

"Da bin ich. Steig auf." Felix drückte David den Sturzhelm in die Hand, der ihn aufsetzte. Dann fuhr Felix los. Als sie angekommen waren drehte sich Felix um und meinte "Viel Spass." David legte seine rechte Hand auf Felix' Schulter und klopfte ihm dankend drauf. Dann ging er ins Haus und Felix fuhr wieder los.

"Tag David. Schön das du gekommen bist.", begrüsste Sven den Teenboy. 'Kommen werde ich bestimmt.', dachte sich David und grinste über diesen Einfall.

"Komm mit." David folgte Sven. Die beiden gingen diesmal in einen anderen Raum als gestern. Er war zwar fast identisch eingerichtet, war aber, so fand David, gemütlicher.

"Setz dich David." Der Knabe setzte sich Sven gegenüber auf eine Couch.

"So...", fing Sven an, "Du hast dich also entschieden mitzumachen?" David nickte.

"Dann möchte ich ersteinmal ein paar Fragen loswerden, die du mir bitte Wahrheitsgetreu beantwortest. Ja?!" Der Junge nickte wieder.

"Also als Erstes. Wie alt bist du?"

Magic Alchemist: Unter dem MeerEin entspannendes Spiel in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt.

"achtzehn."

"Bist du Schwul, Bi oder Hetero?"

"Schwul."

"Hast du einen festen Freund? Und wenn ja wie oft treibt ihr es miteinander?" 'Mann stellte der Fragen.', dachte sich David, aber er antwortete weiter "Ich bin zur Zeit solo."

"Bei deinem Aussehen?"

"Ich weiss auch nicht."

"Na ja, macht nichts, bei deinem neuen Job wirst du genug zu tun haben...Wie oft machst du's dir selbst?"

"Mh...So drei bis viermal am Tag."

"Sehr schön."

"Bist du noch Jungfrau?", wollte Sven weiter wissen.

"Nein. Ich bin schon mal gefickt worden, wen du das meinst." Sven nickte. Das wollte er wissen.

"Wann?"

"Es war auf meinem fünfzehnten Geburtstag. Er war Neunzehn...Mein Cousin. In den Ferien haben wir es miteinander getrieben."

"War's schön?", wollte Sven wissen und blickte von seinem Klemmbrett hoch. David nickte und meinte "Ja."

"Das ist die Hauptsache...Weiter im Text. Wie gross ist dein Schwanz im Normalzustand?"

"Bei mir ist der Normalzustand ist der Steife.", grinste David.

"Dann andersherum. Wie gross ist er im Ruhezustand?" David überlegte einen Moment, dann meinte er "Ich denke mal so zehneinhalb bis elf..."

"Wow!" Sven schaute sich den Bengel an und hatte ein überraschten Gesichtsausdruck. Aber im Grunde genommen hatte er das schon vermutet. Schliesslich hatte er David gestern gesehen und er hatte einiges zu bieten.

"Okay. Wir gross wird er, wenn er steif ist?" Wieder überlegte David einen Moment, dann antwortete er "Ich schätze so zwanzig bis einundzwanzig Zentimeter." Sven staunte nicht schlecht.

"So, und wie gross ist der Umfang?" Diesmal wusste David keine Antwort. Er zuckte mit den Schultern "Keine Ahnung?"

"Na gut. Das überprüfen wir dann später.", meinte Sven und machte sich eine Notiz.

"So und jetzt hätte ich gerne gewusst, ob du unbehaart, behaart, rasiert oder teilrasiert bist..." David wollte gerade was sagen, da meinte Sven weiter "...ich weiss. Ich hab dich ja gestern gesehen. Ich trag mal unbehaart ein. Okay?!" David nickte zustimmend. Sven schaute von seinem Klemmbrett hoch und sagte zu David "So, den Papierkram hätten wir jetzt. Nun kommen wir zum angenehmeren und praktischeren Teil des Tests." David nickte. Sven kam zu ihm und gab ihm eine Mappe mit Fotos von wirklich gutaussehenden jungen Männern.

"Such dir zwei aus. Sie werden dich gleich testen." David schaute sich die Jungs genauer an. Er blätterte und blätterte. Sven setzte sich derweil wieder auf seine Couch und beobachtete David bei seiner Auswahl.

"Und hast du was?", fragte Sven nach einer Weile.

"Ich kann mich nicht recht entscheiden. Es sind sooo viele geile Jungs dabei."

"Ich weiss."

"Ist den Felix gar nicht dabei?", fragte David und schaute Sven an. Der schüttelte den Kopf "Nein. Felix ist...wie soll ich das sagen...arbeiten."

"Ach so." David hatte sich dann entschieden.

"Okay, ich hab zwei.", meinte er. Sven stand auf und ging zu David.

"Zeig." David deutete auf zwei wirklich hübsche Teenies und grinste dabei. Sven lächelte du nahm die Mappe mit zu seinem Schreibtisch. Er hob den Hörer ab und wählte eine Nummer.

"Hy. Ich bin's Sven...Ja...Ich bin hier mit David im Castingraum. Er hat sich für Kai und Marcel entschieden. Könntest du die beiden herschicken?!...Fein. Danke....Tschau.", Sven legte den Hörer auf und sagte zu David "Es dauert zirka eine halbe Stunde. Ich konnte ja nicht wissen, wen du willst. Aber damit uns nicht langweilig wird fangen wir den praktischen Teil schon mal ohne die beiden an." David nickte. Sven holte aus einer Schreibtischschublade einen kleinen Koffer und einen Fotoapparat. Dann ging er zu David. Er öffnete den Koffer und holte einen Dildo und Gleitcreme raus.

"Hier. Den kannst du schon mal in Augenschein nehmen.", meinte Sven grinsend. Dann ging er zu seinem Platz zurück und setzte sich. David schaute ihn fragend an.

"Na los. Zieh dich aus...Und los geht’s. Ich will, dass du dir den Dildo reinschiebst und es dir dabei machst. Ich werde dich dabei fotografieren"

"Fürs Familienalbum.", fügte er hinzu. David stand also auf und fing an sich auszuziehen. Diesmal legte er einen kleinen Strip hin. Zunächst knöpfte er seine Jeans auf und streifte sie langsam herunter. Sven machte schon die ersten Aufnahmen. Dann folgten das T-Shirt und die Socken. Nachdem er nichts mehr anhatte legte er sich auf die Couch und schmierte den Dildo mit der Gleitcreme ein. Dabei lächelte er in die Kamera und Sven schoss weitere Fotos. Als David den Plastikdildo ganz und gar eingeschmiert hatte spreizte er seine Beine weit auseinander und setzte die Spitze an sein zuckendes Knabenloch.

"Mmmhh...", hauchte David. Es war lange her, als David das letzte Mal einen Dildo am Arsch hatte. Aber er erinnerte sich voller Freude daran. David legte sein rechtes Bein auf die Rückenlehne der Couch und spreizte so seine Beine noch ein bisschen mehr auseinander. Dann drückte er den Dildo sanft aber beständig in sein zuckendes Loch.

"Oooohh..." Er spannte seinen geilen wunderschönen Teeniekörper an. Sven stand auf du kam näher. Er machte nun Fotos aus der Nähe. David drückte den Dildo tiefer in sein Loch.

"Aahhhh...mmhhh..." Es war geil David spürte die Geilheit und schob den Plastikschwanz immer tiefer in sein enges Knabenloch. Als er ihn ganz und gar eingeführt hatte, verharrte er einige Augenblicke so. Dann fing er an, den Dildo zu drehen.

"Wooow...oohhh...", stöhnte David. Der flache Waschbrettbauch den achtzehnjährigen Jungen kam voll zur Geltung. Sven knipste was das Zeug hielt.

"Aahhhh...maahhnnn...ist das...geil...mmhh..." Er drehte den Dildo weiter und machte sich so selber eine Freude. 'Ist das herrlich.', dachte sich David. Der Junge zog den Dildo nun wieder halb heraus und schob ihn dann wieder in sein zuckenden Teeniearsch. Sven machte Fotos davon. Ihn faszinierten geile zuckende Knabenlöcher. So wie das von David.

"Ja so ist's gut...Mach weiter David...Geil...", feuerte Sven den Geilbengel an. Der liess sich das nicht zweimal sagen und machte fleissig weiter. David dremmelte den Plastikschwanz in seinen Arsch und zog ich wieder raus. Immer und immer wieder. Es war geil.

"Aaaahhhh...", stöhnte David jedesmal, wenn er den Dildo erneut in sein junges und enges Boyfötzchen trieb. Er spürte, wie die Geilheit immer stärker wurde. Seinen Schwanz hatte er bis jetzt noch nicht angefasst. Er hätte sicherlich unweiger-lich sofort angespritzt. So geil wie er war. David bemerkte nicht, wie die beiden Jungs, die er "bestellt" hatte in den Castingraum. Kai und Marcel staunten nicht schlecht, als sie den Bengel sahen. Sven bemerkte die beiden und legte den rechten Zeigefinger auf den Mund. Die beiden sollten sich leise verhalten und hinsetzen. Was sie auch liebend gerne taten. Dieses Schauspiel bekam man schliesslich nicht oft geboten. David stiess nun den Plastikschwanz härter in seinen Arsch.

"Aaahhhh..." Dabei fing er nun auch an, seinen Schwanz leicht zu massieren. Sein geiler Body glänzte vor Schweiss und sein Loch zuckte und war ausgefüllt. David konnte sich nicht länger zurückhalten.

"Mmmhh...ohhh...jaaahhh...ich...mmhhh...ich mach's mir.....mmhhh...jetzt...oohhh...", stöhnte er und rubbelte schob stärker an seinem steinharten Schwanz. Dabei stiess er mit der linken Hand den Dildo weiter in sein Knabenloch. Es war ein geiler Anblick. Sven machte weiter Fotos und die beiden "Tester" schauten aufgegeilt zu. Dann zog David den Dildo mit einem feucht schmatzenden Geräusch aus einem Loch und wichste schneller an seinem eigenen Dildo.

"Oohhhhhh..." Er machte schneller und schneller. Dann kam's ihm. David rotzte Unmengen von Sperma ab und saute sich selbst voll. Die Sahne spritzte auf seinen Waschbrettbauch.

"Oohhhh...mmmhhhh..." David wichste noch weiter. Jetzt aber langsamer. Sven hatte alle Fotos, die er wollte. Besonders die Szenen, in denen David abspritzte.

"Woow...mmhhh..." Der junge Kerl drückte seinen erschlaffenden Schwengel leer und schaute an sich herunter.

"Geil.", meinte er nur. Dann bemerkte er die beiden Jungs.

"Hy."

"Tach.", war die Antwort.

Sven legte die Kamera beiseite "Wie du schon bemerkt hast, sind Kai und Marcel da," Die beiden hoben zur Begrüssung die Hand.

"aber bevor die beiden loslegen will ich, das du es dir jetzt noch einmal machst."

"Waas?", fragte David, der noch damit beschäftigt war, sein Boyschleim aus seinem Schwanz herauszurücken.

"Ist das ein Problem für dich?", fragte Sven. David schüttelte den Kopf.

"Natürlich nicht."

"Dann los...Fang an und zeig uns, wie potent du bist." Sven setzte sich wieder hin und David hatte nun drei Zuschauer, die gespannt waren, wie er diese Situation meistern würde. So kurz nach einem Abgang es sich gleich noch einmal zu machen. David drehte sich um und kniete sich auf alle viere. Dann nahm er seine rechte Hand und legte sich auf seine unbehaarte Spalte. Nun schob er den Zeige- und Mittelfinger langsam in das noch feuchte Loch. David fingerte sich selbst. So gewann er einige Minuten Zeit, um sich zu regenerieren. 'Den anderen gefällst bestimmt:', dachte sich der Teenie dabei. Und richtig: "Geilll...", entfuhr es Marcel. Die anderen konnten ihm nur beipflichten. David spürte die Enge seines Loches. Es war immer wieder ein geiles du herrliches Gefühl, sich selbst zu fingern. Am schönsten war es zwar, wenn jemand anders es machte...aber nun ja. David versuchte nun, noch die anderen Finger ebenfalls in sein wirklich enges Knabenloch zu bekommen. Aber er hatte nicht mehr genügend Schmierung.

Also liess er es und drehte sich um. David setzte sich auf die Couch und lehnte sich an. Mit seiner rechten Hand fing er an, an seinem Schwanz zu schieben, während seine Linke weiterhin das Loch befingerte. Es war einfach zu geil, um damit aufzuhören. David schaute dabei die drei Zuschauer an und lächelte ihnen zu. Sven hatte mittlerweile seine Kamera wieder in der Hand und machte weitere Fotos. David wichste schneller. Er war einfach zu aufgegeilt.

"Mmmhhh..." Sein Stöhnen wurde lauter und schneller.

"Ja, David. So ist's gut...Mach schneller. Jaaa...", feuerte ihn Kai an. Davids schloss die Augen und schob schneller. Sein Harter hatte nun wieder die volle Grösse erreicht und der Vorsaft kam literweise. Jedenfalls kam es David so vor. Die Hand rutschte nur so über den empfindlichen Punkt an der Schwanzspitze. Seine Eichel war aufgeplustert und wurde immer grösser.

"Ooohhh...geilll...mmhhhhh..." Davids Stöhnen zeigte den Jungs an, dass es ihm gleich kommen würde. Und tatsächlich. Ein paar Striche später und der achtzehnjährige Boy samte ab. Seine Sahne schoss aus seinem Schwanz und spritzte auf seinen flachen Bauch.

"Ooohhh...mmmhhhh..." David rubbelte weiter. Aus dem Pissloch quoll der Bengelschleim hervor und floss am Schaft entlang nach unten. Es sah geil aus. Das wusste auch Sven und fotografierte was das Zeug hielt. David grinste und drückte seinen Schwengel leer.

"Zufrieden?", fragte er an Sven gerichtet. Der schaute kurz hinter der Kamera auf und nickte als Antwort. Er war beschäftigt.

Nachdem Sven die Kamera weggelegt hatte wandte er sich an die drei Boys "Also David. Kai und Marcel, die du dir selbst ausgesucht hast, werden dich den Rest des Nachmittags testen. Sie werden dich ficken, blasen, melken und so weiter und so weiter. Dein Job besteht hauptsächlich darin alles zu machen, was sie von dir verlangen...Alles..." David schaute zu den beiden Jungs und nickte. 'Kann ja heiter werden.', dachte sich David. Sven führte weiter aus "Mit alles meine ich wirklich alles. Wenn sie von dir verlangen, dass du es dir selbst machen sollst, dann machst du's. Und wenn es das zehnte Mal hintereinander ist...Okay?" David nickte wiederum.

"Fein. Wenn Kai und Marcel der Meinung sind, dass es genug ist, dann sagen sie mir Bescheid und ich komme wieder. Bis dahin wünsche ich euch viel Spass und dir David ein unerschöpflichen Samenreservoir. Du wirst ihn brauchen....Achso, eure Aktionen hier werden selbstverständlich auf Video aufgenommen, sowas kriegt man schliesslich nicht alle Tage geboten. Wird bestimmt n'nettes Filmchen.", Sven grinste und ging mit der Kamera in der Hand aus dem Raum.

Stichworte:
zuhälter, teen arsch, libido, geile jungs, potent, du bist noch jungfrau, callboy, spritzt ab, waschbrettbauch, riesenschwanz, schwanz blasen, eier lecken, feuchtes loch, gay teen, gehänge, dildo, dicke eier, geiler junge, bengel, bisexuell, schwengel, geile boys, schwule boys, jungen ficken, hetero, riesenpenis, daddy

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden