Stricherabenteuer - Teil 3

© mannfuermann.com

"Bin wieder da!", rief David, als er die Tür hinter sich geschlossen hatte. Aus der Küche kam ein zustimmendes Gemurmel. Der junge Kerl ging in sein Zimmer und schmiss zunächst einmal seinen Rucksack in die Ecke. Er hatte ihn gar nicht gebraucht. Aber was soll's. David liess sich auf sein Bett fallen "Puhhh..." Er schloss die Augen und atmete ersteinmal tief durch.

"So, das hätten wir dann auch geschafft.", meinte er halblaut zu sich. David schaute auf die Uhr "Oh Mann, schon halb acht." David bekam langsam Hunger, was kein Wunder war. Er hatte schliesslich die letzten Tage nur sehr sehr wenig zu essen bekommen, ausser der Sahne der Jungs natürlich. Die war zwar sehr eiweissreich, aber eben nicht gerade sättigend. Also stand er auf und ging runter in die Küche. David erzählte beim Essen irgendeine Geschichte, wie sein Wochenende gelaufen war und mampfte dabei einen enormen Haufen in sich rein. Nun ja Teenies eben. Als er fertig war meinte er zu seinen Eltern, dass er zu müde sei, um noch irgendwas zu machen und das er jetzt schlafi gehen würde. Es stimmte zwar, dass David müde war, aber noch nicht müde genug, um sich nicht vorher noch einen runterzuholen.

Er hatte Druck auf seinen Eiern. Das war kein Wunder, schliesslich handelt es sich bei David um einen achtzehnjährigen Knaben. Er ging in sein Zimmer und schloss die Tür hinter sich, dann fing er sofort an sich auszuziehen. Seine Jeans, sein Höschen und die Socken wanderten auf den Boden. Dann schaute er an sich herunter "Wow", meinte er zu sich. Sein riesiger Schwanz hatte sich schon versteift. Er umfasste ihn mit der linken Hand und wichste ihn noch härter. Es war wirklich ein gigantischer Riemen, den er da hatte. Kein Wunder, dass man ihn als Stricher genommen hatte. David entledigte sich nun auch seines T-Shirts und fing an, sich genüsslichen einen abzuwichsen. Mit der rechten Hand schob er langsam über seine Penisspitze und bereitete sich so geile Gefühle. Mit der Linken kraulte er sich seinen Sack. David stöhnte leise und erhöhte das Tempo. Es war ein herrliches Gefühl, wenn der Orgasmus kam. David rubbelte immer schneller und schneller. Sein Vorsaft tropfte nun reichlichst und schmierte die Sache zusätzlich.

"Mmmhh..." Der Bursche spürte das Ziehen in seinen Eiern und er knetete sie, dann konnte er sich nicht länger zurückhalten. David nahm sein Höschen und hielt es vor seine Pissnille, schliesslich sollte der Teppich nicht eingesaut werden, zumal David wohl Probleme hätte, den Fleck seiner Mutter zu erklären.

"Mmmhh...oohhh..." David rotzte ab. Er spritzte seine reinweisse Knabensosse in seine Unterhose und wichste sich dabei weiter.

"Mmhh...jaahhh...", sein leises Stöhnen verhallte im Zimmer.

"Mmmhh..." David besah sich sein vollgeschleimtes Höschen und grinste. Es war enorm viel. Die Konsistenz war sämig und die Farbe wirklich reinweiss. Ein Zeichen, dass er äusserst Potent war. Eben ein achtzehnjähriger Bursche.

David drückte auch noch den letzten Rest Sahne aus seinem Schwanz und wischte ihn dann mit seinem vollgerotzten Höschen sauber. Danach war David fertig, er liess sich aufs Bett fallen und schlief ein.

Gegen zehn wurde David durch die laute Stimme seiner Mutter geweckt.

"Mh?" Er wusste zunächst gar nicht wo er war. Kein Wunder, bei den Erfahrungen der letzten Tage. Aber dann fing sich der Knabe wieder.

"Ach so.", meinte er zu sich und erinnerte sich, dass er noch das vollgerotzte Höschen auf dem Boden liegen hatte. Schnell stand er auf und versteckte es, bevor seine Mutter ins Zimmer kam. Er zog sich schnell ein neues an und ging dann duschen.

Nachdem David gegessen hatte ging er zum Telefon, es war immerhin schon elf Uhr und er sollte ja jeden Tag um diese Zeit in der Agentur anrufen. Also wählte David die Nummer und wartete ab. Nach zweimal klingeln hob jemand ab.

"Hy. Ich bin's David...Ja genau...Aha...Gut...Tschö." David legte auf. Er sollte gegen ein Uhr am Waldsee sein. Dort würde er jemanden treffen. Er hatte also noch ein bisschen Zeit und ging in sein Zimmer, ein wenig rumdaddeln.

David war pünktlich an der ihm angegebenen Stelle des Waldsees. Nur war hier weit und breit keine Menschenseele zu sehen. Er setzte sich ins Gras und schloss die Augen. Die Sonne schien auf seinen Body und er genoss es. Nach einer Weile schaute David auf seine Uhr. Es war eine viertel Stunde vergangen und es war immer noch keiner zu sehen. 'Wenn ich schon mal hier bin...Es ist niemand zu sehen und das Wetter ist herrlich...Ich geh schwimmen.' David hatte zwar keine Badehose mit, das störte ihn aber nicht. Er entledigte sich seiner Klamotten und legte sich ins Gras. Die warmen Sonnenstrahlen berührten seinen geilen makellosen Burschekörper. Es fühlte sich herrlich an. David liess sich die Sonne noch ein bisschen auf die Haut scheinen, bevor er ins Wasser ging. Er schwamm ein wenig umher und genoss es. Obwohl der Waldsee bekannt war als ein Platz, wo man ungestört sein konnte, war niemand hier. Und das trotz der Sommerferien. David fühlte sich unbeobachtet und alleine...Nur war er das in Wirklichkeit die ganze Zeit über nicht. Ständig waren zwei Augenpaare auf ihn gerichtet. Zwei Jungs, die sich im Gebüsch versteckt hatten und nun leise herauskamen. Sie gingen zu seinen Sachen und schnappten sie sich. Dann verschwanden sie wieder über der Böschung. David bekam von alledem nichts mit. Er schwamm ruhig seine Runden. Nach einer Weile hatte er genug und schwamm zurück zum Ufer.

Am Platz angekommen, wo er seine Sachen abgelegt hatte schaute er sich verwundert um.

"Hä?", fragte er sich selbst halblaut.

"Ich hab doch die Sachen hier...genau hier hingelegt. Ich bin doch nich verkalkt?!" David schaute sich um, fand aber nichts.

"Na toll." Er setzte sich erstmal ins Gras und überlegte. 'Mh. Nackt wie ich bin, kann ich wohl kaum unter die Leute...', meinte er zu sich. Er liess sich auf den Rücken fallen und sich von der Sonne trocknen. 'Vielleicht hat sich bloss jemand einen Spass gemacht und die Klamotten irgendwo im Wald versteckt.' David grübelte und kam zu dem Schluss, dass das wohl die plausibelste Erklärung sei. Irgendwelche Kids hatten seine Klamotten geklaut und im Wald versteckt. Also machte er sich auf, um sie zu suchen. Nur in welcher Richtung sollte er anfangen zu suchen? David entschied sich für die linke Seite. Er ging die Böschung hinauf und dann nach links in den Wald. Er schaute auf den Boden, in den Gebüschen...Aber nirgends war eine Spur von seinen Sachen. 'Hoffentlich sieht mich niemand.' David musste nicht nur seine Klamotten suchen, nein er musste auch noch aufpassten, das ihn niemand sieht. Nach zehn Minuten, David war schon ziemlich weit im Wald, hörte er plötzlich ein Gekicher aus den Gebüschen.

"Wer ist da?", fragte er laut in die Richtung, aus der die Geräusche kamen. Es kamen zwei Bengels zum Vorschein. Sie sahen nicht übel aus, fand David. Nur sie waren angezogen und er war splitterfasernackt.

"Was gibt’s da zu grinsen?", fragte David die beiden. Sich seiner Lage nicht ganz bewusst, aber selbstbewusst.

"Was es da zu grinsen gibt? Schau dich doch mal an. Nackt. Du rennst hier nackt durch den Wald und fragst uns, was es da zu grinsen gibt?!", meinte der eine der Boys. David musste ihnen recht geben. Schliesslich war er es, der hier nicht so ganz hinpasste. Die beiden kamen auf David zu.

"Sollen wir dir helfen?"

"Wäre nicht schlecht.", antwortete David. Er drehte sich um, um weiter zu suchen. Doch die beiden Jungs hatten mit "helfen" was anderes gemeint. Plötzlich standen die Boys rechts neben David. Der eine umklammerte urplötzlich, und für David überraschend, seinen Unterkörper und zwang ihn sich zu bücken.

"Heee...was soll das...Lasst mich los...", rief David.

"Halts Maul oder ich zieh andere Seiten auf.", sagte der Boy, der David umklammert hatte. Der andere machte sich derweil an Davids Arsch zu schaffen. Er zog die Backen auseinander und meinte dann süffisant "Geiles Loch hat die kleine Hure."

"Heeee...", rief David.

"Jetzt halt's Maul.", war die Antwort. Der Boy, der hinter David stand steckte plötzlich seinen Mittelfinger, ungeschmiert, in Davids Loch.

"Aaahhhh..."

"Er ist eng...Sehr eng.", meinte er Kerl.

"Aahh...Das weiss ich auch.", sagte David. Der Boy, der neben David stand, spreizte Davids Beine weiter auseinander. So konnte der andere besser Davids Loch sehen. Er machte eine regelrechte "Fleischbeschau".

"Was soll das?", fragte David abermals.

"Na wenn du das immer noch nicht begriffen hast..." Die beiden zerrten ihr Opfer zu einer Baumgruppe.

"Halt dich an dem Ast fest.", meinte der eine der Boys. Dann stellten sich die Jungs rechts und links neben David und spreizten ihm die Beine soweit es ging auseinander. Sie geilten sich an seinem unbehaarten knabenhaften Körper auf und einer meinte zu David "Du bist eine wirklich sehr schöne kleine Schwulenschlampe."

"Vielen Dank für das Kompliment.", meinte David grinsend.

"Du kannst mich Jan nennen, das hier ist Rico.", stellte der Boy sich vor.

"Nett...", meinte David. Jan zog Davids Kopf an den Haaren nach hinten. Rico schaute auf das riesige Schwanzpaket Davids und meinte "Hast du dir heute schon einen abgewichst?" David schüttelte den Kopf, wenn man das so nennen konnte.

"Dann wird’s höchste Zeit, dass wir es machen." Rico überliess Jan David und fing an sich seine Jogginghose auszuziehen, dann folgte sein Slip.

"Was wird das, wenn's fertig ist?", fragte David.

"Na was wohl? Wir wollen unseren Spass haben. Schliesslich läuft einem nicht jeden Tag so eine kleine Schlampe nackt über den Weg. Sie es als ein Zeichen des Himmels. Und sowas muss man ergreifen.", meinte Jan grinsend. Rico konnte dem nur zustimmen. Die beiden sahen sich an Davids geilem Körper satt. David schätzte die beiden Jungs in etwa seinem Alter, vielleicht ein Jahr älter. Jan drückte David auf die Knie und umfasste mit seiner linken Hand dessen Hals. Dann drehte er ihn in Richtung Rico. Der hielt David seinen Schwanz vors Gesicht.

"Los blas ihn mir!", forderte Rico den Jungen auf. David hielt seinen Mund fest geschlossen. Jan drückte ihm daraufhin leicht die Kehle zu. Damit David atmen konnte musste er wohl oder übel den Mund wieder aufmachen. Rico schob ihm nun seinen halbsteifen Schwanz in den Mund "Geht doch.", meinte er dazu und zog David noch zusätzlich an den Haaren, um seinem Verlangen Ausdruck zu verleihen. David leckte mit seiner Zungenspitze an Ricos Eichel. Es schien ihm zu gefallen, denn er lockerte die Hand, die an Davids Haaren zogen, ein wenig. Jan schob nun Davids Kopf nach vorne und wieder nach hinten. Rico stöhnte leise und lies sich von David einen blasen. Sein Sack zog sich zusammen und David konnte sehen, wie sich die dicken Klötten bewegten. Wäre es nicht so brutal gewesen, hätte David sicherlich nichts gegen eine Nummer mit den beiden gehabt...Aber so. David leckte und saugte. Der Vorsaft von Rico liess nicht lange auf sich warten und David schluckte ihn herunter. 'Mh nicht schlecht.', dachte sich David. Er leckte weiter und Ricos Stöhnen zeigte ihm, dass er es richtig machte.

"Mmhh...geil du kleine Hure...mmhhh..." Davids Zungenspitze flog immer wieder über die empfindliche Stelle der Eichel. Jedesmal, wenn er sie traf stöhnte Rico laut auf.

"Jaaa...Blas ihn schööoehhhn steif, dann geht's nachher besser." 'Nachher besser?', fragte sich David. Was das bedeuten sollte, sollte er noch erfahren.

"So, jetzt hast du genug Spass gehabt.", meinte Jan zu seinem Kumpel und lockerte seinen Würgegriff. Rico übernahm jetzt das Festhalten und drehte David herum. Jan klemmte sich seine Jeans unter den Sack und präsentierte David seinen steifen Schwanz. Rico verdrehte derweil die Arme Davids auf den Rücken, was diesen dazu verleitete, sich noch tiefer zu bücken. Dann fesselte er die Arme mit Jans Gürtel und drückte Davids Kopf auf Jans Schwanz. David öffnete widerwillig seinen Mund und liess sich den steifen Prügel Jans reinschieben. Jans Riemen war ein wenig grösser als der von Rico. Er saugte auch hier brav und vergass auch nicht die empfindliche Eichel mit seiner Zungenspitze zu verwöhnen.

"Geilll...", war Jans Antwort darauf. Nachdem David ein paar Minuten an Jans Schwanz geleckte hatte, drehte David wieder zu Rico.

"Los mach die Beine schön weit auseinander.", forderte Jan den Boy auf. David tat es nur widerwillig. Er wusste, was jetzt kommen würde. Die beiden Jungs würden ihn jetzt einer nach dem anderen vergewaltigen. Und tatsächlich. Jan zog seine Jeans ganz und gar herunter und setzte dann seinen steifen Prügel an Davids zuckendes Knabenloch an.

"Schau dir das an...Die Hure mag das.", meinte Jan daraufhin. Rico nickte stöhnend, da David damit beschäftigt war, dessen Schwanz zu blasen. Jan drückte seinen Schwanz, ungeschmiert, in das sehr sehr enge Knabenloch Davids. Der versuchte laut aufzustöhnen, was aber nicht ging, da er den Mund "voll" hatte. Es tat höllisch weh. Jan störte dies kein bisschen. Er schob seinen Teenieprügel weiter in Davids Darm. Bis zum Anschlag.

"Mmhh...geillll...diese Enge...einfach geil...", meinte Jan. Er verharrte einige Augenblicke so in Davids Loch und fing dann an, ihn mit harten tiefen Stössen zu ficken.

"Mmhhh...jaaahh..." David musste unterdessen Ricos Schwanz blasen und lecken. Er fühlte förmlich, wie er aufgerissen wurde. Der riesige Prügel Jans durchfurchte seine Darmwände und drang jedesmal bis zum Anschlag in ihm ein. Jan stöhnte und genoss es, einen so engen und geilen Bengel zu ficken.

"Duuuh...Hure...duuhh...", beschimpfte er David dabei. Schliesslich war Jan kurz vorm Abgang. Zu Davids überraschung zog Jan aber seinen steifen Schwanz aus dem Loch heraus.

"Ich will noch nicht abrotzen.", meinte er stöhnend.

"Du kannst ihn haben." Rico nickte und Jan drehte David herum, damit Rico sich jetzt an dem Bengel vergehen konnte.

"Los heb dein Bein an.", befahl Rico. David hob also sein rechtes Bein an. Jan hielt Davids Arme auf dem Rücken fest und gab ihm gleichzeitig Halt. Dann setzte Rico seinen steinharten Teenieschwanz an und schob ihn ohne grosse Umschweife in Davids weitgeoeffnetes Loch.

"Aaahhhhh...", schrie David nun auf. Diesmal hinderte ihn kein Schwanz in seinem Mund daran. Rico fickte den Bursche nicht minder hart als Jan. Sein Schwanz drang ebenfalls bis zum Anschlag ein. David liess es über sich ergehen. Er konnte eh nichts dagegen machen. Rico stiess sich ordentlich aus. David spürte auch bei ihm nach einigen Minuten, dass es soweit war. Rico zog seinen Schwanz aus Davids geschundenem Loch. Der konnte sich wieder auf seine beiden Beine stellen. Dann wichste sich Rico seinen Schwanz.

"Oohh...maaahnnn...mir...mmhh...mir...koooohhhmmmtss...ooohhhhh..." Der Bursche samte auf Davids Arschbacke ab. Ricos Sahne war warm und es war reichlichst. Kein Wunder bei dem jungen Alter. Rico wichste sich solange seinen Prügel, bis er David seinen gesamten Sackinhalt gespendet hatte.

"Mmhh..." Schliesslich verteilte er mit der Schwanzspitze das Sperma auf Davids Arsch. Nun war Jan dran, er hatte sich vom zusehen wieder dermassen aufgegeilt, dass er seinen Orgasmus ebenfalls es nicht länger zurückhalten konnte. Er zog David an den Haaren und spritzte ihm seinen ganzen Schleim mitten ins Gesicht.

"Hiieeeeer...", stöhnte er laut. David öffnet leicht den Mund und kostete von dem teuren Nektar. Es war köstlich.

"Duuhh...kleine Hure...", meinte Jan, als er dies sah. Er wichste sich seinen Schwanz leer und verteilte dann ebenfalls mit seiner Schwanzspitze den Samen in Davids Gesicht. Der Junge war nun über und über mit Bengelsahne verkleistert. Trotz alledem war's geil.

Nachdem Rico und Jan sich ihre Schwänze leer gedrückt hatte meinte Jan "Schau dir die Schlampe an, die hat ja n'Steifen." Tatsächlich. David hatte die ganze Session so aufgegeilt, dass er einen Steifen bekommen hatte.

"Wir wollen mal nich so sein...Machs dir.", meinte Rico grinsend. David sollte sich auf den Waldboden legen und sich selber befriedigen, vor den Augen der beiden Vergewaltiger. Er tat es. David war zuuu aufgegeilt. Die beiden lehnten sich an einem Baum und schauten dem jungen Teenie zu. Der umfasste mit seiner rechten Hand seinen steinharten Prügel und fing an, sich einen abzuwichsen. David spürte das berühmte Ziehen und wie sich seine dicken Teenieeier in seinem Säckchen zusammenzogen.

"Miiir...mmhhh... kooooomts...gleich...", stöhnte David laut und kündigte seinen Abgang an. Nach nur wenigen weiteren Wichsstrichen kam's ihm dann.

"Ooohhhhhhh...". David rotzte seinen Samen über seinen Bauch und saute sich nun auch noch auf dieser Körperseite ein. Ein kleiner See aus Sperma bildete sich in seinem Bauchnabel. Es sah herrlich aus. David wichste sich seinen Prügel langsam weiter und drückte ihn sich so leer. Rico und Jan besahen sich die "Sauerei".

"Geil du kleines Ferkel.", meinte Jan grinsend.

Die beiden kamen zu David und Jan gab ihm seine Klamotten zurück.

"Hier, du kannst dich anziehen."

"Ihr habt mir meine Klamotten geklaut?"

"Wer denn sonst?!"

"Hätte ich mir eigentlich auch denken können." Dann gab Rico dem Bengel auch noch einen zweihundert Euroschein.

"Das ist dein Lohn."

"Mein was?"

"Dein Lohn. Du bist doch ein Stricher...Oder nich?!" David nickte. Jetzt fiel es ihm wie Schuppen von den Augen.

"Ihr beide seit also mein ein Uhr Date gewesen?!" Rico nickte.

"Wir mögen solche Spielchen. Die sind interessanter als alles andere...Wenn der andere nicht weiss, dass wir ihn eigentlich engagiert haben.", erklärte Jan.

"Tssss...", war Davids Reaktion. Er stand auf und zog sich wieder an. Obwohl ein Bad im Waldsee nicht schlecht gewesen wäre...Aber man wusste nie, was die Jungs noch so vorhatten.

"Sollen wir dich irgendwohin mitnehmen?", fragte Jan.

"Mh...Ja, bis zur nächsten U-Bahn-Station."

"Okay." David setzte sich auf den Sozius von Ricos Roller und die drei fuhren los.

"Da war ein Anruf von einem Sven für dich.", begrüsste ihn seine Mutter.

"Sven?" Seine Mutter nickte.

"Okay. Danke." David ging zum Telefon und wählte die Nummer der Agentur.

"Hallo. Sven wollte was von mir...David... Mh...Ja ich warte...Hallo Sven, meine Mutter sagte mir, du hättest hier angerufen?...Ja...Wenn du's sagst...Okay, bis gleich...Tschö." David legte auf.

"Ich muss gleich wieder los. Bin zum Abendbrot wieder da.", meinte er zu seiner Mutter und ging zur Bushaltestelle. Sven hatte ihn in die Agentur bestellt, aber nicht gesagt, um was es ging. Also liess er sich überraschen.

"So, da wär' ich.", meinte David.

"Hy. Komm rein und setz dich.", bot Sven seiner neuesten Erwerbung einen Platz an. David setzte sich in einen der Sessel und wartete, bis Sven Zeit für ihr hatte. Der ging zu seinem Schreibtisch und telefonierte weiter. Als er endlich fertig war, ging er zu David.

"Ich hoffe doch, dir hat die kleine Aktion heute Mittag gefallen?!"

"Kann man so sagen.", meinte David und zog dabei einen Flunsch. Sven grinste.

"Deswegen bist du aber nicht hier...Ich hab eine überraschung für dich...Aber bevor du sie bekommst, will ich, dass du es dir machst...Jetzt und hier." David schaute Sven mit grossen Augen an. 'Was soll das nun schon wieder?', fragte er sich, tat aber dann das, was von ihm erwartet wurde.

Er stand auf und zog zürst sein T-Shirt aus. Sein geiler unbehaarter Body kam zum Vorschein und Sven lief das Wasser im Munde zusammen. David sah aber auch zuuu geil aus. Sein wirklich absolut makelloser, knabenhafter und unbehaarter Burschekörper machte ihn geil. David öffnete nun den Reissverschluss seiner Hose und liess den Blick auf sein Unterhöschen zu.

"Na los weiter...", feuerte Sven seinen Jungen an. Der grinste und tat ihm diesen Gefallen. Schliesslich hatte David nichts mehr an. Er stand nun splitterfasernackt vor Sven, der es sich in einem Sessel beqüm gemacht hatte.

"Und jetzt hol dir einen runter...Aber ich will eine ordentlich Ladung sehen...Mindestens einen Liter." Sven grinste dabei.

"Okay." David wichste sich zärtlich seinen halbsteifen Dödel, der zusehends grösser wurde.

"Komm, leg dich auf's Bett...Da ist es beqümer.", meinte Sven. David nickte und ging zum Bett, das ebenfalls im Raum stand. Er legte sich mit dem Rücken darauf und verschränkte seinen linken Arm hinterm Kopf. Dann schloss er seine Augen und wichste sich genüsslich einen. Sven hatte sich inzwischen einen Fotoapparat besorgt und kniete sich neben das Bett.

"Klick." David öffnete die Augen.

"Mach weiter und kümmere dich um nichts, das werden Fotos für's Familienalbum und interessierte Kunden." David nickte und machte weiter. Sein rechtes Bein winkelte er an und sein riesiges Gehänge kam nun voll zur Geltung. Sven hielt voll drauf. David fing leise an zu stöhnen. Seine Bewegungen wurden schneller und schneller. Seine Hand flog nur so über seine empfindliche Eichel, die von Vorsaft nur so triefte.

"Mmmhhh..."

"Ja so ist's gut...Mehr weiter so...ja...", feuerte Sven seinen Schützling an und fotografierte dabei fleissig weiter. Dann konnte David seinen Orgasmus nicht länger hinauszögern. Er kündigte ihn laut stöhnend an, was Sven dazu veranlasste seine Linse voll auf den Schwanz zu fixieren.

"Mmmmaaahhhnn...oohhhhhh..." David rotzte sich ordentlich aus. Es kam ihm wirklich hektoliterweise. Reinweisse Bengelsahne überschwemmte seinen Oberkörper. David wichste sich weiter und noch vier weitere Schübe Sahne kamen aus seiner Pissnille geschossen. Sven fotografierte alles.

"Mmmhh...wooow..." Es war ein tierischer Abgang. David atmete schwer und drückte seinen Schwengel leer. Der Bengel war über und über mit seiner Sahne bedeckt. Es sah wirklich absolut geil aus.

"Du kleines Schweinchen.", meinte Sven. David lächelte und zuckte die Schultern. Sven ging zur Kommode und kam mit ein paar Küchentüchern wieder.

"Hier...Mach dich sauber." David tupfte seinen kostbaren Nektar mit den Tüchern ab. Als er fertig war stand er auf und setzte sich auf's Bett.

"So, jetzt kommt die versprochene überraschung.", meinte Sven. Er ging zur Tür öffnetet sie und sprach etwas, für David unverständliches. Dann kam er wieder herein. Aber nicht alleine. Felix war da. DER Felix. David freute sich riesig.

Magic Alchemist für KidsLass die Sonne in dein Herz!

"Hallo Felix...", rief er völlig überrascht und freudig.

"Na, ist die überraschung gelungen?", fragte Sven, mehr rhetorisch.

"Und wie.", antwortete David. Felix ging zu David und gab ihm die Hand.

"Na, hast du dich ausgerotzt?", fragte er ihn.

"Sieht man das?!" David konnte es kaum fassen. Felix, der süsseste Junge der Schule...hier...

"Nu krieg dich mal wieder ein."

"Die überraschung ist die, dass Felix dich ficken wird.", meinte Sven dann.

"Wow." David freute sich. Nichts sehnlichster hatte er sich gewünscht. Felix grinste den Bengel an und fing an sich auszuziehen. David sah sich satt. Der perfekte Body des achtzehnjährigen kam voll zur Geltung und David konnte seine Augen nicht von ihm lassen. Sven machte mittlerweile wieder die obligatorischen "Familienfotos". Nachdem Felix sich ganz und gar ausgezogen hatte, setzte er sich auf eine Truhe, die am Fussende des Bettes stand. Er hatte nur noch sein Basecap auf. Felix wichste sich seinen Prügel steif und grinste David an.

"Du wirst ihn gleich spüren können."

"Geil." Es dauerte nicht lange und Felix' Schwanz war steinhart. Mit der rechten Hand schob er langsam an seinem Schaft auf und ab.

"Mmhhh..." Dabei sah er sich selber zu. David und Sven schauten ebenfalls gebannt zu und geilten sich auf. Der Schwanz Felix' war aber auch zuuu gross. Felix schaute auf und lächelte David an.

"Und jetzt bist du dran...Zeig dein Loch. Ich hab gehört, es ist das Knabenhafteste, was die Agentur zur Zeit zu bieten hat." David grinste und meinte dann "Wenn man das sagt..." David kniete sich auf alle Viere und spreizte seine Beine auseinander. Felix stellte sich hinter David und schaute sich an, was der Bengel zu bieten hatte.

"Nicht schlecht.", meinte Felix. Davids Knabenloch war unbehaart, zart und sah völlig unberührt aus.

"Dafür werden einige ein Vermögen bezahlen.", meinte Felix anerkennend.

"Das will ich doch wohl auch hoffen!", schaltete sich Sven ein. Er hielt den Fotoapparat voll auf das Knabenloch Davids und machte eine Serie von Fotos. David war so aufgegeilt, dass er zuckte. Das sah noch viel viel geiler aus.

"Du freust dich... stimmt's?!", fragte Felix. Das war kaum zu übersehen. David nickte und liess sich weiter anschauen.

"Dann werd ich mal sehen, ob du auch bereit für mich bist.", meinte Felix und setzte seinen rechten Mittelfinger an Davids zuckendes Teenieloch an. Er strich zärtlich über das geile Fleisch und drang dann langsam ein.

"Ooohh...geillll...", stöhnte David auf. Er spreizte seine Beine noch weiter auseinander. Sven hielt voll drauf. Sowas bekam auch er nicht jeden Tag zu geboten. Felix fingerte seinen Kollegen nun stärker. Sein Finger drang bis zum Anschlag ein und dann blieb er einige Sekunden so.

"Mmhh...geilll...einfach geil ...", meinte David stöhnend. Felix konnte dem nur zustimmen. Auch für ihn war es herrlich. Davids enges Knabenloch presste sich fest um seinen Finger. Er war wirklich verdammt eng. David war happy. Sein grösster Traum war in Erfüllung gegangen. Einmal mit Felix in die Kiste hüpfen zu dürfen.

"Du kleine Schlampe...Du bist wirklich so eng, wie man es mir erzählt hat."

Stichworte:
vollgerotzt, callboy, jungen ficken, abrotzen, hure, unberührt, vergewaltigung, riesenschwanz, potent, mann fickt jungen, schwanz blasen, gay teen, geile fotze, er spritzt, gehänge, er wichst, arschbacken spreizen, bengel, sexdate, jogginghose, badehose, schwengel, tiefe stöße, riemen, bauchnabel, riesenpenis, bursche, rotze, er stöhnte

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden