Internet-Chat - Teil 4

© mannfuermann.com

Auf dem nach Hause Weg musste ich die ganze Zeit daran denken, was passieren würde wenn ich das nächste Mal mit einem Bayern T-Shirt bei den Beiden auftauchen würde. Allein schon der Gedanke ließ das Blut in meine Schwellkörper fließen. So stand ich am nächsten Tag mit einem Bayern T-Shirt vor der Tür und klingelte. Da wir uns nicht verabredet hatten, hoffte ich nur, dass die Jungs auch zu Hause waren. Ich musste nicht lange warten und Angelo öffnete die Tür. Als er mich mit dem Bayern-T-Shirt sah, ging ein breites Grinsen über sein Gesicht. Ohne ein Wort zusagen fasste er mich am Arm, zog mich in die Wohnung und schloss die Tür. "Manuel, kommst Du mal. Unsere kleine Bayernschlampe hat sich doch tatsächlich getraut und taucht mit diesem verfickten Bayern-T-Shirt hier auf."

Angelo hatte den Satz noch nicht ganz ausgesprochen, da erschien auch schon Manuell, ebenfalls mit einem breiten Lächeln auf dem Gesicht. "Wusste ich es doch, das Du geile Sau kommen würdest. Wir haben Dich gestern gewarnt. Also beschwer Dich nicht." Mit diesen Worten lege er den Arm um meinen Hals und nahm mich sofort in den Schwitzkasten. Er drückte dabei mein Gesicht gegen seine Genitalien. Ich konnte seinen hammerharten Schwanz spüren und stellte mir vor, wie er mich zwingen würde seinen Prügel zu lutschen. Während Manuel mich im Schwitzkasten festhielt, machte Angelo sich daran meine Hose auszuziehen. Was würde gleich passieren? Angenehme Erregung breitete sich in meinen Körper aus.

"Leg das Fickstück auf den Boden", wies Angelo seinen Bruder an. Vier Hände drückten mich jetzt auf den Boden. Manuel setzte sich auf meinen Oberkörper, hielt mit seinen Händen meine Arme auf den Boden gedrückt. Angelo war damit beschäftigt Hose, Strümpfe und Schuhe auszuziehen. Manuels Gesicht näherte sich langsam meinen Gesicht. In Erwartung eines Kusses schloss ich die Augen und wartete darauf, dass sich unsere Lippen berührten. Aber statt die warmen, weichen Lippen von Manuel zu spüren bemerkte ich etwas Nasse, Feuchtes in meinen Gesicht. Manuel hatte mir voll in die Fresse gerotzt. Ich öffnete die Augen und in diesem Moment rotze mir Manuel mit einem überlegenen Lächeln ein zweites Mal in die Fresse. Dazu bekam ich eine Ohrfeige. "Für so eine Bayernschlampe wie Dich, ist es eine große Ehre die Rotze eines St-Pauli-Fans schmecken zu dürfen".

Ich hatte jetzt beide Hände frei und griff Manuel voll in die Eier und quetschte sie. Manuel schrie auf. "Warte das bereust Du. Hol mal die Handschellen". Diese Anweisung war an Angelo gerichtet, der in Windeseile die Handschellen zur Hand hatte. Sofort wurde ich auf den Bauch gedreht und meine Hände auf den Rücken mit den Handschellen fixiert.

"Hätten wir ihn nicht erst das T-Shirt ausziehen sollen", fragte Angelo.

"Ne da weiß ich was Besseres. Wolltest Du nicht schon immer mal auf eine Bayernschlampe pissen."

Angelo grinste. "Du meinst, wir sollten auf sein T-Shirt pissen?"

"Klar. Obwohl das eigentlich zu viel der Ehre für so eine Bayernschlampe ist."

"Find ich voll krass", meinte Angelo.

"Los steh auf und beweg dein verfickten Arsch ins Badezimmer", befahl Manuel. Die Beiden zogen mich hoch und brachten mich ins Badezimmer.

"Hin knien." Da ich nicht sofort reagierte drückte mich Manuel auf die Knie, stellte sich hinter mir griff mir ins Haar und zog meinen Kopf nach hinten. "Mach‘s Maul auf."

Ich wagte nicht, mich zu widersetzen und machte mein Mund weit auf, wohlwissend das mir gleich wieder ins Maul gerotzt wurde. Und so geschah es auch.

"Voll krass", hörte ich Angelo wieder sagen.

"Los piss ihn an."

"Meinst du wirklich?" Angelo war sich unsicher und traute sich nicht.

"Mach schon. Schau doch mal auf seinen Schwanz. Der ist stahlhart. Da brauchst Du wirklich keine Hemmungen zu haben. Die kleine Schwuchtel hat dabei auch ihren Spaß"

Das schien Angelo zu überzeugen. Er holte seinen Schwanz aus der Hose, stellt sich breitbeinig vor mir hin und der erste Strahl erreichte mein T-Shirt.

"Piss ihn ins Maul"

"Soll ich wirklich"

"Klar. Und du machst schon deine Maulfotze auf."

Langsam wanderte der warme Strahl hoch in Richtung Gesicht. Angelo pisste mir aber nicht in den offenen Mund sondern nur ins Gesicht. Manuel trat ein paar Schritte zurück damit er nichts von der Pisse abbekam. "Ja, piss die Dreckschlampe an. Er hat es nicht anderes verdient.", feuerte er seinen Bruder an. Manuel schien es geil zu machen, zu sehen wie Angelo mich benutzte.

"Mann, ist das geil. Hätte ich mir wirklich nicht träumen lassen, dass ich mal auf ein Bayern-T-Shirt pissen würde. Aber viel lieber würde ich unserer kleinen Bayern-Schlampe den Arsch vergolden."

"Kein Problem. Nimm Dir was du haben möchtest. Wir haben die kleine perverse Sau gestern gewarnt. Seine Aufgabe besteht heute einzig und allein darin, uns zur Verfügung zu stehen.

"Meinst Du ich kann ihn ohne Gummi in den Arsch ficken?"

"Zieh Dir lieber ein Gummi über. Du weißt ja nicht, wer in dies verfickte Dreckloch schon alles abgerotzt hat." Ich bekam eine Ohrfeige. "Und Du kleine Schlampe. Hast Du nicht was vergessen?"

Angelo schaut Manuel fragend an. "Was soll er den vergessen haben?"

"Du gibst ihn von deiner herrlichen Pisse zu kosten und dieses kleine undankbare Luder sagt noch nicht einmal Danke."

"Ja, so sind die Bayernfans eben. Haben für keine 10 Cent Benehmen im Leibe."

"Los bedank Dich bei meinen Bruder." Manuel griff mir von hinten in die Haare und zog meinen Kopf in den Nacken. Wir schauten und direkt in die Augen. Seine Augen funkelten vor Lust und Leidenschaft. Meine Begierde von den Beiden benutzt zu werden wuchs von Sekunde zu Sekunde. "Na was ist? Brauchst Du noch eine zweite Aufforderung?" Mit diesen Worten rotzte er mir erneut in die Fresse und verrieb die Rotze über mein ganzes Gesicht.

"Danke, Angelo", sagte ich im äußerst unterwürfigen Ton.

"Was!" Manuel stand jetzt vor mir und schrie mich an. "Du wagst es mit deinem vollgepissten T-Shirt meinen Bruder mit seinen Vornamen anzureden? Meinst Du kleiner Wichser bist es würdig eine so vertraute Anrede zu benutzen?"

Ein leichter Tritt in meine Eier folgt, der zwar nicht sehr kräftig aber immerhin doch stark genug war um mich aufschreien zu lassen." Entschuldigung, ich wusste nicht ...".

"Halts Maul", unterbrach mich Manuel. "Wie soll er Dich anreden? Mit Meister oder Sir?"

"Wie redet er Dich den an?"

"Mich hat er mir Sir anzureden."

"Ok, dann bin ich sein Meister."

"Zwei verschiedene Anreden. Hoffentlich kommt der Kleine mit seinem winzigen Spatzengehirn da nicht durcheinander. Los bedank Dich endlich." Erneut bekam ich einen Tritt in die Eier.

"Danke Meister, für den leckeren Natursekt."

"Gern geschehen" antwortete Angelo brav."

"Bist Du bescheuert. Willst Du dass Dir die kleine Sklavensau auf der Nase rumtanzt. Für diese Frechheit hat er mindestens was in der Fresse verdient, aber kein Gern geschehen"

"Die Fickschlampe trieft doch nur so vor Pisse. Die fasse ich nicht an.", protestierte Angelo

"Dann rotz ihn in die Fresse."

Auf der einen Seite traute Angelo sich nicht, auf der anderen Seite war ihm aber deutlich anzumerken, dass ihm die Rolle des Meisters gefiel. "Los mach schon.", feuerte Manuel ihn an.

Angelo kam einen Schritt näher, war noch etwas unsicher, was er nun machen sollte, sammelte den Speichel in seinen Mund und rotzte mir dann die ganze Ladung ins Gesicht. Ich war so aufgegeilt das ich aufstöhnte.

"Voll krass.", kommentierte Angelo das Ganze. "Ich hol mal die Gummis. Du kannst den Kleinen ja schon fickbereit machen".

Angelo ging. Ich kniete immer noch mit auf dem Rücken gefesselten Händen. "Komm her. Lehn Dich hier rüber." Manuel wies auf einen Hocker. Ich stand auf und legte meinen Oberkörper auf den Hocker. Manuel stellte sich breitbeinig hinter mir. "Du hast gehört, dass Dein neuer Meister Dich ficken will. Du wirst schon brav sein und alles tun was Dein neuer Meister von Dir will."

"Ja Sir."

"Brav". Ich bekam einen Finger in den Mund geschoben, den ich begierig leckte. "Komm, mach ihn schön nass." Der Finger verließ meinen Mund und wurde mir sofort in den Arsch gesteckt. Jetzt bekam ich zwei Finger zu lutschen die ebenfalls in meinen Arsch verschwanden. Als Manuel mir 3 Finger in den Mund steckte erschien Angelo.

"Na ist der Kleine schon ganz heiß einen ordentlichen Männerschwanz in seinem Fickloch zu spüren?"

"Du sprichst aber nicht von Deinem Schwanz oder?" Ich konnte nicht anders und musste diese Bemerkung kommentieren."

Manuel wollte sich totlachen. "Siechste, das haste jetzt von Deiner Gutmütigkeit. Haste jetzt kapiert das der Bengel eine harte Hand braucht. Sonst wird er rotzfrech und tanzt uns aus der Nase herum".

"Ich befürchte Du hast Recht. Ja mein lieber Martin mit mir hast Du es Dir nun verscherzt. Siehst Du das?" Angelo zeigte mir eine Flasche Gleitmittel. Ich nickte. Darauf werden wir jetzt verzichten. Der Fick dürfte für Dich jetzt etwas schmerzhafter werden."

"Geile Idee. Du lernst schnell Brüderherz. Aus Dir wird noch mal ein ganz brauchbarer Meister."

Angelo hatte sich in der Zwischenzeit den Präser übergezogen, positionierte sich hinter mir und machte wahr, was er angekündigt hatte. Er stieß seinen hammerharten Prügel ziemlich brutal in meinem Arsch. Ich schrie auf. Ich wußte nicht, ob vor Wollust oder vor Schmerz. Wie durch einen Schleier hörte ich das Lachen und die Kommentare der Beiden. Ich wurde mit allen möglichen Schimpfwörtern beschimpft. "Drecksau, Fickstück, Schwuchtel, Schwanzlutscher" usw. Aber ein Ausdruck benutzte Angelo immer wieder: "Arschgefickte Bayernschlampe"

Angelos Stöße wurden immer heftiger. Er hatte alle Hemmungen verloren. Der Schmerz war nur zu ertragen, in dem ich laut schrie. "Was schreist Du so. Ich denke das ist kein ordentlicher Schwanz. Das wird Dich lehren, abfällige Bemerkungen über mein Schwanz zu machen." Beide lachten. "Jammert er eigentlich auch so, wenn Du ihn fickst?"

"Ich habe ihn noch nie gefickt."

"Sag mal willst Du ihn nicht das Maul stopfen, während ich ihn weiter ficke. Dann kann er nicht ganz so laut jammern."

Ich durfte aufstehen und mir wurden die Handschellen abgenommen. Ich musste mich vorbeugen, Manuel den Schwanz blasen, während ich weiter gefickt wurde.

Ich ließ meine Zunge ausgiebig um Manuel Eichel kreisen "Steck ihn Deinen Schwanz doch bis zum Anschlag rein, damit er auch was davon hat." Manuel hielt meinen Kopf fest und steckte seinen Schwanz tief in meinen Mund. Der harte Mundfick löste einen Würgereflex aus.

"Wie schafft es die kleine Schwuchtel nicht Deinen Schwanz zu schlucken. Deine Sklavensau muss aber noch jede Menge lernen."

"Meine Sklavensau. Ich dachte es ist unsere Sklavensau."

"Ok, von mir aus gerne. Los fick ihn ins Maul."

Manuel stieß erneut zu. Wieder kam der Würgereflex.

"Du bist voll peinlich. Weißt Du das? Schaffst es noch nicht mal einen Schwanz vollständig zu schlucken."

"Soll ich der arschgefickten Bayernschlampe mal zeigen wie man richtig bläst?", fragte Angelo.

Angelo unterbrach seinen Fick und kniete sich vor Manuel hin, fing an mit seiner Zunge Manuels Eichel zu umkreisen. Manuel hielt Angelos Kopf fest und schob seinen Schwanz Zentimeter um Zentimeter in Angelos Maulfotze. Angelo hatte jetzt den Schwanz vollständig im Mund und schaute mir dabei in die Augen als wollte er sagen so macht man das. Ich kam mit meinem Gesicht näher, wollte zusammen mit Angelo diesen Riesenschwanz lutschen. Ein Griff in meine Haare zog meinen Kopf zurück. "Du nicht." Manuel fing an seinen Bruder ins Maul zu ficken, erst langsam und immer schneller. Ohne irgendwelche Anstrengungen ließ Angelo den Maulfick über sich ergehen. Es schien ihn sogar geil zu machen. Je schneller der Schwanz in seinem Mund rein und rausgezogen wurde, desto heftiger wichste Angelos sich.

Mann für Mann - Buch 4
Neu! Junge schwule Burschen entdecken erstmalig die Lust und Liebe unter Kerlen. Detailreich und saftig mit einem Schuss Romantik.

"Schau mal wie dieser Heteroboy meinen Schwanz lutscht."

Also wenn der ein Heteroboy ist, bin ich ein Eunuch, dachte ich so bei mir.

"Du darfst mir jetzt die Eier lecken." Manuel hatte seine Fickbewegungen unterbrochen und Angelos Zunge kreiste wieder um die Eichel. Ich machte es Angelo gleich und kreiste mit meiner Zunge um Manuel Eier.

"Nimm sie ganz ins Maul. Du Schlampe."

Ich sog sein rechtes Ei in den Mund und lutsche daran.

Manuel stöhnte auf. "Na wenigstens das kannst Du."

So ging es einige Zeit weiter. Angelo lutschte seinen Schwanz und ich seine Eier.

"Mach das Maul auf." Manuel steckte seinen Prügel langsam in meinen Mund. Tiefer und immer tiefer. Ich versuchte den Schwanz ganz zu schlucken. Ich musste zwar nicht so stark würgen wie das erste Mal, aber es gelang mir nicht ihn ohne Probleme zu schlucken.

"Steck ihn Deinen Prügel doch in den Arsch", empfahl Angelo.

"Keine schlechte Idee. Gib mir mal einen Gummi."

"Ich mag nur einen Pariser für mich mitgebracht", gestand Angelo kleinlaut. "Fick ihn doch ohne. Er ist ja immerhin dein fester Lover."

Manuel befahl mir die Hundestellung einzunehmen und kniete sich hinter mir. Ich bekam noch den Ratschlag mich zu entspannen und schon spürte ich, wie seine Eichel meinen Schließmuskel dehnte. Ich schrie auf. Manuel nahm kaum Rücksicht darauf und fing an mich zu vögeln.

"Soll ich ihn das Maul stopfen", wollte Angelo wissen.

"Gib mir lieber was lutschen.", antwortete sein Bruder.

"Auch nicht schlecht." Angelo stellte sich so hin, dass ich zwischen seinen Beinen lag. So konnte Manuel mich ficken und seinen kleinen Bruder gleichzeitig einen blasen.

Ich hörte Angelo Stöhnen und Schnaufen. Vermutlich spritzte er seinem Bruder gerade seine Sahne in den Mund. Das Stöhnen verflachte langsam. Ich spürte eine Hand an meinen Haarschopf die mich nach oben zog. Ich stand jetzt aufrecht, Manuel stand direkt vor mir. Von Auge zu Auge schauten wir uns an. Ich ahnte was kommen würde. Manuel spuckte mir die Sahne, die Angelo ihn in den Mund gespritzt hatte ins Gesicht.

"Voll krass", hörte ich Angelo wieder sagen.

"Mach ihn fertig für die zweite Ladung."

Angelo drückte mich auf den Hocker. Manuel wichste direkt vor meinem Gesicht und es dauerte nicht lange bis ich seine Ladung ins Gesicht gespritzt bekam. Ich saß auf den Badezimmerhocker und wichste. Kurz vor meinen Orgasmus, stülpte Manuel seine Mund über meinen Schwanz, ließ sich in den Mund spritzen um mir anschließend die dritte Spermaladung direkt ins Gesicht zu spucken.

"Voll krass. Martin Du alte Sau, du müsstest Dich mal sehen. Du triefst nur so vor Sperma und Pisse. Ich glaube Du brauchst erst einmal eine Dusche." Angelo wollte sich totlachen während er die Dusche andrehte. "Komm her lass Dich erst mal wieder zu einem Menschen machen Du arschgefickte Bayernschlampe."

Die Dusche wurde aufgedreht. Ich zog das T-Shirt aus und genoss das warme Wasser. Die Beiden schauten mir eine Zeitlang zu, dann stellte sich Manuel ebenfalls unter die Dusche und nahm mich in den Arm. "Alles ok mit Dir Kleiner?"

Ich sagte kein Wort, gab Manuel einen Kuss, der von ihm mit einem leidenschaftlichen Zungenkuss erwidert wurde.

"Hallo ich bin auch noch da", protestierte Angelo, der sich wohl etwas verlorenen vorkam.

"Komm doch auch Duschen", sagten Manuel und ich gleichzeitig und wir duschten zu Dritt weiter.

Nach dem Duschen lieh Manuel mir ein T-Shirt von sich. Mein T-Shirt wurde mit den Worten "Kannst Du demnächst mal abholen", in die Waschmaschine gesteckt.

Stichworte:
sklavensau, eier lecken, natursekt, abrotzen, gay sklave, wichser, in den arsch ficken, schwanzlutscher, wollust, pervers, benutzt werden, maulfick, ohne gummi, handschellen, maul ficken, arsch ficken, schwanz blasen, riesenschwanz, bareback, fesselspiele, maulfotze, rotze, vögeln, bruder fickt bruder, gleitmittel, mundfotze, er spritzt, schwanzlutschen, männerschwanz

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden