Internet-Chat - Teil 3
© mannfuermann.com

Auf dem Nachhauseweg sah ich in einem der vielen kleinen Bekleidungsgeschäften ein St.Pauli T-Shirts, die stark herabgesetzt waren. Ohne zu Zögern kaufte ich ein T-Shirt in meiner Größe. "Mal sehen was Manuel dazu sagt, wenn ich morgen mit einem T-Shirt von seinem Lieblingsverein bei ihm erscheinen würde."

So klingelte ich am nächsten Tag, bekleidet mit dem neu erworbenen T-Shirt, bei Manuel. Zu meiner Überraschung öffnete aber nicht Manuel sondern sein Bruder, der Schwulenhasser. Was würde jetzt passieren. Würde ich was in die Fresse bekommen oder einen Tritt in die Eier. Vorsichtshalber trat ich erst einmal einen Schritt zurück. Sicher ist sicher.

Nichts von all dem passierte. Der junge Boy lächelte mich freundlich an. "Du mußt Martin sein? Bruderherz wartet schon sehnsüchtig auf Dich." Angelo konnte genauso charmant lächeln wie sein Bruder. Einen Schwulenhasser hatte ich mir anders vorgestellt. Er streckte mir seine Hand entgegen: "Ich bin Angelo. "St.Pauli Fans sind in diesem Hause immer herzlich willkommen."

Ich ergriff die Hand. "Das ich Martin bin, weißt Du ja schon."

"Logo. Komm rein." Angelo schloß die Tür und ging in Richtung Manuels Zimmer. Ohne anzuklopfen machte er die Tür auf und kündigte mich mit den Worten: "Dein Besuch ist da", an. Ich hätte jetzt erwartet, daß er das Zimmer gleich wieder verlassen und uns allein lassen würde. Statt dessen lümmelte er sich aber auf Manuels Bett und beobachte uns.

Ich konnte merken das Manuel ebenfalls irritiert war. "Sag mal, mußt Du nicht so langsam zum Training?"

"Nö, fällt heute aus. Baumann ist krank geworden und so schnell war keine Vertretung aufzutreiben." Angelo lächelte seinen Bruder fröhlich an und warte darauf, wie Manuel die Nachricht aufnehmen würde. Da keine Reaktion kam, schlug Angelo vor: "Wir können ja zusammen was unternehmen."

Manuel warf mir einen unauffälligen Blick zu. Der zärtliche oder wilde Nachmittag mit meinen neuen Schwarm schien den Bach hinunterzugehen. So unauffällig wie möglich schüttelte ich mit dem Kopf.

"Und was wollen wir zusammen machen?" Diese Frage schien Manuel nur zu stellen um irgendwas zu sagen.

"Wir könnten ja eine Runde Poker spielen."

"Das fände ich Martin gegenüber unfair. Martin hat, nicht soviel Erfahrung im Pokern und ich will ihm nicht das Geld aus der Tasche ziehen."

"Wir müssen ja nicht um Geld spielen."

"Sondern?"

"Wir könnten ja eine Runde Strippoker spielen."

Was war den nun los? Angelo, der angebliche Schwulenhasser wollte mit zwei Typen Strippoker spielen" Ein Blick zu Manuel zeigte mir, das er genauso verwirrt war wie ich.

"Was ist? Traut ihr Euch nicht", harkte Angelo nach.

"Ich weiß nicht. Was meinst Du den Martin? Kannst Du überhaupt Poker spielen?"

Super. Jetzt hatte ich den schwarzen Peter. Da ich das Gefühl hatte, dass Angelo nicht so schnell abzuwimmeln war, stimmte ich dem Vorschlag zu.

"Toll!", Angelo sprang auf, "Dann gehen wir am Besten ins Wohnzimmer. Da haben wir reichlich Platz." Stumm folgten wir Angelo, der kurz in sein Zimmer ging, um die Spielkarten zu holen.

"Also, ich erkläre erst einmal die Regeln. Derjenige der gewinnt darf bestimmen welches Kleidungsstück ausgezogen wird. Ein Paar Strümpfe oder ein Paar Schuhe gelten als ein Kleidungsstück. Es muß nicht jeder das gleiche Kleidungsstück ausziehen. Zum Beispiel muß der eine sein T-Shirt und der andere seine Hose ausziehen. Wenn jemand nackt ist und verliert, darf der Gewinner eine Aufgabe für denjenigen bestimmen. Zum Beispiel 10 Liegestützen oder so. Die Aufgabe kann auch darin bestehen eine Frage wahrheitsgemäß zu beantworten. Es müssen nicht alle Verlierer dieselbe Aufgabe erfüllen. Der Gewinner kann bestimmen was gemacht wird. Alles klar?".

Diese Frage war an mich gestellt. Ich nickte nur mit dem Kopf.

"OK, ich geh dann noch mal kurz für kleine Jungs. Bin gleich wieder da. Manuel, Du kannst ja schon mal die Karten mischen."

"Von einem Schwulenhasser der mit zwei Typen Strippoker spielen will habe ich ja noch wie was gehört", raunte ich Manuel zu. "Entweder benutzt der das Spiel um rauszukriegen was wir miteinander so treiben, oder er ist gar kein Schwulenhasser und will ein bißchen Spaß mit uns haben."

"Keine Ahnung. Ich bin selbst überrascht.", gab Manuel zu. "Aber brauchst keine Angst zu haben. Der wird Dich schon nicht windelweich prügeln. Ist eigentlich ein ganz Lieber. Und ich bin ja auch noch da."

Das beruhigte mich ein bißchen. Und so konnte ich die nächsten Spielrunden relativ entspannt angehen. Was auch bitternötig war. Denn es kam wie es kommen mußte. Ich verlor die ersten 6 Spiele, saß nach dem 6 Spiel völlig nackt da. Manuel und Angelo hatten jeweils noch 3 Kleidungsstücke.

"Na, Martin. Wird so langsam eng." Angelo lächelte mich mit einem frechen Grinsen an. Ein Blick in Manuels Gesicht zeigte mir, das er mittlerweile Gefallen an diesem Spiel gefunden hatte.

Beim nächsten verloren Spiel würde ich eine Aufgabe erfüllen müssen. Mein anfängliches Unbehagen hatte sich in eine lustvolle Spannung verwandelt. Ich griff zu den Karten, mischte und verteilte sie. Diesmal hatte ich einen Drilling. Könnte zum Sieg reichen. Und so war es auch, Manuel und Angelo mußten jeweils ein Kleidungsstück ablegen. Glück gehabt.

Angelo war mit Mischen dran. Scheiße diesmal nur zwei Asse. Aber auch das reichte, Ich schien jetzt eine Glückssträhne zu haben. Manuel und Angelo hatten jetzt nur noch ihre Unterhosen an.

Manuel mischte und damit war meine Glückssträhne zu Ende. Mit vier Buben hatte er das Spiel fett gewonnen. Angelo mußte seine Unterhose ausziehen. Darauf hatte ich mich schon gefreut. Wollte doch sehen, ob er auch genauso gut bestückt war wie sein Bruder. Leider zog er seine Unterhose im Sitzen, am Tisch aus. Ich hatte also keine Chance einen Blick auf sein Prachtstück zu werfen. Und ich. Was musste ich machen. Manuel ging gnädig mit mir um. Ich brauchte nur die Frage nach meinen Lieblingsgericht, Curryhähnchen, zu beantworten.

Ich war mit Mischen dran und ließ mir Zeit dabei. Der obligatorische Spruch, "hat sich schon mal jemand tot gemischt", ließ auch nicht lange auf sich warten. Ich verteilte die Karten. Immerhin 2xdie 10. Könnte für ein Gewinn reichen. Reichte leider nicht. Angelo hat 3xdie 5. Manuel mußte seine Unterhose ausziehen, was nicht so spannend war. Den Inhalt seiner Unterhose kannte ich ja schon.

"So Martin", grinste mich Angelo an, "jetzt zu Dir." Was würde jetzt kommen. Die Spannung steigerte sich. "Du hast ja leider nichts mehr zum Ausziehen, also musst Du Deine Spielschulden auf andere Art begleichen." Angelo sprach langsam, betonte ganz bewußt jedes Wort und sah mich dabei an. "Steh auf"

Ich stand auf. Es gab eine lange Pause. Angelo bemerkte meine Unsicherheit und versuchte die Spannung solange zu halten wie nur möglich. Ich sah erst Manuel an, der genauso gespannt war wie ich, und dann zu Angelo mit einen flehenden Blick der sagen sollte: "Bitte, sag endlich was ich machen soll."

Angelo grinste, genoß die Situation. "Dreh dich um und zeig uns dein Fickloch."

Fickloch? Hatte ich richtig gehört, hatte er wirklich Fickloch gesagt? Was war wenn er wirklich der Schwulenhasser war, wie Manuel annahm? Ich war zwar einige Jahre älter, aber mit meinen 1,72 auch deutlich kleiner. Ich bezweifelte ob ich einen Angriff dieses geschätzten 1,90 großen Jungen standhalten können. Ich tröstete mich mit dem Gedanken, das mir im Zweifelsfall immer noch Manuel zur Hilfe eilen würde. Auf alle Fälle jetzt bloß keinen Steifen bekommen. Wenn mein Schwanz jetzt steif werden würde, war ich eindeutig als Schwuler entlarvt.

"Hallo, Erde an Martin. Hey Kleiner, ich möchte Deine Arschfotze sehen."

Langsam drehte ich mich um.

"Was ist das denn? Warum hast Du den ganzen Arsch voller Striemen?"

Scheiße, die Striemen auf meinen Arsch hatte ich ganz vergessen. Wie kam ich jetzt aus dieser Nummer wieder raus? Von Manuel war auch keine Hilfe zu erwarten. "Ja das ist einen lange Geschichte."

"Ich höre gerne lange Geschichten.", erwiderte Angelo keck.

"Seine Aufgabe war, das er seinen Arsch zeigen sollte, was er auch gemacht hat und damit ist seine Aufgabe erfüllt. Irgendwelche Erklärungen gehörten nicht zur Aufgabe" Manuel kam mir unerwarteter Weise zur Hilfe.

"Seine Aufgabe war, das er sein Fickloch zeigen sollte, und das hat er noch nicht gemach."

"Ich bin keine Frau, also hab ich auch kein Fickloch was ich zeigen kann."

Das entsprach zwar nicht ganz der Wahrheit, aber Angelo gab sich erst einmal geschlagen. Die Karten wurden neu gemischt. Ich war mir sicher das auch Angelo die nächste Runde gewinnen würde. Aber Manuel gewann. Wie würde wohl die Aufgabe für Angelo aussehen.

"Ich finde es ist jetzt mal an der Zeit, daß Du uns auch mal was zeigst." Manuel machte eine Kunstpause und schaute seinen Bruder direkt an.

"Ok, und was möchte der Heer sehen?"

"Du holst Lineal oder Zentimetermaß, wichst Deinen Schwanz hoch und dann wollen wir mal sehen, was Du zu bitten hast."

"Und ihr? Ist doch lustiger wenn ihr auch mit macht. Wollte immer schon mal wissen, wie lang dein Ding im ausgefahrenen Zustand ist. Also was ist? Messen wir alle Drei unsere Schwänze?"

Da mussten wir gar nicht lange überlegen. Einstimmig antworteten wir mit einem "Na, klar!"

"Ich geh dann mal das Meßwerkzeug holen. Ihr könnt in der Zwischenzeit ja schon mal Eure Schwänze hochwichsen." Angelo stand auf und präsentierte uns seinen steifen Schwanz. "Ich habe das nicht mehr nötig."

Nicht zu glauben. Da bemühte ich mich krampfhaft, dass das Blut nicht in meine Schwellkörper fließt, während mir der Bengel die ganze Zeit, mit voll ausgefahrener Latte, gegenüber saß. Mein Schwanz wollte da nicht nachstehen und richtete ich ebenfalls auf. Auch Manuel brauchte nicht lange bis sein Ding stand.

Angelo kam mit einem Maßband, ein Stück Schnur, Taschenrechner, Bleistift und einen Zettel Paper zurück.

"Was willst Du den damit?" Manuel wollte sich schlapp lachen.

"Das braucht man alles für die wissenschaftliche Vermessung der männlichen Genitalen. Gäste zuerst."

Kaum war es ausgesprochen, legte er auch schon Maßband an meinen Schwanz an und verkündete mit ernsthafter Miene, "16,5cm. Nicht so schlecht", würde das Ergebnis kommentiert. Anschließend wurde die Schnur um den Schwanz gelegt und so der Umfang bestimmt, aus dem mit Hilfe des Taschenrechners der Durchmesser berechnet wurde. 3,5cm. Angelo notierte das Ergebnis.

Die gleiche Prozedur musste Manuel über sich ergehen lassen. 19x4,5. Manuel ließ es sich natürlich nicht nehmen seinen Bruder den Schwanz zu messen 15,5x3,5. Der etwas kleine Schwanz war dann auch er einzige körperliche Mangel. Die 15,5x3,5 passten von den Proportionen nicht so ganz zu dem 1,94 großen Bengel. Der Schwanz hätte gern etwas größer sein dürfen. Aber immerhin war er groß genug, um damit Spaß zu haben. Um ehrlich zu sein, gefiel mir Angelos Schwanz. Den würde ich sicherlich ohne große Mühe schlucken können, was mir bei Manuel nicht, noch nicht, gelang. Ideal wäre natürlich, wenn Angelo ein bißchen mehr und Manuel ein bißchen weniger hätte. Aber man kann ja nicht alles haben.

Der sexy magische Flotte Dreier
Nun kostenlos im Amazon Appstore erhältlich!
Gratisaktion für Besucher von mannfuermann.com!
Gib im Spiel in den Optionen den Code 'mannfuermann.com' (ohne Anführungstriche) ein, um das Grafikset "Sexy Männer" kostenlos freizuschalten!

(Das Spiel ist leider nicht mehr im Google Playstore erhältlich, da angeblich "zu sexy")
"Jungs, es geht weiter. Auf zur nächsten Runde. Wer muß eigentlich geben?", fragte Angelo.

"Keine Ahnung. Ist doch egal. Misch Du doch."

Die Karten wurden gemischt und verteilt. Und es war wieder Angelo der gewann, was ihn sichtlich erfreute.

"So ihr Beiden. Dann steht mal auf." Mit einem breiten Grinsen, das von einem Ohr zum andern ging verkündete Angelo seine nächste Aufgabe.

"Ich möchte zugucken, wie ihr es miteinander treibt. Und erzählt mir nicht das ihr es nicht miteinander treibt. Das glaube ich Euch nicht."

"Du perverse Sau!", war Manuels Kommentar.

"Das musst Du gerade sagen. Also was ist? Spielschulden sind Ehrenschulden. Dann fangt mal an."

Manuel und ich schauten uns an.

"Und Du?", fragte ich. "Ist doch lustiger wenn Du auch mit machst."

"Das wollte ich hören."

Angelo stand auf, kniete sich vor uns, griff mit der einen Hand nach meinen Sack und mit der anderen Hand nach Manuels Sack. Und schon leckte er meine Eichel um gleich darauf meinen ganzen Schwanz vollständig zu schlucken. Dann wechselte er zu seinem Bruder. Leckte die Eichel und man mag es kaum glauben, er ließ diesen Riesenpimmel vollständig in seinem Mund verschwinden. Eins war klar, der angebliche Schwulenhasser schluckte nicht zum ersten Mal einen Schwanz. Jetzt war ich wieder an der Reihe. Erst Eichel lecken, dann den Schwanz vollständig schlucken. So ging es ein paar Mal hin und her.

Manuel und ich genossen beide das wilde Zungenspiel.

"Schwulenhasser. Du und Deine Menschenkenntnisse. Vermutlich bläst er uns den Schwanz um ihn gleich abzubeißen."

Ich gab Manuel einen zärtlichen Kuss.

Angelo schaute zu uns hoch. "Bevor das hier richtig zu Sache geht, will ich mal kurz was klarstellen. Erstens, ich bin nicht schwul. Zweitens, mein Arsch ist tabu. Drittens, ich steh nicht auf küssen und viertens ich habe auch einen Schwanz."

Das war eindeutig eine Aufforderung zum geblasen werden. Das ließen wir uns nicht zweimal sagen. Angelo wurde auf den Boden gedrückt. Wir lagen jetzt so, das Manuel und ich abwechselnd Schwanz und Eier von Angelo bearbeiten konnten und Angelo Zugang zu unseren Schwänzen hatte. Wovon er auch reichlich Gebrauch machte. Im Nachfolgenden wurden die Positionen mehrmals gewechselt. Jeder hatte mal den Schwanz von jeden im Mund. Mal wurde zu zweit an einem Schwanz gelutscht, ein anders Mal mussten auch schon mal zwei Schwänze gleichzeitig geleckt werden. Es ging drunter und drüber. Im Gewühl hatte ich öfters eine Hand an meiner Arschfotze und fast jedesmal war es die Hand von Angelo.

Irgendwann rief Manuel: "Jungs passt auf, wenn ihr abspritzt, das nichts auf den Teppichboden kommt. Oder es sei den ihr habt eine gute Erklärung, wie wir die Flecken meinen Eltern erklären können."

"Wenn wir uns gegenseitig ins Maul spritzen ist das kein Problem.", antwortete Angelo, der seinen Schwanz direkt vor meinen Gesicht hielt. "Willst Du?".

Ich nickte. Angelo fickte mir in den Mund. Es war herrlich diesen doch eher, im Gegensatz zu seinem Bruder, kleinen Schwanz zu lutschen. Ich brauchte auch nicht lange zu warten und wurde mit einer wunderschönen, warmen Ladung beglückt. Angelo mußte erst vor kurzem gewichst haben, denn die Menge die ich da zu schlucken bekam, war eher gering.

"Schluck es nicht runter.", Manuel beugte sich zu mir hinunter, schob seine Zunge in meinen Mund und kostete den Fickschleim seines Bruders. Danach wurde ich von Manuel bis zum Schluß ins Maul gefickt. Ich wichste dabei und spitze meinen ganzen Saft auf meine Brust. Völlig erschöpft lagen wir nebeneinander.

Angelo fuhr mit seinen Finger durch das Sperma auf meiner Brust. "Ist ja eigentlich eine Verschwendung, aber wenn ich einmal abgespritzt habe mag ich kein Sperma mehr schlucken."

Magic Alchemist: Unter dem MeerEin entspannendes Spiel in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt. Kostenlos für Android, iPhone, iPad!
So lagen wir eine ganze Zeit lang friedlich nebeneinander, streichelten uns und genossen die Nähe des Anderen.

"Du, Angelo!", es war Manuel, der das Schweigen brach. "was waren den das für schwulenfeindliche Sprüche von Dir in letzter Zeit?"

Angelo schwieg eine ganze Weile. Es war so als ob er nach passenden Wörtern suchte. "Irgendwie bin ich ein bißchen sauer auf Dich."

"Sauer auf mich? Ja warum das den?" Manuel war verblüfft über dieser Antwort.

"Also ich finde es Scheiße." Angelos Worte überschlugen sich fast. "Versteh mich nicht falsch. Ich finde es nicht Scheiße, das Du schwul bist, sondern das Du es vor mir und auch vor Mama und Papa versteckst. Hast Du wirklich so wenig Vertrauen zu uns?"

Es entstand eine längere Pause.

"Meinst Du ich hab nicht mitbekommen das Dir beim Anblick eines tollen Mannes der Sabber aus dem Mund läuft. Und dann Dein ganzes Spielzeug, was Du schön sorgfältig in Deinem Schrank versteckt hast. Ich hab versucht Dir goldene Brücken zu bauen. Aber Du hast dicht gemacht. Sobald das Thema Sex auf den Tisch kam, war es ja nicht möglich mit Dir vernünftig darüber zureden. Und dann hab ich gedacht versuch ich es halt anders. Ich wollte Dich aus der Reserve locken und habe alle negativen Vorurteile über Schwule aufgetischt. Das Schwule kleinen Jungs zwischen die Beine greifen, das es krankhaft ist, das man allen Schwulen den Schwanz abhacken sollte und, und, und. Ich hatte gehofft das Du mich irgendwann mal zur Rede stellen würdest. Mich fragen würdest, was für ein Scheiß ich da rede. Aber nichts, nichts ist passiert. Meine Sprüche wurde immer heftiger, irgendwann mußtest Du Dich doch wehren. Aber Du? Du hast nur geschwiegen. Und das finde ich Scheiße."

Angelo hatte ich jetzt alles von der Seele geredet und schien erleichtert zu sein. Manuel saß da wie ein begossener Pudel. Vermutlich kreisten die Gedanken in seinem Kopf und er konnte sie nicht ordnen.

"Entschuldige. ... Ich dachte, wenn Du weißt das ich schwul bin ... willst ... willst Du nichts mehr mit mir zu tun haben. Und ... es ist ja ... nicht nur, dass ich schwul bin." Manuel sprach mit leicht zittriger Stimme.

"Sondern?"

"Na ja . Ich finde auch SM ganz geil."

Angelo schwieg. "Wenn Du das mit jemanden machst der das auch geil findet, habe ich damit auch kein Problem. Wenn Du das aber gegen den Willen des anderen machst, dann hätte ich ein Problem damit."

Zum ersten Mal schauten sich die Beiden an. Beide hatten feuchte Augen. So emotional ergriffen waren sie von dem Gespräch.

"Danke", stammelte Manuel. Ich weiß ich hab mich blöd verhalten. Kann ich das irgendwie wieder gut machen?"

"Kannst Du. Indem Du mir ab sofort etwas mehr Vertrauen schenkst."

"Versprochen."

"Wie kommst Du Hohlkopf eigentlich auf die Idee ich würde nichts mehr mit Dir zu tun haben wollen, nur weil Du Männer fickst? Komm laß Dich mal umarmen"

Die Umarmung schien eine Ewigkeit zu dauern.

"Eigentlich läßt er sich lieber ficken", hörte ich mich sagen und ich hätte mich auf die Zunge beißen können. Diese flapsige Bemerkung war der Ernsthaftigkeit des Gespräches nun wirklich nicht angemessen. Um so erleichtert war ich, das Manuel meine Bemerkung mit einem leichten Lächeln quittierte. "Stimmt doch so gar nicht", verteidigte er sich.

"Ist doch eigentlich scheiß egal. Warst Du das der Martin den Arsch blutig geschlagen hat?"

"Nein, war er nicht", antwortete ich an Manuels Stelle, der mich dankbar ansah.

"OK. Ich schlage vor wir duschen mal eine Runde gemeinsam und nach dem Duschen könnte Martins Arsch noch etwas Wund- und Heilsalbe vertragen."

Im Badezimmer waren zwei Duschen installierst, ohne Duschwanne und ohne Abtrennung, so wie Duschen in öffentlichen Badeanstalten aussehen. So konnten wir alle Drei gemeinsam duschen. Wir spritzen herum, seiften uns gegenseitig ein und erzählten viel. Es war einfach schön.

"Sag mal, wann ist Dir den die Idee mit dem Strippoker gekommen?", wollte Manuel wissen

"Als ich gestern Martin auf der Treppe getroffen habe, sagte mir meine männliche Intuition sofort dass, das Dein neuer Lover sein mußte. Und dann hast Du mir heute etwas zu häufig danach gefragt, wann ich den zum Training gehe und wann ich wieder zurückkommen. Da hab mich kurzerhand beschlossen, das Training ausfallen zu lassen."

"Baummann ist also gar nicht krank?"

"Nö."

"Na für einen guten Fick läßt Du wohl alles stehen und liegen", frotzelte Manuel.

"Es gab ja noch nichts zu Ficken." dabei schaute Angelo mich an.

"Und Du bist nicht schwul?", wollte ich jetzt wissen

Angelo schüttelte den Kopf. "Ne beim Wichsen stelle ich mir immer was mit Frauen vor. Auf alle Fälle ist Sex mit Jungen unkomplizierter. Einem Mädchen kannst Du nicht einfach den Schwanz vors Gesicht halten und fragen ob sie will und dann geil ins Maul bis zum Abspritzen ficken. Mit Jungs ist das kein Problem, der bedankt sich hinterher noch und das Mädchen würde Vergewaltigung rufen. Mag auch nicht so gerne mit Jungen küssen und laß mich auch nicht ficken. Bin also mehr der Hetero-Boy "

Mann für Mann - Buch 1
Sex und Männer: 12 Herausragende Geschichten voller Lust und Gier.
"Aber mit Schwänze lutschen und Sperma schlucken hast Du kein Problem.", stelle Manuel fest.

"Ne, da habe ich langjährige Erfahrung."

"Wie das?"

Angelo lächelte verschmitzt. "Also, so vor und auch während der Pubertät waren die Jungs in meiner Klasse ziemlich krass drauf. Schwänze vergleichen bis zum Abwinken war angesagt. Ich glaube so ziemlich jeder Junge hat seinen Schwanz mit jedem verglichen."

"Und", unterbrach Manuel, "dann ist es wohl nicht nur beim Vergleichen geblieben?"

"Genau. Wir hatten da so unsere Regeln." Angelo machte eine Pause um die Spannung zu steigern.

"Der Verlierer musste dem Gewinner den Schwanz blasen."

Manuel wollte sich wegschmeißen vor Lachen. "Und Du ... ." Er schaffte es nicht den Satz zu Ende zu bringen. Er setze ein paarmal an bis es ihm endlich gelang einen vollständigen Satz heraus zubringen. "Und Du ...", lach "Hast wahrscheinlich ..." lach "der ganzen Klasse ...", lach "den Schwanz blasen müssen?" Endlich war der Satz raus. Manuel rang nach Luft, so heftig mußte er Lachen.

"Ja", antworte Angelo gelassen, "ich mußte mehr blasen als ich geblasen wurde."

"Und wie lange mußte der Schwanz geblasen werden?", wollte ich wissen.

"Bis zum Abspritzen. Und wen man keine Memme sein wollte, hat man sich im Mund spritzen lassen. Besonders cool war es natürlich, wenn man das Sperma herunter schluckte und nicht ausgespuckte." Und jeder wollte natürlich cool sein.

Und wenn ihr in der Gruppe eure Schwänze verglichen habt. Wer mußte dann wem einen blasen?

"Jeder, der den längeren hatte, konnte sich von jedem der einen Kürzen hatte einen blasen lassen. Die Gruppen waren aber selten größer als 3 Leute. Und wenn die Geilheit ihren Höhepunkt erreichte war es auch egal wer den längsten hatte, dann ging alles hoffnungslos durcheinander. Wie war den das bei Euch. Habt ihr nie solche Wichspiele veranstaltet?"

"Doch das gab es bei uns auch. Aber ich hab mich da immer zurückgehalten. Ich hatte Angst, das ich als Schwuler entlarvt werden würde."

"Ging mir genau so.", antwortete ich. "Wurde eigentlich auch gefickt?"

"Lust auf Ficken hatten wir alle. Aber es gab kaum jemand der sich ficken lassen wollte. Wer sich ficken ließ, hätte sich eindeutig als Schwuler geoutet. Und schwul wollte natürlich keiner sein. Aber wenn sich jemand getraut hat, braucht der sich über mangelnde Nachfrage nicht zu beklagen."

Wie müssten schmunzeln. Und laufen diese Spielchen heute noch?", wollte ich wissen.

"Nicht mehr so häufig wie früher. Aber im Sportverein geht auch einiges."

Manuel und ich waren neugierig und warteten auf weitere Einzelheiten aber stattdessen wechselte Angelo das Thema.

"Mal was anders. Ich habe eigentlich noch nicht so richtig geschnallt, was so zwischen Euch beiden abgeht. Du stehst ja auf SM. Ist Martin jetzt Dein Sklave oder so und bist Du sein Meister. Ich meine muß ich Dich um Erlaubnis fragen, wenn ich Martin mal ficken will?"

Manuel grinste: "Nee Martin ist doch nicht mein Eigentum. Nur Beim Sex geht es manchmal etwas heftiger zu. Sonst gehen wir ganz normal miteinander um. Wenn Du geil auf Martin sein Arsch bist, musst Du das schon mit Martin abmachen."

"Und du wärst nicht eifersüchtig oder sauer?"

Manuel schüttelte den Kopf:" Solange Martin nicht nur mit Dir ficken will und ich auch immer noch zu meinen Recht komme ist das kein Problem."

Ich gab Manuel einen Kuss: "Keine Sorge. Du bist und bleibst die Nummer eins."

Manuel grinste, nahm mich in den Arm und erwiderte meinen Kuss mit einem heftigen Zungenkuss.

Angelo räusperte sich: "Ich bin auch noch da. Wenn die Herren ihr Liebesgeplänkel beenden haben, könnten wir ja zur medizinischen Versorgung unseres leidgeprüften SM-Opfers übergehen." Mit diesen Worten streichelte Angelo sanft meinen Arsch.

"Stimmt. Ein bißchen Wund- und Heilsalbe könnte nicht schaden.", pflichtete Manuel bei.

Wir trockneten uns ab und gingen in Manuels Zimmer.

Angelo schubste mich auf das Bett. "Los Du kleine Fickschlampe, leg Dich auf den Bauch."

Ich tat wie mir geheißen, schloß die Augen und genoß wie zwei Hände die Salbe auf meinen Arsch verteilten und sorgfältig einmassierten. Während der Behandlung müssten Manuel und ich ausführlich erzählen wie ich zu den Striemen auf meinen Arsch gekommen bin. Als die Geschichte zu Ende erzählt war, streichelten beide besonders zärtlich über meinen Arsch. "Einen echten ST. Pauli-Fan tuen wir doch gerne was Gutes", meinte Angelo.

Magic Alchemist für KidsLass die Sonne in dein Herz!
Magic Alchemist (nicht nur) für Kids!
"Du Angelo Du musst jetzt besonders stark sein."

Warum?

"Na ja, Martin ist gar kein St. Pauli-Fan!"

"Was kein St. Pauli-Fan. Ist er etwas HSV-Fan?"

"Schlimmer"

"Noch schlimmer. Was könnte den noch schlimmer sein?"

"Na, er ist Bayern-Fan."

"Was?", rief Angelo mit gespieltem Entsetzen. "Und so etwas habe ich den Schwanz geblasen. Was schleppst Du denn hier für schräge Typen an?"

Wir mussten alle drei lachen und zogen uns an. Angelo und Manuel brachten mich noch zur Haustür. Zum Abschluss nahm ich Manuel in den Arm und gab ihn einen zärtlichen Kuss. Auch Angelo wurde in den Arm genommen. Obwohl ich wusste das er das nicht mochte, bekam auch er einen Kuss. Zu meiner Verwunderung protestierte er nicht und ließ alles über sich ergehen.

"Und das nächste Mal ziehe ich mein Bayern-T-Shirt an"

"Wenn Du unbedingt wissen willst, was wir mit Bayernschlampen machen, kannst Du das gerne ausprobieren.", erwiderte Angelo.

"Wir haben Dich gewarnt.", ergänzte Manuel grinsend.

Mit diesen Worten verließ ich das Haus.



Stichworte:
bruder penis, vergewaltigung, geblasen werden, sperma schlucken, pubertät, ich bin nicht schwul, sklave, mikropenis, junge boys, pervers, kleiner penis, schwanz blasen, gut bestückt, nicht schwul, bengel, großer penis, fickloch, maulfick, maul ficken, arschfotze, lustvoll, zungenkuss, brüder, hetero, abgespritzt, steifer schwanz, fotze, boy, xl-schwanz, lutschen, jungs spritzen ab, maskulin, zärtlich, schluckt, küssen, lecken, schwanzgrösse, libido, oralsex, schwanz, sack, schwule jungs, streicheln, gay sex, gefickt, handjob, liebe, latte, das erste mal, geilheit, wichsende männer, wichsen, jungs nackt, mein schwanz, nackt, eier, lust, bauch, ficken, zunge, gay sperma, seinen schwanz, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden