Eine geile Geschäftsreise - Teil 2

© mannfuermann.com

Als wir uns angezogen hatten, machten wir uns auf den Weg zu unserem Kunden. Ich konnte mich nur schwer auf das Gespräch konzentrieren. Ständig kreisten meine Gedanken um die geilen hart aufstehenden Nippel auf Thomas´ dunkel behaarter Brust. Mein Blick wanderte immer wieder in die Richtung von dessen Kßrpermitte, wo sich in der eng anliegenden Hose deutlich ein entspannter Schwanz und zwei dicke Eier abzeichneten. Immer wenn Thomas sich unbeobachtet fühlte begann er seinen Schwanz zu massieren, was dazu führte, dass mein Schwanz sich während der Sitzung sehr schnell wieder aufrichtete. Ich spürte wie sich die ersten Tropfen warmen, feuchten klebrigen Vorsaftes in meinen Slip entleerten. Unruhig rutschte ich auf meinem Stuhl hin und her, was dazu führte, dass mein zwischenzeitlich voll ausgefahrener Schwanz schräg nach oben schnappte und sich nun deutlich in der dünnen Sommerhose abzeichnete. Je länger ich Thomas anschaute desto geiler wurde ich, meine Hand wanderte in meine Hosentasche, wo sei sie langsam meinen Schwanz zu massieren begann. Man sah es Thomas an, wie er es genoss mich aufzugeilen. Unauffällig ßffnete er einen Knopf seines Hemdes. Sein dichtes schwarzes Brusthaar drängte aus dem Kragen und wurde deutlich sichtbar. Ich begann hßrbar auszuatmen, als mich unser Gesprächspartner, Klaus Mertens fragte: "Ist Dir nicht gut?"

Verlegen fuhr ich herum und stotterte: "Nein, nein alles in Ordnung", ohne dabei aufzuhßren meinen vollständig ausgefahrenen Kolben weiter zu reiben. Der Schatten der Eichel und der Stamm waren immer deutlicher zu sehen, zudem zwischenzeitlich auch die ersten glänzenden Flecken auf meiner Hose zu erkennen waren. Thomas hatte zwischenzeitlich für mich sichtbar einen Knopf seiner Hose geßffnet und einen Finger hinein gesteckt. Immer wieder drehte er sich zur Seite, so dass ich einen Blick auf seine ins Wachsen geratene Latte erhaschen konnte. Je länger das Gespräch ging, desto mehr geriet mein Schwanz schmerzhaft ins Pochen. Thomas ließ sich rein gar nichts anmerken. Er wirkte konzentriert als würde nichts passieren. "So eine geile Sau", dachte ich, während Wellen, an den Schenkeln beginnend, durch meinen Kßrper pulsierten. Als Klaus plßtzlich meinte: "He Lars, Du wirkst wirklich unkonzentriert, ich glaube wir machen eine kleine Pause, in der ich Euch beiden einen Film über unseren Betrieb zeige." "Ja gute Idee", sagten Thomas und ich wie aus einem Mund, wobei ich hßrbar aufatmete.

Während Klaus zu einem DVD-Player, der mit einem Beamer verbunden war, ging und eine DVD einlegte, starrten Thomas und ich uns gegenseitig durch unsere Kleider hindurch. Die Spannung und Geilheit zwischen uns war fast fühl- und riechbar. Immer wieder meinte ich den Geruch von Vorsaftmolekülen mit meiner Nase wahrzunehmen, wenn ich mir über die Hose strich und den Finger ableckte, war der Salzgeschmack deutlich wahrzunehmen. Ich stand einfach nur noch unter Druck, wie ein Schnellkochtopf.

"Ich muss kurz ein Telefonat erledigen und denke, dass ich in einer Viertelstunde wieder hier sein werde", sagte Klaus. Ihr kßnnt Euch ja so lange den Film anschauen, der ein paar wichtige Informationen über das Projekt, das wir mit Euch durchziehen wollen, vermittelt."

"Ich will nur noch Dich durchziehen", sagte ich zu Thomas mit zusammengebissenen Zähnen. Thomas grinste mich an und sagte: "Kann ich mir vorstellen. Hat dich meine Matte richtig heiß gemacht, was?", wobei er sich während er fragte über die Brust strich und die Nippel massierte. "Frag lieber nicht wie....", entgegne ich. "Lass mich Deinen Schwanz sehen und ihn anfassen!"

"Willst Du wirklich?", fragte Thomas mit heiserer und kehliger Stimme. Was ist wenn Klaus wieder kommt?" "Der kommt erst in einer Viertelstunde wieder." Ein kurzer seitlicher Ruck durch Thomas an dessen Hosenßffnung und ein wippender voll ausgefahrener Schwanz blickte mir entgegen. Die dunkelrote Eichel mit der runden Nille war feucht und glänzend. Die Vorhaut war stramm zurückgezogen, was dazu führte, dass dicke Vorsafttropfen aus der Nille herausquollen. Ich kniete mich vor Thomas nieder und streckte meine Zunge soweit als mßglich heraus um sie aufzufangen. Sie schmeckten etwas stärker nach Salz als mein eigener Vorsaft. Dann nahm ich den kräftigen, gleichmäßig geäderten Schaft in meine Hand, zog die Vorhaut weit zurück, dass Thomas lauf aufstßhnte und noch mehr Vorsaft herausquoll, den ich zuerst genüsslich auf meinen Lippen verteilte und dann mit meiner Zunge ableckte. Ich schob Thomas Hemd hoch, ich wollte die geile ca. 4cm breite Behaarung auf seinem schlanken Bauch sehen und fühlen, die nach unten, dort wo sonst die Schambehaarung sitzt, dünner wurde. Um den Schwanz hatte Thomas nur ein paar schwarze Stoppeln stehen lassen, was bei einem ansonsten behaarten Mann, wie ich finde, einfach zum Reinbeißen aussieht und mich nur noch mehr verrückt machte. Meine Faust umschloss mit festem Griff seinen Schaft und begann die Vorhaut in schneller werdender Folge vor und zurückzuziehen. Immer wieder ßffnete ich meinen Mund und bearbeitete die Eichel gleichzeitig mit meiner Zunge. Jetzt war Thomas an der Reihe zu pumpen. Ich beobachtete sein Gesicht, das zum einen schmerzverzerrt war, zum anderen aber hßchsten Genuss auszudrücken schien.

"Ich will Dich nackt sehen", sagte ich zu Thomas und zog ihm das Hemd über den Kopf. Anschließend zog ich im Hose, Unterhose und Socken aus. Trainierte ebenfalls dunkel behaarte Männerbeine kamen zum Vorschein. Mein Hand massierte die großen glattrasierten Eier, glitt über den Damm zu Thomas´ Rosette, wo mein Mittelfinger die ßffnung suchte und diese sanft massierte. Thomas grunzte vor Wollust. Meine Brust rieb sich an seiner; ein durch die Reibung der Brusthaare ausgelßstes Zwirbelgeräusch unterbrach immer wieder das heftige Keuchen von Thomas.

"Du geiler Keiler", sagte Thomas plßtzlich. Mit einem Ruck hatte er mir das Hemd über den Kopf gezogen, mit seinen kräftigen Armen mich gepackt und auf den Besprechungstisch gelegt. Willig hob ich meinen Hintern als er meine Hose am Bund festhielt und sie mir nach unten zog. Bevor ich mich versah, war sein Kopf zwischen meinen Beinen verschwunden und nur noch sein schwarzer Wuschelkopf sichtbar.

Zuerst spürte ich seine Zunge an meiner Eichel, die er entweder im Wechsel virtuos betrillerte oder mit feuchter Hand bearbeitete. Meine Beine, legten sich über seine breiten Schultern und umschlangen seinen Kopf, während mein Oberkßrper sich auf dem Tisch ekstatisch von links nach rechts und von rechts nach links drehte, als er das Spiel mit meiner Eichel und mit meinen Eiern noch schneller und in immer kürzeren Abständen wiederholte. Sein Mittelfinger massierte meine Rosette und war plßtzlich tief in meinem Loch verschwunden. Ich schob mein Gesäß Thomas entgegen, ich wollte seinen Finger noch tiefer spüren.

Meine rechte Hand glitt an meinem Oberkßrper und suchte meinen Schwanz, der megahart und steil nach oben zeigte. Der Sack war ganz klein geworden weil die extrem gespannte dunkelrote Vorhaut ihn stramm nach oben zog. Ich begann mich zu wichsen während Thomas mich im gleichen Rhythmus mit dem Mittelfinger in mein heißes Loch fickte. Es war so geil den eigenen harten Schwanz in der Hand zu halten und gleichzeitig von Thomas mit dem Finger in den Arsch gefickt zu werden.

Nachdem wir dieses Spiel eine zeitlang getrieben hatten, stellte sich Thomas seitlich links breitbeinig neben mich und sagte: "Los hol es Dir raus, ich will zusehen, das macht mich immer megascharf. Lass den ganzen Druck ab!" Während er das sagt wichst er sich selber immer schneller. Seine kräftige Hand fährt vor und zurück. Ich mache das gleiche und streiche ihm über seine Brustbehaarung. Beide stßhnen wir laut. Plßtzlich verzieht Thomas das Gesicht, zieht die Vorhaut ganz nach hinten, sein Schwanz pulsiert und eine gewaltige Ladung Ficksahne verteilt sich über meinen Oberkßrper, wo ich es mit dem Finger auffange und ablecke. "Gib mir Deinen Saft", flüstert Thomas und beginnt wieder meine Eichel zu polieren. "Ja", stßhne ich, "mir kommt es auch!!!!" Auch ich ziehe meine Vorhaut ganz nach hinten, genieße heftig keuchend das Pulsieren als ich den Harnleiter abklemme bis ich es nicht mehr aushalte. Nochmals ein letztes Ziehen an der ohnehin schon vßllig überdehnten Vorhaut; und dann die Erleichterung; eine......, zwei......., drei...... dicke klebrige Fontänen schleudere ich mir selber ins Gesicht und auf die Brust, während Thomas unentwegt weiter an meiner dicken Eichel arbeitet. Ich stßhne vor leisem Schmerz weil sie nach dieser Nummer fast unerträglich empfindlich.

Plßtzlich sehe ich wie von hinten nacheinander nochmals vier fette weiße Kleckse geschossen kommen und mir auf Gesicht und Brust landen. Als ich mich umdrehte, stand Klaus hinter mir. Weder Thomas noch ich hatten bemerkt, dass er zurückgekommen war. Breitbeinig stand er hinter mir, das Hemd und die Hose geßffnet, mit der einen Hand die Brustwarzen kneifend, die andere an einer dicken glänzenden Eichel reibend. "Sorry", sagte er, Eure Vorstellung war so geil, dass ich zuschauen musste. Ja und nun liegt der Erfolg auf der Hand", lacht er. "Zwei so schßne Schwänze sieht man schließlich nicht jeden Tag. Und wenn man dann noch betracht, welche Männer an den Schwänzen hängen....." Wenn Ihr einverstanden seid, werde ich Euch den Auftrag erteilen, aber nur unter der Bedingung, dass wir das Projekt immer sehr ausführlich besprechen und testen." "Kein Problem" antwortete Thomas, wenn Du jedes mal solche Leckereien mitbringst." Dabei nahm er einen großen Batzen von Klaus´ Ficksahne und leckte sie genüsslich ab.

"Ich will Dich nackt sehen", sagte ich zu Thomas und zog ihm das Hemd über den Kopf. Anschließend zog ich im Hose, Unterhose und Socken aus. Trainierte ebenfalls dunkel behaarte Männerbeine kamen zum Vorschein. Mein Hand massierte die großen glattrasierten Eier, glitt über den Damm zu Thomas³ Rosette, wo mein Mittelfinger die ßffnung suchte und diese sanft massierte. Thomas grunzte vor Wollust. Meine Brust rieb sich an seiner; ein durch die Reibung der Brusthaare ausgelöstes Zwirbelgeräusch unterbrach immer wieder das heftige Keuchen von Thomas.

"Du geiler Keiler", sagte Thomas plötzlich. Mit einem Ruck hatte er mir das Hemd über den Kopf gezogen, mit seinen kräftigen Armen mich gepackt und auf den Besprechungstisch gelegt. Willig hob ich meinen Hintern als er meine Hose am Bund festhielt und sie mir nach unten zog. Bevor ich mich versah, war sein Kopf zwischen meinen Beinen verschwunden und nur noch sein schwarzer Wuschelkopf sichtbar.

Zuerst spürte ich seine Zunge an meiner Eichel, die er entweder im Wechsel virtuos betrillerte oder mit feuchter Hand bearbeitete. Meine Beine, legten sich über seine breiten Schultern und umschlangen seinen Kopf, während mein Oberkörper sich auf dem Tisch ekstatisch von links nach rechts und von rechts nach links drehte, als er das Spiel mit meiner Eichel und mit meinen Eiern noch schneller und in immer kürzeren Abständen wiederholte. Sein Mittelfinger massierte meine Rosette und war plötzlich tief in meinem Loch verschwunden. Ich schob mein Gesäß Thomas entgegen, ich wollte seinen Finger noch tiefer spüren.

Meine rechte Hand glitt an meinem Oberkörper und suchte meinen Schwanz, der megahart und steil nach oben zeigte. Der Sack war ganz klein geworden weil die extrem gespannte dunkelrote Vorhaut ihn stramm nach oben zog. Ich begann mich zu wichsen während Thomas mich im gleichen Rhythmus mit dem Mittelfinger in mein heißes Loch fickte. Es war so geil den eigenen harten Schwanz in der Hand zu halten und gleichzeitig von Thomas mit dem Finger in den Arsch gefickt zu werden.

Nachdem wir dieses Spiel eine zeitlang getrieben hatten, stellte sich Thomas seitlich links breitbeinig neben mich und sagte: "Los hol es Dir raus, ich will zusehen, das macht mich immer megascharf. Lass den ganzen Druck ab!" Während er das sagt wichst er sich selber immer schneller. Seine kräftige Hand fährt vor und zurück. Ich mache das gleiche und streiche ihm über seine Brustbehaarung. Beide stöhnen wir laut. Plötzlich verzieht Thomas das Gesicht, zieht die Vorhaut ganz nach hinten, sein Schwanz pulsiert und eine gewaltige Ladung Ficksahne verteilt sich über meinen Oberkörper, wo ich es mit dem Finger auffange und ablecke. "Gib mir Deinen Saft", flüstert Thomas und beginnt wieder meine Eichel zu polieren. "Ja", stöhne ich, "mir kommt es auch!!!!" Auch ich ziehe meine Vorhaut ganz nach hinten, genieße heftig keuchend das Pulsieren als ich den Harnleiter abklemme bis ich es nicht mehr aushalte. Nochmals ein letztes Ziehen an der ohnehin schon völlig überdehnten Vorhaut; und dann die Erleichterung; eine......, zwei......., drei...... dicke klebrige Fontänen schleudere ich mir selber ins Gesicht und auf die Brust, während Thomas unentwegt weiter an meiner dicken Eichel arbeitet. Ich stöhne vor leisem Schmerz weil sie nach dieser Nummer fast unerträglich empfindlich.

Der sexy magische Flotte Dreier
Kostenlos im Amazon Appstore erhältlich!
Gratis! Gib Spieloptionen den Code mannfuermann.com ein, um das Set "Sexy Männer" kostenlos freizuschalten!
(Nicht im Google Playstore erhältlich, da angeblich "zu sexy")

Plötzlich sehe ich wie von hinten nacheinander nochmals vier fette weiße Kleckse geschossen kommen und mir auf Gesicht und Brust landen. Als ich mich umdrehte, stand Klaus hinter mir. Weder Thomas noch ich hatten bemerkt, dass er zurückgekommen war. Breitbeinig stand er hinter mir, das Hemd und die Hose geöffnet, mit der einen Hand die Brustwarzen kneifend, die andere an einer dicken glänzenden Eichel reibend. "Sorry", sagte er, Eure Vorstellung war so geil, dass ich zuschauen musste. Ja und nun liegt der Erfolg auf der Hand", lacht er. "Zwei so schöne Schwänze sieht man schließlich nicht jeden Tag. Und wenn man dann noch betracht, welche Männer an den Schwänzen hängen....." Wenn Ihr einverstanden seid, werde ich Euch den Auftrag erteilen, aber nur unter der Bedingung, dass wir das Projekt immer sehr ausführlich besprechen und testen." "Kein Problem" antwortete Thomas, wenn Du jedes mal solche Leckereien mitbringst." Dabei nahm er einen großen Batzen von Klaus³ Ficksahne und leckte sie genüsslich ab.

Stichworte:
dicke eier, wollust, brusthaar, in den arsch gefickt, in arsch gefickt, breite schultern, behaarte beine, behaarte brust, er wichst, in den arsch ficken, geile sau, arsch ficken, fette eichel, brustwarzen, stramme schenkel, schamhaare, harten schwanz, nippel, fingerfick, kolben, vorsaft, vorhaut, rosette, schwanz, sack, gefickt, geiler hintern, handjob, latte

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man PreP verwendet.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden