Die Vertretung in der Werkstatt - Teil 2

von Jimmy
veröffentlicht am 21.09.2023
© Jimmy, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Alpha Männer / Ältere Männer / Bareback / Daddy & Boy / Das erste Mal / Große Schwänze

Da der erste Tag schon ein Volltreffer war, war ich bereits sehr gespannt auf den zweiten Tag.

An diesem musste ich allerdings dann doch auch einiges besprechen, war ja nicht nur zum Ficken hier!

 

Der Betriebsleiter war heute früh noch nicht da, deshalb konnte ich mich auf die beiden Meister konzentrieren. Den einen hatte ich ja am ersten Tag schon kennengelernt und er auch meine Arschloch, dass er nach allen Regeln der Kunst durch gepflügt hat und besamt hat. Nun musste ich mit dem anderen arbeiten. Nach einer Weile merkte ich, dass er hier der Depp für alle war. Er war sehr gutmütig, leider nutzen das viele aus und somit war er überhaupt nicht zufrieden mit seiner Situation. Ich sagte zu ihm, dass wir uns jetzt mal für ein Gespräch zurückziehen sollten. Da er sonst immer nur abgelenkt wird. Da der Betriebsleiter nicht da war, konnte ich sein Büro für Einzelgespräche nutzen.

Ich merkte nach einer Weile, dass er sehr unruhig war, immer wieder aufstand und herumlief. Ich fragte ihn, kannst du nicht mal sitzen bleiben? Er sagte, mit dir kann ich ja reden, du verstehst das bestimmt!

Jetzt wollte ich unbedingt wissen, was er mir zu sagen hat.

Was dann kam, war aber dann doch sehr überraschend.

Denn auch er kannte Mirko aus der Werkstatt im Nachbarort!

Dieser hatte auch ihm erzählt, wie gut ich mich um ihn gekümmert habe.

Ich musste leicht grinsen und daran denken, wie geil sich Rainer, am ersten Tag auf den Tisch gelehnt hatte, er lehnte sich mit den Unterarmen auf den Tisch, machte ein perfektes Hohlkreuz, jede Frau würde

neidisch auf ihn sein, überkreuzt leicht seine Beine und präsentiert so, seinen extrem geilen knackigen Apfelarsch. So können sich wenige Kerle bücken, für ihn war das aber normal, wie es scheint. Ich wollte ihn schon am ersten Tag, genau so gebückt, tief in den Arsch ficken.

Ich ging zu ihm rüber, er war etwas kleiner als ich und ich sah im in die Augen und sagte, um dich kümmere ich mich sehr gerne.

In seinen Augen sah man sofort ein Funkeln, er wurde unruhig. Mit meiner Hand streichelte ich über seinen leichten Bauchansatz, seine Augen hat er geschlossen. Dann zog ich ihm sein Shirt aus, er war schön behaart, nicht sehr stark behaart, einfach eine tolle normale Behaarung. Er hatte kleine Rosa Nippel, die schon hart waren und auch in seiner Hose merkte ich, wie etwas hart wurde. Er umarmte mich und fing an mich zu küssen, sehr zaghaft, berührte er meine Lippen und fing an mich zwischen den Beinen zu massieren, mein Schwanz war natürlich nun auch schon wieder halbsteif und suchte den Ausgang.

Dann ging er einen Schritt zurück und sagte ich habe etwas von Mirko erfahren, das hattest du ihm im Vertrauen erzählt, bitte sei ihm nicht böse, aber er hat es mir erst erzählt, als ich ihm klargemacht habe, dass ich mich dir auf jeden Fall, voll und ganz hingeben möchte!

Jetzt war ich etwas verwirrt, was hatte ich dem den im Vertrauen erzählt, ist schon eine Weile her das ich dort war.

Plötzlich machte Rainer seinen Gürtel auf, danach den Knopf und zog dir Arbeiterhose runter, er trug einen sehr schönen Slip von Aussie Schwarz mit rotem Keder, wirklich ein tolles Teil, der würde mir auch an mir gefallen. Er konnte ihn auf jeden Fall tragen.

Er stand jetzt nur im Slip vor mir, man der Kerl war echt sexy! Obwohl er nicht wirklich trainiert war.

Noch immer wusste ich nicht, was jetzt kommt! Er bückte sich wieder so geil, über den Tisch, wie am ersten Tag und schaute Richtung Fenster.

Und jetzt? Sagte ich.

Er antwortete, das wirst du gleich sehen, pack dein Geschenk am besten selber aus!

Das musste er mir nicht zweimal sagen, ich ging auf ihn zu, erst streichelte ich über seinen Apfelarsch und glitt dann durch seine Beine nach vorne. Packte einmal kräftig zu und knete sein Packet. Ich zog die Hand zurück und griff mit beiden Händen nach seinem Slip, den ich ihm ganz langsam, über seine zwei perfekten Backen abstreifte.

Was ich dann da sah, war wirklich eine sehr geile Überraschung! Die geile Sau trägt einen Stern Plug für mich! Jetzt erinnere ich mich, Mirko hatte ich gesagt, dass ich es extrem geil finde, wenn ein Kerl einen Sternplug trägt, das macht mich noch geiler! Mirko trägt, seit dem ich ihn damals verführt habe, bei jedem Date, einen Stern Plug aus meiner Sammlung. Diesen habe ich ihm gegeben, weil ich wollte, dass er mich nicht vergisst. Ich bin schon gespannt, welche Größe sich der geile Rainer da hinten hineingeschoben hat.

 

Es war ein Bild für die Götter, dieser geile Typ, bückt sich und präsentiert mir seine Kiste und es funkelt ein lilafarbener Sternplug aus der Fotze.

Ich sagte zu ihm, bleib so wie du bist, ich musste davon ein Bild machen.

Dann fing ich sofort an, seine leicht behaarten Arschbacken zu liebkosen. Ich arbeitete mich langsam zu Mitte vor, schaute mir den Plug in seinem Arsch genau an, fing an daran zu ziehen, oh Mann, der sitzt echt eng in dem kleinen Loch. Vermutlich war es kein kleiner S Plug, der flutscht recht schnell raus. Ich zog nochmal leicht, er saß echt fest, so eine geile Sau, hat der sich da echt 'nen L oder XL reingestopft!

Ich drehte ihn wieder und zog etwas stärker an ihm und ich zog ihn leicht raus. Nun sah ich es, das war ein L. Für 'nen Kerl der eigentlich Nicht schwul ist, bzw. nicht oft Anal bedient wird, schon eine heftige Größe. Der läuft ja schon ein paar Std. damit herum! Ich zog ihn aber nicht ganz raus, immer nur so weit, dass der Dicke Teil des Plug sein Loch dehnte, er stöhnte jedes Mal wenn ich das tat, ich merkte, wie es im gefällt, denn sein nicht allzu großer Schwanz ca. 17x4 stand wie eine eins, senkrecht nach oben und tropfte bereits vor Precum.

Jetzt wollte ich aber erstmal seinen Mund testen, ich stand auf, ging um ihn herum.

Ich öffnete meine Hose, seine Augen wurden größer, er schaute zu mir auf, dann auf meine Beule und dann wieder zu mir und sagte, ich hab bis jetzt nur mit dem Plug gespielt, bitte sei zärtlich zu mir. Ich bückte mich zu ihm runter und küsste ihn, er erwiderte den Kuss, steckte mir seine Zunge tief in den Hals. Ich antwortet, ich werde vorsichtig sein und dich gut einreiten!

Er befreite jetzt meinen Schwanz und die Augen wurden noch größer, er nahm ihn in die Hand, zog die Vorhaut zurückspielte etwas damit herum und sah mich wieder an, plötzlich streckte er seine Zunge raus und fing an, meine schöne violette dicke Eichel zu lecken. Genüsslich, mit geschlossenen Augen, wurde er immer gieriger und nach kurzer Zeit, fing er an zu blasen, es war herrlich, er erzeugte einen guten Unterdruck und nahm immer mehr, von meiner Latte in den Mund. Ich wollte, das er in dieser Stellung bleibt, da wenn er den Kopf nach oben streckte, ich ihn direkt in den Rachen stoßen könnte. Nach ein paar Minuten übernahm ich dann die Führung und er ließ es zu! Ich packte seinen Kopf und führte ihm meinen Schwanz immer weiter ein, jetzt fing er an zu würgen, das war dann doch zu viel für ihn. Ich entließ ihn aus meinem Griff und zog meinen Schwanz raus, er japste nach Luft, ich fragte ihn gehts noch?

Er schaute mich mit verheulten Augen an und sagte, ja mach bitte weiter.

Somit war mir klar, jetzt treibe ich ihm, meinen Knüppel ganz rein.

Er fing wieder an, diesmal drückte ich ihm aber immer mehr von meinem Schwanz in sein Maul rein und als ich merkte, es geht nicht weiter, massierte ich seinen Kehlkopf und Zack, mit einem Ruck, drückte ich ihm meinen Schwanz in den Rachen, ich merkte die Enge und er fing an durch die Nase zu atmen, er hatte sich jetzt daran gewöhnt und jetzt wollte ich seinen Rachen auch tief ficken.

Sein Gesicht war nun in meinen Schamhaaren und überall lief im der Sabber runter. Ich gab nicht nach und fickte ihn einfach tief in den Rachen, es war so geil ihn dabei anzuschauen. Er schloss die Augen, es schmatzte jedes Mal, wenn ich ihm wieder die volle Länge hineinschob.

Ich zog ihn jetzt ganz raus, der arme musste erstmal tief Luft holen. Ich begab mich hinter ihn und klatschte ihm meinen Schwanz auf den Arsch. Da zog ich den Stöpsel raus, er stöhnte lasziv, seine kleine Fotze zog sich langsam wieder zusammen. Er war nicht rasiert, genauso wie ich es mag, ich spreizte seine Backen und fing an die kleine Fotze zu lecken und daran zu knabbern.

Sofort begann er ganz schön laut zu stöhnen, was mich noch geiler machte. Sein Loch war so geil, meine Zungenakrobatik setzte ich noch mehrere Minuten fort.

Meine Mörderlatte war nun völlig ausgefahren und er war mehr als bereit, meinem harten Schwanz zu empfangen.

 

Ich drückte meine Eichel ans Loch, da dieses gut gedehnt war, flutschte ich sofort mit der Eichel rein.

Er schrie auf und sagte, es fühlt sich so gut an, gib mir mehr!

Da er so willig danach verlangte, trieb ich ihm den Pflock jetzt Stück für Stück in sein kleines Loch rein. Als er ihn komplett drin hatte, verharrte ich erstmal in ihm, er wimmerte etwas und stöhnte, Jaaaa jetzt fick mich durch, fick meinen kleinen Arsch und nimm dir was du brauchst!

Sein Wunsch war mit Befehl, mit langsam Stößen, stoße ich immer wieder in ihn rein, nun stöhnte er immer lauter, Jaaaa genau so, stopf meine kleine Fotze!! Ich brauche das so sehr.

Ab da, war ich dann wieder im Rausch, mit harten tiefen Stößen, pflügte ich sein Kanal durch, er war so eng, ich musste mich wirklich beherrschen nicht gleichzukommen. Es war aber so ein geiles Gefühl, so stopfte ich ihm immer schneller und härter meinen Prügel in sein williges Loch rein.

Nach zehn Minuten zog ich ihn raus, das Loch war gut offen! Ich drehte ihn nun zu mir um, küsste ihn zärtlich und fragte ihn, willst du von mir besamt werden?

Er legte sich sofort mit dem Rücken auf den Tisch, hob seine Beine und präsentierte seine Fotze, somit brauchte ich keine Bestätigung, die hatte er mir soeben erteilt.

Ich setzte meinen Pflock wieder an seiner Pforte an und jagte ihm nun, mit einem Ruck, meinen kompletten Schwanz in den Arsch!

Er schnaufte und sah mich völlig aufgegeilt an, nach drei weiteren Stößen merkte ich, wie er zitterte und plötzlich schrie, jaaaaaa ich komme und ohne Vorwarnung schoss ihm der Sacksaft aus seinem Pimmel, wie ein Springbrunnen, spritze seine Sahne überall hin, ich nutze den Moment und fing an ohne Gnade sein Loch zu ficken, ich fickte ihn so hart, dass er die Augen verdrehte und der Tisch sich verschob und dann war es auch bei mir so weit, ich sah ihn an und sagte, ich werde dich jetzt befruchten und das bleibt alles in dir drin!! Er nickte und genoss weiter diesen harten Fick.

Ich zündete nochmal den Turbo und schon entlud ich mich völlig, in seinem Arsch, es fühlte sich saugut an, sechs dicke Schübe pumpte ich in ihn rein, ich war völlig außer Atem, er schnaufte und lächelte. Ich beugte mich vor zu ihm, küsste ihn nochmal innig und griff dann nach dem Plug. Ich sagte zu Ihm, ich ziehe meinen Pimmel jetzt raus und der Stöpsel kommt rein, der bleibt da drin bis ich dir sage er darf raus!

Er nickte und ich zog mich heraus, ein bisschen Cum lief raus, ich stopfte sofort den Plug in sein Loch. Wir saßen beide Nackt da und er schaute mich an und sagte, ich hätte nie gedacht das es stimmt, aber Mirko hatte recht, du machst Hetero Männer Schwul!!

Ich nahm das dann mal als Kompliment!

Er sagte, Ich fühle mich echt gut jetzt.

Zufrieden saß er da und ich merkte, dass er mal gelassen war. Sonst immer total angespannt. Er sah geil aus, die zerzausten Haare, der verschmierte Mund. Sein Schwanz war jetzt nur noch 7-8 cm lang, schlaff halt, trotzdem geil, wie er in seinem Schamhaar lag. Er drehte den Kopf zu mir, grinste mich an. Ich grinste zurück und irgendwie wollte ich in Küssen! Ich stand auf und beugte mich zu ihm runter und küsste ihn. Ein tiefer Zungenkuss, er konnte gar nicht genug bekommen. Doch ließ dann von mir ab und ehe ich mich versah, hatte der gierige Rainer schon wieder meinen Schwanz im Mund und nuckelte und verpasste mir noch einen Blowjob, ich musste gar nichts tun! Er drückte mich gegen den Tisch und rammte sich meinen nun wieder steifen Schwanz, selber tief in den Rachen! Ich lachte kurz und dachte an seine Worte von vorhin, den hab ich nicht schwul gemacht, bei dem hab ich eine Leidenschaft für Schwänze geweckt!

So wie der sich selber beim Blasen, mein Rohr in den Rachen schiebt, dafür durfte er dann auch meine Sahne schmecken. Die ich ihm diesmal, dann auch direkt in sein Maul und seinen Rachen spritzte und er genoss jeden Tropfen! Ein bisschen Sperma hing an seiner Oberlippe, er leckte alles auf, die geile Drecksau! Seine Zunge war so gierig, dass er meinen Schwanz komplett sauber geleckt hat.

 

Ich half ihm aufzustehen, sah ihm in die Augen und sagte. Dreh dich um, eine Sache wäre da noch!

Er bückte sich wieder perfekt, es war ein Saugeiles Bild, zu sehen wie zwischen seinen zwei perfekten leicht behaarten Backen, der lilafarbene Stern Plug aufleuchtet!

Meine Sahne lief schon etwas raus, genau das wollte ich jetzt sehen, wie viel Sperma ich in den geilen Kerl reingepumpt habe.

Mit einem leichten Zug ploppte er raus und Rainer stöhnte und genoss es. Da kam auch schon der erste Schwall Sperma raus und sofort noch einer hinterher, es lief nur so heraus. Rainer drückte und ich sah es mir nicht nur an, ich filmte die Hure wie er meinen Samen aus seiner Fotze presst!

Nun war er bedient und einfach glücklich, das sah man ihm an. Ich nahm den Plug streichelte seine Arschbacken, ließ meine Finger zwischen seine Backen gleiten. Er war dort natürlich noch glitschig von meinem Sperma. Ich nahm den Plug, spielte damit an seiner noch immer etwas offenen Fotze herum und schob ihn wieder rein, was ihm er mit einem leichten stöhnen kommentierte. Er schaute zu mir, er grinste und sah immer noch total relaxt und befriedigt aus. Ich zog ihn an mich ran. Lass ihn dort drin und denk daran, was ich gerade mit deiner Fotze gemacht habe. Ich werde dich heut Abend davon befreien!

Er nickt und küsste mich. Er flüsterte in mein Ohr, ich kann mit dem Ding im Arsch nur an dich denken. Jetzt gab ich ihm noch einen tiefen Zungenkuss, drückte ihn an mich. Ich wollte ihn einfach nackt spüren. Ich dachte, er war schon der Typ Kerl, der mich extrem geil machte.

Nun zogen wir uns an. Richteten uns wieder her.

Ich küsste ihn nochmal und er sagte, ich will dich unbedingt wieder spüren!

Ich nickte und dann ging er wieder an die Arbeit.

Nachdem ich wieder einigermaßen klar war im Kopf, eine geraucht hatte und einen Kaffee getrunken habe, musste ich dann mal weiter meiner Arbeit nachgehen.

Ich schaute auf die Uhr und Ups, ich hab den Meister Rainer zwei Stunden in Beschlag genommen und davon haben wir nur 15 Minuten geredet, die meiste Zeit, war ich ja in seiner Männerfotze drin, die ich schon sehr hart gefickt habe!

Ich lachte in mich hinein und betrat wieder die Werkstatt.

Jetzt war ein Zoom-Call angesagt, mit dem Betriebsleiter Florian, der mittlerweile eingetroffen war und mir, sowie den Vorgesetzten von Florian. Ich ging also direkt in den Besprechungsraum, Florian war schon da und wir begannen mit dem Call.

Nach fünf Minuten brach die Verbindung ab, kein Bild mehr, kein Ton.

Somit führten wir das Gespräch per Telefon eben ohne Kamera.

Da Florian eigentlich die ganze Zeit reden musste, war mir etwas langweilig. Ich sah ihn die ganze Zeit an, rief mir in Erinnerung, wie er nackt aussieht. Irgendwann bemerkte er es. Er fing auch an mich anzustarren auf eine sehr lüsterne Art.

Wir Blick fickten uns gegenseitig, in meiner Hose wurde es eng, ich fing an mir vorzustellen, wie ich ihn schön von hinten genommen habe, ohne Rücksicht, trieb ich ihm meinen Pflock immer und immer wieder hinten rein!

Plötzlich steht er auf, redet bzw. antwortet ganz normal weiter, was seh ich da, hat der Geile Florian seinen steifen Schwanz draußen und wedelt mir damit zu!

Ich muss sehr breit grinsen!!

Er kommt zu mir rüber, ich muss an seinem Schwanz riechen, ich lecke seine pralle Eichel, er beantwortet weiter fleißig die Fragen am Telefon. Er riecht phänomenal, leichte Schweißnote, er riecht nach Kerl.

Ich kann nicht anders, ich ziehe ihn an mich heran. Ich beginne damit seine Eichel in den Mund zu nehmen und umschließe sie mit meinem Mund, ich arbeite mich direkt weiter vor, ich seh zu ihm auf, er versucht konzentriert zu sein, genießt es aber auch unheimlich, dass ich ihn schön tief blase.

Sein Schwanz schmeckt so geil, ich kann nicht genug bekommen. Auch die Situation gerade finde ich extrem erregend, dass wir in einem Call sind und er gerade noch sehr cool bleibt, während ich ihm die Stange lutsche. Jetzt packt er meinen Hinterkopf, presst sein ganzes Ding rein, ich muss leicht würgen. Sofort redet er lauter. Kann es aber nicht lassen, mich weiter ins Maul zu ficken. Ich konzentriere mich, nicht zu würgen, aber er wird immer mutiger und schon rammt er ihn mir in den Rachen! Was ein geiles Gefühl, meine Nase an seinen Schamhaaren, er wirft den Kopf in den Nacken, mir läuft der sabber aus der Fresse nach dem Maulfick, aber er ist nicht gekommen, er zieht ihn wieder raus, nur um ihn gleich nochmal bis Anschlag reinzuschieben, jetzt konnte ich ihn gut vertragen. Er drückte ihn rein und fing an meinen Hals zu ficken. Es war ein sehr extrem geiles Gefühl, er fickte nur meinen Hals und nach weitere fünf Stößen, sah ich ihn an und er machte nur den Daumen nach oben. Er drückte mich ein letztes Mal ganz an sich ran und schon spritzte er in mehreren Schüben seinen geilen Männersaft direkt in meinen Rachen, ich spürte wie es einfach reinlief. Der salzige Geschmack was so unbeschreiblich gut. Es war ein unheimlich geiles Gefühl. Er setzte sich nun wieder, zum Glück redeten die anderen seit ein paar Minuten nur und keiner musste antworten, so konnte er kurz durchatmen und ich mich erstmal kurz besinnen. Hat der Florian mir gerade den Hals besamt! Aber vom Feinsten, ich schmeckte ihn immer noch. Ein geiler Typ, aber ich signalisiere ihm sofort, dass wir noch nicht fertig sind!

 

Während er mal wieder antworten muss, stehe ich auf und zeige ihm mein Zelt, den mein Schwanz ist sowas von hart!

Er leckt sich die Lippen und ich gehe zu ihm rüber, er greift direkt zu und massiert mir die Keule, da wir nicht reden können, sende ich ihn eine Nachricht.

Da du leider antworten musst, kann ich deinen Mund nicht ficken, deshalb wirst du jetzt ein braves Hündchen sein und dich für mich bücken, während ich dir, dein gieriges kleines Loch zerficke!!

Sein Handy leuchtet, er liest es und lacht, etwas zu laut denn von der anderen Seite kommt, was gibts da zu lachen?

Zum Glück hat er eine gute Antwort parat.

Seine Antwort auf meine Nachricht:

Na dann mach das doch!!

So eine geile kleine Drecksau, er zieht es durch! Er erhebt sich von seinem Stuhl, ich trete hinter ihn. Er will sich die Hose öffnen, ich halte ihn aber davon ab. Ich schlage seine Hände weg. Ich werde das machen, denke ich mir und signalisiere ihm das so. Er versteht und ich öffne seine Hose, greife hinein, er hat schon wieder einen leichten Ständer. Er bückt sich über den Tisch, ich ziehe ihm langsam seine Hose runter, was sehe ich da, es war mir nicht aufgefallen vorhin, trägt der geile Wixxer 'nen Jock.

Ich sehe sofort alles, seine geilen Arschbacken, die zierliche kleine Rosette, er streckt ihn mir sehr geil entgegen.

Sofort vergrabe ich mich zwischen den zwei schönen Halbmonden. Ich denke mir, der riecht so gut, ich will sein geiles kleines Loch schön tief lecken.

Ich liebkose mit meiner Zunge sein Loch in kreisenden Bewegungen, er muss weiter Fragen beantworten, hält sich aber wacker.

Als ich mit der Zunge anfange sein Loch zu ficken, stöhnt er kurz leise, hält sich aber schnell die Hand vor den Mund.

Weiter bohre ich meine Zungenspitze in seine kleine Rosette und genieße es diese auszulecken.

Mein Schwanz will nun befreit werden, er drückt mir schon extrem gegen die Hose.

Ich stehe auf und öffne meine Hose, Florian dreht den Kopf zu mir, leckt sich sinnlich über die Lippen und nickt mir zu!

Ich finde die Situation so geil, mein Schwanz ist schon völlig feucht und produziert Unmengen an Vorsaft. Ich reibe ihn zwischen seinen Arschbacken. Es fühlt sich extrem geil an und ich freue mich wieder in ihn einzudringen!

Kurz bevor ich zum Anstich ansetze, werde ich plötzlich auch ins Gespräch verwickelt.

Ich soll ein Statement abgeben, ob es Verbesserungspotenzial gibt!

Mein Schwanz reibe ich weiterhin zwischen den zwei perfekten Arschbacken.

Ich antworte, dass ich mir sicher bin, dass man hier noch optimieren kann, lache Florian an und schiebe ihm mit einem Ruck, meinen Schwanz in den Arsch. Er verdreht die Augen und versucht nicht zu stöhnen, ein leises „Arrghh“ ist aber zu hören.

Ich erläutere, während ich anfange ihn tief und Intensiv zu ficken, dass wir aktuell schon an einer Verbesserung arbeiten und Florian nutz die Situation, denn er kann sein stöhnen nicht mehr zurückhalten und fügt dem Gespräch hinzu, jaa man merkt das er zu „Ver-besserung beiträgt!! Als er das Wort ausspricht, jage ich ihm gerade wieder die vollen 20 cm in den Arsch und deshalb betont er dieses Wort stark, er nutzt es als Alternative zum Stöhnen.

Ich finde gefallen daran, wie er versucht ernst zu bleiben, aber jeder Stoß penetriert seine Prostata und er hat es unheimlich schwer sich auf das Gespräch zu konzentrieren. Nun verabschiedet sich ein Gesprächspartner und Florian wollte ihm sagen: Einen schönen Tag noch! Doch beim Wort „schönen“ ziehe ich ihn wieder ganz raus und jage ihm meine Fleischpeitsche wieder ganz in den Darm. So wird aus dem „schönen“ ein schööööhönen Tag. Noch und ich lache in mich hinein, Florian dreht sich mit dem Kopf zu mir und schüttelt mit dem Kopf. Ok genug gespielt! Ich treibe ihm immer weiter meinen Pflock hart in seinen Kanal. Jetzt verabschiedet sich auch sein Chef mit den Worten, Ihr scheint gut voranzukommen, ich freue mich auf weitere Ergebnisse.

Wir verabschieden uns und geben ihm mit auf dem Weg, dass wir sofort weiter daran arbeiten werden! Als er aufgelegt hat, stöhnt Florian einen etwas lauteren schrei aus, Fuuuuuck das tut sooo gut!!!

 

Dein Schwanz ist perfekt, fick mich bitte hart und gib mir deine Ficksahne!

Ich ziehe meinen Schwanz raus, richte ihn auf, sein Schwanz steht wie eine eins nach oben. Ich stelle ihn mit dem Gesicht zu Wand, drücke gegen seinen Rücken und sage, streck deinen kleinen süßen Arsch schön raus! Er befolgt artig meinen Befehl, ich setze meinen Prügel an, ich greife nach seinen Schultern und fange an, ihn mit ordentlich Tempo zu ficken!

In dieser Stellung, massiere ich seine Prostata optimal, er stöhnt jetzt nur noch,

Ohjaaa fick die Fotze durch, Fick mich, ja genau da Jaaaaaa!

Er zittert, ich merke wie es eng wird hinten, ich nutze die Situation und ziehe meinen Schwanz fast ganz raus und jage ihn immer wieder ganz rein. Florian kann es nicht mehr halten.

Er schreit, ohjaaaaaa ich komme, ich halte meine Hand über seinen Pimmel und plötzlich merke ich wie er abspritzt, ich fange einiges mit der Hand auf und melke alles aus seinem Pimmel raus. Meine Hand ist voll mit seinem Saft, ich zeige es Ihm, er streckt seine Zunge raus, ich lasse ihn sein eigenes Sperma ablecken. Er leckt genüsslich an meiner Hand, alles bekommt er nicht, ich ziehe die Hand weg und genehmige mir auch etwas von seinem Männersaft.

Es schmeckt wieder schön salzig, ich küsse ihn tief, mein Schwanz ist noch in ihm ich bin jetzt auch bald so weit.

Mit gezielten Stößen bringe ich es zu Ende. Ich besame seine kleine Fotze wieder mit mehreren dicken strahlen Sperma. Sein Kanal ist sehr gut gefüllt! Als ich mein Ding rausziehe, schaue ich mir seine gefickte Fotze an, da kommt auch schon der erste Schwall Sperma raus, ich setze an und jage ihm mit meinem halbsteifen Schwanz, die Sahne wieder in den Darm, er stöhnt und lehnt mit dem Kopf gegen die Wand.

Er bittet mich noch kurz so zu bleiben, ich drehe seinen Kopf, küsse ihn und genieße es in ihm zu stecken. Wir stehen noch ein paar Minuten so da. Bis mein Schwanz weich ist und das Loch verlässt. Inzwischen läuft ihm meine fette Ladung am Bein herunter, er macht noch meinen Schwanz sauber und zieht aus meinem Pissloch den letzten Rest Sperma.

Dann legt er sich erstmal auf den Boden und atmet durch. Ich lächle ihn an und gestehe ihm. Dass du so ein durchtriebenes geiles Stück bist, dass hätte ich nie gedacht.

So einen Fick macht nicht jeder mit!

Er grinst und sagt ich werde deinen Schwanz so oft genießen wie es geht.

Da war mir klar, den hatte ich genauso wie Hubi und Rainer voll unter Sexkontrolle!

Wenn ich geil bin, sind die drei auf jeden Fall zur Stelle.

Nach diesem Termin musste ich erstmal eine Pause einlegen. Genauso wie mein Schwanz, der gerade zwei heftige Einsätze hinter sich hatte. Da es schon Mittag war,

Führte mich mein Weg in den Aufenthaltsraum, in dem es auch einen Raum gab, wo nur eine Liege vorhanden war.

Ich klopfte um zu sehen ob dieser besetzt ist, keine Antwort kam auf mein Klopfen.

Somit öffnete ich die Türe und dachte mir, er in kurzer Powernap sollte drin sein.

Ich stellte sicherheitshalber meinen Wecker.

Nicht das ich hier völlig verpenne.

Zum Glück kann ich zu jederzeit schlafen,

Aber da klingelte auch schon der Wecker und ich raffe mich auf, immerhin hat der Nap was gebracht. Ich fühle mich wieder fitter.

Ich bleibe noch kurz liegen und denke mir,

Bis jetzt lief alles perfekt. Mal schauen, wie ich bei den von mir ausgewählten Mechanikern vorankomme.

In meinen Gedanken war ich schon bei Raul!

Immer wenn ich ihn sah, in der Werkstatt, wollte ich sofort an seiner Beule spielen.

Irgendwas hatte dieser rassiger Spanier an sich, das mich völlig geil machte!

Somit war er nun mein nächstes Ziel.

Nach der Mittagspause musste ich allerdings feststellen, dass Raul heute nicht da war. Naja, ich bin ja immer noch zum Arbeiten hier, aber die Arbeit hier macht auf jeden Fall Spaß!!

Ich führte also weiter Gespräche mit den Mechanikern. Als ich gerade noch eine kleine Pause machen wollte, kam Florian zu mir. Er teilte mir mit, dass der Regionalwerkstattleiter jetzt doch kurz vorbeikommen kann. Dieser hatte zuvor eig. Abgesagt, da er es die Woche aus terminlichen Gründen nicht schaffen würde.

 

Er hätte nun doch Zeit und wäre in 15 Min. da. Ich rauchte meine Zigarette zu Ende und da kam er auch schon an. Ich sah Ihn vorfahren, mit einem „DodgeRAM“!!

Da ich keine Ahnung hatte, was für ein Typ da kommt und der dann mit so einer Karre vorfährt. Dachte ich mir: „Na das kann ja was werden“!

Er stieg aus und kam auf uns zu. Ich staunte nicht schlecht!

Damit hätte ich jetzt nicht gerechnet.

Er war ca. 40 Jahre alt, ca. 180cm groß, schwarze kurze Harre, sehr gut gestylt! Anzughose mit Hemd, die oberen zwei Knöpfe lässig offen und schöne Anzugsschuhe. Ein wirklich schönes Gesicht, ein ganz leichter Bauch, oben rum war er gut trainiert. Er stellte sich als Mirko vor! Ich musterte ihn sofort nochmal, nun den unteren Bereich. Was ich da sah, lies mich nun wirklich staunen! Fuck, was hat der für ’ne fette Beule. Ich dachte, also entweder der is gerade geil oder der hat da Socken drin! So eine abnormale Beule hab ich noch nicht gesehen.

Wir gingen rein und in Florians Büro.

Nach kurzer Zeit, merkte ich schnell, dass er auch ein echt lockerer Typ ist, der aber auch schnell sehr bestimmend und auch sehr dominant sein kann!

Er gab Florian ein paar wichtige Aufgaben.

Hier wurde deutlich, dass Mirko sich mit seiner Dominanz sehr gut durchsetzen kann. Er sagte jetzt, also dann sind wir hier fertig, Florian du weißt, was du zu tun hast.

Jetzt zu uns, wir können in mein Büro gehen.

Da er der Regionalwerkstattleiter war, hatte er in jeder Werkstatt ein eigenes Büro. Ich checkte nun nochmal die Beule von Mirko, keine Veränderung!! Wir gingen in sein Büro und ich merkte, wie ich geil wurde, auf diese Beule. Ich stellte mir kurz vor, wie ich ihn gern einfach abgreifen würde. Sofort drückte meiner wieder gegen die Hose!

Wir traten in sein Büro ein, ich staunte kurz, das war ein viel größeres Büro, als das von Florian. Hier stand sogar ein Sofa drin, sogar ein kleines Bad.

Mirko merkte, wie ich mich umschaute, er erklärte mir, meine Büros sehen alle so aus und lachte dabei. Wenn ich mal wieder die Zeit vergesse, dann hab ich kein Bock in ein Hotel zu fahren. Dann penn ich einfach hier, ist einfacher. Ich sagte, naja ist ja eigentlich wie eine kleine Wohnung.

Ich nahm am Besprechungstisch Platz, er lehnte sich an seinen Bürotisch, nun war die Beule noch größer, ich musste aufhören da hinzuschauen, aber es törnte mich so an, hinzuschauen!

Er fing an mir zu erzählen, dass er sich stark eingesetzt hat, dass unsere Firma diesen Auftrag bekommt, da er meinen Chef sehr gut kennt und daher weiß, dass wir mit unserem Programm, sehr gute Ergebnisse erzielen. Er wollte Wissen, wie lang ich schon dabei bin und weitere Fragen zum Programm. Als er plötzlich aufstand und sich hinter den Schreibtisch setzte.

Er griff in seine Schreibtischschublade holt da eine Holzbox heraus und stellte sie neben sich, ich sah ihn etwas perplex an.

Da stand er auf, nahm die Box und kam zu mir.

Nun stand er neben mir mit seiner fetten Beule, ich musste kurz hinschauen. Er stellte die Box ab und ich sah ihn jetzt wohl wie ein Depp an.

Was dann kam, hatte ich mir wohl auch etwas selber zuzuschreiben.

Er sagte, ich weiß, was du hier treibst!

Hubi ist meine Hure! Der darf nichts vor mir verheimlichen!

Mir entglitt etwas das Gesicht, was jetzt, aber gut, er bumst Hubi so schlimm kann das jetzt nicht enden, warten wir mal ab was passiert.

So, du bumst hier also herum, während der Arbeitszeit! Weiß dein Chef das?

Ich glaube, der würde das nicht so toll finden! Ich schluckte, ok er konnte aber nur von Hubi wissen!

Mirko sagte energisch: Wir werden das für uns behalten, du wirst jetzt brav die Box öffnen und danach werde ich mich mit dir vergnügen.

Was dir aber klar sein sollte, du hast ab jetzt hier nichts mehr zu melden. Ich bin hier der Boss und du bist nur irgendeine kleine Hure für mich!

Damit konnte ich leben, musste ich auch, er war zu geil, das konnte ich mir nicht entgehen lassen! Gleich werde ich also erfahren, was er in der Hose hat!

Ich öffnete nun die Box, ein schwarzer String, ein XL Plug Schwarz und ein Maulspreizer!

 

Ok, das ist eine interessante Zusammenstellung!

Mirko lachte mich an und sagte: „Normalerweise müssen meine Huren sich eins aussuchen, doch du darfst alles drei Teile haben“!

Ich drehte mich zu ihm, nickte ab und schon drehte ich mich endlich zu seiner Beule.

Er drückte mich, mit sehr festem Druck an seine Beule, ich spürte das sein Ding noch nicht ganz hart war.

Er greift zum Tisch, bevor wir loslegen, zieh dich um! Er schmeißt mir den Tanga zu, ab aufs Klo, anziehen, zack zack!

Ich nahm das Ding und lief schnell zum Klo.

Ausgezogen und angezogen, ich sehe mich im Tanga, steht mir denke ich kurz, ich ziehe schnell die Hose an und gehe zurück.

Als ich wieder in das Büro eintrete, steht er schon an der Tür.

Er schließt die Türe ab, sieht mich an und sagt, so mein lieber dann zeig mal wie dir das tolle Stück steht!

Ich merke wie mein Schwanz härter wird, es macht mich total an, wie herrisch der Typ ist. Ich drehe mich um und bücke mich um meine Schuhe auszuziehen, plötzlich merke ich wie seine Hände sich um meine Hüften legen.

Er drückt seine Beule gegen meinen Arsch. Ich öffne meine Hose und ehe ich diese selber ausziehen will, nimmt er das in die Hand und sagt, bleib gebückt.

Meine Geilheit steigt weiter, ich bin so angespannt, ich will ihn auch endlich auspacken. Er zieht meine Hose runter und da hängt sie schon an meinen Knöcheln.

Er streichelt erst meine Backen, das sieht gut aus, steht dir und plötzlich klatscht er mir mit der flachen Hand auf meine Backen.

Einmal und zweimal, dass konnte ich mir ja denken, dass dem Spanking gefällt.

Noch ein paar Schläge folgen, es ist erregend, die Kraft, die er ausübt, ist perfekt.

Er richtet mich auf, er küsst meinen Hals und flüstert in mein Ohr, das wird jetzt hart für dich, ich werde dich benutzen wie es mir gefällt.

Ich weiß nicht genau, wie ich diese Worte einordnen soll, habe aber auch schon so einiges erlebt, mache mir da jetzt keine großen Sorgen.

So, dann hilf mir mal aus meinen Klamotten! Ich drehe mich um, sehe ihn an. Er ist verdammt Sexy, mein Schwanz bildet eine geile Beule in dem Tanga. Ich beginne sein Hemd aufzuknöpfen, er hat eine behaarte Brust, schöne Nippel und der Bauchansatz passt perfekt zu ihm. Ich streife das Hemd ab und streichle seinen Pelz. Als ich seine Nippel berühre, zuckt sein Schwanz. Gut zu Wissen, dass seine Nippel und sein Schwanz eine Verbindung haben.

Ich will nun endlich das Paket auspacken, die Spannung in mir darauf ist enorm.

Meine Hände öffne den Gürtel und den Knopf der Hose, ziehen den Reißverschluss auf und streifen die Hose langsam runter. Ich gehe auf die Knie, ich will den besten Blick haben, wenn ich ihn befreie. Er hat einen schwarzen Slip an.

Nun ist es so weit, er ist noch nicht ganz steif, aber die Beule ist riesig. Ich rieche nochmal an der Beule und will ihn jetzt endlich sehen.

Ich ziehe ihm langsam den Slip runter und da ist er endlich.

Ok, was da hängt ist definitiv alles andere als normal, ich staune und hebe diesen Prügel erstmal an.

Mirko schaut indessen nach unten und wackelt mit seinem Schwanz, er lacht und sagt, ich hatte es dir gesagt, das wird ne harte Nummer für dich!

Ich greife nach dem Schaft, sein Ding ist nicht hart, der ist normal so und so langsam begreife ich, was da auf mich zukommt. Los mach ihn jetzt richtig hart, zeig, was du für eine Schlampe bist, lass mich dein Maul testen!

Ich greife nun seinen dicken Schwanz und ziehe ihm die Vorhaut zurück, sie glänzt schon, aus seiner Pissrille kommt schon ordentlich Vorsaft. Jetzt will ich ihn endlich auch schmecken, meine Zunge leckt erstmal seine Eichel und seine Pissrille.

Er schmeckt fantastisch, schön salzig und etwas mach Pisse, geile Kombi denke ich mir.

Ich lutsche nun und versuche Stück für Stück mehr von seinem Schwanz in mein Maul zu bekommen, ich merke schnell, dass ich bei der Hälfte schon Probleme habe. Ich lutsche und merke jetzt wie sein Schwanz härter und härter wird. Er stöhnt soeben leicht und schaut mich an, na geht noch mehr rein? Ich schaue mir seinen noch immer nicht voll ausgefahrenen Pimmel an und grinse, innerlich denke ich mir, ich werde morgen Halsschmerzen haben, wenn der das Ding ganz reinschiebt!

 

Ich blase wieder seine Eichel und wichse ihn während ich ihn Blase, nach ein paar Minuten merke ich wie er nun hart ist und ich schaue ihn mir nochmal an und jetzt bekomme ich doch gehörigen Respekt.

Sein Schwanz ist fast so groß wie mein Unterarm!! Er lacht mich förmlich aus, als er jetzt mein Gesicht sieht.

Er schwingt jetzt seinen Penis vor mir herum. Das Ding ist mit 26×6cm ein Monsterschwanz! Ich ahne inzwischen egal wo er in reinsteckt, das wird heftig!

Los komm, lass mich mal dein Maul ficken, und ich will ganz rein verstanden. Er stopft seine Eichel sofort in mein Maul und drückt direkt weiter diesen Monsterschwanz in meinen Mund, ich würge als die Hälfte drin ist. Es ist ihm völlig egal, dass ich würge, mit jedem Stoß will er tiefer rein. Ich. Versuche nun noch mehr zu schlucken, aber sobald er an mein Zäpfchen ist, muss ich würgen, weil seine Eichel so fett ist.

Er zieht ihn raus, wie gehabt ich weiß, schon, warum ich das Ding habe, er schlüpft aus der Hose und läuft zum Tisch und holt den Maulspreizer.

Während er läuft, schwingt sein Schwert bedrohlich hin und her.

Er gibt mir das Ding, los anziehen, ich habe jetzt doch etwas Schiss, das könnte gleich auch schmerzhaft werden.

Mein Maul jetzt geöffnet, knie ich vor ihm, ich will gar nicht wissen wie es aussieht, ihn scheint es geil zu machen.

Er setzt soeben wieder an, sein Ding passt gerade so durch den Spreizer. Wieder stößt er hinten an, so mein lieber, dann legen wir mal los. In dem Moment, packt er mit seinen Händen meinen Hinterkopf und drückt mich gegen seinen fetten Schwanz, ich muss heftig würgen, juckt ihn nicht. Er drückt ihn weiter rein und drückt immer fester, ich versuche mich völlig zu entspannen. Aber weiter als die etwas mehr als die Hälfte geht nicht rein!

Mittlerweile habe ich Tränen in den Augen und der Sabber läuft mir aus dem Maul und tropft auf den Boden. Er merkt, dass er so nicht weiter reinkommt!

Aufstehen los!

Ich stehe auf, er legt mich auf das Sofa, Kopf zu ihm, es hat keine Armlehnen, ich lege ich mein Kopf über die Kante leicht nach unten, mir ist klar was er will!

Er kniet sich vor meinen Kopf, ich sehe seine haarigen fetten Klöten vor mir baumeln. Sein Schwanz klatscht er mir an die Backen, erst links, dann rechts. Ich merke, wie sein Vorsaft an meinem Gesicht kleben bleibt.

Ich kann mir selber nicht mal vorstellen, wie das gerade aussehen muss.

Außerdem ging mein Schwanz etwas runter, ich hatte doch mehr Respekt vor der Situation, als ich mir vorher eingestehen wollte!

Egal, er legt seinen Schwanz neben meinen Kopf und sagt, das passt! Ich konzentriere mich, er schiebt sein Ding durch den Spreizer, der mein Maul offen hält, was mittlerweile auch nicht mehr so geil ist. Schon ist er wieder hinten angekommen, er stoppt kurz, so meine kleine Schlampe, sei brav und Schluck jetzt den restlichen Schwanz!

Ich nickte einfach nur leicht, er drückte sofort los, ich war wie erstarrt, er drückte in immer weiter rein, ich spürte wie er in meinen Rachen eindrang und ich kurz keine Luft bekam. Meine Augen weit aufgerissen, schaffe ich es durch die Nase Luft zu bekommen, er kennt keine Gnade, er stopft weiter seine fetten Pimmel in meinen Hals, es ist extremes Gefühl zwischen Schmerz und Geilheit, mit dem letzten Mal drücken, stopft er ihn voll rein. Seine Eier klatschen in mein Gesicht, er bleibt kurz so und zieht ihn raus. Ich keuche und atme sehr schwer und ich glaube, noch ein paar Sekunden länger und ich wäre ohnmächtig geworden. Dieses Gefühl, wenn dieser fette Schwanz in meinen Hals ist, ich kann es kaum einordnen, es ist ein Zwischending, die Geilheit und der Schmerz teilen sich hier auf, man will das eine und nimmt das andere in Kauf. Er schaut mich an, na kannst noch?

Er nimmt mir den Spreizer aus dem Maul.

Den brauchen wir bei dir nicht.

Er greift über mich zu meinem Schwanz, knetet ihn fest, na ich glaube du willst nochmal, ich muss während des Maulficks hart geworden sein, er knetet meine Latte durch meinen Slip.

 

Fuck ist das geil, ich schaue ihn an, gib mir mehr.

Er setzt sofort an, nicht viele wollen mehr, sagt er.

Ich öffne ihm brav mein Blasmaul, er setzt an und stopft ihn wieder rein, dieses Mal gleitet er direkt mal zu dreiviertel rein, ich würge leicht. Er drückt einfach wieder weiter und schon ist er ganz drin und dieses Mal fickt er kurz eine paar Stöße in meinen Rachen. Dabei stöhnt der geile Kerl dann auch mal. Es ist heftig, aber die Geilheit siegt hier eindeutig.

Er zieht ihn raus. Tolle Leistung, mein lieber!

Hab ich selten. Ich muss erstmal aufstehen, mir die Tränen aus den Augen wischen und klarkommen. Ich schaue seinen Schwanz an, das Ding ist gerade ganz in meinem Hals gewesen! In dem Moment will ich ihn schon wieder blasen, was ein Schwanz an so einem geilen Typ, das gibt es extrem selten!

Er läuft zum Tisch und holt den Plug, so meine kleine Schlampe zeig mir dein Arsch, er streicht über den String der meine Rosette nicht annähernd verdecken kann.

Er riecht an meiner Fotze, schiebt den String zur Seite und schön spüre ich die Zunge an meinem Loch. Mit seiner Zunge leckt sehr vorsichtig genau das Loch, es kribbelt und ich zucke. Es fühlt sich extrem geil an. Er küsst meine Arschbacken nun und beißt leicht hinein. Dann leckt er mit mehr Druck wieder meine Furche, ich kann das gerade nur genießen, er ist sehr gut darin mich zu rimmen.

Plötzlich stoppt er und er klatscht mir wieder auf die Backen, so genug jetzt, er nimmt das Gleitgel, schmiert mein Loch und den Plug ein und schon setzt er den Plug an meiner Fotze an. Mit einem konzentrierten Blick fängt er an und drückt ihn cm für cm rein, jetzt ist er beim breiten Teil und stoppt, zum Glück! Er zieht ihn raus und sofort drückt er ihn aber wieder rein.

Er dehnt mich perfekt und er drückt ihn einfach rein, ich muss kurz stöhnen, das war kurz komisch, aber jetzt wo er drin ist, kommt sofort dieses geile ausgefüllte Gefühl. Ich nehme die Beine runter.

Na also geht doch, dann mal ran an den Schwanz!

Er setzt sich neben mich auf das Sofa, drückt mich runter auf den Boden.

Ich knie vor ihm und beginnen gierig seinen fetten Schwanz zu blasen, ich greife mit der Hand nach dem Schafft, ich kann ihn sehr geil wichsen während ich den oberen Teil seines fetten Prügel mit dem Mund verwöhne. Da schaue ich nach oben zu ihm, er hat den Kopf in den Nacken gelegt und ein leises,

„Jaaaa geil so mag ich das“! ist von ihm zu hören.

Ich schmecke wieder seinen Vorsaft, es schmeckt herrlich, macht mich noch geiler.

Ich schiebe ihn mir nun selber weiter rein, jetzt hab ich es einigermaßen unter Kontrolle, wie ich ihn weiter hineinbekomme. Nicht ganz, aber noch mal ein gutes Stück stopfe ich mir selber in den Rachen. Er schaut mich jetzt an und kommentiert, „Jaaaa geile Schlampe fick dein Hals, ich helfe dir auch nochmal“.

Schon hat er wieder eine Hand an meinem Hinterkopf und drückt sofort mit Kraft meinen Kopf auf seinen Schwanz. Mit einem Rutsch ist der fette Baumstamm drin im Hals. Das Gefühl wie seine Eichel meinen Hals fickt, ist unbeschreiblich extrem.

Es überfordert mich allerdings und ich drücke den Plug raus. Sofort verlässt er meinen Hals und nimmt die Hand von meinem Kopf.

Nana nicht hinten drücken, sagt er.

Sofort nimmt er meinen Kopf wieder und führt ihn zum Schwanz, ich nehme ihn in den Mund, da Bückt der sich nach vorne, sofort habe ich wieder die Hälfte des Prügel im Maul, er greift nach dem Plug kommt nicht ganz hin, bückt sich noch weiter und rammt mir den Schwanz wieder in den Rachen. Ich muss würgen, ich kann mich nicht befreien, er drückt den Plug rein und lehnt sich zurück. Ich lasse ihn sofort raus, ich muss tief Luft holen.

Das war schon wieder echt heftig. Er grinst mich an, los weiter Blasen. Die zwei Stiche waren etwas übel. Ich blase ihn wieder und ficke mich wieder selber, der Schwanz rutscht immer ein Stück tiefer in mein Maul, wenn ich es kontrolliere, ist es sehr geil. Ich greife nun mit einer Hand an seinen Nippel und knete ihn etwas, nach kurzer Zeit, merke ich wie er deutlicher stöhnt.

 

„Oh yes, Fuck geil, mach so weiter“! ich schmecke wieder eine ordentliche Ladung Vorsaft, direkt aus seinem fetten Pissloch.

Ich erhöhe das Tempo mit meinem Mund und massiere mit meiner anderen Hand nun nicht mehr den Schwanz, ich grapsche Ihm an die haarigen fetten Bulleneier, wieder stöhnt er, „Oh ja sehr geil“!

Ich wandere weiter an seinen Damm und suche den Punkt, da stöhnt er wieder.

Fuck ja, ich drücke und massiere seinen Damm und blase jetzt deutlich schneller. Wieder zuckt er und ein weiterer großer Tropfen Vorsaft kommt aus seinem Pissloch.

Er hebt meinen Kopf, du bist ein Top-Bläser, mein Schwanz bekommt selten, was er will, das wird spannend mit dir!

Er steht auf!

Ich will auch aufstehen, er drückt mich runter, du bleibst da. Breitbeinig stellt er sich vor mich, hält mir sein fetter Schwanz vor mein Gesicht. Seine dicken Adern am Schwanz, seine Behaarung ist ein Traum, es passt optimal zu seinem Typ, nicht zu wild aber auch nicht gestutzt. Sofort kommt seine Ansage, Maul auf und schon ist er wieder in meinem Maul. Er sagt, jetzt wird es mal kurz hart, viel Spaß kleine Schlampe!

Jetzt wusste ich was er meinte, es war ihm eigentlich egal, ob ich Schmerzen hatte dabei.

Er stopfte ihn jetzt ohne Gnade rein, die ersten drei Stöße nochmal Stück für Stück, dann kam der finale Stoß in den Hals.

Mit Kraft drückte er mich darauf und fickte rein sechs oder acht Stöße in mein Hals, es war heftig aber irgendwie geil. Dann zog er ihn raus, na geht doch, einfach geil, wenn es mal wieder einer packt. Zack wieder schiebt er ihn rein, diesmal mit einem Ruck ich würgte, was ihm völlig egal war.

Kurz zog er ihn zu Hälfte raus und dann wieder ganz rein und das Schmatzen begann, ich produzierte eine Menge Speichel, so heftig wie er es mir ins Maul besorgte. Noch einmal drückte er mit beiden Händen meinen Kopf in sein Schamhaar und es folgten wieder sechs oder sieben Stöße in meinen Hals, bis er ihn herausgezogen hat.

Mit einem fetten grinsen schaute er mich an, ich muss ausgesehen haben wie die letzte Blas Schlampe.

Da merkte ich wie mir die Tränen und der Sabber über das Gesicht laufen. Er geht zum Schreibtisch, holt Tücher und gibt sie mir.

Ich wische mir alles aus dem Gesicht. Stehe auf. Ich merke den Plug im Arsch. Er schaut mich an, so dann können wir ja auch gleich weitermachen. Er wichste sich etwas und stellt sich hinter mich. Was ich jetzt mit dir mache, wird höchstwahrscheinlich, auch wenn du hier ganz cool tust und auch schon etwas bewiesen hast, ne andere Nummer.

Ich sage ganz cool, dann lass uns herausfinden, was du mit meiner engen Fotze machen wirst!

Er greift meine Backen, riecht an meinem Arsch, bück dich auf den Tisch und Arsch raus.

Er zieht mir nun den Tanga aus, mein Schwanz steht wie eine eins. Da spreizt er die Arschbacken und spielt mit dem Plug, ich muss stöhnen, es fühlt sich sehr geil an. Da zieht er ihn plötzlich raus und Plopp hat er ihn in der Hand. Ich höre von hinten, geile Fotze sieht gut aus, ehe ich das gesagte höre merke ich die Eichel an meinem Loch. Sofort drückt er dagegen und ist drin.

Durch die Dehnung habe ich direkt das geile Gefühl.

Ich stöhne auf, „ohjaaa füll mich mit deinem fetten Schwanz. Er gleitet weiter in mich rein, ich merke jetzt schon wie sein harter fetter Schwanz mich ausfüllt und er ist noch nicht ganz drin. Von hinten kommt, so kleine Schlampe, er kreist in mein Loch mit seinem Schwanz. Die Hälfte hätten wir, ich ahnte es und drehe meinen Kopf zu ihm um zu sagen, dann leg Los!

Er grinst und schon muss ich heftig stöhnen und ich habe das Gefühl, sein Schwanz schiebt sich in meinen Magen.

„Oh Fuck Ja, kommt es von hinten, das ist geil, so eine geile enge Fotze!

Mein Schließmuskel ist bis zum äußersten gespannt. Das Riesen-Teil dehnt mich heftig.

Ich muss mich echt zurückhalten, ich will laut stöhnen, das Gefühl ist zu geil.

Mirko klatscht mir auf die Pobacke und sagt, nur noch ein bisschen, ich verstehe nicht, was er meint, da pfählt er mich völlig und ich jaule ein lautes „Fuuuuuuuck“, er hält mir schnell mein Maul zu.

 

Ich verstehe nun, der war noch gar nicht ganz drin, mit seinem Monsterschwanz. Ich fühle mich extrem ausgefüllt, es zieht auch auf eine gewisse Art und Weise, ich hab keine Ahnung wie das Ding in mich hineinpasst.

Jedoch versuche ich mich daran zu gewöhnen, sein enormer Penis dehnt mich extrem heftig.

Er lehnt sich jetzt mit dem Oberkörper zu mir nach vorne und sagt, ich fange jetzt mal an und ich höre es gerne, wenn die Schlampe stöhnt!

Ich entspannte meine Fotze, sonst wird das ein extrem harter Fick!

Schon merkte ich, wie er seinen strammen Megapenis anfing leicht hinauszuziehen. Schon beim ersten Stoß, musste ich stöhnen, ich bin ja echt was gewohnt, aber das hier war einfach gesagt, eine Tortur, ich wollte es aber versuchen zu genießen.

Seine Stöße wurden inzwischen intensiver, er zog ihn bis zu Hälfte raus und schob ihn wieder rein. Jedes Mal wenn er ihn hineinschob, spürte ich, wie er mein Loch dehnte und meine Prostata stimulierte. Seine Stöße waren noch zu genießen. Ich wusste aber genau, da kommt noch was auf mich zu.

Zehn Minuten lang war er zum Glück gnädig mit mir. Er stieß gefühlvoll zu, er zog ihn nicht ganz raus, jedes Mal wenn er wieder ganz drin war, musste ich stöhnen, es fühlte sich saugeil an.

Dann zog er sein Teil ganz raus, ich fühlte wie mein Loch offen stand. Kein Wunder bei dem Durchmesser. Er klatschte mir auf den Arsch, dreh dich um, kleine Schlampe, hörte ich von hinten. Ich sah ihn an, sein zum Bersten strammer Schwanz stand wie eine Eins.

Inzwischen legte ich mich mit dem Rücken auf den Tisch, mein Arsch an der Tischkante.

Er schaute mich an, sagte dann bereit für mehr?

Ich nickte, was sollte ich auch sonst sagen. Er lächelte mich an und schon merkte ich wie die fette Eichel drin war.

Stück für Stück trieb er den Stamm wieder in mich, jetzt war es so weit.

Er lehnte sich zu mir, gab mir einen Kuss, in dem Moment spürte ich schon den ersten härteren Stoß, ich stöhnte laut, „oh verdammt du geiler Ficker!“ platze es aus mir heraus.

Das war sein Zeichen, er fing jetzt an zu ficken und nun waren die Stöße sofort härter. Er pflügte inzwischen durch meinen Kanal und sein Tempo wurde deutlich schneller.

Ich sah jetzt, wie dieser Prachtprügel immer wieder in mich einfuhr. Mirko war indessen im Fickmodus angekommen, ich war wie in Trance, er fickte mich nun hart und mein Loch empfing seinen Schwanz nun immer besser.

Dann kamen die Tiefen Stöße ich schrie, „Fuuuuck dein Ding kommt oben gleich wieder raus“ er grinste und steigerte sich noch weiter. Jetzt war es die pure Geilheit in seinen Augen, er vögelte mir das Hirn raus.

Ich konnte nicht mehr denken, ich wollte diesen Schwanz jetzt voll und ganz genießen.

Er zog ihn ganz raus und sofort stopfte er ihn wieder ganz rein, ich riss meine Augen auf, dieses Gefühl war überwältigend und ich stöhnte, „oh jaaa Matze gib mir deinen Schwanz“.

Die Ansagen trieben ihn jetzt dazu, sich aus meiner Fotze zu entfernen. Ich schaute kurz, er half mir aufzustehen.

An die Wand mit dir, Arsch raus, sein Befehl.

Ich machte ein Hohlkreuz und schon setzte er an, da merkte ich ihn schon wieder in mir.

Wie eine billige Schlampe wurde ich von ihm im Stehen genagelt. Seine Stöße waren jetzt sehr tief und hart er schnaufte, packte mich an Schultern. Jetzt war er im Rausch und er fickt mich auf ein neues Level, mein Loch schmerzte jetzt auch, da er so hart reinfickte! Ich hoffte jetzt auf eine fette Ladung. Ich konnte nicht mehr. Die Stöße waren so tief, seine fetten Eier klatschten nur so gegen meine Arschbacken. Ich hörte jetzt auch sein Stöhnen viel deutlicher, da fing er schon an, so du kleine Schlampe, jetzt machen wir dir eine geile Füllung!

Gott sei Dank, dachte ich mir, ich merkte wie sein Schwanz pulsierte und noch härter wurde.

Dann war er so weit, „oh es kommt, Jaaaa fuck geil“ und ich spürte wie dieser Typ mit seinem Riesenschwanz in mir explodierte. Gefühlt pumpte dieses Rohr mehr als 10 Schübe in mein zerfickte Fotze. Sein zucken dabei war heftig. Seine Hände griffen stark nach meinen Schultern.

 

Durch seine Stöße beim Kommen, war mein Darm völlig geflutet mit seinem Sperma, er zog ihn nicht gleich raus, er lies in stecken und knabberte an meinem Ohr. Er flüstert mir ins Ohr, du geile Schlampe ich will gar nicht mehr aus dir raus!

Dabei fühlte ich seinen Schwanz so tief in mir.

In dem Moment flutschte sein Ding dann aber von selber raus.

Es dauerte keine 10 Sekunden, da merkte ich, wie seine Sahne aus mir lief. Ich sah an mir runter, sah ihn an, wie viel samst du denn ab! Er lachte, das läuft noch eine Weile.

Die Sau hatte mich richtig derb abgefüllt! Er hat aber auch mächtige Bullen Eier.

Er setze sich auf seinen Bürostuhl, sein Ding war immer noch halbsteif. Komm her und mach ihn sauber, kleine Schlampe.

Ich kniete vor ihm und schleckte ihm seine Schlange sauber.

Sofort kam wieder eine Anweisung, ja gut so sauge den Rest aus meinem Schwanz du geile Schlampe. Ich zog aus seiner Pissrille den Rest seiner Ladung. Saß nun vor ihm, ich merkte es gar nicht, unter mir bildete sich eine kleine Lache an Sperma, es lief einfach immer noch raus.

Diese potente Sau hat mich echt heftig gefüllt.

Er schaute mich an, leck mir noch die Eier Schlampe, ich gehorchte und fing an die fetten haarigen Klöten zu lecken, die Eier waren so dick, ich bekam sie nicht beide ins Maul.

Sein fetter Schwanz lag auf meinem Gesicht. Er genoss wie ich seine Kronjuwelen bearbeitete und stöhnte immer mal wieder. Dann rutschte er noch etwas aus dem Sitz, ich leckte weiter die Eier. Er nahm meinen Kopf, sah mich an, jetzt leck meine Fotze los!

Ich sah mir sein Loch an, es war geil behaart, ich war ja noch immer saugeil und mein Schwanz tropfte und tropfte.

Ich fing an, mit meiner Zunge, seine geile Rosette zu lecken. Er stöhnte sofort deutlich lauter, „oh jaaa so ist es gut kleine Schlampe, geh ruhig rein mit deiner Zunge“.

Ich fing an ihn mit der Zunge zu ficken, zwischendurch leckte ich auch seine Backen. Plötzlich steht er auf, geht zum Tisch und legt sich mit der Brust auf diesen.

Los mach weiter Schlampe!

Sein Arsch so vor mir, fuck ich hatte so eine Mega Latte, der machte mich so extrem an.

Ich leckte nun wieder geil an seinem geilen Loch, er quittierte es mit stöhnen.

Nach ein paar Minuten, wollte ich mich Wichsen, er bekam das mit. Er dreht seinen Kopf zu mir, na los mach es mir auch!

Ich realisierte erst nach ein paar Sekunden, was die geile Sau mir gerade angeboten hat.

Mit meinem Fickblick sah ich ihn an, dann bleib genau so!

Meine harten Schwanz setzte ich sofort an, drückte leicht gegen seinen Muskel und zack schon war die Spitze drin. Er stöhnte sofort „oh fuck ist das lange her, mach langsam kleiner, oh jaaaa geil“. Ich drückte ihm jetzt immer mehr Schwanz in seine geile Fotze. Konnte mir auch nicht verkneifen zu frage, gehts noch?

Er grinste nach hinten, mach weiter!

Ich schob ihm den Rest soeben sofort rein und er schrie „Fuuuuck, Jaaaa man geil ramme ihn rein“. Es gefiel ihm sogar, mir wurde klar, den fick ich jetzt richtig. Ich begann jetzt mit tiefen Stößen in auf zu bocken, er stöhnte, was das Zeug hält.

„Fick den alten Männerarsch durch, los“!

Da war ich jedoch schon von meiner Geilheit besessen und rammelte ihn sein geiles behaartes Loch rein. Leider war ich schon zu aufgegeilt und merkte, das geht nicht mehr lang. Ich zog ihn raus, dreh dich um geile Sau, er schaute mich an, willst mich sehen, wenn du es mir besorgst!

Ich nickte, er legte sich auf den Rücken, die Beine auf meinen Schultern. Mit Schwung rammte ich ihm mein Teil voll rein, seine Augen rissen auf, „Fuuuuuuck dein Schwanz ist so hart“!

Wo er nicht Unrecht hatte, er hatte mich so geil gemacht, mein Ding war extrem hart. Aber es ging nicht mehr lange. Ich rammelte und stopfte ihm meinen Schwanz inzwischen mit ordentlich Tempo immer und immer wieder sein geiles Fickloch. Jetzt stöhnte er durchgehend, ein „jaaaaa und Arrrghh“. Ich merkte das es so weit war und fickte jetzt völlig losgelöst in seinen Darm, ich war total im Rausch und genoss es seinen Kanal zu vögeln. Da war ich so weit, los gehts mein lieber, sofort kam von ihm, gib mir deinen Männersaft.

 

Ich schrie alles raus als ich kam, „Jaaaaaaa jetzt fühl dich ab mit der meiner Männersahne“! Ich entlud mich mit bestimmt 6–7 Schüben tief in ihm und verteilte alles schön tief in seinem Darm. Danach klappte ich dann nach vorne zu ihm. Er war völlig fertig und ich auch. Ich lag auf seiner behaarten Brust, mein Schwanz noch in ihm.

So lagen wir ein paar Minuten da, er schaute mich an, das war richtig geil!

Ich nickte zufrieden, ich wollte nicht aufstehen, es war schön auf seinem Pelz zu liegen. Mein Schwanz flutschte nun raus, ich stand auf und betrachtete ihn wie er gefickt und besamt da lag, er sah sehr zufrieden aus. Ich streichelte über sein verschmiertes Loch, ich muss es ziemlich weit reingefickt haben, noch kam nichts hinausgelaufen.

Er stand soeben auf und sagte, fühlt sich echt gut an. Ich hatte schon so lang keine Füllung mehr bekommen.

Ich küsste ihn, sag Bescheid und ich wiederhole das gerne, er grinst!

Als er aufstand, wippte sein jetzt wieder halbsteifer Schwanz hin und her. Ich sagte, dass ist schon ein krasser Schwanz, den du da hast. Er lachte, ja, das ist er, aber für viele Fotzen auch zu viel!

Als er an mir vorbeiging, musste ich nochmal an seinen Arsch fassen, er war wirklich extrem geil! Er schaute mich an, kannst ja gar nicht genug bekommen, ich nickte nur.

Na dann gibts jetzt noch was für dich, ich dachte nun, ficken geht aber nicht, meiner war nun erstmal völlig fertig. Da lehnt sich die Drecksau über seinen Schreibtisch, komm her und knie dich hinter mich. Ich tat, was er sagte, sein Arsch direkt vor mir, er zieht die Backen weit auseinander. Ich sah jetzt wie sein Loch anfing sich immer weiter nach außen zu stülpen, er sagte, „man wo hast du denn das Zeug hingefickt“?

da grinste ich ich an und sagte, drück lieber nochmal.

Doch dann sah ich den ersten Schwall meines Saftes, fuck sah das geil aus, wie es ihm herauslief und auf den Boden tropfte und schon kam noch einiges mehr, er kommentierte das mit leichten stöhnen und oh geil, du hast da echt ganz schön abgesahnt, ich lachte du doch auch, wir spritzen beide wohl sehr geil ab.

Noch einmal drückte er und nochmal kam eine schöne Ladung Sperma und lief seinen Damm entlang. Ich nahm meinen Finger und spielte noch etwas an seiner verschmierten Fotze herum, was ich und er als extrem geil empfanden.

Ich legte mich dann erstmal auf das Sofa, er legte sich kurz danach auch zu mir.

Sein Schwanz war einfach immer noch eine Wucht, obwohl er schlaff war.

Du hast dich echt gut gehalten, sagt er dann.

Selbst Hubi heult mir immer die Ohren voll, dass es ihm zu viel ist und er grinst.

So lange wär das nicht mehr gegangen, sage ich, dein Ding ist wirklich heftig!

Sowas habe ich seit langer Zeit nicht mehr in meinem Arsch gehabt.

Du weißt ja, wo du mich findest und grinst mich wieder an.

Das war ein heftiger Fick, denke ich mir, ich stehe auf und fange an mich anzuziehen.

Er liegt da und hat die Augen geschlossen.

Ich beuge mich zu ihm runter und gebe ihm einen Kuss auf den Mund und auf seine Eichel.

Seine Augen sind geschlossen, er hat ein leichtes Grinsen im Gesicht.

Als ich auf die Uhr schaue, wird mir kurz schwindelig, der hat mich fast zwei Stunden gefickt!

Ich verlasse sein Büro und lasse ihn nackt liegen.

Nun war es kurz vor Feierabend und ein Bier war heut nicht mehr drin.

Somit ging ich heute direkt nach Hause.

Daheim musste ich erstmal alles verarbeiten. Mein Loch spürte den Kolben von Matze noch immer und so schlief ich ein und dachte was wohl am nächsten Tag dort passieren könnte.

Ihr werdet es erfahren in Teil 3

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Alpha Männer / Ältere Männer / Bareback / Daddy & Boy / Das erste Mal / Große Schwänze

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: strammer schwanz / tief ficken / spanking / spanking / brutal gefickt / befruchtung / mann verführen / strammer schwanz / sahne / männersahne / kleine fotze / adamsapfel / geile fotze / bauchansatz / xl-schwanz / männerfotze / anilingus / in den arsch ficken / hart gefickt / boss / männerarsch / anzug sex / tanga / rimming / männerpo / schwule schlampe / seinen fetten schwanz / fetter prügel / fetter prügel / maulfick / tanga
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden