Der rothaarige Stecher meiner Mutter - Teil 3

von Der Heidelberger
veröffentlicht am 09.01.2024
© Der Heidelberger, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Ältere Männer / Bareback / Daddy & Boy / Dreier & Orgie

Es waren jetzt knapp 3 Wochen her, seit ich beim zweiten Treffen mit dem rothaarigen Freund meiner Mutter von ihm und seinem dicken Schwanz zum ersten Mal gefickt worden war. Ich hatte zwar schon ein wenig schlechtes Gewissen ihr gegenüber, aber ich wusste auch, dass sie in diese Sache mit Gerd nicht zu viel Gefühl investierte, hatte sie doch auch regelmäßig Besuch von einem anderen Typen. Gerd war eher etwas, was man heute ‚Freundschaft plus‘ nennen würde, denn er kümmerte sich nebenbei auch um unseren Garten, weswegen sie ihn sicher ‚warm hielt‘. Und vielleicht war sie auf seinen fetten Riemen so scharf wie ich. Gerd war ein überaus netter Kerl mit klaren blauen Augen, die immer ein bisschen schelmisch blitzten. Er lachte gerne, war vielleicht etwas einfach gestrickt und beim Sex eine Sau. Ein bisschen dominant sogar, und er nahm sich, was er wollte. Er hatte kupferrote Haare, und das, wie ich seit kurzem wusste, nicht nur auf dem Kopf, sondern auch auf Brust und Bauch und um seinen dicken Schwanz, wie ich seit Kurzem wusste. Und ich war total scharf auf eine Wiederholung, denn so geil hatte mir noch niemand mein enges Arschloch gefickt, wie dieser Kerl. Ich sah ihn auch bei meiner Mutter nicht oft, und die Möglichkeit, ein Treffen zu arrangieren war quasi nicht vorhanden. Also musste ich wohl auf den nächsten Zufall warten.

 

Da ich eine eigene kleine Wohnung im Haus meiner Mutter hatte, schaute ich bei ihr immer kurz hinein, wenn ich von der Arbeit nach Hause kam.

An diesem Abend sagte sie, als ich zum Hallo sagen in ihrer Küche stand : ‚Gerd war heute hier.‘

Sofort klopfte mein Herz und ich wurde ein bisschen rot. Er hatte ihr doch hoffentlich nichts erzählt. Bei seinen anzüglichen Witzen zwischendurch und seinem offenen Geplapper war ich mir da nicht sicher. ‚Du sollst heute Abend mal bei ihm vorbeischauen. Er braucht deine Hilfe. Seine alte Waschmaschine muss runtergetragen werden, weil er morgen eine neue bekommt. Ich habe gesagt, du bist um 19:30 da.‘ , fuhr sie fort. Der Typ war ein Knaller! Jetzt machte er schon über meine Mutter mit mir Dates klar.

‚Du weißt, er hilft uns auch immer mit dem Garten. Da kannst du jetzt nicht nein sagen. Deshalb hab ich auch fest zugesagt, dass du kommst‘, konsternierte meine Mutter. Ich fand es ein bisschen amüsant, wie sehr sie sich unbewusst dafür einsetzte, dass ich den Schwanz ihres Fickers heute abbekommen sollte. ‚Schon okay, ich werd hinfahren‘ beschwichtigte ich und ging in meine Wohnung, um mich frisch zu machen. Ich war mir sicher, dass die Sache mit der Waschmaschine ein Vorwand war und dass Gerd wieder Bock hatte, seinen Schwanz in meinen beiden Löchern zu versenken. Ich duschte also, spülte mich in Vorfreude auf den Fick, zog eine Jeans an und verzichtete auf die Unterhose, zum einen, weil ich das Gefühl mag, und weil sich Gerd vielleicht über schnellen Zugriff auf meinen Fickarsch freute.

Pünktlich um 19:30 parkte ich vor dem Haus, in dem Gerd im 2. Stock eine Dreizimmerwohnung bewohnte. Die Adresse kannte ich, weil ich bereits einmal etwas bei ihm abgeholt hatte. Ich klingelte, und als der Türöffner summte lief ich die 2 Etagen hoch zu seiner Wohnung. Die Tür war angelehnt und ich ging nach Gerd rufend langsam hinein. ‚Geradeaus, im Wohnzimmer‘ rief er und ich betrat den Raum. Ich erschrak kurz und war froh, meinem Impuls nicht gefolgt zu sein, mich einfach im Flur schon nackt auszuziehen, denn auf dem Zweisitzer saß noch ein Kerl!

Gerd saß mit angezogenen Beinen breitbeinig sodass man ein bisschen in den Beinausschnitt seiner kurzen Hose sehen konnte, auf dem Dreisitzer. ‚Hey Carsten, klasse dass du da bist! Das ist Stefan, mein Arbeitskollege. Der ist übrigens auch mit nem Kerl zusammen‘ outete er uns beide gleichzeitig ‚und Stefan, das ist Carsten‘ endete er.

Stefan war etwas älter als ich, ich schätzte ihn auf 30, höchstens 35. Er hatte dunkles, etwas lockiges Haar, einen kurzen gepflegten Bart und war sehr schlank. Er stand auf, und wir gaben uns die Hand. Er war ein wenig kleiner als ich mit meinen 1.83m.

Ich war immer noch etwas irritiert, denn ich hatte natürlich nicht mit einem weiteren Gast gerechnet und meine Hoffnung, Gerd‘s Schwanz wieder im Loch zu haben, sank drastisch. ‚Dann wollen wir mal mit an die Arbeit‘ rief Gerd, sprang auf und klatschte symbolisch in die Hände. ‚Die Waschmaschine trägt sich nicht alleine runter. Abgeklemmt ist sie schon- es kann losgehen‘. Er zwinkerte mich an, und als Stefan schon in Richtung Bad war, flüsterte er mir zu ‚Du hast bestimmt gedacht, dass ist nur ein Vorwand, geile Sau‘ und lachte laut. Wir wuchteten dann die bleischwere Waschmaschine zu dritt die Treppen hinunter bis in den Hof, wo sie abgeholt werden sollte. Es war immer noch warm, wir schwitzten alle 3 und spätestens da war ich froh, dass er Stefan dazu bestellt hatte.

Wieder in der Wohnung angekommen, verteilte Gerd erstmal ein kaltes Bier an jeden. Gerd ließ sich wieder auf seine Couch fallen, Stefan nahm ebenfalls seinen Platz von eben ein und ich nahm den Sessel. Wir tranken kräftige Schlucke an unserem Bier und kamen langsam wieder zur Puste. ‚Danke, Jungs! Ohne Eure Hilfe wär‘ das nix geworden‘ sagte Gerd während er sich unvermittelt sein verschwitztes Shirt über den Kopf zog und sich damit den Schweiß vom Nacken, der behaarten Brust und aus den Achseln wischte und es achtlos neben sich zu Boden warf. Ich schwöre, ich stand nie auf Rothaarige, bis ich diesen Kerl vor kurzem zum ersten Mal halbnackt und auch mit diesem leicht feuchten roten Brusthaar sah. Auch bildete der Anblick eine sofortige Verbindung zu meinem Schwanz, der augenblicklich zu pochen anfing. Und ich trug keine Unterhose! Gerd sah natürlich meinen Blick, grinste geil und fuhr sich mit der Hand nochmals durch sein Brustfell von oben nach unten, strich einmal über seine kurze Hose, wo sein Schwanz liegen musste und legte seine Hand dann genau dort ab. Mir schoss das Blut augenblicklich in den Schwanz, wusste ich doch, was sich hinter dem Stoff und seiner Hand für ein geiler Bolzen verbarg. Ich schielte zu Stefan, und auch er hatte Gerd im Auge, und ich war sicher, er war genauso geil auf den Kerl wie ich.

 

Dann zog sich Stefan ebenfalls sein Shirt über den Kopf, wischte sich kurz damit ab und sagte ‚Es ist wirklich verdammt warm jetzt‘. Ich musterte Stefans Oberkörper. Er war wirklich sehr schlank und war für so einen dunkelhaarigen Kerl nur leicht behaart und hatte auffällig dicke, pralle Nippel.

Während Gerd aufstand, um jedem noch ein Bier zu holen, sagte er im Vorbeigehen ‚Und dir ist wohl nicht warm, Carsten?‘ Ich verstand den Wink, zog ebenfalls mein Shirt aus und war so geil und gespannt, ob hier noch etwas passieren würde.

‚Carsten, woher kennst du denn Gerd‘ versuchte Stefan keine Stille aufkommen zu lassen. Bevor ich antworten konnte, kam Gerd mit dem Bier und rief lachend ‚Eigentlich vögle ich seine Mutter, aber er bläst besser und lässt sich auch in den Arsch ficken‘. Gerd war begeistert von seinem Spruch, Stefan, der seinen Humor wohl kannte, lachte ebenfalls und erwiderte ‚Na, das klingt doch bestens‘. Und ich grinste verlegen und ärgerte mich, dass mein Kopf die Tarnfarbe einer Tomate annahm. Dieser Kerl konnte so ein Proll sein. Er stellte unser Bier auf den Couchtisch und sagte ‚Ich geh mal pissen. Gleich wieder da‘.

Stefan war wohl auch schon aufgegeilt und knetete seinen Schwanz ein bisschen durch die Hose. Ich wurde nun auch mutiger und setzte mich so, dass er gut mein ausgefahrenes Rohr in der Jeans erkennen konnte.

Dann kam Gerd zurück und wir trauten beide unseren Augen nicht. Er war nackt!

Mit halbsteifem Schwanz lief er genau zwischen Stefan und mir an den Couchtisch vorbei und flegelte sich halb sitzend, halb liegend in die Ecke seiner Couch, das rechte Bein auf der Sitzfläche, das linke weit gespreizt auf dem Boden. Er nahm seinen Schwanz in die Hand, zog die Vorhaut zurück und grinste ‚Los, kommt her. Hier ist noch Eure Belohnung!‘ Wir standen beide auf und gingen langsam zu Gerd. Dass er beim Sex gerne den Ton angab, kannte ich ja schon. ‚So. Den müsst Ihr Euch heute teilen. Aber der sollte reichen für euch zwei schwanzgeile Böcke. Und jetzt zeigt mal, wie ihr im Duett blasen könnt‘. Stefan und ich zwinkerten uns kurz zu. Ich fand den Typen sympathisch und irgendwie sexy und so gingen wir gleichzeitig auf die Knie. Stefan griff Gerds inzwischen komplett steifen Schwanz, der fast so dick war, wie die Bierflaschen auf dem Tisch. Er zog die Vorhaut zurück. Aus der glänzenden Eichel trat ein Tropfen, und er hielt mir den Schwanz hin. Ich leckte den Tropfen von der Eichel, umkreiste sie mit meiner Zunge und stülpte dann mein Blasmaul so gut ich konnte darüber. Der Geschmack von Vorsaft, etwas Schweiß und einem Hauch von seiner frischen Pisse von eben brachte meine Hose fast zum Platzen. Ich merkte, wie mein Schwanz zu saften begann.

Stefan hielt den Dicken am Schaft, und war mit seinem Mund nah an meinem Blasmaul, so gab ich ihn frei und steckte ihm einfach das Rohr in sein gieriges Maul. Stefan war mindestens so schwanzgeil wie ich und versenkte das fette Teil auf einen Schlag tief in seinem Hals und fickte sich regelrecht selbst damit. Gerd grunzte geil. Ich leckte Gerds haarige Eier bis zu seinem Damm. Behaarte Eier mochte ich nicht so, aber es war mir jetzt - wie auch beim letzten Mal- komplett egal.

‚Lutscht ihn gemeinsam, Ihr beiden schwanzgeilen Säue‘ stöhnte Gerd.

Stefan entließ das Rohr aus seiner Kehle und hielt ihn mir hin. Ich leckte über die Eichel, schmeckte Stefans Speichel und fand es geil. Wir umkreisten beide die dicke Nille mit den Zungen, deren Spitzen sich gelegentlich berührten, was mich zusätzlich geil machte. Wir knabberten an dem harten Schaft und leckten und lutschten beide gierig an dem fetten Rohr.

‚Langsam‘ raunte Gerd, ‚sonst rotze ich Euch meine Ladung jetzt schon in die Fresse, so geil wie Ihr blast. Außerdem zieht Ihr Euch jetzt erstmal aus. Carsten, dir läuft der Vorsaft doch in Stromen‘. Er deutet auf den Fleck auf meiner Jeans.

‚Zieht Euch gegenseitig aus‘ verlangte er mit geilem Blitzen in den blauen Augen. Stefan richtete sich zuerst auf. Ich blieb einfach auf meinen Knien und hatte so seine prall gespannte Beule direkt vor meinem Gesicht. Ich strich kurz über die Beule, öffnete die schwarze Jeans, zog sie nach unten, wo ich sie ihm samt seiner Socken von den Füßen streifte.

 

Er trug einen dünnen schwarzen Slip, der die Konturen seines Schwanzes ziemlich geil erahnen ließ. Ich leckte kurz über die Beule und glitt mit beiden Händen am Arsch in seinen Slip, fühlte kleine, nicht allzu feste Arschbacken und zog dann langsam den Slip runter. Ein steifer, gerader und recht langer Schwanz ploppte heraus. Er war beschnitten und hatte eine schöne glatte, pralle Eichel. Ich nahm ihn kurz in den Mund. Er schmeckte männlich herb, aber nicht unangenehm.

Wir tauschten die Position, ich richtete mich auf und Stefan ging vor mir in die Knie und öffnete meine Hose. Gerd beobachtete uns, während er mit seinem harten Rohr spielte. Stefan schob mir die Hose von der Hüfte, und als er sah, dass ich nichts darunter trug, entfuhr ihm ein Stöhnen ‚boah, geil‘ und aus meiner Vorhaut zog sich ein langer Faden Vorsaft. Stefan fing ihn mit dem Finger auf, lutschte ihn ab, saugte den klaren Saft aus meiner Vorhaut, schob sie zurück und leckte die nasse Eichel vorübergehend trocken.

‚Macht Euch bereit, Jung‘s! Bevor ich mir hier selbst den Saft aus den Eiern keule, will ich Euch ficken! Leckt euch mal schön die Löcher auf‘ forderte Gerd mit einem Mal. Ich war so geil auf die beiden, und die Vorstellung, Gerds fettes Rohr mit Stefan zu teilen, machte mich erstrecht an.

Wir legten uns in 69er-Position übereinander, zogen uns gegenseitig die Arschbacken auf und unsere Zungen glitten über das Loch des jeweils anderen. Stefan leckte herrlich. Mit viel Spucke glitt seine Zunge um mein juckendes, fickgeiles Arschloch, dann bohrte er mit deinem Finger ein wenig, um dann seine Zunge so weit er konnte in mein Loch zu stecken und mich damit regelrecht zu ficken.

Ich tat ihm gleich und sein enges unbehaartes Loch gefiel mir. Als es weich und nass war, bohrte ich meinen Mittelfinger tief in seinen Fick-Kanal, geradewegs bis zu seiner Prostata. Als ich das glatte runde Organ massierte stöhnte er laut.

‚Du bringst die arschgeile Sau ja schon mit dem Finger zum Spritzen, Carsten‘, rief Gerd. ‚Ich glaube, Ihr könnt jetzt meinen Dicken vertragen.

Geht in Doggy, Gesicht auf den Boden, die Fickärsche schön hochgereckt. Und küsst Euch dabei. Ich knutsche nicht mit Kerlen. Aber ich seh es gern.‘ , lachte er.

Stefan und ich waren zum Platzen geil und taten einfach, was der Ficker verlangte. Wir knieten uns nebeneinander, der eine mit der linken, der andere mit der rechten Wange auf dem Boden, unsere Lippen aneinander und sofort mit den Zungen spielend und unsere beiden Ärsche fickgeil nach oben gereckt. Ich fand Stefans Küsse saugeil. Ohne Vorwarnung stieß Gerd jedem von uns zwei seiner dicken, rauen Finger in unsere Löcher. Wir stöhnten gleichzeitig auf, die Zungen tiefer dem anderen in den Hals schiebend und genossen den Fingerfick.

Dann zog Gerd die Finger aus uns und Stefans geiler Aufschrei verriet mir, dass Gerd ihm nun sein dickes Rohr in den Arsch gestoßen hatte. Gerd fickte meinen Küsser hart, kraftvoll und tief. Beide stöhnten und ich wichste meinen Schwanz. Nach einigen Minuten fühlte ich Gerds dicke Eichel an meiner Rosette. Er drückte sie hinein, das juckende Loch gab bereitwillig nach und Gerd schob mir in einer tiefen Bewegung seinen dicken Schwanz bis zum Anschlag in mein Loch. Ich stöhnte vor Geilheit und ein bisschen Lustschmerz, drückte ihm meinen Arsch entgegen und genoss jeden seiner Stöße. Der Kerl fickte einfach göttlich.

Ich war kurz davor, abzuspritzen, ohne meinen Schwanz weiter zu berühren, da zog er ihn unvermittelt raus und rief: ‚Jetzt kriegt ihr beide meine Wichse! Legt euch auf den Rücken und knutscht wieder!‘

Wir folgten erneut seiner Aufforderung, fraßen uns fast auf vor Geilheit beim Knutschen, als Gerd mit seinem Schwanz vor unsere Gesichter kam, die Vorhaut ein paar mal ganz zurück zog und sich wichste, als er wieder in diesem geilen, lauten Orgsmusschrei seinen Saft in unsere beiden spermageilen Mäuler spritzte. Wir schoben uns mit den Zungen gegenseitig seine Wichse ins Maul, leckten die Reste von deinem fetten Rohr und knutschten mit seinem Sperma. Gerd griff nach Unseren Schwänzen und wichste mit jeder Hand einen hart und kräftig.

Dieses Gefühl- ich kann es heute noch anrufen und drauf abspritzen! Stefans geile Küsse, der Geschmack von Gerds Wichse, dabei seine harte Hand, die meinen Schwanz abmolk. Fast gleichzeitig stöhnten Stefan und ich heftig in unseren Kuss, verhakten uns fast im Hals des anderen, zuckten und bäumten uns auf, während unsere beiden Schwänze in großen Schüben unseren Saft auf unsere Körper spritzen. Gerd vermischte und verteilte unser Sperma auf unseren verschwitzten Körpern, steckte uns jeweils zwei Finger in unsere immer noch knutschenden Münder und lies uns auch noch unser Spermagemisch schmecken.

Die Reste des Spermas auf der Haut trocknend, zogen wir uns an und tranken gemeinsam noch ein Bier und plauderten wie Kumpels.

Ich konnte anschließend daheim noch die Geilheit riechen und musste mir nochmals den Schwanz wichsen und noch einmal heftig abspritzen.

Wenige Wochen nach diesem Treffen trennten sich die Wege von Gerd und meiner Mutter, und so riss auch mein Kontakt zu ihm ab. Wir haben leider keinen weiteren Fick mehr miteinander gehabt. Aber die Erlebnisse mit ihm vergesse ich niemals und dienen mir auch heute, viele Jahre später, noch immer als Kopfkino, wenn ich mir den Schwanz wichse, und dann höre ich Gerd sagen ‚Du bist echt ne geile Sau‘.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Ältere Männer / Bareback / Daddy & Boy / Dreier & Orgie

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: fickarsch / enges arschloch / lustschmerz / behaarte eier / fingerfick / in den arsch ficken / schwanzgeil / gegenseitig wichsen / mich fickte / lustschmerz / arsch ficken / rote haare / sperma geschmack / brusthaar / schwanzgeil / mit älteren mann / beine breit machen / rotze / feuchter schwanz / behaarte eier / in den arsch ficken / stellung 69 / eier lecken / pralle eichel / stecher / alpha mann / bär / schwanzlänge / dreier / doggystyle / will ficken
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden