Der gayle Neuling - Teil 4
© mannfuermann.com

Karl war die vergangenen drei Wochen im Urlaub gewesen und so war es nicht ausgeblieben, dass ich mich des Öfteren mit unserem Gay-Kumpel im Privat Chat verabredet hatte. Wir hatten uns vor der Webcam die Schwänze steif gewichst, uns vom Bleistift bis zum Dildo alle möglichen Sachen ins Poloch gesteckt und immer wieder geile Ladungen Männersahne aus unseren zuckenden Schwänzen gespritzt.

Das war zwar immer wieder cool gewesen, doch als Karl mich heute anrief und mir sagte, dass er vom Urlaub zurück sei und noch auf einen Sprung vorbei kommen könnte, war das natürlich etwas ganz anderes. Ich malte mir schon mit viel Phantasie aus, was wir miteinander so alles treiben könnten und mein Schwanz pochte schon ganz wild, als es dann endlich an der Tür klingelte. Karl stand draußen und wir fielen uns erstmal in die Arme. Dann machten wir uns ein Bier auf und Karl erzählte von seinem Urlaub. Natürlich berichtete ich ihm auch von meinen Erlebnissen im Gay Chat. Ich ließ auch nicht aus, dass das zwar alles geil gewesen war, ich aber jetzt endlich wieder seinen harten Schwanz spüren wollte.

"Oh ja, Deine Latte hat mir auch gefehlt", sagte Karl und setzte sich so, dass er die dicke Beule in meiner Hose kneten uns streicheln konnte. "Na, Dein Schwanz scheint ja bereit zu sein", meinte er und grinste.

Ich drückte meine harte Beule gegen seine Hand und sagte: "Oh ja und wie!"

Wir standen auf und zogen uns gegenseitig aus bis wir uns splitternackt gegenüber standen. Unsere Schwänze ragten steif nach oben und wir strichen uns gegenseitig über unsere prallen Eier und unsere megaharten Schäfte. Dann nahm jeder seinen Schwanz in die Hand und wir rieben unsere prallen, feuchten Eicheln aneinander. Ich für meinen Teil hätte schon nach kurzer Zeit abspritzen können, aber ich hielt mich zurück.

Wir gingen langsam in die Hocke und spreizten die Beine weit auseinander. Dann rückten wir immer näher zusammen, sodass wir unsere harten Latten aneinander reiben konnten.

"Oh Mann, ich muss pinkeln. Ich hätte kein Bier trinken sollen", stöhnte ich nach einer Weile. Ich wollte gerade aufstehen um aufs Klo zu gehen, doch Karl beugte sich schnell vor und hielt mich an meinem Schwanz fest.

"Na dann lass es doch einfach laufen", sagte er nur.

"Was, echt jetzt", antwortete ich erstaunt, ließ mich aber gleich wieder zu Boden sinken.

"Ja klar", meinte Karl. "Das wollte ich schon lange mal ausprobieren."

Wir rieben gleich wieder unsere Schwänze aneinander und als ich fühlte wie die Pisse in meinem harten Schwanz hochstieg, hielt ich es nicht zurück. Erst kam nur wenig. Vielleicht , weil mein Schwanz so hart und steif war. Doch dann wurde es ein dicker Strahl, der höher und höher stieg und dann über unsere steifen Schwänze herunterlief und auf den Boden plätscherte.

"Ja", stöhnte Karl. "Mach weiter, das ist total geil." Er fing an, seinen Schwanz langsam zu wichsen, wobei er darauf achtete, dass seine Latte in meinem Pinkelstrahl blieb. Dann rutschte er unter mich und presste seinen harten Lümmel an mein Poloch. Ich pinkelte immer noch, während ich mich langsam herunter sinken ließ, so dass Karls geiler Schwanz langsam in meinen Arsch eindrang.

Sein Schwanz war nass von meiner Pisse und drang ganz leicht in mein Loch ein. Aus meinem Schwanz kam mittlerweile nichts mehr und Karl fing an, mich langsam zu wichsen, während seine harte Latte ein ums andere Mal tief in meinen Arsch drang. Es war megageil, auf diesem harten, großen Stück Mann zu reiten und dabei herrlich gewichst zu werden.

Als ich kurz davor war abzuspritzen, nahm ich Karls Hand von meinem Schwanz und stöhnte: "Ich habe drei Wochen lang darauf gewartet, dich wieder zu ficken. Jetzt bin ich dran."

"Ja, steck ihn mir rein", stöhnte Karl.

Er zog seinen Schwanz aus meinem Po und ich rutschte nun meinerseits unter ihn. Er hob seine Hüften an und präsentierte mir sein Poloch. Ich fackelte nicht lange, nahm meine harte Latte in die Hand und drückte sie gegen seinen Anus. Wie ich vorher, ließ er sich darauf heruntersinken und mein Schwanz verschwand langsam bis zum Ansatz in seinem Loch. Nun ritt er auf mir und sein Schwanz pendelte im Rhythmus auf und ab. Ich konnte meine Augen nicht von diesem Prachtschwanz lassen, beugte mich vor, soweit es ging und machte den Mund weit auf. Während ich Karl weiter fickte, steckte er mir seinen Schwanz in den Mund. Ich musste mich schon ein bisschen verbiegen um das zu schaffen, doch Karls geile Latte zu lutschen, während mein Schwanz in seinem Po steckte, war einfach unbeschreiblich.

Plötzlich stöhnte Karl laut auf und spannte sich an. Sein Schwanz begann heftig in meinem Mund zu zucken. Sekunden später schoss mir eine gewaltige Ladung Wichse in den Mund. Es war so viel, dass ich garnicht alles schlucken konnte. Einiges lief mir aus dem Mund. Aber es war umso geiler, den Mund voll mit Karls zuckendem Schwanz und seiner geilen, warmen Männersahne zu haben.

Ich ließ seine spermaverschmierte, zuckende Latte aus meinem Mund rutschen und fickte ihn heftiger und schneller, bis ich spürte, wie die Wichse in meinem Schwanz hoch stieg. Schnell zog ich meinen Lümmel aus Karls Arsch und schon schoss ich in drei, vier dicken Schüben mein Sperma aus meinem Schwanz.

Unsere Schwänze zuckten noch immer, als wir uns dann aufrichteten und aufs Sofa setzten.

Ich beugte mich wieder vor und lutschte die letzten Tropfen Wichse von Karls Schwanz. Dann lehnte ich mich zurück und sah zu, wie Karl meinen Schwanz sauber leckte.

Mit der Zeit kamen wir zwar zur Ruhe, aber unsere Schwänze wollten nicht schlaff werden. Also stand ich auf und holte meinen Doppeldildo aus einer Schublade. Das war ein ziemlich langer Gummischwanz, der an beiden Enden eine dicke Eichel hatte.

Karl griff nach einem Ende des Dildos und fing an, geil daran zu lecken und zu lutschen. Ich sah ihm eine Weile zu und mein Schwanz wurde wieder steinhart. Ich nahm das andere Ende des Dildos und lutschte ebenfalls daran, bis Karl sein Ende aus dem Mund nahm und anfing, es an seiner Eichel zu reiben. Er fuhr damit an seinem langen, harten Schaft entlang, rieb die Gummieichel an seinen Eiern und schob sie dann langsam Richtung Poloch. Ich hatte die andere Seite immer noch im Mund, als er sich das Ding langsam in den Arsch schob. Nachdem der Dildo nun schon mal zwei Enden hatte, steckte ich mir jetzt das zweite Ende auch in den Po.

Dann griffen wir fast gleichzeitig nach dem Schwanz des anderen und fingen an uns gegenseitig geil zu wichsen. Mit seiner freien Hand griff Karl nun nach dem Mittelteil des Gummischwanzes und schob das Ding langsam vor und zurück. Er fickte uns quasi beide gleichzeitig mit diesem geilen Spielzeug, während wir uns weiterhin gegenseitig wichsten.

Karl richtete sich auf und beugte sich zu mir herüber, so dass der Dildo sich bog und nun ganz tief in unseren beiden Polöchern steckte. Er ließ meinen Schwanz los und beugte sich soweit vor, dass er seinen Mund geil über meinen harten Schwanz stülpen konnte. Während er meine Latte blies, wichste ich ihn weiter, bis wir beide fast gleichzeitig ein zweites Mal abspritzten. Karl schmatzte und stöhnte, als sein Schwanz in meiner Hand eine dicke Ladung Wichse abschoss und er gleichzeitig meine Männersahne in den Mund gespritzt bekam. Dann legten wir uns beide langsam zurück und unsere zuckenden Schwänze wurden langsam schlaff. Nach einer Weile zogen wir dann den Gummischwanz aus unseren Polöchern.

"Oh Mann, das war aber bitter nötig", keuchte Karl. Ich nickte nur und nahm mir vor, diesen megageilen Kerl heute nochmal zu ficken....


Stichworte:
dildo, gegenseitig wichsen, sauber lecken, mich eindrang, männersahne, männer spritzen ab, geiler schwanz, harte latte, sahne, zuckenden schwanz, prachtschwanz, chat, poloch, anus, dicke eichel, pisse, gay, fette eichel, streicheln, er fickt ihn, kondom, große eichel, natursekt, harten schwanz, in meinem arsch, lutschen, jungs spritzen ab, kumpel ficken, schlaffer schwanz, lecken, beule in der hose, abgespritzt, schwanz, handjob, tief ficken, latte, wichsende männer, wichsen, mein schwanz, eier, ficken, gay sperma, seinen schwanz, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden