Studi in Berlin

© mannfuermann.com

Scheisse, wie soll ich mir das denn leisten?

Ich stand wieder auf der Straße, tiefstes Wedding im Winter. es war saukalt, ich zog den Reißverschluss meiner G-Star Jacke hoch, aber fror weiter. 300 Euros für ein einzelnes Zimmer mit Badbenutzung, Wucher eah! Aber in einer Woche sollte mein Studium hier in Berlin losgehen und ich hatte nichts, wo ich sonst hätte einziehen konnte. Ich ging los, machte mir eine Lucky an und überlegte. Eigentlich hatte ich keine andere Wahl nach zwei Wochen vergeblicher Suche nach einem Dach über dem Kopf. Und auf der anderen Seite: Ein netter Altbau war es ja und der Vermieter eigentlich auch ganz nett, nur eben teuer.

Egal, ich würde meinem Dad einen vorjammern, dann würds hoffentlich klappen. Der U-Bahneingang kam in Sicht, ich fuhr nach unten. Endlich wurds wieder etwas wärmer, vielleicht hätte ich doch mehr als ein T-Shirt unter der Jacke anziehen sollen, aber das war nun mal mein Lieblingsteil. Es saß korrekt eng, sodass man meinen Bizeps und den beginnenden Sixer erkennen konnte. Es hatte sich eben doch gelohnt, mit 15 bei McFit anzufangen. Bisher fand noch jede Freundin lobende Worte für meinen Körper.

Vor allem die Kira, die war richtig heiss drauf, mich auszupacken, wenn ich zu ihr kam. Waren schon goile Treffen mit ihr gewesen. Komisch waren nur die kurzen Treffen mit ihrem Bro gewesen. Er war etwas älter als sie und kam nur an den Wochenenden vorbei. Aber irgendwie kribbelte es immer bei mir, irgendwo zwischen den Beinen, wenn Chris im Haus war....

Seit Weihnachten wars vorbei mit ihr. Ehe es zu stressig wurde, haben wir nach einem Abschiedsfick beschlossen, auseinander zu gehen.

Tja und nun war ich allein in Berlin, 19 Jahre und wollte mit dem Studium beginnen. Ich schaute aus dem Fenster, die UBahn fuhr los... "Nächste Station Turmstraße", die Bahn hielt, die Tür ging auf.

Boah, was war das? Wie passt der denn in sonne enge Jeans rein? Ich konnte den Blick nicht abwenden von dem Typen. Markante Fresse und nen Oberkörper, krass trainiert. Und die Jeans erst. Sowas von eng am Arsch. Und die Oberschenkel - irre! Ich wand den Blick ab, aber dann doch wieder zurück. Hoffentlich bemerkt der mich nicht. hat ja fast ne Glazze der Typ, obwohl der höchstens Mitte 20 war. Und so ein Oberkörper, da kam ich so gar nicht mit....

Der schaut ganz lässig ausm Fenster, da konnt ich weiter schauen.

Mist, der steigt aus - Hansaplatz. Ich seh ihm kurz nach, die Türen gehn zu, grad noch geschafft. Ich war auch draussen, konnte den Blick nicht abwenden. Ich verstand mich selber nicht, aber ich schaute ihm nach. Langsam die Treppe hoch, wo wollte der hin?

Ich sah, dass er über die Straße wollte. Da war doch der Tiergarten nur, was wollte der dort?

Sollte ich hinterher? Aber was soll das? Wieso lauf ich nem Kerl hinterher? Ich war doch nicht schwul. Oder etwa doch?

Ich sah, wie er die Straße des 17. Juni überquerte und im Tiergarten verschwand. Ich wollte mich gerade umdrehen und wieder im U-Bahn-Schacht verschwinden, da sah ich die grüne Ampel. Keine Ahnung warum, aber ich lief über die Straße und dem Jeanskerl hinterher. Irgend etwas hatte mich gepackt, vielleicht die neu gewonnene Freiheit in der größten Stadt Deutschlands, raus aus der Provinz, endlich erwachsen, ich konnte machen, was ich wollte.... Oder nur Neugier, was ein trainierter Kerl tagsüber in so einem langweiligen Park wollte. Nie wäre ich zuhause auf die Idee gekommen, zu Fuß in einen Park zu gehen...

Ich ging den Weg entlang und konnte ihn gerade noch sehen. Er lief zielstrebig voran, dann seitlich weg. Was war das denn? Oh, der musste wohl pissen, ging in ein Klohäuschen. Also warten auf Abstand, bis er zurück kam. Fluppe an und warten... 5 min, scheisse, wieso kommt der nicht wieder? Und jetzt musste ich auch noch pissen. Einfach zu kalt und die enge Pant unter der Jeans hielt auch nicht gerade Kälte ab. Also egal, gehe ich auch rein. Tür auf, zur Rinne, Pisser raus und strullen.

Plötzlich hörte ich Geräusche, ein derbes Stöhnen, wie ich es nur von Ficksessions mit meiner Kira her kannte. Ich schüttelte ab, packte meinen Dödel ein und ging dem Geräusch nach, das aus einer Kabine kam. Ich stellte mich davor, horchte und bewegte mich etwas zu weit. Scheisse, die Tür war nicht abgeschlossen, ging auf. Boah, was war das denn? Mein Glatzentyp stand breitbeinig mit dem Rücken zur Rückwand links und rechts vom Becken und vor ihm - boah, kniete ein Mann und hatte dessen Schwanz im Mund. Ich konnte nicht wegsehen, sowas hatte ich bisher nur in Pornos gesehen und jetzt in live.

Glazze sah mich an und lachte. Dem war das absolut nicht peinlich, der stöhnte einfach laut auf. Er schien die Schwanzbehandlung zu genießen. Ich war wie gebannt und spürte, dass meine Jeans eng wurde. Was war nur mit mir los? Ich verstand gar nichts mehr und stand wie ein kleiner Bubi und glotzte.

Für den Schwanzlutscher schien es sowieso nichts außer dem Kerl zu geben, der achtete überhaupt nicht auf mich. Ich merkte, dass Muskelsau goiler wurde, er stöhnte lauter, der wird doch nicht etwa???

"Boooahhhhhhhhhhhhhhh, yääääääää..." schrie er und schüttelte sich. Der kann doch nicht einfach oder doch??? Es dauerte einen Moment, dann zog er seinen Schwanz aus dem Blasmaul raus und ich sah dicke weiße Tropfen. Mann, der hatte dem echt ins Maul gerotzt, als wenns normal wär. Der Bläser kam hoch, gab Glazze nen Kuss, drehte sich zu mir und meinte nur: "Viel Spaß Du kleine Sau." dann ging er wortlos in die Kälte.

"Neu in Berlin, wa Kleener?" Ich drehte mich zur Stimme. Die Glazze grinzte mich an. "Hast noch nie gesehen, wie 2 Kerle Spaß haben oder was?" "Ähhhh, nee, nicht wirklich... Hier kann doch jeder reinkommen?" "Na und? Hier ist der Tiergarten und solange Du kein Aufsehen erregst, kannst Du hier mit Männern viel Spaß haben..." Er sah mich genau an: "Du siehst nett aus, können uns ma aufn Bier treffen" Er schrieb was aufn Zettel. "Mein Handy. Ruf an, wenn Du goil bist, ich muss jetzt ins Büro". reichte mir den Zettel und raus war er.

Ich war sprachlos. Am helllichten Tag hatte ich gerade zwei Männer beim Sex gesehen, so offen und direkt, wie ich es bisher nur aus nem Porno kannte. Keiner hatte Scheu, niemanden störte es, es war nicht zu fassen.

Langsam ging ich raus und bemerkte etwas feuchtes, Ich sah runter, dicker feuchter Fleck außen an meiner Jeans. Bei mir kam immer viel Vorsapp, wenn ich Sex hatte, aber den hatte ich doch hier gar nicht. Ich hatte zwei Kerle gesehen, keine Mädels. Völlig verwirrt ging ich weiter.

Stichworte:
schwanzlutscher, ich bin nicht schwul, gay sex berlin, daddy, nicht schwul, pisse, maul ficken, peinlich, er stöhnte, porno, natursekt, küssen, jeans, gay sex, seinen schwanz, gay schwanz

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden