Mein neuer Freund Craig

von FelixMuc
veröffentlicht am 15.02.2022
© FelixMuc, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Bareback / Bisexuell / Das erste Mal / Große Schwänze / Muskeln

Diese Geschichte wurde ursprünglich auf einer englischsprachigen Seite veröffentlicht wurde. Der Autor hat mir erlaubt, sie zu übersetzen. Er würde sich freuen, wenn auch ein deutschsprachiges Publikum Spaß daran hat. Feedback (in Englisch) gerne an den Autor (nähere Informationen in meinem Profil).

 

Je nachdem wie der erste Teil ankommt, würde ich aber ggf. die anderen vier Teile ebenfalls übersetzen.

------------------------------

Die folgende Geschichte ist halbfiktional bzw. „von einer wahren Begebenheit inspiriert“. Ein Teil ist zu 100% wahr und ein Teil ist Fantasie.

Ich überlasse es dem Leser, was was ist. Zum Schutz der Privatsphäre wurden bestimmte Details angepasst.

------------------------------

Alles in allem war es seltsam, dass Craig und ich jemals Freunde wurden. Wir waren keine Spielkameraden aus der Kindheit, keine Studienfreunde, keine Nachbarn, keine Arbeitskollegen ... keine der üblichen Arten, wie Männer sich kennen lernen und zusammenfinden.

Vom Temperament her waren wir recht gegensätzlich. Und unser ganzer Lebensweg war ziemlich unterschiedlich verlaufen. Trotzdem brachte uns eine zufällige Party zusammen und begründete unsere unwahrscheinliche Freundschaft.

Aber ich greife vorweg. Ich bin Andy. Ich bin anständig gebaut und habe dunkelblondes Haar, das meinen Kopf, meine Brust und all die üblichen Männerstellen bedeckt. Ich würde sagen, dass ich gut aussehe und es nicht schwer habe, die Damenwelt zu erobern. Im Alltag bin ich eher der Business-, aber im Herzen ein T-Shirt- und Jeans-Typ. Ich würde auch sagen, dass ich eher introvertiert bin. Das heißt nicht, dass ich schüchtern bin oder ein Einzelgänger; ich komme vielmehr gut damit zurecht, wenn ich mir selbst überlassen bin. Ich bin froh, meine eigene Wohnung zu haben und allein zu leben. Ich kann etwas zurückhaltend sein, vor allem am Anfang... aber dafür bin ich für meine herzliche Freundlichkeit und meinen schrägen Sinn für Humor bekannt.

Ich war gerade 30 geworden und begann eine neue Phase in meinem Leben. Ich hatte begonnen, mich endlich in der Seriosität einzurichten, aber ich hatte einen weiten Weg hinter mir. Ich war sehr neugierig auf die Welt, war herumgereist, hatte eine Zeit lang im Ausland gelebt und dabei mein Leben in den Griff bekommen. Dabei hatte ich eine Reihe von verrückten Abenteuern erlebt - die Art, die als Stoff für alle möglichen Kneipengeschichten diente. Aber schließlich schloss ich meinen Master ab und fand eine Stelle in der Stadt im Mittleren Westen, in der ich aufgewachsen war. Ich hatte eine langjährige, nicht allzu intensive Beziehung zu einem Mädchen namens Carrie. Vor ein paar Monaten hatten wir endlich eine "offizielle Beziehung" begonnen, und insgesamt lief es großartig. Ich hatte das Gefühl, dass ich auf dem Weg war, ein stabiler, sicherer Erwachsener zu werden, der sein Schicksal selbst in die Hand nimmt.

Natürlich kann einem das "Schicksal" manchmal einen Strich durch die Rechnung machen.

Alles begann damit, dass meine Freundin und ich zu einer Party eingeladen waren - einer "Fajita Fiesta", die von einer alten College-Freundin Laura und ihrem Mann veranstaltet wurde. Wie so oft wurde mir die Aufgabe übertragen, die Margaritas für den Abend zuzubereiten - ich hatte in meiner mexikanischen Lieblingscantina gelernt, wie man den echten mexikanischen Cocktail zubereitet, der nichts mit den langweiligen Getränken zu tun hat, die diesseits der Grenze serviert werden. Sie waren echt und hatten einen ordentlichen Kick, was sie zu besonderen, wenn auch berüchtigten Lieblingsdrinks in meinem Freundeskreis machte. Ich brachte pflichtbewusst die Zutaten mit, um die Menge abzufüllen.

Ich sollte sagen, dass Laura und ich wie Bruder und Schwester waren, und manchmal hatten wir darüber gelacht, dass nie etwas zwischen uns gewesen war. In Wahrheit hatten wir nie eine Chance gehabt, denn keiner von uns beiden war zur gleichen Zeit Single gewesen. Wir waren einfach zwei sehr gute Freunde, die keine Geheimnisse voreinander hatten. Ich war glücklich, als sie ihren Mann Jake heiratete, und noch glücklicher, als sie ihren kleinen Sohn willkommen hießen.

Obwohl Laura und ich uns schon lange kennen, kannte ich nicht viele Leute auf der Party an diesem Abend; die meisten Partygäste waren Freunde jüngeren Datums, zusammen mit einigen Mitgliedern der Crew ihres Mannes Jake. Craig war einer der letzteren - ein College-Kumpel von Jake, der ein guter Freund geblieben ist. Er war mit seiner Frau Shannon da. Laura, die mich irgendwie herumstehen sah, brachte ihn herüber und stellte uns vor.

 

Sowohl Craig als auch seine Frau sahen aus, als kämen sie direkt von einem Casting. Von beiden war Craig aber besonders gut aussehend. Die Lehrbuchdefinition von "männlich". Und es war eine leichte, lässige Männlichkeit, die umso interessanter war, weil sie... authentisch war. Die meisten "heißen Kerle" scheinen künstlich gestrafft, rasiert, modelliert, eingeölt und so umfassend aufpoliert zu sein, dass es aussieht, als seien sie die Photoshop-Version ihrer selbst. Nicht so Craig. Sein Körperbau ist das Ergebnis harter Arbeit, was man auch in bekleidetem Zustand sehen konnte. Seine Gesichtszüge waren stark und männlich, ohne hart oder gemeißelt zu sein. Sein wilder Stoppelbart wirkte eher wie "gelebt" und weniger wie ein modisches Statement. Sein hellbraunes Haar milderte sein Aussehen etwas ab und ließ ihn jünger erscheinen als die 30 Jahre, auf die ich ihn schätzte. Seine Frau konnte sich glücklich schätzen.

Laura brachte uns zusammen und rief mir zu: "Andy! Das ist großartig. Ich möchte dir Craig vorstellen - er und seine Frau Shannon sind zwei meiner besten Freunde!" Craig und ich gaben uns die Hand. Er hatte einen festen Griff, der von freundlicher Männlichkeit der alten Schule zeugte. Sie wandte sich ihm zu: "Craig, das ist der Typ, von dem ich immer erzähle... der mit den ganzen Katastrophengeschichten. Andys Leben ist...bunt. Und Craig, bring Andy dazu, dir die Geschichten darüber zu erzählen, wie er früher Sexspielzeug über das Telefon verkauft hat. Diese Geschichten sind die *besten*."

Craig schaute mich mit einem Ausdruck völligen Erstaunens an. "Du... du hast Sexspielzeug über das Telefon verkauft?"

Ich warf Laura einen Seitenblick zu und sagte: "Ja... und es ist keine Party, wenn mich nicht *jemand* bittet, diese unseligen Geschichten nachzuerzählen. Sorry, falls ich dir gleich in den ersten 10 Sekunden unseres Kennenlernens, ein wenig komisch vorkomme."

Craig begann in großen, stürmischen Schüben zu lachen, bevor er sagte: "Oh nein, Mann... du bist mein *Gott!* Erzähl mir alles!" Das Lustige daran ist, dass ich festgestellt habe, dass die meisten Jungs die gleiche Reaktion wie Craig hatten....

Meine Freundin rollte mit den Augen und sagte: "Oh nein. Ich habe diese Geschichten alle schon hundertmal gehört. Ich werde mich unter die Leute mischen." Sie wandte sich an Craigs Frau und sagte: "Sollen wir die Jungs mit ihrem Spaß allein lassen?" Lachend zogen sich die Damen schnell zurück.

Bald begann ich, Craig mit all meinen Lieblingsgeschichten zu erfreuen, einschließlich der Zeiten, in denen ich am Telefon war, als die Kunden die Produkte tatsächlich benutzten. Oder die peinlichen Versuche von Kunden, Artikel zurückzuschicken, die ihren Zweck nicht ganz erfüllten. Und natürlich das eine Mal, als ich einen Anrufer beraten musste, wie er seine Aufblaspuppe richtig spülen sollte. Craig brach in schallendes Gelächter aus, einmal brach er in Tränen aus und klopfte mir die ganze Zeit kameradschaftlich auf die Schulter, als wären wir sehr alte Freunde und keine brandneuen Bekannten.

Irgendwann erklärte er mit funkelnden Augen: "Du bist mein Held! Unter anderen Umständen würden Deine Drinks auf mich gehen!"

Ich lachte mit ihm und machte eine übertriebene Verbeugung. "Ich lebe, um zu dienen, mein Herr. Tatsache ist, dass ich im Grunde der Barkeeper für den heutigen Abend bin, also erlauben Sie mir, die Ehre zu übernehmen." Ich schenkte ihm eine meiner berühmten Margaritas ein und reichte sie ihm. Wir tauschten die Becher aus und nahmen mit einem gutmütigen "Prost!" einen Schluck.

"Heilige Scheiße", platzte Craig sofort heraus. "Hast du den gemacht? Das ist die verdammt beste Margarita, die ich je getrunken habe. Entschuldige den Ausdruck."

"Nichts für ungut", sagte ich und verbeugte mich erneut. "Ja, wie meine Sexspielzeuggeschichten ist auch dies einer meiner meistgefragten Partytricks. Ich mache sie auf die *echte* Art und Weise... also sei vorsichtig. Er besteht im Wesentlichen aus Tequila, Cointreau und einem Spritzer frisch gepresster Limette, um sie zu verbinden. Keine Mixer, keine Füllstoffe, einfach nur Schnaps. Ich habe es in Mexiko gelernt."

 

Craig spitzte die Ohren, als ich das sagte. Er war fasziniert von meinen Reiseberichten und gab zu, dass er das Land noch nie verlassen hatte. Während ich unterwegs war, um mich selbst zu finden, und später durch die Tretmühle des Studiums lief, war Craigs Leben einen ganz anderen Weg gegangen. Er hatte auf dem Bau gearbeitet, bevor er in der Landschaftsgestaltung tätig wurde. Nachdem er und seine Frau Zwillingsmädchen bekommen hatten, hatte er versucht, etwas "Ansehnlicheres" zu finden und war in die Immobilienbranche gewechselt, wo er jetzt arbeitete. Aber er lebte sein Leben mit Begeisterung und sammelte selbst eine beeindruckende Sammlung von Geschichten.

Wir kamen schnell ins Gespräch. So introvertiert ich auch sein mochte, Craig war explosiv extrovertiert und strahlte ein Gefühl von Wohlwollen und Gastfreundschaft aus, selbst wenn es nicht seine Party war. Wir hatten einfach eine Verbindung, als ob niemand sonst im Raum wäre. Ich glaube, wir beide schätzten es, ein Gespräch zu führen, bei dem wir uns gegenseitig von unserer besten Seite sahen. Er beneidete mich um meine Reisen, ich beneidete ihn um seine Sicherheit.

Und während wir uns unterhielten - und unterhielten, und unterhielten, und unterhielten - wurde mir klar, dass er einen Beruf ergriffen hatte, der perfekt zu seiner Persönlichkeit passte. Er muss ein hervorragender Geschäftsmann sein... Ich schwöre, dieser wortgewandte Teufel hätte sich einen Platz in der Air Force One erschwatzen können. Und er konnte *zuhören*. Ich ertappte mich dabei, wie ich mich öffnete und über Dinge sprach, die ich normalerweise nie mit jemandem teilen würde, den ich gerade erst kennen gelernt hatte.

Am Ende hatten wir eine der lebhaftesten und unterhaltsamsten Unterhaltungen, die ich seit Jahren geführt hatte.

Schließlich gingen wir auseinander, als sich die Party um uns herum drehte und ich gebeten wurde, mehr Getränke zu machen und die Gläser der Leute nachzufüllen. Aber irgendwie liefen wir uns immer wieder über den Weg und verfielen wieder in unser Gespräch. Innerlich war ich ziemlich zufrieden... Es ist für erwachsene Männer schon schwer, neue Freunde zu finden, aber als Introvertierter fand ich es besonders schwierig. Craig fühlte sich... *wohl*, und ich amüsierte mich prächtig.

Ich nehme an, dass Craig das Gleiche dachte. Ich war überrascht, als ich ein paar Tage später eine Nachricht von ihm erhielt - offenbar hatte er meine Kontaktdaten von Laura und Jake bekommen. Er hatte sich daran erinnert, dass ich noch ziemlich neu in der Stadt war und gerade dabei war, meinen Freundeskreis aufzubauen. Er lud eine Gruppe von Leuten zu einem Pokerabend ein... ob ich Lust hätte, mich ihnen anzuschließen? Ich wartete eine angemessene Zeit mit meiner Antwort, um nicht den Eindruck zu erwecken, dass ich verzweifelt nach menschlicher Gesellschaft suchte, stimmte aber auf jeden Fall zu, an dem Pokerspiel teilzunehmen, das er veranstaltete.

Das Spiel verlief gut, und ich war froh, dass ich weder mein letztes Hemd verloren noch einen Riesengewinn gemacht hatte. Die Jungs waren ein bisschen ruppig und machten sich lustig über mich, weil ich so "buchhalterisch" daher kam, aber es war alles sehr lustig und ich konnte mich gut behaupten. Alles in allem war es aber ein toller Abend und ich wurde zu weiteren Abenden eingeladen.

Craig und ich blieben danach regelmäßig in Kontakt, und ich merkte... es ist seltsam, aber ich weiß nicht recht, wie ich es ausdrücken soll. Ich war froh über diese Freundschaft und freute mich sogar auf seine Nachrichten. Abgesehen von meiner Freundin war nun er der Mensch, auf dessen Meinung ich am meisten Wert legte. Er wohnte am anderen Ende der Stadt und hatte mit zwei kleinen Mädchen nicht viel Zeit, um sich mit mir zu treffen, aber wir blieben in regelmäßigem Kontakt... und ich freute mich über eine Gelegenheit, wieder mit ihm abzuhängen.

Und eines Tages ergab sich eine solche Gelegenheit. Craig rief mich auf der Arbeit an und sagte, dass er an diesem Abend in meiner Gegend sein würde, um eine Gewerbeimmobilie zu besichtigen. Er hatte keine große Lust, sich danach durch den Berufsverkehr nach Hause zu quälen, also könnten wir vielleicht nach der Arbeit ein Bier trinken gehen? Ich antwortete mit einer, wie ich hoffte, unbekümmerten Lässigkeit, obwohl sich mein Puls aus irgendeinem Grund zu beschleunigen schien. Ich bin gerne dabei! Innerlich zuckte ich zusammen... Das war im Großen und Ganzen ein schrecklicher Abend, um sich zu treffen, denn ich steckte mitten in einem unangenehmen Projekt auf der Arbeit, und es war gut möglich, dass ich etwas mehr Zeit investieren musste. Aber ich wollte, dass es klappt. Also konterte ich mit einer etwas späteren Uhrzeit als er vorgeschlagen hatte. Ich wies auch darauf hin, dass eine meiner Lieblingskneipen in der Nachbarschaft nur ein paar Blocks von meiner Wohnung entfernt war. Er sollte lieber auf einem der Gästeparkplätze in der Nähe meiner Wohnung parken, und wir würden zu Fuß hingehen. Er fand, das klang großartig.

 

Leider lag ich mit meinem Projekt goldrichtig und merkte, dass ich spät dran sein würde. Ich konnte ihn anrufen und hinhalten, indem ich ihm sagte, dass ich mich etwa 15 Minuten verspäten würde. Er war einverstanden zu warten.

Trotzdem war ich noch später dran, als ich endlich ankam. Und selbst dann war ich noch nicht fertig. Nachdem ich mich in aller Form für meine Verspätung entschuldigt hatte, sagte ich: "... das ist zwar blöd, aber ich muss noch etwas überprüfen und zurückschicken. Macht es dir etwas aus, wenn wir in meine Wohnung gehen? Ich kann mich einloggen und es hoffentlich in 5-10 Minuten erledigen. Ich lasse Dich gerne etwas von meinem speziellen, erstklassigen Rum probieren, den ich aus Mittelamerika mitgebracht habe... Das mache ich normalerweise nur, wenn du heiratest oder ein Familienmitglied verloren hast!"

Craig gluckste gutmütig. "Klingt gut, lass Dir Zeit."

Wir gingen nach oben und ich schenkte ihm feierlich einen Drink ein. Er gab ihm einen Kochkuss und bemerkte: "Mann... das ist das *gute* Zeug!" Ich lachte und warnte ihn davor, die ganze Flasche zu trinken, während ich ihm den Rücken zukehrte. Ich fuhr schnell meinen Computer hoch und kümmerte mich ums Geschäft, was etwas länger dauerte, als ich gehofft hatte, aber schließlich war ich fertig. Ich kehrte zu ihm zurück und sagte: "Es tut mir so leid... das war einfach eine Scheißaktion. Aber ich bin fertig. Wir könnten immer noch losziehen... oder ich schenke dir gerne noch einen ein und wir können hier abhängen."

Craig lächelte freundlich und antwortete: "Kein Problem, ich weiß, das war in letzter Minute und so. Ich meine, hey... Ich bin gerne hier, wenn du dich einfach nur zurücklehnen willst. Ich glaube, du brauchst etwas Hilfe mit dem Rum. Und was du sonst noch so auf Lager hast." Ich lachte, schnappte mir ein Glas, schenkte uns beiden ein und schlug vor, dass wir uns auf die Couch setzen sollten.

Wieder einmal verlief das Gespräch mühelos und nahtlos zwischen uns und umfasste eine breite Palette von Themen. Wir bedauerten uns, nahmen uns gegenseitig auf den Arm, träumten laut vor uns hin und lösten einige Probleme der Welt... und das alles mit Hilfe meines besten Alkohols.

Wie so oft, wenn man ein paar Männer zusammenbringt, kommt irgendwie das Thema Sex zur Sprache. Vor allem die nicht enden wollende Beschwerde, dass wir nicht genug davon bekommen. Wir plauderten einige Zeit hin und her, bevor Craig meinte: "Ja, genieße die Zeit jetzt. Wenn du einmal vor den Traualtar getreten bist, wirst du nie wieder einen Blowjob bekommen. Ich glaube, das ist Teil des offiziellen Ehevertrags."

Ich nahm ihn ein wenig in die Mangel. "Du kannst mir nicht erzählen, dass ein so gut aussehender Kerl wie du nicht *soetwas* bekommt... Ich meine, ist sie verrückt?"

"Andy, mein Freund, ich kann von Glück sagen, wenn ich alle Jubeljahre mal 10 Minuten Missionarsstellung bekomme. Sie hat immer Kopfschmerzen, ist immer zu müde, muss sich immer um die Kinder kümmern. Ich habe sie zum Valentinstag zu einem Blowjob überredet, aber das war viel zu viel Arbeit für eine viel zu kleine Belohnung. Ich meine, wenn wir es tatsächlich tun, gefällt es ihr und es ist toll und wir fühlen uns so viel näher. Wir haben diesen fantastischen Moment. Und dann ist es genau wie in dem Film "Bull Durham"... 'Der Moment ist vorbei.'"

Ich bemitleidete ihn. "Ja, ich weiß. Ich meine, Carrie ist ein tolles Mädchen. Und Sex mit ihr ist toll. Aber bei weitem nicht so oft, wie ich es gerne hätte. Und manchmal habe ich das Gefühl, wenn ich nicht den Anstoß geben würde, würde es gar nicht erst passieren."

"Verdammt, Andy, das ist scheiße. Und ich dachte schon, mein gut aussehender, unverheirateter Freund würde mich an seinen Sexkapaden teilhaben lassen! Wenn das nicht mal für Dich gilt, gibt es für niemanden mehr Hoffnung. Ich schätze, ich kann verstehen, warum Männer diese Sexspielzeuge kaufen, die du früher verkauft hast."

Ich lachte. "Im Ernst... Ich schätze, es geschieht mir recht, dass ich damals über diese armen Witzbolde gelacht habe. Seien wir ehrlich, Männer haben einfach ein viel größeres Verlangen nach Sex als Frauen. Wir sind ständig am Arsch, und das nicht auf eine gute Art. Ich denke, die einzige andere Möglichkeit, das zu bekommen, was wir brauchen, ist, dass wir anfangen, uns gegenseitig zu vögeln!"

 

Wir lachten beide ein wenig darüber, aber das Lachen ging langsam in Nachdenklichkeit über, was seltsam war. Und dann eine nachdenkliche Stille. Ich hatte den Blick abgewandt, aber als sich Stille in das Gespräch einschlich, blickte ich wieder zu Craig. Er starrte mich mit... Interesse an. Wir sahen beide zu Boden. Ich nahm einen kräftigen Schluck von dem Drink. Nach einer Sekunde schaute ich langsam wieder auf und sah, dass er dasselbe tat.

Craig gab ein leises Kichern von sich... vielleicht waren es die Nerven. Aber ich hatte das deutliche Gefühl, dass er etwas auf dem Herzen hatte. Nach einem Moment sagte er zögernd: "Also... ich meine... hast du jemals... du weißt schon, mit einem Kerl?"

"NEIN!" warf ich ein, bevor er überhaupt zu Ende gesprochen hatte. "Ich meine, nein. Noch nie. Nein." Ich sah mit einer hochgezogenen Augenbraue zu ihm hinüber und sah, dass er wortlos den Kopf schüttelte. Wir starrten beide schweigend vor uns hin. Es war unangenehm... aber der Gedanke, einmal erwähnt, hing immer noch in der Luft. Zögernd formulierte ich sie in Worte. "Die eigentliche Frage ist wohl: Würdest du? Hast du jemals daran gedacht, etwas mit einem Mann zu machen?"

Craig atmete langsam ein und sagte schließlich: "Nun, es macht keinen Sinn, darum herumzutanzen. Ich glaube, jeder Kerl hat das schon mal gemacht." Er hob seinen Blick und sah mich an. Ich nickte mit einem verlegenen halben Lächeln, das er erwiderte. "Das dachte ich mir schon. Also sei ehrlich. Was müsste passieren, damit du auf die 'dunkle Seite' wechselst?"

Ich gluckste, nahm einen großen Schluck von meinem Getränk und lehnte mich zurück. "Nun, warum nicht? Ich bin sowieso schon angeheitert, und wir denken hier nur laut. Also gut. Also... für den Anfang müsste es jemand sein, dem ich vertraue. Jemand, bei dem ich mich absolut wohl fühle... ein Freund. Es wäre mir viel zu unheimlich, etwas mit einem Fremden zu machen. Und ich müsste eine Verbindung zu ihm spüren, verstehst du? Ansonsten bin ich mir nicht sicher, ob es funktionieren würde... rein technisch." Craig schenkte mir ein kleines Lächeln, ließ mich aber weitermachen. "Aber das ist ein Teil des Problems, weißt du? Ich könnte nicht mal in einer Million Jahren einen anderen Mann *fragen*, und schon gar nicht einen Freund. Ich meine, wenn du dir nicht verdammt sicher bist, dass er 'ja' sagt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du die Freundschaft torpedierst... und dann einen Tritt in den Hintern bekommst. Ich weiß nicht, wie es bei deinen Freunden ist, aber mir fällt keiner von meinen ein, der zu so etwas bereit wäre."

Es gab eine Pause, in der wir beide über meinen kleinen Monolog nachdachten, und keiner von uns sah den anderen an.

"Ich wäre dabei", murmelte Craig kaum hörbar. Er sah zu mir auf und wir sahen uns in die Augen.

Heilige Scheiße, dachte ich. Ich sagte nichts, aber verdammt, ich spürte plötzlich mein Puls. Nach einer sehr langen Pause wagte ich leise zu fragen: "Du... du hättest Lust dazu?"

"Ja", nickte er. Wir starrten uns an, und ich glaube, mein Gesichtsausdruck war genauso intensiv wie seiner. Passierte das wirklich? Ach, Scheiße. Heilige Scheiße.

"Was würdest du... wir... tun?"

"Uns gegenseitig das geben, was wir zu Hause nicht bekommen", antwortete Craig mit einer Stimme, die er versuchte, ruhig zu halten, die aber vor Adrenalin - oder vielleicht Testosteron - nur so strotzte. "Keiner von uns beiden bekommt einen geblasen... vielleicht könnten wir uns dabei gegenseitig helfen." Ich bekam ein sehr merkwürdiges Gefühl im Magen. Und wenn ich ehrlich bin, war es nicht nur Bammel.

Ich lehnte mich zurück, schaute nach vorne und fuhr mir mit der Hand über Mund und Unterkiefer. Ich meine, vor ein paar Minuten war ich noch 100%ig ehrlich... Ich wünschte mir viel mehr Sex in meinem Leben, als meine Freundin mir jemals geben würde. Und bewusst oder unbewusst, als ich erklärte, mit wem ich es jemals tun würde, beschrieb ich Craig. Ich war sowohl aufgeregt als auch interessiert... aber, heilige Scheiße, was habe ich mir dabei gedacht?! Das war Wahnsinn. Aber das Verrückte daran war einer der Gründe, warum es so erregend war. Falsch. Gefährlich. Unerlaubt. Scheisse. Und schlimmer (oder besser...?), ich begann es in meiner Leiste zu spüren. Das Kribbeln in meinem Bauch hatte sich auf meine Eier verlagert, und mein Schwanz wurde immer dicker. Was zum Teufel war das?

 

"Karten auf den Tisch", sagte Craig schließlich. "Ich bin bereit dazu. Ich habe darüber nachgedacht, es zu tun, und... Ich habe darüber nachgedacht, es mit dir zu tun. Ich meine, wir sind schnell Freunde geworden, aber... Ich fühle eine ... Verbindung mit dir."

Es waren nicht nur die Worte, die mich beeindruckten. Es war... *wie* er es sagte. Da war etwas in seiner Stimme. Etwas in der Intensität seiner Augen. Unter seinem halbwegs lässigen Auftreten steckte... Verlangen. *echte* Begierde. Und ehrlich gesagt, mehr als mein Mädchen für gewöhnlich zeigte. Craig war wahrscheinlich immer noch verdammt nervös, aber er *wollte* das hier. Einer der sexiesten Typen fand *mich* sexy, und ich wusste, dass er mich *wollte*. Und zwar auf eine unmissverständliche Art und Weise. Und mein Schwanz reagierte darauf.

"Niemand darf davon wissen", sagte ich. Ich war überrascht, wie belegt und rau meine Stimme war - mein Körper sagte mir unmissverständlich, wie sehr ich das wollte, auch wenn mein Verstand noch dabei war, die Dinge zu verarbeiten.

Craig bewegte sich wortlos auf der Couch auf mich zu und legte mit sanfter Entschlossenheit seine rechte Hand auf mein Bein, knapp oberhalb des Knies, und schob sich dann an meinem Oberschenkel entlang in Richtung meines Schrittes. Ich keuchte leicht, da mich die Nerven für einen Moment übermannten. Aber es war nur mein Körper, der auf ihn reagierte. Innerhalb von Sekunden hatte sich mein Schwanz zu seiner vollen Länge aufgeschwungen und wölbte sich in meiner Hose. Craig sah es und wusste, dass wir uns auf einen Höllenritt einlassen würden. Er sah zu mir auf und lächelte, und ich erwiderte sein ermutigendes, testosterongeladenes Lächeln, das eine kampferprobte Hure hätte erröten lassen.

Oh, jetzt ging es los.

Craig rutschte rüber, und seine starken Hände wanderten von meinem Oberschenkel hinauf zu meinem Schritt. Ich war erstaunt über dieses Gefühl. Seine Hände waren... stark. Entschlossen. Zuversichtlich. Aber sie waren... nun, nicht "sanft", denn sie waren zu männlich, um sanft zu sein. Aber vielleicht sinnlich? Eine wissende Sinnlichkeit, die *wusste*, wie man einen Mann bearbeitet. Er kannte den Tanz von Leichtigkeit und Druck instinktiv, und zwar viel besser als eine Frau. Er rieb mich durch den Stoff meiner Hose und mir wurde klar, dass dies intensiver werden würde, als ich es mir vorstellen konnte. Ich spürte, wie Vorsaft aus meinem Schwanz rann, und mein Schwanz schrie nach mehr.

Ohne viel Aufhebens öffnete Craig meinen Gürtel und meinen Hosenschlitz und legte seine maskulinen Hände um mich. Seine Berührung auf meiner nackten Haut war elektrisierend und ich bellte und hauchte das Wort "JA!"

Craig sah mich mit unbändiger Lust an. "Du hast da einen großen, harten Schwanz, Kumpel. Zeig mal, wie er aussieht." Er riss mir gewaltsam die Hose weg, zog mir die Unterwäsche herunter und ließ meinen Schwanz herausgleiten. 19 Zentimeter lang in seiner vollen pulsierenden Länge, beschnitten und dick. Er war leicht zu meinem Körper hin gebogen. Er streichelte ihn mit einer federleichten Berührung seiner Hände, was mir einen Schauer über den ganzen Körper jagte. "Das ist ein heißer Schwanz. Der Schwanz eines Mannes. Ich kann nicht glauben, dass du nicht mehr Action mit diesem Monster siehst. Und große haarige Eier. Verdammt heiß."

Er streichelte sanft über meine Schwanzspitze, verschmierte meinen Vorsaft mit seinem Finger um die Spitze meines Schwanzes. Aus Dankbarkeit stieß ich ein unnatürliches Glucksen aus. Er zog seinen Finger zurück und ließ ihn über seine Zunge gleiten. "Du schmeckst gut, Mann. Aber ich brauche es von der Quelle."

Zu meinem Schock beugte er sich vor, nahm mich in den Mund und schlürfte mit seiner Zunge über den Rand meiner Eichel.

"JA! GENAU SO, MANN! Verdammt, genau so!" Jetzt konnte er keinen Zweifel mehr an meiner Dankbarkeit haben.

Aber was er als nächstes tat, brachte mich wirklich auf Touren. Er baute einen starken Sog um meinen Schwanz herum auf und fuhr dann mit seiner Zunge den ganzen Schaft entlang bis zu meinen Eiern. Heilige. Scheiße. Ich stieß einen Schrei aus, der teils Lust, teils Freude war... und teils ein Schrei der Wut über jeden mangelhaften Blowjob, den ich je bekommen hatte. WARUM KONNTEN SIE NICHT ALLE SO SEIN? Es ist wahr, was man sagt: Ein Mann weiß am besten, wie man einen anderen Mann befriedigt. Genau da, in nur ein paar Minuten, hatte Craig mir den besten Blowjob meines Lebens gegeben. Und... das war erst der Anfang. Er machte weiter... saugte, wirbelte, neckte. Es war völlig unerwartet, auf einem höheren Niveau, als ich es mir hätte vorstellen können. Mir wurde klar, dass er das *wollte*. Sein Enthusiasmus war noch besser als seine Technik. Und sein Enthusiasmus war ansteckend... verdammt, ich musste den Gefallen erwidern.

 

Mit *großem* Widerwillen zog ich seinen Kopf nach oben. "Ich brauche deinen auch, Kumpel. Lass einen Mann nicht betteln."

"Ohhhh, verdammt ja, Mann!" Craig grinste breit und hob sich von der Couch, so dass er vor mir stand. Mit schnellen Bewegungen öffnete er seine Hose und ließ sie fallen, dann seine Unterwäsche und stieg vorsichtig aus ihr heraus. Er griff mit gekreuzten Armen nach unten und zog sich sowohl sein Arbeitshemd als auch sein Unterhemd in einem Zug über den Kopf....

Heilige Scheiße.

Ich konnte schon sagen, dass dieser Typ ein Paradebeispiel für maskuline Männlichkeit war, während er Kleidung *trug*. *Ohne sie rückte er in die Kategorie eines Gottes. Sein Körper war perfekt und strotzte nur so vor Muskeln, die kräftig, aber natürlich waren. Seine Brust war behaart und die Haare gingen weiter über seinen Bauchnabel hin zu seinem behaarten Schritt. Sein Schwanz war ähnlich wie meiner - etwa gleich lang, aber nicht ganz so dick. Während meiner gekrümmt war, war seiner gerade wie ein Stahlträger und sah genauso hart aus. Heilige Scheiße, er sah aus, als wäre Zeus höchstpersönlich vom Olymp herabgestiegen und bereit für donnernden Sex, der in einem eigenen epischen Gedicht festgehalten werden sollte.

Craig kicherte und scherzte: "Willst du ihn nur anstarren?"

Ich sah auf und antwortete halb in Ehrfurcht, halb in Gelächter: "Verdammt, Mann!" Ich griff nach seinen Arschbacken und zog ihn zu mir heran.

Mein Gesicht vergrub sich sofort in seinem Männerbusch, und ich atmete ihn ein. Es war ... überraschend. Ich hatte immer einen bestimmten Geruch mit Sex in Verbindung gebracht, der meistens aus dem Unterleib einer Frau kam. Ich liebe es, Frauen zu vernaschen - ich liebe es, sie zu vernaschen, so wie sie es hassen, Männer zu vernaschen - und dieser Geruch ist fest in meinem Gedächtnis verankert. Aber Craig hat diese Vorstellungen über den Haufen geworfen. Er hatte einen... Moschusgeruch an sich, zutiefst männlich, der durch seine offensichtliche Erregung noch mehr Würze bekam. Er war roh, er war ursprünglich, und wieder... *maskulin*.

Es war heißer als die Hölle.

Aber dieser unglaubliche Schwanz schrie förmlich nach Aufmerksamkeit. Ich hatte so etwas noch nie gemacht, aber ich folgte seinem Beispiel und lebte meine langjährigen Fantasien darüber aus, was *ich* wollen würde und *wie* ich es wollen würde. Zuerst leckte ich lange und schamlos seinen Schwanz von unten nach oben, wodurch sein Schwanz die ganze Zeit lustvoll zuckte. Als ich oben ankam, ließ ich meine Zunge schnell über seinen Pissschlitz gleiten und begann dann, langsam und heftig mit meiner Zunge über seinen Schwanzkopf zu kreisen. Craig brummte glücklich: " Verdammt Mann, ich liebe deine Zunge"!

"Mach dich bereit, Kumpel!" warnte ich. Ich tat es ihm gleich, legte meine Lippen um meine Zähne und fuhr seinen Schaft hinunter.

"Oh GOTT ja!"

Reflexartig griffen seine kräftigen Hände nach meinem Kopf, aber zu meiner Überraschung drückte er meinen Kopf nicht nach unten, sondern massierte mich einfach und genoss die Empfindungen. Es war... überraschend intim, und diese Intimität steigerte meine eigene Erregung. Ich fuhr immer wieder nach unten und fickte seinen Schwanz langsam mit meinem Mund. Ich spürte, wie sich die Muskeln in seinem Arsch anspannten und wieder entspannten, während er einen stetigen Strom von tiefen, kehligen Stöhnen ausstieß. Ich wusste nicht, wie aufregend das sein würde.

Nach ein paar Minuten zog ich mich zurück und sah zu ihm auf. Sein vor Erregung gerötetes Gesicht war mit dem breitesten Grinsen überzogen, das ich je gesehen hatte. "Verdammt, Mann, das ist besser, als ich es mir hätte erhoffen können!"

Ich wichste langsam seinen glitschigen, sehr wachen Schwanz und antwortete: "Wie wär's, wenn wir ins Schlafzimmer gehen und es uns *wirklich* bequem machen?"

Ohne ein Wort zog mich Craig auf die Beine. Seine Augen funkelten, als er meinen Blick festhielt, dann half er mir, meine Kleider auszuziehen und warf sie beiseite. "Geh du voran!"

 

Wir stürzten uns auf das Bett, und ich warf ihn fast zu Boden, um meinen Überfall zu erneuern. Ich positionierte mich an seiner Seite und begann, meinen Mund seitlich an seinem Schwanz hinuntergleiten zu lassen, während ich mit meinen Fingern seine Eier kitzelte. Er zappelte etwas als erregte Antwort. Dann nutzte ich die Gelegenheit, seine Eier mit dem Mund zu bearbeiten, denn ich wusste, wie sehr ich dieses Gefühl selbst genoss. Ich nahm sie langsam in den Mund, ließ sie darin rollen und saugte dann sanft an ihnen, während meine Zunge überall herumtanzte, wo sie konnte. Nun, *das* brachte ihn ganz schön in Fahrt. Und... es war so unglaublich, seine offenkundig enthusiastische, offensichtlich freudige Reaktion zu sehen. Keine Falschheit, keine Täuschung irgendeiner Art, nur... unverfälschte Dankbarkeit. Er brauchte das, und offensichtlich konnte es ihm nur ein anderer Kerl geben. Ich hatte seinen spuckeglitschigen Schwanz weiter gewichst, während ich das tat, aber ich wollte diesen harten Lümmel unbedingt wieder in den Mund nehmen. Ich stürzte mich auf ihn, vielleicht etwas zu ehrgeizig, und musste dabei würgen.

"Bist du okay, Kumpel?" fragte Craig, als er aus seinem hormonellen Nebel erwachte.

"Ich lerne noch. Aber Mann, ich liebe das Training!"

" Oh Mann ... wo warst du denn mein ganzes Leben lang?" schwärmte Craig, als er seinen Kopf zurücklegte. Seine Hände streichelten kameradschaftlich über meinen Kopf und meine Schultern. Er war entspannt, aber ich konnte die sexuelle Erregung spüren, die ihn erfüllte.

Verdammt, ich war selbst ziemlich hungrig und wollte die Sache ankurbeln. Ich begann wieder, seinen Schwanz so weit wie möglich zu schlucken und benutzte eine Hand, um seinen Schwanz bis zum Ansatz zu streicheln, während meine andere Hand über seine Brust wanderte, bis ich eine Brustwarze fühlen konnte. Seine Reaktion und das zunehmende Grollen der Lust verrieten mir, dass er mehr als nur Spaß hatte... er war kurz davor.

"Oh Mann, Andy, du musst langsamer machen, sonst komme ich gleich!"

Ich knurrte zurück: "das ist die Idee von dem Ganzen!"

Ich knurrte als Antwort: "Das ist die verdammte Idee." Und erhöhte mein Tempo. Ich lutschte ihn heftig. Trieb ihn an. Trieb mich an. Ich brauchte es.

"Oh Gott, ich werde abspritzen! I'm SPRITZE AB! UUUNNNNGGGHHHHHHHHHHH!"

Ich war nicht darauf vorbereitet, wie sehr er explodieren würde. Die erste Explosion traf meine Kehle und ich versuchte instinktiv und verzweifelt zu schlucken. Es sprudelte weiter, ein heißer, salziger Geschmack, der mit nichts zu vergleichen war. Das war er. Craigs Essenz. Der Geschmack von rohem Sex. Ich war noch nie so befriedigt gewesen, wenn ich einen Partner auf diese Weise zum Höhepunkt gebracht hatte. Es war so viel davon - zu viel, um weiter zu schlucken - und der Überschuss floss aus meinem Mund und lief an meinem Kinn herunter.

Ich fühlte mich überwältigt und rollte mich auf den Rücken, um mich neben ihn zu legen, wobei meine rechte Hand ihn immer noch langsam wichste, während die Spasmen seines Körpers langsam nachließen.

"Heilige ... Scheiße ...!" keuchte Craig schließlich. "Du... hast geschluckt...! Du hast... verdammt... geschluckt!"

"Kerle müssen sich umeinander kümmern, oder?"

Craig stützte sich auf seinen Ellbogen und griff nach meinem Schwanz. Er war immer noch steinhart. "Oh.... Ich kümmere mich um dich...!" Ich war verdammt bereit.

Ich weiß nicht, wo Craig seine Technik aufgeschnappt hat, aber mein Gott, er gab mir einen Meisterkurs im Schwanzlutschen. Er machte alles, schnelle Wechsel, die mich auf Trab hielten. Kitzelnd mit seiner Zunge. Tiefe, nasse Tauchgänge mit seinem Mund. Mit den Fingern rollen. Schnell, dann langsam. Jedes Mal, wenn ich nah dran war, zog er sich zurück, was Schockwellen auslöste und meinen Hunger steigerte. Ich konnte es nicht ertragen. Frustration und Verlangen mischten sich mit Lust und animalischen Empfindungen. Ich. Brauchte. Erlösung. Wollte aber auch nicht, dass es aufhört. Schließlich konnte ich mich nicht mehr zurückhalten. Ich rollte mich auf die Seite, packte seinen Kopf und fing an, sein Gesicht so heftig zu ficken, wie ich nur konnte, wobei ich meine eigenen Stöße auf seine abstimmte. Wieder und wieder. Und wieder und wieder. Die Zähne zusammengebissen, Schweiß in meinen Augen. Wieder und wieder und wieder. Und schließlich schoss ich unter Gebrüll eine riesige Ladung Sperma in seine Kehle.

 

Wir brachen zusammen, ich keuchend auf dem Rücken; Craig rollte sich neben mir auf die Seite, sein Kopf lag auf meiner Schulter, knapp über meiner Achselhöhle. Als ich so dalag und versuchte, wieder zu Atem zu kommen, wurde ich... von der animalischen Gewalt ergriffen, die ich gerade auf Craigs Kopf losgelassen hatte, und ich versuchte, mich damit auseinanderzusetzen. Was war das? *Wer* war das? Ich verlor die Kontrolle... war er... okay? Erschrocken? Ich habe ihm nicht einmal die *Chance* gegeben, von mir herunterzukommen, während ich kam. Das war alles... weitaus mehr als alles, was ich mit einer Frau gemacht hatte. Es war ursprünglich, brutal... und männlich. *Sehr* männlich. Männlicher als alles, was ich bisher erlebt hatte. Was würde Craig....

Noch bevor ich meinen Gedanken zu Ende führen konnte, überraschte mich Craig. Er sagte kein Wort, sondern verlagerte nur seinen Kopf leicht auf meine Brust und begann an meiner Brustwarze zu saugen. So heftig wie mein Gesichtsfick war, war das hier... sinnlich. Warm. Und es fühlte sich soooo gut an. "Mmmm. Mann, fühlt sich das gut an", sagte ich, immer noch im hormonellen Dunst.

Craig reagierte nicht, sondern bearbeitete mich weiter, ließ seine Zunge über meine Haut gleiten und spielte mit seinen Fingern mit meinem Brusthaar. Es war... langsam, aber irgendwie fühlte es sich trotzdem erregt an. Er hatte seine Ladung bereits abgeschossen, aber er war immer noch hungrig, und dieser Hunger kam durch. Ich war noch immer von meinem eigenen Rausch überwältigt und verschmolz einfach mit ihm... dem Gefühl seiner Zunge, seiner Hände. Er hob seinen Kopf leicht an und blies leicht über die Brustwarze, die noch feucht von seiner Spucke war, was mir einen Schauer über den Körper jagte. Er rutschte rüber.... Er rutschte rüber, über....

Und zu meinem Erstaunen fing er an, an meiner Achselhöhle zu schnüffeln. Ich hob meinen Kopf leicht an, um zu sehen, wie er... meinen Duft einatmete. Langsam. Bewusst. Und dann, mit mehr Nachdruck... drückte er seine Nase in meine haarige Achselhöhle. Erforschte sie und stieß dabei ein leises, brummendes Stöhnen aus. Er steigerte sein Tempo, strich mit seinem Gesicht über die Haut, und sein Atem wurde keuchender. Heiliger Strohsack, er fing an, sich in die Sache hineinzusteigern. Und dann war es nicht nur seine Nase, die mich erforschte, sondern auch seine Zunge. Seine Zunge leckte an meiner Grube. Schmeckte mich. Er brannte meine Essenz in seinen Geist ein. Meine anfängliche Neugierde löste sich in... primitivere Gefühle auf. Heilige Scheiße. Das war... erotisch. Es kitzelte nicht, es war einfach... verdammt erotisch. Mein eigenes Stöhnen passte sich seinem an und gab ein Gefühl von sich, das mit nichts anderem als sexueller Lust verwechselt werden konnte.

Ich sah, wie er mir einen Blick zuwarf, und er spürte, dass ich voll dabei war. Er machte seinen nächsten Schritt. Er zog sich zurück und ging zwischen meinen Beinen in die Knie. Zuerst war ich mir sicher, dass er wieder anfangen würde, an mir zu saugen... überraschend, da er mich gerade erst zum Höhepunkt gebracht hatte. Stattdessen bewegte er meinen immer noch harten Schwanz weg und vergrub stattdessen seine Nase in meinem Busch. Und wieder inhalierte er. Er machte weiter und rieb sein Gesicht an meinen Eiern. Er leckte sie dabei, aber es war klar, dass er es auf meinen Duft abgesehen hatte. Ich war verblüfft... es war ein langer Tag gewesen, wir waren ins Schwitzen gekommen, es gab Sperma und Speichel... Ich meine, meine Freundin Carrie hätte mich längst angeschrien, ich solle unter die Dusche gehen, weil ich so eklig sei. Aber Craig lebte... eindeutig für das hier.

Und er war noch nicht fertig. Nach ein paar Minuten hob er meine Eier an und begann, sich an meinem Damm zu schaffen zu machen. Wenn das frühere Zeug schon erotisch war, war das hier... verdammt heiß. Ich konnte nicht glauben, was er da tat. Er beschnupperte mich. Er leckte mich. Er erforschte einen Teil von mir, den noch nie jemand erforscht hatte... nicht einmal ich. Mein anfängliches Stöhnen veränderte sich und wurde konzentrierter: "Verdammt noch mal, Craig! Heilige Scheiße! Hör nicht auf!" Und er hörte nicht auf und trieb meine Temperatur in die Höhe. Heilige Scheiße, dieser Typ wusste, wie man mit mir spielt.

 

Dann schob er seine Hände unter meine Hüften und hob meinen Arsch hoch in die Luft. Ohne einen zweiten Blick zu riskieren, drückte er sein Gesicht in meine haarige Arschritze und fing an, meinen Arschgeruch zu schnüffeln. Er rieb sein Gesicht an diesem intimsten aller Teile und seine Stoppeln setzten meine zarte Haut in Brand. Ich konnte es nicht fassen. Und ich wollte nicht, dass es aufhört. Das war der Hammer. Sein Gesicht vergrub sich in mir, und sein Atem kam in Stößen. Ich begann, mich gegen ihn zu stemmen, und mein Verstand wurde von einer Flut von Hormonen benebelt.

Und dann spürte ich seine Zunge.

Heilige Scheiße. .

Ich stieß einen Schrei der Erregung aus. Das war... jenseits von Gut und Böse. Etwas, das meine Fantasie überstieg, da ich nicht einmal wusste, dass dies eine Option war. Er war dabei, meinen Arsch zu lecken. Mit meinen Händen versuchte ich verzweifelt, sein Gesicht tiefer in meinen Männergraben zu treiben, alles, um die Gefühle zu verstärken. Seine eigenen Hände versuchten, mich weiter zu spreizen, um einen besseren Zugang zu bekommen. Seine Zunge tauchte tief in mein Loch ein, während seine Lippen nach meiner Rosette schnappten, die durch die Stimulation wie wild zuckte. Er zog sich zurück und ließ seine Zunge um den Ring kreisen, um dann zu lecken wie ein Hund, der Wasser trinkt.

Es war ein bedeutender Tag in meinem Leben... der Tag, an dem ich lernte, dass mein Arsch für mich ein ebenso heißer Teil war wie mein Schwanz und meine Eier.

Ich weiß nicht, wie lange er mich auf diesen Höhenflug mitnahm, aber irgendwann fügte er seine Finger hinzu und löste damit eine ganz neue Art von intensiven Empfindungen aus. Seine mit Spucke befeuchteten Finger fungierten als eine weitere Zunge und erforschten mich. Machten mir Lust auf mehr. Ich wollte *viel* mehr. Ich wollte alles.

Ich glaube, ich wusste, worauf Craig hinauswollte, aber alle Zweifel waren wie weggeblasen, als er sich neu positionierte und begann, seinen steinharten Schwanz in meiner spuckeglatten Arschritze auf und ab zu bewegen. Er wollte mich necken. Aber ich nehme an, dass er mir eine letzte Chance gab, um abzulehnen, wenn ich es wollte.

Auf gar keinen Fall.

Wir sahen uns in die Augen, und ich nickte knapp. Ich wollte das genauso sehr wie er.

Craig spuckte in seine Hand. Langsam und zielstrebig schmierte er seinen Schwanz ein, der bereits glitschig war, weil Vorsaft aus der Spitze tropfte. Er wiederholte den Vorgang und setzte dann seinen Schwanzkopf an mein Loch. Er stieß zu. Stieß noch mehr. Und mit einem feuchten "Plopp" war er drin.

"STOPSTOPSTOPSTOP!" brüllte ich.

Er hielt an. "Geht's dir gut?", fragte er mit besorgtem Gesicht.

" Es ist nur... verdammt, du bist groß. Gib mir eine Sekunde. Beweg dich nicht."

"Atme, Andy. Einfach atmen. Du machst das gut."

Ich hatte nicht geglaubt, dass ich es schaffen würde. Aber nach ein paar Minuten spürte ich, wie ich mich entspannte. Craig war die ganze Zeit bei mir. Langsam fing er an, in mich einzudringen und sich dann wieder zurückzuziehen, damit ich mich an das Gefühl gewöhnen konnte. Es fühlte sich... so unnatürlich an. Aber mit der Zeit merkte ich, dass es genau das war, was so unglaublich daran war. Es war anders als alles, was ich bisher erlebt hatte. Funken sprühendes Licht in Bereichen, von denen ich nicht wusste, dass sie so wunderbar empfindlich waren. Er aktivierte einen Punkt tief in mir, und alles begann, sich zusammenzufügen.

Ich weiß nicht, wie ich die Empfindungen beschreiben soll. Als ich in Fahrt kam, begann Craig *wirklich* in Fahrt zu kommen und stieß tief und hart in mich hinein. Es war, als ob jeder Stoß die Lautstärke ein bisschen mehr erhöhte, und bald war es, als ob mein ganzer Körper in Flammen stand. Meine Haut glühte. Es war, als ob ich kurz davor war zu kommen, aber anstatt zu spritzen, wurden die Empfindungen immer stärker. Es war so intensiv, und ich spürte ein so starkes Gefühl von roher, animalischer Lust auf ihn. Es war, als würde ich zu Hulk werden, der aus dem Körper von Dr. Banner ausbricht. Hunger. Hunger. HUNGER. Und Craig antwortete mit noch mehr Hunger und verschlang mich regelrecht.

 

Und es war so... anders als jeder andere Sex, den ich mit einer Frau hatte. Ich benutze das Wort immer wieder, aber anders kann ich es nicht beschreiben: Es war so maskulin. Wie die Energie einer Gruppe von wetteifernden Jungs beim Ballspielen, aber in sexueller Form. Wir waren aggressiv, fast kämpferisch, verschwitzt, laut und enorm athletisch, als wir unsere Körper vorantrieben. Er *stieß* mich, sein Schweiß lief ihm die Stirn hinunter und tropfte auf meinen sich windenden Körper. Der Instinkt übernahm die Oberhand. Ich bockte hart gegen ihn, trieb seinen Schwanz genauso hart in mich hinein wie er in mich. Stoß für Stoß. Zusammen erzeugten wir mehr Reibung. Mehr Kraft. Mehr Stöße. Wir konnten nicht lange durchhalten.

Und dann brachte mich seine animalische Leidenschaft endlich an den Rand. Ich konnte es spüren, wie es sich wie ein Tosen des Ozeans steigerte. Eine elektrische Welle, die außer Kontrolle geriet. "UNGH, UNGH!... GAHHHHHHHHHHHHHHHHHH!" Ohne meinen Schwanz auch nur zu berühren, schoss ich mein Sperma wie eine Wasserkanone heraus. Hätte Craig nicht über mir gestanden, wäre ich sicher an die Decke gespritzt. Als ich explodierte, klammerte sich mein Arsch *hart* an seinen Schwanz, was ihn ebenfalls zum Äußersten trieb. Wir schauderten gemeinsam in sexueller Erlösung, fühlten uns gegenseitig im Innersten unseres Wesens, verzehrt von unserem eigenen Feuer.

Wir brachen nebeneinander zusammen, zu betäubt, um etwas anderes zu tun, als unsere Atemzüge auszustoßen. Es war anders als alles, was ich je erlebt hatte, und mein Verstand wirbelte herum... zu roh, um sich auf etwas zu konzentrieren. Erst nach einer langen Zeit - so lange, dass ich mich fragte, ob einer von uns beiden ohnmächtig geworden war - brachen wir endlich das Schweigen.

"Heilige Scheiße." zischte ich schließlich zwischen meinen Zähnen. Das brachte alles auf den Punkt.

"Das war... wild", antwortete Craig schließlich. Nun, *das* war eine Untertreibung. "Geht es dir gut da drüben?"

"Mein Herz fühlt sich an, als würde es stark genug pochen, um.... Ich weiß es nicht." Das war's... das war so eloquent, so tiefgründig, wie ich nur sein konnte. "Ich werde wahrscheinlich eine Woche lang nicht geradeaus laufen können, aber... heilige Scheiße. Du hast mich zum Glühen gebracht wie einen Flipperautomaten. So etwas habe ich noch nie gefühlt."

Craig gab ein erschöpftes Glucksen von sich. "Es war ... wild."

Ich rollte mich leicht auf die Seite. "Ich kann nicht glauben, dass du mich so... mich so *gerochen* hast. Es tut mir leid, Mann. Es war ein langer Tag, und du hast alle meine... schlimmsten Zonen erwischt. Tut mir leid, Mann. Ich muss wohl ziemlich "reif" gerochen haben."

Craig sah zu mir auf und reagierte energischer, als ich erwartet hatte. "Nein. NEIN! Mann, das war...es war verdammt heiß." Er lehnte sich wieder zurück. "Du verstehst das nicht. Es ist nur so, dass meine Frau ein verdammter Ordnungsfanatiker ist, besonders nachdem sie die Kinder bekommen hat. Vor allem, wenn es um Sex geht. Ich muss erst duschen, sonst fasst sie mich nicht an. Und sie besteht darauf, dass ich mich "sauber mache", bevor wir ins Bett gehen. Es ist verrückt. Und... nun, ich lebe in einem Haus, in dem es nur Teepartys, Regenbögen und Einhörner gibt. Ich meine, dein Duft war so... verdammt urwüchsig. Männlich. Männer. In ihrer rauesten Form. Es ist seltsam, aber ich war endlich wieder *ein Mann*, *mit* einem Mann... einem *echten* verdammten Mann."

Ich sah ihn an, gluckste und sagte: "Du bist verrückt, Mann."

Er brummte nur: "Mach es nicht schlecht, bevor du es probiert hast." Nach einer weiteren Pause setzte er sich wieder auf und fuhr sich mit den Händen durch das Sperma, das ihm über die Brust lief. "Nun. Wo wir gerade von Gerüchen sprechen... Ich stinke, und das wird zu Hause nicht akzeptiert. Stört es dich, wenn ich deine Dusche benutze...?"

"Nein, kein Thema. Nimm dir ein Handtuch aus dem Schrank links."

Craig richtete sich auf, griff zu mir und tätschelte mir die Brust. Dann stand er auf und schlenderte wortlos in Richtung Bad. Dabei bekam ich endlich einen perfekten, ungehinderten Blick auf seinen Arsch. Die verdammte Mutter aller Hinterteile. Heilige Scheiße. Seine Arschbacken waren vielleicht ein bisschen glatter als meine, aber mit mehr Haaren auf der Unterseite, besonders um sein Loch herum. Muskulös. Dick. Mächtig. Als er sich bewegte, wurde mein Mund trocken. Meine Gedanken rasten. Dieser Hintern war verdammt sexy, und mir wurde klar, dass ich noch nicht einmal die Chance gehabt hatte, ihn zu erkunden. Verdammt, und doppelt verdammt.

Aber was zum Teufel? Was war da los mit mir? Warum bekam ich wieder einen Ständer, als ich an den Hintern eines Mannes dachte? Aber da war es. Ich hatte gerade zwei der größten Ladungen meines Lebens abgeschossen und wurde *immer noch* erregt von... dem Hintern eines Typen. *Diesem* Hintern eines Kerls.

Während Craig sich wusch, ging ich ins Wohnzimmer, um meine Sachen zusammenzusuchen. Als ich mich anzog, sah ich Craigs Unterwäsche... und mir ging durch den Kopf, was er gerade gesagt hatte. Dass er sich durch Männerdüfte wie ein Mann fühlt. Dass ich es nicht verurteilen soll, bevor ich es nicht probiert habe. Ich hielt seine Jockey-Shorts an mein Gesicht und atmete ein. Ganz tief.

Verdammt.

Er hatte Recht. Das anfängliche Gefühl, das mich überkam, als mein Gesicht das erste Mal in seinem Busch war, kehrte zurück. Verdammt männlich. Roh. Animalisch. Irgendwo tief in meiner Psyche läuteten die Alarmglocken. Ich lernte etwas über mich, das ich vorher nicht kannte. Und ich wusste wirklich nicht, was ich davon halten sollte.

Craig kam heraus und trocknete sich ab. Er sah mich an und grinste, und ich grinste zurück und reichte ihm seine Unterwäsche. Er zog sich an, und es herrschte ein... Schweigen, als wir das taten. Ich hatte keine Ahnung, was ich sagen sollte, und Craig wohl auch nicht. Erst als er mit dem Anziehen fertig war, sagte er endlich etwas. "Danke, Mann, das war toll. Ich meine das wirklich... das war toll. Es war... auf einer ganz anderen Ebene. Sind wir, äh... noch Freunde?"

Ich lächelte. Offen, dankbar, aufrichtig. "Ja. Sorry. Mein Verstand ist verschwommen. Aber das war... unglaublich." Er erwiderte mein Lächeln, und wir machten die "Männerumarmung" - eine Art Bärenknuddeln mit zwei Klapsen auf den Rücken.

"Ich rufe dich an." Sagte er, als er ging.

Und damit war ich allein. Mit einer ganzen Reihe von Dingen, über die ich nachdenken musste.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Bisexuell / Das erste Mal / Große Schwänze / Muskeln

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: fickgeschichten / intimität / sex toys / achselhaare / behaarter arsch / missionarsstellung / libido / sexuelle erregung / lüstern / arzt / gay master / sexualleben / zwilling / anilingus / quälen / schwanz blasen / kamerad / maskulin / brusthaar / meine freundin / gay stricher / bordell / heißer typ / schluckt / quälen / spritzt ab / männer mit männer / behaarte eier / athletisch / athletisch / in seinem arsch
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden