Kleinstadt-Schwuchtel

von ElcoFT
veröffentlicht am 29.06.2022
© ElcoFT, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Das erste Mal / Große Schwänze / Junge Männer / Romantik / Sportler

Es war Sommer. Felix, mein bester Kumpel und Nachbar, war nicht in der Stadt, sondern in Urlaub mit seinen Eltern.

Allein zu Hause hörte ich Musik, sah fern, holte mir mindestens zweimal am Tag einen runter, fuhr mit dem Fahrrad und las. Meine Mutter, die in einem großen Kaufhaus arbeitete, Möbel verkaufte und die Kunden beim Einrichten beriet, hatte nicht viel Zeit für mich. Ohne Felix, mit dem ich abhängen konnte, war ich besorgt, dass dies ein weiterer einsamer Sommer werden würde.

 

An diesem sonnigen Tag hielt ich nach etwa einer Stunde zielloser Fahrt an, um mich unter einem alten Baum auszuruhen, ein Ort, an dem ich das schon oft getan hatte. Es war ein guter Platz, um einen Blick auf die Jungen zu werfen, die auf dem Weg zum örtlichen See vorbeikamen. In der Nähe des Baumes begann der Hauptweg, der durch das Waldareal führte, das den See schützte, etwa drei Kilometer von der Stadt entfernt. Einige der Jungen trugen Shorts, andere nur Badehosen. Sie waren immer ohne Hemd unterwegs, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Ich hatte noch nie Sex gehabt, aber ich dachte ständig daran. Das Beängstigende war bloß, dass viele meiner sexuellen Fantasien von Jungs handelten. Ich hatte Angst, als Schwuchtel abgestempelt zu werden. Das Schlimmste, was einem Teenager in meiner Schule und Nachbarschaft dieser Kleinstadt passieren konnte. Deswegen habe ich nie mit jemandem darüber gesprochen.

Der Baum war für mich der Endpunkt. Ich konnte den Weg nicht weitergehen. Meine Mutter hatte mir schon mit fünf oder sechs mit erhobenem Zeigefinger erklärt, der See sei ein gefährlicher Ort, und ich solle niemals ohne Begleitung von einem Erwachsenen dorthin gehen. Warum ich mich daran immer noch hielt, kann ich gar nicht genau sagen. Ich tat es einfach.

Als ich an diesem Tag auf dem Boden saß, war ich so vertieft in die Beobachtung einer lärmenden, braungebrannten und heißen Gruppe von Fußballspielern, die meine Aufmerksamkeit so beanspruchten, dass ich seine Annäherung gar nicht bemerkte. Ich bemerkte erst seine Anwesenheit, als er vor mir stand und seine Beine mir die Sicht versperrten.

„Hallo“, sagte er und schaute nach unten.

Nach den glatten und kräftigen Beinen war das erste, was ich sah, ein Paar blauen Shorts und eine Ausbeulung, eine bemerkenswerte Ausbeulung. Abgesehen von seinen Shorts trug er nur seine Turnschuhe.

„Hallo“, erwiderte ich und sah auf, wobei ich Mühe hatte, meinen Blick von seinem Paket zu lösen.

Ich erkannte ihn. Obwohl wir uns nie vorgestellt worden waren, hatte ich ihn in der Schule gesehen und kannte sogar seinen Namen oder Spitznamen, Nico.

Es war unmöglich, ihn nicht zu sehen. Er war ein großer und gut aussehender Junge, zwei oder drei Jahre älter als ich. Er hatte schmutzigblondes Haar, kurz geschnitten, mit hellgrünen Augen. Er ging regelmäßig mit drei oder vier anderen Jungen aus. Ich hatte Geschichten gehört, dass sie immer in Schwierigkeiten gerieten und sich gegenüber kleineren oder schwächeren Klassenkameraden oft scheiße verhielten. Sie waren die klassischen harten Kerle der Schule. Ich hatte gemischte Gefühle bei ihnen. Sie machten mir sowohl Angst, aber zogen mich auch an, besonders Nico. Ich beobachtete ihn bei jeder Gelegenheit aus der Ferne. Er hatte Stärke und Selbstvertrauen, fast eine Überheblichkeit, die ich seltsam erregend fand. Ohne irgendeine Vorstellung, als ob er wüsste, dass ich ihn kenne, kam er direkt zur Sache. Er fragte mich, ob ich ihn zum See mitnehmen könnte.

War das ein Scherz? Er hatte kein Fahrrad, aber das hatte ihn noch nie davon abgehalten irgendwohin zu fahren. Warum wollte er jetzt eine Mitfahrgelegenheit?

„Ist das dein Ernst?“, fragte ich.

„Ja, im Ernst. Es ist heißer als in der Hölle.“

Ich blieb ein paar Sekunden lang stehen, bevor ich fragte: „Und deine Freunde?“

„Die sind früher gegangen. Sie warten auf uns. Lass uns gehen“, antwortete er mit Zuversicht.

Dieses Gespräch hatte etwas Seltsames an sich. Die angedeutete Vertrautheit zwischen ihm, seinen Freunden und mir war seltsam, und jetzt sagte er auch noch, dass sie "auf uns warteten". Was zum Teufel war das?

„Ich kann nicht“, sagte ich, in der Hoffnung, unseren Smalltalk zu beenden.

„Du kannst was nicht?“, fragte er.

„Ich kann nicht zum See gehen“, antwortete ich und wandte mein Gesicht ab, um seinem Blick auszuweichen.

„Warum nicht? Deine Freunde sind weg und du tust nichts mehr.“

„Woher weißt du das?“

„Du hast mir noch nicht geantwortet. Warum nicht?“

 

„Wegen meiner Mutter. Sie erlaubt es mir nicht, dorthin zu gehen.“

„Warum?“

„Na ja ... Sie hat wohl ihre Gründe.“

„Was für verdammte Gründe?“

Warum stellte er so viele Fragen? Ich schämte mich, zuzugeben, dass meine Mutter überfürsorglich war und mich völlig unter Kontrolle hatte.

„Mom denkt, es ist ein gefährlicher Ort.“

„Gefährlich?“, fragte er und schnitt eine Grimasse, als fände er das, was ich gesagt hatte, absurd.

„Nicht sicher“, versuchte ich zu erklären.

Er schwieg ein paar Sekunden lang, während ich auf seine Füße starrte. Große Füße. Dann griff er in seine Shorts, um seinen Penis und seine Eier zu ordnen, machte einen Schritt vor und setzte sich neben mich, wobei er seinen Schenkel an meinen legte.

„Sieh mich an, Alter“, sagte er. „Willst du mir sagen, dass du noch nie am See warst?“

„Niemals“, antwortete ich und schaute weg.

Er legte seine Hand auf mein Knie und drückte sie leicht, als wolle er meine Aufmerksamkeit dadurch noch erhöhen, sagte er mit dieser heiseren und tiefen Stimme, die manche Jungs in der Pubertät bekommen, zusammen mit dem Körperwachstum und kochenden Kesseln voller Testosteron.

„Es ist Zeit, das zu ändern. Zufälligerweise brauche ich eine Mitfahrgelegenheit und du hast eine Verabredung mit dem See. Ist doch super. Wir können uns gegenseitig helfen.“

„Ich weiß nicht... Und was ist mit meiner Mutter?“

„Scheiße! Was hat deine Mutter damit zu tun?“

„Aber....“

„Kein Aber, Alter“, unterbrach er mich abrupt und genervt. „Ich will nichts

Mehr über Mami hören. Was mache ich hier eigentlich? Und was bist du? Ein kleines Kindchen? Werd erwachsen. Ich gebe dir eine Chance.“

Was für eine Chance? Ich habe um nichts gebeten, und sein Ton gefiel mir nicht. Es fühlte sich wie eine Schikane. Ich hätte ihm sagen sollen, dass er kein Recht hat, so mit mir zu reden. Ich hätte ihm sagen sollen, dass er zur Hölle fahren soll oder sonst was. Besser allein als in schlechter Gesellschaft. Aber die Worte kamen nicht über meine Lippen, und zu allem Übel wurde ich von der Hitze seines Schenkels geil. Ob eingebildet oder nicht, der Geruch der Hand, die er in seine Shorts gesteckt hatte, stieg mir in die Nase und machte mich völlig fertig.

Ich glaube, er merkte, dass ich mich unwohl fühlte und versuchte, mich zu beruhigen, weil er wahrscheinlich Angst hatte, ich würde mich umdrehen und weglaufen. Er sagte: „Hey, entspann dich, Kumpel. Nimm's locker... Ich denke nur über uns nach. An dich und mich. Bei mir bist du sicher. Es wird ein Geheimnis unter Freunden sein. Deine Mutter muss nicht alles wissen.“

Schließlich stand er auf, streckte seine Hand aus, um mir aufzuhelfen, und zwinkerte mir auf so freundliche Weise zu, dass ich seine frühere Haltung anderen in der Schule gegenüber vergaß und beschloss, dass er mir definitiv nichts Böses tun würde.

„Lass uns gehen. Freunde?“, fragte er.

Ich nickte, ergriff seine Hand, um aufzustehen, und drehte mich zur Seite, um meinen wachsenden Ständer zu verstecken. Offensichtlich erfreut, sagte er mir, dass er, weil er etwas größer und stärker sei, fahren und in die Pedale treten würde. Ich sollte mich auf die Querstange meines eigenen Fahrrads hocken. Ein wenig komisch fand ich das schon. Schließlich gab es ja auch einen Gepäckträger. Felix und ich hatten immer nur den Gepäckträger genutzt. Die Querstange kam mir vor wie beim Reiten der Damensattel.

Er sagte mir auch, ich solle lieber mein Tank-Top ausziehen und warnte mich, dass in dem kurzen Abschnitt des Waldes zu dieser Jahreszeit nichts als Feuchtigkeit und Hitze herrsche. Schließlich fummelte er wieder an seinem Päckchen in seinen engen Shorts rum, anscheinend schien er ernsthafte Schwierigkeiten zu haben, alles darin unterzubringen.

Als wir anfingen zu rollen, beugte er sich vor und presste sich an die Rückseite meines Körpers. Umgeben von seinen Armen, seiner Brust, seinen Beinen, seiner Wärme und seinem Duft, bereute ich, was ich gerade getan hatte. Ich hätte nie mit ihm gehen sollen, sagte ich mir.

 

Ich fing an, nervös zu werden, hatte Angst, jemanden zu treffen, den ich kannte, jemanden, der alles meiner Mutter erzählen würde, jemand, der fragen würde, warum ich mit diesem Nico zusammen war, einem notorischen Störenfried. Meine größte Angst war jedoch, Nico meine tiefen und geheimen Sehnsüchte durch Zufall oder Unvorsicht zu verraten.

Ich wurde aus dieser Welle dunkler Gedanken gerissen, als er den Hauptweg verließ, nach rechts abbog und einen Nebenweg einschlug, der schmaler und schroffer war. Das Fahrrad begann zu wackeln, ebenso wie unsere Körper, die sich stießen, berührten und aneinanderrieben

Am Anfang war es unfreiwillig, aber nach und nach wurden seine Annäherungsversuche offensichtlicher. Mit jedem Stoß schob sich sein Oberkörper weiter vor, und er brachte sein Gesicht nahe an die Seite des meinen. Ich konnte seinen Atem auf meiner Wange spüren. Irgendwann in diesem Spiel, bei dem er sich vorwärts bewegte und ich vergeblich versuchte auf der Querstange zu entkommen, schüttelte ein stärkerer Stoß - vielleicht absichtlich - meinen Körper nach hinten, und das spürte ich es. Er bekam einen Ständer.

Ich versuchte, in meine vorherige Position zurückzukehren, aber er blockierte meine Bewegung, indem er meine Schulter benutzte, um seine rechte Hand zu stützen. Es schien eine normale Geste zu sein, als ob er zusätzliche Unterstützung oder Balance bräuchte, aber aus der übertriebenen Stärke seines Drucks nach unten wusste ich, dass er mich damit festhalten wollte.

„Festhalten“, sagte ich zu mir selbst und versuchte, mich zu beruhigen, während ich Angst hatte, ihn zu verärgern. „Bald werden wir den See erreichen und du wirst ihn los sein. Verhalte dich normal, verhalte dich normal!“ Aber was würde ein normaler Teenager hier tun?

Um zu zeigen, dass alles in Ordnung war, schob ich meinen Oberkörper zurück, bis ich meine Haut an seine schweißbedeckte Brust drückte. Er verstand meine Duldung und legte seine rechte Hand wieder auf das Fahrrad und beugte seinen Körper weiter vor.

Das war keine gute Idee. Ich begann wieder, seinen Atem auf meinem Gesicht zu spüren, seine harten Brustwarzen, die an meinem Rücken rieben, und vor allem seinen Schwanz, der sich auf und ab bewegte. Vor allem aber immer härter wurde. Und dann, während ich mir einredete, dass bald alles zu Ende sein würde, begann ich die Kontrolle über meine Gedanken zu verlieren. Ich hatte Angst, seinen Körper zu berühren, aber gleichzeitig wollte ich von ihm berührt werden. Von jedem einzelnen dieser Muskeln, die mich umhüllten und von dem Schwanz, der sich bei jeder seiner Bewegung mehr an meine Hüfte presste.

Mein Verstand verlangte, dass ich schreien, etwas sagen sollte, um diesen schmutzigen Trick zu beenden, aber mein Körper reagierte gar nicht und drohte, immer mehr nachzugeben.

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, ich stöhnte, als er seine Lippen an mein Ohr drückte. Ich hätte nie gedacht, dass dieser Teil meines Körpers so empfindlich sein könnte oder dass überhaupt jemals ein Paar Lippen mich so sehr zum Zittern bringen könnte.

Alles war neu für mich. Es war nicht nur das Ohr. Mein ganzer Körper war entzündet, Zentimeter für Zentimeter, Nerv für Nerv. Es wurde immer schwieriger, meine kurzen hektischen Atemzüge zu unterdrücken. Ich wollte nicht, dass er wusste, dass ich es genoss und wie sehr.

Er wich von mir zurück und hielt das Fahrrad an.

Warum war das so? Hatte er mein Keuchen gehört? War er wütend? Ich gab mir selbst die Schuld.

Als ich mich umdrehte, sah ich, wie er nach unten blickte, die Hände in den Shorts, und, ich traute meinen Augen kaum, fast die Hälfte des verdammten Dings war aus seinem Hosenbein gerutscht.

„Er versucht immer zu entkommen“, sagte er leise, als wäre es das Normalste der Welt, als wäre es etwas, das von allein wächst und dann in die Welt hinausgeht.

Mit dem Zeigefinger zog er den Stoff zurück, als wolle er Platz schaffen, als wolle er ihn zurücklegen, oder er tat nur so, denn seine Bewegungen hatten keine Eile, keine Sorge, etwas zu verbergen. Es schien, als würde er sich bewusst langsam bewegen, um mir einen besseren Blick auf sein Glied zu gewähren und mehr Zeit zu schinden, um meine Aufmerksamkeit zu gewinnen. Und er hatte Erfolg. Vom ersten Moment an konnte ich nicht wegschauen.

 

Sein Schwanz war unbeschnitten, und da er hart war, bewegte sich die Vorhaut nach hinten und entblößte den Kopf. Er war zartrosa, mit Sperma bedeckt und glitzerte, sah prall geschwollen aus.

Er versuchte immer noch, ihn in seine Shorts zurückzuziehen, oder tat eben nur so, umfasste mit seiner Faust die Mitte und drückte sie zusammen. Ein taufrischer Tropfen glitt in Zeitlupe vom Pissschlitz auf die Eichel.

Ich hatte den Eindruck, dass er im nächsten Moment noch mehr von seinem prächtigen Glied entblößen würde. Das hatte ich insgeheim erwartet, oder gewollt, aber ich lag falsch und irrte mich. So sehr er sich auch bemühte, meine Aufmerksamkeit zu erregen, so sehr war er gleichzeitig darauf bedacht, nicht sein ganzes Ding zu zeigen.

Ich verstand es nicht, aber ich wurde immer nervöser, wollte mehr sehen,

die volle Erektion, den unteren Teil seines Penis, den ich mir dicker vorstellte als den oberen und auch seine Eier und seine Schamhaare.

Als ich meinen Kopf hob, um eine Antwort in Nicos Gesicht zu sehen, erstarrte ich. Seine Augen waren in meinen. Er musterte mich.

Ich wusste nicht, wie lange ich schon auf sein geschwollenes Rohr starrte, das nur wenige Zentimeter von meinen Fingern entfernt pochte. Meinen Fingern pochte, genauso wie ich nicht wusste, wie lange er mich beobachtete.

„Was denkst du?“, sagte er mit dieser tiefen Stimme. „Hast du jemals einen so großen Schwanz gesehen?“

Auf frischer Tat ertappt, war ich sprachlos.

„Er ist groß, nicht wahr?“, fügte er hinzu.

Das war keine Frage. Alles an ihm schien reine Gewissheit zu sein.

Er warf seine Hüfte vor. Sie war so nah, dass ich sie riechen konnte, einen schwer fassbaren, warmen Geruch. So etwas wie ein stechendes Parfüm.

„Willst du das Ganze sehen? Ich zeige es dir, wenn du willst“, sagte er.

Seine Stimme klang heiserer als je zuvor. Warum schlug er mir das vor? Warum hat er mich geneckt? Mich aufgegabelt? Hatte er einen Verdacht?

Obwohl ich verwirrt war, wurde mir klar, dass er eine Grenze überschreiten würde, wenn ich Nico nicht aufhalten würde. Bis zu diesem Moment hätte ich mich mit der Ausrede zufrieden geben können, dass die ganze Reibung auf dem Rad, obwohl sie mit unbestreitbarer Geilheit geladen war, unfreiwillig war. Oder dass er mich in meiner verletzlichen Lage ausgenutzt hatte. Aber jetzt wäre es eine neue Grenze. Wenn ich tat, was er verlangte, würde ich Dinge preisgeben, die ich niemals preisgeben sollte.

„Komm schon, Junge, willst du das ganze Paket sehen oder nicht? Es liegt an dir“, sagte er, bedrängte mich, drückte erneut mit der Faust zu und richtete sein Glied auf mich.

In diesem Moment hörten wir Stimmen und als wir uns nach rechts drehten, sahen wir in der Ferne eine Gruppe von Jungen auf uns zukommen.

„Schade, du hast die Gelegenheit verpasst“, sagte er, steckte sein Glied in seine Shorts zurück und setzte sich wieder auf das Fahrrad.

Im Gegenteil, dachte ich, völlig erleichtert. Die Klingel hatte mich gerettet.

Das war aber noch nicht das Ende meines Leidensweges. Sobald er in die Pedale trat und wir uns von den Jungs entfernten, ging alles wieder los. Ich spürte seinen Körper über mir und sein Schwanz schlüpfte wieder aus den Shorts.

„Du hast coole Haare, Junge“, flüsterte er, als seine Zunge wie aus Versehen mein Ohrläppchen berührte. Wieder hatte diese Berührung der Zunge eine ungeheure Wirkung auf mich. Ich erschauderte. „Und du riechst so gut.“

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, er sagte das nur, um eine schnelle Bewegung seiner rechten Hand hinter mir zu verbergen. Als es vorbei war, fühlte ich etwas anderes.

Warte, warte! Diesmal war es nicht nur die Spitze. Nicos Schwanz war völlig frei, komplett aus den Shorts heraus. Ich konnte ihn ganz an meinem Rücken spüren. Haut auf Haut, die klebrige, mir wohlbekannte Flüssigkeit breitete sich immer weiter aus. Was war das? Eine Precum-Fabrik?

Zuerst fand ich es eklig und beschloss, zu reagieren oder zumindest stillhalten. Aber mein Körper, der wieder einmal Befehle von einem anderen Ort zu erhalten schien, bewegte sich hin und her, spürte die Wärme, den Druck seines Schwanzes, der unglaublicherweise härter wurde und noch weiter wuchs.

 

Nico wiederum veränderte seine Position, richtete seinen Schwanz mit der Spitze nach oben aus. Ich konnte sogar spüren, wie sich seine Eier im Hodensack bewegten.

In den folgenden Minuten war er die ganze Zeit in Aktion, auf und ab, auf und ab, rechts und links und stöhnte jedes Mal leicht auf, wenn unsere Körper zusammenstießen. Ich merkte, dass er kurz davor war, etwas zu tun, und ich konnte es nicht aufhalten, konnte seine Handlungen nicht kontrollieren.

Das ging eine Weile so, bis ich ihn stöhnen hörte und spürte, wie sein Schwanz wuchs, als würde er gleich explodieren.

Er hielt das Fahrrad abrupt wieder an und sagte: „Fuck! Verdammt! Shit! Oh, fuck!“

Was jetzt?! Ich versuchte zu verstehen, aber es war keine Zeit. Mit seinen starken Beinen, die Füße fest auf dem Boden und die linke Hand auf meinem Nacken, während die rechte meine Schulter hielt, stieß er seinen Schwanz nach vorne und zappelte, als er seine erste Salve abspritzte. Ich spürte die Hitze seines Spermas auf der Haut meines unteren Rückens.

Er hielt mich immer noch fest und ich war ihm ausgeliefert, während er weiter abspritzte, Salve um Salve des dicken Schleims, entleerte er seine Eier, bis er nicht mehr spritzen konnte.

Dann stieß er ein langes, tiefes Stöhnen der reinen Lust aus, ließ seine Arme fallen und stützte sein Kinn auf meine Schulter, entspannte sich, teilte die Hitze seines verschwitzten Körpers mit meiner und glitschte in sein eigenes Sperma auf meinem Rücken.

Er stand ein paar Minuten still, bis sein Schwanz weich wurde, wischte ihn an meinem Rücken ab und sagte mir, ich solle absteigen.

Als sein Schwanz bereits wieder in seinen Shorts steckte, zeigte er auf einen dritten, schmalen und steilen Pfad, der hinunter zum See führte, und sagte: „Das ist der Pfad. Meine Freunde und ich benutzen ihn, um unseren geheimen Platz am See zu erreichen. Wenn du ins Wasser gehen und dich reinigen willst, lass das Fahrrad hier stehen.“

Mich reinigen? Als er das sagte, wurde ich mir der Schmiere auf meinem Rücken, Taille und Hüfte erst völlig bewusst.

„Du bist so ein Vollidiot!“, sagte ich zu mir selbst, „Verschwinde von hier.“

„Kommst du mit oder nicht?“ fragte er, reichte mir das Fahrrad und ging in Richtung Pfad, ganz ruhig, als wäre nichts passiert, als hätte er mich nicht gerade benutzt.

„Ich habe keine Badehose“, antwortete ich.

„Komm mir nicht mit diesem Mist. Wir sind hier unter Freunden. Geh einfach in deiner Unterwäsche oder nackt. Du hast einen schönen Hintern.“

„Ich kann nicht“, antwortete ich und wurde rot. „Es ist zu spät. Meine Mutter...“

„Deine Mami? Schon wieder?“, sagte er unhöflich.

Doch fast augenblicklich schien er es zu bereuen. Er milderte seine Stimme und sagte mit einem verschmitzten Lächeln auf den Lippen: „Okay, Kumpel. Vielleicht beim nächsten Mal. Wir haben noch einen ganzen Sommer vor uns. Du und ich können eine Menge Spaß zusammen haben.“

Nächstes Mal? „Erst wenn die Schweine fliegen“, dachte ich, als ich ihn hinter mir ließ.

Ich trat so heftig in die Pedale, dass ich mich fast verfahren hätte. Als ich zum Hauptweg zurückkam, hielt ich hinter einem Gebüsch an und wischte mir mit meinem Tanktop eine große Menge Sperma ab, das von meinem Rücken bis zum Anfang meines Pos floss. Da bemerkte ich meinen eigenen Ständer und einen breiten Fleck von Precum auf meiner Shorts.

Ohne weiter darüber nachzudenken, ging ich ein Stück weiter in den Wald hinein, bis ich eine abgelegenere Stelle fand und begann, mir einen runterzuholen, bedrängt von meinem jugendlichen Testosteron, dass mir sagte, dass es mich nichts anderes tun lassen würde, bis ich masturbiert hatte. Nicos riesiger Schwanz, so saftig, so hart, so fordernd, so einschüchternd, Mobilisierte alle meine Fantasien und Energien, und in wenigen Sekunden blies ich eine gewaltige Ladung über meine Brust. Ein paar Strahlen trafen sogar meinen Hals und mein Kinn.

Als ich nach Hause kam, rannte ich ins Bad. Ich wollte alles hinter mir lassen, was gerade passiert war. Ich musste Nicos Flecken von meinem Körper entfernen. Unter einem Schwall Wasser rieb ich mich mit Schwamm und Seife ab. Kräftig. Je kräftiger ich mich abrieb, desto mehr von Nico blieb merkwürdigerweise zurück.

Nachdem ich mir saubere Kleidung angezogen hatte, wusch und trocknete ich meine Shorts und mein Tanktop und ging dann in die Küche. Ich beschloss, ein Abendessen für meine Mutter zuzubereiten, um meine Schuldgefühle zu lindern, weil ich gegen ihren Willen in den Wald gegangen war.

Sie freute sich über die Überraschung. Später, nach dem Abwasch, verbrachte ich den Rest des Abends damit, von ihrer Arbeit zu hören und gemeinsam mit ihr einen alten Film im Fernsehen zu sehen.

Die ganze Zeit über vermied ich es, an Nico zu denken, aber als ich allein in meinem Schlafzimmer war, konnte ich es nicht verhindern. Plötzlich stand ich vor dem Spiegel und betrachtete meinen Hintern und erinnerte mich an seine Worte darüber und an seine tiefe sinnliche Stimme. Als meine Hand über die vollen Hügel meines Hinterns glitt und meine Finger in das enge Tal gruben, erinnerte ich mich an eine andere Person und ein anderes Ereignis mit diesem Teil meines Körpers.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Das erste Mal / Große Schwänze / Junge Männer / Romantik / Sportler

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: schwule fantasien / schmutzige fantasie / sneaker-sex / pubertät / eigenes sperma / masturbation / gay musterung / mit älteren mann / spanner / schwuchtel / unbeschnitten / precum / riesenschwanz / gay teen / jugendlich / riesenpenis / er spritzt / zu großer schwanz / fussball / großer schwanz / badehose / einen runterholen / erektion / bester freund sex / schamhaare / verschwitzt / nachbar / cooler typ / sex im urlaub / schwule fantasien / natursekt
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden