Derber Oralsex - Teil 2
© mannfuermann.com

Schon seit längerem hat mich der Gedanke geil gemacht, bei regelmäßigen Dates von einem dominanten Top zum gefügigen Maulsklaven abgerichtet zu werden und dafür zu zahlen...

Bei Gayromeo fand ich einen Escort, der seinem Profiltext nach dominanter Macho war und sich gerne von devoten Typen bedienen und aussaugen ließ. Er war Anfang 40, 185cm groß, athletisch und mit XL bestückt. Ich schrieb ihm was ich suchte, dass ich mich voll unterordnen wolle und er mir alles beibringen könne, was eine gute Maulhure beherrschen muss. Dirty, starke Schmerzen und richtig heftigem SM wollten wir beide nicht, von da her waren wir schon mal auf einer Wellenlänge....

Ich sendete ihm Fotos von Gesicht, Body und meinem Schwanz, als Anwort kamen keine Bilder zurück, er schrieb nur: "Meinen Schwanz und meinen Body siehst Du im Profil, mein Gesicht hat Dich vorerst nicht zu interessieren Du Blasfotze".

Bei der Bezahlung einigten wir uns auf 75,-€ für jede Ladung die er mir ins Maul spritzt.

Er nannte mir seine Adresse und wir machten aus, dass ich zwei Stunden später bei ihm sein solle. Dann schrieb er noch: "Bring 150,-€ mit, bei der ersten Ausbildungseinheit werde ich Dir 2 Ladungen meines meisterlichen Saftes gönnen"

Untenrum frisch rasiert, gespült und geduscht machte ich mich auf den Weg zu seiner Wohnung. Ich war fast eine Stunde unterwegs, die Gedanken kreisten in meinem Kopf und ich wurde geil, mein Rohr drückte in der Hose. Ich war nervös und gespannt auf das was dann kommen sollte......

Ich klingelte und ging wie vereinbart in den dritten Stock, die rechte Tür war nur angelehnt.

Ich betrat die Wohnung und schloß die Tür hinter mir, niemand war zu sehen. Aus dem Nebenraum hörte ich eine sympathische, aber energische Stimme "Leg die 150,-€ auf die Anrichte und zieh Dich komplett aus. Dann setz die Maske auf und geh auf die Knie um Deinen Meister zu empfangen!"

Ich nahm die Maske von der Anrichte und sah Sie mir an, es war eine Rubbermaske mit großer Mundöffnung, aber ohne Augenlöcher. Ich wurde nervös, noch geiler und tat was er mir befohlen hatte. 2 Minuten später saß ich nackt und maskiert auf Knien in seinem Flur und sagte nur "fertig". Ich hörte Schritte und merkte am Luftzug, dass jemand vor mir Stand. Er legte seine Hände auf meinen Kopf und sagte "Maul auf!". Ich öffnete den Mund, er spuckte hinein und sagte "schluck es". Er legte mir ein Lederhalsband mit Führungsleine an und führte mich auf allen Vieren ins Wohnzimmer. Er setzte sich auf die Couch und führte mich zu seinem Schwanz. Er drückte meinen Kopf an die Eier und sagte "Leck". Ich leckte seine Eier und er peitschte mir seinen fetten Kolben ins Gesicht. "Ich werde Dich heute testen ob Du es Wert bist mir als Maulfotze zu dienen. Du wirst alles tun was ich sage und Dich voll auf meine Befriedigung konzentrieren, alles andere ist unwichtig. Klar?" Ich anwortete "Ja", da bekam ich eine leichte Ohrfeige ins Gesicht "Es heißt: JA, SIR!".

Ich zuckte zusammen und stammelte "Ja, Sir!". ER stopfte mir seinen fetten Kolben ins Maul und sagte "Gut! Und jetzt blas, ich will sehen was Du schon so kannst!". Ich blies so gut ich konnte und lutschte seine Eichel. "Tiefer" herrschte er mich an und ich versuchte seinen Schwanz komplett aufzunehmen. Er war ca. 19 bis 20x5 und mit viel würgen schaffte ich es ihn bis zu den Eiern zu schlucken. Er legte seine Hände auf meinen Hinterkopf und hielt ihn fest "Gewöhn Dich dran, ich mag es gerne tief". Er schob meinen Kopf auf seinem Schaft hoch und runter, immer wieder bis zum Anschlag ohne Rücksicht auf mein röcheln und würgen. Als ich keine Luft mehr bekam, legte ich meine Hände auf seine Oberschenkel und drückte ihn weg. "So nicht!" schnauzte er mich an, gab mir eine Ohrfeige und ging weg. Er kam wieder und befahl "Aufstehen!". Dann legte er mir um jeden Oberschenkel und um jedes Handgelenk Lederfesseln an. Mit Karabinern befestigte er so meine Hände an den Oberschenkeln, nun war ich ihm wehrlos ausgeliefert, es machte mich geil und mein Rohr wurde noch härter.

Er drückte mich wieder auf die Knie, setzte sich hin und sagte "Maul auf!". Er spuckte mir ins Maul und presste seinen Schwanz bis zum Anschlag hinterher. Ich musste heftig würgen und und meinen Brechreiz unterdrücken, mir stiegen die Tränen in die Augen. Ich hörte ihn sagen: "Du wirst lernen die Kontrolle abzugeben und mir gefügig zu dienen. Mein Wunsch ist Dir Befehl. Ich bin der Boss und Du die Maulfotze!". Eine heftige Maulficksession begann, ohne Gnade drückte er meinen Kopf herunter, sein Schwanz bahnte sich immer und immer wieder den Weg bis tief in meinen saftigen Schlund. Mein Würgereiz war heftig, aber ich konnte mich seinen Stößen nicht entziehen. Er stand wieder auf, als er wieder kam hielt er mir ein Fläschchen unter die Nase und sagte "tief reinziehen". Es war Poppers, ich zog und meine Sinne schwanden, ich bekam Hitzewallungen und mein Kopf schien zu explodieren.

"Maul auf!" raunte er, spuckte erneut hinein und fickte mein Maul tief und heftig.

Durch das Poppers wurde der Würgereiz weniger und ich konnte besser einstecken.

Immer wieder machte er Pausen und hielt mir das Fläschchen unter die Nase. Nach einer gefühlten Ewigkeit befahl er: "Los, lutsch meine Eichel. Für den Anfang bin ich zufrieden mit Dir Maulfotze! Ich werde Dich gleich mit einer Ladung wertvollem Meistersperma belohnen. Lutsch es raus und schluck es. Und wehe es geht ein Tropfen daneben, verstanden?"

"Ja, Sir!", ich lutschte seine Eichel und umkreiste sie mit der Zunge, nach einer Weile stöhnte er und ich merkte wie sich mein Mund füllte. Er packte meinen Kopf und presste seinen Schwanz tief in meinen Hals, ich spürte wie er weiter zuckte und spritzte. Er grunzte wie ein Stier und sein Sperma quoll mir aus den Mundwinkeln, es war eine ziemlich heftige Portion. Er stieß noch mehrmals zu, sein Saft schmatzte zwischen meinem Kinn und seinen Eiern. Ich war nur noch Maulfotze und er war der Boss....ein irres Gefühl. "Es ist ja doch etwas daneben gegangen, das müssen wir noch üben Du Sau!", motzte er mich an "Leck alles sauber, los!".

Ich tat wie mir befohlen wurde und leckte Schwanz, Eier und Oberschenkel sauber. Mit seinen Fingern schob er mir die Spermatropfen in den Mund und ließ sich die Hände sauberlecken. Dann machte er die Karabiner los, endlich konnte ich wieder meine Hände bewegen. Er zog mich hoch und setzte mich aufs Sofa. "Fürs erste Mal nicht schlecht" raunte er, gab mir eine Flasche Wasser und streichelte meinen Kopf. Ruh Dich etwas aus, gleich kommt die zweite Lektion.

Er ging weg und ich sank erschöpft auf dem Sofa zusammen. Ich fasste an meinen Schwanz, er war steinhart. "Finger weg, gewichst wird nicht!" hörte ich ihn sagen.

Ich lehnte mich zurück und ging in mich....

Das war genau das, was ich immer gesucht hatte, einfach nur Maulfotze sein, von einem geilen Top gefügig gemacht werden und ihm als Maulhure zu dienen. Ich musste lächeln.

Das Poppers wirkte immer noch und meine Sinne kreisten, dann schlief ich erschöpft ein.

Ich wachte auf als eine Ohrfeige in mein Gesicht klatschte. Ich riss die Augen auf, konnte jedoch nichts sehen und bekam Panik. Ich roch nur Gummi, fasste mir an den Kopf und fühlte etwas Glattes. Ich erinnerte mich – Maske – Maulfotze – Escortmaster....alles klar.

Er schrie mich an: "Finger weg von der Maske, ich entscheide wann Du mich siehst, Du Fotze! Außerdem bist Du nicht zum pennen hier sondern um mich zu befriedigen Du Nichtsnutz! Zur Strafe wirst Du mich heute gar nicht sehen. Wann es so weit ist entscheide nur ich, Du lässt schön die Finger von der Maske! Und jetzt komm!" Er zerrte mich an der Leine in einen anderen Raum und warf mich dort auf ein Bett. Er ging weg, dann hörte ich Geräusche. "Während ich fernsehe wirst Du mir den Schwanz für die zweite Runde hochblasen!" hörte ich ihn sagen. Ich antwortete "Jawohl, Sir!".

Dann setzte er sich breitbeinig aufs Bett und zog meinen Kopf zu seinem Schritt "Maul auf!".

Er rotzte mir ins Maul und befahl mir zu schlucken, ohne Widerworte tat ich es. Er drückte meinen Kopf an seine Eier "Und jetzt gib Dir Mühe mach mich geil!".

Ich lag auf dem Bauch vor ihm, leckte seine Eier und den halbsteifen Schwanz während er rumzappte. Anscheinend schaute er Nachrichten, Fußball, Dokus und solchen Kram. Mein Schwanz wurde auch wieder steif und schmerzte, war irgendwie eingeklemmt. Ich fasste mit der Hand nach ihm um ihn zu richten, da rauschte wieder eine Ohrfeige in mein Gesicht "Finger vom Schwanz Du störrische Sklavensau! Du hast Dich nur um einen Schwanz zu kümmern und den hast Du im Maul. Er beugte sich nach vorne, führte meine Arme zu meinen Oberschenkeln, dann klickten die Karabiner und die Hände waren wieder fixiert. Mein Rohr wurde noch härter und ich leckte weiter. Sein Schwanz wurde härter und er schob meinen Kopf bis zum Anschlag auf seinen Kolben "So ist es gut" raunte er und grunzte zufrieden. Ich versuchte meinen Würgereiz unter Kontrolle zu bekommen und konzentrierte mich voll darauf. Ich hörte Männerstimmen und Gestöhne, offensichtlich schaute er nun einen Porno an, Sein Schwanz wuchs auf volle Größe und mir kam der Magensaft hoch. "Igitt Du Sau" sagte er, wieder klatschte mir seine Hand ins Gesicht. "Leck es auf, an Deinem Gewürge müssen wir echt noch arbeiten!" Dann hielt er mir das Poppersfläschchen unter die Nase "Ordentlich ziehen, los". Ich zog mehrmals viel und tief, wieder kamen die Hitzewallungen und das Dröhnen im Kopf, nur heftiger denn je.

Der sexy magische Flotte Dreier
Nun kostenlos im Amazon Appstore erhältlich!
Gratisaktion für Besucher von mannfuermann.com!
Gib im Spiel in den Optionen den Code 'mannfuermann.com' (ohne Anführungstriche) ein, um das Grafikset "Sexy Männer" kostenlos freizuschalten!

(Das Spiel ist leider nicht mehr im Google Playstore erhältlich, da angeblich "zu sexy")
Er drehte mich auf den Rücken und zog mich herum, so dass mein Kopf über die Bettkante hing. Ich war wie in Trance und wurde total schwanzgeil. Er brüllte "Maul auf!" und schob seinen fetten Prügel bis zum Anschlag rein. Langsam aber bestimmt zog er ihn mehrmals raus, ließ sich die Eichel lutschen und versenkte ihn wieder bis zum Anschlag. Obwohl die Wirkung des PP langsam nachließ, bekam ich den Würgereiz immer besser in den Griff und er genoß es und er machte endlos weiter....

"Mal sehen wie lange Du es ohne Atmen aushälst" hörte ich in sagen, er hielt meinen Kopf fest und presste den Schwanz tief in meinen Hals. Ich versuchte ruhig zu bleiben, bekam aber Panik und strampelte vor Atemnot mit den Beinen. Er zog den Kolben raus und gab mir wieder eine Ohrfeige "Und Du wehrst Dich nicht, verstanden??" "Jawohl, Sir" antwortete ich und er ging weg. Als er wiederkam packte er meine Beine, fesselte sie an den Knöcheln zusammen und drehte mich auf den Bauch. Wieder setzte er sich breitbeinig ans Kopfende und zog meinen Kopf zu sich. "Jetzt bist Du schön wehrlos für weitere Atemübungen" sagte er und hielt mir wieder das PP-Fläschchen unter die Nase. "Zieh ordentlich Poppers, das entspannt!". "Maul auf",wieder packte er meinen Kopf und stülpte ihn über seinen Schwanz.

Ich lag total wehrlos mit gefesselten Händen und Füßen auf dem Bauch vor ihm, er saß breitbeinig da und genoß mein Maul. Aus eigenener Kraft bekam ich den Kopf nicht hoch genug um zu atmen, ab und zu nahm er meinen Kopf und zog ihn hoch damit ich Luft holen konnte. Zwischendurch gab er mir immer wieder Poppers bis ich vollkommen benommen war und nichts anderes mehr wahrnehmen konnte (und wollte) als seinen Schwanz. Ja, das war genau das was ich gesucht habe, einen geilen Top, der mich zu seinem absolut hörigen Maulsklaven macht und sich nimmt was er braucht.....

In totaler Trance hörte ich ihn wie aus weiter Ferne "Mahlzeit" sagen, dann flutete er regelrecht mein Maul und stöhnte dabei laut. Ich versuchte alles zu schlucken, aber wieder lief mir der Saft aus den Mundwinkeln und es schmatzte nur so als er sich langsam ausfickte.

Als er den Schwanz herauszog stammelte ich nur "Sorry Sir, es ist schon wieder etwas daneben gegangen." Er streichelte meinen Kopf und sagte "Leck mich sauber, wir werden das bei den nächsten Dates intensiv üben, für heute bin ich ganz zufrieden mit Dir." Er nahm mir die Fesseln ab und ich stotterte nur "Danke, Sir". Ausdauernd leckte und lutsche ich seinen halbsteifen Schwanz und die Eier während er es sich gemütlich machte und wieder fernsehen schaute.

Nach einiger Zeit führte er mich an der Leine in den Flur, sagte nur "Meld Dich über GR für weitere Ausbildungstermine. Du must noch viel lernen...bis bald!"

Er schloß die Schlafzimmertür hinter mir, ich nahm die Maske ab, zog mich an und ging...

Als ich vom ersten Date mit meinem Escort-Meister nach Hause kam legte ich mich erstmal hin und schlief, ich war echt geschafft. Am nächsten morgen ging ich kurz online um meine Nachrichten bei GR zu checken, da waren mehrere die mich weniger interessierten und eine von meinem neuen Escort-Master: "Fürs erste bin ich sehr zufrieden mit Dir Maulfotze. Sei morgen um 20 Uhr online damit wir den nächsten Step Deiner Abrichtung zu meinem hörigen Maulsklaven besprechen..."

Da hatte ich echt einen geilen Kerl gefunden, er gab mir genau das, was ich brauchte!

Am nächsten Abend war ich wie von ihm befohlen pünktlich online und schrieb meinen Meister mit gebührendem Respekt an. Wir vereinbarten den kommenden Freitag für ein weiteres Treffen. Dann fragte er mich ob ich eigentlich nur ihm Diene oder ob ich auch bereit wäre anderen zu dienen. Ich überlegte...

Ich schrieb ihm, daß ich seine persönliche Maulfotze sein möchte und nicht einfach so an andere verliehen werden möchte. Er schrieb zurück, dass er mich nicht verleihen will sondern zwei gute Freunde einladen wird und er von mir erwartet dass ich ihnen genauso zur Verfügung stehe wie ihm, das sei Teil meiner Ausbildung. Die beiden seien auch Escorts und gut bestückt. Seine Forderung schockte mich zwar, aber ich bekam eine Latte und die Geilheit lies mich einwilligen. Als Bedingung wollte ich die Profilnamen wissen um mir die Profile anzusehen und kurz mit den beiden zu chatten. Er sagte mir ich solle in den nächsten Tagen abends online sein, sie würden sich bei mir melden. Am Freitag solle ich zur vereinbarten Zeit bei ihm sein und genug Geld für 3 Hengste mitbringen, ich wüsste ja was eine Ladung kostet.

Magic Alchemist: Unter dem MeerEin entspannendes Spiel in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt. Kostenlos für Android, iPhone, iPad!
Dann war er offline.

Zwei Stunden später chattete mich ein Escort an: "Hallo Du Blassau, Du wirst mir am Freitag dienen?" Ich öffnete sein Profil und las es mir durch, wieder bekam ich eine Latte. Er hatte zwar kein Facepic drin, aber einen echt leckeren Body und nen geilen Kolben, Stats 36 / 180 / 70 / 18x5. Ich antwortete nur "Ja, Sir!", seine Antwort war dann nur noch "Gut, den Rest bespreche ich mit Deinem Master *lach*.", dann war er offline.

Am nächsten Abend ging ich online, da war wieder eine Nachricht von einem anderen Escort: "Sieh Dir meinen Schwanz an, Du wirst Freitag lernen ihn ganz zu nehmen!" Ich öffnete auch sein Profil und schaute es mir an, er war schlank, behaart, 42 / 190 / 75 und hatte einen riesigen Schwanz, der mir Angst machte, ich schätze ihn so auf 22x5cm. Online war er nicht und ein Facepic hatte er auch nicht. Ich überlegte, bekam wieder eine Latte und musste lachen.

Ich antwortete wieder "Ja, Sir!" und schloß das Profil.

Am Freitag Abend fuhr ich zu meinen Master und klingelte pünktlich. Wie letztes Mal ging ich in den dritten Stock und betrat seine Wohnung. Als ich die Tür hinter mir geschlossen hatte, ertönte seine Stimme aus dem Nebenzimmer: "Leg das Geld auf die Anrichte, zieh Dich aus und warte auf Knien mit offenem Maul!" Ich wunderte mich, dass ich keine Maske aufsetzen soll, aber ich tat wie befohlen und sagte nur "Fertig, Sir!".

Dann betrat er den Flur und mit stockte der Atem. Er hatte ein ziemlich männliches, markantes Gesicht und einen athletischen Oberkörper, in seiner Jogginghose zeichnete sich eine fette Beule ab. Er zog mich hoch und rotzte mir einen fetten Batzen ins Maul. Ich schluckte und sagte "Danke Sir!". Er lächelte kurz und zog mich ins Wohnzimmer, dort legte er mir Ledermanschetten mit Ösen und Karabinern an die Handgelenke, Fußgelenke und an die Oberschenkel sowie ein Lederhalsband mit Leine und den Hals.

Auf dem Tisch lag noch die Gummimaske, ein Maulspreizer und ein Poppersfläschen, die Sachen schob er an die Seite.

Er zog die Hose aus, setzte sich breitbeinig aufs Sofa und schnautzte mich an "Hol drei Bier aus dem Kühlschrank!" Ich sagte "Jawohl Sir" und tat wie befohlen, öffnete eine Flasche Bier und gab sie ihm. Er befahl mir auf die Knie zu gehen und mein Maul aufzumachen, dann nahm er einen kräftigen Schluck Bier, beugte sich über mich und ließ das Bier aus seinem Mund in meinen laufen, ich bekam dabei ein Rohr. Ich schluckte und bedankte mich für das Bier. Er rutsche auf dem Sofa runter, dann packte er meinen Kopf und drückte ihn zwischen seine Beine "Leck mir die Kimme und die Eier Du Sau!". Ohne Widerworte leckte ich sein sauberes und rasiertes Loch und immer wieder hoch bin zu den Eiern, während er zu mir runterschaute. "Und jetzt lutsch mich bis die anderen da sind!" Ich begann zu blasen, plötzlich verpasste mir eine Ohrfeige "Sieh mich immer an wenn Du mich bläst. Ein guter Sklave erkennt dann am Gesichtsausdruck des Herrn ob es gefällt oder ob er sich mehr Mühe geben muss!" Ich sah ihn an, sein Gesichtsausdruck wurde sanfter und sein Körper entspannte sich. Fast zärtlich legte er eine Hand auf meinen Kopf und begann zu reden während ich ihn blies: "Die anderen beiden werden gleich kommen, du wirst uns alle ohne Widerworte bedienen und uns eine gute, unterwürfige Maulfotze sein. Wenn Du uns vertraust wirst Du heute viel lernen, wenn Du Dich wehrst gibt’s Ärger - wie gehabt!". Er drückte meinen Kopf runter und grunzte zufrieden, kurze Zeit später klingelte es. Er schob mich weg und zog seine Jogginghose an, dann zog er mich in die Mitte des Wohnzimmers, setzte mir die Gummimaske auf (sie hatte wie beim ersten Mal keine augenlöcher, nur eine Mundöffnung) und rückte Sie zurecht "Warte hier auf Knien und mach gefälligst das Maul auf, die Gäste kommen!".

Ich hörte wie er weg ging und die Tür öffnete, sie begrüßten sich und quatschten. Dann kamen Sie ins Wohnzimmer, lachten und begrabschten mich. "Das ist meine Maulfotze, sie steht uns dreien heute zur vollen Verfügung. Keine heftigen Schmerzen, nur leichte Schläge wenn er rumzickt, kein Dirty, kein AV. Das Maul darf nach belieben hart und tief gefickt werden, wenn die Sau an Ihre Grenzen kommt werden wir sie ihm abtrainieren. Reinspritzen ist ein Muß, wenn die Sau nicht sauber schluckt scheuert ihm eine. Er hat für jede Ladung 75,-€ zu zahlen, 450€ hat er mitgebracht, also pro Person 2 Abgänge. Und jetzt macht es Euch bequem, Bier steht auf dem Tisch." Mir wurde mulmig unter der Maske und meine Knie wurden weich. Die drei redeten weine Weile und griffen mich ab, nebenbei zogen sie sich wohl den Geräuschen nach aus. Einer der Fremden fragte mich: "Na Maulfotze, bist Du geil auf meinen Kolben und meinen Saft?" Ich antwortete " Jawohl Sir, es ist mir eine Ehre Euch als Maulfotze zu dienen!". Ein Schwanz schlug in mein Gesicht "Na dann machs Maul auf und zeig was Du kannst!" Er packte meinen Kopf und schob mir den Bolzen in den Hals, das musste der 18x5er sein. Ich blies und er schob ihn immer wieder bis zum Anschlag rein, dabei stöhnte er erleichtert. "Boah hab seit ein paar Tagen keinen Sex mehr gehabt, das tut richtig gut. Frank, ich könnte jetzt so weitermachen bis ich Deiner Maulfotze die erste Ladung reingerotzt habe."

Mann für Mann - Buch 1
Sex und Männer: 12 Herausragende Geschichten voller Lust und Gier.
Aha, dachte ich, mein Master heißt also Frank!

Frank lachte und sagte" Mach doch, dafür ist die ja Fotze da. Wir werden und nach Dir vergnügen."

Die drei lachten und der Kerl vor mir zog mich an der Leine zum Sofa, setzte sich hin und drückte mein Maul wieder auf seinen Kolben. "Klaus, gib ihm mal PP, dann wird er geschmeidiger." Der Kerl vor mir (offensichtlich Klaus) und hielt mir das Poppers unter die Nase. Ich zog es tief rein und bekam Hitzewallungen. Klaus nahm meinen Kopf in beide Hände und fickte wie ein besessener mein Maul, ließ mich kaum Luft holen. Nach ein paar Minuten drückte er meinen Kopf fest runter und stöhnte wie ein Besessener, ich spürte den Schwanz tief in meinem Hals pumpen. Klaus lockerte seinen Griff und raunte mich an "Langsam weiterlutschen, wenn er sauber ist darfst Du aufhören. Dann unterhielt er sich mit den anderen "Coole Sache, jetz ist der Druck endlich weg und ich hab in 10 Minuten 75,-€ verdient". Sie lachten, ich fühlte mich missbraucht, aber genauso wollte ich es ja schließlich und ich hatte ein Rohr dabei.

Jemand zog an der Leine und ich folgte. Mein Kopf wurde an den nächsten Schwanz geführt und ich begann die Eichel zu lutschen. Den Geruch und den Schwanz kannte ich, das war der von Frank. Sanft aber bestimmt drückte er meinen Kopf herunter, so dass sein fetter Bolzen bis zum Anschlag in meinem Maul steckte. Ich versuchte den Würgereiz zu unterdrücken, aber der Magensaft kam hoch und quoll aus meinen Mundwinkeln. Eine Ohrfeige schallerte in mein Gesicht und mein Meister sagte "Also mehr Poppers" und hielt mir das Fläschen unter die Nase. Nach fünf oder sechs tiefen Zügen war ich total benommen und konnte mich kaum allen Vieren halten. Frank warf mich aufs Sofa, drückte meinen Kopf nach hinten über die Sofakante runter und stopfte mir seinen Kolben bis zum Anschlag ins Maul. Er fickte mein Maul tief und fest und ließ mich keine Luft holen, bis ich versuchte ihn wegzudrücken.

Er zog den Schwanz raus und ich rang nach Luft, ein weiterer Schlag in mein Gesicht folgte.

Ohne Worte drückte er meine Hände runter zu meinen Oberschenkeln. Dann klickten die Karabiner und die Hände waren fest. Den Karabiner an den Fußfesseln schloß er ebenfalls.

"Maul auf!" herrschte er mich an und spuckte mir ins Maul. Ich schluckte und stammelte "Danke Sir!", dann drückte er mir seinen Bolzen in die Fresse und fickte drauf los wie ein Stier. Er ließ mich kaum zwischendurch Luft holen, seine Eier klatschten in mein Gesicht.

An seinem Grunzen hörte ich, dass bald wieder 75,-€ fällig waren. Er presste den Kolben bis zum Anschlag in mein Maul, seine Eier zogen sich zusammen und er pumpte schreiend drauf los und versenkte seinen Saft tief in meiner Speiseröhre. Als er fertig war ließ er von mir ab und öffnete die Karabiner an meinen Händen und Füßen, setzte sich aufs Sofa und zog meinen Kopf zu sich. "Sauberlecken!" schnauzte er mich an, ich leckte und lutschte ihn zärtlich sauber und erholte mich langsam von der Maulficktortur.

Die Kerle unterhielten sich über mich, offensichtlich waren die anderen beiden etwas erstaunt wie derbe er mit mir umgeht. "Er will es so und bezahlt ja schließlich dafür. Beim ersten Date hab ich ihn nicht softer behandelt und er ist wiedergekommen. Also alles gut und ich hab meinen Spaß, oder?" Sie lachten und quatschten über anderes Zeug während ich die Saftreste meines Meisters aufleckte. "So Torsten, gleich ist es wohl an der Zeit dass er lernt Deinen Megabolzen zu fressen, oder?" Die drei lachten und stießen mit den Bierflaschen an, dann wurde ich an der Leine weiter gezogen, ein mächtiger Prügel wurde mir links und rechts ins Gesicht geschlagen. Es war also dieser Torsten mit den 22x5cm....wieder wurde mir mulmig.

"Los Du Maulhure, lutsch!" schnauzte er mich an und ich nahm die Eichel in den Mund, sie war nicht so dick wie erwartet aber schon ziemlich saftig.

Zwei Hände legten sich auf meinen Hinterkopf und der Bolzen bahnte sich nach und nach seinen Weg in meinen Schlund. Als mein Würgereiz sich meldete legte ich eine Hand an seinen Schaft und merkte, dass noch ca. 5cm bis zum Anschlag fehlten. Ich erschrak etwas, aber in dem Moment drückten die Hände meinen Kopf runter und ich verlor die Kontrolle über meinen Würgereiz und alles kam mir hoch. Ich hörte Frank nur sagen "Du Sau, einer guten Maulfotze wär das nicht passiert!", dann schallerte eine Hand in mein Gesicht.

Wieder wurde ich aufs Sofa gezerrt, die Karabiner klickten und ich lag wehrlos auf dem Rücken. Jemand zerrte an meinem Kopf und dann merkte ich was Kaltes unter der Nase "Los zieh!". Ich nahm einen tiefen Zug PP und atmete durch. "Mehr" sagte Frank und ich zog es mehrmals tief rein bis meine Sinne schwanden. Dann drückte sich wieder eine Eichel in mein Maul, es war wieder die von Torsten. Wieder drückte er sie langsam aber bestimmt immer tiefer, nur dieses Mal lag ich wehrlos vor ihm und war total breit von dem PP. Ich versuchte mich zu entspannen und er kam tiefer und tiefer in mich, es schien kein Ende zu nehmen.

Magic Alchemist für KidsLass die Sonne in dein Herz!
Magic Alchemist (nicht nur) für Kids!
Er schnurrte zufrieden und begann langsam hin und her zu stoßen. Ich bekam Atemnot und begann zu zappeln, doch er ließ nicht nach. In Panik schloß ich den Mund etwas und ließ meine Zähne über seinen Schaft kratzen. Er schrie "Aua" und zog den Schwanz schlagartig raus, ich rang nach Luft. Frank schlug mir heftig ins Gesicht und brüllte "So behandelst Du nicht meine Gäste, Maul auf!". Ich öffnete den Mund, spürte etwas Kaltes und dann ein kurzes ratschen. Das war der Spreizer, ich konnte den Mund nicht mehr schließen. Er drückte den Spreizer noch etwas weiter auf bis ich mit einem kurzen "Aahh" meinen Schmerz bekundete.

Frank lachte: "So Torsten, nun wünsche ich Dir ein unbeschwertes Vergnügen. Besorgs der Sau bis zum Anschlag, aber lass ihn auch mal Luft holen!" In Panik gurgelte ich irgendetwas, aber schon spürte ich die Eichel in meinem Maul und dann in meinem Hals. ER fickte mein Maul gnadenlos und ich gurgelte und würgte vor mich hin, hatte jegliche Kontrolle abgegeben und ergab mich meinem Maulbegatter. Zwischendurch zog er den Schwanz raus und ließ mich Luft holen, dann stieß er erneut zu. Seine Eier pressten sich auf meine Nase, offensichtlich hatte ich also den Kolben bis zum Anschlag drin. Zwei Hände spielten an meinem Schwanz und ich stellte verwundert fest, dass er trotz dieser Tortur steif wurde! Mir wurde klar, dass ich wohl meine Rolle beim Sex gefunden hatte, ich wollte nur Maulfotze sein, das macht mich geil...

Nach einem schier endlosen Maulfick zog er den Bolzen raus und spritzte unter lautstarkem Stöhnen eine riesige Ladung in meinen offenen Mund. Dann drückte er noch einmal seinen Schwanz hinterher und schob den edlen Saft tief in meine Speiseröhre und ließ von mir ab. Der Maulspreizer und die Karabiner wurden entfernt, dann zog mal mich an der Leine zwischen Torstens Beine. "Leck ihn sauber!" sagte Frank und drückte mich in Torstens Schritt.

Ich tat wie befohlen, hörte wie Bierflaschen zischten und die Männer anstießen.

"So Jungs, die erste Erleichterung war schon echt geil, die Maulfotze braucht jetzt erstmal eine Verschnaufpause. Lass uns mal etwas quatschen bis wir wieder in Laune sind."

Wieder wurde ich an der Leine weggezerrt, dieses Mal in einen anderen Raum. Ich wurde auf etwas Weiches geschubst und hörte Frank sagen "Ruh Dich aus, wir kommen später auf Dich zurück. Er drückte mir etwas in die Hand "Hier ist Wasser, trink!", dann verschwand er und schloß die Tür. Ich erinnerte mich an den Geruch des Raumes von unserem ersten Date, ich war wohl im Schlafzimmer und lag auf dem Bett. Die Kiefergelenke und mein Hals schmerzten, ich trank und begann zu dösen, schließlich schlief ich ein.

Ich schreckte hoch, jemand rüttelte an mir. Ich brauchte einen Moment um mich zu erinnern wo ich war. "Komm mit, weiter geht’s" sagte Frank und zog mich an der Leine hinter sich her ins Wohnzimmer. Ein bekannter, süßlicher Geruch schlug mir entgegen, die Kerle hatten wohl einen Joint geraucht. Ich hörte stöhnen und Stimmen in englischer Sprache, hörte sich an als wenn ein Porno-Film lief. "So, und jetzt saug die beiden Jungs noch einmal sauber aus, die müssen bald gehen. Du wirst Sie ganz nach Ihren Wünschen und ganz ohne Zwang bedienen und Dir Mühe geben. Wenn Du PP brauchst oder mal am Joint ziehen willst damit sich Deine Halsmuskeln entspannen, dann bitte uns darum, wir werden es Dir geben. Und nun an die Arbeit!" Er stiess mich vorne rüber und ich landete auf allen Vieren. Jemand nahm meinen Kopf und zog mich heran bis ich eine Schwanzspitze vor der Mundöffnung meiner Maske spürte. Ich öffnete den Mund und begann zu lutschen. Es war Klaus, er sagte nur "tief und intensiv" und ich gab mir Mühe ihm eine gute Maulfotze zu sein. Der Hals schmerzte immer noch und bat dabei mehrfach um PP und einen Zug vom Joint, bis ich vollkommen benebelt und wie in Trance war. Als er irgendwann begann heftiger zu atmen, umkreiste ich seine Eichel mit der Zunge bis ich den ersten Strahl im Mund spürte. Dann nahm ich ihn bis zum Anschlag auf damit er sich tief in meinem Hals ausspritzen konnte. Er stöhnte heftig, streichelte meinen Kopf und sagte "Danke Blasmaul, sehr geil!". Ich war verwundert, das er sich bedankte, und sagte "Sir, Ich danke, es ist mir eine Ehre Euch zu Dienen" und leckte genüsslich seinen halbsteifen sauber.

Ich wurde zu Torsten weitergereicht, der sagte nur "Ich möchte beim blasen Dein Kinn an meinen Eiern spüren" und lachte. Ich dachte nur *So ein Witzbold* und begann zu blasen.

Als ich versuchte ihn tiefer zu nehmen, meldeten sich meine Halsschmerzen zurück. Ich bat noch einmal um reichlich PP und THC bis ich total breit war, dann versuchte ich mein bestes.

Tatsächlich schaffte ich es mehrmals den Monsterprügel bis zur Wurzel zu schlucken.

Irgendwann legte er seine Hand auf meinen Hinterkopf und pumpte mir seine Ladung in den Hals. Ich lutschte ihn noch sauber und sagte "Danke Sir", dann verlor ich das Gleichgewicht und legte mich breit und erschöpft vor ihm ab. Eine Weile später ließen sich die beiden ihren Anteil vom Geld geben und verabschiedeten von Frank "Wenn Du noch mal unsere Hilfe bei der Abrichtung der Maulfotze brauchst kommen wir gerne wieder, bye!"

Mann für Mann - Buch 3
Neu! Wie junge Männer ihre Sexualität und die Lust entdecken. Mal schüchtern, mal voller Begierde. Mal hart, mal zart.
Frank nahm mir die Maske und die Ledermanschetten ab und führte mich ins Bad "So, nun Dusch erstmal, aber gewichst wird nicht! Komm Du wieder ins Wohnzimmer wenn Du fertig bist!"

Ich antwortete "Jawohl Sir" und ging unter die Dusche. Als ich wieder ins Wohnzimmer kam saß er breitbeinig auf dem Sofa und herrschte er mich an "Auf die Knie und komm auf allen Vieren zu mir!" ich tat wie befohlen und er redete weiter "Ich möchte dass Du mich ständig ansiehst, mir Komplimente machst, mir sagst dass Du es liebst mir zu dienen und wie sehr Du mich verehrst. Ich möchte hören dass Du süchtig nach meinem Schwanz bist und wie geil Du darauf bist meinen Saft zu bekommen. Wenn Du es schaffst, dass ich von Deiner Angötterung ein Rohr bekomme hast Du natürlich auch dafür zu sorgen, dass ich wieder entspannt werde. Meine Befriedigung ist Deine Belohnung!" Er lachte ich begann ihm wie befohlen zu schmeicheln. Wie erwartet bekam ich als erstes ein Rohr, aber nach einigen Minuten und gefühlten 100 Komplimenten regte sich auch sein Schwanz. Er gab mir einen Wink und ich stülpte den Mund über seine Eichel und lutschte, dabei sah ich ständig zu ihm auf. Er streichelte dabei meinen Kopf und lehnte sich entspannt zurück "Wenn Dir noch weitere Komplimente einfallen sag sie mir, aber wehe Du lässt den Schwanz unnötig lange aus dem Maul!" Nach 20 Minuten intensiven und tiefen blasens und vielen weiteren Komplimenten fing er an zu röcheln und jagte mir eine gewaltige Ladung ins Maul. Ich schluckte es, bedankte mich mit "Es ist mir eine Ehre Euch zu dienen, danke für die edle Belohnung Herr" und leckte ihn genüsslich sauber. "Da Du mich vergötterst darfst Du hier übernachten. Du wirst vor meinem Bett schlafen, Deine Hände kette ich den Bettpfosten damit Du nicht an Dir rumspielen kannst. Morgen früh wirst Du mir das Frühstück bereiten. Während ich frühstücke darfst Du Dir unter dem Tisch noch eine Gratis-Belohnung abholen und dann verschwindest Du!" Da es mir nicht zusteht ihm zu widersprechen kam es genauso, gegen Mittag fuhr ich dann nach der siebten Portion Sperma mit einem Dauerständer nach Hause.

Ich war glücklich und zufrieden, denn ich hatte das gefunden was ich schon lange gesucht hatte: Einen Herrn, bei dem ich einfach nur Maulfotze bin, sonst nichts!


Stichworte:
sklavensau, reinrotzen, master, xl-schwanz, reinspritzen, boss, sauber lecken, sklave, fetter kolben, eier lecken, fesselspiele, poppers, riesenschwanz, maulfick, devot, maul ficken, rendezvous, sack lecken, maulfotze, gut bestückt, dominant, mundfotze, l-schwanz, chat, sexdate, großer penis, macho, gefickt werden, jogginghose, athletisch, fussball, fickhengst, xxl-schwanz, quatsch, gay, fremder, nervös beim sex, er fickt ihn, kondom, fotze, pumpt, rotze, er stöhnte, porno, heisser typ, lutschen, rasiert, erste mal, maskulin, zärtlich, fickprügel, kolben, schluckt, beule in der hose, schwanzgrösse, oralsex, schwule jungs, streicheln, gefickt, tief ficken, latte, das erste mal, geilheit, wichsende männer, wichsen, mein schwanz, nackt, gay sex, lecken, eier, bauch, zunge, gay sperma, seinen schwanz, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden