Mann für Mann
 
 
Wir sind doch alle Jungs hier, oder? Wir haben alle die gleiche Ausrüstung...
Bareback / Bisexuell / Das erste Mal / Junge Männer / Dreier & Orgie / Große Schwänze
A−
A+
A⇆A

In meinem letzten Jahr am College beschlossen ein paar Kumpel und ich, in den Frühjahrsferien nach Vegas zu fahren.

Teddy, mein bester Freund seit dem ersten Studienjahr und seither quasi mein ständiger Mitbewohner in allen Schlafsälen und Wohnungen, in denen ich gelebt hatte, hatte an die spontane Idee gehabt, und ich fand sie großartig.

 

Wir beschlossen, unseren Freund Gary McConnell zu bitten, mitzukommen. Er war sechsundzwanzig, ein paar Jahre älter als wir, und er war seit ein paar Jahren unser "Gras"-Händler. Er lebte auf dem Campus, obwohl er das Studium schon lange abgebrochen hatte, und es war für Teddy und mich zur Gewohnheit, in seiner Wohnung abzuhängen.

McConnell war ein vollendeter Kiffer, eigentlich ein weltgewandter und fast schon weiser Typ... wenn er nicht gerade zugedröhnt war. Er sagte, er wollte schon mal Vegas sehen. Etwa einen Monat vor Ende des Semsters kauften wir die Flugtickets und begannen Geld zu sparen.

In einer der kältesten Wochen des Jahres ging der Trip dann los, wir freuten uns mitlerweile alle wie blöde auf Vegas und das heiße Wüstenklima.

Die ersten beiden Nächte verbrachten wir damit, die Casinos der Stadt zu erkunden, wobei wir viel Geld verschwendeten für Glücksspiele und Alkohol, wie man das in Vegas halt macht. Am Samstagabend wussten wir, in welchem Casino wir den Abend verbringen wollten - es hatte eine tolle Stimmung, ein junges Publikum und die stärksten Getränke.

Teddy und ich verbrachten die meiste Zeit entweder an den Spielautomaten oder beim Roulette, aber ein paar Mal schlossen wir uns McConnell am Blackjack-Tisch an. An diesem Abend hatte er eine Glücksträhne und bereits einige Zuschauer. Er hatte bereits über 200 Dollar gescheffelt und McConnell war kein Idiot, er wusste, wann er aufhören musste und obwohl es viele Leute gab, die ihn drängten, weiterzuspielen, darunter eine auffällige Brünette, die den ganzen Abend auf seiner Schulter gelegen hatte, machte er Schluss. Er spendierte uns noch ein paar Drinks, danach beschlossen wir das Ganze für diesen Abend zu beenden.

Auf dem Rückweg zum Hotel sagte McConnell, dass nur eine Sache den perfekten Abend noch perfekter machen würde - irgendeine Muschi. Teddy und ich stimmten dem zu, aber als McConnell sagte, er wolle sich eine Hure besorgen, war unsere Zustimmung dann nicht mehr groß. Ich hatte kein großes Interesse daran, ich hatte nie was mit einer Nutte gehabt und wusste nicht wirklich, was mich erwartete. Teddy schien auch nicht sehr interessiert, also haben wir es irgendwie abgebürstet und McConnell hat es bald vergessen.

Also gingen wir zurück zu unserem Hotel, aber wir holten unterwegs ein paar Sixpacks ab. Wir gingen damit auf unser Zimmer, knackten unsere Biere auf und zählten unser Geld. Nach ein paar Bieren nahm McConnell die Fernbedienung in die Hand und fing an, durch die Stationen zu blättern. Bald fand er ein paar "verbotene" Kanäle.

"Nun, wenn wir schon keine Hure bekommen, dann könnte ich wenigstens etwas Geld für einen Pornofilm ausgeben." Teddy und ich stimmten beide zu, und McConnell rief an der Rezeption an. Schon bald lief eine sehr heiße Porno-Aktion im Fernsehen, wir sahen sie uns an, tranken unser Bier, scherzten und lachten.

Bald war der erste Film vorbei, und Teddy schlug vor, einen weiteren zu bestellen.

"Das ist toll", sagte McConnell, "aber ich hasse es, so angeturnt zu werden, wenn keine Tussis dabei sind."

"Vielleicht solltest du einen kleinen Ausflug zur Toilette machen und dich erleichtern", scherzte Teddy.

"Scheiß drauf", sagte McConnell, "ich hol's einfach hier raus." Bevor Teddy und ich reagieren konnten, stellte McConnell sein Bier auf den Tisch und fing an, seine Hose aufzumachen.

"Wir sind doch alle Jungs hier, oder? Wir haben alle die gleiche Ausrüstung, es ist mir nicht peinlich, wenn ihr das seht..." Teddy und ich saßen einfach auf der Couch und lachten, als McConnell seinen Schwanz herausholte. Ein riesiges Teil und bereits steinhart und dick, auch seine hingen dick heraus. Er sah uns an.

"Groß, was?" sagte McConnell und hielt ihn so das wir in gut sehen konnten. Teddy beugte sich nach vorne.

"Mein Gott", sagte er, "was für ein verdammt riesiges Teil!"

"Bestellen wir den Film jetzt, oder was?", fragte McConnell. Ich nahm den Hörer ab und rief an, bestellte uns einen neuen Film. Bald ging es los, und McConnell fing an, seine Hose auszuziehen.

 

"Wir können es uns auch bequem machen", sagte er und zog sich völlig aus. Ich dachte mir, was soll's, wir sind doch alle Jungs hier, und ich war sturzbesoffen. Ich fing an, mich auszuziehen, und Teddy folgte mir. Bald lagen wir drei nackt auf dem Sofa, alle mit steinharten Erektionen.

Die Aktion auf dem Video war ziemlich heiss, und wir streichelten alle leicht unsere Schwänze, zwischendurch ein paar Schlucke Bier. Mir fiel auf, dass Teddy immer wieder McConnells Hengstschwanz betrachtete. Ich tat dasselbe, es war ja auch wirklich prächtiges Stück Männlichkeit. McConnell bemerkte unsere Blicke und schüttelte sein bestes Stück.

"Mann, ich wünschte, ich hätte jetzt jemanden, der an meinem Pisser lutschen könnte", sagte er mit einem Blick von Teddy zu mir. "Ihr Jungs seid doch nicht daran interessiert, mir einen zu blasen, oder?", sagte er und ließ ihn mit einem Lächeln hochgehen. Ich lachte auch, aber der Gedanke war in meinen Kopf gepflanzt und schien nicht mehr weichen zu wollen, begann mich sogar anzuturnen. McConnell streichelte weiter seinen Schwanz, neigte den Kopf leicht und ließ seine Augen auf den Fernseher gerichtet. Teddy und ich sahen ihm unverfroren zu, wie er seinen Schwanz bearbeitete, und er begann, uns eine Show zu geben. Er fing an, seine Eier zu massieren und seinen Schwanz der Länge nach zu wichsen, der sichtbar zuckte.

McConnell drehte sich zu mir um. "Du siehst mir doch gerne dabei zu, wie ich damit spiele, oder?"

"Es ist schon ziemlich toll", sagte ich ein wenig unsicher.

"Warum kommst du nicht und spielst damit?", sagte er und deutete mir näher zu rücken. Ich wusste, dass ich das wollte. Ich wollte das Teil in meiner Hand spüren, sein Gewicht spüren. Ich war neugierig, betrunken und wie die Hölle angemacht, und da war dieser riesige Schwanz, wie ich noch nie einen gesehen hatte, und der Typ drängte mich, damit zu spielen. Ich wollte es wirklich, aber ich war mir nicht sicher, was Teddy denken würde.

"Komm schon, versuch's einfach mal. Niemand wird dich verurteilen, es sind nur wir hier, niemand ist da", sagte er und sah mir in die Augen. "Das geht nicht weiter als dieser Raum. Lasst uns etwas Spaß haben, was sagt ihr?"

Ich ließ die Luft raus und kicherte blöde. "Na gut, man, ich bin total fertig, warum nicht?"

McConnell grinste, als ich von der Couch aufstand und mich vor ihm hinkniete. Ich schlang meine Hand um seinen prächtigen Schwanz. Es war heiß und steinhart. Ich drehte ihn ein wenig und fühlte sein erstaunliches Gewicht. McConnell keuchte und stöhnte.

"Ja, Kumpel... oh, verdammt, das fühlt sich gut an. Streichle ihn ein wenig für mich." Ich lief mit meiner Faust die Länge seines dicken Schwanzes auf und ab und griff nach unten, um seine Eier zu sanft zu packen, so wie er es vorhin bei sich selber gemacht hatte. Ich streichelte seinen Schwanz langsam und war ehrlich gesagt sozusagen total hingerissen.

McConnell drehte sich zu Teddy um, der mich ungläubig beobachtete, wobei sein eigener pochender Schwanz gegen seinen Bauch leckte.

"Hey, willst du ihn auch mal anfassen?" Teddy zögerte nur einen Moment, dann nickte er und stand auf, um sich neben mich hinzuknien. "Ja, lass deinen Kumpel mal ran", sagte McConnell zu mir. Ich lehnte mich zurück und wichste mich, während Teddy McConnells Schwanz erforschte. Er streichelte ihn, wichste ihn mit beiden Händen. Wir waren alle höllisch erregt. Ich musste meine Hand von meinem Schwanz nehmen, damit er nicht platzt.

Teddy streichelte immer wieder seinen Schwanz und ich bemerkte, dass er sich dabei immer weiter vorbeugte. Er brachte sein Gesicht immer näher an McConnells Schwanz, als ob er ihn intensiv untersuchen wollte. Er ließ ihn dann ein paar Mal über sein Wange streichen, dann legte er ihn an seine Lippen, ich sah hocherregt zu, und dannnahm Teddy nahm die dicke violett-bläuliche Eichel in seinen Mund.

"Ahhh, jaaa", stöhnte McConnell, als Teddy begann, seinen Schwanz zu lutschen. Ich war froh, dass Teddy diesmal die Initiative ergriffen hatte, denn ich hatte wirklich die ganze Zeit darüber nachgedacht, diesen Schwanz zu lutschen, mich aber nicht getraut, aber nun wollte ich es unbedingt auch versuchen. Fuck! Ich wollte einen Schwanz lutschen! Ich beugte mich vor, brachte mein Gesicht ganz nah an McConnell's Schwanz und Teddy rutschte zur Seite. Ich nahm ihn zwischen die Lippen und fing an, an seiner geilen harten Männlichkeit zu lutschen. Es war verdammt aufregend. McConnell stöhnte, als ich so tief wie möglich in meinen Mund nahm. Vielleicht war es der Alkohol, vielleicht war ich ein Naturtalent, jedenfalls musste ich nicht mal würgen. Ich lutschte diesen geilen Schwanz einfach nur supergern.

 

Teddy kam wieder näher und ich "übergab" unser "Spielzeug". Teddy mochte ihn gerne gegen seine Wange und seinen Mund schlagen, dann lutschte er ihn wieder und gab ihn dann an mich weiter, während er sich tiefer beugte und McConnells Eier leckte. Ich leckte am Schaft entlang bis zur Eichel, nahm ihn wieder in den Mund. Nach einer Weile war Teddy wieder dran und ich begann McConnell dicke Eier zu massieren und zu lecke. So wechselten wir uns immer wieder ab. McConnell sah uns zu, sein Schwanz zuckte und pulsierte. Er musste wirklich kurz davor sein abszuspritzen, doch zu unserer Überraschung schob er uns von seinem Schwanz weg und stand auf.

"Lass uns ins Bett gehen, ich will den Scheiß noch länger machen", sagte er, und ich beschwerte mich nicht. Ich hatte das Gefühl, ich könnte mit seinem geilen Teil die ganze Nacht spielen, und nach dem Blick in Teddys Augen fühlte er sich ganz ähnlich.

McConnell legte sich zurück auf das Bett, und Teddy und ich klemmten uns zwischen seine Beine. Er führte unsere Köpfe zurück zu seinem Schwanz und wir setzten das Schwanzlutschen fort. Teddy und ich lagen direkt nebeneinander, und als Teddy nach unten griff und sich an meinem Schwanz festhielt, folgte ich seinem Vorbild und fing an, seinen zu streicheln. Es war unglaublich heiß. Drei pralle Schwänze, jeder von uns schien kurz vorm platzen zu sein, aber keiner wollte schon kommen und diese geile Situation damit vielleicht beenden. Wir begannen beide McConnells Schwanz zu lutschen, legten unsere Lippen auf beide Seiten seines Schwanzes und führten den Mund auf und ab.

McConnell würdigte unsere Bemühungen mit Keuchen und Stöhnen. Teddy und ich begannen, unsere Körper gegeneinander zu pressen. Wir legten unsere Arme um die Taille des anderen und begannen, unsere Schwänze und heißen Körper zusammenzupressen. Es fühlte sich unglaublich an.

Wir haben um McConnells Schwanz gekämpft, unsere Köpfe fest zusammengedrückt, leckten ihn abwechselnd, gleichzeitig, nacheinander. Jeder von uns wollte das Objekt unserer "Anbetung" möglichst nah spüren. Dann knutschten wir, rieben unsere Schwänze aneinander und knutschten. Unsere Lippen berührten sich leidenschaftlich, verdammt noch mal wie ich sonst nur eine Freundin geknutscht hatte. Doch nie ließen wir das Objekt unserer beiderseitigen Begierde, das imposante Stück Männlichkeit lange außen vor, im Gegenteil wir haben weiter an McConnells Schwanz gelutscht und geküsst, wobei sich unsere Zungen und Lippen mit McConnells Schwanz vermischten.

"Jaaaa", keuchte McConnell. "Ihr seid geil!" Es war offensichtlich, das er soweit war, dass er seinen Samen verspritzen würde. Teddy reagierte als erster und stülpte seinen Lippen über die dicke Eichel, während ich den Sack leckte. McConnells Schwanz zuckte und pulsierte. Er kam in Teddys Mund. Ich sah das Teddys Kehlkopf auf und ab rutschte als er McConnell Samen schluckte, doch nur einen Moment, dann "reichte" er ihn mir weiter, ein weiterer Spritzer schoß ihn hohem Bogen heraus und klatschte in Teddys Gesicht, bevor ich den abspritzenden Schwanz gierig in den Mund nahm. Schon schoß in warmer Schwall Sperma in meinen Hals. McConnell keuchte und hatte seine Hände auf unser beider Köpfe, während ich gierig die letzten Tropfen seiner Wichse aus ihm heraussaugte.

McConnell lehnte sich entspannt zurück, während Teddy und ich seinen Schwanz mit der Zunge bearbeiteten und jeden Nachtropfen ableckten. Teddy rieb seinen Schwanz an meinem Bauch und ich rieb meinen Schwanz an seinem Körper. Bald spürte ich es wie es warm wurde, als Teddy sich ohne Ankündigung plötzlich gegen meinen Bauch entlud. Es war so supergeil! Nur einen Moment später tat ich es ihm gleich und meine Sahne spritze gegen seinen harten, glatten Bauch.

Es dauerte einen Moment bis wir alle von unseren Orgasmen herunterkamen. Schließlich lachte McConnell. "Schaut euch zwei an, bedeckt mit Wichse. Macht euch lieber sauber."

Wir begannen ebenfalls zu lachen, es war alles so unglaublich, aber es fühlte sich weder falsch, noch nicht einmal seltsam an, es fühlte sich im Gegenteil total natürlich und geil an. Teddy und ich gingen zusammen ins Badezimmer und wischten uns dort mit dem Handtuch gegenseitig die Wichse ab, als wir zurück kamen, schnarchte McConnell bereits, immer noch mit nacktem Arsch auf der Decke. Teddy und ich stiegen beide völlig erschöpft in unser Bett und ich schlief praktisch sofort ein.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Bisexuell / Das erste Mal / Junge Männer / Dreier & Orgie / Große Schwänze

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Sortieren nach: DATUM | DISKUSSION
Schlagworte: sack lecken / eier lecken / adamsapfel / geiler hengst / hengstschwanz / dicke eier / pornofilm / schwanzlänge / gegenseitig wichsen / gay stricher / schwanz blasen / bordell / lutschen / sein bestes stück / schwanzgeil / schwanz massage / besoffen ficken / riesenschwanz / handjob / große eichel / riesenpenis / geiler schwanz / dicke eichel / seinen fetten schwanz / pisse / schwanz lutschen / sperma schlucken / männlichkeit / erektion / bester freund sex / geile schwänze / fickhengst
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden