Eine fiktive erotische Geschichte über die Beziehung zwischen einem jungen Mann zu seinem Stiefvater.
Alpha Männer / Bisexuell / Daddy & Boy / Das erste Mal / Romantik / Trans
A−
A+
A⇆A

Ich versuche gar nicht erst um den heißen Brei herum zu reden: Seitdem ich ein Junge bin ziehe ich mir Pornos rein. Geile nackte Frauen, die sich anal nehmen lassen und zum Finale das Sperma schlucken, dass die Männer literweise abspritzen, begleitet mich nun seit vielen Jahren. Dabei sah ich gerne Frauen mit kurzen braunen Haaren und Brille und vor allem ein bisschen was zum Anfassen am Körper. Die Männer durften dabei gerne immer etwas älter sein. Irgendwann reichte mir das aber nicht mehr aus und ich wollte es real probieren. Allerdings fand ich eher Gefallen daran, selbst die Frau zu sein. Von einem Mann begehrt, umgarnt und verführt zu werden, war mein absoluter Traum.

 

Dabei machte ich es mir oft stundenlang nur mit dem Gedanken daran, wie es mit verliebten Blicken beginnt, dann in sanfte, heimliche und unscheinbare Berührungen übergeht, bis hin zu dem ersten vorsichtigen und gefühlvollen Kuss. Meistens schaffte ich es bei den Pornos nicht mal mehr bis zu dem Moment, wo es erst los ging und beide sich überhaupt erst auszogen. Am geilsten machte mich bereits das Vorspiel, inklusive erstem Date, gemeinsamen Essen in romantischer Atmosphäre und der sexuellen Energie, welche sich zwischenzeitlich immer wieder heftig zwischen beiden entlud und Sex dann plötzlich wieder Nebensache wurde.

Ich wusste, was ich eigentlich wollte. Es ging mir nicht mehr nur um das pure körperliche Zusammensein und der schnelle Orgasmus. Ich wollte einen anderen Mann an meiner Seite, in meinem Leben, meine Welt mit ihm teilen. Mir wurde also relativ schnell klar, dass ich nicht einfach nur schwul war, nein ich wollte die Frau sein, die einen Mann glücklich machen kann. Ich wollte einen Mann heiraten und ihm für immer dienen.

Ich weiß noch, dass ich unbedingt endlich schnell 18 Jahre alt werden wollte, damit alles was ich tun wollte, auch legal war. Bis dahin hatte ich auch keine echten Erfahrungen mit Männern. Andere Jungs in meinem Alter interessierten mich nicht. Mir war auch relativ schnell klar, dass meine Neigung daher rührte, dass ich ohne leiblichen Vater aufgewachsen bin. Meine Mutter hat ihn irgendwann früh verlassen und als ich geboren wurde, war bereits mein Stiefvater mit ihr zusammen, welchen ich aus Gewohnheit nun meinen Vater nannte. Beide wussten nichts von meinem Innenleben und ich versuchte es so gut es ging geheim zu halten. Dass ich meinem Zimmer direkt neben ihrem Schlafzimmer Modenschau in Damenwäsche machte, während Pornos liefen und ich mir vorstellte, heiße Schwänze in meine feuchten Löcher zu schieben, durften sie auf keinen Fall jemals erfahren. Was ein Dilemma war, denn heimlich wünschte ich mir ihnen eines Tages zu beichten, dass ich einen Mann heiraten wollte.

Ich würde meinem Ehemann alles bieten, was eine echte Frau auch bieten würde. Dafür hatte ich mir von meinem Taschengeld bereits jede Menge sexy Kleider, Unterwäsche, Dessous und Bademode zusammengekauft, welche ich für ihn jeder Zeit zu Hause und im Alltag für ihn tragen würde. Meine Lieblingsfarben waren Pink, weiß, schwarz und rosa und natürlich eine Mischung aus allem. So gut es ging trug ich auch jetzt schon unter meinen normalen Klamotten Reizwäsche und Strumpfhosen. Dabei musste ich höllisch aufpassen, dass meine Slips und Tangas nicht hinten aus der Hose schauten und jemand mich damit erwischen würde. Insgeheim machte mich der Gedanke natürlich an, aber noch war ich nicht so weit. Wirklich in Unterwäsche präsentieren wollte ich mich erst meinem Ehemann, in der Hochzeitsnacht.

Enge Schlüpfer machten mich generell sehr feucht und ich weichte sie regelmäßig mit Lusttropfen ein. Das gute an engen Slips war jedoch, dass sie meinen kleinen steifen Penis nahe am Körper hielten und man nicht sehen konnte, wenn ich erregt war. Meine Wäsche konnte ich allerdings manchmal nur einmal die Woche machen, wenn meine Eltern auf der Arbeit waren. Oft trug ich also tagelang meine mit Lusttropfen und Sperma benetzten Slips, aber auch meine Nylon-Badeanzüge, wenn ich in meinem Bett liegen auf meinen Bauch abspritzte.

Eines Tages ging ich wieder zum Wäschemachen in den Keller. Ich hatte einige Satin-Nachtwäsche, Bikinis, Strumpfhosen, Yogapants und andere vollgewichste und durchnässte Kleider im Arm. Ich fühlte mich in diesem Moment wie eine richtige Hausfrau und der Gedanke machte erregte mich. Ich würde für meinen Ehemann stets die Wäsche waschen, in knappen Röcken im Wohnzimmer bügeln, während er auf der Couch fern sah und mich beim Zusammenlegen extra für ihn vorbeugen, dass er mein pinkes Höschen sehen könnte. Ich wäre jederzeit bereit für ihn.

Als ich im Keller ankam, legte ich meine Sachen auf einen Haufen und startete die Maschine. Da fiel mein Blick plötzlich auf den Wäschekorb in der Ecke. Mein Herz fing an zu pochen. Das erste mal sah ich die Unterhosen meines Stiefvaters. Bisher hatte ich nur manchmal daran gedacht, aber ich wäre nie an den Schlafzimmerschrank meiner Eltern gegangen oder hätte mich anderweitig an ihre Sachen gewagt. Aber hier lagen nun zusammengeknüllte Schlüpfer meines Vaters offen vor mir. Mein Puls ging schneller. Ich konnte nicht, aber ich wollte. Sie lagen zum greifen nah. Ich hatte noch nie die benutzten Unterhosen eines anderen Mannes gesehen, geschweige denn angefasst. Aber ich wollte an ihnen riechen. Ich wollte ihren Duft aufnehmen und mich darin fallen lassen. Ich atmete tief durch und näherte mich vorsichtig dem Korb. Es waren mehrere Schlüpfer darin, aber einer stach mir besonders ins Auge. Ein schöner schwarzer Herrenslip. Ich berührte ihn mit einer Hand. Mein Penis zuckte. Ich hatte so viele Gedanken, die ich zuvor nicht hatte. In diesem Slip steckte sonst der Schwanz meines Vaters. Ich war nervös. Aus Scham hatte ich nie an ihn gedacht, wenn ich mich wichste oder anal befriedigte. Aber diesmal traf es mich wie ein Blitz. Fast mechanisch begann ich mich mit der anderen Hand selbst anzufassen. Ich strich durch den Stoff des Slips und faltete ihn langsam auf. Mit der anderen Hand rieb ich mir die Hüfte, den Bauch, die Brust, berührte mit einem Finger meine Nippel. Als ich den Slip ausbreitete sah ich es plötzlich. Getrocknete Reste von Lust und Sperma. Mein Penis zuckte nun rhythmisch und pochte energisch gegen den Slip. Woran hatte mein Dad gedacht? Wovon wurde er so feucht? Machte meine Mutter ihn immer noch so sehr an? Es muss ein Traum sein, als Ehefrau ihren Mann so glücklich zu erleben. Ich spürte selbst ein paar Lusttropfen aus meiner Eichel tropfen. Es war das erste mal, dass ich wirklich intensive sexuelle Gefühle in Gedanken an meinen Vater hatte. Ich nahm seinen Slip vorsichtig aus dem Korb. Ich musste ihn genauso wieder hinlegen, wie ich ihn gefunden hatte.

 

Mein Herz bebte. Ich schloss die Augen und roch am Slip meines Vaters. Ich atmete tief die würzige, süßliche Note seines Schrittes. Ich roch Schweiß, Sperma und Urin. Beinahe überkam mich die Lust und wollte sofort in Daddy's Slip spritzen. Ich spürte bereits wie ich kurz vorm Kommen war, als ich mir vorstellte mein Gesicht tief in seinen Schoß zu drücken. Ich stöhnte leise und drückte meinen Po etwas hoch. In Gedanken kniete ich vor meinem Vater und schnüffelte genüsslich an seinem männlichen Schritt. So unterwürfig und devot hatte ich mich noch nie gefühlt. Und genauso wollte ich mich meinem zukünftigen Ehemann hingeben. Der Gedanke zwischen Daddys Beinen zu hocken und mit dem Gesicht durch seinen Slip den Schwanz und seine Eier zu spüren, erregte mich so sehr, dass ich ohne mich selbst zu wichsen, intensiv abspritzte. Es schoss mir so hart von innen gegen meinen pinken Slip, dass das Sperma durch den Stoff gegen Waschmaschine spritzte. Ich zitterte heftig, als ich Stoß für Stoß in meinen Schlüpfer rotzte. Daddy's Unterhose immer noch tief in meine Nase gedrückt, mit dem Geruch seiner Säfte, füllte ich eine satte Ladung in meinen Slip und stöhnte, lies ein paar Tropfen auf den Boden klatschen und hielt mich dabei krampfend mit einer Hand an der Waschmaschine fest. Obwohl ich mir es die letzten Tage intensiv selbst besorgt hatte, kam ich in diesem Moment heftiger als jemals zuvor. Keine Ahnung woher so viel Sperma kam, aber es war mir völlig egal und ich liebte es. Ich hatte beinahe die Besinnung verloren.

Als ich wieder halbwegs bei Verstand war, legte ich vorsichtig Daddy's Slip zurück in den Korb, warf meine Wäsche in die Maschine und drückte Start. Als ich mein Sperma vom Boden und von der Maschine abwischte, dachte ich mir nur, dass ich zum Glück nicht direkt in seinen Schlüpfer gespritzt hatte. Das hätte ich kurzfristig bestimmt bereut. Allerdings hätte mein Vater dann gewusst, dass ich mich mit ihm "beschäftigte", wenn er mal außer Haus war. Na toll, dachte ich. Jetzt war es also amtlich: Ich hatte sexuelle Gefühle für meinen Stiefvater. Und ich wusste, dass sich das so schnell nicht ändern würde.

Die Tage vergingen und ich konnte die Gedanken nicht mehr von ihm lassen. Von morgens bis abends dachte ich an ihn und den Duft seiner Genitalien. Klar, ich war nicht sein leiblicher Sohn, aber offiziell war dieser Gedanke so falsch, wie er insgeheim sich doch so richtig anfühlte. Schließlich hatte ich über all die Jahre nie wirklich gezeigt, dass ich ihn als Sohn wirklich schätze und seine Liebe zu mir richtig angenommen hätte. Mehr und mehr befiel mich also der Gedanke, dass ich mich bei meinem Vater nicht nur bedanken, sondern ihm zeigen wollte, wie sehr ich auch ihn liebte und mit welcher Hingabe ich sein Sohn sei.An manchen Tagen war meine Mutter länger unterwegs und mein Vater und ich allein zu hause. An diesen Tagen versuchte ich mich optisch etwas reizvoller für ihn anzuziehen und äußerlich so zu verhalten, dass es ihm auffallen könnte. Ich trug also öfter mal rosafarbene Blusen, enge Yogapants und darunter versteckt knallige Slips. Dazu trug ich leichten Lidschatten auf, welcher im Schatten meiner Brille aber dezent verdeckt wurde. Etwas Rougé auf die Wange, um leichte erregte Rötung anzudeuten. Außerdem kämmte ich meine Kurzhaarfrisur leicht zur Seite, um weiblicher zu wirken. So sah ich fast wie ein nerdiges Gamergirl aus. Ich ging aber immer noch als hübscher junger Mann durch, der sich gern sportlich kleidet. Nach ein paar Monaten hatten sich beide daran gewöhnt, dass ich etwas femininer herum lief als sonst.

An Tagen wie diesen, wenn meine Mutter nicht da war und ich mich in dieser etwas anderen Version von mir durchs Haus bewegte, hatte ich das Gefühl, dass Dad mich hin und wieder musterte, manchmal sogar freundlicher lächelte als sonst und sich generell öfter in meiner direkten Nähe aufhielt als gewöhnlich. War meine Mutter auch im Haus, blieb er lieber für sich, allein im Wohnzimmer vor dem Fernseher oder im Büroraum. Manchmal blieb er auch länger auf der Toilette. Er sagte dann immer, er müsse ein größeres Geschäft erledigen. Seitdem ich mich speziell für ihn raus putzte, bildete ich mir aber auch ein, dass er sich heimlich im Badezimmer einen runter holte, während er daran dachte, mich zu ficken. Natürlich projizierte ich hier meine Wunschgedanken auf ihn, aber die Hoffnung, dass es eventuell so sein könnte, nährte meinen Drang danach, dass es wirklich passierte. Manchmal schlich ich mich dann an die Badtür heran und lauschte. Natürlich bekam ich dabei auch einen Steifen und ich rieb mir unauffällig meine Eichel durch den Stoff meiner Hosen. Hin und wieder hörte ich durch die Tür leises Stöhnen, manchmal angestrengter, so als würde er wirklich ein Geschäft machen, ab und zu aber auch leiser und sexueller Natur. Dabei auch schnellerwerdende, leise klatschende, rhythmische Geräusche. Am meisten erregte mich der Gedanke, dass er sich auf meine Mutter einen runter holte. Dabei dachte ich mir, dass ich mit ihr tauschen könnte. Ich würde ihm alle Wünsche erfüllen, die sie ihm nicht geben konnte oder nicht mehr wollte. Vielleicht dachte Daddy dabei ja auch manchmal an mich und hoffte, dass ich an Stelle von ihr seine Ehefrau wäre...

Ich merkte schon länger, dass bei den beiden nicht mehr viel ging und dass es möglicherweise doch auch irgendwann mit der Beziehung zu Ende ging. Da ich mit Anfang 20 auch bald das Haus verlassen würde, gab es für diese Familie nicht mehr viel Hoffnung auf Zusammenhalt. Lediglich für ein paar Tage lief es zwischen den beiden immer mal wieder besser, meistens unmittelbar nach Tagen, wo ich mit ihm allein im Haus gewesen bin. Scheinbar füllte ihn der Anblick seines Sohnes im Sekretärinnen-Outfit mit neuer Lebensenergie und konnte dann über die "Unannehmlichkeiten" und fehlenden Vorzüge meiner Mutter hinwegsehen. Ich war sozusagen sein Bier, mit dem er sich meine Mutter schön trinken konnte.

So lief das dann eine Weile. Ohne das einer etwas vom Gedanken des anderen wusste, verbrachten wir unabhängig von einander schöne Momente mit erotischen Gedanken, mein Vater schlief scheinbar wieder öfter mit meiner Mutter und ich stellte mir vor, er dachte dabei an mich, seinen weiblichen Sohn. Ich selbst hatte nach wie vor keinen Geschlechtspartner und machte es mir selbst, dachte dabei aber daran, meine Jungfräulichkeit für den richtigen Ehemann zu bewahren. Ich hatte das Gefühl, meine Eltern näherten sich wieder etwas an und ich hielt mehr oder weniger im Alltag Ausschau nach dem einen, richtigen Kerl, der zu mir passen könnte. Ich flirtete augenscheinlich auch immer mal mit hübschen Frauen, aber eigentlich sah ich ihnen nur mich selbst und beobachtete weibliche Verhaltensweisen, um sie später in meine Rolle als Ehefrau zu übernehmen. Ich sah mich auch nach einer eigenen Wohnung um, denn wenn ich jemals mit einem anderen Mann intim werden wollte, dann könnte ich dies wohl nicht im Haus meiner Eltern.

Dann traf es mich eines Tages aus heiterem Himmel. Meine Mutter verließ meinen Stiefvater. Angeblich hätte sie die Beziehung nur so lange aufrecht erhalten, bis ich alt genug wäre, um auf eigenen Beinen zu stehen. Nun da ich also einen eigenen Job hätte und sowieso ausziehen würde, hatte sie beschlossen, dass aufgrund fehlender Bindung weiteres Zusammenleben nicht notwendig wäre. Sie hatten sich also darauf geeinigt und ich war zwar überrascht, aber durch den neuen Umstand nicht wirklich geschockt. Da das Haus meinem Vater gehörte, zog also meine Mutter innerhalb der nächsten Tage aus und kam in Folge noch ein paar mal zurück, um endgültige Dinge zu klären. Ich selbst könnte noch so lange im Haus wohnen bleiben, bis ich selbst etwas anderes gefunden hatte, sagte Dad. Relativ schnell wurde mir klar, dass jetzt das Haus mit meinem Vater allein hatte. Und plötzlich flammte in mir ein Gefühl auf, dass ich zwar vorher geahnt hatte, aber nun doch sehr real wurde: Ich war verliebt in meinen Dad und ich wollte dieses Haus nicht verlassen. In meinem Kopf drehte sich plötzlich alles nur noch um die eine Frage: Wenn meine Mutter jetzt weg ist, wer übernimmt dann die Pflichten der Ehefrau für meinen Vater? Während ich also eines Abends einen meiner pinken Badeanzüge trug, schön geschminkt auf meinem Bett lag und mich sanft massierte, spürte ich es deutlich und dachte nur an die einzig richtige Antwort: Ich werde meinen Daddy heiraten. Ich werde seine Braut sein. Er ist derjenige, der mich endlich entjungfert.

Dann spritzte ich ab und schlief lächelnd ein.

(Das war der erste Teil dieser Geschichte, der zweite folgt bald...)

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Alpha Männer / Bisexuell / Daddy & Boy / Das erste Mal / Romantik / Trans

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: dessous / anal befriedigen / damenwäsche / intim werden / damenwäsche / dessous / männer spritzen ab / sperma schlucken / kerle spritzen ab / vater penis / mit anderen mann / schmutzige fantasie / sperma schlucken / feminine männer / tanga / anal entjungfert / mit anderen mann / tanga / urin / devot / daddy / hübsche jungs / boys 18 / blind date / romantik / erste sex / mein penis / pornosammlung / daddy / entjungfert / lusttropfen
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden