Der Angestellte meines Vaters 2 - Die Reise
© mannfuermann.com

Ich bin jetzt mit Marcus 5 Wochen zusammen. Meine Eltern und Geschwister sind seit einer Woche aus dem Urlaub zurück. Für mich waren es die 4 besten Wochen meines Lebens.

Marcus hat mich 4 Wochen lang jeden Tag gevögelt. Er hat mich regelrecht benutzt und ich habe es genossen. Die letzte Woche war hart, wir hatten keine Zeit für uns. Mein Vater war ständig mit auf denn Baustellen, bei mir daheim durfte es keiner wissen.

Am Freitag war ich mit Marcus und meinem Vater gerade dabei eine Baustelle abzuräumen als Marcus Handy klingelte. Nach ein paar Minuten legte er auf drehte sich zur mir und fragte mich was ich am Wochenende vorhabe. Ich starte Ihn an und fragte wieso?

Mein Vater sah uns an, als Marcus sagte dass es sein Bruder aus Köln gewesen sei. Er habe noch zwei Karten für das Bundessliga Spiel Köln gegen Bayern am Samstag. Ohne dass Marcus weiter reden konnte fragte ich meinen Dad ob ich mit dürfte. Mein Vater nickte. Marcus fügte hinzu dass er noch heute los wollte und erst Sonntagnacht wieder kommen würde. Ich hörte nur ein Ok von meinem Vater.

Kaum daheim angekommen packte ich meine Sachen zusammen, ging Duschen und schob mir was zu essen rein. Ich hatte noch nicht ganz aufgegessen als Marcus auf denn Hof fuhr. Ich sprang auf griff nach meiner Tasche, verabschiedete mich und ging zur Haustür. Gerade war ich angekommen da hörte ich nur noch "Halt Stopp hiergeblieben". Ich blieb wie angewurzelt stehen. Mein Vater kam um die Ecke, hielt mir 200 Euro hin und sagte "mach dir ein schönes Wochenende - hast du dir verdient".

Während ich mich bedankte klingelte Marcus an der Haustür. Mein Dad öffnete, sagte zu Marcus "pass auf unseren Jungen auf und bis Dienstag". Ich jubelte innerlich, einen Tag länger mit Marcus. Ich hätte vor Freude meinen Dad umarmen können, hielt mich aber zurück.

Auf halber Strecke fuhr Marcus auf einen Rastplatz, mit denn Worten "ich hab Druck auf der Leitung, blas mir einen" drückte er meinen Kopf in seinen Schoß. Er öffnete seine Hose und sein Steifer sprang mir entgegen. Ich tat wie mir befohlen. Endlich spürte ich sein Teil wieder. Marcus legte seine Hände auf meinen Hinterkopf und gab mir mit leichtem Druck die Geschwindigkeit vor, wie ich ihn blasen sollte. Marcus stöhnte leise. Nach einer Weile spürte ich wie er zuckte und ich bekam seinen Saft zu schmecken. Wie immer schluckte ich alles runter, Marcus packte sein bestes Stück ein und fuhr los.

Wir waren gerade auf der Autobahn als er sich mein Teil griff und mir einen wichste. Es dauerte nicht lange bis ich kam. Meine Ladung schoss auf das Armaturenbrett. Marcus verlangte das ich es sauber leckte also tat ich auch dieses.

Wir fuhren noch ca. eine Stunde bis wir endlich unser Ziel erreichten. Ich war erstaunt als Marcus vor einem Haus hielt - ich war von einen Hotel ausgegangen. Ich fragte ihn was wir hier wollten. Zur Antwort bekam ich, dass wir bei seinen Brüdern wohnen würden. Meine Laune war dahin, wieder keine Zeit nur für uns. Wir gingen zur Tür, Marcus schloss auf und sagte: "die sind noch auf der Arbeit wir haben noch ein zwei Stunden für uns und die werden wir mit ficken verbringen". Ich sah wie sich seine Beule in der Hose vergrößerte. Er griff nach meiner Hand zog mich zu sich ran und fing an mich zu küssen. Er klemmte mich unter seinen Arm und ging mit mir in einen Raum am Ende des Ganges.

Er setzt mich ab und wir fingen an uns auszuziehen. Marcus setzte sich aufs Bett, lies sich nach hinten auf die Arme fallen. Sein Schwanz hatte seine volle Größe erreicht. Ich ging auf ihn zu, kniete nieder und nahm ihn in denn Mund. Nachdem ich ihn eine Weile geblasen hatte drückte mich Marcus hoch und stand auf. Ich kniete mich aufs Bett, Marcus schob mir einen Finger in mein Loch, mit der anderen Hand knetete er abwechselnd meinen Arsch und meine Brustwarzen.

Es dauerte nicht lang, bis ich Marcus Zunge an meinem Loch zu spüren bekam. Ich wusste es dauerte jetzt nicht mehr lange bis ich seinen Schwanz zu spüren bekommen würde. Ich hatte recht, mit einen kräftigem Stoß drang er in mich ein. Herrlich dieser Schmerz. Marcus fickte mich hart und heftig als plötzlich die Tür aufging.

Ich erschrak und wollte mich umdrehen aber Marcus hinderte mich daran. Ich hörte die Worte "Brauchst du noch lange, meiner steht schon". Nein sagte Marcus, ich merkte wie er kam. Er zog seinen Schwanz aus meinem Arsch, stieg vom Bett und hielt mich fest. Sein Saft lief mir die Beine entlang. Ich merkte wie jemand aufs Bett stieg. Mit denn Worten danke kleiner Bruder drang der Fremde im mich ein. Sein Schwanz war noch etwas dicker als der von Marcus. Marcus wünschte uns viel Spaß und ging. Ich genoss es von einen für mich unbekannten gefickt zu werden.

Du hast einen geilen Arsch, darauf hab ich lange gewartet bekam ich zu hören. Während er mich noch etwas harter und kräftiger fickte als Marcus stellte er sich mir vor. Er hieß Horst und war Marcus ältester Bruder. Während ich denn Fick genoss öffnete sich die Tür erneut. Ich hörte wie sich jemand auszog. Horst stellte ihn mir als Mike vor, Marcus besten Freund aus Schulzeiten. Er kam auf die andere Seite des Betts und schob mir seinen steifen Schwanz ins Maul. Bevor ich anfangen konnte zu blasen fing er an wie wild mein Maul zu ficken. Horst und Mike stöhnten um die Wette. Es war der Hammer vorne und hinter gleichzeitig gefickt zu werden. Während Horst mir seine Ladung in denn Arsch spritzte kam Mike in meinem Mund.

Horst sagte mir, dass neben der Eingangstür links das Bad sei, dort könne ich duschen. Ich stand auf und ging nackt Richtung Bad (mir lieft der Saft am Bein herunter und mit dem Saft im meinem Mund spielte ich) als die Haustür aufging. Zwei Männer in Polizeiuniform kamen herein. Einer war so um die zwanzig der andere knapp über fünfzig. Beide sahen super aus.

Der ältere ging an mir vorbei ohne auch nur ein Wort zu sagen, während der Jüngere sich mir als Daniel vorstellte. Er war Marcus jüngster Bruder. Daniel fragte mich ob ich auf dem Weg zur Dusche sei und ob ich was dagegen hätte wenn er mit duschen würde. Ich hatte nichts dagegen und so gingen wir ins Bad. Daniel wollte wissen von wem der Saft an meinem Arsch sei und von wenn der in meinem Mund. Während ich ihm alles erzählte zog er sich aus. Er war wesentlich schlanker als seine Brüder und sein Schwanz war nicht ganz so groß.

Wir gingen unter die Dusche. Daniel griff nach meinem Schwanz, drehte mich so, dass ich mit meinem Arsch seinen Schwanz (er war halb steif) berührte. Während er mir einen wichste spürte ich wie sein Schwanz immer größer wurde. Mit denn Worten " der wievielte bin ich heute der in dich eindringt" drang er in mich ein. Daniel war nicht so der harte, er genoss mehr. Er fickte mich eine ganze Weile. Ich spritzte nur noch ein paar Tropfen. Nach einer ganzen Weile zog Daniel seinen Schwanz aus meinem Arsch und forderte mich auf ihm jetzt einen zu blasen. Ich schob seinen Schwanz als in meinen Mund und lies ihm langsam wieder raus gleiten. Kaum war er draußen spritzte Daniel ab. Ich bekam seine volle Ladung ins Gesicht. Nachdem Daniel mir seinen Saft mit seinem Schwanz im Gesicht verteilt hatte duschten wir. Nackt gingen wir ins Wohnzimmer. Marcus wollte von mir wissen wie es war. Geil aber anstrengend antwortete ich. Horst sagte nur "schlaf erst mal ne Runde wir machen später weiter.

Ich ging in das Zimmer wo ich heute zum ersten Mal gefickt wurde, legte mich ins Bett und schlief sofort ein.

Mitten in der Nacht wurde ich wach. Ich spürte wie sich jemand an meinem Arsch zu schaffen machte. Ich dachte es sein Marcus. Mir war jetzt gar nicht danach und so bat ich darum es zu lassen. Einen kräftige Stimme antwortete "meine Jungs lässt du ran, mich aber nicht. Damit bin ich nicht einverstanden". Ich sah nach hinten und erkannte denn älteren Mann von vorhin. Er stellte sich mir als Ingo vor. Er war der Vater von Marcus, Horst und Daniel. Ich spürte, wie er mit seinen Fingern an meinem Loch spielte.

"OK" sagte er "machen wir es später". Er stand auf ging Richtung Tür. Dort angekommen fragte er, mich ob ich auch was trinken wolle. Ich bejahrte, stand auf und folgte ihm. In der Küche angekommen sah ich dass er nackt war. Er öffnete denn Kühlschrank und nahm eine Flasche Wasser heraus. Aus dem Schrank daneben nahm er zwei Gläser. Er drehte sich um um die Sachen auf dem Tisch abzustellen. Mir viel die Kinnlade herunter. Marcus und Daniel waren ja schon gut bestückt aber ihr Dad - HAMMER - so etwas hatte ich noch nie gesehen geschweige denn zu hoffen gewagt. Sein Schwanz war riesig, er hing fast bis zum seinen Knien und war mit dicken Adern durchzogen.

Ohne ein Wort zu sagen ging ich in die Knie, nahm sein Teil in die Hand und küsste ihn. Ich lies meinen Kopf sinken, dabei drehte ich ihn um 180 Grad. Am Schwanzende angekommen öffnete ich meinen Mund soweit ich konnte und lies dieses Prachtteil langsam in meinen Mund gleiten. Ich spürte wie er immer härter wurde. Es dauerte nicht lange bis ich mich anders hinknien musste. Sein Teil stand nun Kerzen gerade. Die Adern kamen richtig gut raus und machten das blasen und lecken zum reinsten Vergnügen. Mit denn Worten "ich will mehr" half mir Ingo aufzustehen. Er legte mich mit dem Rücken auf denn Küchentisch und drückte meine Beine nach oben. Nachdem er mein Loch eine Weile geleckt hatte fing er an mir mein Loch mit Gleitcreme einzuschmieren. Irgendwie bekam ich es mit der Angst zu tun. Dieses Mega Teil. Ingo schien dieses zu bemerken und versuchtes mir leichter zu machen. Es versuchte es mit denn Worten: ich werde vorsichtig sein, ich nehme Rücksicht auf dich... .

Ich spürte sein Teil an meinem Loch. Mit leichtem Druck drang er in mich ein. Es tat tierisch weh. Als er ganz in mich eingedrungen war wartete er einen Augenblick bevor er anfing mich mit leichten Stößen zu ficken. Je länger er mich fickte umso heftiger wurde er. Dabei rutschte der Tisch heftig über denn Holzfußboden. Ich stöhnte, schrie und genoss.

Mit unserem treiben weckten wir die anderen vier. Marcus, Daniel, Horst und Mike kamen nach und nach in die Küche. Alle waren sie nackt. Sie stellten sich alle rund um denn Küchentisch und wichsten ihre Schwänze. Abwechselt ließen sie sich von mir einen blasen.

Ingo war der erste der kam. Er sog seinen Schwanz aus meinem Arsch und spritzt mit lang über denn Bauch. Teile seiner Ladung fand ich hinterher in meinen Haaren wieder. Während die anderen vier kamen (sie spritzten mir alle auf denn Bauch) wichste mir Ingo meinen Schwanz. Kurz bevor ich kam nahm Ingo meinen Schwanz in seinen Mund. Er saugte mich bis zu letzten Tropfen aus.

Der sexy magische Flotte Dreier
Nun kostenlos im Amazon Appstore erhältlich!
Gratisaktion für Besucher von mannfuermann.com!
Gib im Spiel in den Optionen den Code 'mannfuermann.com' (ohne Anführungstriche) ein, um das Grafikset "Sexy Männer" kostenlos freizuschalten!

(Das Spiel ist leider nicht mehr im Google Playstore erhältlich, da angeblich "zu sexy")
Nach dem alle gekommen waren half Marcus mir auf. Wir gingen gemeinsam duschen. Unter der Dusche küssten wir uns leidenschaftlich. Nachdem wir fertig waren gingen wir ins Bett. Bevor ich einschlafen konnte sagte Marcus noch "SCHÖN DAS DU DAS ALLES MITMACHST, ICH VERSPRECHE DIR ES WIRD NOCH BESSER".


Stichworte:
sauber lecken, ich will dich spüren, gay sex köln, beule in der hose, mich fickte, gut bestückt, sperma schlucken, er fickte mich, maulfick, mann fickt mann, maul ficken, arsch lecken, brüder, fremder, dad, er fickt ihn, geblasen werden, geiler arsch, brustwarzen, steifer schwanz, leidenschaft, fingerfick, schluckt, küssen, lecken, oralsex, schwanz, schwule jungs, gefickt, das erste mal, wichsende männer, wichsen, jungs nackt, nackt, bauch, ficken, zunge, seinen schwanz, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden