Das Interview

von jimyblue
veröffentlicht am 01.02.2023
© jimyblue, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Alpha Männer / Bareback / Das erste Mal / Trans

Die Kamera schaltete sich ein und die vertraute Szene aus dem Schlafzimmer des Influencers erschien auf dem Bildschirm.

Ein freches Grinsen.

Show Time...

 

„Hey Leute, ich bin Dizzy-Dom und heute machen wir wieder ein verrücktes Interview. „

Doms sorgloses blondes Haar und sein engelsgleiches Gesicht strahlten Energie aus.

"Heute gesellt sich ein ganz besonderer Gast zu uns... Jessica Deluxe!!"

Auf dem Stuhl neben ihm saß eine üppig gebräunte Frau mit herabfallendem dunklem Haar und Beinen, die Entlos waren . Sie sah aus wie eine Mischung aus Italienerin und Griechin, vielleicht Ende zwanzig/Anfang dreißig. Gekleidet in ein cremefarbenes Crop-Top, das aufgrund des Drucks ihrer riesigen Oberweite zu explodieren drohte, und einen passenden Rock, strahlte sie Sexualität und Klasse aus.

Ihre Gesichter hätten unterschiedlicher nicht sein können. Er lächelt und ist fast bereit, jeden Moment durch die Decke zu springen; sie ein Porträt von zurückhaltender Eleganz, ihr perfekt geschminktes Gesicht und die üppigen roten Lippen, die für die Außenwelt unlesbar sind. Sie war zufällig auch 187 cm ein weiterer großer Kontrast zu Doms (optimistischen) 170 cm .

"Und ich weiß, dass sie bereit ist , um zu gehen, als sie sich aufrichtet oder Jessica?"

Er brauchte eine Sekunde, um ihr zu erlauben, zu antworten. Ein schmallippiges Lächeln und ein leichtes Hochziehen der Augenbrauen waren alles, was er erhielt.

„Nun, sie freut sich auf dieses Interview – ah...da bin ich mir sicher, sie wird sich erwärmen!“, und brachte das Lächeln auf seinem Gesicht bis an die Grenze. "Stimmts ?"

Er zwinkerte in ihre Richtung und wurde mit einem leeren Blick empfangen. Das würde schwierig werden, dachte er ... aber es könnte für die Zuschauer lustig sein, wenn man bedenkt, wie unangenehm es sich anfühlt. Gott sei Dank hatte er das nicht zu einem Livestream gemacht! Das spätere Bearbeiten von Dingen machte komödiantische Videos immer ein bisschen besser.

"Jessica, für diejenigen unter Ihnen, die es nicht wissen, ist in ein ... Porno ... Model ." Dom nahm sich Zeit, die Worte zu überbetonen, als wären sie völlig neu, für ihn .

„Das ist interessant ... also, was ist, Ihre Rolle im ... ähm ... Porno grafischen Modelgeschäft ... Ich habe keines Ihrer Videos gesehen, aber mir wurde gesagt, dass Sie die Ronda Rousey der Pornowelt sind. "

Jessica verdrehte die Augen über den lahmen Witz und bot weiterhin nicht mehr als einen schmallippigen Blick an. Die Definition von ruhendem Schlampengesicht war so ziemlich das beste Beispiel, dachte Dom bei sich. Er warf einen Blick auf ihren Körper, während er sich in seinem Stuhl zurücklehnte. Ihre Kurven und Muskeln waren so straff und durch ihr Outfit definiert, und trotz ihrer Einstellung konnte Dom nicht anders, als die Aussicht zu genießen.

„Hmm okay, bevor wir anfangen, denke ich, ist es am besten, wenn wir uns etwas lockern... Also... Bier?“ sagte Dom etwas beiläufiger und versuchte, diese einschüchternde Frau (einer der größten Trans-Pornostars der Welt) dazu zu bringen, sich zumindest ein wenig zu öffnen.

Jessica nickte.

"Sicher." Ihre Stimme war tief, aber nicht unangenehm, leicht heiser. Sie war definitiv keine Engländerin, aber sie hatte seit ihrem ersten Treffen kaum mehr als ein Wort gesprochen (abgesehen von der Frage nach seiner Freundin, mit der er kürzlich Schluss gemacht hatte. Sie schien aus irgendeinem seltsamen Grund ziemlich erfreut über diese Nachricht zu sein.)

Dom atmete bei ihrer Antwort innerlich erleichtert auf. Zumindest würde sie ihn nicht völlig missachten . Es gibt nur so viel Interessantes , das Sie aus dem stillen interview herausholen könnten .

Er brachte die Kühlbox, öffnete die Verschlüsse, um zwei Bierflaschen heraus zu holen und reichte ihr eine. Dachte Dom bei sich, als er ihr dabei zusah, wie sie einen Schluck davon nahm. Im Vergleich dazu schien alles um sie herum künstlich groß zu sein, ihre großen Hände platzierten die Flasche vorsichtig zwischen ihren Fingern und ihrem Daumen. Sie nickte zustimmend und öffnete ihre großen üppigen Lippen, um einen langen Schluck zu machen .

Bis jetzt war das ziemlich schwer ... Ich muss einfach hoffen, dass ich alle möglichen Reaktionen erzwingen kann, dachte Dom. Dieses Video sollte ein komödiantisches Interview sein, und die Leute fanden es normalerweise lustig, ihm zuzusehen, wie er sich über seinen Interviewpartner lustig machte. (Offensichtlich wurde sie entschädigt, obwohl sie sein erstes Angebot sehr schnell annahm, da sie sagte, sie habe einige seiner Videos gesehen und "ihr gefiel, was sie da sah ..." was auch immer das bedeutet.)

 

Obwohl er wusste, dass sie trans war, war sie der Inbegriff von Eleganz und trank ihr Bier mit einer Hand, was Dom ein wenig warm werden ließ, als er sie beobachtete. Sie tranken schweigend (was im Video mit etwas angenehmer Musik darüber großartig aussehen würde). Dom beschloss, sie abspielen zu lassen und nur zu starren, die Stille zu verlängern (wieder einmal war die Komödie von größter Bedeutung).

Er erwartete, dass sie unbeholfen reagieren würde, aber sie konzentrierte sich nur auf ihr Bier und entspannte sich mit übereinandergeschlagenen Beinen auf ihrem Stuhl. Als sie schließlich seinen Blick erwiderte, starrte sie direkt zurück und nahm dabei einen weiteren größeren Schluck, ihre Gesichtszüge waren unlesbar.

Sofort spürte er, wie sich die Haare in seinem Nacken aufstellten, als würde er von einem Tiger beobachtet, und fühlte sich von der Intensität ihres Blicks wie angewurzelt. Jessica wirkte vollkommen ruhig und sprach schließlich fünf Worte.

"Ich möchte noch einen Drink."

Ihr Akzent ordnete sie als Europäerin ein, welchen Dialekt er nicht erkennen konnte. Aber sie hatte gesprochen; und mit Klarheit und Intelligenz. Der Akzent fügte nur ein zusätzliches Gefühl von exotischem Mysterium hinzu. Es war ein Anfang.

Dom lächelte und hob eine Augenbraue, als ihm klar wurde, dass sie ihr Bier in weniger als 3 Minuten getrunken hatte.

„Wow, Miss“, sagte er, griff nach der Kühlbox und reichte ihr eine weitere. Seine schnelle Erfüllung ihrer Bitte schien sie zu erfreuen, und sie zwinkerte ihm zu, als er ihr die Flasche reichte, was ihn seltsam nervös machte, als würde er wieder in der Schule mit dem schönsten Mädchen von nebenan reden. Oder besser gesagt, die schöne Lehrerin von nebenan. Dom fühlte sich bei diesem Vergleich etwas seltsam, zumal er wie ein Kind auf ihre Bestellung mit „Ja, Miss“ geantwortet hatte. Sie stellte ihn auch mit ihrer Größe in den Schatten. Vielleicht etwas zu nah an seinen Fantasien, um sich wohl zu fühlen.

Sie begann wieder zu nippen, scheinbar viel entspannter. Dom konnte nicht umhin anzuerkennen, wie ihr Shirt an ihren Brüsten klebte, wie ihr langes dunkles Haar über ihre Schultern fiel. Wenn das eine Frau wäre, hätte er sie super attraktiv gefunden... Tatsächlich musste er zugeben, dass sie trotzdem umwerfend war.

Er entschied, dass er sie wahrscheinlich einholen sollte, also sagte er „Prost“, und sie klirrten mit ihren Flaschen, ihre Lippen verzogen sich zu einem schiefen Lächeln.

„Du hast eine gute zug ... für eine Dame“, sagte er frech.

Das Lächeln verschwand.

Er zuckte innerlich wegen seines unangebrachten Humors zusammen und konzentrierte sich stattdessen auf das Bier, leerte die Flasche und griff nach einer anderen.

„Also, ähm, Jessica... Fangen wir mit etwas Einfachem an... Was ist deine Lieblingsbeschäftigung, wenn du nicht arbeitest ?“

Sie tippte mit einem langen Finger auf ihr Getränk, während sie über die Frage nachdachte.

„Ich gehe gern ins Fitnessstudio ... ich mag Kampfsport ... vielleicht lese ich ...“, sagte sie langsam.

Dom antwortete schnell und energisch: "Oh toll, ich bin froh, dass wir beide Fitnessfreaks sind, ich bin von morgens bis abends dabei!" sagte er, bewegte seinen Arm nach oben und beugte seinen schmächtigen Bizeps, was Jessicas kaltes Äußeres zum Knacken brachte, als sie ein kleines Lachen ausstieß. Ihr Lachen war sorglos, nicht sehr sexy, aber auf jeden Fall fröhlich, und Dom freute sich, dass sie eine menschlichere Seite zeigte. Jetzt, wo er ihr Lächeln tatsächlich gesehen hatte, schien es ansteckend zu sein. Sie begann, sich zu entspannen.

"Was, du glaubst nicht, dass ich das ernst meine?", sagte er mit verblüffter Stimme und hielt immer noch seinen sehnigen Bizeps in einer Bodybuilder-Pose.

Sie grinste und rückte ihren Stuhl zu seinem herüber, nahm ihren Bizeps heraus, um seinen zu berühren, und beugte sich. Ihr Körper war viel größer als seiner und sie hatte einen beeindruckend geformten Bizeps, der ihn wie den eines Kindes aussehen ließ.

 

Dom konnte nicht anders, als anerkennend zu murmeln, was Jessica bemerkte.

„Wow... das ist nicht schlecht...“, sagte er langsam. "Wenn du Glück hast, gebe ich dir ein paar Tipps!"

Sie lachte laut auf, ein ganz körperliches Lachen, und stieß ihn mit einer Hand, was ihn fast aus seinem großen Gaming-Drehstuhl kippte und ihn aus dem Schussfeld rollen ließ.

Sie lachte schallend, als er auf seinem Stuhl zurück ins Bild rollte, benommen und genervt aussah, aber insgeheim liebte er es. Es stellte sich heraus, dass sie irgendwie lustig war und obendrein super attraktiv. Die Videoaufrufe wären ziemlich gut, wenn sie so weitermachen würde. Er konnte nicht umhin, einen Blick auf ihre großen Brüste zu werfen, die wackelten, als sie lachte, und bemerkte plötzlich, dass sie ihn beobachtete.

Doms Wangen wurden rot, aber Jessica lächelte und entspannte sich einfach auf ihrem Platz, ihre Augen auf ihn gerichtet. Dom spürte eine gewisse Anspannung in sich aufsteigen und versuchte, es zu ignorieren.

Er erkannte auch, dass ihr Stuhl jetzt in der Mitte des Bildes stand und er stand auf, um die Aufnahme neu zu arrangieren, bevor er zu aufgeregt wurde.

„Moment mal, ich muss die Aufnahme neu ausrichten“, sagte er, vermied es, auf ihre Brust zu schauen und deutete ihr, aufzustehen.

Sie schenkte ihm wieder ein sonniges Lächeln und saß einfach nur da, bevor sie sich vorbeugte und einen weiteren großen Schluck nahm.

Dom konnte nicht anders, als zu grinsen, als sie ihn neckte, einen Kuss auf die Kameralinse warf, während er sie einstellte, und entspannte sich weiter auf ihrem Platz.

Dom stieß ein ungläubiges Glucksen aus, hob die Augenbrauen wegen ihrer Schüchternheit und legte seine Arme um ihren Stuhl, versuchte, sie zur Seite zu ziehen. Jessica saß einfach da, während er sich abmühte.

"Möchtest du Hilfe?", sagte sie .

„Neeeeeeein“, grunzte er und zog mit aller Kraft.

Sie grinste von einem Ohr zum anderen, als sie ihr Gewicht sanft anhob und ihm erlaubte, sie auf die rechte Seite zu ziehen, zurück an ihren Platz.

Dom Slapstick ließ ihn zurück auf seinen Stuhl fallen.

„Ja, leg dich nicht mit mir an“, quietschte er und atmete schwer, was Jessica erneut zum Lachen brachte, während sie etwas Bier über ihren cremefarbenen Rock tröpfelte.

„Verdammt!...“, sagte sie und betrachtete den Schaden.

"Hey, mach dir keine Sorgen, ich hab's!", rief Dom und rannte los, um ein Handtuch aus dem Badezimmer zu holen. Als er zurückkam, fing er an, fieberhaft ihren Rock abzutupfen, was sie dazu brachte, eine Augenbraue zu heben.

„Ich denke, das kann ich“, sagte sie, obwohl sie keine Anstalten machte, ihn daran zu hindern, ihr Bein mit dem Handtuch zu reiben.

Er machte ein paar unnötige Sekunden weiter, bevor er seine Position auf seinem Sitz wieder einnahm. Er hielt sich spöttisch das Handtuch vors Gesicht und atmete tief ein. Jessica sah zu, schien aber von dem krassen Witz nicht amüsiert zu sein und fing wieder an zu trinken, während ihre Augen träge über den Rest des Schlafzimmers des Blogger wanderten.

"Also magst du Fitnessstudios, Kampfsport... Könntest du gegen mich kämpfen?" Dom war , die Fröhlichkeit in Person.

"Nein."

Sie sah wieder desinteressiert aus, ihre Körpersprache war kalt.

"Hmmm... und was genau magst du an deinem Job als Model?"

Ihr Absatz klopfte leise auf den Teppich.

„Das Geld“, sagte sie und machte sich nicht einmal die Mühe, Augenkontakt herzustellen.

Das lief schlecht... Dom brauchte mal wieder etwas Unterhaltsames. Er musste die Chemie wieder zurückbringen.

„Okay, ich sag’ dir was, lass uns die Fragen erstmal überspringen und ein Spiel spielen ... wie wäre es mit Wahrheit oder Pflicht!“, sagte er und beobachtete sie.

Jessica richtete sich auf, drehte sich zu ihm um und nickte.

"Sicher." Ihr Gesichtsausdruck blieb neutral.

"In Ordnung, also Jessica... Wahrheit... oder PFLICHT!!" Er atmete theatralisch.

„Trau dich“, antwortete sie schnell.

Dom hielt inne. Er hatte so früh nicht mit einer Herausforderung gerechnet... Aber er hatte sie bereits vorbereitet und hoffte, dass das Bier ausreichen würde.

 

"Ähmmm... ich fordere dich heraus, mich zu küssen!"

Jessica stellte ihr Bier ab, stand in ihren Killer-Heels auf und ging zu Dom hinüber. Er war schockiert über ihre Kühnheit und erkannte, dass sie ihn sehr klein aussehen ließ. Sie hockte sich neben seinen Stuhl, sodass sie auf gleicher Höhe mit seinem Gesicht war, und brachte ihr Gesicht zu seinem.

Dom formte einen albernen Schmollmund auf seinen Lippen, aber anstatt ihn zu küssen, begann Jessica, mit ihren Lippen hin und her über seine zu streichen, was ihn überraschte. Sie stieß ein leises Stöhnen aus, als sie etwas fester drückte, während sie auf und ab strich, ohne ihm ihre Zunge zu geben oder zu saugen.

Sie wurde mit einem kleinen, unwillkürlichen Keuchen belohnt, als ihr warmer Atem und ihre flüchtigen Berührungen Doms Körper unwillkürlich vor Erregung zucken ließen. Sie stürzte sich auf seine Schwäche, ließ ihre Zunge in seinen Mund gleiten und saugte und Dom stöhnte, als sie langsam ihre Zunge um seinen Mund gleiten ließ, erkundete, leckte und neckte.

Er ertappte sich dabei, dass er zurückküsste und sie tiefer gehen ließ, aber als er es tat, beendete sie den Kuss mit einem feuchten „Plopp“ und ging sofort zurück zu ihrem Platz.

Dom blieb etwas zerzaust zurück, sein Herz raste.

„Wahrheit oder Pflicht“, sagte sie, setzte sich und starrte ihn an. Sie lächelte jetzt sanft.

Dom fand seine Stimme wieder.

"Wahrheit."

"Haben Sie eines meiner Videos gesehen?"

Dom war still, als sich ihre Augen in seine bohrten.

Sein Mund öffnete sich und überlegte, wie er antworten sollte.

"Nun ... sicher ... zwei, denke ich ..."

Vielleicht war es das Bier, das sprach, oder vielleicht war es die Intensität der Person, die neben ihm saß, aber in dem Moment fühlte er sich viel offener und aufgeregter, als er erwartet hatte.

"Du magst die, wo ich junge Männer ficke?", fragte sie, ihr Gesicht auffallend schön, grinsend, ihr Körper nach vorne gebeugt und ihre Hände fest zusammengefaltet.

Dom fühlte sich leicht geil , versuchte sich aber zu beruhigen.

"Ähm... Du, äh... musst du beim nächsten Mal fragen, er zwitscherte. Innerlich schlug sein Herz schnell.

„Hmm“, murmelte Jessica, die sich wieder zurücklehnte und nach einem weiteren Bier griff, das sie bewusst neben Doms platzierte. Er erkannte, dass sie erwartete, dass er aufholte.

Wow, sie trinkt beeindruckend schnell, dachte Dom, der beschloss, den Rest seines zu trinken und den neuen zu öffnen. Sein Körper fühlte sich warm an, aber er war sich nicht sicher, ob es das Bier war.

„Sooooo... Wahrheit oder Pflicht“, sagte er, zeigte mit einem Finger anklagend auf ihr Gesicht und warf ihr einen gespielt misstrauischen Blick zu. Er fühlte sich definitiv ein wenig beschwipst.

Jessica lächelte und beugte sich vor, verschlang seinen Finger in ihrem Mund und stöhnte. Dom war schockiert und beobachtete, wie sie mit ihren warmen, nassen Lippen daran auf und ab glitt, bevor sie sich in ihrem Sitz zurücklehnte.

Doms Überraschung wurde von seinem kleinen Schwanz begleitet, der sich langsam unter seinen Shorts erhob.

„Wage es“, sagte sie, das subtile und schelmische Funkeln in ihren Augen war deutlich zu sehen.

'Wow' dachte Dom. Wie hat sich der Einsatz erhöht?

"Urrrmmm... Ich fordere dich auf, dein Top für mich auszuziehen!"

Die Worte waren kaum aus seinem Mund gekommen, als Jessica ihr Top in einer sanften Bewegung hochzog und es hinter ihnen auf das Bett warf, um einen riesigen schwarzen Spitzen-BH zu enthüllen, der darum kämpfte, ihr üppiges Dekolleté zu halten, das zurück in Position sprang, nachdem es befreit worden war von ihrem cremefarbenen Gefängnis.

Dom war fassungslos. Er hatte vor dem Interview ein paar Videoclips von ihr gesehen (und obwohl er es nie zugeben würde, hatten sie ihn ziemlich geil zurückgelassen), aber jetzt musste er zugeben, dass sie persönlich absolut glühte. Ihre Titten waren riesig und ihre gebräunte Haut schien ihren Körper im hellen Licht seines Schlafzimmers erstrahlen zu lassen.

 

Sie schien Selbstvertrauen auszustrahlen und lehnte sich in ihrem kleinen Stuhl zurück, die Arme auf den Lehnen nach hinten gezogen, sodass ihr Dekolleté noch ausgeprägter war. Dom war sich fast sicher, dass sie jede Sekunde herausspringen würden.

Sie hob eine Augenbraue und deutete zu ihm. Die Bedeutung war einfach; du bist dran.

Er lächelte unbeholfen, jetzt unsicher, was aus diesem Video werden sollte, und zog sein Shirt aus, warf es auch aufs Bett.

„Hm, schön“, sagte Jessica leise und nahm Doms schlanke Statur und haarlose Brust wahr. Dom konnte nicht sagen, ob sie scherzte oder nicht. Neben ihrer starken Präsenz fühlte er sich von Sekunde zu Sekunde schwächer, und Doms Mangel an Selbstvertrauen in Bezug auf seine eigene Männlichkeit fühlte sich neben Jessica verstärkt an. Er wand sich ein wenig, um es sich in seinem großen Stuhl bequem zu machen.

Jessica sah ihm dann in die Augen. „Übrigens ... das fühlt sich nicht lustig an, oder?

"Hä?" fragte Dom verwirrt.

"Für das Video meine ich... könnten wir es interessanter machen?" sagte Jessica.

Und damit zog sie ihr kurzes Kleid aus, um ein passendes schwarzes Spitzenhöschen und atemberaubende Beine von oben bis unten zu enthüllen. Sie trug jetzt nur noch Dessous und High Heels. Dom musste sich davon abhalten zu sabbern. Sie sah umwerfend sexy aus.

Sie nickte deutlich in Richtung seiner Hose.

Dom flippte aus und gleichzeitig fühlte sich sein Herz an, als würde es in seiner Brust explodieren. Er konnte nicht anders, als dieses atemberaubende Wesen ihm gegenüber anzustarren. Ihr Grinsen fühlte sich so verlockend an, ihre langen 'Fick mich'-Absätze und straffen Beine göttlich. Und dann sah er die riesige Beule in ihrem Höschen. Eine obszöne Beule. Es rüttelte ihn fast aus seinen Träumereien.

Jessica hörte auf zu lächeln und schnippte mit den Fingern.

"Hast du mich nicht gehört?"

"Nein, habe ich!", sagte Dom schnell, jammernder, als er gewollt hätte, und ließ seine Hose fallen.

Jessica lächelte sanft, als sie die süßeste kleine Form in seiner Unterhose sah. Dom fühlte sich so entblößt, besonders im Vergleich zu der götterähnlichen Gestalt von Jessica und dem, was eindeutig das Monster zwischen ihren Beinen war. Der Unterschied war krass. Er fühlte sich so verängstigt und doch seltsam aufgeregt. Er wusste nicht, dass es das Bier oder Jessica war, aber die Situation fühlte sich aufregender an als alles, woran er sich erinnern konnte. Aber nicht auf eine schwule Art oder so erinnerte er sich in seinem etwas betrunkenen Zustand.

Jessica summte anerkennend, während sie sich in ihrem Stuhl räkelte. Sie sah leicht beschwipst aus und ihr Gesichtsausdruck war schelmisch. Es lag eine gewisse Spannung in der Luft und Dom war sich sicher, dass sie es liebte. Sie war in ihrem Element .

Jessica stieß ihre Flasche mit seiner an und trank den Rest ihres Biers in einem Zug aus. Dom stieß einen kleinen, anerkennenden Pfiff über ihre Lebhaftigkeit aus und griff nach seiner halbvollen Flasche, trank ungeschickt gute 10 Sekunden lang daran, bevor er sie schließlich leer abstellte.

Sein Kopf schwamm ein wenig. Er war definitiv mehr als beschwipst. Jessica schien jetzt näher zu sein... Tatsächlich war sie es definitiv. Sie war mit ihrem Sitz nach vorne gekrochen, fast in seine Reichweite.

Jessica starrte ihn an. Es war ihm unangenehm, dass sie plötzlich nicht mehr blinzeln zu müssen schien. Er hatte immer noch Mühe, ihre Gefühle zu lesen, aber sie war ihm so nahe und hatte ein weiches, subtiles Parfüm, das göttlich roch.

Jessicas Augen wanderten über ihn. Es war ein hungriger Blick.

„Gib mir deinen Stuhl“, murmelte sie.

"Hä?", antwortete Dom ahnungslos.

"Dein Stuhl ist größer. Gib ihn mir."

Sie brach in ein kleines Grinsen aus, aber mit einer Haltung, die darauf hindeutete, dass sie sich auf ihn stürzen könnte.

Dom lächelte verlegen und versuchte, sich eine witzige Antwort auszudenken.

Jessica erlaubte ihm nicht zu antworten. Sie lehnte sich einfach zu ihm hinüber und zog ihn von seinem Sitz. Die leicht bekleidete Gestalt ließ ihn auf den Boden fallen und stellte sich anmutig mit einem Fuß auf den Boden und dem anderen auf Doms Brust. Sie atmete tief durch.

"Mmmmmmm, so viel besser." Sie stöhnte, lächelte und biss sich auf die Lippe, als sie sich in ihrem bequemen Stuhl zurücklehnte und etwas von ihrem Gewicht auf ihren Fuß legte.

Dom spürte den Druck und keuchte. Sie legte nicht ihr ganzes Gewicht hinein ... gerade genug, um zu spüren, wie ihre großen Zehen ihn auf den Boden drückten. Er wehrte sich für ein paar Sekunden, versuchte ihre Sohle von seiner Brust zu lösen und schaffte es schließlich, sich unter ihrem Gewicht hervorzuquetschen. Dom rappelte sich vom Boden auf, leicht entmannt von ihrer Demonstration überlegener Stärke.

„Hey, wenn du dich auf meinen Stuhl setzen willst, gut, was auch immer“, sagte er atemlos und wollte auf dem zweiten Stuhl Platz nehmen.

Als er sich entfernte, legte sie eine Hand auf seinen Arm und zog ihn zu sich zurück. "Wahrheit oder Pflicht." Sie sagte.

Er sah sie ungläubig an. Sie war in seinem Gaming-Stuhl fast so groß wie er im Stehen. Gut, dann gehen wir. "tat .", Sagte er gereizt.

Sie grinste wie eine Hyäne. "Reib die Vorderseite meines Höschens eine ganze Minute lang." Sie tätschelte ihre riesige Ausbuchtung, die die Nähte ihrer Unterwäsche (die, wie er jetzt genauer hinsah, mehr wie ein schwarzer Spitzen-Jockstrap ist ) und bis zum Zerreißen belastete.

Doms Mut verließ ihn, sobald er ihn gefunden hatte. Er lächelte nervös und fragte: „Ähm, was ist das Problem, wenn wir das vielleicht überspringen? Ich bin mir nicht sicher, ob ich das auch fühle ...“ Er bemerkte, dass ihr Griff um seinen Arm fester wurde.

„Ich denke, du kannst das machen “, sagte sie leise.

Dom verspürte einen kleinen Schreckensschub, fühlte aber auch, wie sein Schwanz bei ihrer Aggression pochte. Er spürte, wie er an seinem Handgelenk dazu gezogen wurde, sich vor sie zu knien. Die Beule war jetzt nah an seinem Gesicht. Er verspürte leichten Schrecken, als sie seine Hand fest auf die Vorderseite ihres Pakets legte. Er spürte die Hitze, die davon ausging. Es war wie ein ganz anderes Tier. Er war wie erstarrt, sein Handgelenk immer noch fest in ihrem Griff.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Alpha Männer / Bareback / Das erste Mal / Trans

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: dessous / männerfick / obszön / jockstrap / grieche / sexualität / spanner / mann fickt jungen / gefängnis / bodybuilder / kleiner penis / titten / lehrer / bizeps / besoffen ficken / teen ficken / lehrer / gay schlampe / fickschlampe / blonde haare / männlichkeit / sexy / schwule fantasien / nervös beim sex / hardcore porno / erregung / sexy shorts / meine freundin / fick mich / sexy unterhose / maskulin
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden