Beste Freund seines Sohnes - Teil 3

von Anonym
veröffentlicht am 01.03.2015
© Anonym, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Dreier & Orgie / Bareback / Bisexuell / Das erste Mal / Fetisch / Gewalt / Romantik / Junge MĂ€nner / Sportler

Nachdem Frank nun mit Tim ein paar Monate offen schwul zusammen war, beschlossen sie, dass es an der Zeit wĂ€re, zusammenzuziehen. Das Haus von Frank war ja gross genug-und das Ehebett, dass er frĂŒher mit Simone teilte, ebenso!

 

RenĂ© fasste es erstaunlich locker auf, dass sein Vater das Ufer gewechselt hatte, dazu noch mit seinem besten Freund, von dem er zwar schon immer vermutete, dass er zumindest bi ist, aber dann letztendlich doch nicht dachte, dass er mit dem eigenen Vater zusammenkommt. Was die beiden aber nicht wussten, war, dass RenĂ©, selbst vor kurzen erst durchgefickt, gar nicht so homophob mehr war, wie frĂŒher.

Frank und Tim genossen ihre junge Liebe in vollen ZĂŒgen und nahmen auch keine RĂŒcksicht darauf, dass RenĂ© im Zimmer nebenan schlief. Wenn die Geilheit Überhand nahm, mussten sie eben ihren Druck abbauen. Egal ob im Bett oder auch am Pool oder anderen Orten im Haus, wo sie jederzeit von RenĂ© hĂ€tten entdeckt werden können.

TatsĂ€chlich störte es RenĂ© nicht im geringsten. Auch törnte es ihn nicht an, wenn er mal durch's Haus ging und etwas mitbekam. Er hatte zwar nichts mehr gegen Schwule nach seinem eigenen Abendteuer, jedoch entschied er fĂŒr sich, dass es dabei bleiben sollte. Er könne jetzt "mitreden" aber ein saftiges Fötzchen sei ihm doch lieber.

Sarah war seine neueste Eroberung. 18 Jahre alt, eine Klasse in der Schule unter ihm und Tim. Seit drei Wochen gingen sie fest miteinander, aber ausser HĂ€ndchen halten, knutschen und ein wenig fummeln ist noch nichts gelaufen. Sarah war ein wenig prĂŒde und so kam es, dass ausser Handbetrieb bei RenĂ© in den letzten Wochen nicht viel erotisches passierte. Sein Sack war stets prall gefĂŒllt mit Samen, der verschossen werden wollte, aber nicht rausdĂŒrfte, weil Madame sich zierte.

An einem Tag im November ging die Heizung kaputt. Bei dieser EiseskĂ€lte war es im Haus der MĂ€nner-Patchwork-Familie kaum auszuhalten. Offenbar gingen in der ganzen Stadt die Heizungen kaputt, weshalb es schwer war, einen Monteur zu bekommen. Lediglich Dienstag vormittag hatte eine Firma einen Termin frei-in einer Woche, in der Frank auf GeschĂ€ftsreise ging. Seine Firma stand vor einer Fusion und er als leitender Angestellter der Buchhaltungsabteilung sollte mit den anderen Abteilungsleitern und dem Chef die Verhandlungen fĂŒhren. Seine Reise fĂŒhrte ihn nach Berlin, also weit weg, weshalb er Tim fĂŒr diesen Tag der Reparatur ein Entschuldigungsschreiben fĂŒr die Schule ausstellen wollte, damit er die Handwerker in das Haus lassen und deren Arbeit beaufsichtigen konnte.

"Entschuldigungsschreiben? Frank, ich könnte zwar dein Sohn sein, aber ich bin 18 und in der Oberstufe. Ich kann mir selbst Entschuldigungen schreiben, ich bin kein Kind mehr." Entgegnete Tim empört, als Frank ihm den Vorschlag machte. "Aber das ist schon okay, ich bleibe an dem Dienstag dann zu Hause und warte auf den Monteur, ich hab sowieso nur Abi-unrelavante FÀcher an dem Tag."

Montag ging die Dienstreise los. Noch morgens um 6, als Frank abfahren musste, schmiegte er seinen athletischen Körper an den seines jungen Lovers. Da sie trotz der KÀlte nackt schliefen, drÀngte seine mÀchtige Morgenlatte an das Hintertörchen von Tim. Mit seinen starken Armen umgarnte er Tim und knabberte an seinem OhrlÀppchen, was ihn langsam wach werden liess.

"Tim, ich werde nun fĂŒr eine Woche nach Berlin reisen. Ich werde dich so sehr vermissen, lass mich ein letztes Mal deinen Arsch beglĂŒcken, ich muss dich jetzt ficken!"

"Aber gerne, mein Lieber, ich werd dich auch vermissen, vor allem deinen Schwanz. Steck ihn mir rein, ich will dich spĂŒren!"

In den letzten Monaten hatten sie fast tĂ€glich Sex, weshalb das Loch von Tim gut gedehnt war. Frank rotzte sich eine ordentliche Ladung Spucke in die Hand, schmierte seine Eichel damit ein und setzte seinen Pint an die Rosette von Tim. Ohne Widerstand flutschte der Liebesspeer in die warme Höhle des Jungen. Bis zum Anschlag schob Frank seinen stark geĂ€derten Penis in seinen Freund. Als er mit der Spitze die Prostata des jugendlichen Liebhabers berĂŒhrte und seine Eier schwer und wieder gut gefĂŒllt an den knackigen Arschbacken anlagen, zog er seinen Freudenspender wieder bis zur HĂ€lfte hinaus, um gleich wieder gnadenlos zuzustossen. Sein Takt wurde immer schneller. Wie sehr liebte er diesen Jungen! Wie gross war der Abschiedsschmerz! Wie gigantisch die Geilheit, die beide verband! Tim hatte schon mit vielen MĂ€nnern Sex gehabt, aber Frank war ein Traum, der Schwanz war wie angegossen fĂŒr seine Höhle. Mit jeden Stoss entwich ihm ein leichtes Stöhnen und er verdrehte die Augen. Konnte er es eine ganze Woche ohne diesen PrĂŒgel aushalten?!

 

Frank hĂ€mmerte mittlerweile wie ein Berserker in den Jungen hinein. Sein Stöhnen glich eher dem eines Grunzen. Der Saft in seinen Eiern begann zu brodeln, ein paar kurze Stösse noch und er verschoss den Samen, mit dem er erst vor fast 19 Jahren ein Kind gezeugt hatte, in seinen Liebhaber. Dieser streichelte seinen Zauberstab nur leicht. Der Erguss von Frank, der sich wie ein warmer weicher Strom in ihm verteilte, gab ihm den Rest, ohne zu wichsen, schoss er seinen frischen Liebesnektar heraus. Frank hielt seine Hand davor, um jeden Tropfen der köstlichen Sosse aufzufangen. Und wĂ€hrend sein Speer noch im vollgesamten Arsch von Tim zusammenschrumpfte, leckte er genĂŒsslich die Sahne seines Freundes ab.

"Mnnnh... du schmeckst köstlich, mein Schatz, welch leckeres FrĂŒhstĂŒck." Mit einem innigen Zungenkuss schob er den Rest des Spermas in den Mund des Jungen. "Leider muss ich nun gehen, Amigo!" Er zog seinen Penis nun aus Tim's Arsch. Unmengen von Samen ronnen dabei heraus. Tim hielt sich die Hand davor. Als der Strom versiegte, schleckte er auf genauso genĂŒssliche Weise seine Hand ab.

RenĂ© lag wĂ€hrend dem Abschiedsfick seiner "Eltern" in seinem Bett Sein Schwanz war zum bersten erigiert. Und auch wenn es ihn in den letzten Wochen kalt liess, wenn sein Vater seinen besten Freund fickte, so war es heute anders. Er fuhr mit der Hand in seine Boxershort und streichelte sich selbst. Tausend Gedanken gingen ihm durch den Kopf. Sein erstes Mal mit Lisa, der Dreier mit Eva und Tina, sein schwuler Sex mit seinem Stiefvater, ebenso wie er sich vorstellte, wie er seine aktuelle Freundin genauso entjungfern wĂŒrde, wie er es selbst wurde. Mit der anderen Hand knetete er seine Hoden, die bis zum Rand voll mit Jungssahne waren. Oh Mann, dachte RenĂ© bei sich. Ich bin doch echt keine schlechte Partie, warum lĂ€sst mich Sarah nicht endlich ran? Das zeug muss raus! Noch heute! Sonst wird's ja noch flockig! Dabei grinste er, bei dem Blödsinn den er sich gerade gedacht hatte. Aber im Ernst. Ein 18 jĂ€hriger junger Mann muss seinen Samen doch ĂŒberall verspritzen und darf ihn nicht zurĂŒckhalten Jedes BlĂŒmchen will bestĂ€ubt sein! Er entschloss sich, die angenehme Massage nicht bis zum Höhepunkt zu treiben. Er zog seine Boxershort hoch, wanderte ins Bad, wo sich sein Vater, mit einem Handtuch bekleidet, rasierte und sein bester Freund, frisch durchgefickt unter der Dusche stand und mit der Brause gerade die letzten verrĂ€terischen Spuren aus seiner Rosette beseitigte. Es störte keinen der dreien, dass RenĂ© hinzukam, schliesslich waren sie ja nun eine Familie und nach dem Sport duschten RenĂ© und Tim ja letztenendes auch immer miteinander und kannten sich gegenseitig nackt.

Danach frĂŒhstĂŒckten sie gemeinsam, wĂ€hrend sich Tim und Frank stetig verliebte Blicke austauschten. "Mein Gott, ihr Schwuchteln," sagte RenĂ©, auch wenn er das beleidigende Wort nie ernst meinte und es mit einem Grinsen im Gesicht Ă€usserte "es ist nur eine Woche und ihr werdet bald wieder eure schwulen Spielchen treiben!"

"EifersĂŒchtig, mein Sohn, dass dein alter Herr ein geregeltes Sexleben hat?" antwortete Frank provokativ. Das sass nun wirklich tief bei seinem Sohn, der sich nun Ă€rgerte, sein Handspiel vor einer halben Stunde nicht bis zum Ende durchgefĂŒhrt zu haben. Mit dem Samenstau konnte er nichts passendes antworten, zuckte nur mit den Schultern, nahm seinen Rucksack, stiess Tim an, dass sie gehen mĂŒssen, um den Bus zu bekommen und wanderte aus der KĂŒche. Tim und Frank kĂŒssten sich noch innig, wurden jedoch vom drĂ€ngelnden RenĂ© jĂ€h unterbrochen.

Der Montag war fĂŒr Tim ertrĂ€glich, wurde er doch morgens noch mit Sex versorgt. RenĂ© baggerte in der Schule wieder an Sarah rum und wollte sie heute flachlegen, aber sie verschloss sich ihm abermals.

Dienstag erwachten René und Tim zeitgleich etwas spÀter als sonst Tim musste ja wegen des bevorstehenden Handwerkereinsatzes im Haus bleiben und René hatte die erste Stunde frei. Ausserdem hatte sein Vater seinen Wagen da gelassen, den René zur Schule mitnehmen konnte und somit schneller da ware, als mit dem blöden Bus.

 

Beide Jungen hatten eine Morgenlatte, RenĂ© sicherlich noch StĂŒck weit mehr, nachdem Sarah ihn wieder verstossen hatte. Heute wollte er ihr eine letzte Chance einrĂ€umen, endlich ihre Vagina mit seinem Samen zu fĂŒllen, ansonsten machte er Schluss. Mit diesem Vorsatz stand er auf und ging mit seinem Riesen-Zelt in der Boxershorts ins Bad, wo Tim unter der Dusche stand, ebenso mit einem StĂ€nder. Es war fĂŒr RenĂ© nicht wirklich ersichtlich, ob sich seine "Stiefmutter" gerade einen runterholte, oder er sich nur sehr grĂŒndlich einseifte. Jedenfalls war es auf Grund der kaputten Heizung immer noch saukalt im Haus. "Shit! Ich dachte, du pennst noch, ich muss mich sputen, um rechtzeitig in die Schule zu kommen, kann ich kurz mit dir unter die Dusche?!" meinte RenĂ©. "Klar!" entgegnete Tim. RenĂ© streifte seine Boxershort ab, seine Erektion hatte Gott sei dank durch die KĂ€lte ein wenig an HĂ€rte verloren. Das Wasser war schön warm, da es nicht ĂŒber die Heizung, sondern einen Boiler erhitzt wurde. Die Jungs alberten ein wenig in der Dusche beim einseifen herum. Plötzlich fiel die Duschgelflasche herunter und Tim bĂŒckte sich, um sie aufzuheben. "Na, das ist ja echt typisch, da bĂŒckt sich die Schwulette, um die Seife aufzuheben, nur als Vorwand, gefickt zu werden!" frötzelte RenĂ©. "Du bist blöd, RenĂ©!" Tim erhob sich mitsamt der Flasche. "Ich hab nie daran gedacht, mit dir zu schlafen, wir sind doch nur beste Freunde!"

"Ey, Alter! Schon klar, war doch nur'n Witz, weil ein schwules Klischee!"

Sie duschten sich noch die Seifenreste ab, wie zufÀllig streifte dabei René's Jungschwanz den blanken Hintern seines besten Freundes.

Wirklich nur zufÀllig?!

Sie trockneten sich ab, RenĂ© ging rasch in sein Zimmer, denn auf dem Flur war es wirklich kalt, zog sich an, sprang ins Auto des Vaters und fuhr ab gen Schule ohne ein FrĂŒhstĂŒck. Schliesslich wollte er heute noch, zur Not auch in der Schule, seine Freundin "vernaschen".

Tim derweil zog sich seinen Jogginganzug von Adidas an, richtete sich einen Toast mit Nutella und ein Glas Kakao. Er biss gerade genĂŒsslich in sein FrĂŒhstĂŒck, als es an der TĂŒr klingelte. Tim öffnete und ein missmutig dreinschauender Enddreissiger mit FĂŒnf-Uhr-Schatten betrat das Haus. Ihm folgte ein JĂŒngling der gerade vielleicht erst im ersten Ausbildungsjahr zu sein schien. "Morgen! Firma Genc tritt an, die Heizung zu reparieren, sind sie der Herr Pesch?" raunte der Monteur.

"Nein, der ist verhindert, ich bin hier, um sie hereinzulassen." antwortete Tim. Er dachte sich, es sei besser bei so ner Proll-Hete nicht zu sagen, dass er Herrn Pesch's junger Liebhaber war.

"Auch gut," entgegnete der Monteur "dann zeigen sie mir mal den Heizungskeller. Tim fĂŒhrte die beiden MĂ€nner in den Keller. Sie begannen sofort mit der Arbeit. Tim bot ihnen einen Kaffee an, jedoch hatten sie selbst eine Thermoskanne dabei und winkten dankend ab. Nach ca. 2 Std. Arbeit kam der Lehrling aus dem Keller und meinte zu Tim: "Hey, wir haben uns eben noch nicht vorgestellt. Ich bin der Dennis. Ich muss mal kurz in den nĂ€chsten Ort fahren, der Meister meint, es fehlt ein Bauteil, was wir im HauptgeschĂ€ft auf Lager haben!"

"Kannst Du denn schon Auto fahren?!" fragte Tim verwundert.

"Klar, ich bin schon 19!" antwortete Dennis.

"Achso, ich dachte du seist jĂŒnger als ich." Dennis zuckte mit den Schultern und verschwand aus der TĂŒr.

Tim ging in den Keller, um den Meister zu interviewen, was denn fehle und ob es teurer werde. Meister Genc hing unter den Heizungsrohren und war am fluchen wie ein Kesselflicker auf die BausĂŒnden der 70er.

"Hallo Herr Genc. Meinen sie, es wird arg teuer?" Fast wie eine treusorgende altmodische Hausfrau, die das Geld ihres Mannes zusammenhalten muss, klang es, als Tim den Satz sagte.

"Ach, der, der die Leitungen verlegt hat, gehört eingesperrt," Tim dachte, bei sich, dass er nicht im geringsten etwas dagegen hĂ€tte, wenn der bullige Monteur bei ihm mal ne Leitung verlegen wĂŒrde! "Obwohl das

ist hier alles so alt, der Kerl lebt wahrscheinlich nicht mehr. Aber wieso interessiert dich, ob das teuer wird? Ist doch nicht dein Haus!"

 

"Naja, doch..." entwich es Tim und er merkte, dass er sich verplappert hatte.

"Achso ist das. Der alte Pesch und du, ihr seid also so'n schwules Paar!" Als er dies sagte, richtete sich der gut gebaute Installateur auf. Etwas eingeschĂŒchtert betrachtete Tim seine stark behaarten Oberarme, die mit lauter Muskeln durchzogen waren. Aus dem Karo-Hemd ragte ein Busch von Brusthaar. Imposant baute er sich vor dem SchĂŒler auf und stemmte die HĂ€nde in die HĂŒften.

Tim bekam es leicht mit der Angst zu tun, der Mann war sicherlich heterosexuell, eventuell sogar schwulen-feindlich eingestellt und er wusste nicht, ob er nicht gleich einen Schlag in sein zartes Bubengesicht bekommt.

Des Meisters Gesicht hatte eine ernst Miene. Die dunkelbraunen Augen funkelten. Dann sagte er: "Ich finde das echt fies, was ihr da treibt. Das hat die Natur nicht so vorgesehen, dass ein Mann einen anderen Mann in den Arsch fickt."

"Naja, scheinbar haben sie es auch noch nicht ausprobiert..."

"Was? Ich? Ich bin seit 20 Jahren mit meiner Frau verheiratet, habe zwei Kinder, so wie es sein soll, wie kannst du es wagen..." und schon schallerte er eine Backpfeife ins Gesicht des Knaben. Er packte sich den Jungen am Kragen des Jogginganzuges und schleppte ihn nach oben. "Wo ist das Schlafzimmer, wo ihr Schwuchteln euch die Flöten blast?"

"Dort hinten die zweite TĂŒre links.." stammelte Tim.

Der Monteur zog Tim ins Schlafzimmer, warf ihn auf's Ehebett, öffnete den Schlitz seines Blaumannes und zog einen dunkelbraunen dicken Penis hervor. Er war deutlich dicker als der von Frank, aber etwas etwas kĂŒrzer. Er zog die Vorhaut zurĂŒck und begann ihn langsam anzuwichsen. "Komm her, du Schwuchtel, ich will, dass du mich jetzt abblĂ€st!" Die Situation, so erniedrigt zu werden, gefiel Tim. Er krabbelte auf alle vieren zum Rand des grossen Bettes und fuhr mit der Zunge genĂŒsslich ĂŒber die violett schimmernde Eichel des Arbeiters. Doch was war das? Sein geliebter Frank war gepflegt. Nun schmeckte er jedoch mit einem Male eine Mischung aus Vorsamen, Pisse und Schweiss. Zeit zu zögern, blieb ihm jedoch nicht Der Meister packte sich seinen Kopf und pfĂ€hlte ihn quasi auf seinem Schwanz brutal auf. Die Eichel stiess an sein ZĂ€pfchen und Tim musste wĂŒrgen. "Beeil Dich, Dennis kommt gleich wieder und ich will den Druck abbauen, den ich heute morgen nicht loswerden konnte, weil meine Alte mich nicht ranliess!"

Mit einer ungewohnten BrachialitÀt stiess der Monteur seinen Hammer in Tim's Maulvotze. "Zieh Dir diese lÀstige Hose aus, ich muss dich ficken."

Brav gehorchte Tim, zog sich Hose und auch die Jacke des Anzuges, sowie sein Unterhemd aus. Der Meister packte durch den Hosen schlitz und holte noch seine fetten Klöten ins Freie. Nackt und fast unschuldig lag Tim nun vor ihm, nur mit den weissen Tennissocken bekleidet.

Der Installateur, ein Bulle von Mann, kletterte aufs Bett, spuckte sich in seine Hand, verrieb den Rotz auf dem Schwanz und setzte seine Eichel an. Ohne Hindernis verschwand diese im After des SchĂŒlers. Nun kam jedoch der Hauptteil: durch die extreme Dicke weitete Hr. Genc das Jungenloch bis zum bersten. Schmerzverzerrt krallte Tim die Zehen zusammen, jedoch der alte Sack stiess unaufhaltsam in ihn hinein. Gott sei denk war das Rohr nicht so lang. Mit einem mal verging fĂŒr Tim der Schmerz und eine wohlige FĂŒlle bemerkte er in seinem Loch. Der Handwerker begann mit unryhthmischen Bewegungen in dem Jungen herumzustochern. Es war nicht der beste Sex, den man sich vorstellen kann. Tim dachte daran, dass seine Frau sehr frustriert sein musste, aber die Situation mit dem leichten Touch einer Vergewaltigung geilte den Abiturienten auf. Nach ein paar wenigen Stössen brĂŒllte der Monteur: "Jetzt fĂŒll ich dich ab, du schwule Sau!" und pumpte Unmengen von Hetero-Sperma in Tim. Er zog nun rasch seinen Penis aus dem klebrigen Loch der SĂŒnde und verstaute ihn wieder in seiner Latzhose. Dann ging er wieder in Richtung Keller, um an der Heizung weiterzuarbeiten und liess Tim benutzt liegen. Im TĂŒrrahmen des Schlafzimmers drehte er sich noch kurz um, und sagte: "Das bleibt unter uns, du SchwanzmĂ€dchen, wehe du sagst Dennis oder sonst wem etwas davon, dann ergeht es dir schlecht!"

Tim packte sich an den Arsch und fĂŒhlte dass der Handwerker mĂ€chtig viel MĂ€nnersahne in ihn gepumpt hatte. Da klingelte es an der HaustĂŒr. Hastig zog sich Tim, ohne seinen Arsch zu sĂ€ubern, seinen Jogginganzug an und sprintete zur TĂŒr. Dennis kam ihm jedoch schon entgegen und meinte: "Ist schon gut, mir wurde bereits geöffnet!" Dennis ging in den Keller vorbei am wie verwurzelt da stehenden Tim. Es wurde ihm schon geöffnet? Frank? Schoss es ihm als erstes durch den Kopf, aber der war im weit entfernten Berlin. Ist RenĂ© etwa hier?! Der muss doch in der Schule sein. Hoffentlich hat er den Lehrling mit reingelassen, als er nach Hause kam und war nicht bereits frĂŒher daheim. WĂ€hrend er so da stand, ronn ihm die Suppe des Meisters aus dem Arsch und durchtrĂ€nkte die Jogginghose, so dass ein grosser dunkler Fleck entstand. Da tippte ihm jemand auf die Schulter...

 

Geschichte bewerten

★★★★★
Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Dreier & Orgie / Bareback / Bisexuell / Das erste Mal / Fetisch / Gewalt / Romantik / Junge MĂ€nner / Sportler

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefÀllt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln fĂŒr Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: schwuler sex / sahne / schwules liebespaar / ich will dich spĂŒren / sex mit besten freund / boysahne / vergewaltigung / vagina / bester freund sex / sahne / mĂ€nnersahne / schwule sau / handwerker / großer penis / fummeln / mit jĂŒngeren mann / sexleben / heterosexuell / vorsamen / fotze / boy schwanz / vergewaltigung / freudenspender / jetzt ficken / jĂŒngling / erniedrigung / erste schwule sex / brusthaar / ich will dich spĂŒren / gayporno / maulfotze
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der RealitÀt beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthÀlt dann melde sie mir: Geschichte melden