Wie der Vater so der Sohn

© mannfuermann.com

Als wir an der Bergstation ankamen, versuchte ich so schnell wie möglich aus der Gondel zu kommen. Das ding schien mir 100 Jahre alt und nicht gerade sicher zu sein. An der frischen Luft angekommen, setzte ich meine Sonnenbrille auf und atmete tief ein. Mit einem kräftigen Griff in meinen Nacken unterbrach mein Dad die wenigen Sekunden der Ruhe. "Da sind wir! Bist startklar?", fragt er mich voller Motivation. "Mhm...", antwortete ich knapp.
Wie jedes Jahr hat mein Vater mir zum Geburtstag einen Ausflug geschenkt.
Diesmal war es mein 18. Am Abend zuvor war ich mit meinen Kumpels unterwegs und fiel erst kurz nach 04:00 stockbesoffen ins Bett bevor um 06:00 der Wecker wieder klingelte.

Mein Vater wusste genau, dass ich mit Bergen und Wandern nicht viel anfangen kann. Es schien im sichtlich Spass zu machen mich mit meinem fetten Kater über die Gipfel zu jagen.
Zumindest kam es mir so vor. Ich wollte gerade losmarschieren als er hinter mir rief: "Wo
willst du hin?" Ich dreht mich erstaunt um. "Na zum Wanderweg!", antwortete ich.

Mein Vater lachte lauthals drauf los. "Na wenn du wandern willst, bitte tu dir kein Zwang an", meinte er nach dem er sich wieder beruhigt hatte. Ich verstand die Welt nicht mehr. "He?! Ich dachte wir gehen wandern? Wozu schlepp ich denn das ganze Zeug mit?"
"Ich sagte nie was von wandern", antwortete er grinsend und fuhr fort: "Ich sagte bloss: Zieh die Wanderschuhe an nimm deinen Schlafsack mit." Ich schaute ihn wortlos an. "Glaubst du ich schenke dir einen Wanderausflug zum Geburtstag wenn ich ich weiss dass du nicht gerne wanderst?" , fragte er und schaute mich mit seinen grossen Braunen Augen an. Mir fiel ein Stein bzw. ein Berggipfel vom Herzen. "Aha, und was machen wir dann?!" , fragte ich neugierig und zog meinen Rucksack wieder aus. "Wir gehen hier erst mal was trinken. Alles andere siehts du dann", meinte er und legte seinen Arm um meine Schultern. "Denkst du ich bin so ein fieser Rabenvater?", fügte er hinzu und lief mit mir ins Restaurant gleich neben der Bergstation.

Als hätte ich in der Nacht zuvor nicht schon genug gesoffen, bestelle ich uns zwei grosse Biere und eine Frühstücksplatte. Die Sonne brannte mittlerweile mit voller Wucht auf uns nieder und zwang uns dazu ein zweites, drittes und ein viertes zu trinken. Nach ca einer Stunde bezahlte mein Vater die Rechnung, stand auf und meinte etwas angetrunken: "Lust auf eine Abkühlung?"
Und wieder war ich baff. "Ehm.... Ja", antwortete ich und liess mich überraschen. Wir liefen ca 15 Minuten durch ein kleines Waldstück bevor wir an einer Lichtung wieder rauskamen.
Vor uns lag ein kleiner stahlblauer Bergsee mit einem kleinen Steg und einer Feuerstelle. Ich konnte nicht glauben dass hier ausser uns niemand zu sehen war. "Wow, das ist ja geil!"
sagte ich erstaunt und liess meinen Blick über die malerische Lichtung schweifen.

"Ja ein echter Geheimtipp!", sagte er stolz und legte sein Gepäck nieder.
"Hast die Badehosen eingepackt?", fragte er und zog sein verschwitztes Shirt aus.
"Shit hab ich vergessen!", sagte ich und durchsuchte sicherheitshalber trotzdem meinen Rucksack. "Egal die brauchen wir auch nicht. Ist keiner hier", meinte er und zog seine Jeans aus.
Erst jetzt fiel mir auf wie gut trainiert mein Vater war. Es muss in den letzten Monaten wohl ein paar Stunden im Gym verbracht haben. Sein haariger Body glänzte in der Sonne.
Auch ich zog mich aus und legte alles auf einen Haufen. Ich beobachtete wie Dad seine engen Shorts auszog. Sein Schwanz war dicker als ich ihn in Erinnerung hatte. Er ist ca doppelt so fett wie meiner. Seine grosse volle Eichel schien wie ein Gewicht an ihm zu hängen. Irgendwie machte mich das an. Vielleicht lag es aber auch am Alkohol und der dünnen Bergluft. Auch ich streifte meine Unterhose ab und zog meine lange Vorhaut nach vorne. Er warf einen schnellen Blick in meinen Schritt und fragte: "Bereit?" "Ja", antwortete ich und rannte ihm in Richtung Steg hinterher. Mit einem gekonnten Hechtsprung tauchte er ein. Ich zögerte kurz und tat das selbe. Das Wasser war arschkalt und glasklar sodass man jedes Steinchen am Boden sehen konnte.

Mein Vater legte sich auf den Rücken und schwamm ein Paar Meter weiter raus.
Und wieder wanderte mein Blick zwischen seine Beine. Sein Schwanz hing bis ins Wasser und baumelte mit jeder Bewegung mit. Ich spürte wie ich etwas spitz wurde.
Nach ein paar Minuten verliess ich leicht angehärtet den kleinen See.
Ich breitete eine kleine Decke aus und legte mich hin um zu trocknen. Ich war mit meinen ältern als Kind oft am FFK-Strand. Doch an das nacktsein mit meinem Dad musste ich mich erst Mal wieder etwas dran gewöhnen. Ich schaute meinem alten noch eine Weile beim Schwimmen zu bis auch er aus dem Wasser stieg. Er lief direkt auf mich zu.
Und wieder baumelte sein schweres Gehänge wie die Gewichte einer Standuhr vor meinen Augen. Die Sonne liess seinen muskulösen Körper wie ein Diamant funkelt. Das Wasser perlte über seine haarige aber kurz getrimmte Brust über den Bauchnabel bis zum Sack. Er stellte sich breitbeinig vor mich hin und fragte: "Reichst mir bitte mein Tuch?" "Was?", fragte ich. Ich konnte ihn zwar hören doch ich war wie in Trance und verstand seine Worte nicht. "Reichst mir bitte das Tuch", wiederholte er etwas lauter. "Hast Wasser in den Ohren?", fragte er als ich im das Tuch reichte. "Ja glaub schon", antwortete ich und tat so als müsste ich mein Ohr putzen. Mein Dad stand immer noch vor mir. Ich lag auf dem Boden und schaute zu ihm herauf. Von hier unten schien er noch grösser und breiter. Er rubbelte das Frotteetuch über jede erdenkliche Körperstelle. Als er seinen Pimmel trocknete, schwang sein Sack wie eine Kirchenglocke vor und zurück.

Nach ein paar Sekunden konnte ich nicht mehr hinsehen. Wenn ich jetzt einen Ständer kriege wirds richtig peinlich, dachte ich mir und drehte mich zur Seite. Ich zog mein Handy aus dem Rucksack und wollte kurz meine Nachrichten checken. Das Display wirkte wie ein Spiegel. Bevor ich es anschalten konnte, sah ich meinen Dad in der Reflexion. Ich sah wie er auf meinen Arsch starrte den ich ihm zugedreht hatte. Nach wenigen Sekunden stand er auf zog seine Jeans ohne Unterwäsche wieder an und sagte: "Ich geh mal Holz fürs Feuer sammeln. Du kannst in der Zwischen zeit ja mal das Bier und Wasser zum kühlen in den See stellen." Als er weg war zog ich mich wieder an. Neben meinem Kleiderhaufen lagen auch seine und zuoberst seine Unterhose. Ich entdeckte auf den ersten Blick einen glänzenden Fleck. Ich war so spitz dass ich sie genauer begutachtete. Der kleine Fleck sah aus wie eingetrockneter Lustsaft. Die Unterhose roch wie frisch gewaschen. Der Fleck musste also von heute sein. Ich legte die Shorts wieder weg und kümmerte mich um die Getränke. Nach wenigen Minuten kam mein Vater mit einem riesen Stapel Holz zurück. Auch er zog sich wieder an (zumindest sein Shirt) und wir stellten gemeinsam das kleine Zelt auf. Meiner Meinung nach war das eher ein Einerzelt.

Wir lagen den ganzen Tag am See grillten und Tranken unser Bier. Es war kurz nach 22:00 als wir uns ins Zelt legten. Auf Grund der enormen Hitze im inneren, zog ich mich bis auf die Unterhosen aus. Mein Vater zog seine wieder an. Unsere Oberschenkel klebten förmlich aneinander weil es so eng war. "Gute Nacht mein Junge", sagte mein Dad gähnend und griff sich jn die Unterhose um alles zu richten. Ich wusste nicht was mit mir los war. Irgendwie machte er mich extrem an. Ich hatte zuvor noch nie Interesse an Männern. Vor 4 Monaten bekam ich von einem Kerl einen BlowJob in einer Bar weil ich eine WM-Wette verlor. Ehrlich gesagt konnte ich mich nicht mehr besonders gut daran erinnern da ich stockbesoffen war und am Tag danach einen Filmriss hatte. Wenn meine Kumpels nicht alles mit dem Handy festgehalten hätten, hätte ich es ihnen nicht geglaubt. Ich versuchte zu schlafen und schloss die Augen. Immer wieder schossen mir die Bilder meines nackten Vaters in den Kopf. Ich musste aufpassen nicht noch spitzer zu werden. Irgendwann schaffte ich es an was anderes zu denken und schlief ein.

Plötzlich spürte ich seinen Handrücken auf meiner Brust und wurde wach. Das Feuer vor dem Zelt war erloschen und der Mond zündete wie eine Taschenlampe durch den offenen Zeltschlitz. Als ich zu meinem Dad sah, war er wieder nackt. Sein Schwanz klebte an seinem Oberschenkel. Immer wieder zuckte er mit den Augenliedern und stöhnte leise auf. Er schien zu träumen. Der Traum musste ziemlich heiss gewesen sein. Ich beobachtete wie sein fleischiger Penis immer dicker wurde und leicht zuckte. Sein Schwanz richtete sich langsam auf. Ich wusste nicht wo ich hinschauen sollte. Auch ich wurde hart. Mein Schwanz ist ca 17cm gross. Der meines Dads schien nur wenig grösser aber dafür extrem fett zu sein. Die Latte meines Dads zu sehen fühlte sich extrem komisch an. Eine dicke Ader schlängelte sich seinem Schaft entlang. Durch die Erektion zog sich seine Vorhaut nach hinten und enthüllte seine pralle Eichel. Was für ein Teil, dachte ich. Ich streifte langsam meine Unterhose nach unten und fing langsam an zu wixxen. Unter meiner Vorhaut hatte sich ein dicker tropfen Lustsaft gesammelt der wie Honig über meinen Schwanz tropfte. Ich war so geil dass es mir völlig egal wurde wenn er mich sehen könnte. Im Gegenteil. Irgendwie fand ich den Gedanken erregend erwischt zu werden. Sein Pimmel stand nun wie eine eins und pulsierte. Nun legte ich richtig los und wixxte so schnell ich konnte. Ich wollte es hinter mich bringen.

"Geil", stöhnte es neben mir. Mein Vater hatte die Augen offen und schaute mich grinsend an.
Mir stockte der Atem. Ich zuckte zusammen und wollte meine Unterhose wieder hochziehen als er mich unterbrach: "Ich hab schon solange auf sowas gewartet", sagte er und griff sich ebenfalls an den Schwanz. "Wenn du wüsstest wie geil es mich macht dich nackt zu sehen", brummte er und verrieb mit kreisenden Bewegungen seinen klebrigen Lustsaft auf seiner Eichel. "Fuck", stöhnte ich und starrte wie hypnotisiert auf seinen fleischigen Schwanz. "Darf ich dich wixxen?", fragte er mit glänzenden Augen. Mir hatte es die Sprache verschlagen. Ich nickte nur und spürte wie seine warme grosse Hand über meine Hüfte langsam Richtung Schwanz fuhr. Mit den Fingerspitzen streichelte er über meinen Sack und wanderte immer höher. "Mann ist das geil!", stöhnte er laut und packte mit festem Griff meine Latte. Mir wurde schwindelig als ich seine Hand an meinem Rohr spürte. Er wixxte nun sich und mich gleichzeitig. Ich dachte ich träume. "Gefällt es dir?", fragte er. "Ja.... würd so gern mal deinen berühren", antwortete ich wie benommen. "Mach", antwortete er leise. Meine Ohren glühten wie ein Schmelzofen und meine Hand zitterte als ich seinem Pimmel näher kam. Ich griff mit der linken Hand seine dicke Latte und spürte wie sie pochte. Sein Schwanz war richtig warm und steinhart. "Geil mein Sohn!", stöhnte er genüsslich. Wir fingen an uns gegenseitig zu wichsen. Zuerst langsam, dann immer schneller. Das glitschige Geräusch geht mir bis heute nicht mehr aus dem Kopf. Nach wenigen Sekunden kniete ich mich kommentarlos hin. "Willst mich blasen?", fragte mein Vater mich etwas irritiert. Er hatte wohl nicht damit gerechnet dass ich mehr will. "Ja will in aussaugen", antwortete ich voller Geilheit als hätte ich das schon hunderte Mal gemacht. Noch bevor mein Dad darauf reagieren konnte, nahm ich sein Fettes Teil in den Mund. Seine pralle Eichel füllte meine ganzen Rachen aus. "Oooh fuck ist das geil!", rief er und legt seine rechte Hand auf meinen Hinterkopf. "Soo ist gut mein Junge, schön saugen", hauchte er vor sich hin.

Ich versuchte sein dickes Rohr so tief wie möglich in meinen Hals zu schieben. Nach ungefähr der Hälfte fing ich an zu würgen. Sein Pimmel war einfach zu fett. Ich spürte wie sein Schaft zuckte und immer wieder die süssen Lustsaft-Tropfen aus seiner Eichel direkt auf meine Zunge flossen.
"Mmm ist das lecker!", stöhnte ich schmatzend und genoss das klebrige Zeug welches auf meiner Zunge zergieng. Ich saugte so tief und fest wie es meiner ungeübten Kehle möglich war. Jedes Mal wenn ich meinen Mund über seine Eichel gleiten liess, stöhnte er auf und liess noch mehr von seinem Honig in meinen Mund tropfen. Nach ein paar Minuten, setzte sich mein Vater auf und drückte mich mit dem Rücken auf meinen Schlafsack. Er kam meinem Gesicht immer näher und flüsterte mir so nahe ins Ohr dass ich seine Lippen spüren konnte: "Darf ich dich ficken mein Sohn?" Ich wusste erst nicht was sich antworten sollte. Ich hatte sowas zuvor noch nie gemacht und konnte mir vorstellen wie schmerzhaft es sein könnte wenn der dicke Kolben meines Dads in mich eindringt. Aber ich wollte es unbedingt probieren und antwortete nach wenigen Augenblicken mit "Ja fick mich". Seine Augen glänzten wie das eines kleinen Kindes beim betrachten eines Feuerwerks. "Geil", antwortete er knapp und kniete sich zwischen meine Beine und spreizte sie weit auseinander. Seine Nippel waren steinhart. Und sein Penis schien fast zu explodieren als er einen Blick auf meine Arschfotze warf. "Wahnsinn", stöhnte er fast sabbernd bevor er seine Lippen auf meine Rosette presste. Ich spürte wie seine warme nasse Zunge mein Loch umspielte und immer tiefer in mich eindrang. "Ooh ja, leck mein Loch Papa", stöhnte ich und fühlte mich wie im siebten Himmel. Ich spürte sein stoppliges Kinn an meiner Fotze und hörte seinem gierigen Schmatzen zu. "Mmmh.... mach schön auf für Papa", sagte er mit erregter tiefer Stimme und klopfte mit seiner fetten Eichel mehrmals auf mein zuckendes Loch.

Mann für Mann - Buch 3
Neu! Wie junge Männer ihre Sexualität und die Lust entdecken. Mal schüchtern, mal voller Begierde. Mal hart, mal zart.

Er spuckte einmal kräftig drauf und fing an seinen Schwanz langsam in meine enge Rosette zu drücken. Seine Eichel war glitschig und warm wie ein Heizstab. Millimeter für Millimeter bohrte sich sein Rohr in meinen Arsch. Als seine Eichel komplett darin verschwand, schrie ich laut auf. "Alles gut mein Junge?", fragte mich mein Dad etwas besorgt. "Ja alles gut, schieb weiter", antwortete ich schweissgebadet. "Soo ist gut mein kleiner, bald bin ich in dir", fügte er hinzu und drückte noch einmal kräftig bis seine Schwanzspitze komplett in mir verschwand. "Oooh fuck ist das geil!!!!", schrie ich erneut auf. Mein Vater grinste und sagte: "Das ist es. Willst du dass ich dich ficke?", fragte er erwartungsvoll. "Ja", antwortete ich wimmernd. "Dann sag: Papa fick mich!", befahl er mir mit glänzenden Augen. "Papa fick mich!!", antwortete ich voller Geilheit und versuchte meinen Arsch so gut es ging zu entspannen. Ohne Vorwarnung schob er seinen dicken Prügel bis zum Anschlag rein. Ich dachte ich platze!

Ich spürte wie seine dicken Adern Pumpten und seinen Schwanz noch härter werden liessen.
Er zog ihn langsam wieder raus und knallte ihn direkt wieder rein. "Ooh Junge ist das geil", stöhnte er und fing an zu ficken. Ich wusste nicht mehr wo oben und unten ist. Mit jedem Stoss klatschten seine riesen Eier an meinem Arsch auf. Ich wimmerte und stöhnte bei jedem Mal.
Durch seine harten Bewegungen schwankte meine Latte wie ein Baum zwischen meinen Beinen und schleuderte mit jeder Bewegung meinen Lustsaft um meine Eichel. Mit dem Daumen wischte mein Dad das Precum auf und leckte ihn genüsslich ab. "Lecker", stöhnte er und fickte mich immer schneller und härter. "Gefällt dir das mein Junge?" mehr als ein "Mhm" bekam ich nicht mehr raus. Er stütze sich mit beiden Händen neben meinem Kopf ab und und lehnte sich nach vorne. Sein schweissnasses Gesicht kam mir immer näher. Er drückte mir seine Zunge in den Hals und fickte mich weiter während wir heftig knutschten. Nach einigen Minuten fing er immer heftiger an zu stöhnen. Er kniete sich wieder aufrecht hin und fragte. "Willst meine Ladung?" "Ja pump sie rein!", antwortete ich so geil dass ich dabei selber fast kam. Und wieder beugte er sich nach vorne zu einem Gesicht und flüsterte mir ins Ohr: "Ich werde dir jetzt all mein Sperma in deinen süsses kleinen Arsch rotzen". Meine Haare standen mir am ganzen Körper zu Berge.
"Ja bitte Dad, besam mich", antwortete ich stöhnend und wartete auf seine Sosse.
Er fickte mich so hart und schnell wie er nur konnte. Sein Atem wurde schwerer und sein haariger, Schweiss benetzter Oberkörper glitzerte. "Fuck mir kommts!!!", schrie er als wären wir alleine auf der Welt. Er stiess ein letztes Mal mit voller Wucht seinen Schwanz in mein Arschloch.
Ich spürte wie seine dicke Latte in mir pochte und zuckte. Er kniff seine Augen zu und stöhnte ein letztes Maul auf. Sein warmer Samen füllte mit jedem Pumpstoss mein enges Loch. "Oooh Mann ist das geil!!!", stöhnte ich während sich mein Dad langsam beruhigte. Mit einem breiten Grinsen zog er seinen Schwanz langsam raus. "Geil, schau dir die fette Ladung an", wimmerte mein Vater als er sah wie seine Rotze aus meinem Arsch triefte. Genüsslich verrieb er sein Sperma an meinem Loch, zwinkerte mir kurz zu und rammte seine schleimige Latte ohne Vorwarnung ein letztes mal ein meine eingesaute Arschfotze.

"Mann ist das pervers!!", stöhnte er und genoss es wie seine Latte in meinem vollgeschleimten Loch langsam schlaffer wurde. Nach ein paar Sekunden zog er seinen Penis langsam raus. Als seine dicke Eichel aus meinem Loch ploppte, spürte ich wie seine warme Ficksahne meiner Arschritze entlang runterlief. Mein Dad atmete wie ein Pferd und legte sich klitschnass neben mich und starre verträumt an die Zeltdecke. "Das ist wie ein 6er im Lotto", brummte er leise. "Stell dir vor was wir alles anstellen könnten!", ergänzte er und fing an zu lachen. "Ich kann nicht glauben was wir da tun", antwortete und griff mir an meine Latte die vor Lustsaft nur so glänzte. Mein Vater schaute zu mir rüber und sagte leise: "Und jetzt setz dich auf meine Brust und fick mein Maul!" "Geil", antwortete ich und tat was er vorschlug.

Ich setzte mich auf seine warme Brust und hielt ihm meine Latte direkt vor seine Lippen.
Mein Dad küsste die nasse Eichel und öffnete seinen Mund.
Langsam schob ich ihm meinen Kolben in den Rachen. "Mmmhh", stöhnte er als mein Rohr fast bist zum Anschlag in seinem Gesicht verschwand. Mit seiner linken Hand griff er meinen Schaft und zog meine Vorhaut vor und zurück während er mit seiner Zunge an meiner Eichel spielte.
"Fuck das fühlt sich geil an!", stöhnte ich. "Ja gefällt dir das mein Sohn?", fragte er nach. "Ja lutsch in leer", antwortete ich erregt. "Das mach ich. Bitte schieb ihn bis zum Anschlag rein wenn du kommet. Ich warte schon so lange darauf Sperma zu schlucken!", sagte er voller Vorfreude.
Ohne zu antworten fickte ich sein Maul. Mein Dad schloss die Augen und genoss jeden Stoss.
Nach ein zwei Minuten sagte er begeistert. "Mann das mit dem Lustsaft liegt wohl in der Familie oder bist du schon gekommen?" Ich grinste und antwortete: "Nein, aber bald". "Wow, das Zeug schmeckt so lecker", meinte er und liess sich weiter ficken.

Magic Alchemist: Unter dem MeerEin entspannendes Spiel in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt.

Das Bild, wie mein Schwanz im Maul meines Vaters verschwand, wird mir wohl nie mehr aus dem Kopf gehen. Dass er ihn bis zum Anschlag aufnehmen konnte, liess mich spekulieren, dass es nicht sein erster Maulfick war. Oder er war einfach ein Naturtalent. Nach ein paar Muten war es dann soweit. "Ich glaub mir kommts", sagte ich stöhnend. "Geil bitte alles reinspritzen. Will jeden Tropfen von dir haben", antwortete mein Vater aufgeregt. Ich fickte sein Maul so schnell und hart ich konnte. Auch er musste mehrmals würgen wenn meine Eichel an seinen Kehlkopf drückte. Seine Gesicht lief rot an weil er nicht mehr zum Luft holen kam. Mit einem letzten Stoss drückte ich mein Schwanz bis zum Anschlag in seinen Rachen. Meine Eier pressten sich an sein Kinn und zogen sich langsam zusammen. Ich spürte wie meine Sosse den Schwanz hochpumpte. "Oooh Fuck!!!!!", schrie ich als das Sperma aus meiner Eichel schoss. Ich pumpte 5 bis 6 Mal meine Ladung in seinen Hals. Mein Dad weinte fast vor Freude und schluckte jede Ladung gierig runter. Ich hatte das Gefühl zu schweben als sich mein voller Sack langsam entleerte und wieder entspannte. "Ich kann nicht glauben wie lecker dein Sperma schmeckt", sagte mein Dad voller Begeisterung. Ich liess meinen Pimmel in seinem Maul bis erschlaff wurde. Mein Dad saugt wie an einem Schnuller an meiner Eichel und presste mit einer Hand den letzten Tropen aus meinem Rohr. "Mmmmh so geil mein Sohn. Ich könnte stundenlang so weiter saugen. Das ist so pervers", sagte er und leckte sich danach die Lippen ab.

"Das ist mit abstand das versauteste und geilste was ich je erlebt habe", sagte ich erschöpft und stieg von seiner Brust. "Das will ich hoffen", antwortete mein Dad zwinkernd und drehte sich zu mir um. "Versprich mir dass wir das wiederholen", fügte er hinzu und spielte an seinem schlaffen Penis. Ich grinste zurück und antwortete: "Das werden wir!"

Stichworte:
ficken mit sohn, schwanzbild, penis bild, reinspritzen, vorsaft, feuchter schwanz, pervers, reinrotzen, maulfick, maul ficken, arschritze, rotze, daddy, fickte ich ihn, wichsen, pralle eichel, gehänge, schlaffer schwanz, enges loch, erektion, mich eindrang, er fickte mich, badehose, sperma schlucken, dicke eichel, mann fickt mann, sohn, blowjob, geiler kleiner arsch

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden