Weiße Sklavenstute - schwarze Hengste
© mannfuermann.com

Ein kleines, sauberes gemütliches Hotel, knapp 25 Zimmer gross, im unteren Preissegment, zog manchen Besucher mit kleinem Budget an; hier im Bundesstaat Mississippi, Hancock County in der Nähe der St. Louis Bay, USA.

Backpackers stiegen hier oft ab; auch ich wählte diese Unterkunft auf meiner Reise durch den Süden der USA.

Der Süden beheimatet viele Afro-Amerikaner. Schwule Schwarze werden von ihren Leuten oft nicht akzeptiert, stehen gemäss Erfahrung jedoch auf weisse Kerle, welche sie gerne sexuell dominieren wollen. Viele weisse Gays wollen aber mit Schwarzen nicht zu tun haben – ich schon. So habe ich ein weites Feld, das ich "beackern" kann.

In der Lobby angekommen steuerte ich sogleich auf die Rezeption zu, wo ein etwa 35 jähriger, schöner gepflegter Schwarzer mit schönen grossen Lippen, Augen mit toller Ausstrahlung, und dünnem Kinn- und Oberlippenbart, welcher bis zu den ebenso dünn rasierten Koteletten reichte, stand. Er lächelte.

Gleich sagte mir mein Gaydar – der ist schwul. War er auch, wie sich noch herausstellte. Mein Prügel wuchs sogleich in meiner engen Sommerhose, was Tom, wie er gemäss seinem Namensschild am Veston hiess, sogleich registrierte. Er hatte ein perfektes Gaydar.

Er checkte meine Reservierung im Computer, gab mir den Tür-Badge, beugte sich etwas vor und flüsterte, "ich stehe auf weisse gut aussehende junge Sklavenstuten, welche ich so richtig sexuell erniedrigen kann; bist Du solch eine Sklavenstute?" Ich schluckte kurz, beugte mich auch etwas vor und sagte, "Volltreffer, bin die ultimative Sklavenstute für schwarze Schwänze." Er flüsterte kurz, "wir sehen uns", dann ging ich auf mein Zimmer.

Ich wusste, sobald der Typ frei ist, kommt er aufs Zimmer oder lässt mich zu sich kommen. Ich duschte, reinigte mein Arsch – bin sehr für Hygiene und putzte mich raus.

Das Telefon im Zimmer klingelte – es war Tom.

Er wollte mich erst ausserhalb in einem gemütlichen Restaurant in der Nähe treffen. Gesagt getan.

Er sagte, dass er geil auf weisse Stuten sei aber kaum Gelegenheit habe, welche abzuschleppen. Wir wussten beide warum. "Ich will eine echte Sklavenhomohure, welche mich unterwürfig bedient, alles macht was ich will. Ok?" Ich fragte ihn, was eine weisse afro-schwanzgeile Boystute den genau für ihn tun müsse. "Ich will, dass Du mir erst die Füsse leckst, meine Zehen lutschst. Auch sollst Du mein schwarzes rasiertes Arschloch lecken, mich dich bare ficken und deine Löcher besamen lassen. Mein Schwanz sauber lecken gehört dazu." "Bist du so eine devote versaute Stute?"

"Ich bin eine solcher devoter versauter Sklavenhomo", sagte ich, "die sich gerne von schwarzen grossen adrigen harten Männerkolben abficken und besamen lassen."

Wir gingen zurück zum Hotel. Dort schob er mich in ein leeres Zimmer, schloss ab und ging duschen. Zurück kam er splitternackt, setzte sich auf das Sofa und sagte: "los, komm her, Füsse lecken." Er hatte schöne wohlgeformte Füsse. Gleich ging ich auf die Knie und fing an zu lecken, lutschte seine Zehen, dann wieder lecken. Sein grosser 21cm Afrikanerschwanz wuchs, war geil adrig und echt ein Kunstwerk von einem Schwanz. Seine Eichel war gross und heller als der Schaft. Dann stand er auf und befahl mir mich auszuziehen. "Sklaven will ich splitternackt", herrschte er mich an. Mein Schwanz interessierte ihn nicht, nur meine Löcher. Ich bin Sklave - ich bin nur zu seiner Befriedigung da.

Er streckte seinen Arsch etwas raus. "Jetzt lecke mein Arschloch aus." Ich rutsche auf meinen Knien hin, er griff nach hinten, packte meinen Kopf und drückte mein Gesicht in seine schwarze Höhle. "Lecken, tief hinein!" Es war ein Genuss sein haarloses geiles etwas nach aussen gestülptes Arschloch zu bedienen. Er stöhnte geil. Dann war wieder runtergehen zum Boden angesagt; Füsse lecken und Zehen lutschen. Ich kam mir als echte devote unterwürfige Sklavenhure für diesen geilen Schwarzen vor – so wie es sein muss.

Er zog mich hoch, packte mich am Nacken und ging mit mir ins Bad. "Runter." In der Duschecke kauerte ich nun, er stand vor mir mit seiner Riesenlatte, etwa einen Meter vor mir. "Fresse auf." Ich gehorchte. Dann kam ein weisser kräftiger Strahl aus seinem Bolzen. Er pisste mir in die Fresse und ins Gesicht. Er genoss es – ich auch. Es war irre. Erniedrigend, aber voll geil. Dann kam er auf 10cm hin zum Maul, der Strahl immer noch voll kräftig – er spülte mir glatt die Lutschfresse aus.

Nach der Dusche erwartete er mich neben dem Bett. Ich solle mich hinlegen. Dann sass er mit seinem Arsch auf mein Gesicht und befahl mir sein Loch erneut zu lecken. Facesitting pur. Ich konnte kaum atmen – er war der Hammer. Meine Zunge konnte tief in sein Arschloch eindringen und er stöhnte genüsslich. Abwechselnd liess er seine grossen unbehaarten Eier in meine Fresse baumeln, welche er geleckt und gelutscht haben wollte, dann wieder Arschloch lecken.

Dann war der schwarze Kolben dran. Ich musste liegen bleiben. Er ging auf alle Viere, grätschte dann seine Beine über meinem Gesicht und begann mit Maulficken. Anfangs würgte ich, dann waren die 21cm gänzlich in meinem Rachen.

Ich spürte, wie sein Vorsaft, welchen ich bereits vorher triefen sah, in meinen gierigen Mund lief. Er hielt kurz inne, zog den schwarzen schönen harten Prügel raus und meinte, dass ich den pre-cum doch sicherlich runterschlucke. Ich nickte lediglich. Er lächelte kurz. " Du bist echt ne afrikanerschwanzsüchtige weisse gierige Homostute, unglaublich."

Er sprang plötzlich auf, ging zu meinem Sklavenarsch und zog mich an die Bettkante. Er ging in die Hocke, und begann gierig meine unbehaarte Sklavenmöse mit seiner für Schwarze typisch rauen Zunge, zu lecken. Ich stöhnte laut, was ihn noch mehr anspornte. Er drang mit seiner Zunge tief in meine rasierte weisse Boyhöhle ein.

Nach einer Weile stand er auf, packte meine Fussfesseln, spreizte meine Beine und rammte seinen schwarzen Fickbolzen in mein weisses weichgelecktes Loch. Ich sah trotzdem Sterne. Er zog ihn fast gänzlich wieder raus und stiess wieder zu. Nach ein paar Hammerstössen spürte ich kein Ziehen mehr. Ich war jetzt voll Abfickstute für ihn – was mich rattenscharf machte. Ich wollte, dass er sich an mir austoben und mich dominieren konnte; dieser schöne, schwarze Fickhengst.

Er wurde schneller, schwitze stark, was seine schöne schwarze Haut glänzen liess. Das fand ich irre geil. Ich konnte zusehen wie er mich abfickte und benutzte. Dann spritzte ich ab, ohne meinen Schwanz je berührt zu haben. Mein Sperma flog hoch bis in mein Gesicht. Der Orgasmus war so stark, dass ich kurz schwarz sah.

Dann zog er seinen, von meinem "Arschsaft" glitschig glänzenden kunstvoll adrigen Superschwanz aus meiner Arschvotze – es war ein Hochgefühl. Dann sprang er hoch zu meinem Gesicht, hielt die Eichel 20cm vor meine Maulvotze. "Fresse auf, du gierige Schwanzhure!" Ein Schwall von Afrikanersperma ergoss sich in meine gierige Spermafresse, in meine Augenhöhlen, auf meine Backen und Stirn. Meine Haare sahen aus, als hätte jemand eine Tube Haar-Gel darüber ausgepresst. Ich kam mit schlucken kaum nach, eine Superladung. "Los, sauber lecken, Spermafresser", befahl er. Ich tat, was er wollte. Ich leckte meinen "Arschsaft", seine restliche Sperma und frischen Schweiss von seiner schwarzen Mamba, den riesigen Eiern und der wunderschönen grossen hellen Eichel.

Er legte sich erschöpft hin und säuselte, "du bist die versauteste unterwürfigste und geilste weisse Abfickstute die ich je vor meinen schwarzen Bengel bekommen habe. Er war begeistert, wie ich seine Füsse geleckt und gelutscht hätte, mir von ihm in die Fresse habe pissen und spritzen lassen.

"Ich kenne ein paar Schwarze", sagte er kurz darauf, "welche so eine gierige Homostute gerne benutzen würden, interessiert?" "Klar", sagte ich. Er war abermals begeistert und erklärte mir, dass er das organisieren würde. Seine schwarzen Freunde hätten die gleichen Forderungen an eine weisse Boystute wie er und auch sie hätten schöne Füsse zum lecken, geile Schwänze zum lutschen und rasierte Arschlöcher zum bedienen, "Ok?"

"Wow, geil", gab ich zurück. Ich konnte es kaum erwarten. "Wieviele sind es denn?" Er meinte, ob ich 12 – 17 schwarze Kerle überstehen würde. "Null Problemo", meinte ich. Er lächelte.

"Hey, ich muss nochmal pissen, du wirst deine Fresse öffnen und saufen, ok?" So fand ich mich erneut im Bad auf den Knien wieder und er füllte mich mit seiner geilen Afrikanerpisse ab, wobei auch das ins Face pissen zu seinem, auch für mich geilen Erniedrigungsspiel gehörte.

Die Gruppenparty fände in einer Art "Dungeon" statt, welcher einer der Hengste betrieb. Ich würde hauptsächlich in einem Sling liegen und als "Abfickopfer" dienen. Ich war so was von geil auf das was bald kommen würde.

Der sexy magische Flotte Dreier
Nun kostenlos im Amazon Appstore erhältlich!
Gratisaktion für Besucher von mannfuermann.com!
Gib im Spiel in den Optionen den Code 'mannfuermann.com' (ohne Anführungstriche) ein, um das Grafikset "Sexy Männer" kostenlos freizuschalten!

(Das Spiel ist leider nicht mehr im Google Playstore erhältlich, da angeblich "zu sexy")
Der Tag nahte. Die schwarzen Kerle waren informiert, hatten von Tom auch Nacktbilder von mir in eindeutigen Stellungen erhalten. Diese Fotos machte er nach unserer ersten Begegnung.

Der Raum war sauber – es waren echt hygienische Kerle, was ich toll fand. Als Tom und ich eintraten, waren alle schon da – 21 Schwarze waren dem Angebot, eine willige weisse Stute zu besamen, gefolgt.

Ich wurde sogleich in Empfang genommen. Man hörte Dinge wie "wow, ist das eine geile Boystute." "Tom, schluckt die wirklich?" "Kann man die Hure bare nageln" "Säuft der meine Pisse auch?" "Dieses gierige Maul leckt und lutscht meine Füsse, echt?" Tom antwortete: "Ja klar, habe ich euch alles bereits erzählt."

Mir wurden die Kleider vom Körper gerissen, schwarze Hände überall. Ich lag noch in ihren Händen, noch nicht im Sling, da spürte ich bereits gierige Finger in meinem Arschloch. Auch wurden Finger in meine Boyfresse gesteckt. Ihre Eier schienen alle randvoll zu sein.

"Hey Jungs", schrie Tom, "erst auf die Knie mit ihm oder auf die Pritsche, Arschlöcher und Füsse lecken lassen. Wir wollen diese weisse Sklavenstute erniedrigen, demütigen und dominieren." Ein zustimmendes begeisterndes raunen ging durch die Menge. Ja, es war eine "Menge" bei 21 schwarzen Kerlen.

Auf der Pritsche fanden rund sechs Kerle platz. Sie legten sich hin oder sassen und ich musste ihre Füsse lecken, Zehen lutschen, wieder andere Füsse lecken. Ein paar gingen in Doggy-Stellung und ein weiterer verlangte, dass ich die schwarzen Arschlöcher seiner Kumpels lecken müsse. Wenn ich an einem Loch war, war stets einer bereit, mir mein Gesicht in die jeweilige Arschspalte zu drückten. "Lecke schön, weisse Homostute, brav Negerarschlöcher lecken. Du bist doch gierig danach."

"Ja Sir, ich lecke gerne schwarze Arschlöcher und eure Füsse; lutsche unterwürfig an euren Zehen." "Du bist eine versaute devote gierige Negerschwanz- und spermasüchtige weisse Gruppenstute?" schrie er mich an. "Ja Sir, eine Schwanz- und spermagierige Homoabfickstute Sir." Ich war auf Wolke sieben.

So ging es weiter. Wieder ein paar Füsse lecken oder Zehen lutschen müssen, dann wieder rasierte schwarze Arschvotzen. Etwas Zwang und derbe Worte waren echt der Hammer.

Nahtlos ging es zum Schwanzlutschen. Grosse schöne schwarze Schwänze, teilweise von Vorsaft triefend, von ganz dunkelschwarz bis kakaobraun. Dunkle runde grosse Eicheln, helle fette Eicheln, riesige haarlose Eier allesamt, randvoll mit Negersperma.

Ich war nun auf den Knien neben der "Fuss- und Arschleck-Pritsche". Einer nach dem andern wollte meine Boyfresse mit seinem schwarzen Prügel stopfen. Manchmal drehte sich einer um, streckte den Arsch raus. "Leck nochmals mein Arschloch, Homostute, weil es so schön war." Gleich war eine helfende Hand da um mein Gesicht tief in die zu leckende schwarze Arschsvotze zu drücken. "Lecken, tief hinein mit deiner Homofresse, Sklavenhure."

Dann kam ein anderes "Spiel". Ein Bodybuilder-Typ mit Riesenmamba setzte sich auf die Pritsche. Ich wurde gepackt und in eine Sitzposition gebracht. Zwei kräftige Afrikaner, links und rechts, stülpten mich in dieser Sitzposition mit meinem Arschloch, rücken zum Sitzenden, über den schwarzen harten Vorsaft triefenden Bolzen - erst langsam, dann aber heftig auf und ab. Alle konnten zusehen. Es war irgendwie entwürdigend – Mann, es war einfach Hammergeil.

Ich stöhnte laut, was den Bodybuilder noch heisser machte. Die beiden hoben mich schneller auf und ab. Kurz bevor der Bulle kam, drehten sie mich in eine horizontale Position, Gesicht nach unten senkten sie mich ab und stülpten auf diese Weise meine gierige Spermafresse über den Riesenschwanz. Ich konnte nur die Eichel und einen Ansatz dieses Schwanzes im Maul aufnehmen – da kam er stöhnend und röchelnd in meine Boyfresse. Ein kräftiger Strahl, warmer Negersperma ergoss sich in meinen Rachen. Es waren sieben Stösse; ich kam kaum nach mich schlucken. Alle standen um mich rum, hielten ihre schwarzen Stangen und konnten es kaum erwarten mich nun abzuficken, abzufüllen und zu besamen.

Magic Alchemist: Unter dem MeerEin entspannendes Spiel in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt. Kostenlos für Android, iPhone, iPad!
Ich war schliesslich im Sling festgezurrt. Ihre Schwänze glänzen vor lauter Vorsaft, steinhart ragten sie in die Höhe. Fickstangen von 20 – 24cm.

Der erste, ein mittelgrosser, schöner Kerl, mit ebenholzdunkler Haut und grossen Lippen nahm meine weisse Sklavenvotze alls erster in Beschlag. Er legte sogleich los, fickte mich tief, zog die ganzen 22cm raus und stiess wieder zu.

Meine Fresse wurde auch beschäftigt. Abwechseln musste ich schön adrige, fette, lange oder dicke schwarze Schwänze lutschen, Vorsaft und Sperma schlucken oder ablecken.

Wenn einer stöhnend seinen Männersaft in meine Arschvotze spritzte, zog er anschliessend seinen schwarzen spermaverschmierten Kolben aus meiner Stutenhöhle, ging hoch zu meinem Gesicht und drückte die anderen etwas beiseite. "Hey, Homohure, dieser Schwanz war in deiner Arschvotze, habe dich abgefüllt, habe dir ein "Kind gemacht." Es hat Sperma auch von den anderen Kerlen dran; jetzt Schwanz sauberlecken, klar." "Ja Sir, die weisse Homofickstute leckt dir deinen schwarzen Schwanz sauber", antwortete ich unterwürfig.

Mein Gesicht war inzwischen voll mit Sperma überzogen. Ich hatte regelrecht eine Spermamaske auf. Die meisten Schwarzen zogen den Fickbolzen aus meinem Abfickloch bevor sie kamen, machten einen Schritt zu meiner Fresse und ergossen sich über mein Sklavengesicht. Der eine oder andere zog mit seinem Daumen meinen Kiefer runter und ejakulierte dann voll Rohr in meine gierige Spermafresse. Kaum hatte ich geschluckt, meine Nase etwas befreit um atmen zu können – meine Visage war bereits dick mit Negersperma zugekleistert – kam der nächste, welcher soeben seinen Fickschwanz aus meiner Homohöhle gezogen hatte und mein Gesicht und Skalvenmaul besamte.

Oft kamen sie kurz hinter einander auf meine Visage, ich fühlte nur noch Schwanz, Eicheln, Sperma und Eier. Sauber lecken musste ich alle 21 Afrikanerschwänze nach der Ejakulation. Ich schwamm in Sperma – es war voll der Hammer.

Ich war noch im Sling, als der erste Sklavenficker mir seinen halbharten Afrika-Bolzen 20cm vor das Maul hielt und sagte. "Hey, Spermafresser, Sklavenhomo, Fresse auf!" Ich tat wie geheissen. Dann kam – Pisse – schöne, warme weisse geruchlose Pisse. Alle hatten sie viel Wasser während der Abficke getrunken. Gierig schauten sie zu wie mir die Fresse ausgespült wurde.

Sie waren begeistert, dass eine weisse Stute sich dies alles gefallen lässt; nach Füsse lecken und Zehen lutschen, Arschlöcher auslecken, Sperma ins Face und schlucken – jetzt noch vollpissen lassen. Nun kam einer nach dem anderen. Kräftige Pissstrahle trafen mein Gesicht, Haare, offenes Maul. Ein paar pissten meinen Schwanz und meine Eier voll. Der Bodybuilder, er war noch immer begeistert von der Sitzposition-Abficke, schob seine schwarze Riesenmamba in mein Sklavenarschloch und liess seine Pisse laufen. Er füllte mich regelrecht ab. Vieles lief ungehindert wieder aus meinem Arsch.

Endlich wurde ich vom Sling befreit, während der eine oder andere seine Blase noch weiter auf mich entleerte. Ich schwamm in Pisse – Zuvor in Sperma.

Mein Stutenloch war wie gelähmt. Hatte jeder der 21 Kerle während dem langen Rudelfick Zeit, mich ein zweites oder drittes Mal zu besamen. Vor allem diejenigen, welche meinen Darm abgefüllt hatten, wollten danach meine Fresse oder Visage besamen und umgekehrt. Die meisten Spermaladungen landeten jedoch auf meinem Gesicht oder in meinem spermagierigen Maul.

Tom und seine Freunde ficken mich noch heute ab, wenn ich wieder in der Region bin. Einige sind nicht mehr dort wohnhaft, andere sind dazugekommen. Manchmal sind es vier Kerle, dann wieder mal sieben aber auch mal wieder zwanzig. Ich kann von schwarzen Kerlen nicht genug bekommen, solang sie hygienisch sind, schöne Füsse, geile Schwänze, rasierte schöne Arschlöcher haben und generell attraktiv und erotisch sind.

Für mich als weisser Schwuler gibt es nichts schöneres, als mich als Sklave von einem oder einer ganzen Gruppen von Schwarzen abficken, besamen, vollpumpen, - pissen zu lassen. Ihnen als devoter Sklave die Füsse und Arschlöcher zu lecken und ihre Sperma fressen zu "müssen". Sexuelle Erniedrigung durch schwule oder Bi Schwarze ist das geilste.

Stichworte:
füsse lecken, gangbang, schwanzhure, fickhengst, rasierte eier, kerle spritzen ab, ejakulation, erniedrigung, geile boys, dominant, schwanzlutschen, sperma schlucken, abgefickt, maulfotze, fickkolben, ihn nageln, arschfotze, sklave, hure, fickbolzen, sling, sauber lecken, fotze, bareback, bodybuilder, devot, maul ficken, riesenschwanz, schluckt, in der dusche, arsch besamen, männersaft, arschritze, fickstute, erotik, fette eichel, mundfotze, zuchtbulle, bengel, bisexuell, arsch lecken, maulfick, geile jungs, pisse, xxl-schwanz, gay, samenerguss, besamen, in meinem arsch, große eichel, er stöhnte, natursekt, boy, xl-schwanz, heisser typ, lutschen, rasiert, schweiß, kumpel ficken, fingerfick, fickprügel, kolben, männerschweiß, vorsaft, lecken, orgasmus, schwanzgrösse, schwanz, schwule jungs, gay sex, tief ficken, jungs nackt, mein schwanz, nackt, eier, ficken, zunge, gay sperma, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden