Treffen mit einem doppelt so alten Mann
© mannfuermann.com

Irgendwie überkam mich dann doch ein etwas mulmiges Gefühl, als ich nur noch wenige Kilometer von dem verabredeten Treffpunkt entfernt war. Ich war gerade 19 und auf dem Weg zu einem Parkplatz am Badesee, an dem ich nie zuvor war. Da ich nicht einschätzen könnte, wie lange ich für den Weg brauchen würde, war ich also etwas früh dran. "Das ist auch gut so." dachte ich mir "So bleibt mir vielleicht noch etwas Zeit um mich darauf einzustellen."

Darauf... Das bedeutete ein Treffen mit einem doppelt so alten Mann, den ich nur von emails kannte und bisher auch nicht gesehen habe. Ein Treffen, für das ich mir fest vorgenommen habe endlich einen richtigen Schwanz zu lutschen und so hoffte ich, dass der Typ in Wirklichkeit genauso sympathisch rüberkäme wie in seinen emails.

Als ich auf den Parkplatz fuhr, sah ich ein einzelnes geparktes Auto und stellte meines direkt daneben ab. Er war noch vor mir da! Keine Zeit zum Nachdenken, nur nicht panisch reagieren... Ich sah hinüber während ich meine Tür öffnete und sah, dass er schon an seinem Auto stand. "Na, ich hoffe du bist jetzt nicht enttäuscht." sagte er als ich mich näherte. Zu meiner Überraschung, sah er recht gut gut aus und so erwiderte ich etwas schüchtern: "Nein, im Gegenteil. Ich hoffe du auch nicht?"

Er lächelte, schüttelte den Kopf und ging zum Kofferraum aus dem er eine Decke hervor zauberte. Dann kam er wieder hervor und deutete in Richtung einer Böschung auf die wir zusteuerten. Oben angekommen, fühlte ich mich etwas entspannter. Die Büsche versperrten die Sicht auf den Parkplatz und auch sonst schien es ein diskreter Ort zu sein - vermutlich war er auch nicht das erste mal dort. Er breitete in der Zwischenzeit die Decke auf der kleinen Wiese aus und setzte sich darauf.

Ich kam langsam auf ihn zu und setzte mich neben ihn, schüchtern und unerfahren, in einem gewissen Abstand. Ohne zu zögern kam er mir näher, lehnte sich etwas hinüber und während er mir seine Hand auf den Schenkel legte sagte er ich solle mich entspannen und fallen lassen. Er würde sich schon darum sorgen, dass ich es genieße - und ganz nebenbei - das wir nichts tun müssen, dass ich nicht möchte. Dabei knetete er mein Bein kräftig, sodass es richtig warm wurde. Dann fuhr seine Hand etwas hinauf und bevor ich irgendwas erwidern konnte spürte ich seine Zunge tief in meinem Mund.

Ich wusste in dem Moment nichts anderes zu tun als mich seinem Kuss hinzugeben und presste ihm meine Zunge entgegen. Für ihn war das das Startsignal.

Unter heißen, feuchten Küssen lehnte er sich über mich und presste mich auf die Decke unter uns. Seine Hand glitt in meine Trainingshose und fing an mit meinem noch schlaffen Schwanz zu spielen, ihn zu kneten, und mir die Eier zu massieren. Ich wollte ihm darin nicht nachstehen und versuchte seine Hose zu öffnen, die sich zu meiner Überraschung schon kräftig ausbeulte.

Als ich den Knopf und Reißverschluss endlich besiegt habe, half er mir sie abzustreifen und ich sah die riesige Wölbung in seinem schwarzen Slip. Ein Prickeln durchfuhr meinen gesamten Körper als ich mir vorstellte, wie es wohl darin aussieht. In diesem Moment wurde mir absolut klar, dass ich in Kürze keine Jungfrau mehr sein wuerde. Alle Furcht und Aufregung die ich vor diesem Treffen verspürte waren plötzlich verflogen und der einzige Gedanke der noch übrig blieb, war, dass wir beide endlich vollständig nackt sein sollten und ich mich voll und ganz seinem Männerschwanz widmen wollte. Als ob er es erahnte, begann er mir mein Shirt abzustreifen, dann meine Hose und schließlich meine Shorts, sodass ich komplett entblößt neben ihm lag. Er sah mich mit einem zufriedenen Lächeln an und bevor ich mich versah, war auch er von Hemd und Hose befreit. Nur seinen Slip behielt er noch an. Mit einem kurzen "Du bist sexy und machst mich geil" ermunterte er mich seinen Steifen herauszuholen - was ich fast im gleichen Moment auch tat. Zunächst nur mit einer Hand, doch als ich merkte, dass es so nicht funktioniert verließ ich meine Position neben ihm und streiffte mit beiden Händen seine Unterhose ab.

Er ließ seine Beine zu Boden sinken und spreizte sie dabei ein wenig um mir einen Vollständigen Blick auf seinen harten Ständer und die grossen, darunter hängenden Eier zu gewähren. Mein Mund öffnete sich automatisch als ich voller Bewunderung darauf starrte, bevor ich magisch von ihm angezogen wurde und uns auf einmal nur noch Zentimeter trennten. Meine Hand griff von alleine und wie selbstverständlich nach dem längsten Schaft, den ich bis dahin gesehen habe und einen Moment später hatte mein Mund schon die Eichel versteckt. Es war ein unbekanntes, schönes Gefühl ihn mit den Lippen zu umschließen und mit der Zunge zu erkunden. Ich wollte mir damit Zeit lassen, doch sein kurzes zustimmendes Stöhnen machte mich in einem Bruchteil einer Sekunde geil auf mehr und ich schob ihn mir so weit wie ich nur konnte in den Mund, bis ich ihn am Rachen spürte. Wieder ein Stöhnen - wieder durchfuhr mich eine bisher unbekannte Geilheit. Ich schloss die Augen und fing an meinen Kopf auf und ab zu bewegen. Mit jedem mal hatte ich das Gefühl ihn einen milimeter tiefer zu spüren bis ich plötzlich würgen musste und wieder langsamer wurde. Ich ließ ihn komplett aus meinem Mund, sah mir an, wie er vollständig mit meinem Speichel bedeckt glänzte und fing dann an mit meiner Zunge an ihm auf und ab zu fahren. Zunächst auf der Unterseite, dann nach einigen Umkreisungen an der Eichel auf der Oberseite, dann an beiden Seiten und schließlich wieder an der Unterseite ganz hinunter zu seinen prallen Eiern. Mein Sabber, den ich überall auf ihm verteilt habe befeuchtete meine Nase als ich mein Gesicht noch näher ran presste um seine Kugeln einzusaugen. Sie passten gerade so hinein und ich hatte große Mühe meine Zunge um sie herum zu bewegen, also ließ ich eine heraus und widmete mich ihnen einzeln. Mit Respekt und Hochachtung liebkoste ich sie und stellte mir vor, wie sie voll gefüllt nur darauf warten den fruchtbaren Saft in mich zu pumpen. Er stöhnte. Ich wollte wieder seinen Schwanz schmecken, doch gerade als ich begann ihn einzusaugen spürte ich seine Hände an meinem Kopf und wie sie mich davon abhielten. Verblüfft schaute ich zu ihm hinauf, sah wieder sein Lächeln. Er sagte nur "Es ist so geil. Ich will dich auch lutschen." und dann leitete er mich in einer sanften Bewegung in eine neue Stellung. Mein junger Pimmel war über seinem Gesicht, wichtiger aber war, dass ich seinen Harten wieder direkt vor meinen Augen hatte und in dem Winkel schob ich ihn mir nach ein paar Anläufen auch vollständig hinein. Völlig aufgegeilt lutschte ich unersättlich an ihm sodass der Speichel an allen seiten an diesem fleischigen Prachtstück herab floss. Da zog der Mann mein Becken hinab, nahm meinen Pimmel ohne Probleme komplett in seinen Mund und fing an an ihm zu saugen. Das war ganz anders als das gegenseitige blasen mit meinem Kumpel vor einigen Jahren. Hier hatte ich einen reifen Mann unter mir, der mir seinen riesigen Schwanz gab, gleichzeitig meinen Pimmel lutschte, wie ich ihn noch nie zuvor gelutscht bekommen habe und der mir sicherlich noch ein paar andere Dinge zeigen würde, die mir neu wären.

Ich spürte meinen After zucken. Oder bildete ich mir das nur ein? Ein zweites mal. Diesmal kam es mir vor, als ob er sich etwas entspannte, als ob ich einen Lufthauch an einer bisher unbekannten Stelle spürte. Sonderbar und so gut, dass ich leise seufzte und meinen Pimmel aus seinem Mund zog. Schon fühlte ich wieder etwas an meinem Loch - seine feuchten Finger. Mein Verhalten hatte dem erfahrenen Kerl die nächste Runde eingeläutet und während ich leise seufzend seinen Schwanz leckte, pressten, rieben und umkreisten seine Finger meine zusehends feuchter werdende Rosette.

Seine beiden Händen griffen plötzlich kräftig nach meinen Pobacken, kneteten sie und zogen sie auseinander. Ich konnte nicht anders, als meinen Oberkörper abzusenken, sodass nur noch mein Hintern nach oben zeigte. Mein Kopf wiederum war ganz unten, zur Seite gedreht auf seinem Schwanz ruhend, der sich mir in die Wange presste. Er machte mich unbeschreiblich geil und ich stöhnte nun ganz ungezwungen um es ihm auch zu zeigen. Zu meiner Überraschung versuchte er aus dieser Position auszubrechen und ich hatte plötzlich nur noch seine Knöchel im Blick, die aber auch verschwanden als er sich hinter mir positionierte.

Ich richtete mich wieder auf alle viere auf und sah nach hinten, wie er kniend auf mein Loch starrte. Mit einem breiten Lächeln sagte er: "Mir ist schon auf unserem Weg hierher aufgefallen, dass du einen geilen Arsch hast. Aber jetzt so gebückt und willig ist er einfach zum auffressen."

Ich grinste, schaute auf seinen Harten und erwiderte das Kompliment: "Das ist wahrscheinlich die Freude einen so heissen Mann hier zu haben, der weiß wie er mich mit seinem unglaublichen Schwanz so geil und willig macht." nach diesen Worten leckte ich mir die Lippen und wollte mich umdrehen um ihn wieder in den Mund zu nehmen. Doch bevor ich das konnte griff er nach meinem Hintern und hielt mich in dieser Stellung. Er spreizte erneut meine Backen und eine Ladung Spucke landete gekonnt auf meinem Loch. "Aahhh" stöhnte es aus mir heraus. Mit dem Daumen verteilte er währenddessen die Flüssigkeit und drückte etwas davon in mich hinein. "Mmhhh" seufzte ich und streckte ihm meinen Arsch noch mehr entgegen woraufhin er kurz anmerkte, dass ich ein guter Junge sei.

Mein Blick wanderte wieder zu seinem Schritt, mit dem langen ganz hart hervorstehenden und auf mein jungfräuliches Loch ausgerichteten Schwanz. Bei dem Anblick dachte ich plötzlich voller Respekt, dass es hoffentlich noch nicht das Ende vom Vorspiel bedeutete und er mich gleich aufspiessen würde. Gerade als ich mich darauf einstellte, spürte ich seine Zunge an meiner Öffnung. Mit ein paar schnellen Zügen glitt sie über mein Loch und löste bisher ungeahnte Gefühle in mir aus. Mein Oberkörper sank wieder herab, ich griff nach der Decke und mit dem Hintern in der Luft und seiner Zunge nunmehr in mir stöhnte ich voller Wollust vor mich hin. Offensichtlich genoss auch er es, sich schmatzend so an mir zu vergehen und presste nach einer kurzen Weile abwechselnd seine Zunge und einen Finger in mich hinein. Ich blickte zwischen meinen Beinen hindurch, sah seinen nach wie vor erigierten Penis und etwas überrascht darüber, wie sehr ich ihn wollte, sagte ich schließlich, was der erfahrene Mann wahrscheinlich bereits erwartete: "Steck ihn mir rein."

Er richtete sich etwas auf und kam näher heran: "Du hast einen so geilen Arsch, dass ich schlecht nein sagen kann. Bist du bereit?"

"Absolut. Wie nie zuvor" sagte ich in meinem jugendlichen Leichtsinn. Unerfahren und naiv dachte ich nicht daran, dass mein feuchtes und mit einem Finger gedehntes Loch nicht einmal ansatzweise dem entspricht was ein von einem ausgewachsenen Männerschwanz gefülltes Loch ist. Da spürte ich schon den ersten Schmerz, als er anfing seine Eichel in mich hinein zu pressen. Er drückte, aber meine Rosette wollte ihn einfach nicht herein lassen. Frustriert atmete ich laut aus und der Schmerz ließ nach - aber nur, weil er seinen Prügel wieder abzog und fragte ob ich ok sei.

"Ja" entgegnete ich etwas erschrocken, dass er es vielleicht aufgeben würde. Doch er nutzte die Pause nur um weitere Spucke auf seinem Schwanz zu verteilen und noch bevor ich etwas anfügen konnte presste er ihn schon wieder an. Diesmal fühlte es sich anders an. Nach einem ersten Schmerz war da ein Druck und ich hoffte, dass wenigstens seine Eichel es diesmal hinein schaffen und mich entjungfern würde.

Der sexy magische Flotte Dreier
Nun kostenlos im Amazon Appstore erhältlich!
Gratisaktion für Besucher von mannfuermann.com!
Gib im Spiel in den Optionen den Code 'mannfuermann.com' (ohne Anführungstriche) ein, um das Grafikset "Sexy Männer" kostenlos freizuschalten!

(Das Spiel ist leider nicht mehr im Google Playstore erhältlich, da angeblich "zu sexy")
Der Druck wurde stärker und gerade als ich ihn bitten wollte nicht aufzugeben stöhnte er kurz auf und sagte: "Nur noch ein Paar Zentimeter bis ich ganz drin bin und dann legen wir eine kurze Pause ein, damit sich dein Loch daran gewöhnen kann." Wie war das? Er war tatsächlich schon halb drin? Der Gedanke bescherte mir eine geile Gänsehaut. Der Druck nahm erneut zu, seine Hände zogen an meinen Schultern bis ich plötzlich seinen Körper an meinem Hintern fühlte. Er war drin. Als ich ihn wieder ansah, grinste er zufrieden und bemerkte, dass sich mein Loch wunderbar um seinen Schwanz anfühlt. Das machte mich in dem Moment richtig stolz.

Wie versprochen blieb er erstmal regungslos so in mir, strich mir über den Rücken und genoss einfach den Augenblick. Ich atmete langsam und mit jedem Atemzug wurde mir mehr und mehr bewusst, was da nun eigentlich passierte; dass ich keine Jungfrau mehr war, dass mich ein reifer Mann, den ich nie zuvor gesehen habe eben auf seinen Schwanz aufgespiesst hatte. Mir wurde klar, dass sein langes, hartes Organ tief in mir meinen Darm penetrierte und mich damit zu seinem Lustknaben machte. Ich fühlte seine Eier an meinen und hörte mich nur sagen: "Das ist so geil."

"Das ist es in der Tat. Es sieht so geil aus, wie dein williges Loch meinen Kolben einsaugt." entgegnete er und zog ihn kurz darauf zur Hälfte wieder heraus, spuckte drauf und schob ihn wieder komplett ein. Dann wiederholte er es - ohne erneut zu befeuchten - ein weiteres mal und noch einmal. Bevor ich es richtig vernommen habe, hielt er meine Hüften ganz fest und fickte mich richtig. Ganz von alleine fing ich an im gleichen Rhythmus zu stöhnen was ihn nur noch mehr Antrieb. Während er wild in mein Loch hämmerte und seine Eier dabei klatschend an mir aufprallten, krallte ich mich an der Decke fest und feuerte ihn mit meinen Seufzern an. Hin und wieder spürte ich seinen Schweiß auf meinen Rücken tropfen, was mich in dieser unwirklich erscheinenden Situation noch geiler und williger machte, sodass ich keine Hemmungen mehr hatte es ihm auch offen zu gestehen:"Du fickst so geil. Dein Schwanz fühlt sich so gut an. Ich bin froh, dass du mein erster bist."

Ohne etwas zu sagen zog er ihn wieder nahezu voll heraus, schlug mir klatschend mit seiner vollen Hand auf den Hintern, zog dann mit beiden Händen meine Backen wieder auseinander und rammte ihn bis zum Anschlag rein. Mir wurde kurz schwindelig und während er weiterhin mein Loch durchnahm, fühlte ich, wie es sich plötzlich um seinen Kolben zusammenzog. Es war ein unglaubliches Gefühl, ihn tief in mir so zu spüren und noch bevor ich auch nur ansatzweise klar denken konnte spritzte mein Saft kräftig aus mir hinaus auf die Decke. Passend dazu wurde er etwas langsamer, stieß in mich hinein, wartete einen Augenblick und zog wieder heraus. Das machte er zwei mal mehr, bis mein Sperma aufhörte zu fließen und beim dritten mal stöhnte er ganz tief. Er krallte sich regelrecht an mir fest, drückte mir seinen Schwanz in meinen durchgefickten Arsch und fing an zu zucken. Mir wurde ziemlich schnell klar, dass auch er jetzt kam und zwar tief in mir. Die Zeit schien langsamer zu laufen als er mein innerstes besamte, Schuss um Schuss, bis auch er damit fertig war und wir beide erschöpft zu Boden gingen. Nun ja, ich landete auf der Decke in meinem Sperma, während er auf mir endete, mit seinem Schwanz noch immer in mir - und es fühlte sich gut an. Entkräftet und nass lagen wir eine Weile so da, sein Atem an meinem Ohr wurde wieder langsamer und kurz darauf glitt sein erschlaffender Penis aus mir heraus. Dann stieg er von mir ab, legte sich neben mich und sagte schließlich mit einem zufriedenen Lächeln: "Das war richtig geil. Du hast einen Arsch, wie zum ficken gemacht. Es wäre verdammt schade, wenn er nicht regelmäßig einen ordentlichen Schwanz bekommen würde." Ich war immer noch etwas benommen und antwortete darauf nur mit einem Lächeln. Er legte seine Hand auf meinen Arsch und um es ihm gleich zu tun legte ich meine in seinen feuchten Schritt. So lagen wir eine kurze weile da und bemerkten, wie es langsam dunkel um uns herum wurde.

Da begannen wir uns wieder anzuziehen und machten uns auf den Weg hinunter zum Parkplatz. Nach einem etwas zurückhaltenden Abschied meinerseits, war ich auf dem Heimweg und in Gedanken wieder beim gefickt werden. Mein Telefon riss mich aus den geilen Träumereien und ich fuhr seitlich heran um die SMS zu lesen:"Ich meinte es ernst. Es war sehr geil. Ich würde dich gerne wieder treffen - und regelmäßig bumsen." Und ich dachte er wollte mich nur entjungfern...

Magic Alchemist: Unter dem MeerEin entspannendes Spiel in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt. Kostenlos für Android, iPhone, iPad!
Meine Hand glitt in meine Hose, an meinen Eiern vorbei zu meinem feuchten Loch. Zwei Finger glitten hinein und gleich wieder heraus um einen Augenblick später in meinem Mund zu verschwinden.

Während ich sein Sperma schmeckte tippte ich eine kurze Antwort:"Ja es war geil. Ich melde mich bald."

Stichworte:
bumsen, trainingshose, wollust, anal entjungfert, riesenschwanz, erektion, unerfahren, jugendlich, gänsehaut, schlaffer schwanz, jungfräulichen arsch, männerschwanz, gefickt werden, pimmel, besamen, spucke, er stöhnte, geiler arsch, pobacken, jungfrau ficken, poloch, shorts, lutschen, das erste mal, erste mal, schweiß, kumpel ficken, fingerfick, fickprügel, kolben, männerschweiß, küssen, penis, rosette, libido, oralsex, gefickt, geiler hintern, tief ficken, geilheit, jungs nackt, nackt, gay sex, lecken, eier, lust, ficken, zunge, gay sperma, seinen schwanz, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden