Tante Helga und ihr Boyhengst

von Danni26
veröffentlicht am 12.06.2023
© Danni26, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Bareback / Dominant & Devot / Große SchwĂ€nze / Inzest

Sie hatte etwas Besonderes, schon als Kind fiel mir auf das Tante Helga in der Familie stets etwas außen vor war. Eingeladen war Sie eigentlich nur bei besonderen AnlĂ€ssen wie Konfirmation oder Beerdigungen.

 

FrĂŒh merkte ich, dass innerhalb der Familie immer getuschelt wurde, wenn es in GesprĂ€chen um Sie ging. Soweit ich wusste, lebte sie in Köln und war nicht verheiratet. Warum Sie mir schon frĂŒh nicht mehr aus dem Kopf ging, lag auch an Ihrer Ausstrahlung, Ihrer fĂŒr eine Frau tiefen Stimme und vor allem ihrem Aussehen.

Sie war groß, schlank und immer sehr figurbetont gekleidet, meistens in einem engen, schwarzen KostĂŒm. Stark geschminkt war Sie immer, mir rosafarbenen, feuchtem Lippenstift, schwarzem Lidstrich und viel Mascara, die Frisur als blonder Bob und dazu die schwarzen Nylons unter dem knallengen Mini, der Ihren Arsch aufreizend prĂ€sentierte. Und auch die Titten standen deutlich sichtbar unter der dĂŒnnen, schwarzen KostĂŒmjacke, so eng - das ich manchmal die langen, harten Nippel sehen konnte.

Ihr Kleidungsstil war oft auch Thema, wenn Sie an einem Fest teilnahm. So hörte ich einmal, neben meiner Mutter sitzend, wie diese zu Ihrer Schwester und meinem Vater sagte: "Richtig nuttig sieht Helga wieder aus, wir sind hier doch nicht auf dem Straßenstrich".

Mittlerweile war ich der PubertĂ€t entwachsen, und ich wusste was sie meinten. Ich wusste es nicht nur, ich spĂŒrte, sobald ich Sie sah, dass ich einfach nur geil wurde. Tante Helga war jetzt Anfang 50 und ich gerade 18 geworden, als meine Eltern in der KĂŒche darĂŒber sprachen, dass man Sie wohl oder ĂŒbel einladen mĂŒsste, denn ein naher Verwandter war verstorben und die Beerdigung fand in unserer Kleinstadt im Norden statt.

Ich wohnte in einem Anbau unseres Hauses, das mein Vater bauen ließ um mehr Platz zu haben, auch wenn Besuch kam. Und so hatte nicht nur ich ein Zimmer dort, sondern es gab gleich daneben noch ein GĂ€stezimmer sowie ein Badezimmer dazwischen. Ich versuchte meine Anspannung zu verbergen, als meine Mutter auf mich zukam und sagte: "Tante Helga wird fĂŒr 2 NĂ€chte im GĂ€stezimmer ĂŒbernachten mĂŒssen, das macht Dir doch nichts aus?"

"Naja", log ich, "wenn es unbedingt sein muss, werde ich es ertragen." Meine Mutter strich mir ĂŒber die Wange und ging in den Flur, um einige Telefonate zu fĂŒhren und um Tante Helga einzuladen. Übermorgen sollte es soweit sein, dass Sie neben mir im Anbau ĂŒbernachten sollte. Den ganzen Tag schwirrten mir Gedanken und Fantasien durch den Kopf, die alle mit Tante Helga zusammenhingen.

Das lag sicher auch daran, dass ich vor einigen Jahren ein GesprĂ€ch zwischen meinen Eltern belauscht hatte, in dem es um die Tante ging. Obwohl meine Eltern beim Fernsehen flĂŒsterten, konnte ich in der KĂŒche verstehen, was Sie sagten. "Du und ich wissen doch, dass Sie gar keine Frau ist, sondern eine Transe" hörte ich meine Mutter flĂŒstern und mein Vater antwortete: "Wie hĂ€tten wir es denn dem Jungen damals erklĂ€ren sollen?"

"Dir ist Sie doch auch schon an den Schwanz gegangen, weil Du Ihr stĂ€ndig auf den wippenden Arsch gestarrt hast, du geiles StĂŒck" geiferte meine Mutter, was mein Vater kopfschĂŒttelnd mit einem "So ein Schwachsinn, hör jetzt auf" beantwortete.

Transe, das war es, was mich seitdem beschÀftigte. Kurz nach den GesprÀch meiner Eltern fing ich an im Internet nach Transen zu suchen und landete schnall auf den einschlÀgigen Seiten. Seitdem musste ich mehrmals am Tag und auch in der Nacht an Transen und SchwÀnze denken. Ja, es machte mich geil, wenn sich unter dem engen Mini dicke Beulen abzeichneten, wenn nur ein knapper String die Arschfotzen der Transen bedeckte und je versauter Sie waren, desto mehr rieb ich mir meinen dicken Boyschwanz und spritzte mehrmals am Tag ab...

Ja, ich war wohl bi - und auch mit Gays hatte ich inzwischen erste Erfahrungen gemacht - aber ich fĂŒhlte mich auch zu Ă€lteren, leicht dominanten Transen hingezogen. Vor einem Jahr hatte ich in einem Sex-Kino Nachts einen sehr feminin wirkenden Mann kennengelernt und es mit Ihm in der Kabine getrieben. Er drĂŒckte mich an die Wand und zwang mich auf die Knie: "Runter mit Dir, Du verkommene Boysau", herrschte er mich flĂŒsternd an, wĂ€hrend er schnell seine Jeans öffnete und runter schob. Im Halbdunkel sprang mir sein dicker, glĂ€nzender Schwanz entgegen und zu meinem Erstaunen sah ich, dass seine schlanken Schenkel in Nylons steckten, die von einem schwarzen Straps gehalten wurden. Er drĂŒckte mir den zuckenden Schwanz tief in meinen Mund und begann mich in den Hals zu ficken. Dabei stöhnte er laut und knetete meine Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger. Ich wurde noch geiler, als ich ohnehin schon war und wimmerte vor Geilheit wie eine lĂ€ufige HĂŒndin.

 

Dann beugte er sich ĂŒber mich und begann mit einem Stock auf meinen kleinen, runden Arsch zu schlagen: "Jaaa, das mag meine Nutte, da geht Sie ab", schnaufte er und rammte mir wieder seinen Riemen in den Hals... keine 2 Minuten spĂ€ter kam es mir, und ich pumpte meinen Saft stöhnend auf den Boden in der schmuddeligen Kabine, als ich ein Zittern in seinem fetten Schwanz spĂŒrte und er mir sein Sperma tief in den Hals pumpte...

Danach schlich in nach Haus und hatte irgendwie ein schlechtes Gewissen, weil ich mich wie eine Sau benommen hatte, aber wusste irgendwie auch das es das war, was mich am meisten aufgeilt... Und jetzt die Aussicht, dass Tante Helga 2 NĂ€chte neben meinem Zimmer ĂŒbernachten sollte. Das ließ mich nur noch an Sie denken und ich lief den ganzen Tag mit geschwollenem GehĂ€nge herum, und in der Nacht spritzte mehrmals ab, wĂ€hrend ich mir auf dem Computer Transenpornos anschaute.

Dann war es soweit, am spĂ€ten Vormittag sah ich Ihren Wagen vor unserem Haus halten, und ich starrte gebannt auf die FahrertĂŒr als Sie aus dem Auto stieg. Am Morgen hatte ich wie immer ausgiebig geduscht und mich komplett rasiert, auch ein junger Duft durfte nicht fehlen. Ja, ich wollte attraktiv sein und Ihre Aufmerksamkeit erregen. Ich betrachtete mich im Spiegel, ein nicht sehr großer, schlanker, leicht tuntig wirkender Mann, mit einem sĂŒĂŸen Arsch und einem ordentlichen GehĂ€nge, wie mir einige meiner Sexpartner schon bestĂ€tigt hatten, besonders mein dicker, praller Boyschwanz hatte es Ihnen angetan und wĂ€hrend ich vorm Spiegel stand schwoll mein Boyschwanz mĂ€chtig an.

In eine enge Jeans gezwĂ€ngt, ein lockeres weißes Hemd zur Feier des Tages, so wartete ich im Flur mit meinen Eltern auf Ihr Erscheinen. Es klingelte und mein Vater sagte mit Blick auf mich: "Nun mach schon auf, Danny". Zögernd ging ich zur HaustĂŒr und öffnete. "Hallo!" - ihre dunkle Stimme fuhr mir direkt in den Schwanz, hatte ich das GefĂŒhl und als Sie ihren Koffer abstellte und mich in den Arm nahm um mir einen Kuss auf die Wange zu geben, spĂŒrte ich Ihre harten Titten durch Ihre enge KostĂŒmjacke. Überhaupt Ihr Outfit: nicht nur das Sie wieder dieses knallenge, minikurze KostĂŒm trug, als ich zurĂŒcktrat und Sie musterte, fielen mir erst Ihre hohen, schwarzen Lackstiefel auf, die Sie ĂŒber den glĂ€nzenden, schwarzen Nylons trug. Sie roch nach starkem ParfĂŒm und bewegte sich unglaublich lasziv durch den Flur.

Ich sah, wie meine Mutter verĂ€chtlich zu Ihr hinĂŒber blickte und schnippisch sagte: "Madame kann ja im Anbau schlafen, dort ist auch ein Bad - Du wirst ja lĂ€nger brauchen." "Da hast Du recht", hörte ich Tante Helga zwischen ihren feucht glĂ€nzenden Lippen hervor spöttisch hervorstoßen.

"Danny, dann zeige deiner Tante mal die RĂ€umlichkeiten" sagte meine Mutter in meine Richtung und ich fing an nervös zu werden. "Ja, gerne" hauchte ich und blickte in die Richtung meiner Tante. "Ihr mĂŒsst vorne rum" schaltete mein Vater sich in das GesprĂ€ch ein, um darauf hinzuweisen das der Anbau ĂŒber einen eigenen Zugang verfĂŒgte.

Tante Helga ging, den Koffer hinter sich her ziehend auf die HaustĂŒr zu, als mein Vater sagte: "Danny, jetzt nehme deiner Tante mal das GepĂ€ck ab", wĂ€hrend er, wie ich genau sah, auf Ihren kleinen, geilen Arsch starrte. Meine Mutter stieß Ihn in die Seite und sagte schnell: "Dann bis spĂ€ter, wir treffen uns um 13:00 zum Essen hier."

Ich beeilte mich vor meine Tante an die HaustĂŒr zu kommen, öffnete und streckte meine Hand nach Ihrem Koffer aus: „Lass mich dein GepĂ€ck tragen, Tante Helga.“ „So will ich es hören“ antwortete Sie mit einem leichten LĂ€cheln auf den mit rosa Lippenstift bedeckten Lippen. „Hoffentlich schaffst Du das auch, mein Junge“ fuhr Sie fort und ließ Ihre Finger spielerisch ĂŒber meine Brust und meine Arme fahren. Dabei musterte Sie mich von Kopf bis Fuß und ich hoffte, das Sie meinen inzwischen schon geschwollenen Schwanz in der knallengen Jeans nicht bemerkte.

„Dann zeig mir mal unser Reich“, flĂŒsterte Sie verschwörerisch und schaute mich dabei durchdringend an. „Wie ich höre, sind wir ja Nachbarn und teilen uns das Badezimmer, ich hoffe es macht Dir nichts aus das ich ein wenig lĂ€nger im Bad brauche, schließlich möchte deine Tante attraktiv aussehen.“ Verlegen sagte ich, als wir den Eingang zum Anbau erreichten: „Du siehst doch toll aus Tante Helga, das Bad kannst Du nutzen solange Du willst.“ „Davon gehe ich aus, mein Junge“, sagte Sie kurz und klatschte mir dabei leicht auf meinen prallen Boyarsch, was mich erst erröten ließ... aber dann dazu fĂŒhrte das die Beule in meiner Jeans immer deutlicher wurde. Sie sah erst an mir herunter und dann grinsend in mein Gesicht...

 

Wir waren im Flur des Anbaus angelangt und ich öffnete die TĂŒr zum GĂ€stezimmer und rollte Ihren Koffer neben das breite Bett, das mit einer Satindecke in Pink bezogen war. Tante Helga schaute sich wohlwollend um, schritt dann auf Ihren Highheels zum Fenster und schloss mit einer raschen Bewegung die Jalousien. „So, Junge, jetzt lass deine Tante mal allein, ich will mich jetzt frisch machen, wir mĂŒssen ja bald zum Essen. Das Bad ist nebenan?“

„Ja“, antwortete ich, „ich zeige es Dir eben noch.“ Sie schritt vor mir aus der TĂŒr und ich konnte kaum meinen Blick von ihren wippenden, kleinen Arschbacken wenden, die sich unter dem knallengen, schwarzen Mini abzeichneten, ich glaubte sogar einen String zu erkennen. „Hier ist es auch schon“, sagte ich und öffnete die TĂŒr. Erst letztes Jahr hatte mein Vater das Bad renovieren lassen und jetzt mit der im Fußboden eingelassenen Wanne und dem offenen Duschbereich sah es wirklich modern aus. „Das gefĂ€llt“, sagte Tante Helga und schaute mich intensiv von der Seite an. „Dann bis spĂ€ter, Danny Boy.“ „Ja, Tante, soll ich Dich dann zum Essen abholen?“ „Nicht nötig – wir treffen uns bei deinen Eltern.“ Sagte sie und ging aufreizend in das GĂ€stezimmer. Sie drehte sich noch einmal kurz um und sah mir direkt ins Gesicht: „Du solltest dich besser auch noch einmal frisch machen, mein Junge.“ Ihr Blick wanderte direkt auf die unĂŒbersehbare Beule in meiner Jeans und schloss dann die TĂŒr hinter sich.

Konfus ging ich die 2 Meter bis zu meinem Zimmer, stĂŒrmte hinein und sah mir Erschrecken, das auf dem TV an meiner Wand immer noch ein Transenporno mit einer blonden Domina lief. Ich schob mir die Jeans bis auf die Schenkel herunter und ohne meinen prallen, pochenden Schwanz zu berĂŒhren, spritzte mein Saft in hohem Bogen aus meinem dicken Boyriemen heraus auf den Boden. Stöhnend schoss Strahl um Strahl auf das Laminat und es dauerte ein paar Sekunden, bis mir klar wurde das ich das Sperma schnell beseitigen musste. Ich dachte noch, wie geil es wĂ€re wenn ich es der Tante in den Mund gepumpt hĂ€tte und sah zu, dass ich unter die Dusche kam.

Doch – die TĂŒr zum Bad war geschlossen. Tante Helga nutzte offensichtlich gerade das Bad und ich hörte das Wasser rauschen. Leise bĂŒckte ich mich zum TĂŒr schloss herunter und versuchte durch das SchĂŒsselloch etwas zu sehen. Zuerst sah ich nur schemenhaft, durch die Hitze der Dusche hing ein Dunst im Bad, an den sich meine Augen erst gewöhnen mussten. Dann konnte ich Sie sehen. Sie stand noch unter Dusche, hatte das Wasser gerade abgestellt und trat aus der Dusche hervor.

Ich konnte es kaum glauben: wo waren Ihre Titten? Alles was ich sah, war ein sehr schlanker, leicht gebrĂ€unter und völlig unbehaarter Körper, der aussah wie der eines femininen, jungen Mannes. Deutlich konnte ich Ihren Schwanz und die schweren, dicken Eier erkennen, die zwischen den schlanken Schenkeln baumelten als Sie nach dem Handtuch griff. Sie trocknete sich grĂŒndlich ab und griff dann nach einer Flasche Baby-Öl, das Sie reichlich auf Ihren Transenkörper verteilte. Besonders Ihren kleinen Arsch ölte Sie intensiv ein, und als Sie anfing Ihr GehĂ€nge einzuölen, sah ich wie Ihr Schwanz anschwoll.

Mein Riemen beulte meine enge Jeans so aus, dass ich froh war, das mich niemand sah. Auf allen Vieren vor der BadezimmertĂŒr, die Augen wie ein Spanner auf das SchlĂŒsselloch fixiert...

Ich sah, wie Tante Helga zu einem Stapel schwarzer WĂ€sche griff, die auf dem Hocker lagen. Gekonnt zog Sie schnell glĂ€nzende, schwarze Nylons ĂŒber Ihre schlanken Schenkel und ĂŒberprĂŒfte vor dem Spiegel, indem Sie sich drehte und die Nylons bis an Ihre kleinen, strammen Arschbacken zog, die ölig glĂ€nzten. Dann griff Sie einen schwarzen Nylon-Straps-GĂŒrtel, zog das enge Teil ĂŒber Ihre HĂŒften und befestigte die StrĂŒmpfe, und nahm aus Ihrer Handtasche einen schwarz glĂ€nzenden Buttplug (Ich hatte so etwas schon mal im Sex-Shop gesehen), den Sie mit einer Hand gekonnt in Ihr Arschloch steckte. Sofort schwoll Ihr GehĂ€nge an, ĂŒber das Sie jetzt auch noch einen Cockring aus Metall zog, so dass Ihr GehĂ€nge noch mehr hervor stand. Ich konnte nicht glauben was ich sah, vor Geilheit hatte sich ein nasser Fleck auf meiner Jeans gebildet, ich konnte meine Augen nicht vom SchlĂŒsselloch lassen.

 

Inzwischen hatte Sie den Schwanz und Ihre Eier nach hinten gedrĂŒckt und einen Nylonstring darĂŒber gezogen, so dass Nichts mehr zu erahnen war. Dazu zog Sie sich einen unverschĂ€mt kurzen, schwarzen Latexmini ĂŒber die Straps und den Mini, und - jetzt sah ich die Wahrheit – nahm Silikontitten vom Hocker, die Sie schnell an die richtigen Stellen klebte. Dann einen ebenfalls schwarz glĂ€nzenden BH und da drĂŒber ein enges, transparentes Nylonshirt. Schenkelhohe schwarze Lackstiefel, die Sie jetzt ĂŒber die Nylons zog, und eine knallenge Bluse aus schwarzem Satin ließen Sie jetzt schon wie eine dominante Transenlady aussehen, ich musste aufpassen das ich nicht in meine Jeans spritzte. Sie fing an sich zu stylen, schminkte sich ausgiebig und wie ich fand, sehr nuttig, mit reichlich Mascara und knallrotem Lippenstift und viel Lipgloss. Dann zog Sie sich auch noch Manschetten aus schwarzem Material mit Nieten ĂŒber die Handgelenke und befestigte ein schwarzes Halsband mit einem Ring aus Chrom um Ihren Hals. So wollte Sie zur Beerdigung gehen? Ich konnte es nicht glauben, als Sie plötzlich zur TĂŒr schritt.

Ich schaffte es gerade noch, mich aufzurichten als Sie die TĂŒr aufriss und mich bemerkte. „Ach, was machst Du denn hier Danny?“ sagte Sie Streng und schaute mir in die Augen. Ich stockte: „Ähm, ich, ich wollte ins Bad, Tante Helga...“ brachte ich mĂŒhsam hervor. Ihre Augen wanderten an mir herunter und dann griff Sie mir direkt in den Schritt. „Hat die kleine Boysau etwa gespannt? So wie ich sehe hast Du die Dusche dringend nötig, versautes StĂŒck!“ Dabei drĂŒckte Sie mir fest mein GehĂ€nge und gab mir klatschend eine Ohrfeige. „ Sieh zu, dass Du unter die Dusche kommst, und noch etwas: ich mag keine Haare bei Sissyboys. Deine Strafe bekommst Du spĂ€ter, jetzt beeil Dich, Boysau, wir mĂŒssen bald los.“

Mit immer noch prallem, steifem Schwanz in meiner Jeans stand ich baff da, wÀhrend Tante Helga mit aufreizend wippen Arsch aus dem Flur in Ihr Zimmer ging. Schnell holte ich meine Sachen aus meinem Zimmer und ging ins Bad. Ich stand gerade unter der Dusche, den Rasierer in der Hand, als ich unter lautem Aufstöhnen abspritzen musste. Sie hatte mich so geil gemacht, dass mein fetter Boyschwanz einen richtigen Strahl an die Kacheln der Dusche spritze und gar nicht aufhörte.

Mit MĂŒhe beherrschte ich mich und fing an grĂŒndlich zu duschen und wie befohlen alle Haare an mir abzurasieren. Das machte ich sowieso schon lĂ€nger, es ist einfach geiler. Ich sah die Flasche Öl, die Helga benutzt hatte, um sich damit einzuölen und ich konnte nicht widerstehen und massierte mir das Öl in mein GehĂ€nge, das schon wieder langsam anschwoll. Mir ging nicht aus dem Kopf, was Sie mir in strengem Ton gesagt hatte... „Deine Strafe bekommst Du spĂ€ter...“

Gemeinsam mit meinen Eltern gingen wir dann zur Beerdigung, ich will Euch damit nicht langweilen, es war wie erwartet öde und dauert ewig. In den Abendstunden wurde es etwas lauter, die ersten waren betrunken und so verließen meine Eltern kurz vor 23:00 das Lokal. Nicht ohne mir zu sagen, dass ich mich um Tante Helga kĂŒmmern soll, wie mein Vater sagte, was meine Mutter zu einem angewiderten Blick verleitete.

Es war gerade kurz vor 24:00, als Tante Helga sich verabschiedete und auf mich zukam. „Na, Dannyboy, es wird Zeit das Du deine Tante nach Hause bringst.“ „Ja, Tante, gerne“ stotterte ich, als wir aus dem Lokal traten und Sie sich bei mir unterhakte. Ohne ein Wort zu sagen erreichten wir unser Haus. Nachdem ich aufgeschlossen hatten und wir den Flur erreicht hatten, drehte sich meine Tante zu mir um und wieder spĂŒrte ich plötzlich Ihren festen Griff an meinem GehĂ€nge. „In 10 Minuten bist Du bei mir, die TĂŒr steht offen!“ flĂŒsterte Sie mit strengem Ton in mein Ohr. Mein dicker Schwanz war in Ihrem festen Griff hart geworden und ich stöhnte auf: „Jawohl, Tante Helga!“

Sie schlug mir kurz aber hart mit der flachen Hand auf meinen Arsch und ging direkt in Ihr Zimmer. Einmal schaute Sie kurz zurĂŒck und ließ dabei Ihre Zunge provokativ ĂŒber die stark geschminkten Lippen gleiten. Aufgelöst ging ich in mein Zimmer. Mit MĂŒh schaffte ich es, die Finger von meinem Schwanz zu lassen. Was mich wohl erwarten wĂŒrde? In meinem Kopf rasten Fantasien von dominanten Transen, SchwĂ€nze die ich lutschen musste, aber auch Fesselspiele und enge Arschfotzen in die ich einen dicken Sissyschwanz schob. 9 Minuten waren um, und ich schlich zu Ihrem Zimmer. TatsĂ€chlich – die TĂŒr stand einen Spalt offen und ich hörte leises Gestöhne und ich sah schwaches, rotes Licht. Plötzlich ging die TĂŒr auf.

 

Tante Helga stand, die HĂ€nde in den HĂŒften, aufreizend in der TĂŒr, Ihre schwarze Bluse stand offen, darunter standen die prallen Silikontitten unter dem Nylontop in einer Latexkorsage, und zog mich an meinem Hemd hinein. Im Halbdunkel sah ich auf dem Flatscreen an der Wand ein Video laufen, ich erkannte eine Transe in Latex, die sich von 2 Boys mit HalsbĂ€ndern bedienen ließ. Der eine lutschte Ihren harten, langen Schwanz, wĂ€hrend der andere mit der Zunge tief Ihre Arschfotze leckte. Ich sah unterm dem engen Mini meiner Tante jetzt eine Beule, Ihr Transenschwanz war offensichtlich angeschwollen.

„Zieh Dich aus, Sissyboy!“, herrschte Sie mich an, wobei Sie schamlos Ihr GehĂ€nge unter dem Mini massierte. Ich gehorchte, mit nervösen Fingern zog ich mich aus und als ich meinen Slip nach unten schob, sprang mein dicker, praller Riemen hervor.

„Mmmmmh, was haben wir denn da fĂŒr ein PrachtstĂŒck, meine kleine Sau...“ stöhnte Helga auf und mit einem Schritt stand Sie vor mir und legte die HĂ€nde um meinen Schwanz. Ihre Zunge leckte Sie ĂŒber meine Lippen und rieb den Schwanz langsam und fest. Plötzlich hatte Sie mehrere schwarze NylonstrĂŒmpfe in der Hand, band mir mit schnellem Griff einen Nylonstrumpf fest um das GehĂ€nge, das jetzt hart und prall von mir ab stand. „Hier hat meine Sissy eine Strumpfhose, zieh das an!“ befahl Sie und setzte sich lasziv mit leicht gespreizten Schenkeln auf das Bett. Dabei wanderte Ihr Blick vom meinem pulsierendem, harten Boyschwanz auf den Fernseher an der Wand, auf der die dominante Transe gerade von einem der Devoten tief und hart abgefickt wurde.

Es machte mich noch geiler, als ich die Nylonstrumpfhose mĂŒhsam ĂŒber meinen fetten Schwanz und meinen prallen Arsch bekommen hatte, und Ihr Blick wieder auf mich gerichtet war. Jetzt sah ich auch die schwarze Dildopeitsche und den Rohrstock, die neben Ihr auf dem Bett lagen. „Komm her, meine Boyslut!“, ich gehorchte und sah, wie Sie den Rohrstock in die Hand nahm. „Dreh dich um, Du bist noch nicht fertig.“ Ich tat wie mir befohlen und spĂŒrte wie Sie mir die HĂ€nde hinter dem RĂŒcken mit einem Nylonstrumpf fest zusammen schnĂŒrte. Dann legte Sie mir ein Halsband aus Leder um, wie Sie es auch trug, mit Nieten und einem Metallring, an dem bei mir eine lange Kette baumelte. Mit einem Ruck zog Sie die Kette stramm und befahl: „Auf die Knie, du verkommene Sau!“

Schnell tat ich, was Sie befahl und spĂŒrte schon den ersten Schlag auf meinem prallen Sklavenarsch. Ich stöhnte auf. Und wieder hörte ich das Zischen des Rohrstocks und erwartete den nĂ€chsten Hieb.

„Jaaa, so braucht es meine Boysissy, was?“ hörte ich meine Tante mit tiefer Stimme hervorpressen. Dann spĂŒrte ich plötzlich eine Hand, die von hinten zwischen meine Schenkel griff und anfing meinen dicken Schwanz zu melken, wĂ€hrend der Rohrstock immer weiter auf meinen zuckenden Arsch klatschte. „So ein großer Boyschwanz, damit wirst Du deiner Tante noch zu Diensten sein, meine Sau.“ Stöhnte meine Tante nun, wĂ€hrend Sie sich wieder auf das Bett setzte und mich an der Kette zu sich zog. „Leck mir die Stiefel, Sissy!“ hörte ich Sie flĂŒstern und ich gehorchte sofort. Meine Zunge leckte ĂŒber das glatte Lackmaterial und ich leckte, wĂ€hrend Sie unterdessen anfing, meine Nippel hart zu kneten. Immer höher leckte ich, bis ich Ihre Schenkeln erreichte und endlich das Nylon der StrĂŒmpfe schmeckte. „Oooh jaa, du geiles StĂŒck, mach es mir - leck mir die Nylons, Boyslut“ stöhnte Sie auf und ließ wieder den Rohrstock auf meine inzwischen geröteten Arschbacken klatschen...

Als ich den Saum des Minis mit meiner nassen Zunge erreichte, zog Sie den Mini hoch und Ihr dickes GehĂ€nge wurde unter dem Nylonstring sichtbar. Ich spĂŒrte ihren zuckenden Schwanz und fing an Ihn durch das Nylon zu lecken. Ihr Dominaschwanz schwoll sofort an und Sie presste hervor: „Jaaa, leck mich schön nass, gleich wirst Du mich lutschen Boysau!“ Meine Zunge glitt ĂŒber den harten Schaft und die großen, prallen Eier, die durch den Cockring im Nylonstring abstanden und riesig wirkten.

 

Plötzlich schob Sie den String beiseite und mit einem lauten „Mach dein Sklavenmaul auf!“ schob Tante Helga mir Ihren Transenschwanz tief in den Mund. Stöhnend fing Sie an mich in den Mund zu ficken und mir dabei wieder hart die Nippel zu kneten und mir zwischendurch auf die Wange zu schlagen. „Tiefer, und leck mir die Eier, Boyslut, du verkommenes StĂŒck:“ Das machte mich noch geiler und mein praller Riemen wurde immer hĂ€rter. Tante Helga zog Ihren zuckenden Schwanz aus meinem Mund, stieß mich weg und drehte sich auf den Bauch. Sie hob ihren kleinen, geilen Arsch an, schob den Mini hoch und befahl: „Boysau, jetzt leck deiner Tante die Arschfotze, schön nass... damit Du mich mit deinem dicken Sklavenschwanz so abficken kannst, wie deine Tante es braucht.“

„Halt – Junge, komm her, deine HĂ€nde sollten dabei frei sein – Du weißt schon warum.“ Ich ahnte, was Sie meinte und hielt Ihr meine gefesselten HĂ€nde hin. Schnell löste Sie die Knoten und legte sich wieder auf den Bauch. Da lag Sie vor mir, die geile Dominatranse, und wollte von meinem dicken Boyschwanz bedient werden... meine Zunge leckte ĂŒber Ihre glatte Arschfotze, die klatschnass war und dann steckte ich meine Zunge in Ihr enges Loch und fing an Sie damit zu ficken. Sie stöhnte laut und hob den bestrapsten Arsch hoch, sofort griff ich mit einer Hand an Ihr GehĂ€nge und massierte die fetten Eier, wĂ€hrend meine Zunge tief in Ihrer Arschfotze steckte und meine rechte Hand den geilen Nuttenarsch schlugen.

„Ooooh, oh, jaaa, Dannyboy, besorg es deiner Tante, fick meinen Transenarsch, fick mich... jetzt!“ stöhnte Sie und griff mit einer Hand nach dem FlĂ€schchen Poppers, das auf dem Kopfkissen lag. Sie hielt das Poppers unter Ihre Nase und zog 3-4 Mal tief ein. In diesem Moment schob ich meinen knĂŒppelharten Boyschwanz in Ihr enges, aber klatschnasses Loch. Laut stöhnend hob sich Ihr Oberkörper und Sie zog die Schenkel an und drĂŒckte Ihren kleinen Stutenarsch fest an meinen Riemen. „Jaaaa, Boy... fick deine Tante wie eine lĂ€ufige Stute, gibs mir du Sau...“ und ich stieß immer fester in ihre Fotze, wĂ€hrend ich von hinten die harten Silikontitten knetete und Ihr zwischendurch fest auf Ihre wippenden Arschbacken schlug. Ich spĂŒrte, dass es mir bald kam und Tante Helga merkte es auch und stöhnte hitzig: „Komm, meine geile Boysau, spritz mir alles in meine Arschfotze, besame deine Tante und mit einem Aufschrei kam ich. Ein Strahl nach dem anderen schoss in Ihre Saftfotze, es lief Ihr an den Nylonschenkeln herunter und ich hörte gar nicht auf zu spritzen... langsam flutschte mein immer noch geschwollener Schwanz aus Ihrer triefenden Arschfotze und sie drehte sich um, wĂ€hrend ich mich aufrichtete und mir herunter sah.

.... mein geschwollener Riemen stand immer noch zwischen meinen strammen Schenkeln in den Nylons ab, Tante Helga kniete vor mir und nahm meinen Schwanz wieder gierig in Ihren mit Lippenstift verschmierten Mund und lutschte jeden Tropfen Sperma, wĂ€hrend Sie Ihren Transenschwanz wichste und im hohen Bogen auf den Fußboden spritzte. Ohne das Sie aufhörte an meinem Schwanz zu saugen, holte Sie auch den letzten Tropfen aus Ihrem Nuttenschwanz, der geschwollen zwischen Ihren Schenkeln baumelte.

Langsam ließ Sie meinen prallen Riemen aus Ihrem mit Lippenstift und Sperma verschmierten Mund gleiten, als ich ein Schnauben hinter uns wahrnahm. Als ich mich erschrocken umdrehte sah ich meinen Vater in der TĂŒr stehen, sein riesiger Schwanz stand senkrecht von Ihm ab und seine mĂ€chtigen Eier hingen zwischen seinen Beinen herunter. Sein breiter, silberner Cockring glĂ€nzte im Halbdunkel, als ich seine raue Stimme hörte: „Ihr verkommenen SĂ€ue, wusste ich es doch, dass deine schwanzgeile Transentante die Nacht nutzen wĂŒrde, um sich von einem Boyhengst besamen zu lassen.“

Mir stockte der Atem, und ich konnte nicht aufhören auf seinen gewaltigen Riemen zu starren, der hin- und her schaukelte. „Jetzt werdet Ihr euch mal um mein GehĂ€nge kĂŒmmern, Ihr versauten Sissies!“ Er trug nur ein enges, weißes T-Shirt, das er jetzt hochzog und ĂŒber seine Brust schob.

 

Mit einer Hand begann er seine Nippel zu kneten, wĂ€hrend er mit der anderen seinen PrĂŒgel umfasste und ihn hin-und her schwang, wie eine dicke, lange Schwanzpeitsche... sein muskulöser Körper glĂ€nzte vor Öl und ich sah wie seine Nippel jetzt schon hart abstanden.

Ich sah wie Tante Helga, immer noch auf allen Vieren, ebenso gierig auf sein GehÀnge starrte wie ich.

„Komm her Du Nutte, du kennst meinen Schwanz ja schon lange, wird Zeit das Du ihn mal wieder spĂŒrst, ich weiß doch wie Du es brauchst, Du geiles StĂŒck.“ Auf allen Vieren wie eine lĂ€ufige HĂŒndin kroch Sie auf Ihn zu und er schlug Ihr seinen mĂ€chtigen Schwanz in Ihr von meinem Saft verschmiertes Hurengesicht. Sie stöhnte auf und ich bemerkte das Sie Ihren ölig glĂ€nzenden Transenarsch hob und senkte.

„Diese Sau“, dachte ich und bemerkte plötzlich das auch mein Schwanz anschwoll und schon wieder hart von mir abstand.

„Und Du, mein verkommener Sohn!“, hörte ich die Stimme meines Vaters, dessen Riesenschwanz jetzt mit lautem Stöhnen von meiner Tante tief gelutscht wurde, „kommst jetzt mal her und kniest Dich neben deine verfickte Stutentante!“. Wie in Trance ging ich auf die Knie und hockte mich neben Sie, als Sie auch schon seinen langen, dicken Schwanz aus dem Mund gleiten ließ und ihn mir das riesige Teil vor mein Gesicht hielt. „Komm, Junge, ich weiß doch das Du auf SchwĂ€nze stehst, den von deiner Tante hast Du doch auch gelutscht – und nicht nur den, du schwanzgeile Sissy!“

Ich verlor alle Hemmungen und gierig versuchte ich das mĂ€chtige Teil in meinen Mund zu bekommen. Meine Tante leckte und massierte gleichzeitig seine großen, glattrasierten Eier und leckte zwischendurch neben meiner Zunge seine mĂ€chtige Eichel. Plötzlich schob Sie Ihre nasse Zunge in meinen Mund und ich spĂŒrte, wie Sie mit einer Hand von hinten meine Eier umfasste.

„Ihr sollt euch um meinen Schwanz kĂŒmmern, Ihr Nutten“, presste mein Vater hervor und schlug und nacheinander klatschend auf den Arsch. Meine Tante stöhnte laut auf und ich hörte meinen Vater wieder streng sagen: „Los Junge, ich will was sehen, leck deiner versauten Tante die Arschfotze, die Du vorhin so anstĂ€ndig besamt hast, ich hab Euch nĂ€mlich beobachtet und Ihr habt mich verdammt geil gemacht.“

Wie von Sinnen – mein Schwanz war inzwischen von meiner Tante so massiert worden, dass er vor Geilheit fast platzte – kroch ich hinter Tante Helga. Sie schob mir gierig Ihren kleinen Nuttenarsch entgegen, die verrutschten Latexstraps und die zerfetzten Nylons ließen Ihren Stutenarsch noch geiler und versauter aussehen, und ich begann Ihre immer noch klatschnasse Arschfotze zu lecken.

Das es mein eigenes Boyhengstsperma war, vermischt mit „Klatschnass Anal“, so hieß Ihre Gleitcreme tatsĂ€chlich, machte mich nur noch geiler. Und das mein Vater mir dabei zusah ebenfalls. Ja, ich war zeigegeil, wie meine versaute Tante und das Stöhnen und Ihr Schwanz der jetzt anschwoll, zeigte wie uns das aufgeilte. Inzwischen fickte ich Ihre Arschfotze mit meiner Zunge und wichste Ihren Nuttenschwanz, der glitschig und prall in einer Hand zuckte.

„oooh, jaa“ stöhnte Sie kurz auf, als Sie Luft holte bevor mein Dad mit beiden HĂ€nden Ihren Kopf hielt und den harten, langen Monsterschwanz wieder in Ihr weit geöffnetes Lutschmaul stieß. Sie röchelte, schaffte es aber fasst die ganzen dicken 24cm in Ihren Hals zu saugen. Der Saft rann Ihr den Hals hinunter auf Ihr Halsband das in dem Rhythmus schaukelte, wie Sie in Ihr schwanzgeiles Nuttenmaul gefickt wurde. „Komm Junge, jetzt hast Du deine Tante genug geleckt – jetzt ficke Sie mit deinem Boyhengstriemen, Sie braucht das, bevor Sie meinen Schwanz bekommt...“ Auch Dad stöhnte inzwischen laut, Helga wusste genau was er mochte, nicht nur das Sie Ihn lutschte und dabei seine mĂ€chtigen Eier langzog und massierte, zwischendurch nahm Sie seine Nippel, die inzwischen hart und lang abstanden, zwischen Daumen und Zeigefinger und knetete sie hart.

„Ja, du Nuttensau, mach mir die Nippel hart, und schön weiter lutschen, oooh du geile Sau...“, keuchte Er als Meine Tante mir Ihren willigen Arsch so entgegengeschoben hatte, dass mein praller Schwanz kein andere Möglichkeit hatte, als tief in Ihrer klatschnassen Fotze zu verschwinden.

 

Mit dem fetten Schwanz von Dad im Mund stöhnte Sie laut aus und presste „oooh, ja Dannyboy, fick mich wieder in den Arsch du geile Boysau“ – und das machte ich, hart und tief schob ich meinen PrĂŒgel in die Arschfotze und massierte von hinten Ihre harten Silikontitten. „So das reicht Danny, komm wieder her und lutscht zusammen meinen Riemen schön nass, dass macht mich noch geiler wenn Ihr beiden Nutten vor mir kniet und den Schwanz eures Hengstes saugt und leckt“, raunte Er stöhnend in meine Richtung. Inzwischen hatte er ein FlĂ€schchen Poppers in der Hand und ich sah, wĂ€hrend ich meinen Schwanz aus Helgas Stutenloch zog und mich auf allen Vieren neben Sie begab, dass er gierig am Poppers zog.

Gerade versuchte ich seinen fetten, langen Hengstschwanz ganz in meinen Schlund zu bekommen, wĂ€hrend Helga neben mir seine Eier krĂ€ftig langzog und gleichzeitig leckte, als er das Poppers direkt vor unsere Nasen hielt: „Das mögt Ihr doch, Ihr verkommenen, schwulen Nutten, ich werde Euch zu meinen Stuten machen...“ Wir zogen beide tief am Poppers und binnen Sekunden war unsere Geilheit kaum noch zu ertragen und meine Tante riss mir förmlich seinen Riesenschwanz aus dem Mund, schlug sich den Riemen selbst ins Gesicht und hechelte meinen Dad stöhnend an: „Bitte, Bitte fick mich endlich, mach mich wieder zu deiner Sau...“ Zwei Finger hatte ich Ihr in der Zwischenzeit in Ihre heiße, nasse Arschfotze geschoben und Sie wand sich vor Geilheit hin und her... Ihr praller Nuttenschwanz stand hart ab, als mein Vater seinen Riemen aus Ihrem Mund zog, sich hinter uns bewegte und meine Finger aus Ihrem Arsch zog.

„Der gehört jetzt mir, Boysau“ hörte ich seine strenge Stimme. Er rieb seine fette Eichel an Ihrem nassen Fickloch, was meine Tante versaut aufstöhnen ließ: „ Ooooh, fick mich endlich mit deinem Pferderiemen, lass mich Eure Fickstute sein“. „Genau das bist Du, Helga, ein verkommenes, hemmungsloses FickstĂŒck, genau wie mein versauter Sissysohn!“ Ich zog wieder am Poppers, das Er mir unter die Nase hielt und konnte es nicht fassen, als ich seine krĂ€ftige Hand an meinem GehĂ€nge spĂŒrte – tatsĂ€chlich hatte er meinen zuckenden, knĂŒppelharten Boyschwanz fest gegriffen, als er vor sich stöhnte: „Da hast Du ja was von mir geerbt, jetzt knie Dich vor die Sau und fick unsere Stute in Ihr Nuttenmaul...“

Ich gehorchte wie in Trance und kniete mich vor meine laut stöhnende Tante, die sofort gierig nach meinem Schwanz griff. Als ich sah wie Dad seinen fetten Riemen immer weiter in Ihre Fotze trieb, hielt ich Ihr noch einmal Poppers unter die Nase und Sie schnĂŒffelte heftig an der Flasche. Ihr Stöhnen wurde immer lauter. „Fickt mich hart, komm.. Hengstboy, lass mich deinen Schwanz saugen... oooh Du Sau“ hörte ich Sie röcheln, als ich Ihr meinen pochenden Schwanz in den offenen Mund stieß. „Jaa, Junge... fick die Stute in Ihre Mundfotze und knete meine Titten, Du Sissy!“ befahl mein Vater. Inzwischen war die AtmosphĂ€re so voller Geilheit, das ich völlig hemmungslos an seine Nippel griff und die steifen, harten Hengstnippel knetete, wĂ€hrend meine Tante mich saugte wie eine Lutschmaschine und Vater Sie immer fester mit seinem riesigen Riemen abfickte.

Ich war soweit... und plötzlich stöhnte Tante Helga wie von Sinnen auf und kam. Den fetten FickprĂŒgel von Dad tief in Ihrer Arschfotze spritze Sie schon wieder eine FontĂ€ne auf den Fußboden, wĂ€hrend ich meinen Boyhengstriemen aus Ihrem Mund zog und auch Dad jetzt seinen Schwanz langsam aus Ihrer Fotze zog und geil röchelte: „ Auf die Knie Ihr Nutten!“

Oh ja, auch ich wollte sein Sperma! Obwohl mein Praller Schwanz schon vorsaftete, kniete ich mich schnell hin und auch Tante Helga war direkt neben mir und griff nach meinem zuckenden Schwanz.

Er stand direkt vor uns, wichste seinen Langen, knallharten Schwanz ĂŒber uns und als mir der Saft wie eine Druckpumpe aus dem Schwanz schoss, drĂŒckte er sein zuckendes Teil vor unsere schwanzgeilen MĂŒnder und spritze wie aus einem Feuerwehrschlauch sein Sperma abwechselnd in unsere offenen Mundfotzen. Ein Schwall nach dem anderen pumpte er aus seinem Hengstschwanz unter lautem Stöhnen, bis er den langsam erschlaffenden, immer noch riesigen Schwanz abschĂŒttelte.

„Los Ihr Nutten, jetzt leckt mir das GehĂ€nge schön sauber“ sagte er atemlos. Das hĂ€tte er uns nicht sagen mĂŒssen... gierig saugten und lutschten wir an dem halbsteifen, lang herunter hĂ€ngendem Schwanz wie Verdurstende... inzwischen hatte meine Tante mir Ihre Spermaverschmierte Zunge in den Mund gesteckt und saugten an unseren Zungen, meinen immer noch geschwollenen Boyschwanz hatte Sie immer noch mit der Hand umschlungen...

 

Geschichte bewerten

★★★★★
Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Dominant & Devot / Große SchwĂ€nze / Inzest

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefÀllt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln fĂŒr Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: sissy boy / feminine mĂ€nner / sissy boy / fesselspiele / femboy / geile boys / fickstute / crossdresser / exhibitionist / boy schwanz / tuntig / schwanznutte / abgefickt / abgefickt / mann fickt jungen / butt plug / fickstute / dad fickt boy / maulfotze / anal besamt / xxl-schwanz / vater penis / stramme schenkel / praller schwanz / fickstute / hemmungsloser sex / feuchtes loch / geiler hengst / latex / hart gefickt / lĂŒstern
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der RealitÀt beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthÀlt dann melde sie mir: Geschichte melden