Mann für Mann
 
 
Hätte nie gedacht, dass mir mein Arbeitskollege so schöne Stunden bereitet.
Bareback / Daddy & Boy / Dominant & Devot
A−
A+
A⇆A

Es ist nett die ganzen alten Kollegen und Kolleginnen mal wieder zu treffen. Der Abend vergeht mit leckerem Essen und Trinken wie im Flug. Nachdem ich mich den Abend über doch eher an Mineralwasser gehalten habe, kann ich auch ohne Probleme noch nach Hause fahren.

 

Als ich mich zum Aufbruch bereit mache, eine Verabschiedungsrunde bei denen die noch da sind und noch stehen können, komme ich zu einem der Rentner die hier in der Ortschaft wohnen.

„Und Franz, geht's noch nach Hause“ will ich von ihm wissen.

„Ja, ich verschwinde jetzt auch“

Nachdem ich weiss, dass es zu ihm nach Hause doch noch ein ordentlicher Fußmarsch ist, biete ich ihm an ihn mit zunehmen.

Wir fahren gemütlich die kurze Strecke zu ihm nach Hause und unterhalten uns dabei noch angeregt. In seiner Straße angekommen schaut er mich an: „Wie siehts aus? Kommst Du noch auf einen Absacker mit nach oben? Dann können wir noch weiter reden und bei Dir daheim rechnet heute eh keiner mehr mit dir“

„Stimmt. Ach komm, gern. Wer weiss wann wir uns sonst wieder sehen“

Die Unterhalten war gerade auch zu nett, es war noch nicht soooo spät und ein Gläschen kann ja nichts schaden.

Nachdem ich einen Parkplatz gefunden habe gehen wir gemeinsam in das Mehrfamilienhaus in dem Franz wohnt. Der Fahrstuhl bringt uns in die oberste Etage. Seine Wohnung scheint die einzige auf diesem Stock zu sein.

Als Franz aufgeschlossen hat betreten wir gemeinsam die Wohnung. Ich schaue mich neugierig um. Eine nette, kleine Singel-Ruhestands-Wohnung hat Franz da. Geschmackvoll und nicht aufwändig eingerichtet. Im Wohnzimmer steht eine rießige super bequeme aussehende Liege. Ein Fernseher hängt an der Wand und darunter steht eine Kommode, in der vermutlich die Technik versteckt ist. Ansonsten ist der Raum, bis auf ein paar Beleuchtungskörper und etwas Deko, leer. Spartanisch, aber sehr ansprechend.

„Nimm Platz, ich mach's mir schnell bequem und bring uns was zu trinken“ mit diesen Worten verwindet Franz im Flur.

Ich schau mich noch solange neugierig noch etwas um. Das Zimmer muss bei Tag Lichtdurchflutet sein. Eine Wand besteht fast komplett aus einem rießigen Fenster das vom Boden bis zur Decke reicht und einer großen Schiebetür auf den Balkon. Natürlich sieht man jetzt draussen durch die spiegelnde Scheiben nichts. Ich öffne die Schiebetür und trete auf den Balkon. Junge, junge.....zu der Wohnung gehört ein rießiger Balkon, eigentlich schon fast eine Dachterrasse mit schönem, blickdichten Abschluss. Langsam gehe ich raus um mir die Aussicht anzuschauen. Es ist immer noch eine laue Sommernacht, Sternenklar und angenehm warm. Ich drehe mich um und will Franz durch die Türe fragen ob wir nicht noch raussitzen können, stelle dann fest das die Terasse nicht nur vom Wohnzimmer, sondern offensichtlich auch vom Schlafzimmer aus begehbar ist.

Franz steht gerade in seinem hell erleuchteten Schlafzimmer und zieht sich um. Wobei gerade ist er am ausziehen.

Er zieht gerade seine Unterhose aus und steht nackt mitten im Zimmer. DAS kann nicht wahr sein! Was Franz da zwischen seinen Beinen hat reicht doch für zwei weitere Männer! Zwischen seinen Beinen hängt, halbhart eine langer und vor allem dicker Schwanz mit einem gewaltigen Hodensack. Ohne es zu wollen wird mein eigener Schwanz hart. Der Anblick eines, zugegeben, unglaublich großen Schwanzes geilt mich auf.

Mit offenem Mund stehe ich im Dunkeln und schau zu wie Franz gedankenverloren seinen Schwanz reibt. Seine Eichel zuckt während er seinen massiert und die Eier grault.

HAMMER! Ich möchte unbedingt diesen Schwanz lecken. Der Gedanke daran schießt mir plötzlich durch den Kopf. Verdammt ist der geil! In meinem Bauch kribbelt es und mein Schwanz ist so hart das er in der Hose schmerzt.

Franz wirft sich einen Bademantel über und löscht das Licht. Schnell gehe ich wieder ins Wohnzimmer damit er mich nicht beim spannen erwischt.

Kurz darauf kommt Franz mit einem Tablett mit Gläsern und einer Flasche Wein wieder ins Zimmer.

„Sollen wir uns noch raussetzten“ spricht er meine Gedanken von vorhin aus.

„Gerne, es ist so eine schöne, warme Nacht“ und Du siehst es nicht wenn ich einen Ständer bekomme weil ich an Deinen Schwanz denken muss, denke ich bei mir.

Draußen auf der Terrasse hat Franz zwei Liegestühle stehen in denen wir es uns gemütlich machen. Die Liegen sind so angeordnet das wir neben einander sitzen können, aber so gedreht das man seinem Gesprächspartner trotzdem ins Gesicht schaut.

 

„Du hast eine schöne Wohnung Franz und eine super Terrasse“

„Danke Dir, und das schönste ist, über und neben mir ist niemand mehr. Die Terrasse ist von außen nicht einsehbar und damit kann ich es mir hier gemütlich machen wie ich will.“

„Herrlich! Im Sommer entspannt bei einem Eiskaffee die Sonne auf den Popo scheinen lassen und das vor dem eigenen Wohnzimmer. Das klingt verlockend“

Mit einem „Schau mal da hinten“ zeigt Franz auf einen dunklen Schatten im Hintergrund der Terrasse „Da steht noch eine Außenliege. DIE ist bequem. Da ist es mir diesen Sommer schon ein paar Mal passiert das ich Nachts eingenickt bin. Aber das macht zum Glück nichts, Du wachst nur etwas früher auf weils dann doch kühl wird“

„Mensch Franz, jetzt werde ich aber langsam neidisch. Da hätte ich mich ja besser gleich bei Dir als Übernachtungsgast für heute Abend angemeldet“ lache ich.

„Kein Problem. Ich würde mich freuen wenn Du heute Nacht hierbleibst. Du bekommst auch ein leckeres Frühstück morgen. Bestimmt hast Du Dich zu Haus ohnehin abgemeldet?“

Das stimmt, habe ich. Aber wenn ich über Nacht bleibe kann ich mir keinen runterholen während ich mir vorstelle seinen Schwanz zu lutschen........egal. „Jetzt trinken wir erstmal gemütlich ein Gläschen Wein und dann schauen wir mal“ und damit proste ich ihm zu und koste den Wein den er uns gebracht hat.

„Mmmmhhh.......lecker! Ich glaube ich nehme die Einladung, wenn sie ernst gemeint war, an. Der Wein ist super lecker und schmeckt nach mehr.“

„Die Einladung war natürlich erst gemeint. Ich freue mich wenn Du hier bleibst“ mit diesen Worten tätschelt Franz mein Bein das bequem auf seiner Höhe ist.

„Okay, dann bleibe ich heute da“ mit diesen Worten stehe ich auf „wo hast Du den Deine Toilette, ich sollte mal kurz austreten“

Franz beschreibt mir den Weg und ich lasse ihn im Halbdunkeln draussen sitzen und marschiere zum Pinkeln.

Die Toilette ist ins Badezimmer integriert das ebenfalls sehr geräumig und schön gestaltet ist. Zum Bad gehört eine große begehbare Dusche mit einer Kopfbrause, eine Badewanne, ein schöner Doppelwaschtisch, ein WC und Bidet. Neben der Toilette steht ein offenes Regal mit WC Lektüre. Wir scheinen die gleiche Vorliebe für „Lesen auf dem Klo“ zu haben. Während ich meine Hose öffne schaue ich was Franz da so liest.

Statt Büchern, wie bei mir daheim, liegen bei Franz überwiegend Magazine. Aber was für Magazine! „Junge Burschen – alte Ficker“ „Gay Men“ „Arschgefickt und Vollgespritzt“ sind nur ein paar Titel der Hefte die da liegen. Und auf allen sind Schwänze, Ärsche und Sperma verschmierte Männergesichter abgebildet.

Mein armer Schwanz, der sich gerade erst beruhigt hat, steht in Sekunden wieder wie eine Eins. FRANZ IST SCHWUL! schießt es mir durch den Kopf........und einen Sekundenbruchteil später....vielleicht lässt er sich von mir dann einen Blasen?

Meine Hand wichst bereits meinen Harten, aber bei der Vorstellung das ich diese fette Eichel vielleicht doch lecken und schmecken kann, will ich mir keinen runterholen. Vielleicht brauche ich den Saft in meinen Eiern heute noch.......

Ich lege die Magazine schnell zurück und versuche mich zu entspannen um doch noch pissen zu können, aber leider vergeblich. Das Kopfkino: sein Schwanz, sein Schwanz in meinem Mund, sein dicker Schwanz in meinem Arsch?! und dann noch spitzend vor meinem Gesicht. Das läßt sich nicht mehr ausblenden. Also packe ich ihn wieder unverrichteter Dinge ein, spüle trotzdem, wasch mir die Hände und gehe wieder nach draussen.

Mit einem lockeren „Du hast wirklich eine schöne Wohnung Franz. Auch das Bad ist schön....gefällt mir sehr gut“ gehe ich wieder zu meiner Liege und meinem Glas Wein zurück.

Franz schaut mich an und sieht natürlich mein süfisantes Lächeln.

„Oh!.......Verdamm!.....tut mir leid. Du hast meine Lektüre gesehen? Ich wollte Dich nicht schockieren, ich bekomme nur normalerweise keinen Besuch.......darum....liegt das Zeug so rum“ stotert er verlegen.

 

„Hey, kein Problem! Alles in Ordnung. Ich bin nicht schockiert, keine Bange, es ist doch Deine Wohnung. Da kannst Du ja auch machen was Du willst“ sage ich während ich es mir wieder auf der Liege bequem mache und dabei Denke (Du darfst mich sogar in Deiner Wohnung ficken und voll spritzen) Laut sage ich dagegen „Ich wollte Dich nur nicht solange warten lassen. Ansonsten hätte ich mich in Ruhe noch etwas länger umgeschaut“

„Du bist also nicht schockiert und willst jetzt gehen?“

„Nein, auf keinen Fall!..................wenn ich ehrlich bin möchte ich mir die Hefte nachher noch in Ruhe anschauen.“ So! jetzt ist es doch raus und ich bin mal auf seine Reaktion gespannt.....

„Oh“ kurzes Schweigen „Okay! Super! Wart mal schnell“ und damit springt er auf und eilt nach drinnen. Nach sehr kurzer Zeit kommt er zurück......mit einem Stapel Heft auf dem einen und ein paar Kerzen auf dem anderen Arm.

Er stellt die Kerzen auf, zündet sie an und legt sich wieder neben mich.

„Schau, das ist mein aktuelles Lieblingsheft“

Ich nehme das Magazin das er mir hinhält und schaue mir das Deckblatt genau an. Es ist eines von der Sorte „Alter Bock fickt jungen Kerl“ und auf dem Titel sind mehrere Fotos zu sehen. Auf dem großen Hintergrundbild steckt ein harter Schwanz bis zum Anschlag im Arsch eines jüngeren Kerls. Daneben ein Bild, wie der gleiche Junge den dicken Schwanz lutscht und dieser seine Sahne auf dessen Gesicht und Zunge verteilt. Noch zwei, drei andere Bilder in denen der alte Sack den Jungen in verschiedenen Stellungen in den Arsch fickt........

Trocken schlucke ich vor Erregung „Ich muss zugeben das ich die Bilder gut finde“ bekomme ich mit trockener Kehle raus. „Was gefällt Dir daran besonders?“

Franz setzt sich auf und beugt sich zu mir „Hier......da stelle ich mir vor das es mein Schwanz ist der den Kerl in den Arsch fickt........bis kurz vor dem Abspritzen und dann....... dann ziehe ich meinen Harten aus seinem engen Arsch, halte ihn vor sein Gesicht und lasse ihn darum betteln das ich ihm meinem Saft in den Mund spritze. Wenn er dann meine Ladung genüsslich geschluckt hat, befehle ich ihm sein Maul weit zu öffnen, damit ich es ordentlich ausspülen kann. Wenn er dann noch meinen leckeren Sekt schluckt, ist es ein gelungener Abschluss. Bei der Vorstellung geht's bei mir dann nicht lange und mein Saft landet auf dem Heft“

Meine Augen lösen sich widerwillig von dem Titelbild und ich schaue Franz an. Er sitzt neben mir, gerötetes Gesicht, leicht geöffneter Mund und ist offensichtlich ebenso erregt wie ich.

„Du wichst auf das Heft?“ frage ich ihn. Während ich auf seine Antwort warte schaue ich mir das Bild genauer an. Stimmt, da sind Flecken drauf. Mit einem Finger wische ich über die Flecken auf dem Maganzin und riche daran.

„Das muss aber schon länger her sein......es ist alles trocken und man richt auch nichts mehr“

Verlegen rutscht Franz hin und her, dabei öffnet sich sein Bademantel vorne ein Stück.

„Jaaaa.......ich bin halt auch nicht mehr der Jüngste, und die letzten Tage war ich nicht auf der Höhe. Sei froh, ansonsten könntest Du das Heft nicht halten. Wenn ich komme.....dann richtig.“

Mit offenem Mund schaue ich ihn an. Sein Schwanz ragt inzwischen hart und steif aus seinem Bademantel heraus. Mein Blick wechselt von seinem Schwanz zu seinem Gesicht, auf das Magazin und wieder zu seinem Schwanz.

Ich nehme das Heft hoch und halte es mir direkt vor das Gesicht.

„Das möchte ich zu gerne einmal sehen“ bei diesen Worten kann ich mich nicht zurückhalten, strecke meine Zunge raus und lecke leicht über die Flecken auf dem Heft.

„Schade, schmeckt nach gar nichts. Ich wollte immer schon mal wissen wie Sperma und Pisse schmeckt.“

Jetzt sitzt Franz mit offenem Mund da und starrt mich an. Aus den Augenwinkeln kann ich sehen wie sein Schwanz zuckt. Offensichtlich gefällt es ihm wie meine Zungenspitze sein Heft leckt.

Franz schüttelt seinen Kopf und beginnt zu grinsen „Wenn das stimmt..........dann kann ich Dir gerne dabei helfen“

 

Jetzt schaue ich direkt seinen Schwanz an der hart und groß aus dem Bademantel schaut.

„Damit?“ frage ich und lege meine Finger auf seine Eichel.

„Oh ja! Genau damit“ stöhnt Franz

Er steht auf und steht jetzt mit seiner Riesenlatte genau vor meinem gesicht. Sofort greife ich mit meinen Lippen zu und umschliesse seine herrliche Eichel. Ich sauge etwas daran und entlasse sie dann wieder aus meinem Mund.

"Lass uns reingehen und dann zeig mir wie geil es ist mit dir zu ficken!“

„Komm“ sagt Franz, steht auf, nimmt meine Hand und zieht mich ebenfalls hoch. Er führt mich an seiner Hand nach drinnen, geht durch das Wohnzimmer, den kleinen Flur nach nebenan. In seinem Schlafzimmer macht er zuerst ein dezentes Licht an und lässt dann seinen Bademantel zu Boden fallen. Nackt steht er vor mir.

Ein über 60zig Jähriger mit dickem Bauch, heller Haut und dem größten Schwanz den ich jemals gesehen habe!

Sein Schwanz steht hart und steif gerade ab. Er ist bestimmt so dick wie mein Unterarm (wobei ich schlank bin) und sicher über 20cm lang. Sein Schwanz hat eine helle, milchige Hautfarbe, dicke Adern stehen hervor und gekrönt wird das Ganze von seiner dunkelviolet glänzenden, fetten Eichel.

Mein Mund ist wie ausgetrocknet, in meinem Bauch flattern Schmetterlinge und ich habe weiche Knie. Trotzdem zögere ich nicht lange, mit zitternden Hände greife ich nach seinem Schwanz. Meine Finger berühren das heiße, harte Fleisch. Ich kann diesen Hammer nicht ganz umfassen! Mein Gott! Was für ein Monster!

Mit bebenden Händen streichle ich über seinen Schwanz. Franz fährt mit seinen Fingern über mein Gesicht, tastet sich weiter nach unten und streichelt mich. Er zieht mir das T-Shirt aus. Leider muss ich dazu seinen Hammer loslassen, aber sofort greife ich wieder zu. Diesmal bereits beherzter. Ich fahre mit meiner Hand seinen Schwanz entlang, über seine Eichel und wieder zurück. Greife nach seinen Hoden, streichle sie vorsichtig und wichse dann wieder seinen Stamm. Franz legt eine Hand in meinen Nacken, dreht meinen Kopf zu seinem Gesicht und gibt mir einen langen, zärtlichen Kuss auf den Mund.

Während wir uns ausgiebig küssen öffnet er mit der anderen Hand meine Hose und ich steht nach kurzer Zeit ebenfalls nackt vor ihm.

Unser Kuss wird leidenschaftlicher, inniger, wir küssen mit offenem Mund, seine Zunge gleitet in meinen Mund und ich lecke und sauge daran.

Immer wilder und hemmungsloser knutschen wir, ich drücke mich an ihn. Spüre seinen heißen Schwanz zwischen meinen Beinen.

Ich löse mich aus seinen Armen und trete einen Schritt zurück. Schwer atmend stehen wir beide da, sein Schwanz bebt und an seiner Eichel hat sich ein kleiner Tropfen gebildet. Langsam gehe ich in die Knie, bewundere seinen Schwanz, streichle ihn mit beiden Händen und bewege mich mit offenem Mund darauf zu. Plötzlich bemerke ich einen leichten, aber salzigen Strahl direkt in meinem Mund landen. Der geile Alte pisst mir doch tatsächlich ins Maul. Er stoppt seinen Strahl kontrolliert und befiehlt mir "Schluck es runter du Sau"!!! Was ich gerne tat und da war es um mich geschehen. Dieser Geschmack war herrlich. Das Gefühl von ihm seinen Sekt zu trinken zu bekommen war unbeschreiblich. Ich lecke mir noch genüsslich die Lippen ab und der Pissegeschmack ist in meinem kompletten Mund.

Hier hat er mich zur pisseschluckenden Schlampe gemacht und würde mich in Zukunft auch öfter so behandeln, was ich geil finde.

"Jetzt weisst du schonmal wie Pisse schmeckt und wie ich sehe, schmeckt sie dir wirklich gut" sagte er und grinste mich an.

Ich legte sofort meinen Kopf in den Nacken, bat ihn um mehr und öffnette mein Maul ganz weit. "Du bekommst mehr, meine geile kleine Schlucksau" erwiederte er und begann erneut mein Maul mit seiner leckeren Pisse zu füllen. Dieses mal war es schon eine grössere Portion und wieder befahl er mir es zu schlucken und es darf kein Tropfen daneben gehen. "Mein Sekt ist kostbar, den bekommst du nur in deinen Magen oder in dein Loch gespritzt" sagte er sichtlich stolz zu mir.

 

"Mal sehen was meine neue kleine Schlampe verträgt" und mit diesen Worten schob er mir seinen grossen Schwanz in meine Fresse und begann sofort mit hartem Strahl zu pissen. "Los, schluck alles! Streng dich an, damit nichts von meiner leckeren Pisse verloren geht" und ich schluckte und schluckte, bis er erneut aufhörte mir seine Pisse einzuflössen. "Mach dein Maul auf!" rief er und zielte direkt mit dem nächsten Strahl leckerer Pisse genau rein. Als es halbvoll war, befahl er mir erneut runterzuschlucken und ich tat es mehr als gerne. "Meine Pisse scheint dir zu schmecken. Die bekommst du jetzt jedes mal wenn ich dich sehe, egal wo, ich werde dir immer ordentlich zu trinken geben."

Er befüllte mein Maul mit immer grösseeren Schlucken und ich war wie in Trance davon und schluckte ohne Widerrede. Ich liebte seine Sektbefüllungen schon jetzt und freute mich schon auf weitere.

Franz blickt zu mir herunter, ein seliges Lächeln im Gesicht.

„Du trinkst Pisse wirklich auf Anhieb ohne zu würgen. Toni, du bist echt ein richtig geiles Stück!“ Das machte mich etwas Stolz, eine pisseschluckende Hure zu sein. „Es ist für dich bestimmt auch geil, wenn ich dir meinen kostbaren Sekt immer mal wieder abfülle.“ „Hey Toni, ich habe mir schon sehr lange vorgestellt dich zu nehmen, aber dass du sogar direkt und ohne Probleme meine Pisse schluckst ist der Wahnsinn.“ Hoffentlich lässt du dich auch so geil durchficken.“

Ich habe eine Idee.“ Er geht in die Küche und kommt zurück mit einem Glas, hält es sich unter seinen Riesenschwanz und pisst hinein. Die Pisse sieht total lecker aus, nicht so dunkel mit einer schaumigen Krone. Er hält mir das Glas hin. „Trink das meine kleine Sau!“ Ohne zu zögern kippe ich die Pisse, sie schmeckt so noch geiler als aus seinem Schwanz. Ich genieße jeden Schluck und sehe ihn dabei Lüstern an und mein Schwanz wird dabei hart vor Geilheit. „Trink du Fotze und lasse dich danach benutzen!“

„Ich will Deinen Schwanz lecken Franz“ bringe ich stockend hervor „ich will Dich lecken, daran saugen und ich möchte das Du mir Deinen Saft in den Mund und ins Gesicht spritzt“

Franz lächelt mich an „Gerne.............“

Bevor er weiter reden kann unterbreche ich ihn „und ich will das Du mich fickst! Ich will das Du Deinen Schwanz in meinen Arsch steckst. Ganz tief in meinen Arsch und es mir besorgst und wenn du mich geschwängert hast möchte ich bitte, dass du mir tief in mein Arsch pisst."

Franz zieht mich hoch, küsst mich wild auf den Mund und stöhnt „Ich werde Dir meinen Schwanz bis zum Anschlag in Deinen kleinen Arsch stecken und Dich ficken bis Du nach Erlösung bettelst. Dann musst Du mich blasen bis ich Dir meinen heißen Saft in den Mund spritze.....und danach........danach ficke ich Dich nochmal, und nochmal, und nochmal...und pisse dich voll...bis ich keinen mehr hochbekomme und Dein Arschloch glüht!“

„Ich werde Dich beim Wort nehmen Franz“ stöhne ich atemlos. greife nach unten und massiere seine Eichel. „Fick mich damit, aber bitte, denk daran.....Du bist der Erste. Ich bin das nicht gewohnt, Du musst vorsichtig sein. Versprochen?“

Statt einer Antwort drängt mich Franz auf sein Bett.

Ich falle nach hinten und rutsche zurück in die Mitte des Bettes. Auf dem Rücken liegend beobachte ich wie Franz eine Schublade öffnet und eine Dose Vaseline heraus nimmt. Er schmiert seinen Schwanz damit ausgiebig ein. Ich winkle meine Beine an um ihm meinen willigen Arsch zu präsentieren. Meine Hände greifen nach meinen Arschbacken und ich ziehe sie auseinander um ihm den Zugang zu meinem Arschloch zu erleichtern.

Ich bin schon immer empfindlich an meiner Rosette gewesen. Mehr als einmal habe ich beim wichsen mit meinen Fingern an meinem Arsch gespielt. Auch schon einen oder zwei Finger in meine Rosette geschoben. Darum kenne ich das schöne Gefühl wenn etwas in meinen Arsch eindringt. Aber das ist schon etwas völlig anderes! Das Gerät das sich mir da entgegenstreckt ist gewaltig. Ich hoffe das ich mir nicht zu viel vorgenommen habe und mein Arsch dieses Monstrum wirklich schlucken kann.

 

Franz streichelt meinen zitternden Arsch, verreibt Vaseline auf meinem kleinen Loch. Ich versuche mich zu entspannen während er meinen Arsch massiert und mein Arschloch für seinen Prügel vorbereitet. Er steckt mir langsam und zärtlich einen Finger in den Arsch, lässt ihn bis zum Anschlag in meinen Darm gleiten. Zieht ihn wieder heraus und schiebt ihn mit einer weiteren Portion Vaseline wieder hinein.

Es ist ein schönes Gefühl, ich entspanne mich und spüre das ich mehr will.

„Bitte nimm mich. Fick mich. Steck mir Deinen Schwanz in den Arsch und fick mich!“

Darauf hat er wohl nur gewartet. Franz kniet zwischen meine weit gespreizten Beine, seine Hände legen sich auf meine Oberschenkel und er berührt zum ersten Mal mit seinem Schwanz meinen Arsch.

Seine dicke Eichel liegt direkt an meiner Rosette. Langsam bewegt er sich, seine Eichel sucht das kleine Loch, findet es und beginnt es zu öffnen. Ich greife zuerst nach oben und stecke mir ein paar Kopfkissen in den Nacken und Rücken um mit dem Oberkörper nach oben zu kommen. Jetzt kann ich seinen Schwanz bequem sehen. Zwischen meinen Beinen sehe ich seinen gewaltigen Prügel, seine Eichel die bereits ein winzig kleines Stückchen in mir ist. Bevor ich vor der schieren Größe wieder Angst bekommen kann und mich verkrampfe schiebt er sich weiter in mich........

Meine Hände greifen nach unten und ziehen meine Arschbacken weiter auseinander um ihm das Eindringen zu erleichtern. Franz drück langsam und gefühlvoll weiter.........und weiter.....ich spüre wie sich mein Arsch weitet, wie sich meine Rosette für ihn öffnet, wie er weiter in mich eindringt. Ganz langsam, wirklich Millimeter für Millimeter wandert seine Eichel in meinen Arsch. Ich habe das Gefühl das sich meine Rosette nicht mehr weiter dehnen kann ohne zu reißen, kurz will ich ihn wegstossen aber dann siegt doch die Gier über die Vernunft.

„Steck ihn jetzt rein!“ Ich packe seinen Kopf und ziehe ihn zu mir. Meine Zunge stößt in seinen Mund und sein Schwanz in meinen Arsch!

„Mmmmmmhhhhhhh.......au........“ Verdammt! Das hat jetzt doch weg getan. Ich schaue nach unten und tatsächlich........seine Eichel steckt komplett in mir! Unglaublich wie geil das aussieht! Zwischen meinen Beinen kniet ein alter Sack mit einem gewaltigen, fetten Riemen und die Spitze dieses Monstrums steckt in mir........und wie er in mir steckt.

„Ohhhh........langsam........langsam.........Du bist sooo groß......warte bitte kurz..“ stöhne ich. Franz bewegt sich ein bißchen in mir, nur ganz leicht und sanft bewegt sich seine Eichel in meinem Hintern.

"So flutscht es besser, höre ich ihn sagen und bemerke einen leichten druck in meinem Arsch und spüre wie es warm in meine Votze läuft. "Ich pisse dir ein wenig in dein Loch damit mein Schwanz besser hineingleitet" sagt er mit seelenruhiger Stimme.

„Jaaaaaa.......das ist..........wahnsinn!.......so schön......so geil......komm......zieh ihn bitte raus und steck ihn mir dann wieder rein.......das war so geil!

Franz zieht seinen Schwanz langsam, ganz langsam wieder aus meinem Arsch. Meine Rosette wird aufgewölbt, klammert sich um das fette Teil, wird wieder auf's äußerste gedehnt und gibt mit einem Plopp seinen Schwanz frei, dabei bleibt seine Pisse ganz in mir drin.

Franz rutscht nach oben und bringt seinen Schwanz auf Höhe meines Gesichts. Gierig bewundere ich die glänzte Eichel..........öffne meinen Mund........strecke meine Zunge heraus....und beginne seinen Schwanz abzulecken. Seine Eichel dringt in meinen Mund und ich lecke und sauge an ihm. "Jaaaaa, lutsch schön meinen Pisse-Schwanz ab, ich hoffe er schmeckt dir."

Er zieht seinen Schwanz wieder aus meinem Mund und rutscht nach unten zwischen meine Beine zurück. Und wieder spüre ich seinen Schwanz an meiner Rosette, wie sie langsam eindringt. Es geht schon einfacher, aber trotzdem bleibt Franz vorsichtig. Langsam und geduldig schiebt er sich tiefer und tiefer.

„Oh ja! OH JA!! wie geil.....wie GEIL!“ stöhne ich als seine Eichel mit einem spürbaren Ruck wieder meinen Schließmuskel überwindet.

 

„Du bist unglaublich eng“ stöhnt Franz auf mir

„Vielleicht, aber Du bist vor allem unglaublich groß“ hechle ich zurück. Mit den Kissen hinter mir kann ich wieder bequem zwischen meine Beine blicken.

Seine Eichel ist wieder komplett in meinem Arsch verschwunden und ich kann sehen wie er seinen Schwanz langsam und minimal in mir bewegt.

Er bewegt sich immer nur ein bißchen rein und raus, aber bei jedem Eindringen kommt er tiefer in mich. Immer mehr von seinem Schwanz steckt in meinem heißen Darm. Nachdem die fette Eichel in mir war wird es für mich leichter mehr von ihm aufzunehmen. Sein Schaft hat immer noch einen gewaltigen Durchmesser, ist aber trotzdem etwas dünner als die Eichel. Auch für Franz scheint es einfacher zu werden, zumindest hat er ein seliges Lächeln im Gesicht als er mich anschaut und sich immer tiefer und tiefer in mich bohrt.

„Ich fick Dich! Mein Schwanz steckt wirklich in Deinem Arsch und ich fick Dich!“ stöhnt er lächelnd.

„Ja........und es ist........nur geil! Wenn ich gewußt hätte wie geil das ist.......“ ich winde mich unter ihm, genieße es ihn zu spüren. Seine Hände auf mir, sein Gesicht über mir, SEIN SCHWANZ IN MIR! Mein Hintern bewegt sich fast von alleine, drängt sich ihm entgegen, will mehr und mehr von ihm aufnehmen.

Das Gefühl......es ist nicht zu beschreiben. Zu spüren das tief in mir etwas steckt, sich bewegt und mich ausfüllt. Meine gespannte Rosette, wie sie sich um seinen Riemen schmiegt, ihn umklammert, wieder freigibt. Jetzt bin ich total entspannt, liege auf dem Kissenberg und bewundere seinen Schwanz der inzwischen mit langsamen aber stetigen Bewegungen in mir ein- und ausfährt. Sehe wie sein Schaft in meinem Arsch verschwindet, wie er glänzend wieder heraus kommt......und wieder eindringt......tiefer dieses Mal.......und wieder auftaucht. Glänzend von der Creme und von meinem Schleim.....mit jedem Stoss kommt er noch tiefer.....auch als ich glaube das es nicht mehr weiter gehen kann........dringt er noch einen Zentimeter tiefer ein.

„Ich halt's kaum aus Franz“ wimmere ich „Dein Schwanz ist sooo heiß......er macht mich so geil.....ich spüre Dich.......ganz tief.......“

Franz küsst mich....ich sauge an seiner Zunge.....wünsche mir es wäre sein harter Schwanz....lecke seine Lippen.....saug daran. Unsere Zungen spielen miteinander...ich schmecke seinen Speichel in meinem Mund........und schlucke ihn......atemlos vor Gier.

„Dein Schwanz macht mich verrückt.....was machst Du mit mir........was machst Du mit mir...“

„Ich ficke Dich Schatz, ich werde Dich süchtig nach meinem Dicken machen. Und dann.....dann ficke ich Dich......wieder.....und immer wieder.......und fick Dich........spitz Dich voll........spritz in Deinen Arsch..........bis er überläuft............spitz Dir ins Maul............ins Gesicht........ ich...... fick....Dich.......“ mit jedem Wort stößt er zu. Schneller jetzt.......und härter.......er steckt jetzt wirklich komplett in mir. Mit jedem Stoss spüre ich seine fetten Eier auf meinen Arsch klatschen. Seinen Bauch der gegen meinen Bauch stößt......spüre das er dieses gigantische Stück Männerfleisch komplett in mich rammt.......und ich liebe es!

„Ja.....jaaaaaaaaaaaaa........fick mich........spitz mich voll............lass mich Deinen Saft trinken....“ stöhne ich, fast besinnungslos vor Geilheit. Sein Schwanz in meinem Arsch bringt mich an den Rand eines Orgasmuses. Ich will abspritzen, aber ich will dieses wahnsinnige Gefühl auch noch länger genießen.....will der er mir in den Arsch spitzt.....und will doch sein Sperma im Mund schmecken......und auch das er weiter fickt.

„Oh Franz.......was hast Du mit mir gemacht.......ich liebe Deinen Schwanz.......bitte hör noch nicht auf........fick mich.......benutz mich.......mach mit mir was Du willst“

Er liegt jetzt fast auf mir, sein Schwanz stößt weiter im meinem geilen Arsch. Seine Hände wandern über meinen Körper, massieren meinen Hintern, halten meinen Kopf damit er seine Zunge in meinen Mund stecken kann. Er sabbert und hechelt auf mir.......und er fickt! Und wie er mich fickt!

 

Er stößt seinen Schwanz bis zum Anschlag in mich.......in mir geht alles drunter und drüber.....ich habe das Gefühl der er jetzt wirklich absolut an mein Limit stösst und wenn er noch tiefer kommt mich vielleicht verletzt. Aber da werden seine Bewegungen langsamer. Franz schiebt seinen Schwanz immer noch bis zum Anschlag in meinen Arsch......aber er schiebt ihn in mich....er stößt nicht mehr wie wild.

Franz richtet sich etwas auf..........er sieht zu wie sein Schwanz in mir verschwindet und wieder auftaucht. Genau wie ich scheint er diesen Anblick zu genießen. Der harte, fette Schwanz eines alten Sacks im geilen, fickbereiten Arsch eines jüngeren Mannes. Gebannt starren wir beide auf dieses wahnsinnige Bild..........sein Hammer bis zum Anschlag in meinem Darm.......wie er wieder herausgezogen wird......jetzt wieder ganz langsam und genüßlich.........bis nur noch die Eichel in mir ist.............wieder eindringt...........und wieder.......und wieder.

Dann zieht er seinen Schwanz komplett aus meinem Arsch. Mein Gott! Mein Arschloch ist rießig und steht offen......nur langsam zieht sich der Schließmuskel wieder zusammen......aber noch bevor mein Arschloch wieder normal geschlossen ist stosst Franz seine Eichel mit einem Ruck wieder in mich!

„Ohhh!......JA!.......das ist geil......mach's nochmal......bitte.....nochmal“

Franz lässt sich nicht zweimal bitten......zum Glück......er zieht sich wieder komplett zurück.....und steckt seinen Schwanz nochmals mit einem Ruck in mich.

Gemeinsam schauen wir auf das faszinierende Bild und stöhnen unsere Lust heraus.

Als er seinen Schwanz wieder aus mir gezogen hat schiebt er sich nochmal nach oben und ich habe dieses göttliche Gerät wieder direkt vor meinem Gesicht.

Lächelnd öffne ich meinen Mund. Ich sauge seinen Schwanz in meinen Mund, leider bekomme ich nicht viel mehr als seine Eichel in meinen Mund ohne das ich würgen muss. Aber dafür sauge ich abwechselnd an der fetten Eichel und lecke dann wieder über den kompletten Schaft. Ich lege und sauge an seinem Schwanz bis ich ihn wieder sauber gelutscht habe.

Dann steckte er ihn mir wieder in den Arsch!

Franz fickt mich jetzt abwechselnd in den Arsch und in den Mund. Ich genieße das Gefühl wie mein Arsch geweitet wird wenn er in mir steckt......ich genieße es aber auch seinen Schwanz mit meinem Mund zu verwöhnen.

Franz stöhnt „Soll ich Dir in den Arsch oder in den Mund spritzen?“

„Bitte spritz mir in den Mund Franz.....ich will Deinen Saft schmecken“

Ich wichse seinen Schaft und sauge an seiner Eichel. Lutsche daran und wichse ihn mit beiden Händen.

Franz stöhnt „Ich komm gleich.......ich komm gleich........ich spritz Dich voll...........ich spritz in Deinen Mund..............ICH KOMME!!!“

Und endlich.................schmecke ich sein Sperma! Es spitzt aus seinem geilen Schwanz, füllt meinen Mund......überflutet ihn. Ich schlucke seinen Saft......und schluck.....aber es ist zuviel. Mit seiner dicken Eichel im Mund kann ich nicht schnell genug schlucken.

Ich lasse seinen Schwanz aus meinem Mund gleiten während er selber seinen Schwanz abmelkt. Er spitzt weiter und trifft meinen offenen, gierigen Mund, meine Zunge, mein Gesicht. Ich genieße seine heiße Lust auf meinem Gesicht.....liebe seinen Saft in meinem Mund......wie er mich voll spritzt.......seinen wichsend seinen Saft über mein Gesicht verteilt.

Mein Gott! Das war der geilste Fick meines Lebens.......und ich hatte selber noch nicht mal einen Orgasmus!

Franz stöhnt immer noch und reibt seinen Schwanz, aber inzwischen hängen nur noch einzelne Tropfen Sperma an seiner Eichel. Ich hebe meinen Kopf und lecke die Tropfen ab, sauge seinen Schwanz in meinen Mund und lecke ihn sauber. Meine Lippen, mein Gesicht, alles tropft von seinem Saft. Er muss eine unglaubliche Menge an Sperma verspritzt haben.

Franz lächelt mich an und fährt mit seinem Zeigefinger über mein Gesicht. Er wischt seine Wichse von meinen Wangen und ich lutsche sie von seinem Finger ab. Nie hätte ich gedacht das Sperma so geil ist.......und so geil macht......meine Eier kochen....mein Schwanz steht kurz vor der Exposion.....weil ich Franz die fetten Eier leer gelutscht habe. Klar.....und weil er vorher meinen Arsch gefickt und damit meine Prostata göttlich massiert hat.

 

„Ohhhh.......das war so geil..........soooooo geil..........ich habe Deinen Saft getrunken. Das war..... Wahnsinn!“ zärtlich hauche ich Küsse auf seinen Schwanz....lecke nochmals über seinen Schaft.....seine Hoden.

„Du bekommst nicht genug, oder?“ fragt Franz grinsend und nach Atem ringend.

„Von Dir?.......schein nicht so“ lache ich zurück und lecke weiter.

Franz kniet über meinem Gesicht und lässt sich die Behandlung genießerisch gefallen. Ich lecke seinen Schwanz, seine Eier und dann lecke ich mit meiner Zuge zu seinem Arschloch. Spiele daran und versuche meine Zungenspitze eindringen zu lassen.

„Oh ja.....leck mich“ stöhnt Franz über mir. Er sitzt jetzt fast auf meinem Mund. Ich lecke sein Arschloch.......spiele mit meinen Fingern daran......und schiebe ihm einen Finger in den Arsch.

Zieh ihn wieder heraus und lecke ihn ab um ihn anschließend wieder in die Rosette zu bohren. Abwechselnd ficke ich ihn mit meinem Finger und lecke sein Arschloch aus.

Es stört mich nicht das ich seinen Arsch lecke......im Gegenteil......meine Zunge an und in seinem Arschloch macht mich nur noch geiler.

Franz greift mit seinen Händen an seinen Arsch und öffnet mit den Fingerspitzen sein Arschloch für mich.

„Mmmmhhhhh..........leck mich........Deine Zunge fühlt sich geil an............bitte leck meinen Arsch.“

Das muss er mir nicht zweimal sagen. Ich spiele mit meiner Zunge an seiner Rosette......ich lecke und schlecke an ihm.......er schmeckt aufregend.......geil.......ich würde am liebsten noch weiter und tiefer lecken.....aber meine Zunge ist zu kurz.

Franz kniet über mir, seine Beine neben meinem Kopf, sein Bauch liegt auf meiner Brust und ich lecke ihm den Arsch.

Stöhnen stecke ich ihm zwei feuchte Finger in den Arsch......ziehe sie heraus und leck sie ab....lutsche sein Arschloch......ficke ihn wieder.......

Mit zwei Fingern massierend in seinem Darm stöhne ich „Ohhhhh man! Zuerst lasse ich mich von Dir in den Mund pissen und schlucke alles, du befüllst mein Maul mit deinem Sekt, dann in den Arsch ficken...........dann spitzt Du mich voll und ich schlucke dein Sperma......und jetzt..........jetzt lecke ich Dir auch noch den Arsch. Was hast du nur mit mir gemacht?“

Franz hebt seinen Arsch von meinem Gesicht ohne auf meine Proteste zu achten. Sein Schwanz ist schon wieder hart. Er schaut mich lange an. Mein Gesicht, meinen Körper, meinen harten Schwanz und dann blickt er mir wieder direkt in die Augen.

Er nimmt seinen harten Schwanz während er auf mir kniet, steckt ihn mir ohne Gnade bis zum Anschlag tief in mein Maul und lässt ihn dort drin einfach stecken. Es kümmert ihn nicht, dass ich fast würgen muss und schon schiesst mir ein herrlicher Strahl Pisse tief in meinen Rachen und fliesst meinen Hals hinab. "Lass es dir einfach in den Magen laufen, wehre dich nicht! Meine Pisse ist ab jetzt dein Lebenselixier du kleine geile Schlampe." Er pisst mir eine grosse Menge direkt in meinen Hals und ich liebe es.

Dieser leicht salzige Geschmack macht mir Lust nach mehr. Ich drücke seinen fetten Schwanz aus meinem Rachen und bitte ihn mir mehr davon zu geben. "Freut mich sehr, dass dir meine Pisse so sehr schmeckt" sagt er und im nächsten Moment höre ich ihn im dominanten Ton "Maul auf du Schlampe" sagen und wie von alleine reisse ich mein Maul weit auf. "Jetzt bekommst du deinen Durst mal richtig gestillt" Er beginnt mir mein komplettes Gesicht vollzupissen und dabei zielt er immer wieder in mein weit geöffnetes Maul. "Runterschlucken!" befiehlt er und ich schlucke ab. Er hört nicht auf zu pissen. Wieviel kann dieser geile Mann pissen? denke ich mir während der leckere Sekt schon mehrmals mein Maul befüllt hat und ich es immer wieder genüsslich runterschluckte. Mein Magen füllt sich immer weiter mit seiner Pisse und ich begann mich in dieses Gefühl und diesen Geschmack zu verlieben. Sein Strahl nimmt nicht wirklich ab und er ruft "jetzt kommt das Finale" und hält mir dabei seine fette Eichel direkt ins Maul. Es plätschert mir in meinen Mund und seine Maulbefüllung wurde riesig, so dass es fast aus meinem Maul überschwappt. Mein Mund ist jetzt komplett voll mit seiner Pisse, er stoppt das pissen und befiehlt mir erneut, es jetzt zu schlucken. Ich schliesse mein Maul und beginne diese riesengrosse Portion seiner geilen Pisse mit kleinen Schlücken meinen Hals hinabfliessen zu lassen. Es schmeckt saugeil und das sieht er mir an und drückt mit seinem Daumen meinen Unterkiefer leicht auf und hält mir dieses Mal seine Eichel etwas tiefer in meinen Mund, um mir seinen letzten Rest reinzupissen. Auch nicht gerade wenig und ich schlucke für diesen Abend ein letztes Mal runter. Es kam aber noch zu vielen Treffen, bei denen ich immer seinen Natursekt bekam.

 

Einmal trafen wir uns zufällig Abends in der Stadt und er nahm mich mit in ein Parkhaus, ging dort mit mir in eine dunkle Ecke, befahl mir auf die Knie zu gehen, was ich sofort tat. Er öffnete seinen Hosenschlitz, holte seinen Monsterschwanz raus und pisste mir ohne Vorwarnung direkt los in mein Gesicht. Die Pisse lief über mein Gesicht über mein Shirt und so schnell konnte ich garnicht reagieren und mein Maul öffnen. Als ich es dann öffnete, steckte er mir einfach seinen pissenden Schwanz tief in meinen Schlund und ich schluckte automatisch alles runter. Er hatte mächtigen Druck auf der Blase und es floss schön warm meinen Hals hinab in meinen Magen.

WOW!!!

Mit einer Hand drückte er meinen Hinterkopf auf seinen Schwanz, damit ich garnicht erst auf die Idee kam zurückzuweichen. Ich lies es nicht nur geschehen, sondern genoss es sehr in den Hals gepisst zu bekommen.

Er hat sich komplett in meinem Maul ausgepisst und ich hatte endlich und unverhofft wieder meinen Lieblingsgeschmack auf der Zunge. Als er fertig war, packte er seinen Schwanz wieder ein und ging einfach mit den Worten "brav gemacht, Schlampe! Ich melde mich bei dir"

GEIL!!! GEIL!!! GEIL!!!

An einem anderen Abend traf ich ihn in einer Bar in der es auch eine Tanzfläche gab. Er war dort mit ein paar Freunden, alle in seinem Alter und ich würde keinen von ihnen von der Bettkante stossen. Die Tanzfläche war verwinkelt und hatte mehrere dunkle bis sehr dunkle Ecken. Er ging tanzend in eine sehr dunkle Ecke und winkte mich zu sich. Er sagte mir ins Ohr, dass ich jetzt auf die Knie vor ihm soll und er gibt mir meine Portion Sekt. "hier?" fragte ich erstaunt. "Ja genau hier, meine kleine versaute Hure. Genau hier schluckst du jetzt meine Pisse und ich filme es!" ich tat es und er öffnete seinen Reisverschluss und steckte mir dann seine Eichel ins Maul, zuckte sein Handy und begann zu filmen. Keiner schien etwas zu sehen, das beruhigte mich und schon pisste er los. Was ich aber nicht bemerkte, seine Freunde sahen uns doch. Da war er wieder, dieser einzigartig, süssliche Geschmack seiner Pisse. Ich schluckte gerne und vergass alles um mich herum. Ich knie hier doch tatsächlich in einer Bar auf der Tanzfläche und lasse mir ins Maul pissen. Als er fertig war zog er mich hoch und führte mich vor sich her direkt aufs WC. Dort drehte er mich um, zog meine Hose runter und bumste mich so hart durch, dass ich schreien musste, was mir völlig egal war ob uns jemand hört. "ich spritze gleich! Nimm ihn in dein Maul und schön brav mein Sperma schlucken."

Er spritzte mir noch eine grosse Ladung dickflüssiges Sperma ins Maul. Ich spielte etwas damit in meinem Maul und schluckte brav runter. Dann klopfte es an der Tür. Es war einer seiner Freunde. Klaus, 59 und er war geil. "Hey Franz, darf ich mitmachen?" Er fragte ihn und nicht mich, da fühlte ich mich wie eine kleine Hure, fand es aber geil. "Klar darfst du. Meine Fotze ist auch für meine Freunde da" Er verfügte über mich ohne mich zu fragen und befahl mir "na los mein Kleiner lass Klaus seinen Schwanz in dein Maul schieben!"

Klaus seiner war auch sehr gross und vor allem dick, mit geilen Adern. Klaus kam rein, schloss ab und steckte mir sein Teil direkt ins Maul. Ich kniete in der Kabine vor zwei geilen Daddies und lies mich benutzen. Dann lutschte ich wieder Franz seinen Schwanz und Klaus setzte an meiner Fotze an. "Auf der Tanzfläche habe ich gesehen, dass der Kleine schlucken kann wie ein Weltmeister" sagte Klaus. Meinst du sein Loch verträgt auch Natursekt, oder mag er den Sekt nur ins Maul?" "Mach mit der Schlampe was du willst Klaus, dafür ist sie da" und Klaus fickte mich immer härter und schneller. Plötzlich stoppte er und es wurde warm in meinem Loch. "Ich pisse der Fotze gerade rein" sagte Klaus. "WARTE!" rief Franz und schob mir sein Riesenteil bis zu den Eiern ins Maul. Jetzt wird die Hure von beiden Seiten tief befüllt und die Daddies legten los. Ich spürte wie mir mit hartem Strahl tief ins Loch gepisst wurde, herrlich. Gleichzeitig pisste mir Franz einen harten und langen Strahl direkt in meine Kehle. Das machte mich so geil, dass ich abspritze und die beiden pissten einfach weiter in mich hinein. als sie fertig waren wollte Klaus mich ins Maul ficken und ich schmeckte mein Loch und Pisse an seinem Schwanz. Er missbrauchte mein Maul als Fottze und röhrte "Ich komme du Miststück" und schob mir sein Teil bis zum Anschlag in mein Maul. Er spritzte mehrere Schübe und ich musste auch das schlucken. "Ich komme auch nochmal" rief Franz. "Machs Maul auf!" und er spritzte mich komplett voll. Haare, Gesicht, Maul und verieb es dann in meinem Gesicht. "Schluck runter du Sau!" und wir gingen danach zurück in die Bar.

 

Als wir über die Tanzfläche liefen, zog Klaus mich am Arm in die dunkelste Ecke und ich sah wie Franz nur grinste und zum Tisch lief.

"Knie dich hier hin, mach schon mal dein Maul weit auf und warte!" Ich tat es einfach. Klaus lief Richtung Tisch und winkte zwei der anderen Kerle heran.

Er sagte zu ihnen "pisst der Schlampe das Sperma aus den Haaren und aus dem Gesicht!" da fragte einer der beiden ob es Klaus sein Ernst sei. "Na klar, macht einfach, die kleine Nutte braucht das"

Die beiden beginnen zu grinsen und öffneten ihre Hosen, dabei sah ich Franz herlaufen wie er mich schon wieder mit seinem Handy filmte.

Der erste begann mich anzupissen und kurz darauf der zweite. Sie pissten mir ins Gesicht, in die Haare, auf mein Shirt und auf meine Jeans, da rief einer "Mach dein geiles Maul auf!" und beide lenkten ihre Strahlen in meinen Mund. Er füllte sich sehr schnell und dann hörte ich nur "Runterschlucken!"

Man war ich vollgesaut und schluckte brav, da pissten sie wieder in mein Maul und ich musste erneut schlucken. Einer der beiden war fertig, das nutzte der andere um näher an mich heranzutreten, zog meinen Kopf an den Haaren zurück, trat hinter mich und steckte mit Kopfüber, immernoch in der Bar seine Eichel ins Maul und gab mir den Rest seiner Pisse zum trinken. Ich war fix und fertig und sowas geiles habe ich noch nie erlebt. Franz hatte alles gefilmt. Sie gingen seelenruhig zum Tisch zurück und sagten mir vorher noch, dass ich jetzt den Rest des Abends für Getränke nicht mehr zahlen müsste.

Als wir am Tisch ankamen, holte mir einer ein leeres Glas und pisste unter dem Tisch das Glas halbvoll. Er gab es mir und versprach mir, dass ich später mehr bekomme.

"Trink das du Luder!" befahl mir Franz und ich setzte an und zog es in ein paar Schlücken leer.

Klaus kam von der Bar mit einem Tablett mit kurzen Shots. Ich bekam natürlich keinen, aber nachdem alle angestossen hatten und die kleinen Gläschen leer waren, pissten die Jungs unter dem Tisch die Gläschen wieder voll und stellten alle vor mich auf den Tisch.

"Zum Wohl!" sagte Franz und gab mir mit einer Kopfbewegung zu verstehen, dass ich beginnen sollte, die noch warmen Pisse-Shots zu trinken. Das tat ich gerne und so nahm ich das erste Gläschen und exte es sofort weg. Dafür bekam ich sogar Applaus von allen. Jetzt filmte Klaus mit seinem Handy und alle riefen "trinken, trinken!" und Klaus rief mir zu "Trink du Schlampe, ist alles für dich!"

Erneut nahm ich einen Shot und dann den nächsten. Als Shots im kurzen Gläschen fand ich Pisse irgendwie besonders lecker, vor allem wenn sie von so vielen verschiedenen Männern stammt, das machte mich besonders an.

Zurück zu unserem ersten Abend. Er sagte:

"Jetzt bin ich schon wieder geil auf dich und will dich nochmal ficken. Meinst du dein Arsch hält das aus?“

Franz hat noch nicht ausgesprochen als ich ihm bereits, auf allen vieren, meinen Arsch entgegen strecke

„Fick mich sofort! Fick meinen Arsch bis ich spritzen muss! Bitte! Fick! Mich! Besorgs mir bevor ich den Verstand verlier. Fick mich! Fick mich! FICK MICH!!“

Noch während ich ihn anflehe mich zu ficken kniet er hinter mir und schiebt seine Eichel in meine geschwollene Rosette. Mit zwei festen Stößen dringt er komplett in mich ein.

„Oooohhhhhh.........jaaaaaaaaa..........genau....so......fick...mich...Du...Sau.......Fick meinen Arsch........fick mein geiles Loch“

Franz steckt in wieder komplett in meinem Darm, mein Schwanz zuckt, meine Rosette klammert sich an den Eindringling und er beugt sich nach vorne bis sein dicker Bauch komplett auf meinen Rücken liegt und Kopf neben mir ist.

„Jetzt werde ich Dich in Deinen Arsch ficken.........ich ficke Deine Rosette......stoss Dir meinen Riemen in den Darm........und dann spritze ich Dich voll..........und danach........danach wirst Du meinen Schwanz sauber lecken...........und den Saft der aus Deinem Arsch läuft schlucken......! Willst Du das?“

Ich knie auf allen vieren auf dem Bett eines alten Mannes........auf dem Bett des Mannes der seinen unfassbar dicken Schwanz in meinen Arsch geschoben hat.........dessen Pisse und Sperma ich bereits geschluckt habe...........und ja...........ich will all das und noch mehr. Ich kann es selber kaum glauben, kann es nicht fassen, aber ich WILL das er mich benutzt. Das er mich fickt. Vollspritzt. Mir schießen die unglaublichsten Bilder durch den Kopf......und keines davon stösst mich ab. Im Gegenteil......je versauter es wird......umso mehr scheint mein Innerstes zu schreien.....JA! Fick mich, spritz mich voll, piss mich an, und immer wieder......FICK DEINEN SCHWANZ IN MEINEN ARSCH!

„Ja Franz“ antworte ich erregt, überwältigt von meiner Lust, meiner Gier, aber trotzdem ruhig und ehrlich „Ja......ich will das Du mich benutzt. Du darfst mich hier drinnen benutzen wie Du willst. Ich werde Dir keinen Wunsch abschlagen“

Ich drehe meinen Kopf zu ihm und schau ihn an

„Ich verspreche Dir, bei Deinem Schwanz der gerade in meinem Arsch steckt, mich von Dir ficken zu lassen so oft Du willst“

Mit diesen Worten beginnt er mich erbarmungslos mit seinem riesengrossen und dicken Rohr durchzuhämmern. Ohne Vorwarnung stösst er hämmernd und hart in meine Fotze. Ich liebe es, bin aber sehr schnell in einem tranceähnlichen Zustand. Ich stöhne nur noch, nein ich wimmere. Habe das Gefühl sein Schwanz ist dicker und grösser als beim ersten Fick, verliere mich aber in meiner Geilheit. Sowas habe ich noch nie gespürt, möchte es aber nie mehr missen. Sein Monsterschwanz versetzt mich in Ekstase. "Ich knall dich so lange, so schnell und hart bis ich in dir explodiere meine kleine geile Schlampe" sagt er mir stöhnend. Es klatscht gegen meinen Arsch und er zieht in kurz raus und betrachtet mein weit offen stehendes Loch. Es schliesst sich auch nicht mehr so schnell wie beim ersten Fick. ich habe jetzt eine aufgefickte Gayfickfotze. dann rammt er in mir wieder rein und gibt mir den Rest, bis ich abspritze ohne meinen Schwanz zu berühren und er hämmert einfach weiter und nennt mich seine kleine geile Nutte. "Ich komme meine Schlampe, ich komme gleich" und im nächsten Moment spüre ich, wie es warm in meinem innersten wird. Er bleibt in mir drinnen, er ist komplett nassgeschwitzt nach diesem Fick und dann spüre ich diesen Druck in meinem Loch. ich drehe mich um und sehe ihn an, während er ganz ruhig hinter mir kniet und mich angrinst. "ich pisse dir jetzt schön in deine Fotze du kleines Dreckstück" Ein wahnsinnig geiles Gefühl, wie er mir tief in mein Loch pisst. Als er fertig ist und ihn rauszieht, fliesst seine Pisse unaufhaltsam aus meinem aufgefickten loch. Sooo geil.

Er hält ihn mir nochmal vor mein Maul und ruft "Sauberlecken meine Schlampe!"

Das tat ich dann auch und schmeckte den Mix aus Pisse und meinem Loch. Der Geschmack war herrlich und es machte mich total an, am Schwanz zu lutschen der mich eben noch gefickt hat.

Ich war mir jetzt sicher ihn bald wieder zu besuchen. Am besten gleich morgen...

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Daddy & Boy / Dominant & Devot

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Sortieren nach: DATUM | DISKUSSION
Schlagworte: mit jüngeren mann / mann fickt jungen / dicker bauch / arsch lecken / fick dich / jungen ficken / fotze / sex massage / er nahm mich / anilingus / arsch ficken / arsch gefickt / durchficken / bordell / erster fick / eier lecken / dicker schwanz / mann fickt mann / fette eier / fickt mich / sperma geschmack / gay massage / er spritzt / finger im arsch / große eichel / xl-schwanz / erste sex / alpha mann / fette eichel / bumsen / ekstase / gay parkplatz
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden