Parkplatz mit überraschender Pause
© mannfuermann.com

Oh Mann - was für eine Zicke?!? Wie sehr war ich inzwischen genervt von meiner Freundin beim Sex.... Aber jetzt so ein Drama? Sie will immer nur kuscheln und Missionar. Anal lehnt sie ab. Oral selten und nie bis zum Schluß. Und auch nur wenn sie ihre Tage hat.....

Ach so, Ihr fragt Euch sicherlich was geschehen war? Naja das lässt sich leicht erklären: Ich habe ihr beim letzten Blowjob beim spritzen einfach den Kopf festgehalten, während sie "ihn" im Mund hatte, und wohl sehr dominant gesagt: "Schluck alles runter Du Sau! Schluck Schluck Schluck...". Sie schluckte alles - bekam große Augen und ist dann auch explodiert - aber eben anders als ich zuvor....

Ich (sorry habe mich noch gar nicht vorgestellt: Christian oder kurz Chris, 36 Jahre alt, 191cm groß, 80 kg schwer, dunkelbraune Haare, seitlich ausrasiert, vom Body her ganz normaler Durchschnittstyp) war am folgenden Wochenende froh, die vergangene Woche endlich mit meiner Zicke herumbekommen zu haben. Da der Haussegen etwas schief hing, ist sie von Freitag bis Sonntag zu ihrer Mutter aus "besagtem Grund" verschwunden. Ich soll mir mal über mein Verhalten Gedanken machen und so.

So wachte ich am Samstag gegen 10 Uhr mit einer Morgenlatte auf und merke, dass ich schon wieder total spitz bin. Und das mir der dominante Part letzte Woche durchaus gut gefallen hat. Wahrscheinlich wäre ich letzte Woche gar nicht so weit gegangen, wenn sie endlich nur schlucken würde. Aber sie will das patout nicht mehr, da ihr Ex geraucht und gesoffen hat, und somit sein Sperma nicht zu ihrem geschmacklichen Favoriten wurde.

Warum ich als Nichtraucher und Antialkoholiker das jetzt ausbaden musste, verstehe ich bis heute nicht. Ich glaube, viele Männer werden mich irgendwo mit meinem Wunsch vom schlucken des männlichen Liebessaftes verstehen? Wenngleich die praktische Art der Umsetzung des 'abschlucken' meinerseits durchaus noch Platz für etwas mehr Feingefühl zulassen würde.

Es war ein warmer herrlicher Morgen Mitte März, die Sonne schien, meine Laune stieg dadurch merklich. Ich entschied mich also, eine Runde mit meinem Motorrad zu drehen. Schnell Frühstück, Jeans, Lederjacke und meine Stiefel? Wo waren die schon wieder? Ich selbst habe zwei paar Cowboystiefel und trage sie aus voller Überzeugung. Ich genieße immer die neidischen Blicke der anderen Typen, die sich nicht trauen, sowas zu tragen. Mir doch egal was die Mode sagt - ich muss mich ja schließlich wohl fühlen. Doch wo waren die beiden Paare? Ich entdeckte sie nach einiger Suche schließlich in der Rümpelkammer, im letzten Eck. Wer die da wohl hingestellt hatte? Ich wusste, die Zicke hasst die beiden Paare. - Puuuh dachte ich, gut das sie bei ihrer Alten ist.

Schließlich fuhr ich nach erfolgreicher Suche los und wollte einen Freund im 150 km weit entfernten Kassel besuchen. Ein Besuch war überfällig und seit dem Studium haben wir uns nicht mehr gesehen. Es sollte eine Überraschung werden - aber langsam! Eins nach dem anderen.... Mir passierte da "etwas", mit dem ich so nicht gerechnet hätte....

Nach rund einer Stunde auf dem Motorrad plagte mich ein menschliches Bedürfnis. Ich musste dringend pissen. Also beim nächsten Parkplatz mit WC raus, pinkeln, Beine vertreten und weiter geht die Fahrt. In ca. 20 Minuten sollte ich in Kassel sein, wenn denn keine Schnarchnassen vor mir herzuckeln.

Auf der Abbiegespur zum Parkplatz fiel mir auf, das für ein Samstagmittag doch viele Leute hier sind. Vor mir fuhr gerade der letzte LKW aus der Parkbucht 'armes Schwein dachte ich mir nur, musst für wenig Kohle derb am Wochenende malochen' und stellt mich auf den Platz, wo eben noch der 40 Tonner stand. Ich holte mir aus dem Topcase eine Cola und sah mich um. Es wunderte mich dass hier einige Männer den Parkplatz auf und ab gingen. Und ich einige Blicke erntete, die ich erstmal überhaupt nicht zuordnen konnte. Ich hatte zwar von sogenannten "Gayparkplätzen" schon gehört, dachte aber echt, dass es sowas doch gar nicht geben kann - und schon gar nicht am hellichten Tag. Also Phantasie und Gedanken aus - gute Laune ein. Da ich mich zudem riesig auf Kassel und meinen Kumpel freute, waren mir die Typen um mich herum auch sowas von egal.

Als meine Cola leer war, ging ich sodann meinem Bedürfnis nach in Richtung WC-Haus. Ich ging in eine Kabine, entleerte meine Blase, und als ich rauskam? Standen 3 Typen mit dem Rücken zu mir am langen Urinal. Zwei davon pinkelten meines Erachtens sehr lange und starrten in die Pissrinne. Ein hübscher Kerl, ca. 25 Jahre, 175cm groß und maximal 60 kg schwer, drehte sich zu mir um und lächelte mich an.

Ich lächelte zurück und ging zurück zum Motorrad. Da die Sonne so schön schien wartete ich noch einen kleinen Moment mit der Weiterfahrt. Ich konnte erkennen, dass die drei Männer vom Urinal eben auch wieder draußen waren, während der junge Typ in meine Richtung ging. Er lächelte mich beim vorbeigehen an und ich lächelte zurück - unsere Augen trafen sich für eine Sekunde.

Plötzlich drehte sich der Kerl um und kam direkt auf mich zu. "Hey, ich bin Marcel. Darf ich mich zu Dir setzen?" und streckte mir seine Hand entgegen. Ich schlug in die Hand ein und deutete ihm auf die freie Bank mir gegenüber und meinte nur "Chris...". Marcel schaute mir erneut tief in die Augen und lächelte wie ein Lausbub. So langsam begann es mir zu dämmern, was hier wohl gerade überraschendes passiert. Sollte mich der kleine Kerl jetzt echt hier anmachen oder was? Ein Mann? Mich? Das gibt es doch wohl nicht....

So fasste ich einen Entschluss zusammen und meinte "Du Marcel, verstehe mich nicht falsch. Du rennst mir zum pissen hinterher, Du lächelst mich ständig an, Du setzt Dich hier zu mir. Was willst Du eigentlich von mir?" Das schien Marcel so irgendwie völlig kalt zu lassen und offenbahrte mir, dass er mich sehr attraktiv finden würde. Schön und gut dachte ich, das hört ja jeder über sich gerne. Und sowas einem fremden Mann zu sagen ist schon mutig. "OK Marcel, dann danke ich Dir für das nette Kompliment. Du bist aber auch ein hübscher Kerl".

Marcel nickte und fragte: "Darf ich Dich etwas fragen?". "Klar - was gibt´s?" sagte ich. "Naja..." stotterte Marcel "Du bist nicht hier um FUN zu haben????".

"Doch klar habe ich fun.." und legte gerade provozierend meine Beine auf den Tisch zwischen den sich gegenüberleigenden Bänke, so dass Marcel meine Cowboystiefel fast auf der Brust hatte. Marcel ging mit dem Kopf leicht runter, leckte mir über einen Stiefel und flüsterte "Ich würde Dir gerne einen blasen wollen, Du bist echt ein geiler Typ".

P E N G ! ! ! Es knallte in meinem Kopf und mir blieb der Mund offen stehen. Was hatte der Kerl gerade gesagt? Was will er bei mir machen? Warum leckt er meine verdammten Cowboystiefel dabei? Und warum bekomme ich einen Steifen in der Hose?

"Nun Marcel, es ist anders als Du denkst. Ich meine mit FUN eigentlich das Leben, den Tag, das Motorrad fahren und die Sonne zu genießen. Also so gar nicht sexuell irgendwie..." versuchte ich mich zu erklären. Marcel grinste und deutete auf meinen Schritt "Sieht aber anders aus finde ich...". "Du frecher Kerl" frotzelte ich und hielt ihm eine Stiefelspitze unters Kinn. "Du würdest das echt machen wollen? Oder verarschst Du mich gerade? Und wo willste das machen? Doch nicht hier? Du kennst mich doch gar nicht. Das ist doch gefährlich. Ich habe das noch nie mit einem Typ...".

"Chris, Chris, Chris. Ganz ruhig..." unterbrach Marcel und setzte sich wieder normal hin, da andere Typen uns schon die ganze Zeit beobachteten. "Ich fahre mit dem PKW vorweg, Du folgst mir in ein nahes Waldstück. Den Rest wirst Du mir überlassen. Vertraue mir bitte Chris, ok?". Also willigte ich ein und wusste gar nicht, wie mir selbst geschieht. Ich hatte starke Zweifel diesem Bengel zu folgen, ob ich das richtige tue, aber die Geilheit siegte.

Als wir an einem kleinen, außerhalb liegenden Sportplatz mit angrenzendem Wald angekommen waren, lächelte mir Marcel zu und ging in den Wald. Er gab mir ein Zeichen, ihm zu folgen. Mein Verstand sagte nein, mein Schwanz war aber anderer Meinung. 2 : 0 für die Geilheit, verdammt! So folgte ich ihm, bis man uns vom Abstellplatz der Fahrzeuge nicht mehr sehen konnte.

"Schön dass Du mir gefolgt bist, Chris" hauchte mir Marcel ins Ohr, der sich vor mich stellte und mit den Fingern an meinen Brustwarzen unter dem T-Shirt spielten. "Du wirst es sicher nicht bereuen...". Marcel machte das echt gut und ein leichtes stöhnen quittierte seine Anstrengungen meinerseits. Marcel ging nun vor mir auf die Knie, schaute nach oben und lächelte mich an. Ich stöhnte ihn von oben herab an. Er begrub sein Gesicht in meinem Schritt, inhalierte und fragte:

"Darf ich Dir bitte Deinen Schwanz lutschen?" - Mein Gott was für eine erotisch-obszöne Frage dachte ich gerade. Der Typ macht Dich hier gerade geil wie die Hölle, Du erkennst Dich selbst nicht wieder. Und der fragt so einen Schwachsinn. Aber Marcel wartete erst gar nicht meine Antwort ab, zog mir Jeans und Boxer runter - und dann passierte, was passieren musste. Ich wollte es - er wollte es. Verstand aus, Geilheit ein.... 3:0 inzwischen.

Bisher kannte ich ja nur das mehr oder weniger lieblose blasen von den Weibern. Aber was dieser Kerl mit mir machte, war in Worte nicht zu fassen. Dieses Spiel aus Lippen und Zunge, dieses saugen, lutschen, knabbern, umspielen der Eichel. Es war der Hammer! Ich bemerkte, wie er sich ab und an ein kleines Fläschen an die Nase hielt. Danach wurde er immer intensiver beim blasen. Er hielt mir das Fläschchen hoch und fragte "Willste auch...?". "Was ist das?" wollte ich wissen. "Chris - es macht Dich geil..." seine kurze Antwort, bis er meinen Schwanz wieder im Mund verschwinden ließ.

Was habe ich schon zu verliern überlegte ich mir? Ich stehe hier im Wald, lasse mir von dem hübschen Bengel den Schwanz vergolden als gibt es kein morgen mehr. "Her mit dem Zeug...!" befahl ich Marcel. ich inhalierte also - und plötzlich war es mir, als würde ich gleich sterben vor Geilheit und Lust. Ich brauchte einige Sekunden, um wieder zur Besinnung zu kommen. Marcel blies derweil und grinste mich schelmig an. - "Na, wirkt es...?"

Na wirkt es - Du Blödmann dachte ich mir nur und stöhnte ihn an. Dann kam mir wieder der Gedanke was beim letzten blowjob bei mir passiert ist. Ich nahm das Fläschchen namens "Ultra strong", inhalierte rechts und links je zweimal und vergass alles was um mich herum passierte. 4 : 0 für die Geilheit!

Ich nahm Marcel´s Kopf mit den Händen und fickte ihm das Maul durch, wie ich es mir mit meiner Freundin immer gewünscht habe. Ich hatte kein schlechtes Gewissen, keine Skrupel - ich war einfach nur geil. Nein sogar 'ultra' geil. Mit der Tendenz zum 5 : 0 - nahezu keine Chance mehr für die Vernunft um hier noch ordentlich punkten zu können.

Marcel´s Blaskünste liesen meinen Schwanz tanzen, meine Eier brodeln. Es war ein seeliges Gefühl wie ich es in meinen langen Jahren hetero-Sex noch nie verspürt habe. Es war total moralisch völlig falsch was hier gerade passierte, aber es war oralisch total geil. So langsam merkte ich, dass sich da gleich etwas aus meinem Körperinneren nach außen bewegen wird. Die Eier verkrampften sich, ich spürte das heiße Lava steigen.

Mann für Mann - Buch 4
Neu! Junge schwule Burschen entdecken erstmalig die Lust und Liebe unter Kerlen. Detailreich und saftig mit einem Schuss Romantik.
"Du kleine Schlampe" stammelte ich "Du wirst jetzt brav alles schlucken was ich Dir gebe. Wehe Dir, es geht ein Tropfen daneben". In dem Moment passierte es "Schluck, schluck, schluck...ah ah ah - Ja so ist gut. Schluck meinen Samen..." - ich spritzte und spritzte und dachte ich kippe um vor Geilheit. Marcel schluckte und schluckte, wie ich es befohlen hatte, und lächelte mich dabei an. Er genoss es, mich so geil gemacht zu haben. Als ich wieder so langsam zur Besinnung kam und Marcel sich aufstellte, rieb er sich seine gerötete Wange und meinte lachend:

"Chris, Du olle Sau. Hättest mir keine Ohrfeige beim abspritzen verpassen müssen. Ich hätte es auch so geschluckt, war voll lecker".

Da hielt ich ihm mein Handy hin "Rufst meine Alte an und sagst es ihr? Die will das nämlich nie."

Unser lachen war in einiger Entfernung sicher gut zu hören. Es war mir in dem Moment aber egal. Wir verabschiedeten uns und ich fuhr sehr entspannt weiter zu meinem Kumpel nach Kassel. Unterwegs schossen mir ständig Gedanken durch den Kopf was hier eben passiert war. Doch es fühlte sich geil an und mein Schwanz meldete sich für eine zweite Runde.

Naja sagte ich mir - mal sehen was die Rückfahrt bringt???

Stichworte:
obszön, lederjacke, biker, schwanz lutschen, urin, schwanzlutschen, maulfick, morgenlatte, oral, schluckt, penis-neid, dominant, erotik, sperma schlucken, bengel, gay erotik, blowjob, pisse, gay, hetero, fremder, brustwarzen, natursekt, dad, heisser typ, lutschen, jungs spritzen ab, maskulin, kumpel ficken, männersamen

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.


Name:

Text:

senden

Kommentare werden gelöscht sobald sie beleidigend werden, egal ob gegen den Autor oder andere Leser gerichtet. Zudem ist das hier kein Chat und nicht für persönliche Anmerkungen oder Unterhaltungen gedacht.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden