One-Night-Stand mit überraschendem Ausgang

© mannfuermann.com

Mein One-Night-Stand saß auf mir, mit dem Gesicht zu mir. Ihre festen Brüste hoben und senkten sich in dem Takt, in dem sie mich ritt. Ihre rasierte Möse hinterließ auf meinem harten Schaft eine Spur aus geilem Ficksaft. Mein Schwanz tauchte immer wieder in die Lustgrotte der knapp 30 jährigen Marlen, die ich am Abend in einer Bar kennengelernt hatte.

Sie hatte diese miesen und abgehalfterten Anmachsprüche satt. Genau wie ich es satt hatte, stundenlang um den heißen Brei herumzureden und dann doch erfolglos und alleine nach Hause zu gehen. "Du gefällst mir", sagte ich deshalb. "Deine Muschi kann ich durch den Stoff Deiner zu engen Hose sehen. Sollen wir sie befreien und sie etwas verwöhnen?". Erst war sie platt, kurze Zeit später lachte sie mich jedoch an und so zogen wir ab...

Kaum bei mir zuhause angekommen - ich wohne nur knapp 4 Gehminuten von dem Laden - standen wir uns im Flur meiner geräumigen 5-Zimmer Wohnung, die ich mir mit meinem Neffen teilte, gegenüber und rissen uns gegenseitig die Klamotten vom Körper. Ich ihr Oberteil - sie trug keinen BH und hatte wunderschöne, stramme Brüste, sie nahm mein Shirt.

Langsam zog sie mir die Hose herunter. Ich hatte keine Unterhose an und so bog sich mein steifer Schwanz ihr entgegen, als die Hose am Boden lag. Sie fackelte nicht lange und nahm meinen Ständer in den Mund. Gekonnt spielte sie mit der Zunge an der freiliegenden Eichel und sog dann den Schwanz in den Mund. Währenddessen massierte sie meinen Schwanz. Ich im Gegenzug kraulte ihr Haare und streichelte ihre Wangen, in denen sich meine Schwanzspitze abzeichnete.

Ich zog sie hoch und knöpfte ihre Jeans auf. Auch sie hatte keinen Slip an uns so sah ich ihre enge, rasierte Spalte das erste Mal. Ganz eng lagen die Schamlippen aneinander, fast so, als wäre sie noch Jungfrau. Dass sie keine war, zeigte sie mir später :) :)

Ich hob sie hoch und setze sie auf die kleine Anrichte in der Kochecke. Ich deutete ihr an, dass sie sich nach hinten legen könne. Das tat sie und ich spreizte leicht ihre Beine. Nun konnte ich ihre Muschi richtig sehen : Kein Härchen, kein Fussel störte die Optik dieses kleinen Lusttempels. Ganz prall und klein lagen ihre Schamlippen aufeinander. Ich küsste ihren Busen, diesen wunderschön geformten, nicht zu großen und nicht zu kleinen, prallen Busen. Die Nippel waren hart und ich umkreiste sie mit der Zunge. Dann saugte ich ganz leicht daran.

Ich suchte mir einen Weg über ihren Bauch, der sich erregt hob und senkte weiter nach unten, wo ich erst den rechten, dann den linken Oberschenkel in der Nähe Ihres Kitzlers küsste. Dann - wie zufällig - küsste ich die Stelle, unter der sich der Kitzler verbarg. Hier etwas fester mit der Zunge. Sie bäumte sich auf, ließ sich jedoch gleich wieder fallen. Jetzt nahm ich meine Hände und zog ganz vorsichtig die fast schon pulsierenden Schamlippen auseinander. Da war es, das Ziel meiner Suche! Versteckt zwischen den kleinen Schamlippen lag der Kitzler, leicht von der Durchblutung gerötet und etwas vergrößert wartete er auf meinen Mund. Und ich wollte ihn nicht länger warten lassen.

So streichelte ich ihn erst mit meiner Zungenspitze, dann mit der gesamten Breite der Zunge. Zuckte er ein bisschen? Auf jeden Fall bahnte sich meine Zunge einen weg herunter durch ihren Spalt, der von Muschisaft nur so tropfte. Ich drang so tief ich konnte mit meiner Zungenspitze in ihre Höhle ein. Marlen bäumte sich auf und drückte sich meinen Kopf tief in den Schoß. Ich holte tief Luft und nahm ihren Duft war. Ich wurde immer geiler und so legte ich mich auf sie, drang aber noch nicht mit meinem Schwanz in sie ein. Erst küssten wir und wild und heftig. Marlen nahm meinen Schwanz und führte ihn an ihre Grotte. Ich stieß zu, langsam und mit bedacht. Doch danach war Marlen nicht.

"Stoß mich richtig feste, ich brauche das jetzt". Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und mein 19x8cm Kolben rammte sich zwischen ihre Schenkel. Bis zum Anschlag schon ich ihn hinein, wieder hinaus, bis nur noch meine Eichel in ihr steckte. Meine Eichel sieht aus wie eine Leetschie, ist aber so groß wie eine Romatomate- Dann wieder in einem Stoß hinein bis zum Anschlag. Marlen hob die Beine an und legte sie mir auf die Schulter. Ich rammelte sie wie wild. Währenddessen massierte sie ihren Kitzler, als gäbe es kein Morgen. "FESTER!!" schrie sie mich an. Ich stieß immer fester zu. Mein Schwanz ist etwas gebogen, sodass er tiefer hineingeht, wenn ich sie von hinten fickte. So drehte ich sie herum, setzte sie wieder auf die Anrichte und setzte erneut meinen Kolben an. Diesmal zog ich sie auf meinen Spieß, packte sie an ihrem Hintern und zog sie so auf mich. Sie stöhnte und massierte weiter ihren Kitzler.

Ich stand kurz vor dem Abspritzen, als sie mir zeigte, dass sie mich reiten will. Also tauschten wir die Positionen und ich lag mit dem Rücken auf dem Tisch. Sie schnappte sich meinen Schwanz und leckte ihn von ihrem Mösensaft sauber. Tief nahm sie ihn in den Mund und knabberte vorsichtig an meiner prallen und dunkelrot leuchtenden Eichel.

Dann kletterte sie auf den Tisch und küsste mir die Brust. Mein Schwanz wippte auf und ab und berührte dabei Ihre Muschi, die immer noch nass vom Ficksaft war. Sie schnappte sich erneut meinen festen Schwanz und führte ihn in Richtung ihrer Fotze. Dann spürte ich, wie sie zuerst nur die fette Eichel einführte. Dann, mit einem Ruck, setzte sie sich auf meine Latte. Sie saß noch aufrecht und so konnte ich sehen, wie mein harter Schwanz immer wieder in ihr versank. Es sah zu geil aus! fest umklammerten ihre Schamlippen meinen Prügel, als wollten sie ihn melken.

Im nächsten Moment bekam ich einen Schreck! Da stand Thorben in der Türe! Der Freund meines Neffen, der heute Nacht hier übernachten wollte. Mensch, dass hatte ich total vergessen! Thorben stand in der Türe und sah uns zu. Dabei hatte er seinen Schwanz ausgepackt und wichste sich langsam.

Mir kam eine Idee: "Was hältst Du von 2 Schwänzen in Deiner Muschi?" fragte ich. "OOOOHHHHJAAAAAAAH" stöhnte sie "Ist noch jemand hier?". Sie schien es kaum erwarten zu können von 2 Schwänzen gefickt zu werden. Ich gab Thorben ein Zeichen, dass er zu uns kommen solle. Das ließ sich der 19 jährige und voll im Ficksaft stehende nicht zweimal sagen! Er kam zu uns und stellte sich dicht hinter uns. Ich nahm seinen Schwanz in die Hand und führte ihn in die Richtung, in der meiner bereits steckte. Erst war er vorsichtig und schon nur die Eichel neben meinem Schwanz in die nun richtig weite Möse. Ich packte ihn an seinem Hintern und zog ihn mit in das nun enger werdende Loch. Er war erstaunt und macht dann - gleichzeitig mit mir - langsame Fickbewegungen. Dann wurde er etwas heftiger und Marlen fing an zu stöhnen und zu keuchen.

"Ist das alles, was ihr drauf habt? Fickt mich so hart ihr könnt, ich will, Eure geile Ficksahne in mir spüren!!" Na wenn das so ist.. Thorben und ich stießen jetzt immer fester und tiefer zu. Es war ein Geiles Gefühl, seinen Schwanz auf meinem zu fühlen. Dann km mir ein weitere Idee. Ich gab Thorben ein Zeichen und er zog seinen Schwanz aus Marlens Möse. Ich tat das gleiche und drehte Marlen um, sodass sie Thorben ansah. Ich schmierte mir meinen Kolben mit reichlich Gleitgel ein. Aber ich steckte meinen Schwanz nicht wieder in ihre Fotze, sondern in ihren Arsch! Sie holte tief Luft, als ich ihr mein Rohr bis zum Anschlag hineinschob. Thorben zog ich nun wieder näher heran. Diesmal fand seine Fickstange alleine den weg in ihr Loch. So saß sie also da, einen Schwanz im Hintern, einen in der Fotze und beide stießen wir so heftig zu, wie wir konnten. Marlen lehnte sich nach hinten, gegen meine Brust und massierte weiter ihren Kitzler. Ich griff nach vorne und massierte ihre Brüste. Ganz leicht drehte ich sie mit Daumen und Zeigefinger. Ich lehnte mich etwas zur Seite, so konnte ich an ihrer rechten Brustwarze lecken.

"FESTER TIEFER" stöhnte sie. Sie wurde immer lauter und sie massierte ihren Kitzler immer heftiger. Dann auf einmal stöhnte sie laut, sie schrie und schubste Thorben ein bisschen weg. Das war auch gut so, denn während ich sie weiter tief in den Arsch fickte, kam es ihr und sie spritze Fickwasser. Mit jedem meiner Fickstöße kam auch ein Schwall Fickwasser aus ihrer Fotze. Sie konnte sich nicht mehr klar artikulieren und zuckte wie unter Krämpfen. Jetzt schrie sie Thorben an, der etwas verdutzt da stand. "Los, fick mich FEST UND HART" Thorben kam wieder näher und stieß erneut seinen Schwanz in sie. Sie kam erneut nach kurzer Zeit und auch Thorben konnte es nicht an sich halten.

Er bäumte sich kurz auf und dann spritze er ihr seine Ficksahne ins Loch. Schub um Schub. Ich hielt dabei seinen Schwanz fest und das schien ihm richtig zu gefallen. Ich konnte seinen Puls und seine Ficksahenschübe in meiner Hand spüren. Als er fertig war, zog er seinen Schwanz aus Marlens Möse und besah sich sein Sperma, das jetzt aus ihrer Spalte tropfte. Als würde sie es regelrecht aus sich herauspumpen, so spritze es Schub für Schub wieder heraus. Mein Schwanz war total überreizt, an einen Orgasmus war nicht zu denken. Marlen stand von mir auf und hielt sich ihre Möse fest, damit Thorbens Sperma nicht alles volltropfte. Ich weiß nicht, wie ich dazu kam, es übermannte mich einfach: Ich kniete mich vor sie, nahm ihre Hände weg und fing jeden Tropfen seines Saftes mit meinem Mund auf. Die beiden waren überrascht über meine Reaktion. Ich war es ehrlich gesagt auch.

Der Abschied kam schnell: Marlen zog sich langsam wieder an und meinte, sie müsse gleich zum Dienst. Schwupps, war sie wieder weg.

Da standen wir also in der Küche, Thorben mit seinem schlaffen Schwanz, der immer noch kleine Spermatropfen an der Eichel hatte. Und ich, unbefriedigt aber trotzdem die vergangenen Stunden genießend.

"Das fühlte sich vorhin richtig geil an" eröffnete mir Thorben. Ich wußte im Moment nicht genau, was er meinte und hakte nach. "Na, Ihren Schwanz auf meinem Schwanz, Ihre Hand, die während ich abspritzte meinen Kolben sanft knetete". Mir war garnicht bewusst, dass ich so etwas getan hatte. Aber gut. "Ja, das stimmt. Ich heiße übrigens Klemens", sagte ich. "Es hat sich echt irre angefühlt, deinen Schwanz zu fühlen." "Was macht eigentlich Max?". Max ist mein Neffe und eigentlich der Gastgeber dieses Übernachtungstreffens, an dem Thorben teilnahm. "Der pennt. Wir haben zu viel gezockt. Ich wurde durch die Geräusche wach, die ihr beiden da von Euch gegeben habt".

"Das nächste Mal sage ich Dir vorher Bescheid wenn sich so etwas ergibt. Das würde ich gerne nochmal mit Dir erleben." "Nun, das wird schwierig. Das war mein erstes Mal heute. Und das sollte es auch bleiben. Ich bin schwul und nur weil Du so einen geilen Schwanz hast, habe ich meinen gewichst". Bumm....

"Aha" sagte ich. "Ich hatte aber trotzdem Spaß daran, Deine Keule festzuhalten und Dein Sperma zu trinken. Und als Du vorhin in Marlens Möse gespritzt hast, fühlte sich das richtig gut an!"

"Hmm" sagte Thorben "ich weiß ja nicht, wie Du dazu stehst. Aber ich hätte nichts dagegen, Dich zum spritzen zu bringen. Du hattest ja heute noch keinen Abgang, oder?".

Jetzt war ich baff! "Nur zu" sagte ich "wie willst Du es machen?"
Thorben antwortete nicht sondern zog mich vielmehr ins Wohnzimmer, wo ich mich auf die Couch setzte. Thorben spreizte meine Beine leicht und fing sofort an, meine Eier zu massieren. Mensch Meier, er konnte das mindestens so gut wie Marlen, wenn nicht besser! "nur ein Mann kann einen Mann richtig verwöhnen" meinte Thorben und nahm meine Eichel zwischen seine Finger. Den Daumen oben, den Zeigefinger unter der Eichel, begann er sie zu kneten. Es war so irre! Mein Schwanz wurde immer dicker und jedes Mal, wenn Thorben die Eichel leicht zusammendrückte, zuckte sie wie wild und ein großer Tropfen Vorsaft quoll aus meiner fetten Eichel.

Mann für Mann - Buch 4
Neu! Junge schwule Burschen entdecken erstmalig die Lust und Liebe unter Kerlen. Detailreich und saftig mit einem Schuss Romantik.

Jetzt nahm er meinen Schwanz in den Mund. Aber wie! Er umkreiste meine Eichel mit der Zunge, wie Marlen vorhin. Aber auch das war um vieles intensiver! "Hast Du schon mal einen Mann gefickt?" Wollte Thorben wissen. "Nein, aber davon geträumt" . Er grinste nur und dann setzte er sich auf mich!! Was war das ein geiles Gefühl! Dieser enge Hintern, der sich langsam auf meinem Schwanz niederließ. Thorben beugte sich nach vorne, hin zu meiner Brust. Und jetzt küsste er mich! Ich war total perplex und konnte nicht anders, als den Kuss zu erwidern. Unsere Zungen spielten miteinander, massierten sich und erforschten den Mund des anderen. Währenddessen ritt Thorben auf meinem Schwanz. Alles drehte sich und ich vergaß, wo ich bin, wer ich bin und was hier geschah. Es gab nur noch Thorben, der mich ritt und der mich küsste, wie es noch kein Mensch vor ihm getan hatte. Ich war fast im 7. Himmel, als ich ein Geräusch vernahm. Ja, es war Max! Er kam aus der Küche ins Wohnzimmer, wo Thorben und ich gerade in den tollsten Gefühlen badeten!

"Was zum Henker geht hier denn ab?" wollte Max wissen. Er brüllte nicht, er fragte nur, eine Dose Cola in der Hand.

Weder Thorben noch ich wussten darauf eine vernünftige Antwort zu geben.

"Mein Schulfreund reitet meinen Onkel, na bravo. Bist Du eigentlich mal auf die Idee gekommen, dass mal mit mir zu machen?" "Äh, wen meinst Du jetzt?" fragte ich etwas belämmert. "Egal, einer von Euch beiden. Ich gehe nackt duschen vor Euch, wedele dabei mit meinem Schwanz und keiner beachtet das. Echt geile Empathie" meinte Max. Sowohl Thorben als auch ich waren jetzt endgültig ratlos und sahen uns fragend an.

Thorben hatte sich mittlerweile neben mich gesetzt, sein Schwanz war ganz klein geworden und auch mir war alles vergangen. Max löschte das Licht, kam zu uns und setzte sich zwischen uns.
"Wenn ich eines immer wollte, dann war es Sex mit Dir! Frag nicht wieso, aber davon träume ich schon seit Jahren". Hatte er nun zum mir oder zu Thorben gesprochen? "Weißt Du noch, als ich Dich gefragt habe, ob Du mir zeigst, wie man wichst?" Jetzt war klar, er meinte mich...

"Das war doch nur, damit ich mir Deinen Schwanz ansehen konnte. Zu gerne wollte ich das hier machen" Ich war wie vom Blitz erschlagen, als ich seine leicht zitternden Lippen an meiner Eichel spürte. Er leckte vorsichtig meine Eichel. Ich griff zu Thorben hinüber, der sich seinen Schwanz massierte. Ich nahm ihm das ab und begann, ihn zu küssen. Max hatte nun allen Mut zusammengefasst und massierte meinen Schwanz, der so hart war, wie nie zuvor! Er saugte an meinem Schwanz und massierte meine Eier. Thorben hatte sich jetzt auf den Boden gesetzt, zwischen Max´ Beine und fing an, ihm einen zu blasen. Meine Augen hatten sich an das fahle Licht gewöhnt und ich sah beiden zu: Max, der meinen Schwanz lutschte und Thorben, der Max´ Schwanz lutschte. Ich stand wie neben mir, als ich es irgendwie schaffte, Thorbens Schwanz zu erreichen. Wir lagen nun mitten auf dem Fußboden und bildeten ein Dreieck aus sich gegenseitig blasenden und wichsenden Männern.

"Vielleicht sollten wir ins Schlafzimmer gehen" sagte ich und so zogen wir um. Es wurde eine richtig wilde Nacht: Max fickte mich, Ich fickte Thorben und Thorben fickte Max. Wir spritzten uns gegenseitig das Sperma in den Mund und in die Ärsche. Ich glaube, keiner von uns hatte auch nur noch einen Tropfen Sahne übrig :-) Gegen Morgen schliefen wir dann total fertig ein.

Gegen Mittag wurden wir wach und duschten. Beim Essen war die Stimmung etwas angespannt. Keiner sagte ein Wort. Bis ich mich räusperte und verkündete, dass dies ja wohl eine einmalige Angelegenheit gewesen sei, von der wir keiner Menschenseele etwas erzählen würde. Alle stimmten zu und so war es dann auch.

Naja, nicht so ganz.... Das Ganze ist jetzt 3 Jahre her und wir wohnen mittlerweile in einer 3er WG. Wir haben alle zusammen Sex, oder nur zwei, je nachdem. Es klappt prima. Ich denke, das wird auch alles noch eine Weile anhalten :-)

Stichworte:
one-night-stand, fickt mich, onkel, erster sex, lustgrotte, möse, du bist noch jungfrau, schlaffer schwanz, fette eichel, erste mal, steifer schwanz, in den arsch ficken, geiler schwanz, l-schwanz, arsch ficken, große eichel, fotze, jungfrau ficken, gleitgel, ich will dich spüren, xl-schwanz, das erste mal, großer penis, harten schwanz, rasiert, kolben, sahne, vorsaft

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden