Mein Vater, der Ficker!

© mannfuermann.com

Da mein Vater mich alleine erzieht fahre ich meistens mit ihm, wenn er auf Geschäftsreise gehen muss. Meistens nehmen wir dann zwei angrenzende Hotelzimmer. Mein Vater ist 37 Jahre alt, 1.90m groß, und ziemlich sportlich gebaut. Ich bin 16 Jahre alt, 1.88m groß und schlank. Mein Vater ist nicht gerade ein Kind von Traurigkeit, er geht abends öfter mal los auf Partys. "Auf die Piste", wie er das nennt, meistens kam er dann nicht alleine nach Hause. Wobei der Besuch dann meistens am nächsten Morgen wieder verschwand. Ich dagegen bin eher schüchtern.

Allerdings, wenn ich die Möglichkeit dazu habe gucke ich gerne heimlich mal zu, wenn mein Vater einen "Gast" hat, leider habe dazu nur selten Gelegenheit. Meinen ersten Samenerguss hatte ich als ich meinen Vater heimlich beim Sex beobachtete, ein Mädel hatte ihn oral befriedigt. Ich weiß das ich bisexuell bin, mein Vater habe ich aber immer nur Frauen abschleppen sehen.

Es waren Sommerferien und mein Vater musste mal wieder auf Geschäftsreise. Es ging in ein kleineren Ort in Bayern. Unsere Zimmer waren nebeneinander in einer kleinen Pension und waren durch eine Tür verbunden. Abends fuhr mein Vater in einen nahegelegenen Ort, weil da irgendeine Party war. Ich blieb im Zimmer und spielte Videospiele.

Ich schlief dabei ein und erwachte erst gegen 2 Uhr wieder. Als ich den Fernseher abstellte, hörte ich leise Geräusche auf dem Flur. Ich öffnete die Tür und sah meinen Vater, er trug wie fast immer seinen Anzug. Ich wollte ihn schon begrüssen, den er hatte mich nicht gesehen, als ich sah das er nicht alleine war. Ich schloß die Tür schnell wieder.

Ich war etwas verwirrt, den in seiner Begleitung befanden sich zwei Leute. Ein junger Mann in Jeans und Shirt und ein junges Mädchen mit Bluse und Rock, sie sahen nicht viel älter aus als ich. Ich hatte schon oft gesehen das mein Vater junge Mädels abschleppte, aber was wollte er mit den beiden? Geschäftspartner konnten das wohl kaum sein. Ich lauschte nun neugierig an der Verbindungstür, aber es war kaum etwas zu verstehen. Ich öffnete die Tür leise einen kleinen Spalt.

Die beiden jungen Leute saßen auf der Couch, mein Vater hantierte an der Hotelbar herum. Er stellte drei kleine Gläser auf den Tisch und schüttete dann etwas aus einer Flasche. "Gutes Zeug!", sagte er. "Trinkt!" Er ließ sich in die Mitte zwischen den beiden auf die Couch plumpsen und reichte ihnen die Gläser.

Der Junge nippte daran, das Mädchen blickte skeptisch. "Echt gut", sagte der Junge.

"Ich weiß nicht ...", sagte das Mädchen. "Ich hatte heute schon so viel ..."

Mein Vater lachte. "Wir alle drei haben schon einiges intus heute Abend."

"Ja", sagte der Junge. "Cool das du uns die Drinks ausgegeben hast. Sind ja echt Schweinepreise da ..."

"Kein Problem, wir haben uns doch gut amüsiert", erwiderte mein Vater.

"Und danke für die Fahrt in dem coolen Wagen", sagte der Junge.

"Kein Problem", antwortete mein Vater. Er schenkte die mittlerweile leergetrunkenen Gläser wieder voll. Er trank sein Glas in einem Zug leer, dann breitete er die Arme auf der Couchlehne aus, legte sie hinter die beiden. "Und was habt ihr noch so mit dem angebrochenen Abend vor?"

"Naja ich bin schon ziemlich beschwipst", sagte das Mädchen.

"Ja bin aber noch gut drauf", sagte der Junge.

"Wie lange kennt ihr euch schon?", fragte mein Vater.

"Kennen uns schon lange", sagte das Mädchen. "Marte ist der Sohn von einem Freund von meinem Vater. Martes Vater ist auch Bauer, wie meiner."

"Und wie lange seit ihr verheiratet?"

"Seit einem Jahr. Marte wird den Bauernhof von meinem Vater übernehmen. Er wohnt jetzt bei uns."

Mein Vater grinste. "Als ich in eurem Alter war und eine Freundin hatte kamen wir kaum aus dem Bett heraus ..."

Der junge Mann, also Marte, senkte den Kopf. "Ach Scheiße", sagte er.

Mein Vater sah das Mädchen an "Was hat er denn Silvie?"

"Hm ..."

"Ach erzähl's einfach", sagte mein Vater. Marte sah kurz auf, sagte aber nichts.

"Naja ... also wir haben beide noch nie", begann Silvie stockend. "Wir habens versucht am Anfang, wir wollen ja auch Kinder haben. Meine Eltern und alle Leute fragen schon immer ob ich ..."

"Aber?"

"Wir waren nackt und so, aber sein ... sein ...", sie brach ab.

"Sein was?" Marte schenkte sich noch ein Glas voll, scheinbar ohne das Gespräch zu beachten.

"Sein 'Ding' wurde nicht hart, so wie es sein soll. Seitdem will Marte es nicht wieder versuchen ... außerdem ..."

"Er meint sein Ding sei zu klein."

Mein Vater sah den Jungen an. "Zu klein? Das bezweifel ich. Hast schon mal mit Kumpels verglichen?"

Marte hob den Kopf nachdem er das Glas geleert hatte. "Nur als ich ganz klein war ... wir reden nicht über sowas ..."

"Du hast auch keine Vergleichsmöglichkeit gehabt?", fragte mein Vater das Mädel.

"Ich ... habe schon mal von meinen Brüdern ihren Penis gesehen, aber die sind noch jung."

"Soll ich mal gucken?", sagte mein Vater.

"Lass ihn doch mal gucken Marte", sagte Silvie.

"Na gut ...", erwiderte der Junge. Er stand schwankend auf, stellte sich vor die beiden und öffnete seine Jeans. Er schob sein Jeans mitsamt Unterhose dann ein Stück herunter. Er stand mit dem Rücken zu mir, und ich konnte nur seinen Po, der sehr rund und fest aussah und ein Stück seiner ziemlich muskulös wirkenden Beine sehen.

"Sieht doch normal aus", sagte mein Vater. "Normale Größe."

"Wirklich?", sagte Marte erstaunt.

"Klar", sagte mein Vater. "Alles in Ordnung. Wie kommst du darauf, das er zu klein ist."

"Naja wir haben eine Pferdezucht und ..."

Mein Vater unterbrach ihn lachend. "Du vergleichst dein Teil mit dem von einem Hengst? Da kannst du nur verlieren Junge. Lass dir gesagt sein, dein Teil ist wirklich ganz normal."

"Wie groß ist deiner denn?", fragte der Junge.

Mein Vater grinste. "Nun Junge. Das ist kein guter Vergleich, meiner ist größer als bei den meisten Männern."

"Kann ich trotzdem mal sehen?"

Mein Vater sah das Mädchen an. "Na Silvie, was meinst du. Soll ich meinen mal herausholen?"

"Ich würde ... also ich würde ihn auch sehen wollen."

Mein Vater stand auf. Er zog sich das Jakett aus und öffnete dann seine Hose. Marte stand immer noch mit heruntergelassener Hose da und sah meinem Vater gespannt zu, ebenso wie seine Freundin. Er öffnete die Hose und sein dicker und langer Penis kam zum Vorschein.

"Oh", sagte Marte. "Der sieht aber echt aus wie ein Hengstschwanz! Voll groß!"

"Ich habe ja gesagt das meiner größer ist als normal Junge. Kein Grund zur Sorge."

Beide sahen den Schwanz meines Vaters an, der nun etwas zuckte und langsam größer wurde. "Wollt ihr ihn anfassen ...", fragte mein Vater. Silvie zögerte nur einen Moment, dann streckte sie Hand aus und berührte ihn an der Eichel. Marte sah einen Augenblick zu, dann streckte er auch die Hand aus und ergriff ihn am Schaft. Der Penis meines Vaters wurde nun schnell größer und richtete sich auf. Die dicke Eichel schob sich unter der Vorhaut hervor.

"Boah", sagte Marte. "Echt ein Hengstschwanz!"

"Und dir gefällt mein 'Schwanz' auch Silvie?"

"Ja ... er ist so ... so ... mächtig."

"Deiner wird doch auch steif Marte ... Ich dachte du hättest da ein Problem?" Ich konnte nun auch den Penis des Jungen sehen. Er war wirklich normalgroß, etwa so wie meiner. Sah aber natürlich neben dem von meinem Vater klein aus.

"Ich ... immer wenn ich Silvie ... wenn ich ihn reinstecken wollte ... hatte Angst ihr weh zu tun ... und es war so seltsam ..."

"Silvie, ich würde dich auch gerne nackt sehen. Oder sollen wir Männer hier alleine so rumstehen?" Mein Vater zog sich die Hose und Schuhe aus und hatte nun nur noch sein weißes Hemd an. Marte tat es meinem Vater gleich, dann griff er wieder nach dem Penis meines Vaters. Mein Vater grinste ihn an, er klatschte Marte mit der Hand auf den blanken Po. "Mein Hengstschwanz gefällt dir, was Junge."

Marte sagte nichts, seine Hand rutschte über die dicke Eichel hin und her. Silvie zog sich langsam ihre Bluse aus, dann den BH. Mein Vater und Marte beobachteten sie dabei. Dann streifte sie sich den Rock ab, und stand nur noch im Höschen da.

"Fass uns beide an", sagte mein Vater. Silvie streckte beide Hände aus und umfasste beide Penisse. Mein Vater streichelte ihre Brüste. Nach einer Weile sah er Marte an. "Du hast ihn noch nie reingesteckt bei ihr?"

"Nein", sagte Marte. "Ich wollte ... aber es ging nicht ..."

"Du bist noch Jungfrau", sagte mein Vater.

"Ja ...", hauchte Silvie leise, ohne die beiden Penisse loszulassen.

"Ich kann euch nicht bei Martes Problem helfen ... aber wenn ihr wollt das Silvie schwanger wird ... kann ich euch helfen."

Silvie sah Marte an. Der nickte langsam. Mein Vater reagierte sofort. Er hob Silvie hoch und legte sie auf die Couch. Er zog ihr das Höschen aus. Silvie sagte nichts, sah auf den dicken Penis, der nur wenige Zentimeter von ihrer Scheide entfernt war. Marte sah den beiden zu, ohne sich zu rühren, sein Penis war schlaff geworden.

Mein Vater sah zu dem Jungen hinüber. "Ich zeig dir jetzt wie man ein Mädel besamt", sagte mein Vater und beugte sich über Silvie, seine Eichel fuhr durch ihre Schamlippen. Er stützte seine muskulösen Arme links und rechts von Silvies Kopf auf, dann schob er sein Penis langsam in sie.

Mein Vater stöhnte erregt. "Jaaa ... du bist noch Jungfrau ... ich spüre es." Er stieß zu, schob seine gewaltigen Schwanz zur Hälfte in ihre Höhle. "Jetzt nicht mehr ..."

Ich sah, dass sich Martes Penis wieder aufrichtete. "Wie fühlt es sich an Silvie?", fragte er.

"So tief in mir ... so groß ...", sagte Silvie. Mein Vater schob seinen Schwanz nun langsam weiter in ihre entjungferte Vagina. Silvie stöhnte, gab kurze hohe Laute von sich. Mein Vater ließ seinen massigen Körper auf sie sinken. Nur sein haariger, runder Po bewegte sich nun auf und ab. "Ich werd dich besamen kleine Silvie", sagte er. "Ich werde meinen potenten Samen in dich spritzen und dich schwängern."

Silvie stöhnte nur und ihr junger Ehemann sah mit Steifen zu. Das Mädchen verschwand fast unter dem massigen Körper meines Vaters. Sein muskulöser Hintern hob und senkte sich immer schneller. Silvie gab immer wieder dabei diese hohen Stöhnlaute von sich, dann zitterte sie plötzlich am ganzen Körper, als mein Vater ihr ihren ersten Orgasmus bereitete. Er fickte sie weiter und nach ein paar Minuten vollendete er dann was er begonnen hatte, laut stöhnend, fast wie ein Tier, spritzte er seinen Samen in das Mädchen. Danach blieb er erschöpft auf ihr liegen.

Nach einem Moment erhob er sich. Sein großer Penis flutschte aus ihrer Scheide. Er glänzte feucht. Samen tropft von der dicken Eichel. Er legte Marte eine Hand auf die Schulter, wobei sein Penis den von Marte berührte. "So Junge, deine Frau ist nun befruchtet." Er klatschte dem jungen Mann mit der flachen Hand auf den Po, dann ließ er seine Hand dort liegen. Ich sah das Martens Penis zuckte. Silvie hatte die Augen geschlossen lag völlig erschöpft auf der Couch.

"Ich habe eine Idee", sagte mein Vater. "Leg dich auf sie!"

"Aber ...", sagte Marte. "Ich kann nicht ..."

"Tu es Mann!", sagte mein Vater mit wütender Stimme. Marten folgte diesem Befehl nun sofort. Silvie spreizte erwartungsvoll die Beine. Ich sah das Martens Penis schon wieder schlaffer wurde während er sich auf sie legte. Mein Vater kniete sich hinter die beiden. Er griff mit beiden Händen nach Martens schmalen, kleinen Pobacken und zog sie auseinander.

Magic Alchemist: Unter dem MeerEin entspannendes Spiel in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt.

Er spuckte mitten zwischen die Backen, rutschte näher heran und legte seinen Penis an Martens Poritze. "Was tust du ...?", fragte der junge Mann. "Ich nehme mir noch eine jungfräuliches Loch!", sagte mein Vater. Er setzte seine Eichel an dem Poloch an. Marten stöhnte. "Ahhh ..."

"Dein Frau konnte meinen Hengstschwanz aufnehmen ... du wirst es wohl auch schaffen Junge!"

"Ohh", stöhnte Marten und ich sah das der Schwanz meines Vaters ein Stück in seinen Po eindrang.

Marten richtete sich etwas auf und ich sah das er nun einen Ständer hatte. "Fick sie!", befahl mein Vater und der junge Mann schob seinen Penis in die von meinem Vater gerade besamte Vagina. Silvie stöhnte mit schnellen kurzen Lauten. Mein Vater hatte seinen Penis nun ganz in Martens Hintern geschoben. Langsam fickte er den jungen Bauern.

Marten versuchte sich im Rhythmus der Fickstöße meines Vaters zu bewegen, während er gleichzeitig Silvie fickte. "Du stösst meinen Samen noch weiter in ihre Möse Junge. Sorgst dafür, das sie von mir geschwängert wird."

"Dein dein Schwanz ist so groß, du hast so tief in sie gespritzt", sagte Marten.

"Ja", sagte mein Vater. Er packte Marten an der Taille und fickte den jungen Mann nun hart und mit klatschenden Stößen. "Und jetzt spritze ich meinen Samen auch in ihren Ehemann!", sagte mein Vater. Er stieß erneut tief zu und stöhnte dann wieder laut.

"Oh ... oh ja", schrie Marten. "Ich komme!" Erstmals spritzte er nun auch seinen Samen in seine Frau, während er den Samen meines Vaters empfing.

Nach einem Augenblick erhob mein Vater sich, sein Schwanz glitt aus dem Hintern des jungen Mannes. Er setzte sich bequem auf die Couch, sein Penis lag lang und dick und feuchtglänzend auf seinem Oberschenkel.

Ich hatte genug gesehen. Ich schloß die Tür so leise wie möglich. Mein Schwanz war prall und hart. Ich legte mich ins Bett und wichste mir meinen Ständer und kam schon nach wenigen Sekunden, meine Sahne spritzte mir auf die Brust. Wenige Augenblicke später schlief ich ein.

Stichworte:
vater penis, du bist noch jungfrau, oralsex, großer penis, samenerguss, potent, geiler hengst, jungen ficken, jungenarsch, bisexuell, mann fickt jungen, oral, arsch besamen, möse, xxl-penis, anzug sex, jungfräulichen arsch, junger kerl, er spritzt, praller schwanz, poloch, dicke eichel, sohn, fickte er mich, geiler kleiner arsch

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden