Kaufhausdetektiv

© mannfuermann.com
-
+
||

Ich beobachtete den Kerl schon eine Weile. Es war ein junger Bursche, angezogen mit einem Muskelshirt und Jeans. Er stand vor den Regalen mit dem Handy-Zubehör und sah sich hastig um, dann ließ er die Plastikverpackung mit dem Akku schnell in seiner Hose verschwinden.

 

Ich sah an seinem Bauch das er hastig aus und ein atmete, wohl kein Profi der öfter klaut. Ich erhob mich von meinem Sitz. Auf dem Monitor sah ich das der Junge sich nun zielstrebig in Richtung Ausgang bewegte, nun ich würde ihn vorher abfangen.

Ich erreichte ihn als er noch weit vom Ausgang entfernt war. Er stand mit dem Rücken zu mir. Ein sportlicher Bursche mit schmalen Hüften und breiten Schultern. Ich legte ihm eine Hand auf die Schulter. Der Junge erschrak und drehte sich um.

"Komm mit, ich habe dich beobachtet", sagte ich.

Er schluckte. "Nein ... ich ... will raus!"

Ich packte ihn am Arm. "Nicht so schnell, du kommst mit."

"Ey Mann ich wollte nicht ...", begann der junge Mann zu reden doch ich unterbrach ihn.

"Reden kannst du gleich!", sagte ich.

Ich brachte den jungen Kerl in mein "Verhörzimmer". Ich setzte mich hinter meinen Schreibtisch, der Junge stand davor, es gab keinen zweiten Stuhl für ihn. Er sah mich nur schuldbewusst an. Er hatte ein hübsches, glattes Gesicht.

"So", sagte ich. "Wie heisst du?"

"Max", sagte er. "Also eigentlich Maximilian."

"Und warum klaust du hier?"

"Ich ... ich habe nicht geklaut! ich weiß gar nicht was sie wollen?" Er versuchte cool zu wirken, was ihm gründlich misslang.

"Zieh dich aus!", sagte ich.

"Was?"

"Du hast mich verstanden! Ich muss überprüfen was du bei dir trägst, sonst muss ich dich ausziehen."

Der Junge schluckte. Natürlich konnte ich ihn nicht zwingen sich hier auszuziehen, aber ich dachte mir das er das sicher nicht weiß, er schien nicht der Hellste zu sein. "Erst das Shirt!", sagte ich.

Max zog sich sein Muskelshirt aus, sein sportlicher, schlanker Oberkörper kam zu Vorschein. "Jetzt die Hose!", befahl ich. Er zog den Reißverschluß seiner Jeans auf. "Da ist nichts ...", sagte er.

 

"Ganz ausziehen!", sagte ich. Er zog die Hose nach unten und die Akkuverpackung purzelte heraus.

"Ok", sagte Max. "Es tut mir leid, ich ..."

"Ganz ausziehen!", sagte ich. "Wer weiß ob du nicht noch mehr versteckt hast!"

"Aber ... das ist alles wirklich", sagte Max.

"Los!", sagte ich mit wütender Stimme. Er zog sich die Schuhe aus, dann streifte er die Jeans und Strümpfe ab. Er trug einen Slip. "Alles!", sagte ich.

Der Junge schluckte, dann streifte er auch den Slip ab. Sein Schwanz und Gehänge sah ordentlich aus, normalgroß und schön geformt. "Umdrehen!", befahl ich. Der Bursche drehte sich auf der Stelle. Er hatte einen kleinen geilen Arsch, mit zwei Grübchen an den runden Arschbacken.

"Ich muss das überprüfen", sagte ich und stand auf. Ich stellte mich vor den Jungen und drehte ihn mit dem Gesicht von mir weg, so das er auf den Schreibtisch sah. "Beug dich vor! Ich muss deinen Arsch überprüfen, du glaubst gar nicht wo die Leute Sachen verstecken!"

"Aber ...", sagte er. Ich drückte seinen Oberkörper nach vorne auf den Schreibtisch. Seine kleine Rosette war ein erfreulich geiler Anblick, rosig und kaum faltig. Ich bekam einen Harten in der Hose. "Bleib so!", sagte ich und ging um den Schreibtisch herum. Ich setzt mich auf den Stuhl und sah Max an, er erwiderte den Blick.

"Darf ich jetzt mich hinstellen und anziehen", fragte er.

"Nein!", sagte ich und überlegte einen Augenblick. "Ich werde die Polizei rufen müssen", sagte ich.

"Oh man Scheiße", sagte Max.

"Es sei denn ...", begann ich. Der Junge sah mich hoffnungsvoll an. "Du gefällst mir Max und ich habe Bock einen wegzustecken. Du hältst den Arsch hin, dann darfst du gehen."

Er sprang vom Schreibtisch auf. "Was? Mich ficken lassen? Ich bin nicht schwul!"

"Nun dann", sagte ich und griff zum Telefonhörer.

 

Max sah mir zu, dann bevor ich anfing zu wählen sagte er. "Warte ..."

"Ja?", antwortete ich.

"Hier drin?", sagte er. "Würdest du mich hier ficken?"

"Ja", sagte ich.

"Geht's schnell?", sagte er. "Meine Kumpels warten draussen ... ich sollte was klauen als Mutprobe ..."

"Ich brauch nicht lange für den Fick", sagte ich grinsend.

"Ok", sagte Max und beugte sich wieder über den Tisch.

"Gut Junge", sagte ich. Ich knöpfte meine Hose auf und mein steifer Schwanz kam zum Vorschein.

"Man ist der groß!", sagte Max.

"Du wirst jeden Zentimeter davon in dir spüren!" Ich hielt im meinen Schwanz vor das Gesicht. "Blas ihn erstmal und mach ihn feucht!"

Max sah mich an, wollte zuerst wohl Widerworte geben doch dann öffnete er den Mund. Ich schob meinen Schwanz in sein Maul. Max würgte. "Ah gut!", sagte ich und fickte den Jungen in den Mund. Es sah geil aus wie der Knabe meinen Schwanz lutschte, doch ich passte auf das ich nicht schon kam, ich wollte seinen runden Knackpo ficken.

Nach einer Weile zog ich meinen Schwanz aus seinem Mund, als ich um den Schreibtisch herum ging sah ich das Max Schwanz nicht mehr schlaff war. Halbsteif hing er dick vor seinen Eiern. Ich klatschte dem Jungen auf den Knackarsch. "Hm ... geil", sagte ich. Ich rotzte mir auf den Schwanz und packte den Jungen bei den Hüften.

Ich stieß meine Eichel gegen das enge Loch des Burschen. Er zuckte zusammen und stöhnte als meine Eichel sein Loch öffnete. Langsam ließ ich meine Fickkolben in das Loch des Jungen gleiten.

"Oh ...", sagte Max.

"Halt schön still Junge, er ist erst zur Hälfte drin!"

"Ahhh", sagte Max während ich meinen Schwanz immer weiter in seinen Arsch schob. "Es tut weh ..."

"Dein Arsch ist noch jungfräulich, klar tuts weh Junge, da muss man sich erst dran gewöhnen!"

Bald steckte mein Schwanz in voller Länge in der engen Arschfotze. Ich gab ihm einen Klaps auf den kleinen Jungshintern. "So du hast es geschafft!", sagte ich. "Deine Jungsfotze ist schön eng, werde schnell abspritzen!"

Ich fickte Max genüßlich mit tiefen Stößen, immer ganz raus und dann wieder rein. Max stöhnte. Langsam steigerte ich mein Ficktempo, während der Junge bei jedem Stoß leise stöhnte.

Nach ein paar Minuten genüßlichen Ficks kam es mir. "Ja!", rief ich spritzte meine Ladung tief in den Arsch des jungen Kerls. Plötzlich zuckte der Junge und sein Jungenfotze schloß sich eng um meinen Schwanz, er hatte einen Orgasmus und sein Saft spritzte gegen den Schreibtisch.

Einen Augenblick verharrten wir beide in der Position, mein Schwanz wurde schlaffer und flutschte aus dem frisch gefickten Arsch. "Scheint dir ja gefallen zu haben!", sagte ich und deutete auf seine Jungensahne die am Schreibtisch herablief.

"Ich ... ich ...", er verstummte.

"Nun hau ab!", sagte ich. "Nimm den Akku mit, kannst deinen Freunden zeigen."

Max sah mich nur flüchtig an während er sich hastig anzog, dann ging er schnell.

Er war nicht der erste Bursche gewesen den ich so geknackt hatte, aber eindeutig einer der geilsten. Ich machte mich wieder an meine Arbeit.

Stichworte:
jungensahne, geiler hintern, ich bin nicht schwul, hetero geknackt, maul ficken, jungenarsch, jungen ficken, mann fickt jungen, sahne, fickkolben, jugendlich, du bist noch jungfrau, junger kerl, gehänge, nicht schwul, breite schultern, steifer schwanz, dicke eier, tiefe stöße, arschfotze, fkk, enge arschloch, enges loch, knackarsch, bursche, cooler typ, in seinem arsch

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man PreP verwendet.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1
2
3
4
5

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im allgemeinen Kommentarbereich loswerden.

Autoren Kommentarbereich Eigene Geschichte einsenden