Mann für Mann
 
 
Was man(n) im Gefängnis nicht alles tut um an Zigaretten zu kommen.
Alpha Männer / Dominant & Devot / Große Schwänze / Junge Männer / Muskeln / Safer Sex / Sportler
A−
A+
A⇆A

Nervös lief ich in dem für mich viel zu engen Raum auf und ab. Es gab gerade mal ein Bett, einen Waschbereich mit Toilette und einen kleinen Schrank. Diese Einrichtung war hier schon recht spartanisch. Selbst schuld war ich für diesen speziellen Aufenthalt weil ich mir aufgrund einer Schlägerei in der Kantine die Einzelhaft mal wieder eingebrockt hatte. Wieso mussten mich meine Mitgefangenen auch immer nur reizen. Kurz sah ich zu der verriegelten Zellentür mit den Nieten und dann wieder zum vergitterten Fenster rüber. Die rabenschwarze Nacht senkte sich bereits über den Gefängniskomplex und eine trügerische Ruhe kehrte ein. Meine Finger zitterten und ich kaute heftig auf einem abgebrochenem Zahnstocher herum. Diese verdammte Sucht machte mir jetzt natürlich besonders zu schaffen, aber was sollte ich jetzt dagegen machen. An schlafen war in meiner aufgekratzten Lage gerade auf keinem Fall zu denken. Kurz sah ich in den alten Spiegel an der Zellenwand. Eigentlich war ich ein relativ gutaussehender Kerl der es eigentlich im Leben leichter haben müsste. So mit kleiner Familie und einem geregelten Job lässt es sich bestimmt gut leben, aber das war nicht meine Welt. Mein Name lautet Henning und ich war vor drei Wochen 22 Jahre alt geworden. Geburtstag im Knast zu feiern machte wenig Freude, aber das kommt davon wenn man sich bei einem schlecht geplanten Banküberfall von der Polizei erwischen lässt. Ich fuhr immer wieder durch meine blond gefärbten Haare wobei der braune Amsatz schon wieder zu sehen war. "Verdammt!" fluchte ich laut als ich es nicht mehr aushielt. Ich ging zur Metalltüre und hämmmerte energisch dagegen. "Aufmachen sofort!" schrie ich laut damit mich der Schließer der Nachtschicht hören würde.

 

Es dauerte etwas bis ein Schlüssel in die Tür gesteckt wurde und die massive Wand aufglitt. "Was hast du schon wieder? Einfach mal pennen und Ruhe geben wäre echt mal eine Alternative für dich!" donnerte eine tiefe Stimme los. Vor mir stand der neue Schließer Samuel, der erst vor ein paar Tagen in dieses Gefängnis versetzt worden war und mit dem ich trotzdem auch schon einen Streit erlebt hatte. Samuel war nur etwas älter wie ich. Er war einen Kopf größer wie ich und hatte einen stämmigen Körper ohne dick zu sein. Seine breiten Schultern, der dunkle Bartschatten und die stechenden Augen ließen ihn durchaus gefährlich und respekteinflößend wirken, aber sowas hat mich noch nie abgehalten. In der eng anliegenden Uniform zeichneten sich seine definierten Brustmuskeln inklusive der Nippel deutlich ab. Seine schwarzen Haare trug er in einer Undercutfrisur. "Ich halte es in der Einzelhaft ohne Zigaretten nicht aus. Ich brauche zumindest eine Kippe sonst drehe ich jetzt noch durch." erklärte ich mein Verhalten und sah zu Boden. "So ist das eben wenn man wirklich überall nur Ärger macht. In der Einzelhaft gibt es keine Privilegien. Das müsstest mittlerweile mitbekommen haben." lachte der Vollzugsbeamte und stellte sich breitbeinig mit den Händen an den Hüften hin. Er musterte mich lange und schweigend als ich das Gewicht von einem Fuss auf den anderen verlagerte. Unsere Blicke hafteten aneinander fest und ich spuckte den Zahnstocher energisch in den Mülleimer neben mir. Dieser Typ ging mir mit seiner selbstgerechten Art tierisch auf den Sack.

Samuel sah sich kurz um und zog dann eine Packung Zigaretten aus seiner Hosentasche. Er trat mehr in die Zelle umd zog die Tür hinter sich zu. "Sowas suchst du oder?" fragte er und zwinkerte mir überraschend zu. Sofort griff ich gierig nach den Glimmstängeln, aber der fiese Bulle schubste mich wieder zurück. "Angriff auf einen Vollzugsbeamten könnte man dies nennen. Das könnte deinen Aufenthalt im Knast rasch verlängern." drohte er gespielt und wedelte mit dem Objekt meiner Begierde. Ich ballte die Fäuste. "Ich halte das nicht so lange ohne Kippen aus. Bitte..." platzte es ungewohnt aus meinem Mund. Samuel grinste mich an und musterte meinen sportlichen Körper ausführlich. "Wenn ich sie dir gebe bekomme ich dann auch etwas von dir?" stellte der Uniformierte klar und wartete. "Was meinst du Alter?" fragte ich genervt als er schon seine Pranke auf meine Schulter legte. Schon drückte er mich mit Kraft auf die Knie runter. "Ich soll darum betteln oder was?" fragte ich genervt und sah zu ihm auf. Er schüttelte den Kopf und öffnete langsam seinen Hosenstall. Mit einem gezielten Griff holte er seine halbsteife Männlichkeit hervor. Der dicke Schaft war von dicken Adern überzogen. Die Vorhaut rutschte hinter die dicke violette Eichel zurück und blieb dort. Darunter hing ein behaarter Sack. Samuel grinste und wichste sich sein mächtiges Teil. Es wurde rasch größer und ragte dann steif aus seinem Hosenstall hervor. Der Bulle grinste und ließ seinen Ständer vor mir zucken. Mit offenem Mund sah ich das pralle Fleischrohr an. "Das kann nicht dein ernst sein. Ich bin nicht schwul Alter." schimpfte ich überrumpelt. "Wirklich nicht? Denkst nicht wir haben auf Kameras gesehen was ihr Insassen alles so treibt? Mir wurde berichtet, daß du es öfters mit dem Türken in der Dusche getrieben hast. Blöd für dich - er wurde vor zwei Wochen entlassen. Na klingelt es da?" berichtete er und grinste boshaft.

In seinen Augen leuchtete es lüstern als er mit beiden Händen meinen Kopf packte und ihn an seinen verschwitzten Schritt presste. Er roch total nach Mann und sein mächtiger Stamm presste mir ins Gesicht. Ich versuchte aufzublicken, aber konnte nur den Hosenstoff ausmachen. Dann öffnete ich widerwillig den Mund und stülpte die Lippen über die geschwollene Schwanzspitze. Eigentlich war dieser Schließer schon ein geiler Typ und ich konnte mir mit ihm schon mehr vorstellen, aber das er meine Zwangslage so ausnutzte ärgerte mich. Mir blieb aber keine andere Wahl um heute noch an die Zigarette zu gelangen. So lutschte ich mit engen Lippen an seiner festen Stange und setzte auch die Zähne ein um ihn auch bisschen zu bestrafen. Zu blöd das der stämmige Kerl auf die harte Behandlung voll abging. Samuel seufzte und stopfte seinen pochenden Kolben immer tiefer in mein schuftendes Blasmaul. Die Eichel grenzte sich nun deutlich ab und aus der Pissritze drängten die ersten schleimigen Tropfen. Ich leckte sie ab und sah aus glasigen Augen hoch. Samuel stöhnte auf und fing an hart in meinen Schlund zu stossen. Ich würgte aber nahm das fette Rohr trotzdem ganz auf. Samuels dicke Eier flogen immer wieder an mein stoppeliges Kinn. "So ist es gut kleiner Schwanzlutscher. Vielleicht habe ich eine Zigarette für dich übrig." presste er raus und bekam ganz rote Wangen. Ich umfasste die Schwanzwurzel und saugte nun kräftig an dem mächtigen Eindringling. Samuel knöpfte sein Hemd auf und präsentierte mir seine haarige Brust. In dem üppigen Brusthaar waren seine rosigen Nippel deutlich auszumachen. Er fasste sich selbst an die Brustwarzen und zwirbelte sie fest. Ich ließ meine Zunge an dem Prachtschwanz tanzen und nahm den Stab nun ganz auf ich hatte die Nase in seinen Schamhaaren und schnupperte seinen männlichen Duft. Als ich die gut gefüllten Eier massierte kam ein weiterer Schub Vorsaft in meinen gierigen Saugmund. Der Schließer hatte Recht, daß ich meinen Zellennachbarn schon vermisste. Der hübsche Türke war in die Freiheit entschwunden und ließ mich mit meiner fleißigen Spermaproduktion einfach hier alleine zurück. Vielleicht war ich jetzt ganz gut mit Samuel bedient und ich hatte schon Bock auf ein üppiges Eiweißabendessen vor meiner wohl verdienten Zigarette. Als sein geäderter Prügel zu zucken begann und ich mich gerade festsaugte wollte entzog er sich mir. Verwirrt sah ich hoch und an meiner Unterlippe baumelte noch ein Faden Precum. "Wenn du die ganze Zigarettenschachtel möchtest musst noch eine Zugabe abliefern." lachte Samuel und wackelte demonstrativ mit seinen Hüften. "Gib mir jetzt deinen sexy Knackarsch!"

 

Ich stand schweigend auf und wischte mir die Lippen ab. Dann begann ich meine Gefängnisklamotten abzustreifen. Ganz langsam ließ ich ein Stück nach dem anderen zu Boden fallen. Der Schließer verschlang meinen haarlosen Körper fast mit gierigen Blicken und streichelte sich seine mächtige Schlange zwischen den Beinen. Als ich meinem Slip runterzog sprang mein eigener durchschnittlicher Ständer befreit hervor und ragte krumm nach oben. Meine Eichel schimmerte schon vor Feuchtigkeit. Verführerisch streichelte ich über meine glatte Haut und erkundete meinen sportlichen Körper aufreizend. Ich nahm meine Unterlippe zwischen die Zähne und bewegte mein Becken verführerisch. Ich stach leicht nach vorne in die Luft und drehte mich dann herum. Sinnlich kroch ich dann auf das Bett und hielt meinen Knackarsch einladend hoch. Leicht ließ ich die perfekten Hälften kreisen und warf dem notgeilen Bullen einen vielsagenden Blick zu. "Was ist denn nun? Aber nimm ein Gummi." flüsterte ich ihm leise zu. Ich war mir sicher, daß ich die Packung Zigaretten schon sicher hatte. Dann trat der stämmige Schließer hinter mich und ließ seine Hose mit den Schlüsseln und dem Schlagstock nach unten gleiten. Er packte meine Pobacken und knetete sie kraftvoll durch. Samuel ging in die Hocke und teilte die Pohälften. Dann versenkte er sein männliches Gesicht dazwischen und begann sofort mit seinem tanzenden Leckorgan meine Boypussy zu verwöhnen. Seine Zunge flatterte um den kleinen rosigen Krater und leckte darüber hinweg. Ich seufzte und drückte ihm meine intimsten Schätze willig entgegen. Als die nasse Zunge den Schließmuskel überwand und mein Innerstes eroberte stöhnte ich sinnlich. Samuel klatschte mehrfach auf meine festen Arschbacken. Dann stand er auf und hatte bereits ein verpacktes Kondom in der Hand. Er stülpte es rasch über seinen beeindruckenden Saftschwanz und grinste lüstern. "Jetzt geht es los Süsser. Mach dich bereit!" knurrte er und rückte ganz dicht an mich heran.

Schon spürte ich wie der Bulle seinen harten Lümmel mehrfach auf meine Furche klatschte. Schon setzte er die verpackte Eichel an den sensiblen Krater an und begann zu pressen. Ich wimmerte kurz als die Schwanzspitze plötzlich jeden Widerstand durchbrach und sich den Weg in meine Schleimhäute erkämpfte. Deutlich fühlte ich wie der Eichelkranz in mir schabte und immer tiefer eindrang. Es folgte der im Herzschlag pochende fleischige Schaft. Ich glaubte jede Ader und jeden Schwellkörper deutlich zu spüren. Der brennende Schmerz raubte mir kurz meine eigene Erektion, aber sie kam rasch wieder als ich den riesigen Eindringling in ganzer Länge in mir spüren konnte. Ich fühlte mich so ausgefüllt als sich seine behaarten Oberschenkel an mich pressten und die Penetration damit perfekt war. Seufzend hielt ich Samuel meinen Knackarsch hin und wartete auf seine ganz besondere Betreuung. Seine kräftigen Hände legte der Hengst an meine schmale Taille und dann zog er seine Männlichkeit weit zurück, aber nur um dann wieder zuzustossen und mich aufzuweiten. "Geile Bitch. Ich werde es dir ordentlich besorgen." presste er mit seiner dunklen Stimme raus. Geschmeidig und zärtlich bewegte er sein Becken immer wieder vor und zurück. Ich spürte seinen Atem im Nacken was mir eine Gänsehaut bescherte. Er beugte sich über mich und küsste meinen Nacken ungewohnt zärtlich. Dann beschleunigte er seine Stösse. Sein praller Stab glitt schmatzend immer wieder in mein nun weit offenes Scheunentor hinein. Ich wippte ihm entgegen und griff mir selbst an den heftig pochenden Schwanz. Samuels fette Knolle erreichte meinen sensibelsten Punkt was mich vor Freude wimmern ließ und mir Schweisstropfen auf den angespannten Körper zauberte. Jetzt war nur noch die Lust wichtig die mir von der intensiven Reibung unser vereinigten Körper geschenkt wurde und die so begehrten Zigaretten wurden zumindest im Moment zur Randnotiz. "Ja fick mich du geiler Bulle!" forderte ich und machte mein Loch enger. Samuel lachte umd verpasste mir harte Fickstösse. Sein Kolben war nun maximal angeschwollen und pflügte verpackt in Latex durch meinen Lustkanal. Unser Atem beschleunigte sich und die Federn des alten Bettes knarzten. Samuels Bewegungen wurden plötzlich ruckartig und er krallte sich an meinen Körper. Sein Atem kam gepresst und er rammelte mich wie ein enthemmter Stier gnadenlos durch. Viel zu schnell rückte das leidenschaftliche Finale näher. Samuels dicken Eier klatschten immer wieder an meinen bebenden Knackarsch.

Als ich nach hinten fasste und Samuels Murmeln durch meine Finger gleiten ließ war es um meinen Stecher geschehen. Er keuchte laut auf und drückte seinen Beckenbrecher so tief hinein wie möglich. Dann fühlte ich das deutliche Zucken als er seine üppige Ladung ins Gummi abspritzte. Samuel drängte meine Hand weg und wichste mich wild. Als er fast schmerzhaft meine Eichel drückte kam ich auch über die Schwelle. Mein Körper verkrampfte und die Muskeln zitterten unkontollierbar. Ich drückte mein Becken vor was seinen Penis aus mir heraus wippen ließ. Dann feuerte mein krummer Pimmel mehrere Schübe dickflüssiger weißer Sahne ab und ich tränkte das Bett mit frischem Sperma. Der Orgasmus ließ mich kurz Sterne sehen. Erschöpft und befriedigt sank ich auf das Bett. Samuel ragte über mir auf wie ein Denkmal und er lächelte mich lieb an.

Der Schließer stellte sich wortlos an den Spiegel und zog sich wieder an. Das gefüllte Kondom behielt er vorsichtig in der Hand und warf es nicht in den Mülleimer. Verräterische Spuren für die restliche Gefängnisbelegschaft brauchten wir keine zu hinterlassen. "Sind hier drinnen den keine Kameras versteckt?" fragte ich grinsend. "Also wenn dann hätte ich sie für meinen Besuch kurz ausgeschaltet. Störungen kommen bei so alter Technik immer mal wieder vor." erklärte der Schließer und grinste. Er knöpfte sein Hemd wieder ordentlich zu. "Was ist jetzt mit meinen Zigaretten?" fragte ich und setzte mich schwungvoll auf. Kurz musterte er mich abschätzend. Dann warf mir der Schließer die gesamte Packung zu. Ich fing sie sofort auf. "Die hast dir echt verdient." lachte er und wischte sich nochmal die verschwitzte Stirn ab. Dann ging er langsam zur Tür rüber. "He - warte mal. Ohne Feuerzeug kann ich sie nicht anzünden." fiel mir ein und ich wurde wieder nervös. "Vielleicht besuche ich dich mal wieder und dann kannst dir das Feuerzeug auch noch verdienen." lachte er fies und zog die schwere Tür auf. Ich sprang nackt auf und eilte zu ihm rüber. Ich packte Samuel am Arm und hielt ihn eisern fest. "Das kannst mir nicht antun. Bitte nicht!" stellte ich mit verzweifelter Stimme fest. Wir sahen uns schweigend an. Samuel atmete durch und sah kurz zur Decke hoch. Dann drückte er mir auch sein Feuerzeug in die Hand. Ich strahlte ihn an und küsste ihn kurz freudig auf die Lippen. "Merke dir - das hast nicht von mir bekommen. Darf... darf ich dich trotzdem mal wieder in der Zelle besuchen kommen?" fragte der stämmige Samuel plötzlich fast schüchtern. Ohne Worte zog ich ihn in meine Arme und wir küssten uns erstmalig intensiv mit Zunge. Mein Herz schlug mir fast bis zum Hals als ich in seinen braunen Augen versank. Samuel schlüpfte elegant zur Zellentür hinaus und verriegelte sie wieder. Summend schlenderte er den Gang hinunter bis wieder alles still war. Ich legte mich nackt auf das Bett und rauchte mit Genuss die erste Zigarette seit Tagen. Ich dachte an den hübschen Schließer und spürte mein Herz klopfen. Verliebte ich mich etwa noch in den rauen Typ? Meine romantischen Gedanken endeten rasch als die Zigarettendämpfe den Feuermelder an der Decke der speziellen Zelle für Einzelhaft auslösten. Diese kleine Einzelheit hatten nämlich weder ich noch Samuel bedacht. Kurz darauf hatte ich eine ganze Horde Uniformierte in der Zelle und sie befragten mich, aber ich würde Samuel nie bewusst verraten. Den sexy Schließer würde ich jetzt nicht mehr vom Haken lassen. Ich bezichtigte einen namenlosen Migefangenen mir die Zigaretten und das Feuerzeug heimlich zugesteckt zu haben. Im Hintergrund atmete Samuel tief durch und grinste dann zu mir rüber. Leider wurden mir die Gegenstände nun doch wieder abgenommen, aber Samuel würde mich sicherlich bald wieder besuchen kommen und ich würde aus verschiedensten Gründen darauf warten.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Alpha Männer / Dominant & Devot / Große Schwänze / Junge Männer / Muskeln / Safer Sex / Sportler

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Sortieren nach: DATUM | DISKUSSION
Schlagworte: behaarter sack / gefängnis / haarige brust / kleiner schwanz / bär / dicke eier / latex / stramme schenkel / bitch / definierte brust / penetration / ich bin nicht schwul / gay musterung / brusthaar / kleiner penis / prachtschwanz / behaarte beine / lustkanal / behaarte eier / romantik / trainierter körper / nicht schwul / polizist / in der dusche / breite schultern / precum / hart ficken / gänsehaut / brustmuskel / kondom / anal penetrieren / intim werden
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden