Fußfetisch

von Redneck
veröffentlicht am 31.08.2020
© Redneck, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Bareback / Fetisch / Gewalt / Dominant & Devot / Dreier & Orgie

Im ersten Studiensemester fuhr ich noch fast jedes Wochenende nach Hause, da ich mich in der Großstadt noch nicht richtig eingelebt hatte und ich auch nicht der Typ war, der sich schnell einen guten Bekanntenkreis aufbauen konnte.

 

Es war das vorletzte Wochenende vor den Semesterferien, als in unserem Dorf die Erneuerung des Daches eines Grillplatzes neben unserem Dorfgemeinschaftshaus anstand. Die traditionellen Vereine hatten alle zum Mithelfen aufgerufen und so ging auch ich hin, weil das eine Garantie dafür war, alte Freunde und Bekannte zu treffen.

Wie nicht anders zu erwarten war mit Hilfe aller Anwesenden das neue Dach am frühen Abend fertig. Das Wetter hatte es gut gemeint, fast zu gut, denn es war ein heißer Sommertag.

Natürlich musste das neue Dach gefeiert werden und so wurde der Grill angefacht und ein Fass Bier angestochen. Ich saß mit der Gruppe meines Alters zusammen und es war ein total lustiger und netter Restnachmittag.

So gegen Acht lichteten sich die Reihen und beim Aufrücken saß ich nun bald neben dem ehemaligen Klassenkameraden, den ich nicht unbedingt zu meinen Freunden zählte. Achim war in der gesamten Schulzeit derjenige, der mit seiner Größe und Sportlichkeit hervorstach. Er gehörte wahrlich nicht zu den intelligentesten aber er schlug sich so durch. Manchmal sogar im wahrten Sinne des Wortes, wenn es darum ging zu beweisen wer der stärkere war.

Ich bin ihm meist aus dem Weg gegangen und zum Glück hat er mich auch immer in Ruhe gelassen. Aber insgeheim bewundert habe ich ihn doch. Er sah gut aus, imponierte mir mit seiner Größe und Stärke aber ich hatte zu wenig mit ihm gemeinsam, um seine Freundschaft zu finden.

Nach dem Abitur hatte er sich für eine kaufmännische Lehre entschieden oder besser gesagt, es wurde von seinem Vater entschieden, denn der hatte eine kleine Firma und wollte wohl was für die spätere Nachfolge tun.

Neben Achim saß, wie eh und je, sein bester Kumpel Ralf. Ralf war auch groß und kräftig aber er hatte die Schule bereits nach der 10. Klasse verlassen und eine Lehre als Zimmermann gemacht. Deshalb hatte Ralf auch einen großen Anteil an der Arbeit für .

Irgendwie war Achim an diesem Abend total entspannt und sogar nett. Er orderte neues Bier und stellte mir eins hin, fragte wie es mit dem Studium und in der Stadt sei und so ging die Zeit dahin, bis nur noch er, sein Freund Ralf und ich an einem der rustikalen Tische saßen.

Ralf hatte sich die meiste Zeit mit einem Kollegen unterhalten und räumte jetzt seine Werkzeuge zusammen.

„Und? Haste ne Freundin?“ wollte Achim plötzlich wissen.

Diese Frage. Nervig ohne Ende. „Nee,“ sagte ich knapp. „Und Du?“

„Fehlanzeige,“ meinte er grinsend. Dabei setzte er sich leicht schräg in meine Richtung und legte einen Fuß auf sein Knie.

Ich musste unweigerlich hinschauen und hab wohl gar nicht gemerkt wie lange ich diesen dunkelblau und grau farbenen Skaterschuh von DC betrachtete. Allein schon die beachtliche Größe faszinierte mich.

Ich erschrak regelrecht, als Achim an meine Schulter fasste und meinen Oberkörper nach vorne zog.

„Kannste dir gerne aus der Nähe ansehen. Findste doch geil oder?“

Da mein Gesicht ganz nah an seinem Schuh war, konnte er nur den gemeint haben. Ich versuchte mich wieder aufzurichten aber seine Hand hatte meine Schulter fest im Griff.

„Musst doch nicht gleich rot werden. Guckst doch den ganzen Tag schon auf meine Treter und wenn ich mir’s so recht überlege auch schon damals in der Schule, stimmts?“

Verdammt, er hatte ja recht und ich war immer der Meinung, dass ich ganz unauffällig geschaut hatte. Es war mir so peinlich, dass ich nichts sagen konnte. Als er seine Hand wegnahm, konnte ich meinen Kopf wieder heben und sah ihn grinsen.

„Größe 50. Macht schon was her. Ist gar nicht so leicht was passendes zu finden was auch noch gut aussieht. Na ja, dafür trage ich sie schon ziemlich lange. Kannste an den Sohlen sehen und auch innen...“

Ich hatte einen Kloß im Hals. Was sollte das werden? Jetzt legte er den Fuß noch auf mein Knie und es war als wenn ein leichter Strom in mein Bein fließen würde. Trotz aller Peinlichkeit und Scham spürte ich eine deutliche Erregung zwischen den Schenkeln.

Achim lachte kurz. „Hey, du sagst ja gar nichts. Traust dich wohl nicht, wie?“

 

Ich schaute wieder gebannt auf den Schuh, der jetzt mit der Sohle an meinem Schenkel zu reiben begann.

„Ja, ehm, sie sind wirklich groß,“ stotterte ich.

„Groß und geil,“ setzte Achim nach und boxte mir recht spürbar zwischen die Beine, wo sich inzwischen schon eine Beule abzeichnete.

Ich stöhnte auf und er lachte: „Na siehste, hab doch recht, gib’s doch zu.“

Er streckte jetzt den Fuß auf meinen Schoß, so dass die Schuhspitze bis knapp an mein Kinn reichte.

„Wenn das einer sieht,“ gab ich zu bedenken ohne mich dagegen zu wehren.

„Ach so, na klar, keine Sorge. Bleibt garantiert unter uns. Ich meine wenn du schön brav bist.“

Wieder dieses breite Grinsen.

„Was... meinst du damit?“

„Hm, ich meine es ist ja noch früh. Kommst einfach mit zu mir. Meine Alten sind nicht da und dann können wir ein bisschen Spaß haben.“

Seine Schuhsohle drückte jetzt herausfordernd gegen meine Brust.

„Ich weiß nicht,“ druckste ich herum.

Seine Verse drückte sich auf meine Beule. „Sag bloß nicht nein. Erst machste mich an und dann kneifen? Nee mein lieber. Kannste vergessen.“

Jetzt nahm er den anderen Fuß hoch und streckte ihn mir vors Gesicht, während mich den andere im Schoß fixierte.

„Da schau, ist der nicht lecker? Muss doch nicht jeder mitkriegen oder?“

„Nein,“ sagte ich bittend.

„Na also, dann wirste meine Einladung annehmen. Ralf kommt auch mit. Der hat doch auch geile Treter, oder?“

„Was Ralf?“ fragte ich erschrocken.

„Na klar. Is mein bester Kumpel, weißte doch.“

„Aber...“

Achim stoppte meinen Protest indem er seine Schuhspitze gegen meinen Mund drückte. „Nix aber. Wirst schon sehen, der hält auch dicht aber ich finde du solltest dankbarer sein.“

Bei dem Gedanken mit den beiden auf Achims Bude zu gehen, war mir schon mulmig. Andererseits konnte ich mich dem Reiz nicht entziehen, denn Achim war meinen geheimen Phantasien auf die Spur gekommen und jetzt hatte ich die Chance etwas in dieser Richtung life zu erleben. Außerdem sah es nicht so aus, als wenn er mich einfach gehen ließ. Weder gegen Achim, noch gegen Ralf hätte ich kräftemäßig eine Chance.

„Wer soll dankbar sein?“ hörte ich von hinten. Das war Ralfs Stimme. Jetzt war das sowieso für mich oder gegen mich gelaufen.

Achim hob wieder den einen Fuß und drückte mir die Sohle auf die Nase. „Na er hier ist ganz geil auf meine Treter und auf deine sicher auch. Er würd gern mit zu mir kommen und mal zeigen was so’n Fußfeti alles drauf hat. Was hältst’n davon?“

„Waow, das wird ja en Spaß. Ich mein ich schwitz eh schon leicht und dann heute die Arbeit und die Hitze....“ Ralfs Stimme klang gemein. Natürlich hatte ich seine Schuhe auch angeschaut. Er trug zu seiner breiten schwarzen Zimmermannshose blau graue Skaterschuhe von Buffalo und das sah auch ganz geil aus.

Achim schmunzelte. „Ach... geht mir doch genau so aber das findet so’n Fußfeti doch gerade geil, stimmt’s Micha?“ Bei den letzten Worten drückte mir die Verse des einen Schuhs auf die Eier und sein Blick wurde streng.

Ich schloss wegen dem unangenehmen Druck kurz die Augen und flüsterte vorsichtshalber „Ja.“

„Das heißt für dich ab jetzt ‚Ja Sir’, so viel Zeit muss sein, kapiert?“

Da der Druck seiner Verse nicht nachgelassen hatte, sagte ich: „Ja Sir.“

Keine zwei Minuten später waren wir mit Ralfs Auto unterwegs und erreichten kurz danach die alte Villa von Achims Familie.

„Ich denke, dass uns unser Gast standesgemäß die Tür von außen öffnet und zum Auftakt für einen netten Abend dankbar die Füße küsst,“ sagte Achim als der Wagen in die Einfahrt rollte.

„Hast recht, das kommt ganz gut für’s erste,“ meinte Ralf amüsiert.

In dem Moment, als Ralf den Zündschlüssel abzog, schaute Achim zu mir nach hinten und schnippte mit den Fingern. Mit weichen Knien und einem flauen Gefühl im Magen stieg ich aus, öffnete die Beifahrertür und ging auf die Knie. Als er seine Füße auf die Türschwelle stellte nahm ich meinen Mut zusammen und küsste beide Schuhspitzen.

 

Dann beeilte ich mich um den Wagen und wiederholte das ganze bei Ralf an der Fahrertür.

Sie geleiteten mich lachend in ihrer Mitte ins Haus und ich fühlte mich den beiden total ausgeliefert.

„Geh schon mal auf die Veranda,“ sagte Achim zu seinem Kumpel und deutete mir, ihm in die Küche zu folgen.

„Hier ist der Kühlschrank. Du wirst uns heute Abend bedienen, also merk dir wo was steht und nimm jetzt drei Bier mit!“

Auf dem Rückweg öffnete er im Flur eine Schranktür und deutete auf ein Paar alte Fußballschuhe. „Nimm die auch mit!“

So kam ich mit drei Flaschen Bier und den Fußballschuhen, die ich auf Befehl von Achim an den Schnürsenkeln zusammenbinden und mir um den Hals hängen musste, auf die Veranda wo es sich Ralf bereits in einer Hollywoodschaukel bequem gemacht hatte.

Achim setzte sich gegenüber von Ralf in einen Liegestuhl, während ich mich zwischen ihre Füße knien und die Flaschen öffnen musste.

Ralf zeigte mit einem Finger auf die staubigen Fußballschuhe, die dicht unter meinem Kinn baumelten und lachte. „Vom Spiel gestern?“

„Jepp,“ meinte Achim trocken. „Ich mach sie so ungern sauber und wenn ich unserem besonderen Gast ein Bier ausgebe, sollte er es standesgemäß aus meinen Tretern trinken.“

„Ach deshalb... hahahaha,“ johlte Ralf.

Ich bekam aus lauter Schamgefühl wieder einen roten Kopf, als ich den beiden das Bier reichte. Achim grinste mich an. „Wirst dich schon an unsere kleinen Gemeinheiten gewöhnen, nicht wahr?“

Ich schluckte und nickte stumm.

Ralf, in dessen Reichweite ich kniete, legte mir seine Füße auf die Schultern und prostete seinem Kumpel zu. Dann Achim zu mir: „Du leckst die Treter erst mal schön sauber. Soll ja keiner sagen, ich hätte schmutzige Trinkgefäße.“

Die beiden lachten wieder total gemein und ich hätte heulen können.

„Darfst dich dabei zwischen unsere Füße legen und zieh dein T-Shirt aus zum nachpolieren!“

Kurze Zeit später lag ich mit nacktem Oberkörper am Boden und leckte Achims große ausgelatschten Adidas Fußballschuhe. Die beiden hatten ihre Füße auf meinem Rücken geparkt und schauten mir belustigt zu.

„Vergess ja die Sohlen und Stollen nicht,“ kiekste Achim und dann zu Ralf: „Wirst sehen, die werden besser wie neu.“

„Unser Trainer wird sagen, die sehen aus wie geleckt,“ fotzelte Ralf und beide grölten vor Lachen.

Danach hatte Ralf die Idee, mir die Hose auszuziehen, damit man sehen könne, was der Pimmel eines Fußfetis so macht. Ich musste es also geschehen lassen, dass er meine Jeans öffnete und mitsamt meinem Slip herunterzog. Da meine engen Jeans nicht über die Schuhe wollten, meinte Achim: „Lass, das reicht doch so.“

Als sie mit ihren Schuhen den Zustand meines Schwanzes prüften, wurde er so hart wie selten. Ich zuckte und stöhnte auf wenn die Sohlen meine empfindliche Eichel streiften.

„Mann, der is ja rallig bis zu Anschlag,“ tönte Ralf.

„Kannste mal sehen was für’n Spaß wir ihm machen aber pass auf, dass er nicht abspritzt. Dabei bekam ich einen Tritt in die Eier, dass ich laut aufjaulen musste.

Nach einer halben Stunde war Achim mit dem Zustand seiner Fußballtreter zufrieden und befahl mir zwei neue Bier zu holen, damit sie mit mir anstoßen könnten.

Da mir meine Hose auf den Knöcheln hing, konnte ich nur in die Küche trippeln, was die beiden wieder total lustig fanden.

Dann durfte ich mein Bier auch trinken. Aus jedem Schuh eine halbe Flasche. Erst schön schwenken und dann austrinken und den Schuh auslecken, soweit ich mit meiner Zunge hinein kam.

Ralf hatte sich quer auf die Hollywoodschaukel gesetzt und die Beine hochgelegt. „Mann ey, mir qualmen echt die Socken.“

„Ich wüsste einen, der da liebend gerne was für dich tun kann Kumpel.“ Ich bekam einen Kick in die Eier. „Stimmt’s Feti?“

„Ja Sir,“ stöhnte ich und erhob mich auf die Knie, um an Ralfs Buffalo-Sneakers zu kommen. Als ich anfing die Schuhspitzen zu lecken, sagte er barsch: „Die Treter kannste später sauberlecken. Du sollst sie ausziehen, kapiert?“

 

„Ja Sir,“ sagte ich erschrocken und zog ihm die Schuhe von den Füßen. Dabei stieg mir sofort ein Schwall seines muffig derben Fußaromas in die Nase. Die dunkelgrauen Socken rochen echt heftig.

„Na, willste nich endlich nen geilen Zug von dem feinen Duft nehmen? fragte er fies.

Ich näherte mich zögerlich seinen qualmenden Socken und dabei griff mir Achim von hinten in die Eier. „Was ist los Feti? Muß man dir immer nachhelfen? Leck ihm den Mief aus den Socken aber dalli !!“

Bevor meine Eier weiter gedrückt wurden, war ich sofort mit meinem Gesicht an Ralfs Fußsohlen und spürte die warmen durchgeschwitzten Socken an meiner Nase und meinen Lippen. Ich musste erst zwei oder drei mal würgen, bis ich mich an den Geruch gewöhnt hatte.

Um mich anzuspornen, umfasste Achim meinen harten Schwanz mit einer Hand und zog mir mit dem Daumennagel der anderen Hand über die blanke Eichel. Ich jaulte in Ralfs Socken und rieb wie verrückt mein Gesicht an den nassen Sohlen.

„Hätte nicht gedacht wie sehr man meine Schweißmauken lieb haben kann,“ grunzte Ralf und genoss meine verzweifelten Versuche den fiesen Daumen von Achim zu besänftigen.

Als er dann endlich damit aufhörte, leckte ich gierig an Ralfs Socken, um ihn nicht noch einmal herauszufordern.

„Mal sehen wer die leckersten Socken und Füße hat,“ meinte Achim selbstgefällig und klatschte mir mit einer Hand auf den Hintern, nicht ohne mit den gestreckten Fingern meine Nüsse zu treffen.

„Was quiekt denn da so?“ wollte Ralf wissen.

„Das ist die Freude, dass dir der Feti bald den Käse von den Quanten lecken darf.“

Ich weiß gar nicht was mich mehr antörnte, das Bearbeiten von Ralfs Füßen oder die fiesen Gemeinheiten von Achim.

„Dann zieh mir die Socken aus,“ befahl Ralf und dabei hielt Achim meine Hände hinter dem Rücken fest.

„So’n echter Feti kann so was doch bestimmt mit dem Maul und den Zähnen, oder?“

„Ich versuche es, Sir,“ stammelte ich und musste mich winden wie ein Wurm, um mit den Zähnen im Fersenbereich einen geeigneten Punkt zu finden, um die klebenden Socken von Ralfs Füßen zu bekommen.

Endlich hatte ich es geschafft und war ganz außer Atem.

Bevor Achim wieder sadistische Ideen verwirklichen konnte, war ich aber schon an Ralfs schlanken Fußsohlen und leckte sie der Länge nach ab. Sie waren warm und weich, schmeckten salzig und bitter aber ich genoss den glatten Fuß im Gegensatz zu dem rauen Sockenstoff. Intensiver und schmieriger wurde es im Zehenbereich und besonders zwischen den Zehen war’s käsig, wo sich zum Teil auch kleinste Fusseln von den Socken angesammelt hatten.

Ich wagte es nicht mehr zu zögern oder zu zagen. Achim hatte mich inzwischen voll im Griff. Seine Gemeinheiten, seine Selbstgefälligkeiten, seine körperliche Stärke, das alles war für mich absolute Autorität geworden und was mich selbst gewundert hat? Na ja, mein Schwanz ist dabei keine einzige Sekunde schlapp geworden.

Ich sah jedenfalls nur noch Ralfs Füße, die ich leckte und lutschte, besonders die Zehen. Einzeln oder gleich mehrere und immer wieder mit der Zunge dazwischen.

Es war still geworden. Ich hörte nur Ralfs wohliges Stöhnen. Für mich ein schöner Lohn zu hören, wie Achims Kumpel meine Dienste genoss.

Plötzlich spürte ich Achims Schuh an meinem Kinn und seine Finger schnippten leicht. Ich schaute zu ihm und er gab mir ein Zeichen, ihm zu folgen.

Ralf war eingeschlafen und ich folgte Ralf in die Küche. Er deutete auf die Kaffeemaschine und den Schrank darüber.

„Wird Zeit für nen starken Kaffee. Mach ne ganze Kanne voll!“

„Ja Sir.“ Ich trippelte mit meiner Hose an den Knöcheln an den Schrank.

Achim fasste mir an die Eier. „Hast deinen Job bis jetzt ganz gut gemacht. Dafür kriegste ne Erleichterung. Darfst dir die Jeans und den Rest ausziehen.“

Ich hatte gerade den Knopf der Kaffeemaschine eingeschaltet.

„Danke Sir.”

“Bei ‚Danke’ hat ein Feti seinem Herrn die Füße zu küssen, oder?“

„Ja Sir, Entschuldigung Sir.“ Ich ging sofort zu Boden und küsste seine Skaterschuhe. Dann durfte ich alles ausziehen was ich noch irgendwie am Leib hatte und stand völlig nackt in der Küche.

 

Er griff mir wieder von hinten an die Schenkel. „Meinst du ich krieg dich so erzogen, dass ich ganz zufrieden bin und wir Spaß miteinander haben?“

Ich schaute ihn an. „Ja Sir, ich werde mir Mühe geben und gehorchen.“

Er schmunzelte und streichelte meinen harten Schwanz. „Okay, wie lang hast du Zeit?“

Ich wusste nicht recht wie er das meinte. „Heute Abend?“

„Ich meine wann musst du wieder nach Köln?

„Morgen Abend Sir.“

„Und? Wirst du bis dahin zuhause vermisst?“

„Nein Sir. Ich müsste nur morgen Vormittag mal anrufen und dann eine Stunde vorher da sein, damit ich meine Wäsche packen kann.“

„Fein, meine Alten kommen auch erst morgen Abend zurück. Dann können wir uns ja richtig Zeit lassen.“

Ich nickte ergeben und stellte die Tassen auf ein Tablett. Dann holte ich einmal tief Luft und wagte es: „Bitte Sir, ich krieg fast nen Samenkoller. Darf ich mal....“

„Abspritzen?“ unter brach er mich.

Ich nickte.

„Pass mal gut auf,“ herrschte er mich an. „Du wirst als Feti hier nicht als erster abspritzen. Das würde ich dir jedenfalls nicht raten aber keine Sorge. Wenn Du weiter gut bist werden wir alle unseren Spaß haben und wenn du gehst bist du so leer wie ne aufgeplatzte Milchtüte in der Wüste.“

Inzwischen spuckte die Kaffeemaschine die letzten Tropfen aus.

„So, und damit du nicht auf dumme Gedanken kommst, gibt’s noch ein paar Regeln: Du schaust deinen Herren nie ins Gesicht, sondern demütig auf die Füße. Du präsentierst dich in der Nähe deiner Herren immer breitbeinig. Egal ob beim Stehen, Knien oder Liegen und wenn du nichts anderes zu tun hast, ist dein Platz immer bei Fuß, wo du dann auch immer das richtige zutun hast, klar?

„Ja Sir.“

Dann gewährte er mir die Gnade mit ihm am Küchentisch eine Tasse Kaffee zu trinken und dabei erklärte er mir die Fortsetzung des Abends.

Ich nahm den Kaffee mit und folgte Achim zurück auf die Veranda. Es dämmerte schon aber es war noch sehr mild. Ralf schlief noch immer und ich sah nun auch, was Achim angedeutet hatte. Ralf hatte den Gürtel und zwei Knöpfe seiner Zimmermannshose offen. Eine Hand steckte darin und man konnte eine schöne Beule sehen.

Ich kniete mich wieder an seine Füße und begann sie zu lecken und die Zehen zu lutschen.

Eine Weile passierte gar nichts.

Dann flüsterte Achim, ich sollte die restlichen Knöpfe seines Hosenstalls öffnen. Das tat ich ganz vorsichtig aber jetzt wurde er wach und schreckte hoch. „Ey, was soll das?“

„Lass gut sein Kumpel. Unser Feti hat Kaffee gekocht und du entspann dich. Hast genug gearbeitet heute.“

„Und was soll das hier?“

Achim schnippte mit den Fingern, was bedeutete, dass ich Kaffee für Ralf einschenken sollte.

„Pass auf Kumpel. Wir ham doch schon ne Menge miteinander erlebt und gemacht. Hast noch was gut bei mir und ich sorg dafür, dass du diese Nacht nicht vergessen wirst, okay?“

Ralf machte „häh?“ und griff erst mal nach dem Kaffee.

Das schien ihm gut zu tun und er lehnte sich wieder zurück.

„Also bleib cool und entspann dich. Lass den Feti deine versiffte Hose ausziehen, okay?“

Ralf brummelte und griff wieder zum Kaffee.

Ich tat was Achim mir befohlen hatte und zog seinem Kumpel die Hose aus. Darunter trug er eine weite blaue Boxershorts. Spätestens jetzt war die Beule nicht mehr zu übersehen.

Achim hatte mir eingeschärft, ihn um jeden Preis zu verführen. Also strich ich ganz zart mit dem Gesicht und der Stirn über die Schenkel. Ich roch den männlichen Duft an der Beule der Boxershorts und strich ganz vorsichtig mit der Zunge darüber.

Ralf grunzte wohlig und ließ es geschehen. Seine Beule wurde größer und ich schob mit der Nase die Boxer von unten so weit zurück, bis meine Zunge seine Eier erreichen konnte. Die leckte ich erst mit der Zungenspitze. Das war eher so ein leichtes Kitzeln.

Ralf stöhnte leicht und je mehr es ihm gefiel, desto mutiger ging ich vor.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis er die Boxer freiwillig runter schob und ich sie nur noch über seine Füße ziehen musste.

 

Jetzt hatte ich freie Bahn und ich wusste, dass mich Achim genau beobachtete. Ich wollte ihn nicht enttäuschen und so leckte ich weiter seine Eier, sog sie ganz zärtlich in den Mund und umspielte sie mit Gaumen und Zunge.

Der sonst so coole Handwerker räkelte sich und gab grunzende Laute von sich. Je mehr ich mich zu seinem inzwischen steinharten Schwanz voranarbeitete, desto wilder wurde er. Irgendwann fasste er meinen Kopf und stülpte meinen Mund über sein edles Teil.

Jetzt war es soweit. Ich begann ihn zu blasen und umkreiste mit der Zunge seine Eichel. Ich konnte seinen Vorsaft schmecken und er hob sein Becken, um mir seinen Hammer tiefer in den Rachen zu schieben. Nur nicht würgen, dachte ich immer wieder und verwöhnte ihn weiter. Sein Stöhnen wurde immer lauter, sein Atem immer heftiger und er schrie fast auf, als mir sein gewaltiger Orgasmus den heißen Saft in vielen Schüben in den Rachen pumpte. Ich schluckte und schluckte und als der Strom versiegte, saugte ich ganz sanft die letzten Tropfen und entließ seinen abschwellenden Schwanz langsam aus meinem Mund.

So was hatte ich in der Form noch nie gemacht und es war anstrengend.

Der große Ralf lag nun mit glasigen Augen total ermattet auf der Hollywoodschaukel und ich lutschte seine Zehen.

„Oh Scheiße war das geil,“ hörte ich bald.

„Hab doch gesagt, dass du diese Nacht nicht vergessen wirst.“

Jetzt gab’s noch mal Kaffee. Auch für mich. Ralf konnte es gar nicht fassen, dass so’n Feti wie ich besser blasen konnte als jede Tussi.

Dann gönnte sich Achim das volle Programm. Er trug in seinen Skaterschuhen weiße dünne Baumwollsocken, die an den Sohlen bräunlich gefärbt und auch total durchgeschwitzt waren. Sein Aroma war ebenfalls heftig aber süßlicher als das von Ralf.

Achim ließ sich nun alles machen, was ich bei Ralf getan hatte. Eine halbe Stunde lang allein die Socken lecken und den Mief raus kauen. Dann die Dinger mit dem Mund ausziehen. Danach die Riesenfüße lecken und die schlanken Zehen lutschen. Achim mochte es besonders, wenn ich die Zehenkuppen und Fersen ganz zart mit den Zähnen massierte.

Ich war total verliebt in Achims große Füße und tat alles was ich konnte.

Auch danach, als ich seine edlen Teile zwischen den Schenkeln verwöhnen durfte ging alles um sein Wohl und das genoss er so, dass er Ralf anspornte, meinen Schwanz mit seinen Füßen zu bearbeiten.

„Aber wehe, du schießt vor mir ab,“ warnte er mich.

Ich schaffte es schließlich weil ich mir immer einhämmerte, Achim ist mein Master, sein Wohl ist wichtiger als meins, ich will seine Gnade und ihn nicht enttäuschen.

Ich hatte es geschafft kurz nach ihm zu kommen und war danach total fertig aber auch glücklich. Meine Geilsahne hatte Ralf mit seinen Füßen auf meinem Bauch und meiner Brust verteilt. Das war ein bisschen Kühl bis es trocknete aber ganz klar, dass ich seine Füße nun wieder sauberlecken musste.

Ich spürte, dass Achim mit mir zufrieden war, als er mich in die Küche schickte, um drei Bier zu holen. Meins durfte ich zu ihren Füßen wieder aus Achims Fußballschuhen trinken und die beiden prahlten ein wenig, wie oft man an einem Abend wohl abspritzen können sollte.

Die beiden hatten ihre Boxershorts wieder an, als im Haus ein Geräusch zu hören war.

„Marc, bist du das?“ rief Achim nach drinnen.

Nach kurzer Zeit stand Achims jüngerer Bruder im Türrahmen. Ich kannte ihn nur flüchtig. Er war zwei Klassen unter mir im Gymnasium und jetzt hatte ich Herzklopfen, weil ich hoffte, dass er mich in der Dunkelheit nicht so nackt an den Füßen seines Bruders und seines Freundes sehen sollte.

„Na, habt ihr verloren?“ fragte Achim

„Nee, geht ja morgen weiter aber die Duschen und die Betten sind echt scheiße. Da sind wir halt nach Hause gefahren und ich geh mal duschen.“

Wie ich später erfahren habe, war Marc mit seiner Mannschaft auswärts zu einem Fußballturnier und sollte eigentlich auch erst am Sonntag Abend zurück sein.

Ich sah, wie Achim sich an die Nase fasste. „Äh, warte mal. Bevor du duschen gehst kann ich dir ne ganz besondere Erfrischung anbieten.“

 

Mir rutschte das Herz irgendwo hin.

„Was soll das denn sein,“ klang es von Marc genervt.

„Na komm setz dich dann siehst du’s.“

Ich sah, wie der 18 jährige Marc in dunkler Jeans und schwarzen Buffalo Boots über die Türschwelle trat und sich umschaute. Dann sah er mich am Boden liegen und Achims Füße lecken.

„Äh, spinn ich jetzt oder was?“

„Nee, setz dich. Ralf und ich haben nen Fußfeti aufgegabelt und der ist ganz geil auf verschwitzte Socken und Füße.“

„Den kenn ich doch irgendwie.“

„Ja, war in meiner Klasse aber vergiss es. Ist so abgemacht, dass es unter uns bleibt. Ein Wort und ich grab in deinen Abgründen.“

„Mann, hab dich nicht so. Hab ich dich jemals wegen ‚du weißt schon was’ verpetzt?“

„Okay, okay. Du weißt jedenfalls was ich meine.“

„Und das is’n Fußfeti? Der is ja nackt.“

„Ja, das war Ralfs unsere Idee damit man immer sehen kann, ob und wie geil er ist.“

„Ach so und was macht der so?“

„Na siehste doch. Leckt Füße und außerdem Socken und Schuhe. Da sind meine Fußballschuhe. Kennste die wieder?“

„Nee, waow, die glänzen ja richtig.“

„Ja, Feti-Zunge, kannste auch haben. Willste?“

„Klaro. Jetzt wo ich’s weiß. Meinste ich hab Bock meine bis morgen zu putzen?“

„Na also. Brauchst nur sagen wo sie sind und was willste trinken?“

„Na im Flur auf meiner Sporttasche und ne Cola wär gut.“

Soweit ein Gespräch unter Brüdern.

Achim verpasste mir einen Tritt. „Haste gehört? Ne Cola für mein Brüderchen und bring seine Fußballtreter mit.“

„Ja Sir.“

Ich beeilte mich in die Küche und hängte mir auf dem Rückweg die etwas kleineren aber fast noch warmen Fußballschuhe aus dem Flur um den Hals.

Der Youngster riss mir fast die Cola aus der Hand, als ich vor ihm kniete. Nachdem ich dann demütig seine schwarzen Buffalos geküsst hatte, musste ich seine Fußballschuhe säubern. An den Sohlen und Stollen konnte ich leicht erkennen, dass das Turnier auf einem Rasenplatz stattgefunden hatte. Es schmeckte erdig und hin und wieder klebte ein Grasfetzen daran.

Achim kommentierte meine Dienste und legte auch Wert auf das Auslecken im Inneren der Schuhe.

„Sag ihm wann ich Training und Spiele habe,“ meinte Marc trocken.

Gleich nachdem Marcs Fußballschuhe fertig waren, musste ich sie zum Trocknen in den Flur stellen und Achim bot seinem Bruder die versprochene Erfrischung an.

Beim Ausziehen der klobigen Buffs konnte ich erkennen, dass Marc immerhin Schuhgröße 46 hatte. Gleiches Kaliber wie Ralf aber längst nicht das Format wie Achim.

Marc trug darin noch seine langen dunkelblauen Fußballsocken und da ich in direkter Nähe war, erkannte ich sofort bis wohin die Schweißränder reichten. Sie dampften regelrecht und der Geruch war dem von Achim nicht unähnlich. Süßlich und muffig, würde ich sagen. Dazu noch intensiv aber kein Wunder nach einem ganzen Nachmittag bei der Hitze auf dem Fußballplatz.

Da Marc nicht so recht wusste, wie er mit der Situation umgehen sollte, griff ich seine Füße an den Knöcheln und begrub damit ganz zur Zufriedenheit von Achim mein Gesicht. Die Füße von Ralf und Achim rieben irgendwo an meinem Körper aber es war ein besonderer Kick für mich, dass ich unter ihrer Aufsicht die Schweißsocken eines immerhin zwei Jahre jüngeren Boys lecken musste.

„Wenn das die Jungs aus meiner Mannschaft wüssten,“ philosophierte Marc.

„Ach komm, das würde zu lange dauern und du hast nichts davon,“ ließ Ralf verlauten.

„Der Feti macht das so, dass du sie morgen wieder anziehen kannst.“ Das war Achim und ich bekam einen Tritt, dass ich in Marcs Sockensohle stöhnte.

„Wann musste denn morgen los?

„So kurz nach neun.“

„Und wann kommste wieder?“

„So zwischen drei und vier.“

„Na passt doch. Dann hab ich den Feti noch da und er kann dich noch mal so richtig verwöhnen bevor du unter die Dusche steigst.“

Also hatte mich Achim offensichtlich bis zum letzten Augenblick verplant.

Das Ausziehen der langen Socken erwies sich als schwierig und zeitraubend aber ich musste es trotzdem mit Mund und Zähnen schaffen, damit Achim seinem Bruder erneut imponieren konnte.

 

Marcs Füße waren noch richtig jugendlich zart und weich. Selbst die Fersen, wo sich bei Achim und Ralf schon leichte Hornhaut abzeichnete, waren bei Marc noch zart und glatt. Es war einfach geil zum Lecken. Manchmal kicherte er weil’s ihn wohl ein bisschen kitzelte aber im Großen und ganzen schien er es sehr zu genießen.

Als irgendwo in der Wohnung eine Uhr Zwölf schlug, wollte er dann doch unter die Dusche und ins Bett.

„Brav Kleiner,“ lobte mich Achim und tätschelte mein Gesicht mit seinen Füßen. „Hast uns wieder richtig geil gemacht, stimmt’s Ralf?“

Der war schon wieder halb eingedöst und räkelte sich nun auf der Sitzfläche der Schaukel, ein Bein oben und eins auf den Boden gestreckt. Die Wölbung in seiner Boxershorts war nicht zu übersehen.

Während ich damit begann, Ralf fürs Blasen so richtig scharf zu machen, ging Achim ins Haus. Kurz danach ließ er mich kurz anschauen was er geholt hatte. Es waren Präser und Gleitcreme. Mir war sofort klar was er vor hatte aber außer einem flehenden Blick wagte ich nicht zu protestieren.

Aus uns dreien wurde irgendwie ein ächzendes und stöhnendes Knäuel. Ralf fickte mich vorn und Achim von hinten. Damit ich die Stöße seines großen Kolbens besser ertragen konnte, massierte er mit einer Hand meine Eier und meinen Schwanz.

Nach dieser Orgie waren selbst die beiden ziemlich geschafft und nach einem weiteren Bier entschied Achim, dass wir gemeinsam im Gästezimmer schlafen sollten, indem sich ein großes Doppelbett befand.

Achim war so aufgekratzt, dass er es noch mal mit mir trieb, während Ralf schon eingeschlafen war. Danach hatte er Durst und ich musste ihm in die Küche folgen.

Da mein Hintern nicht in der rechten Verfassung zum Sitzen war, kniete ich vor ihm und erfuhr bei einem weiteren Bier, dass Achim tatsächlich auch schwul war und sich so was wie heute immer gewünscht hatte. Von mir hatte er es auch schon lange vermutet. Deshalb hätte er mich auch immer in Ruhe gelassen Aber er hätte schon gehofft, mich mal zu kriegen und spielte auf seine dominante Ader an. Er war mit seinem Schwulsein eben anders umgegangen als ich. Mit seiner Größe und Stärke lag es ja auch nahe, immer den großen Macker zu spielen. Er war auch total stolz darauf, dass es ihm mit mir gelungen war, seinen Kumpel Ralf zu Sex mit einem Jungen verführt zu haben. Der wäre zwar garantiert nicht schwul aber er könne wohl nun besser damit umgehen, wenn Achim nicht mehr verbergen müsse, gern Sex mit dem gleichen Geschlecht zu haben. So richtig als schwul zu outen wäre ihm aber doch zu gewagt. Besonders nicht gegenüber seinem jüngeren Bruder, der annehmen sollte, dass er und Ralf es nur auf meine Dienste zu ihren Füßen abgesehen hätten.

Ich war total überrascht, dass Achim mir dies alles gestand und das führte dazu, dass wir den Rest der Nacht zu zweit in seinem Zimmer in seinem Bett verbrachten. Der große coole Achim konnte total zärtlich kuscheln und schmusen.

Am späten Vormittag standen wir eigentlich nur auf um zu frühstücken und um Ralf zu verabschieden. Dabei verstand es Achim wieder meisterhaft, mich unter dem Tisch mit seinen Füßen zu demütigen und mir ging es seltsam gut dabei.

Kaum war Ralf aus dem Haus, verschwand Achim wieder mit mir im Bett. Neben Kuscheln und Schmusen waren die Rollen klar verteilt. Er war der Aktive und wir trieben es drei mal miteinander bis wir gerade noch rechtzeitig aufstanden bevor Marc von seinem Turnier nach hause kam.

Ich konnte das Ziehen in meinem Hintern nur mit Mühe verbergen, als mich Achim in gewohnter Strenge antrieb, seinem Bruder die Buffalos, die nun noch mehr durchgeschwitzten Fußballsocken und die Füße zu lecken. Ich musste innerlich schmunzeln, denn das war ein geiler Höhepunkt bevor ich das Haus verlassen würde.

Während Marc in der Dusche war, zog ich mich an. Achim gab mir einen Zettel mit seiner Handynummer und einen langen Kuss.

„Melde dich, damit wir uns wieder treffen!“

Ich nickte und ging noch einmal schnell zu Boden, um seine Füße zu küssen.

An der Tür winkte ich mit dem Zettel. „Danke. Ich melde mich so bald wie möglich.“

Mit einem zufriedenen Lächeln gab er mir einen coolen Wink und dann musste ich aber los.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Fetisch / Gewalt / Dominant & Devot / Dreier & Orgie

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: füsse lecken / sex mit kumpel / bester freund sex / fußfetisch / fußfetisch / präservativ / mann verführen / macho / füsse lecken / herzklopfen / versifft / handwerker / fickkumpel / füsse lecken / gay master / skater / orgie / gay sex köln / versifft / verführen / fußfetisch / gangbang / trainer / nicht schwul / in der dusche / eier lecken / leck mein arsch / sneaker-sex / alpha mann / sauber lecken / jugendlich
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden