Ein geiler Tag

von jimyblue
veröffentlicht am 20.01.2024
© jimyblue, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Bareback / Daddy & Boy / Dreier & Orgie

Am Nachmittag stand ich pünktlich um 17 Uhr vor der Wohnung meines ehemaligen Mathematiklehrers, Herrn Müller.

Als er mich in das Wohnzimmer führte, wurde ich bereits erwartet.

 

„Grüß Gott, Herr Lindberg. Grüß Gott, Herr Hagen“, sagte ich artig. Mein Onkel war zwar eine dauergeile Transen Nutte, aber er hatte mich gut erzogen.

„Ich glaube, da du ja nicht mehr an der Schule bist und wir uns ja auch schon ... besser kennen, kannst du uns ruhig duzen“, meinte Herr Müller. „Ich bin der Andreas und das sind der Peter und der Erwin.“

„Das ist lieb, aber ehrlich gesagt, würde ich Sie lieber auch weiterhin beim Familiennamen nennen.

Ich bin das so gewohnt“, gab ich zurück

„Wie du möchtest“, sagte er.

Draußen läutete es an der Tür.

„Ah, unser Überraschungsgast“, sagte Herr Müller und ging ins Vorzimmer, um zu öffnen.

Als er wieder zurückkam, führte er Schuldirektor Lehner ins Zimmer.

Das war wirklich eine Überraschung für mich. Ich hatte es zwar auch mit dem Direktor – und nicht zu vergessen mit seinem Sekretär– getrieben, aber ich hatte nicht gewusst, dass er wusste, dass ich es auch mit den drei Lehrern gemacht hatte – und umgekehrt hatte ich auch nicht gedacht, dass die drei von meiner Sexaffäre mit ihrem Chef wussten.

Mir war aber klar, dass die vier sich für mich eingesetzt hatten, als ich wegen meiner Triebhaftigkeit von der Schule geflogen war. Dafür war ich ihnen dankbar. Andererseits konnten die Männer aber froh sein, dass ich niemanden von unseren Orgien erzählt hatte.

„Herr Direktor“, sagte ich erfreut. „Ich habe gar nicht gewusst, dass Sie und die anderen Herrn ...“

„Schon gut, Jimmy “, lächelte er umfasste mich an der Taille. „Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Lehrern“, sagte er, während er meinen Hintern tätschelte. „Man redet über so manches. Und als die Kollegen gesagt haben, dass sie dich eingeladen haben, wollte ich natürlich unbedingt dabei sein. Wir haben uns ein Spiel ausgedacht. Willst du das spielen?“

Ich war überrascht, aber neugierig. „Klar“, sagte ich, „spielen wir.“

„Aber vorher solltest du dich vielleicht ... etwas frei machen“, forderte mich Herr Lindberg auf und trat schon hinter mich, um mir mein T-Shirt auszuziehen. Ich hob bereitwillig die Arme und ließ mir das knappe Shirt über den Kopf streifen. Lindberg drückte sich von hinten an mich und streichelte über meine Brust, deren Spitzen sofort hart wurden.

„So schön“, sagte er in Richtung seiner Kollegen und präsentierte ihnen meine Nippel . Gemeinsam befreiten sie mich von meiner knappen Stretch-Jeans , sodass ich – wie üblich trug ich keine Unterwäsche – im Nu nackt vor ihnen stand.

Ich fühlte mich wohl, ihre geilen Blicke auf meinem Körper erregten mich.

Der Direktor nahm ein Tuch und verband mir damit die Augen.

„Was soll das werden?“, fragte ich.

„Das ist das Spiel. Knie dich hin, Jimmy.“

Die Männer führten mich zu einem großen Bett, wo ich auf alle Viere ging.

„Nun wird jeder von uns fickt dich in deinen süßen Arsch , und du wirst versuchen, herauszufinden, wer es ist.“

Das war ein Spiel, das mir gefiel. Allein schon der Gedanke daran, gleich von vier Schwänzen bearbeitet zu werden, machte mich unheimlich geil.

„Schaut, wie er ausrinnt“, hörte ich Herrn Hagens Stimme. Auch ich spürte, dass mein Schwanz zu Tropfen begann . Ich spreizte die Beine ein wenig und drückte den Rücken durch.

„Dann kommt, Männer! Stoßt eure Schwänze in mich hinein ... hmmmm ... ich kann’s kaum erwarten ... kommt ... kommt schon ...!“ keuchte ich atemlos vor geiler Erwartung.

Herr Müller und die anderen waren begeistert, wieder einmal meine unsagbare Geilheit genießen zu können.

Was dann geschah, weiß ich, da ich ja nichts sehen konnte, nur daraus, was ich gehört und gefühlt habe und was mir die Männer danach erzählt haben.

Der Direktor legte den Finger an die Lippen und zeigte auf Herr Müller. Dieser ging auf mich zu und legte die Hände auf meine Hüften, worauf ich wie eine Stute unter den Vorderläufen des Hengstes leicht erzitterte.

Meine Lust wuchs und ich konnte es kaum erwarten gefickt zu werden.

„Hmm ... ja ... nehmen Sie mich! Stoßen Sie ihn mir richtig rein“, flüsterte ich leise und erregt.

 

Herr Müller nahm eine Hand von meiner Hüfte und griff zwischen meinen Beinen durch. Mit der flachen Hand streichelte er meinen Bauch, und fuhr anschließend über meinen Dicken nach hinten, um schließlich wieder mit der Handfläche auf meinen Pobacken zu landen.

Ich atmete heftig unter dieser Liebkosung. Mein Schwanz zuckten und ich konnte erahnen, wie sich die Schwänze der vier Lehrer bei diesem Anblick erregt aufrichteten.

Dann nahm Müller seinen Schwanz und begann ihn mit leichten Bewegungen in mich hineinzuarbeiten.

„Na“, fragte der Direktor, „wer ist es?“

„Keine ... keine Ahnung. Aber es ist geil ... mmmhh. Kommen Sie, schieben Sie ihn mir rein! Tief ... bitte ... stoßen Sie ihn mir tief rein! Jaaahh ... schneller ... Kommen Sie!“

Herr Müller – ich wusste ja nicht, wer es war – begann mich immer schneller zu bumsen. Immer heftiger stieß er, sein Schwanz glitt in mich hinein wie ein gut geölter Kolben und ich unterstützte ihn so gut es ging. Wild drängte ich ihm meinen Arsch entgegen, verstärkte seine Stöße, indem ich nach hinten drückte, wenn er mit seinem Gerät in meinen Arsch hineinfuhr.

Stärker und immer unkontrollierter wurden meine Bewegungen, als ich mich auf den Weg zum Höhepunkt machte. Meine Knie begannen zu zittern, als ich spürte, wie es anfing mir zu kommen.

„Wow ... Wahnsinn ... *egal, wer es ist! Ficken Sie mich ... Aahhh, ist das gut! ... Tiefer!“, stöhnte ich abgehackt.

Der Mann – von dem ich nicht wusste, dass es Herr Müller war – fickte mich jetzt in einem flotten Tempo und prallte bei jedem Stoß gegen meine Hinterbacken. Tief, ganz tief drang er ein - und ich war schon wieder kurz vorm Kommen.

„Wer war es?“, fragte der Direktor als Herr Müller aus mir herausging.

Ich schüttelte nur heftig atmend den Kopf und stöhnte.

„Uuhh, egal, aber es war ... verdammt gut. Bitte, bitte fickt mich noch wer ... mehr, los. Der nächste ... bitte besorgen Sie es mir ... noch einmal.“

Der Direktor zeigte auf Herrn Hagen und dieser ließ sich das nicht zweimal sagen. Schnell trat er an meinen Hintern, setzte seine Eichel an mein Arschloch und schob mit seinem Steifen gleich im ersten Anlauf tief in meine offene klaffende Spalte.

Ich schrie laut auf.

„Ohha, jaa! Genau so! Fickt mich ... so wie vorher! Ohh... jaaa... Es kommt... Schon... Gleich. Gleich geht’s mir ab!

„Na, das geht ja schnell ...“, murmelte der Direktor. Abwesend streichelte er langsam seinen Schwanz, als er zusah, wie mich Herr Hagen wie wild stieß.

„Kein Wunder“, keuchte Herr Müller, noch immer etwas außer Atem. „Ich hab ihn ja gut vorbereitet. Aber er geht echt gut ran. So wird das nicht lange dauern.“

„Ist mir auch recht“, meinte Herr Lindberg. „Dann sind wir eher dran!“ Er grinste den Direktor an.

Nun wusste ich, dass Herr Müller mich als erster gevögelt hatte und Herr Hagen sich gerade jetzt in mir austobte.

Hagen drehte den Kopf um und schaute seine Kollegen grinsend an, während er seine Hüften wie wild arbeiten ließ und seinen Schwanz mit harten, schnellen Stößen in meiner Fotze versenkte.

„Wahnsinn, ich hab‘ schon vergessen, wie eng er ist ... und so geil . Pfahh, ist das geil!“, stöhnte er.

Ich bekam fast nichts davon mit, was die Männer sprachen. Herr Hagen rammte seinen Schwanz so heftig in meine nassen Spalte, dass ich nicht mehr wusste, wo oben und unten war.

Ich kam und stöhnte laut unter seinen heftig erregten schnellen Stößen.

Er stürzte mich in eine Reihe von Höhepunkten, die ich nicht mehr zu zählen vermochte. Meine Lustschreie erfüllten den Raum.

„Aahhh ... wow... Das sind Sie, Herr Hagen... Sie geiler Hengst! Stoßen Sie! Ich komm‘ schon... Wieder! Ja, Ja, jaaa! Ficken Sie mich! Ohhh Gott, es kommt!“, keuchte ich, als ein weiterer Orgasmus meinen Schwanz durchfuhr.

Er lehnte sich über mich und bewegte nur noch den Unterkörper, dies jedoch so schnell und heftig, dass er schon nach wenigen Stößen laut stöhnend kam und seinen Schwanz bis zum Anschlag in mich hineinsteckte.

 

Ich war nun schon ziemlich vollgepumpt mit dem Samen von Müller und Hagen.

Jetzt war Lindberg an der Reihe, der den anderen mit einem Nicken zeigte, dass auch er zu dem Spaß bereit war. Er hielt seinen Riemen wie eine Waffe in der Hand und trat an mich heran. Mit einer Hand drehte er mich auf den Rücken und bedeutete mir mit einem sanften Griff, die Beine noch weiter zu spreizen.

Ich rannte wie ein leckes Fass und stöhnte laut auf.

„Mmmjaa ... nehmen Sie mich! Kommen Sie... Ficken Sie mich endlich!“ flehte ich.

Ich wusste, dass Lindberg und der Direktor die größten Schwänze der vier Männer hatten. Das hatte der Direktor wohl auch bedacht, als er Müller und Hagen zuerst über mich darüber gelassen hatte, denn es wäre für mich eine Enttäuschung gewesen, wenn ich zuerst die großen Dinger abbekommen hätte und erst danach die kleineren.

Tastend legte ich die Hände auf Lindbergs Schultern. Der setzte seinen Kolben an meine bereits geschwollenes Arschloch. Sanft begann er, den Druck zu verstärken. Mein Stöhnen wurde immer lauter . Um das dicke Ding, das da kam, Einlass zu gewähren.

Langsam beugte er sich über mich und schob mir den Prügel in die Fickritze.

„Herr Lindberg! Kommen Sie: Bewegen Sie sich! Schieben Sie mir ihren Riesenschwanz in die Fotze! Aaahh, Sie sind ein geiler Hengst. Kommen Sie! Besorgen Sie’s mir!“ rief ich.

Hineinbringen eines solchen Dinges war eine Sache, damit zu ficken eine andere. Mit kleinen Bewegungen begann er seine Lanze nur erst in meinen Flüssigkeiten zu baden. Dann wurden seine Stöße tiefer und heftiger.

Ich biss mir auf die Unterlippe, konnte aber verhaltene Schreie nicht verhindern.

Er missverstand meine Reaktion, hörte auf zu bumsen und fragte mich „Tut es weh?“

Ich schüttelte den Kopf.

„Soll ich ihn herausziehen?“

Nein! Bitte nicht! ... Ficken Sie mich endlich... Richtig hart!“

Sofort begann er wieder mich zu stoßen und ließ nun alle Hemmungen fallen.

Ich schrie, stöhnte, war den Tränen nahe. Meine Orgasmen kamen wie am Schnürchen, einer nach dem anderen ging mir ab. Ich kam gar nicht mehr aus der Lust heraus.

„Aahhh! Herr Lindberg! Ficken Sie... Ihren Schwanz... Stoßen Sie ihn ... rein!“, schrie ich in unvollständigen Sätzen, weil mir meine Abgänge fast die Sprache raubten. „Das ist ein Ding! Stoßen Sie ihn mir rein! ... Gleich kommt es wieder! ... Jaa.... Ooohh... sooo guuut!“

„Ja, Jimmy! Deine Fotze ist so eng! Komm, spreiz‘ die Beine noch... Ein bisschen! Jaaa... Gleich... Ich muss spritzen, Jimmy!“, schrie er, als er spürte, wie sein Saft durch sein heißes Rohr in meine Spalte zu schießen begann. Er pumpte alles, was er aufbieten konnte, in mich hinein.

Die anderen sahen es daran, dass er wie wild stieß – so wild, dass mir der Saft in Massen aus der Fotze gedrückt wurde.

Dann zog er den Bolzen langsam heraus, wobei ich immer noch kam und mich keuchend in meinen Orgasmen wand.

Kaum war Lindberg draußen, hielt es der Direktor nicht mehr an seinem Platz. Er ging auf mich zu, drehte mich wieder herum und gab mir zu verstehen, dass ich mich wieder in die Hundestellung begeben sollte.

Kaum hatte er meinen Arsch vor sich, stieß er seinen fleischigen Bolzen in meinen Fickarsch .

„So, du geile Sau . Jetzt kriegst du’s wieder von hinten! Schaut euch das an, wie er tropft. Wo, Boy ... du hast eine nasse Fotze! Pass auf, ich stoß’ ihn dir ganz tief in deinen Arsch !“

Mit heftigen, rammenden Bewegungen prallten seine Lenden immer wieder gegen meinen festen Arsch. Sein Pfahl spreizte mein Loch so weit wie keiner der anderen drei Schwänze. Ich spürte jeden Zentimeter in mich hineingleiten und wieder herausrutschen. Seine Stöße schüttelten mich durch und trieben mich auf einen weiteren Höhepunkt. Er kam gar nicht mehr aus den Orgasmen heraus, sondern konnte nur noch schreien und toben, unter dem, was sich da in meinem Fickloch tat. Der Direktor stieß schnell und tief, und ich schrie.laut:

„Ooohh, jaaa! Das sind Sie, Herr Direktor! ... bitte ... noch schneller! Ich will weiter ... nie mehr aufhören ... bitte! So geil!!

Ich merkte fast nicht mehr, wie auch er kam, wie er seinen Samen in meine Lusthöhle spritzte und kaum mehr aufhören wollte. Ich kam immer noch, wieder und wieder. Ich war so geil, dass ich, als der Direktor aus mir herausging, auf den Boden sank, zu wichsen begann und immer wieder schrie, stöhnte unter den andauernden Orgasmen.

Der Direktor atmete heftig, der schnelle Fick von hinten hatte ihn etwas außer Atem gebracht.

Ich drehte mich auf den Rücken. Die Knie angezogen, die Schenkel weit gespreizt, sodass sie mein durchgeficktes Wunderland deutlich vor sich hatten.

„Wow... meine Herren... das war fantastisch“, keuchte ich, während ich jetzt nur mehr mit zwei Fingern meinen feuchten Arsch massierte. „Sie sind ja ... ein ... aaahhh ... richtiger Stoßtrupp ...“, lachte ich. „Kommen Sie ... kann einer von Ihnen noch, oder?.. wow... machen Sie schon schlapp?“, stöhnte ich.

„Was für eine Show ...“ keuchte der Direktor. „Der Boy ist wirklich unersättlich!“

„Und schon geht’s weiter“, meinte Herr Müller. „Die kleine Stute macht mich vielleicht geil! Ich hab‘ schon wieder so einen Ständer... ich werd’s ihm nochmals so richtig besorgen...“ An mich gewandt, befahl er: „Und zwar wieder von hinten. Dein Arsch macht mich total wahnsinnig.“

Kaum, dass ich mich wieder auf alle Viere begeben hatte, schob er mir seinen harten Schwanz mit einem einzigen Stoß zwischen die Beine und begann wieder mich mit langen, ruhigen Bewegungen von hinten zu ficken. Es dauerte nicht allzu lange, da schrie ich unter seinem dicken Kolben erneut laut auf.

„Aaahh... aahhhh! Herr Müller! Wow, das ist ... sowas... von unglaublich! ... Ihr Schwanz ... pfahh... so geil! Gleich kommt’s wieder ... Jaaah ... gleich... jeeettzzztt! ... Jeeeettzzztttt!“ schrie ich als mich ein neuerlicher Höhepunkt überwältigte.

Herr Müller hielt meine Hüften fest, zog mich immer wieder seinen langen, kräftigen Stößen entgegen.

„Wow, Jimmy! Du machst mich so geil! Komm schon... du geiler ... Boy . Er ist eine Wahnsinns-Fotze! Jetzt geht’s aber richtig ... los! Jimmy ... du bist gut... Gleich... Du... Ich muss gleich spritzen!“ schrie Herr Müller.

Fast konnte ich fühlen, wie es in seinem Sack zu kitzeln begann, wie er spürte, dass es gleich soweit sein würde. Immer heftiger schob er seinen Kolben in meinen tropfend nassen Arsch .

Mein enges, nasses loch machte ihn unheimlich geil und er füllte mich immer wieder mit aller Kraft.

Als er spürte, wie bei ihm die Schleusen geöffnet wurden, pfefferte er seinen langen Kolben rasend schnell in meine Spalte.

„Ji... Jimmy ! Es kommt! Ja... jetzt! Aaahhh! Du bist ... so geil!“, schrie er laut auf als es ihm kam.

„Herr Müller!“ Selbst im Orgasmus blieb ich beim „Sie“. „Ich auch! Gleich komm‘ ich auch! Rammen Sie ihn rein! Spritzen Sie! Spritzen Sie mich voll!“

Und schon war ich wieder auf dem Gipfel, spürte wie erneut geile Lust meinen ganzen Körper durchfuhr, wie dieser harte, lange Kolben meine fotze immer und immer wieder bis obenhin füllte und jeder seiner Spritzer trieb mich auf höhere Gipfel.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Daddy & Boy / Dreier & Orgie

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: crossdresser / fickarsch / feuchtes loch / geiler hengst / orgie / er besorgte es mir / sex massage / gay stricher / bumsen / geiler hengst / bordell / gangbang / fickt mich / onkel / quickie / lehrer / fickloch / fick dich / riesenschwanz / boss / bumsen / lehrer / fickstute / stute / geile boys / riesenpenis / durchgefickt / geile sau / fickhengst / riemen / fotze
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden