Beim Spannen erwischt
© mannfuermann.com

Ich kannte ihn leider nicht. Nur vom vorbeifahren, wenn ich mal vor dem Haus sahs und er vorbeifuhr. Er war mir schon aufgefallen, er war neu hier in der Gegend und ist mit seiner Mutter direkt in den gegenüberliegenden Wohnblock gezogen, 1 Stock. Er war relativ groß, sportlich schlank (soweit man es eben in diesen weiten Skaterhosen beurteilen kann), blonde lange Dreadlocks, sehr sehr hübsches Gesicht, vielleicht eher ein bisschen feminin. Ich schätze ihn auf ca. 18 Jahre.

Hier, vom dritten Stock aus, sehe ich genau in sein Zimmer. Hab ihn schon öfters beobachtet. Gerade Abends, wenn drinnen Licht brennt sieht man sehr gut hinein. Das Fenster (ohne Vorhänge), sein Computer, sein Drehsessel war so plaziert, dass ich volles Blickfeld hatte. Gott sei dank sind meine Eltern Abends nicht viel zu Hause, da lass ich keine Gelegenheit aus, ihn länger zu beobachten. Sitzt ja ziemlich viel vor dem Computer. Er hat mich einfach irgendwie angezogen.

Ich glaubte nicht, was ich da sah. Im Wohnblock gegenüber, im 1. Stock sitzt doch tatsächlich der "neue" Junge nackt vor dem Schreibtisch und wichst vor dem Computer. Sowas hätte ich nicht erwartet. Mit dem Fernglas meines Vaters sah ich ihn ganz genau von der Seite, ein geiler Anblick. Immer wieder legte er seinen Kopf vor lauter Geilheit zurück, schloss die Augen. Dann wieder ein Blick auf den Computer, ein Griff mit der linken Hand zu Maus (ich denke mal um die Bilder wieterzuklicken). Dann drehte er den Stuhl mit Blickrichtung Fenster, stellte seine beiden Füße auch auf den Stuhl. Jetzt hatte ich vollen Einblick. Er hatte kaum Haare untenrum, auch nicht auf dem Sack. Ich konnte jedoch nicht erkennen ob er rasiert oder nur schwach behaart war.

Es war so geil! Ich sah wie seine Eier auf und ab hüpften.Ganz leicht konnte ich den Ansatz seiner Pospaltes erkennen. Er wurde immer wieder schneller - um dann wieder langsamer zu werden. Das ging sicher 10 Minuten so. Jetzt konnte ich erkennen wie er inne hielt und ihm sein Saft über die Finger, auf den Tisch lief. Es war absolut geil - auch für mich. Er stand auf - ging aus dem Zimmer.

Ich fragte mich, ob er das mit Absicht gemacht hatte, oder war ihm wirklich nicht bewusst, dass man ihm so gut ins Zimmer sehen konnte. Wie eine geile Show ist es für mich gewesen. Absolut stark. Ach ja, ich hab mir dabei natürlich auch einen runtergeholt - so eine Gelegenheit darf man sich nicht entgehen lassen.

Von diesem Abend an, war ich immer sehr unruhig, lief ständig zum Fenster um ihn nochmals dabei zu ertappen. Ich stand schon fast den ganzen Abend beim Fenster. Konnte ihn zwar sehen, aber nichts geschah. Er war auch nicht immer in seinem Zimmer.

Vielleicht habe ich es mir nur eingebildet, aber mir kam vor, dass mich dieser Junge seit diesem Abend auf der Straße grüßte und manchmal sogar zum Gruß gewunken hat. Hat er doch vorher nicht gemacht? Oder doch?
Eines Tages blieb er mit seinem Skateboard stehen und fragte mich, ob ich in diesem Block hier wohne. Ich sagte natürlich ja. "Ich wohne direkt im Block dahinter. Bist du aus dem dritten Stock?" fragte mich der Junge. Ich wurde sicher knallrot und sagte "Ja, dritter Stock" "Alles klar" sagte er und skatete weiter.

An diesem Abend sah ich Licht in seinem Zimmer. Aber er war nicht im Zimmer. Plötzlich ging seine Zimmertüre auf. Ich zuckte zurück. Stand mich leicht versetzt zum Fenster, so dass ich aber weiterhin ins Zimmer sehen konnte. Er kam rein. Ich glaube er hatte nasse Haare und war nur mit einem Handtuch bekleidet. Eine geile sportliche Figur, wie ich schon gesagt hatte.

Er lief Richtung PC. Hat den wohl eingeschaltet. Dann stellte er sich direkt vors Fenster. Wedelte mit den Hüften hin und her. Er dreht sich um, mit dem Rücken zum Fenster. Vorne bindet er sein Handtuch auf und hält es auseinander. Reibt mit dem Handtuch seinen Hintern. Fängt an das Handtuch hin und her zu ziehen. Trocknet sich dieser Typ etwa vor dem Fenster ab? Ich konnte seinen knackigen, strammen Arsch sehen. Seine breiten Schultern. Er war wirklich gut gebaut. Er legte das Handtuch um seien Hals, stand immer noch mit dem Rücken zum Fenster. Was macht dieser crazy boy denn jetzt. Er legt seine Hände an das Becken und fängt an das Becken zu kreisen. Groooße, weeeite Kreise.

Ich spritzte schon vom Anblick fast ab. Er dreht sich um. Das Handtuch ist leider viel zu lang. Ich konnte gar nichts sehen. Was macht der wohl als nächstes? Er schaut herauf zu mir. Hat er mich entdeckt? Zeigt mit beiden Händen zu mir herauf. Genau auf mich hat er gezeigt. Mist - ich bin als Spanner entlarvt. Dann zeigt er auf seinen Intimbereich (den ich leider wegen des Handtuchs nicht sehen konnte) - dann zeigte er wieder auf mich - und wieder auf sich. Dann leckte er sich mit seiner Zunge um seinen Mund. Was wollte er mir nur andeuten? Hat er mich nur ausgelacht? Mich als schwulen, perversen Spanner geoutet??? Mir war das voll peinlich.

Am nächsten Tag, ich war mit Absicht den ganzen Tag nicht vor dem Haus (weil ich IHM nicht begegnen wollte), außer natürlich beim zur Schule gehen und beim heimkommen, saß er auf seinem Skateboard vor meinem Block. Ich wollte zuerst umkehren, dachte mir aber dann, was solls, irgendwann begegne ich ihm sowieso, und lief weiter in Richtung meiner Eingangstüre. "Hey du, warte mal" rief er zu mir rüber. "Was gibt’s, habs eilig" rief ich zurück.

Er kam mit seinem Skateboard auf mich zu. Rollte vor mich hin, blieb auf seinem Skateboard stehen und legte seine rechte Hand auf meine Schultern. "Ich bin Manuel. Wie heißt du eigenlich?" fragte er mich "Sven" erwiderte ich mit zittriger Stimme. "Svenilein, wollte dich schon lange fragen, hab mich aber nie getraut. Kennst du dich mit Computern aus, ich bräuchte da mal Hilfe" sagte er mit funkelnden Augen. Ich wiederum mit leiser Stimme "Na ja, auskennen ist übertrieben, aber ein bisschen weiss ich schon."

"Kannst dir bitte mal meinen Compi ansehen, habe da tierisch Probleme mit dem Umbenennen von Dateien" erklärte er mir mit einem Dackelblick. "Kann nicht so schwierig sein, kann ich mir mal ansehen" erwiderte ich kurz. "Mir wäre recht gleich, mußt keine Angst haben, auch wenn ich neu hier bin, ich tue niemanden etwas" Sagte er ganz ruhig. Es war erst 17.00 Uhr, meine Eltern kommen in frühestens 2 Stunden. "Also sehen wir uns die Sache mal an" sagte ich schon ein wenig ruhiger.

Auf dem Weg zu seiner Wohnung erklärte er mir ausführlich, dass er noch nicht so lange einen Compi hat, weil seine Mutter meist in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Er kennt sich halt noch nicht so gut aus mit .gif oder jpg Dateien und was es halt so alles gibt.

Wir kamen in seine Wohnung. War ganz nett und modern eingerichtet. Kein Anzeichen von finanziellen Schwierigkeiten. "Bitte Schuhe ausziehen" sagte er zu mir. "Meine Mom sieht das nicht gerne". Also zog ich die Schuhe, und meine Jacke aus. Auch er zog seine Schuhe und seine Jacke aus.

Nun betrat ich zum ersten Mal sein Zimmer, dass ich ja bisher nur vom Fenster aus kannte. Da war auch sein PC. "Willst was trinken? Und Was?" fragte er mich. "Irgendwas, egal was halt da is" sagte ich. Er verschwand aus dem Zimmer "Kannst den Computer inzwischen einschalten" hörte ich aus der Küche. Gesagt - getan. Ich schaltete den Compi ein. Naja, war nicht gerade das neueste Modell und relativ langsam.

Er kam wieder rein. Stellte sein Glas und ein Glas für mich auf den Schreibtisch. "Sorry, muß mir noch was bequemeres anziehen" sagte er und setze sich auf sein Bett. Warf seine Socken auf den Boden, zog seine Skaterbuggy aus. Ich drehte mich um und sah auf den Bildschirm. Ich wurde nervös. Endlich war das Teil hochgefahren. "Wo ist jetzt dein Problem" fragte ich ihn, ohne mich umzudrehen. Er lehnte sich von hinten an den Stuhl und über mich. Er hatte nur ein Muskelshirt und seine Boxershort an. Er nahm die Maus, berührte mich mit jeder Bewegung die er machte. Mir wurde heiß - ich kam ins schwitzen.

"Mach mal die eigenen Dateien - eigene Bilder auf" sagte er. Ich tat dies. Da waren sehr viele Dateien drin. "Wie krieg ich hier ne Vorschau auf die Bilder, damit ich nicht immer alle aufmachen muß" fragte er mich. Er lehnte sich wieder über mich und nahm die Maus. "Wo muß ich draufklicken?" Ich erklärte im, dass er mit der Ansicht - Miniaturansicht zum Ziel kommen würde. Er tat dies. Ich traute meinen Augen nicht. Da waren jede Menge Pics von ihm. Nackt, Angezogen, in Radlerhosen, in Stringtangas, im Skaterlook, im Anzug, mit Steifen, beim wichsen, unter der Dusche..... Ich wusste nicht was ich sagen sollte. Ein leises "Wow" kam über meine Lippen.

"Hat dir doch gefallen, am Fenster? Soll ich dir Pics per email senden? Fragte er mich "Natürlich nur im Tauschwege, ich möchte auch was von dir sehen!" "Ich habe keine Cam" erwiderte ich ganz zimperlich. "Soll ich pics von dir machen. Würde ich gerne machen" sagte er darauf, und legte seine Hände auf meine Schenkel. "Ich weiss dass ich dich aufgegeilt habe. Willst du es nicht mal live erleben? Ich könnte es mir mit dir gut vorstellen! Flüsterte er in mein rechtes Ohr, und seine Hände fingen schon an, meinen Schwanz zu massieren.

Ich wusste nicht was ich sagten sollte, ließ mich einfach fallen - lehnte meinen Kopf zurück und schon hatte ich einen satten Kuss auf meinen Lippen. "Du geiler Junge" sagte er zu mir, und drehte den Stuhl rum. Wie er jetzt vor mir stand, sah ich das sich seine Boxershort bereits in ein anständiges Zelt verwandelt hatte. Ich glaube ich war knallrot und die Schweisperlen standen mir auf der Stirn.

"Du alter Spanner hast mich beobachtet. Hat Dich wohl voll geil gemacht? Stehst ja jetzt immer fast den ganzen Abend am Fenster und geierst runter zu mir!" sagte er mit kräftiger Stimme. "Du hast mich jetzt bereits nackt gesehen und meine geilen Spielchen auch - jetzt bin ich mal dran und will Dich sehen" sagte er weiter sehr bestimment. Mir wurde heiß und kalt. Was mach ich jetzt nur?

"Bist du schwul?" fragte ich Manuel. "Ich würde sagen ich bin ganz einfach geil, und für geile Spielchen ist's doch egal was du bist, hmm bin bi, würd ich mal sagen" entgegnete er "man muß doch öfter mal was neues entdecken" grinste er mich an.

Seine Hände fuhren entlang meiner Hose von den Knien über die Hüften, unters T-Shirt. Beim Hochfahren stichen seine kalten Hände entlang meines Oberkörpers, gleichzeitig streift er mein T-Shirt hoch. Dann zog er mein T-Shirt über meinen Kopf. Ich lies es geschehen. Wehrte mich nicht. Konnte mich auch gar nicht wehren!

Ich öffnete meinen Gürtel und meinen Hosenstall. Er schmiss sein Muskelshirt in die Ecke. Nun fing er an an meinen Hosenbeinen zu ziehen. Mit einem kräftigen Ruck, zog er mir die Hose aus. Meine Boxerpants zogs mir über den Hintern hinunter. Vorne stand meine Unterhose ziemlich gespannt in die Höhe. "Ne geile Hilfiger Undi" prabelte Manuel vor sich hin. "Die schaut ja nach vielversprechenden Inhalt aus" grinste er mir hämisch ins Gesicht, "scheint ja ziemlich weiterentwickelt zu sein als dein geiler Knabenkörper." Ich war noch immer regungslos wie ein Stein.

Mann für Mann - Buch 1
Sex und Männer: 12 Herausragende Geschichten voller Lust und Gier.
Manuel kniete sich vor mir auf den Boden und knabberte an meinem Knie. Seine Zunge leckte entlang meinen Innenschenkel über die Unterhose, rauf zu meinem Bauchnabel. Dort kreiste er mit der Zunge drei viermal um den Nabel. Seine Dreadlocks kiezelten an meinem Körper und erregten mich zusätzlich. Zärtlich berühren seine hände meine Brustwarzen. Ich hätte da schon fast abspritzen können.

Es war so geil, wie dieser geile BiBoy zwischen meinen Beinen, vor mir kniete und mich mit seinen feuchten Zunge verwöhnte und seinen heißen Körper gegen meinen presste.

Ich dachte mir, jetzt muß ich auch was beitragen und schob ihm seine Short runter. Meine Finger glitten immer wieder über seine glatten Arschbacken. Dann richtet er sich auch, bleibt aber auf den Knien - legt seine Hände hinter den Kopf und streckt mir sein steifes Rohr entgegen. Der Typ war gut bestückt. Er hatte nen geilen dicken Schwanz, schätze mal so ca. 18 - 19cm und sicherlich 5 - 6cm Umfang. Seine prallen Eier baumelten unten rum. Sein geiler Pimmel stand mir halb aufrecht entgegen. Da ich heute überhaupt kein Häärchen sehen konnte, ging ich davon aus, dass der Typ sich rasiert. Ja - muß so sein, denn ich konnte auch unter seinen Achseln kein Härchen erblicken.

Ich ließ mich vom Stuhl gleiten, und setzte mich genau vor ihn umschlang ihn mit meinen Beinen. So hatte ich genau seinen Pimmel vor meinem Gesicht. Als ob ich es schon öfter gemacht hätte, leckte ich mit meiner Zungenspitze um seine Eichel. Es ekelte mich nicht einmal, obwohl sich schon ein paar Lusttropfen auf der Eichel gesammelt hatten. Immer schneller bewegte ich meine Zunge, und immer heftiger schleckte ich über seine Eichel. Nun nahm ich meine Hände zur Hilfe, spielte mit seinen Bällen, umschloss seinen Knüppel mit der Faust und drückte auch mal etwas fester zu. Es schien Manuel sehr zu gefallen. Seine Hände wühlten immer wieder durch meine Haare. Immer wieder krallte er sich in meinen Rücken, drückte meine Schultern.

Nun endlich schob ich mir seinen Schwanz ganz in den Mund. Das war ein irres Gefühl für mich und sicherlich auch für ihn. Ich krallte meine Hände tief in seine Popacken und presste seinen Körper immer wieder gegen mein Gesicht, so dass sein pochender Lümmel immer wieder tief in meinem Rachen verschwand - mir trieb es sogar Tränen in die Augen! Aber es war geil! "Ich komme" sagte er mir, und schon kam eine satte Ladung warmer Boysahne. Einen Teil konnte ich nicht mehr aufnehmen und es rann mir aus dem Mund. Er verspritzte den Rest in meine Gesicht. In einem kuzen Augenblick überlegte ich, ob ich dieses klebrige Zeugs ausspucken soll schluckte es aber schlussentlich. Schmeckte, naja, salzig oder so. Mit kam der Gedanke an AIDS, verdrängte dies aber gleich wieder, da es einfach nicht der richtige Augenblick dafür war.

Nun zog Manuel mir die Beine weg und ich landete auf dem Rücken. Wieder beugte er sich über mich. Er küsste und leckte mein ganzes Gesicht und befreite mich von seinem Sperma. Es war geil und eklig zugleich.

Jetzt nahm er meine Beine fest in seine Hände und beugte meine Beine über meinen Kopf - leicht gegrätscht. Es war zwar unbequem, aber auch das lies ich über mich ergehen. Er hob mein Gesäß leicht an und schob seine Knie und meinen Hintern, sodass ich mit leicht gehobenem Hintern vor ihm lag. Auf einmal spürte ich seine Zunge durch meine Arschritze gleiten. GEIL! Vor zu meinem Sack. An meinem Sack knabberte er ein wenig rum und ließ dann seine Zunge wieder zurückgleiten. Immer wieder leckte er mit leichtem Druck über mein Arschloch und versuchte mit seiner Zungenspitze in selbes einzudringen.

Ich glaube er hat mir dann in die Poritze gesabbert, es war jedenfalls plötzlich ziemlich nass dort. Ich bemerkte, dass er etwas vorhatte, denn er versuchte irgendwie meine Beine loszulassen. Dann hielt er aber meine Beine noch fester auf den Boden, noch immer über meinen Kopf gestreckt. Er zog seine Knie unter meinem Po raus. Er beugt sich wieder über mich. Jetzt wusste ich, was er vorhatte. "Das kann jetzt etwas brennen, ist aber gleich vorbei" beruhigte er mich, und versuchte mit seinenm harten Prügel in meine Arschfotze einzudringen. "Entspann dich, du geile Sau" stöhnte Manuel.

Der sexy magische Flotte Dreier
Nun kostenlos im Amazon Appstore erhältlich!
Gratisaktion für Besucher von mannfuermann.com!
Gib im Spiel in den Optionen den Code 'mannfuermann.com' (ohne Anführungstriche) ein, um das Grafikset "Sexy Männer" kostenlos freizuschalten!

(Das Spiel ist leider nicht mehr im Google Playstore erhältlich, da angeblich "zu sexy")
Ich tat mein Bestes, lies mich total fallen und gab mich ihm voll hin. Da spürte ich seinen Schwanz in meinem Loch. Er hielt inne. Verweilte ein paar Sekunden in dieser Position. Irgendwie tat es weh, gleichzeitig war es aber auch ein furchtbar geiles Gefühl. Er zog sein Ding wieder raus. Setzte erneut an, und drang erneut vorsichtig in mich ein, ein paarmal hintereinander. "Geil was? Aber jetzt geht’s richtig los" sagte Manuel und ich verspührte wie seine Latte immer tiefer in meinem brennenden Arschloch verschwand. Ich dachte sein Schwanz ist unendlich lange. Es dauerte für mich eine Ewigkeit, bis er wieder seinen Pimmel rauszog. Wieder ein paar Sekunden Pause. Dann erneut rein - raus zuerst langsam und weniger tief, dann immer schneller und tiefer. Es war extrem geil.

Meine Arschrosette glühte als Manuel, völlig schweissüberströmt laut stöhnte und ich fühlte wie sich sein Sperma in meinem Darm breitmachte. Das fühlte sich sehr angenehm, fein warm an. Er zog seinen Pimmel aus mir raus und lies meine Beine wieder nach vorne. Mit gerätschten Beinen lag ich nun vor ihm, auch völlig nass geschwitzt. Ich konnte meinen Herzschlag in meinem Kopf hämmern hören. Dieser geile Skater kniete vor mir, zwischen meinen Beinen und atmete wie nach einem Marathonlauf.

Trotz dieser bisherigen Anstrengung lies er nicht locker und fing an erneut an meinen Eiern zu knabbern. Er saugte mal das linke, mal das rechte Ei ganz in seinen Mund rein und leckt immer wieder rund um meinen Sack, Schwanz rauf und wieder runter. Auf einmal - schwupp - steckt mein Steifer bis zum Anschlag in seinem Mund und saugt fest an. Seine Zunge umkreist meinen Zipfel und spielt mit meiner Eichel. Mit seinen Händen hält er mir den Sack, oberhalb der Eier zu, so dass die Bälle richtig prall im Sack anliegen und leckt mir wieder meinen voll prallen Sack. Der Junge versteht es, einem zum Wahnsinn zu bringen.

Dann läßt er mich wieder kurz los, immer genau vor meiner Exlosion. Hammergeil! Nun setzt er seine Zunge wieder an meiner Porosette an, züngelt rund ums Loch. Drückt mir die Zungenspitze leicht in mein, sicher immer noch gerötetes Arschloch. Wieder hoch, übern Sack zur Eichel. Ein paarmal auf und ab, wie ein geiles Eis, leckt er meinen Schwanz. Wieder macht es Schwupp - und mein Glied verschwindet neuerlich, bis zum Anschlag in seiner Maulfotze.

Ich fange sein Maul zu ficken. Er hält seinen Kopf still. Meine Fickbewegungen werden immer heftiger. Ich höre ihn schmatzen und grunzen. Es ist wirklich rattenscharf. Leider halt ich es nicht mehr lange aus und schies ihm die volle Ladung Sahne in den Rachen. Er schluckt tief und saugt mir auch den letzten Tropfen ab. Er schleckt mir noch ein paarmal über die Eichel, das tut schon fast weh. Aber ich muß sagen, alles sauber, kein kleben, kein Tröpfchen Sperma mehr.

Erschöpft legt er sich neben mich. Legt seine Hand auf meinen Brustkorb und drück sich an mich heran. Ich lieg noch immer da mit geschlossenen Augen - genieße jeden Augenblick. Als ich die Augen öffne fällt mein Blick direkt aufs Fenster. Ich sehe Lichter in den gegenüberliegen Fenstern. Mein Gott - Was ist wenn uns jemand beobachtet hat - ich weiss ja selbst nur zu gut, wie gut man in dieses Zimmer hier reingucken kann. Hoffentlich hats keiner gesehen!

Heute hatte ich mein "Erstes Mal" erlebt. Nicht wie die meisten Jungs - nein - ich hatte mein erstes Mal mit einem echt geilen Boy aus der Nachbarschaft, den ich noch nicht mal richtig kannte. Ja heute wurde ich quasi am Arsch entjungfert. Ich wurde zum ersten mal gefickt und habe zum ersten mal einen geblasen bekommen.

Ich habe zwar schon immer gerne den Boys, vor allem den geilen Skatertypen hinterhergeguckt, aber dass ich wirklich mal mit meinen 16 Jahren ein richtig geil-schwules Erlebnis haben werde, hätte ich mir nie und nimmer erträumt.

Nach diesem geilen Erlebnis wurden wir dicke Freunde. Aber sicher nicht nur sexuell - auch sonst. Freizeit, Kino, ich fing sogar an zu skaten, wir haben auch sonst fast die ganze Freizeit miteinander verbracht. Wir erlebten viel, und werden auch noch viel erleben. Sexuell als auch sonst, denn wie ihr euch sicher denken könnte, wollte auch ich mal blasen, auch ich wollte mal "hinten" sein und ficken. Ja - ich wollte auch mal der Aktive sein, aber das gibst in der nächsten Geschichte, denn ich kann noch viele geile Erlebnisse erzählen seit meinem ersten mal.

Magic Alchemist für KidsLass die Sonne in dein Herz!
Magic Alchemist (nicht nur) für Kids!
Stichworte:
hiv, geiler junge, skaterboy, junge wird entjungfert, spanner, pervers, boysahne, anal entjungfert, arschritze, rendezvous, erster sex, breite schultern, maulfotze, gut bestückt, anzug sex, mundfotze, lusttropfen, erste mal, sexdate, intim werden, bisexuell, maulfick, mein schwanz, geile boys, achselhaare, geile jungs, entjungfert, bauchnabel, arschfotze, pimmel, nachbar, nervös beim sex, geile sau, dad, dicker schwanz, geblasen werden, peinlich, brustwarzen, fotze, boy, xl-schwanz, heisser typ, rasiert, schweiß, großer schwanz, jungs spritzen ab, zärtlich, fickprügel, männerschweiß, sahne, schluckt, erregt, küssen, schwanzgrösse, abgespritzt, libido, oralsex, sack, schwule jungs, gay sex, gefickt, handjob, geiler hintern, tief ficken, latte, das erste mal, geilheit, wichsende männer, wichsen, jungs nackt, nackt, lecken, eier, lust, bauch, ficken, zunge, gay sperma, seinen schwanz, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden