Eine kurze Geschichte aus der Klappe. Es geht recht derb zu.
Alpha Männer / Ältere Männer / Bareback / Dreier & Orgie / Gay-Treffs / Große Schwänze
A−
A+
A⇆A

Ich war auf dem Weg nach Hause. Ich kam von meinem besten Kumpel. Wir hatten uns verabredet, weil es mal wieder Zeit war, zusammen zu wichsen und zu entsaften. Die Eier waren prall gefüllt und die Rotze musste raus. Mein Kumpel hat mich ordentlich gepflügt und mich mit seiner weißen Sahne gefüllt. Ich bin auf ihm geritten und habe während des Fickens abgespritzt, er hat das meiste in die Fresse gekriegt. Er musste sich mit dem Finger den Wichs ins Maul schieben, ich hatte nicht besonders gut getroffen. Diesen Gedanken nachhängend merkte ich das ich pissen musste und zwar dringend.

 

In der Nähe war eine öffentliche Toilette. Ich wusste, dass es auch eine Klappe war. Als ich am Urinal stand kam ein Typ um die Ecke. Eine Eingangstür gab es nicht. Die Sicht nach draußen war durch eine Wand verdeckt. Er war fast 2 Meter groß, großzügig von mir geschätzt. Er nickte mir zu. Er war genau mein Typ, ungefähr 40 Jahre alt, lange wallende Mähne und ein leichter Bauchansatz.

Er ging in die einzige Kabine, schloss aber die Tür nicht. Nach einer kurzen Weile war er immer noch in der Kabine und ich war neugierig und schaute nach. Er stand an der Wand und knetete seine dicke Beule und sagte „Na hast Bock?“ Ich nickte und ging rein. Als die Tür geschlossen war, ging er mir gleich hart an die Nippel und steckte mir seine Zunge in den Hals. Er drückte mich nach unten vor seinen Schritt und ich öffnete ihm die Arbeitshose. Eine beachtliche Beule kam zum Vorschein und eine leckere weiße Doppelripp mit Tagesflecken.

Ich sog den geilen Geruch tief ein und leckte über die Flecken. Seine Beule wurde immer größer und ich zog die Unterhose runter. Ein sehr dicker und unbeschnittener Schwanz sprang mir entgegen und ich zog langsam die Vorhaut zurück. Ein sehr leckerer Tagesduft strömte mir entgegen und ich leckte ihm über die Eichel. Sein fleischiger Schwanz wuchs in meinem Mund an und ich knetete dabei seinen dicken haarigen Sack. Nach einer Weile fragte er mich, ob ich mich auch ficken lasse und schon eingeritten bin. Ich bejahte dies und erzählte ihm, dass ich nicht einmal vor einer Stunde von einem ordentlichen Schwanz gefickt und besamt worden war.

Er sagte „Na sehr gut. Dann ist deine Fotze ja schon gut vorbereitet und einsatzbereit.“ Ich blies ihn weiter. Mir lief der Sabber aus dem Maul. Dann zog er mich hoch und küsste mich noch einmal sehr intensiv, bevor er mich umdrehte und ich mich am Waschbecken abstützte.

Mit zwei Fingern verteilte er eine ordentliche Portion Spucke auf meinem Loch und schob mir langsam seinen dicken Schwanz rein. Erst fickte er langsam rein und wurde dann immer heftiger. Er zwirbelte mir dabei hart die Nippel, fickte hart weiter.

Plötzlich hörten wir das jemand in die Toilette kam und wir wurden ein wenig leiser. Nach einer Weile klopfte es an der Tür. Mein Ficker sagte nur "Besetzt" und rammte mir weiter hart seinen dicken Schwanz in den Arsch.

"Ich kann mir auch denken womit, Kalle" sagte eine tiefe Stimme vor der Tür. Kalle sagte zu mir „Moment mal“, steckte seinen Schwanz in die Hose und ging raus. „Na super, jetzt häng ich durch, oder was?“ dachte ich mir.

Ich hörte beide reden und dann ging die Tür wieder auf. Kalle kam mit einem anderen Kerl in Arbeitskleidung in die Kabine und grinste mich an. "Das ist mein Kollege Manuel und wir sind beide öfter zusammen auf Montage" erzählte er mir. Ich staunte nicht schlecht: Nicht ganz so groß wie Kalle, so um die 60 und ein geiler dicker Bauch. Aus dem Hemd kam eine geile weiße Brustbehaarung und sein grauer Schnauzer machte mich noch rattiger. Kalle hatte schon wieder seinen dicken Schwanz aus der Hose geholt und sagte " Bück dich und blas mich wieder steif, du Sau"

Das hörte ich gerne, ich stand auf eine versaute Ansprache und steifblasen machte ich natürlich gerne. Manuel sah begeistert zu und knetete seine dicke Beule.

Ohne Vorwarnung drehte Kalle mich um und rammte mir wieder seinen Schwanz in die Fotze. "Los Manuel, pack deinen Schwanz ganz aus und steck ihn in sein Schlampenmaul. Er mag es, wenn er pissig riecht und leckt ihn dir gerne sauber." Manuels Schwanz bildete eine geile Beule in der weißen Doppelripp und auch er konnte mit einem geilen Aroma dienen. Ich zog die Hose runter und zum Vorschein kam ein nicht ganz so langer aber noch dickerer Schwanz mit ordentlich Vorhaut. Genüsslich roch ich an dem dicken Schwanz und zog die Vorhaut zurück, um ihn sauber zu lecken.

Der Durchmesser von Manuels Schwanz war schon beachtlich und die Eichel war noch dicker. Seine sehr großen Eier baumelten in einem geil weißbehaarten Sack vor mir. Kalle fickte ohne Erbarmen hart weiter und der Schwanz von Manuel wurde noch ein Stück größer in meinem Maul. Manuel sagte "Du hast recht. Eine kleine geile Drecksau, wie wir es mögen." Kalle fickte immer schneller und ich merkte das er gleich kommen würde. Ich zog meinen Schließmuskel so gut es noch ging zusammen und unter lautem Stöhnen spritzte er Unmengen in meinen Arsch.

 

"So Manuel, die Fotze ist jetzt gut gedehnt und besamt. Du bist dran." Kalle zog sein Monster aus meinem Loch und drehte mich um. Ohne Pause setzte Manuel seine Eichel an mein Loch und stieß zu. Obwohl ich schon drei Ladungen und ordentliche Kaliber in mir gehabt habe, war die dicke Eichel schon heftig. Er steckte sie mir langsam rein und ich genoss das Gefühl wie er das Tempo anzog und das andere Sperma noch tiefer in mich fickte. Kalle steckte mir seinen Halbsteifen ins Maul, und sagte "Los du Spermaschlampe, leck ihn mir gefälligst sauber." Das tat ich natürlich gerne und er ging mir dabei wieder hart an meine Nippel.

Der männliche Geruch machte mich noch geiler und Manuel fickte jetzt auch hart und schnell. Nach ein paar Minuten schoss er mir sein warmes Sperma in den Darm und zog ihn dann langsam raus. Natürlich durfte ich ihm auch noch den Schwanz sauber lecken und zur Belohnung gab es noch ein paar Schläge von Kalle auf den Arsch.

"Jetzt gehen wir erstmal eine rauchen" sagte Kalle und beide verstauten ihre dicken Schwänze in den Hosen. "Wenn du magst gerne gleich noch eine Runde." sagte Manuel und grinste mich an. Ob ich das aushalte?

Kalle und Manuel waren eine rauchen, und ich stand da nun mit vier dicken Ladungen Sperma in meinem Loch. Ich merkte immer noch die beiden dicken Schwänze und mir lief der Saft aus dem Loch und ich wischte es weg.

Ich beschloss auch kurz eine rauchen zu gehen und ging vor die Tür. Von den beiden war nichts zu sehen, und ich dachte mir, dass sie wohl weiter gegangen sind. Es regnete immer noch in Strömen und ich stand rauchend vor der Tür, als plötzlich ein älterer stämmiger Türke um die Ecke kam und reinging. Ich hatte Ihn schon ein paar Mal gesehen, aber es war noch nichts gelaufen mit ihm. Schätzte ihn auch so auf 60 Jahre und aus seinem Hemd quoll schwarze dichte Behaarung.

Machte mir allerdings keine Hoffnung, da er bis jetzt keine Anstalten machte Sex mit mir haben zu wollen. Das sollte sich heute aber ändern. Er stellte sich ans Urinal und ich hörte seinen strammen Strahl. Als er fertig war schüttelte er die letzten Tropfen ab und fing an ihn zu wichsen.

Ich erwartete eigentlich nicht so viel, da die meisten Kerle wie er, die ich bisher sah nicht sonderlich gut gebaut waren. Er drehte sich vom Urinal weg und grinste mich an. Ich staunte nicht schlecht als ich seinen sehr dicken Schwanz sah. Die Eichel war mindestens so dick wie die von Manuel. Darunter war ein fetter rasierter Sack mit zwei sehr großen Eiern zu sehen, und mein Schwanz richtete sich in meiner Hose auf und wurde sofort wieder hart.

Er winkte mich zu ihm ran und drückte mich runter, um mir seinen dicken Schwanz ins Maul zu schieben. Ich steckte ihn mir so gut es ging in mein Maul und massierte dabei seine fetten Eier als plötzlich Schritte zu hören waren. Ich schnellte hoch und stellte mich neben den Türken ans Urinal. Scheinbar waren Kalle und Manuel doch nicht weggefahren und beide grinsten mich an.

Kalle sagte „Lasst euch nicht stören und du bläst gefälligst weiter“ Das machte ich natürlich sehr gerne, und die beiden gesellten sich zu uns und massierten schon wieder die dicken Beulen. Manuel sagte grinsend zu dem Türken das ich nicht nur eine geile Maulfotze habe, und dass mich beide schon gefickt und besamt haben.

Der Türke grinste ebenfalls und Manuel und Kalle gingen wortlos wieder in die große Kabine. Der Türke zog seinen Schwanz aus meinem Maul und folgte den Beiden. Natürlich ging ich auch hinterher und schloss die Tür. Alle hatten schon die Schwänze in der Hand und wichsten die harten Latten.

Kalle drückte mich runter und steckte mir seine Kolben wieder ins Maul während Manuel mir hart an die Nippel ging. Der Türke rotzte mir auf mein Loch und steckte mir ohne Vorwarnung seinen fetten Schwanz rein und fing sofort hart an zu ficken.

Dabei wechselten sich die beiden anderen in meinem Maul ab und spornten den Ficker an ordentlich reinzustoßen. Nach ein paar Minuten merkte ich wie er anfing zu zittern und unter lautem Stöhnen tief in mir abspritzte. Er zog ihn raus und steckte ihn mir zum Sauberlecken ins Maul. Manuel schlug mir hart auf den Arsch und steckte mir gleich seinen Hobel in die frisch besamte Fotze und legte wieder los. Der Türke packte seinen saubergeleckten Schwanz ein, gab mir noch eins auf den Arsch und sagte „Bis zum nächsten Mal du Samenschlampe“.

Kalle war derweil wieder mit seinem Schwanz in meinem Maul und zog mir die Nippel lang, während Manuel fröhlich schmatzend fickte was das Zeug hielt. Er zog ihn raus und sagte zu Kalle „Jetzt fickst du ihn wieder und ich rotze ihm gleich mal ins Maul“.

Manuel steckte mir jetzt seinen Dicken ins Maul und ich schmeckte das Sperma vom Türken an der dicken Eichel. Kalle fickte mich noch ein paar Minuten ordentlich durch und sagte das er gleich kommen würde. Manuel war auch gleich so weit und fast zeitgleich spritzten beide in meine Löcher. Ich musste eine ordentliche Portion schlucken und leckte noch den Rest Sperma von Kalle ab.

Manuel meinte das es echt sehr geil war und er mir jetzt noch zur Belohnung den Schwanz blasen will. Das ließ ich mir natürlich nicht entgehen und schon war meine Lutschstange in seinem Maul verschwunden. Er ging mir dabei hart an die Nippel und steckte mir zwei von seinen dicken Handwerker Fingern in meine geschundene Fotze. es dauert nicht lange und ich spritzte Unmengen in Manuels warmes Maul. Es gab noch einen tiefen Spermakuss und dann verabschiedeten sich die beiden, und Kalle sagte „Wir sind ab und an mal in der Ecke und vielleicht sieht man sich mal wieder.“ Das hoffe ich natürlich sehr.

Nach sechs Ladungen Sperma in meiner Fotze und einer ordentlichen Portion im Maul fuhr ich entspannt nach Hause. Sitzen fiel mir ein bisschen schwer und ich versorgte meine aufgefickte Fotze mit einer Wundcreme. Am nächsten Tag war alles wieder in Ordnung und meine hintere Öffnung gierte nach einem Schwanz und einer Spermafüllung. Mal sehen, ob in der Klappe was los ist.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Alpha Männer / Ältere Männer / Bareback / Dreier & Orgie / Gay-Treffs / Große Schwänze

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: dicker bauch / bauchansatz / handwerker / sauber lecken / gemeinsam wichsen / rasierte eier / seinen fetten schwanz / mit anderen mann / schwanz blasen / eingeritten / mich fickte / urin / zigarette danach / türke / maulfotze / rotze / fette eier / sperma geschmack / schwuler türke / behaarte eier / sauber lecken / unbeschnitten / harte latte / handjob / gay schlampe / große eichel / fickte er mich / sauber lecken / fickschlampe / geile fotze / hart ficken
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden