An Karneval entjungfert
© mannfuermann.com

Diese Geschichte hat sich vor etwa 5 Jahren zugetragen und ist wirklich passiert. Ich war damals 33 Jahre alt, hetero und in einer Beziehung mit einer Frau. Mit Männern hatte ich sexuell nur wenig Erfahrung, das beschränkte sich auf neugieriges surfen im Netz und schauen in der Sauna. Es gab aber schon erotische Vorstellungen, wenn ich mit mir allein war und na gut, ich hab auf nem Cruizingpaekplatz auch schonmal geschaut und mich befummeln lassen.

Ich bin ein südländisch aussehender Typ, 179 groß, wiege ca. 85 kg und bin ganz gut trainiert. Nichts Wildes, aber der Typ mit breiten Schulter, gepflegtes Aussehen, leichter Körperbehaarung, die immer ordnungsgemäß gestutzt ist und ich bin sicher kein hässlicher Typ. Da wo es drauf ankommt kann ich mit 17x5 aufwarten und ich bin im Intimbereich teilrasiert.

Nun zu meinem Erlebnis.

An Karneval bin ich mit zwei Kumpels bereits am Nachmittag in der Kölner Altstadt unterwegs gewesen. Es war sehr voll, viel Alkohol im Spiel und irgendwann gegen 8 Uhr hatte ich die beiden verloren. So bin ich alleine auf die Pirsch gegangen, hatte aber häufig nicht den Drang allein in die überfüllten Kneipen zu gehen. Schließlich bin am Rande der Altstadt an einer Schwulenkneipe gelandet.

Ich hatte beim Surfen im Netz bereits von der Kneipe gehört und war jetzt neugierig. Also ab und rein. Das Ding war auch sehr voll und ich drängte mich durch die Massen und fand sehr schnell Anschluss. Die Typen waren alle sehr offen und nett. Das ich von dem ein oder anderen begrapscht wurde störte mich nicht.

Dann sah ich Ihn zum ersten mal. In einer Ecke lehnte ein älterer Typ, der die ganze Zeit zu mir schaute. Er war braun gebrannt, hatte einen Dreitagebart, ein blau/weiß geringeltes Matrosenshirt umspannte seine trainierte Brust unter der Matrosenmütze war eine Glatze mit grauen Haarstoppeln zu erkennen. Es dauerte nicht lange und der Typ stand mit zwei Kölsch neben mir und stellte sich als Ralf vor. Wir quatschten über alles mögliche, er wollte alles mögliche wissen und das ich hetero war schien Ihn nur zusätzlich zu reitzen. Er kam mir immer näher, fasste mich an und irgendwann versuchte er mich zu küssen. Ich schaffte es aber immer den Versuchen auszuweichen. Als ich wiedermal auf Toilette musste folgte er mir. Seine Annäherungen zeigten Wirkung bei mir, als ich an der Rinne meine Hose öffnete sprang gleich mein steifer Schwanz aus der Hose, was mir etwas peinlich war, weil die Toilette voll war wie man sich vorstellen konnte.

Ralf stand neben mir grinste sich einen, nahm seinen noch schlaffen Schwanz raus und begann Ihn zu massieren. Man konnte erkennen, dass er am Bauch ebenfalls leicht und grau behaart war und an Schwanz und Sack komplett rasiert. Am Saum seines Shirts zeichnete sich ein Sixpack ab. Während er sich weiter wixte trat er näher an mich heran und flüsterte mir Fragend ins Ohr:" Hey, was ist denn los? Warum bist Du so abweisend? Bin ich nicht Dein Typ? Dein Schwanz sagt jedenfalls was anderes". Grins! Ich flüsterte zurück das ich nicht so genau wüsste und ausserdem sei das ja ne Kneipe in die sich an Karneval auch Leute verirren könnten, die mich kennen. Ralf meinte, das sich das ändern ließe. Er zog mich zurück in die Kneipe, wir holten unsere Jacken und verließen den Laden. Ralf glotzte mich um zwei drei Häuserecken vorbei und wir landeten vor einem Club mit Klingel und "Guckfenster". Ich bekam weiche Knie aber Ralf zog mich in den Club. Es war inzwischen nach 24 Uhr, der Laden war aber gut gefüllt und hier ging was ab. Das Publikum war gut gemischt, es waren aber nur wenige ganz junge und wenige ganz alte da. Man hatte gleich das Gefühl hier ist jeder auf der Suche, der nicht schon fündig geworden war. Geknutscht und gefummelt wurde ja schon in der Kneipe, hier waren die Hände aber nicht auf der Hose, sondern in der Hose. Manch einer war mehr nackt als angezogen und in manchen Ecken ging es richtig zur Sache. Ralf schob mich in eine Ecke, grinste mich an und erklärte mir was hier so ab geht. Er rechtfertigte unseren Besuch damit, dass sich hierher garantiert niemand aus Versehen verirrt und ich hier safe wäre (Haha...;-).

Er kam mir immer näher, fasste mir an den Po und auf einmal fasste er mir ohne Warnung in den Schritt und knetete meine Eier. "Na da ist doch jemand scharf" flüsterte er mir ins Ohr und ohne zu zögern umarmte und küsste er mich. Dabei zog er mich so sehr an mich ran, dass sich unsere Schwänze berührten. Er schob mir seine Zunge in den Mund und rieb sein Becken an meinem. Zu meinem Erstaunen erwiderte ich den Kuss, so dass wir in einem langen Kuss versanken. Das Ganze wiederholte sich und wir tranken noch einiges. Es gesellten sich auch immerwieder Männer zu uns, die Ralf aber abwimmelte und klar seine Besitzansprüche geltend machte. Er war um einiges größer als ich und seine Statue war schon Respekteinflößend. Im Laufe der Zeit wurde der Laden etwas leerer und ich erkannte, dass immer wieder Männer eine Etage tiefer gingen und wieder raus kamen. Ich Fragte Ralf was da ab geht. Er meinte nur komm halt mit und schau selbst. Eine Etage tiefer erschloss sich mir eine Art Labyrinth mit Gängen, Nischen, einzelnen Räumen oder Kabinen und es war deutlich abgedunkelt, aber noch so hell, das man alles erkennen konnte.

Hier standen Männer rum und warteten, oder vergnügten sich mit anderen. Es lag dreckiger Sex in der Luft und in den Nischen ging es echt ab, aus den Kabinen hörte man teilweise lautes Stöhnen und an einzelnen offenen Kabinen standen wixende Zuschauer. Ralf war hinter mir und schob mich durch den Gang. Er muss meine Unsicherheit und Erregung gespürt haben und flüsterte in mein Ohr, das ich mir keinen Kopf machen sollte. Er würde aufpassen und es würde nichts passieren was ich nicht wollte. Ich weiß nicht warum, fragte aber ob er Kondome hätte, was er lachend bejahte. Schließlich fanden wir uns in einer etwas größeren Nische (oder war es ein Raum?) wieder in der sich zwei splitternackte Jünglinge vergnügten. Einer kniete und blies des anderen Schwanz. Ralf stellte sich hinter mich in eine Ecke und wir beobachteten die Beide. Ralf drehte meinen Köpf zu sich und küsste mich wieder lange und innig. Dabei öffnete Er meine Hose, die so locker war (Kostüm halt), dass sie gleich bis auf die Knöchel rutschte. Die Unterhose folgte und Ralf bearbeitete meinen Schwanz. Mit den Worten "jetzt bin ich mal dran" drückte er mich zu seiner Hüfte runter, öffnete seine Hose und schob mir seinen Schwanz zwischen die Lippen. Das Ding war hart, lang und dick und roch zu meiner Verwunderung nur ganz leicht nach Mann. Ich war inzwischen so scharf, das ich das Ding genüsslich blies und hin und wieder gerne über die Eier leckte.

Schließlich fickte mich Ralf regelrecht in den Mund und ich musste bei jedem Stoß würgen, soweit rammte er mir seinen Schwanz in den Hals. Mit den Worten "komm mal hoch und schau" zog er mich wieder hoch und ich konnte sehen, wie die beiden jungen inzwischen fickten. Ralf nestelte was an seiner zu Boden gerutschten Hose und stellte irgendwelche Dinge auf eine Ablage. Er positionierte sich wieder hinter mir rieb seinen dicken Schwanz an meinem Arsch und hauchte mir ins Ohr: "ist doch geil oder? Das will ich jetzt auch mit Dir machen! Na? Bock? Willst Du meinen Schwanz? Ich bin ganz vorsichtig und Du wirst es lieben". Bei den Worten fühlte ich einen glitschigen Finger an meinem Arsch, der sich seinen Weg in mich hinein bahnte. Die Jungs beobachteten uns während Ihres Aktes genau. In dem Moment erkannte ich noch einen alten Mann der sich inzwischen genähert hatte und sich wixte.

Ich streckte Ralf meinen Arsch entgegen drehte meinen Kopf und sagte nur "fick mich jetzt". Die Einladung nahm er an ohne auch das zweimal sagen zu lassen und schob einen zweiten und dann einen dritten Finger nach. Dann ließ er kurz ab von mir und als ich meinen Kopf drehte, erkannte ich, dass er sich ein Kondom überstülpte. Er drückte meinen Oberkörper nach vorne, setzte seine Eichel an und drückte seinen Schwanz langsam in mich hinein. Ich spürte, als seine Eichel meinen Schließmuskel passierte. In dem Moment hatte ich das Gefühl er zerreißt mich. Er drückte weiter gegen mein Arschloch und Langsam bahnte sich sein Prügel seinen Weg in meinen Darm, bis er bis zum Anschlag in mir war.

Ich fühlte mich bis zum bersten gefüllt und stöhnte und jammerte etwas. In dem Moment zog einer der jungen Typen seinen Schwanz aus dem Arsch seines Freundes und spritzte in Hohem Bogen ab. Die Sau hat Ihn blank gefickt schoss es mir durch den Kopf. In dem Moment zog Ralf meinen Oberkörper zu sich hoch und presste seinen Schwanz nochmal tiefer in mich hinein. Er umfasste mit einem Arm meine Brust und zog meine Hüfte mit der anderen rhythmisch zu sich heran. So schmiegte er sich von hinten ganz eng an mich während sein Schwanz weiter tief in meinem Arsch steckte, den ich Ihm willig entgegen presste. So fickte er mich mit kurzen Stößen. Ich drehte meinen Kopf zu Ihm und wir leckten uns die Lippen und spielten mit unseren Zungen während er mich fickte. Schließlich zog er den Arm von meiner Brust weg, krallte sich in meine Haare und drückte mein Gesicht mit der Wange gegen die Wand. Jetzt fickte er mich hart und hin und wieder zog er seinen Schwanz ganz raus um Ihn dann wieder komplett zu versenken.

Das war jetzt nicht mehr zärtlich und an Haaren und Hüfte festgekrallt stülpte er mich regelrecht ein ums andere mal über seinen geilen Schwanz. Die Jungs und der Alte schauten uns teils grinsend teis wixend zu. Gefühlt stieß er ewig lange immer wieder in meine Arschfotze. Ich hörte uns beide stöhnen und keuchen und ich hatte das Gefühl kurz vor dem besten Orgasmus meines Lebens zu sein, ohne dass er kam. Diese süße Qual war das beste was ich je erlebt habe. Schließlich wurde Ralf lauter und rammte nur noch unkontrolliert in mich hinein. Ich hatte fast das Gefühl Haare ausgerissen zu bekommen. Schließlich packte meine Hüfte mit beiden Händen und rammelte nur noch in meinen Arsch, bis ich seinen Schwanz in mir zucken spürte und er sein Sperma in das Kondom in mir spritzte. Er verharrte so noch eine Weile und zog sich dann zurück.
Ich drehte mich zu Ihm, unsere Schwänze berührten sich und das ganze endete in einem innigen Kuss.

Der Abend war noch nicht ganz vorbei, aber das war mein erster echter Sex unter Männern. Ich weiß, ganz schön krass fürs erste mal, aber an Karneval geht einiges und ich habs irgendwie provoziert. Und in den Clubs hat glaube ich so gut wie jeder Sex, wenn er möchte.

Magic Alchemist: Unter dem MeerEin entspannendes Spiel in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt. Kostenlos für Android, iPhone, iPad!
Stichworte:
sack lecken, eier lecken, gay sex köln, qual, jüngling, l-schwanz, mich fickte, dreitagebart, wichsen, schlaffer schwanz, erotik, fickte er mich, gay sauna, jungen ficken, intim werden, steifer schwanz, seinen fetten schwanz, arschfotze, quatsch, geiler schwanz, hetero, sixpack, kondom, in meinem arsch, erregt, dicker schwanz, trainiert, peinlich, fotze, rasiert, erste mal, großer schwanz, schließmuskel, fickt mich, kumpel ficken, fingerfick, zärtlich, fickprügel, küssen, orgasmus, schwanzgrösse, schwanz, sack, schwule jungs, gay sex, gefickt, tief ficken, liebe, das erste mal, jungs nackt, nackt, lecken, eier, bauch, zunge, gay sperma, seinen schwanz, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden