Am See

von Alexxx
veröffentlicht am 03.10.2020
© Alexxx, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Bareback / Dreier & Orgie / Große Schwänze / Junge Männer

Nach vielen Jahren war ich mal wieder zu Besuch in meiner Heimatstadt in Süddeutschland, weil mich eine frühere Schulfreundin zu ihrer Hochzeit eingeladen hatte. Es war eine tolle Feier, die sich bis spät in die Nacht hineinzog. Es waren auch mehrere Freunde aus der Schulzeit dabei, die mittlerweile in alle Himmelsrichtungen verstreut lebten. Da gab es natürlich viel zu erzählen, und so manche Erinnerung an die alten Zeiten kam wieder hoch.

 

Ich selbst lebe seit meinem Studium in Hamburg. Da auch meine Eltern mittlerweile aus der früheren Heimatstadt weggezogen sind, war die Hochzeit nach vielen Jahren die erste Gelegenheit für mich, wieder dorthin zu kommen. Darum hatte ich mir auch noch ein paar Tage Urlaub genommen, um die alten Plätze zu besuchen und auch ein paar frühere Bekannte wieder zu treffen, bevor es wieder zurück in den Norden ging.

Ich heiße übrigens Miguel, bin 31 Jahre alt und arbeite im Management eines größeren Hotels in Hamburg. Mein Vater stammt aus Brasilien und meine Mutter ist Deutsche. Von meinem Vater habe ich nicht nur das südamerikanische Temperament geerbt, sondern auch viele körperliche Eigenschaften. Ich habe einen goldbraunen Hautton, kurze schwarze Haare und braune Augen, also ganz der Typ „Latin Lover“. Mit knapp 1,90 m Körperlänge bin ich relativ groß, schlank und habe einen athletischen Körperbau, den ich auch meinen regelmäßigen Lauf- und Schwimmtrainings und Workouts im Fitnessstudio verdanke.

Wahrscheinlich ist auch meine ordentliche Körperbehaarung das Ergebnis meiner südamerikanischen Wurzeln, vor allem an den Armen und Beinen und auch am Oberkörper. Viele Boys stehen darauf, darum rasiere ich mich nur um den Schwanz herum und am Sack. Das bringt mein bestes Stück noch besser zur Geltung, wobei ich mich damit ohnehin nicht verstecken muss. Es ist ein schöner Fleischpenis, der wohl schon im Ruhezustand recht beeindruckend wirkt, wenn ich an die verstohlenen neidischen Blicke denke, die ich zum Beispiel unter der Dusche im Fitnessstudio ernte. In voller Pracht hat mein Ständer stolze 21 mal 6, was nicht unbedingt immer ein Vorteil ist, wenn man wie ich beim Ficken gerne den aktiven Part übernimmt. So mancher Boy musste schon davor kapitulieren.

Doch zurück zu dem Erlebnis, von dem ich hier erzählen will: Es war Montagvormittag Ende August mit wunderschönem warmem Spätsommerwetter. Da meine Freunde alle arbeiten mussten und erst später am Nachmittag Zeit für mich hatten, beschloss ich, einen meiner Lieblingsplätze von früher zu besuchen: den Badesee am Stadtrand.

Nachdem ich etwa eine Stunde geschwommen war, lag ich nun an meiner Lieblingsstelle in einer kleinen, etwas versteckt liegenden Bucht auf meinem Badetuch und ließ meinen Körper in der Sonne trocknen. Hier war der FKK-Bereich, und dementsprechend lag ich natürlich nackt da, so wie ich es liebte. Da die Schulferien schon vorbei waren, war um diese Uhrzeit sowieso wenig am See los, und um mich herum war niemand zu sehen oder zu hören.

Ich schloss die Augen und dachte an die geilen Erlebnisse zurück, die ich in meiner Jugend hier am See gehabt hatte: mit 15 die gemeinsame Wichserei mit meinem besten Kumpel Ralf. Später hatte ich Oliver, meinen großen Schwarm, der zwei Klassen über mir war, heimlich beim Sex mit seiner Freundin hier beobachtet und mir dabei einen heruntergeholt. Und im Jahr darauf hatte in einem Bootshaus in der Nähe von hier zum ersten Mal ein Mann meinen Schwanz geblasen.

Vor allem erinnerte ich mich natürlich an die legendäre Beachparty, bei der damals spät in der Nacht alle so bekifft waren, dass jeder mit jedem vögelte, egal ob Boy oder Girl. Ich hatte diese einmalige Gelegenheit ausgenutzt, um Olivers knackigen Arsch zu ficken, während er eine Tussi nagelte. Ich habe heute noch seinen überraschten Schrei im Ohr, als ich ihn angestochen hatte. Doch dann hat mein Schwanz im Arsch ihn so heiß gemacht, dass er das Girl unter ihm wie besessen gerammelt hat.

Bei diesen geilen Erinnerungen blieb es natürlich nicht aus, dass sich das Blut mehr und mehr in meinem besten Stück staute. Aber egal, hier war ich ja unbeobachtet, dachte ich mir, und ließ weiter meine Gedanken schweifen.

Plötzlich hörte ich ein Geräusch neben mir. Ich öffnete blinzelnd meine Augen und sah, dass zwei Boys ihre Decke in „meiner“ Lichtung ausbreiteten. Und das nur 2 bis 3 Meter von mir entfernt, obwohl eigentlich genügend Platz da war. Beide waren nackt, wie es in diesem Uferbereich üblich war. Durch meine halb geschlossenen Augen sah ich, wie sie verstohlene Blicke in meine Richtung warfen. Ich beschloss, erstmal abzuwarten, was passiert. Aber es war ganz offensichtlich, dass die beiden Interesse an mir und meinem halbsteifen Schwanz hatten.

 

Der eine der beiden hatte dunkelblonde kurze Haare und ein jungenhaftes Gesicht. Sein Körperbau war ein bisschen pummelig, aber keineswegs fett. Ich würde ihn eher als knuffig bezeichnen. Der andere, den ich momentan nur von hinten sehen konnte, hatte schulterlange karottenrote Haare und war sehr schlank. Und er hatte einen schönen unbehaarten Knackpo.

Jetzt rieben sich die beiden gegenseitig ihre Bodies mit Sonnenmilch ein. Der Blonde lag auf dem Bauch, und sein rothaariger Freund kniete über ihm und schmierte seinen Rücken gründlich ein. Die üppigen Hinterbacken des Blonden wölbten sich kugelig nach oben. Sein Kumpel versorgte die Halbkugeln ebenfalls ausgiebig mit der Sonnenmilch, während sein nicht gerade kleiner Schwanz schon steil nach oben stand. Jetzt legte er sich auf den Rücken des Blonden und rieb seinen Ständer in dessen Arschspalte auf und ab. Der Blonde wand sich wohlig hin und her, und die beiden küssten sich seitlich, während die Sonnenmilch sich zwischen ihren Körpern verteilte.

Während ich dem Treiben der beiden zusah war mein bestes Stück längst zur vollen Größe ausgefahren. Mir war klar, dass sie sich nicht ohne Grund so nah bei mir platziert hatten und ihre Show abzogen, um mich heiß zu machen.

Jetzt beendeten sie ihre Küsserei, und der Rotschopf richtete sich auf und begann, die üppigen Pobacken seines Freundes zu kneten. Sein Blick wanderte zu meinem steifen Prügel, und unwillkürlich leckte er sich über die Lippen. Dann widmete er seine Aufmerksamkeit wieder seinem vor ihm liegenden Kumpel. Er drückte dessen fleischige Hinterbacken auseinander und senkte sein Gesicht in die tiefe Spalte dazwischen.

Der Blonde wurde immer unruhiger und wand sich stöhnend auf der Decke hin und her. Langsam richtete er sich auf seine Ellenbogen und Knie auf, um seinem Freund mehr Raum für seine Leckerei zu geben. Natürlich war auch der Schwanz des Blonden schon steif, und ich sah, dass er ebenfalls ganz ordentlich bestückt war. Er schaute in meine Richtung, und unwillkürlich griff ich nach meinem prallen Ständer und fing an, mich langsam und genüsslich zu wichsen, während ich den beiden weiter zusah.

Der Blonde starrte mit gierigem Blick auf meinen Hammer. Sein Freund hatte sich jetzt aufgerichtet und verpasste seinem Kumpel einen intensiven Fingerfick. Der Blonde stöhnte auf, und es war klar, dass er mehr in seinem Loch spüren wollte als nur einen oder zwei Finger.

„Willst du zuschauen wie mein Freund mich fickt?“ fragte er mich plötzlich mit einem frechen Grinsen. - „Na klar!“ antwortete ich und hoffte natürlich, dass es nicht nur beim Zuschauen bleiben würde. – „Ich werde aber laut, wenn ich gefickt werde.“ antwortete der Blonde, „Hast du irgendwas, um mir das Maul zu stopfen?“

Statt einer Antwort ging ich zu den beiden rüber und kniete mich vor den blonden Boy. Der packte meinen prallen Hammer mit einer Hand und leckte sich über die Lippen. Dann saugte er ihn gierig in seinen Mund ein. Und das gleich so tief, dass ich staunte. Nur wenige Boys brachten mein bestes Stück so weit in ihrem Blasmaul unter!

Jetzt richtete sich der Rothaarige, der immer noch hinter dem Blonden kniete, auf, beugte sich nach vorne und begann, mich stürmisch zu küssen. Gleichzeitig durchbohrte er mit seiner Eichel die Rosette seines Freundes. Das konnte ich zwar nicht sehen, aber ich merkte es an dem lauten Stöhnen des Blonden, während er meinen Kolben noch ein Stück tiefer in sein Maul aufnahm.

Sofort begann der Rotschopf, wie ein Wilder in den Arsch seines Freundes zu stoßen. Der Blonde saugte dabei immer gieriger und intensiver an meinem Prügel. Er stützte sich jetzt nur noch mit einer Hand ab, mit der anderen wichste er abwechselnd seinen Ständer und knetete zwischendurch meine Eier. Bei jedem Stoß des Rothaarigen spürte ich an meinem Kolben das Stöhnen des gefickten Jungen.

Jetzt griff ich mit der rechten Hand unter den Körper des Blonden und fing an, seinen harten Boyschwanz, aus dem schon der Vorsaft tropfte, zu wichsen. Sekunden später quiekte der Boy auf, so laut es mit meinem Kolben in seinem Mund möglich war, und begann seinen Saft zu verschießen. Ich spürte wie der spritzende Schwanz in meiner wichsenden Hand pulsierte, und einige seiner Schüsse trafen sogar meine Oberschenkel. Auch der Rotschopf war jetzt soweit. Er keuchte laut auf und lud seinen Saft im Darm seines Freundes ab, während er ihn mit unvermindertem Tempo weiterfickte.

 

Während er abspritzte saugte der Blonde immer heftiger an meinem Hammer und brachte damit auch mich an den Rand des Orgasmus. Doch jetzt wollte ich seinen geilen Boyarsch ficken, also zog ich meinen Hammer aus seinem Blasmaul. Enttäuscht schrie er auf, doch dann begriff er, was ich vorhatte, und sah mich mit einem gierigen Blick an.

Inzwischen hatten sich die beiden Boys gründlich ausgespritzt, und der Rotschopf zog seinen Schwanz aus dem Hinterteil seines Freundes. Der hatte sich aufgerichtet und küsste mich jetzt fordernd. Der Rothaarige drängte sich dazu, und zu dritt knutschten wir jetzt wild miteinander herum. Immer abwechselnd schoben wir uns unsere gierigen Zungen in die Mäuler, während wir unsere harten, heißen Schwänze aneinander rieben.

Die beiden waren bereit für eine zweite Runde, und ich wollte jetzt auch endlich ficken. Am liebsten hätte ich beide Boys gleichzeitig durchgevögelt, doch das ging ja nicht. Also nacheinander, und mit dem Kugelarsch des Blonden wollte ich anfangen! Meine rechte Hand griff hinter den Boy und befühlte die runden Halbkugeln. Der Hintern fühlte sich üppig und weich an, so wie ich es liebte.

Der Blonde reagierte sofort auf meine Fummelei und wusste, was ich wollte. „Leg dich hin, ich will dich reiten!“ Das musste er mir nicht zweimal sagen! Schon lag ich auf dem Rücken, und mein Hammer zuckte vor Vorfreude. Gierig blickte der Blonde auf mein bestes Stück, und schon kniete er sich über mich und brachte seinen geilen Arsch in Stellung. Dann ging er ohne lange zu zögern mit seinem Unterleib nach unten.

Als meine pralle Eichel seine vom Saft seines Kumpels noch glitschige Rosette durchbohrte, quietschte der blonde Boy laut auf. Sein Ringmuskel spannte sich eng um meine Fickstange, als er diese immer tiefer in sich aufnahm. Als er schließlich ganz auf mir aufsaß, machte der Boy eine Pause. Er musste sich wohl erst an mein mächtiges Gerät in seinem Arsch gewöhnen.

Inzwischen kniete der Rotschopf sich über mein Gesicht und streckte mir sein knackiges Hinterteil entgegen. Ich schob meine Zunge in sein rosiges Loch und genoss den Geschmack des zarten Boyfleisches. Der Junge war richtig eng, und ich freute mich schon darauf, ihn nachher zu ficken.

Doch jetzt war erstmal sein blonder Freund dran. Nachdem er sich an meine fette Stange in seinem Loch gewöhnt hatte, begann er, wie wild auf- und abzuhüpfen. Seine Darmwände und sein enger Muskelring stimulierten meinen Schwanz aufs Äußerste. Das klatschende Geräusch seiner Arschbacken auf meinen Lenden und das laute Stöhnen des Jungen machten mich noch zusätzlich geil. Ich musste mich voll zusammenreißen, um nicht auf der Stelle abzuspritzen, doch ich wollte diesen heißen Fick noch ein Weilchen auskosten.

Immer noch fickte ich die Rosette des Rothaarigen mit meiner Zunge, und plötzlich spürte ich, wie sich der Muskelring in rhythmischen Kontraktionen zusammenzog. Gleichzeitig platschten dicke Spritzer seines Boysaftes auf meinen Bauch, während der Junge schreiend seine Ladung verschoss.

Während sein Kumpel sich nach seinem Orgasmus erschöpft neben mir auf die Decke fallen ließ, ritt der blonde Boy immer wilder auf meinem Fickhammer. Er ließ ihn jedesmal fast ganz aus seinem Arschloch herausgleiten und rammte sich die Stange dann wieder bis zum Anschlag hinein. Dazu stieß er heisere Lustschreie aus.

Plötzlich schrie der Blonde noch lauter auf, ließ sich ganz auf meinen Fickspeer fallen und verharrte bewegungslos in dieser Position. Im nächsten Moment regnete sein Samen auf mein Gesicht und meinen Oberkörper herab, wo er sich mit dem Saft seines Kumpels mischte.

Ich war ebenfalls kurz vor dem Abspritzen, und der Muskelring des Boys, der meine Schwanzwurzel bei jedem seiner Samenschübe abklemmte, machte mich fast wahnsinnig. Mein Hammer fühlte sich an, als müsste er jeden Augenblick platzen. Doch er war tief in dem Darm des Jungen verkeilt, und so blieb mir nichts anderes übrig als zu warten, bis der Boy mir die nötige Bewegungsfreiheit gab. Dann erst konnte ich meine schmerzenden Eier von diesem wahnsinnigen Druck befreien und meine längst überfällige Ladung in ihn hineinschießen.

Endlich hatte der Blonde sich ausgespritzt und hob sich an, so dass meine pochende Fickstange ganz aus seinem Loch rutschte. Frustriert schrie ich auf, stieß meinen Unterleib nach oben, um meinen Kolben wieder in die Rosette hineinzurammen und endlich meinen Saft in ihm abzuladen. Doch der Boy wich geschickt aus. Mein Hammer war so hart wie noch nie und schien fast zu platzen.

Jetzt kam der Blonde wieder ein Stück nach unten, und ich hoffte, dass ich ihn wieder ficken und endlich in ihm abspritzen durfte. Doch er änderte seine Position so, dass mein überreizter Kolben der Länge nach in seiner Arschspalte zu liegen kam. Sofort begann der Boy, mit seinem Unterkörper auf mir vor- und zurückzurutschen, so dass mein Hammer zwischen seinen warmen, fleischigen Pobacken auf- und abglitt. Ich war vor Geilheit wie von Sinnen. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Ich spürte, wie sein rasierter Sack immer wieder über meine aufgeblähte Eichel rieb.

Ein Wahnsinnsorgasmus baute sich in mir auf, und obwohl ich diesen irren Reiz gerne noch länger ausgekostet hätte, konnte ich mich nicht mehr bremsen. Ich stieß ein lautes Röhren aus, als mein Hammer explodierte und mein heißer Saft bis hinauf an mein Kinn schoss. Der Blonde rutschte weiter auf mir herum, während Unmengen meines Samens auf meinem Bauch und meinem Brustkorb landeten. Ich konnte mich nicht daran erinnern, dass ich jemals so viel und so intensiv abgespritzt hätte. Immer wieder schoss ein weiterer Strahl aus meiner überreizten Eichel heraus, und selbst als nichts mehr kam, ließen die krampfartigen Kontraktionen in meinem Unterleib erst langsam nach.

Jetzt ließ sich der Blonde auf mich fallen und verschmierte unseren Saft zwischen unseren Oberkörpern. Ich war fix und fertig von diesem Wahnsinnsorgasmus, doch ich hatte längst nicht genug von diesen beiden geilen Boys, deren Namen ich noch nicht einmal kannte.

Plötzlich waren laute Stimmen hinter den Bäumen zu hören. Kinder und Erwachsene mit deutlichem osteuropäischem Akzent, die sich unserer Bucht näherten. Wie auf ein Kommando sprangen wir drei von der Decke auf uns rannten ins Wasser. Keine Sekunde zu früh, denn schon bog die Familie um die Ecke. Alle blickten uns irritiert an, als sie merkten, dass wir unbekleidet waren. Anscheinend wussten sie nicht, dass hier der FKK-Bereich war. Schnell zerrte das Ehepaar seine drei Kinder, die uns neugierig beäugten, weiter, und sie verschwanden hinter dem nächsten Gebüsch.

Als sie verschwunden waren, konnten wir drei uns vor Lachen nicht halten, weil die Situation so skurril war. Wir tollten noch eine Weile ausgelassen im Wasser herum. Als wir schließlich herauskamen, waren wir natürlich alle drei wieder angegeilt und bereit für weitere Sauereien. Doch ein Blick auf die Uhr zeigte mir, dass es leider höchste Zeit war, zu gehen, da ich ja mit meinen Freunden verabredet war.

Wir tauschten noch unsere Handynummern aus, und ich schlug vor, dass die beiden mich am nächsten Tag in meinem Hotelzimmer besuchten. Jetzt erfuhr ich auch die Namen der beiden: der Blonde hieß Max und der Rothaarige Julian. Ich konnte es kaum erwarten, mit den beiden morgen weiter herumzugeilen und war gespannt darauf, was sie wohl noch für heiße Ideen auf Lager hatten!

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Bareback / Dreier & Orgie / Große Schwänze / Junge Männer

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: boy schwanz / mann fickt jungen / kleiner schwanz / geiler arschfick / durchgevögelt / gemeinsam wichsen / fingerfick / rasierte eier / fkk / apfelpo / rote haare / wichser / ihn nageln / kleiner penis / mein bestes stück / gay sex hamburg / fickte ich ihn / wichsen mit freund / pralle eichel / er wichst / dreier / athletisch / mein bestes stück / athletisch / geile boys / schwule boys / in seinem arsch / arschritze / er spritzt / schwarze haare / analfick
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden