Achtzig Jahre

von jimyblue
veröffentlicht am 07.04.2023
© jimyblue, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Ältere Männer / Bareback / Daddy & Boy / Gay-Treffs / Große Schwänze

Ich war wieder mal geil auf ältere Männer , also ging ich nicht zum ersten Mal in einen Sexshop mit angrenzendem `Erlebnisbereich´. Bezahlte meinen Obolus für den hinteren Teil, aber schaute mir im öffentlichen Teil erst mal die neuen Videocover an. Nicht allzu viel Betrieb. Ich schaue mir die Cover an und ich werde geiler, meine Hose spannt. Nur zur Information für meine Leser. Das spielt in der Zeit als es noch Videokassetten gab, ich war auch entschieden jünger als heute.

 

Ein älterer Herr, einen halben Kopf größer als ich, stellt sich 2 Meter neben mich und schaut ebenfalls auf die Bilder. Dabei auch immer wieder zu mir. Was ich bemerke, mein Schwanz ist deutlich in meiner Hose zu erkennen. Demonstrativ greift sich der Alte zwischen die Beine. Er geht zu dem Vorhang, der den öffentlichen von dem eher privaten Bereich abtrennt, dreht sich nochmal zu mir, knetet sein Gemächt und verschwindet hinter dem Vorhang.

Ich bekomme einen trockenen Mund, als ich ihm folge und auch hinter den Vorhang trete. Ich betrete in der Mitte eines langen Gangs eine nur dunkel beleuchtete andere Welt, es riecht nach Nikotin, nach Schweiß, nach Sperma, also nach Lust. Vor mir sind 8 Videokabinen, links geht es in ein kleines Pornokino mit je 5 Sitzen in drei Reihen, meistens laufen da Schwulen-Filme, ihr merkt, ich war schon öfters hier. Der Fremde verschwindet auf der rechten Seite in einem fast dunklen Raum, keine Tür nur eine Öffnung in der Wand. Ich folge ihm und trete ein. 4 rötliche Funzeln in den Ecken der Decke erhellen den Raum mit seinen schwarzen Wänden nicht wirklich.

Ich sehe nur den Umriss seiner Gestalt vor mir, ich komme näher und erkenne, dass er seinen Schwanz aus der Hose geholt hat und sich wichst. Ich greife zu und übernehme. Er stellt sich etwas seitlich zu mir, seine rechte öffnet meinen Gürtel und zieht den Zip runter, seine Linke kratzt mit schwieligen Fingern auf meiner Rückseite in meine Hose und knetet meine Arschbacken, seine rechte hat inzwischen meinen Schwanz aus der Hose befreit und knetet ihn. Er stöhnt leise. Ich beuge mich nach unten und ich fühle und rieche seine Geilheit, meine Zunge leckt an seiner Eichel, nicht unangenehm und meine Lippen legen sich darüber, ich fange an, seinem Steifen zu saugen...

Von hinten betritt eine weitere Gestalt den Raum, ich höre Schritte und fühle Hände, die meine Hosen runterziehen. Ich stehe hier nach vorne gebeugt und sauge an einem alten Pimmel. Meine Hosen hängen an den Knien und ich strecke instinktiv meinen Hintern raus.

Fremde Hände gleiten über meine Arschbacken, kneten sie, seine Hände spielen immer tiefer auch in meiner Ritze zwischen meine Backen und ein Finger findet meine Rosette, er dringt ein. Ich blase immer noch den ersten, der Neue reibt seinen harten Schwanz an meiner nackten Hüfte. Ich greife mit einer Hand hinter mich und fühle sein Steifen, der sich blank an mir aufgeilt. Und da sein Finger immer weiter in meinen Darm eindringt, bin ich wohl genauso geil wie die beiden Fremden.

Er stellt sich mehr hinter mich, reibt seinen Schwanz an meiner Arschbacke und dann auch in meiner Ritze. Der vor mir wichst seinen Harten immer schneller, ich stütze mich an seinen Hüften ab und halte ihm mein offenes Maul hin. Seine Eichel berührt immer wieder meine heraus hängende Zunge. Es dauert auch nicht lange bis er anfängt lauter zu schnaufen. Es kommt wie es kommen muss: Heiß schießt er mir sein Sperma ins Maul, nicht nur einmal. Salzig, klebrig. Der 2. Schuss landet tief in meinem Rachen, unwillkürlich muss ich schlucken. Auch die nächsten Schübe landen in meinem Mund. „Schluck, du geile Sau“ höre ich ihn sagen.

Gleichzeitig hat der zweite seinen Harten direkt an meiner Rosette. Ich bin geil ohne Ende und fühle wie wieder ein Tropfen Vorsaft aus mir quillt. Ich schlucke alles. Bevor Nummer 2 seinen Prügel ganz in meinem Arsch versenkt, seine Eichel bohrt schon in meinen Schließmuskel, drehe ich mich um und gehe vor ihm auf die Knie, meine Hose hängt inzwischen an den Köcheln. Mit meinem rechten Knie rutsche ich in etwas Schleimigen aus, da hat wohl schon vor uns einer ab gesamt.

Breitbeinig knie ich vor ihm, meine linke legt sich um sein Steifen, meiner rechte um seine Eier und ich fange wieder an zu Blasen. Gott sei Dank, sauber. Hart, aber nicht übermäßig groß. Seine rechte legt sich auf meinen Hinterkopf und dirigiert mich. Tief rammt er mir seinen Harten ins Maul, seine kurzen Schamhaare kratzen an meiner Oberlippe und Nase. Meine rechte krault weiterhin seine Klöten, meine Linke findet ihren Weg unter seinem T-Shirt bis zu seinem Nippel, ich spiele mit seiner Brustwarze. Es dauert nicht lange und er röhrt wie ein Hirsch, sein Steifer zuckt und auch er entlädt sich in meinem Mund... Auch diesmal schlucke ich alles, was er mir gibt. Während er wieder seine Kleidung richtet und geht, knie ich immer noch auf dem Boden im Darkroom und bin am Wichsen.

 

Meine Eiweißration für heute habe ich bekommen, dachte ich, bin aber immer noch geil. Ich stehe auf und ziehe mich wieder an und begebe mich zurück in den öffentlichen Bereich. Ich schlendere an den Videowänden vorbei, da stellt sich mir ein englischer Gentleman in den Weg.

Größer als ich, grauhaarig, einen zweireihigen Anzug mit Krawatte, aber aus seiner Hose schaut sein Steifer, 17x5. „Ich habe dich vorhin im Darkroom beobachtet, du kleinen geile Sau, willst du noch einen harten Schwanz? Dann lass die Hosen runter und gehe auf die Knie“ Dabei greift er mir in den Schritt. `Wie bitte? Hier in der Öffentlichkeit, der Alte, der an der Kasse steht, kann uns zuschauen? ´ denke ich nur. Aber ich lasse meine Hosen wieder bis auf die Knöchel fallen und knie mich vor den English man.

Nur ein brusthoher Aufsteller, auf beiden Seiten, mit leeren Videohüllen, schützt mich vor dem Blick in den Raum davor. Der Kassierer kann über einen Spiegel zusehen. Ich lange an den Steifen des Engländers, ziehe seine Vorhaut zurückbeuge mich zu ihm und fange an seine Eichel zu saugen. Er steht stocksteif, in jeder Hinsicht, nur sein Prügel zuckt und pulsiert. Bei meinen Blas-Attacke auf seinem Prügel schaut ein Besucher des Shops uns zu „take it“ stöhnt er und sein Steifer entlädt sich in meinem Maul. Das Ganze hat nicht mal 3 Minuten gedauert, britisch trocken und zäh, noch mehr Sperma, das ich schlucke.

Er bringt sein Outfit wieder in Ordnung und geht. Nachdem ich notdürftig wieder meine Hose angezogen habe und meinem kleinen Steifen wieder in der Hose untergebracht habe, schmecke ich immer noch sein Sperma. Ich habe die Schnauze voll für heute. Als ich gehen will, ruft mich der Alte hinter den Verkaufstresen zu sich. „Unzucht in der Öffentlichkeit“ meint er. „Dafür müsste ich dich anzeigen!“ Mir schießt das Blut in den Kopf. „Ist alles auf den Überwachungskameras.“ Mir wird noch heißer. „Aber vielleicht könnten wir auch eine andere Lösung finden?“ Was will er? Denke ich nur. „Zieh deine Hosen aus und gib sie mir“ ich zögere. „Im Darkroom hängen Infrarot-Kameras. Du willst doch nicht, dass ich das ganze Material zu einem Film zusammenschneide und hier laufen lasse?“ Ich ziehe meine Hose aus und händige sie ihm aus, er wirft sie in eine Ecke.

Unten ohne stehe ich seitlich zu ihm, mein Schwanz steht wieder fast waagerecht. Er greift mir ungeniert an meinem Steifen, eine fremde Hand wichst mich und ich bin willenlos. Er öffnet eine Schiebetür unter dem Tresen und befiehlt mir, mich dort hineinzuknien. Er stellt sich vor mich und meint nur: „Du stehst doch auf Schwänze, also mach's mir.“ Ich knie in dem Unterteil und öffne seine Hose und befreie seinen Schwanz, ich ziehe seine Vorhaut zurück und meinen Lippen beginnen ihre Arbeit an seiner schrumpeligen Eichel.

Eine gefühlte viertel Stunde später ist er zu 16x5 in meinem Maul gewachsen und ich sauge an seinem Harten. Derweil kommen noch andere Fremde in den Shop. Seine Lenden bewegen sich vor und zurück. Ein Kunde will gerade sein Entgelt für den hinteren Bereich bezahlen als der alte nur erwidert: „Moment bitte, ich bin gleich so weit“. Ohne Vorwarnung spritzt er mir seinen Samen in mein Maul.

Ich darf wieder aus dem Kabuff herausklettern, unter den Blicken fremder Kunden ziehe ich mich wieder an, schwierig, wenn der Schwanz steht. „Du Schlampe darfst mich gerne wieder besuchen. Mit hochrotem Kopf verlasse ich den Shop. Da ich keine Unterhose trage, reibt sich mein Schwanz bei jedem Schritt an der Innenseite der Hose. Noch bevor ich zu Hause angekommen bin und mir einen runterholen kann, ist es zu spät. Obwohl ich schon langsamer gegangen bin, kann ich mich nicht mehr beherrschen, ich spritze mir in die Hose. Ich versuche unauffällig weiterzugehen, hoffentlich bemerkt niemand der anderen Passanten die Flecken.

Nach 3 Tagen übermannt mich wieder meine Geilheit und ich suchen den Sexshop auf. „Was willst du?“, fragt mich der alte hinter dem Tresen, ich bekomme wieder einen roten Kopf. „Du weißt, ich habe Videos von dir, also gib mir deine Klamotten und stell dich hinter die Videoaufsteller und wichs dich“. Nur mit meinen Turnschuhen gehe ich zwischen die brusthohen Videowände und fange an, mit meinem Pimmel zu spielen.

 

Ich bin geil und mein Kleiner auch. Ich brauche nicht lange zu warten, bis der erste Besucher mich entdeckt. Erst schaut er irritiert, dann interessiert und kommt näher. „Was bist du denn?“, fragt er mich. Mit hochrotem Kopf, gleichzeitig schießt mir immer mehr Blut in den Unterleib, antworte ich: „Eine schwanzgeile Sau“ ich bekenne mich dazu. Erst greift er mir an den Schwanz, dann holt er seinen raus und ich beuge mich nach unten und fange an ihn zu wichsen und blasen. Ein weiterer Fremder tritt hinter uns, schaut interessiert zu, eine fremde Hand knetet meine Arschbacken. Dann kommt der Kassierer zu uns und meint: „Geht mit ihm ins Kino. Der Eintritt geht auf Kosten des Hauses, meine Ablösung kommt gleich, dann besorgen wir es zu dritt der kleinen Schlampe“.

Die 2 Fremden führen mich ins Kino, rechts von uns sind alle Plätze Gott sei Dank leer und nehmen in der ersten Reihe Platz, einer rechts, einer links, der mittlere Sitz bleibt frei. Ich darf mich mit dem Gesicht zur Leinwand stellen und meine Arschbacken auseinander ziehen, ich muss mein Loch präsentieren. Dann muss ich mich umdrehen und einen Meter zwischen ihnen stehen und mich wichsen. Ich folge dem Befehl und fange an. Dabei schaue ich mir beide genauer an. Beide um die 50, nicht George Clooney, aber auch nicht Quasimodo. Und beide haben ihre nicht kleinen Schwänze in der Hand. Ich nenne sie in Gedanken John, er sitzt rechts vor mir und den linken Holmes. Der alte Kassierer kommt ins Kino. Als er näher kommt, schaue ich mir ihn genauer an. Ca. 65, 160, 90 kg und einen harten Schwanz, den ich schon kennengelernt habe, ich nennen ihn Dicky. „Gefällt mir doch, wie ich sehe. Hopp, knie dich auf den Sitz“ fordert er mich auf.

Ich darf mich verkehrt herum auf den freien Platz, zwischen die beiden knien. Ich stütze mich auf der Rückenlehne ab und spreize die Beine, ich warte was da kommt. Der Kassierer stellt sich hinter mich, seine Hände kneten meine Arschbacken. „Macht ihn geil, Männer, ich bin der erste“. Wie meint er das? Die Hände der beiden Fremden sind überall an meinem Körper. Meine Nippel werden gezwirbelt, meine Eier werden gekrault und lang gezogen, mein Schwanz gewichst ... Ich bin nur geil.

Dicky zieht meine Backen auseinander, spuckt mir gezielt auf die offene Rosette und setzt seinen Harten an. Oh Scheiße, denke ich nur. Mit seinem dritten Versuch hat er Erfolg, mein Schließmuskel gibt auf, ich stöhne als er seine harte Eichel ungeschützt in meinen Darm rammt. Nachdem er meinen Hintereingang geöffnet hat, krallen sich seine Hände an meinen Hüften fest, und er dringt immer tiefer in mich ein. Bei jedem Stoß etwas weiter und ich werde lauter. Nach 20 Sekunden ist er ganz in mir und fickt mich hart und schnell, meine Schmerzenslaute gehen in lustvolles Stöhnen über. Nach 5 Minuten wird er immer schneller mit seinen Bewegungen und sein Schwanz pulsiert in mir, heiß spritzt er seinen Samen in meinen Darm. Er zieht sich aus mir raus, schließt seine Hose und meint: „Ich habe den kleinen gut geschmiert, macht mit der Sau was ihr wollt“.

Ich will protestieren und aufstehen, aber Johns Hand von der linken Seite hält mich an meinen Eiern auf dem Platz fest. Holmes steht auf, schlanke 18x4 stehen vor ihm waagerecht und kommt hinter mich. „Das lassen wir uns doch nicht entgehen“ raunt er. An meinen Hüften zieht er mich ein paar Zentimeter in die Höhe, seine Eichel sucht und findet meine Rosette. Langsam, aber beständig dringt er bis zur Hälfte ein. „Schau dir mal seinen Pimmel an, der bleibt ja weiterhin hart, es scheint der Schwanzhure zu gefallen“ höre ich von John auf der linken Seite.

Seine Hand lässt meine Eier los und wichst mich mit fester Hand. Leider muss ich ihm recht geben, die Situation überfordert mich auf der einen Seite, auf der anderen Seite bin ich geil wie nie zuvor, ich halte mehr oder wenig freiwillig meinen Arsch zur Benutzung hin. Eine Hand zieht meinen Kopf an meinen Haaren in den Nacken und Holmes fragt mich ob ich gefickt werden wolle, es war nur eine rhetorische Frage, bevor ich auch nur antworten kann rammt er mir mit einem Ruck die 2. Hälfte seines Prügels bis zum Anschlag in den Darm, seine prallen Hoden klatschen an meinen Sack. Ich bekomme nur ein gutturales ja heraus. Inzwischen ist ein weiterer Kinobesucher gekommen und steht in der Reihe hinter mir, hat sein Teil aus der Hose geholt und wichst sich.

Holmes zieht sich fast ganz aus mir raus. „Du Sau bist geil auf Schwänze“ resümiert er und rammt mir mit einem Lendenstoß seine ganzen 18cm wieder in den Arsch. Mein Stöhnen kann man als ja interpretieren. „Dann bediene dich!“, dabei schiebt er mich weiter über die Rückenlehne des Sitzes. In der Höhe meiner Brust stütze ich mich auf der Lehne ab und er drückt meinen Kopf nach unten und meinen Mund über den fremden Schwanz. Gott sei Dank sauber, denke ich als ich anfange an dem fremden Steifen zu saugen. Mit mehreren harten Stößen kommt Holmes zu seinem Orgasmus, er entlädt seinen Saft tief in meinem Darm. Mir tröpfelt fremdes Sperma aus dem Anus, als er sich rauszieht, ich fühle eine gewisse Leere und ein Schwall kalter Luft strömt in mein Arschloch.

John übernimmt seinen Job. Da er ähnlich gebaut ist, gefühlt etwas größer, gleitet er schon mit dem ersten Stoß seiner Lenden ganz in mich, er fickt mich hart, mein Maul wird immer weiter dabei über dem fremden Steifen geschoben. Dessen kurz getrimmter Busch kratzt an meiner Oberlippe. Beide koordinieren ihre Bewegungen. Ich werde zur 2-Loch-Stute gemacht. Es dauert nicht lange und nacheinander schießen beide ihren Samen in mich, John in meinen Darm und der Fremde in mein Maul, eine ganze Menge, ich kann nicht alles schlucken, teilweise läuft mir sein dickflüssiges warmes Sperma aus dem Mund. Auch ich bin seltsamerweise so weit. Hands-free spritze ich unter mich auf den Sitz. Nachdem wir uns alle beruhigt haben, sehe ich noch 2 Kinobesucher, die uns zuschauen.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Ältere Männer / Bareback / Daddy & Boy / Gay-Treffs / Große Schwänze

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: schwanzhure / schwanznutte / pornofilm / darkroom / sneaker-sex / schwanzgeil / fremder / schwanzgeil / anzug sex / kleiner penis / fickt mich / l-schwanz / bordell / l-schwanz / harte stöße / dreier / fickstute / handjob / gay schlampe / mann fickt mann / er fickte mich / fickschlampe / stute / gefickt werden / anus / sperma schlucken / geile sau / zunge sex / jungs wichsen / einen runterholen / schamhaare
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden