Abends an der Uni

von vallter
veröffentlicht am 28.11.2021
© vallter, mannfuermann.com
A−
A+
A⇆A
Ältere Männer / Bareback / Dominant & Devot / Große Schwänze / Junge Männer

Es war an einem Abend der letzten Wochen des Wintersemesters und ich war am Institut damit beschäftigt die Seminararbeiten meiner Studenten zu korrigieren, als es an die Tür meines Arbeitszimmers klopfte, was mich aus meiner Konzentration erschreckt auffahren ließ. Es war schon nach 21 Uhr und um diese Zeit war normalerweise, außer dem Reinigungspersonal, niemand mehr im Institut anzutreffen.

 

„Herein, bitte!“ sagte ich.

Als sich die Tür öffnete wurde sie von einem hünenhaften Studenten ausgefüllt, den ich in diesem Semester in meiner Erstsemestervorlesung gesehen hatte, dessen Namen ich aber nicht kannte.

„Guten Abend Herr Prof. H. Mein Name ist Paul McNair, ich höre bei Ihnen die Einführungsvorlesung. Und meine Mitbewohnerin Samira hat gemeint, dass Sie mir sicher helfen würden.“

Die Erwähnung Samiras ließ mich aufhorchen, hatte das kleine Luder mir doch im Sommer eine Falle gestellt und besaß nun ein Video, dass mich in einer kompromittierenden Situation mit ihrem Bruder Salih zeigte, so dass ich, ohne meinen Ruf zu riskieren keine ihrer Bitten abschlagen konnte. Was würde es wohl sein, was Paul von mir wollte. Er war wohl über 1,90 m groß und besaß den fast schwarzen Teint der Nubier. Natürlich weckte sein raumfüllender Körper Erinnerungen an Samiras Bruder Salih und die durch ihn in mir erweckten Facetten meiner Sexualität.

„Ich bräuchte Hilfe bei meiner Arbeit für das Proseminar ‚Aktuelle Aspekte der ...“ sagte Paul.

„Aber das wird doch in diesem Semester von Frau Schmidt abgehalten“ meinte ich. „Wie soll ich ihnen dabei nun helfen?“

„Aber sie hatten das Seminar doch im letzten Jahr in ihrer Vertretung übernommen, also ist Ihnen der Stoff doch vertraut und ich brauche dringend die Creditpoints dieser Veranstaltung und ich würde mich natürlich Ihnen gegenüber erkenntlich zeigen, Samira hat mir von Ihrem schwachen Punkt erzählt und ich denke Sie würden es nicht bereuen mir zu helfen. Ich habe bis jetzt für meine Fähigkeiten als Liebhaber nur Elogen erhalten.“

Sein selbstbewusstes Auftreten verschlug mir die Sprache und bevor ich mir eine angemessene Antwort zurechtlegen konnte, stand er neben meinen Schreibtischstuhl und berührte mit seinem Oberschenkel meine Schulter. Wenn ich sage, dass mich sein Oberschenkel berührte lüge ich mich natürlich selber an, ganz eindeutig spürte ich seinen Schwanz, der sich langsam mit Blut füllte, an meiner Schulter. Wenn ich mich korrekt verhalten wollte, hätte ich in diesem Moment von ihm abrücken und ihn aus meinem Arbeitszimmer weisen müssen, stattdessen blickte ich zu ihm hoch und sah seine von einem breiten, siegessicheren Grinsen entblößten schneeweißen Zähne, was sich noch verstärkte, als er nun begann sein Glied an meiner Schulter zu reiben. Natürlich erweckte dies völlig unangebrachte Gedanken in mir.

„Beschnitten oder nicht?“

„Glattrasiert oder von ‚Wildwuchs‘ umgeben?“ Schoss es mir durch den Kopf.

Des Weiteren phantasierte ich auch über die Größe dieses schwarzen Pimmels, der mich immer stärker bedrängte. In diesem Moment beugte sich Paul zu mir herunter und ohne etwas zu sagen, begann er mein Hemd aufzuknöpfen und schob die beiden Hälften auseinander. Da ich nie Unterhemden zu tragen pflege lagen meine Brustwarzen offen zutage und er begann sie mit seinen beiden Händen zu zwirbeln, die ob dieser Behandlung erigierten und Paul begann mir ins Ohr zu flüstern.

„Na, Andreas, gefällt Dir das? Salih hat mir erzählt was Du magst! Und ich sehe schon, dass sich in Deiner Hose etwas tut!“ Tatsächlich konnte ich nicht mal vor mir die beginnende Erregung verbergen, die mich überkam. Als Paul dann den Reißverschluss seiner Jeans öffnete und seinen Schwanz befreite und die Vorhaut zurückschob (er gehörte zur christlichen Minderheit im Sudan) war es um meine Selbstbeherrschung geschehen und es bedurfte eigentlich nicht einmal Pauls Aufforderung:

„Na, mein Süßer fass ihn doch mal an! Ich weiß doch Du bist geil auf Männerschwänze!“, und ich nahm seinen Penis in die Hand und führte ihn an meine Lippen. Langsam schob ich meine Zungenspitze heraus und begann sein Frenulum zu umspielen. Das leise Stöhnen, dass ich damit bei Paul auslöste, verstärkte meine Erregung und ich begann an meinem Gürtel zu nesteln, um meinen mittlerweile aus der Hose drängenden Schwanz zu befreien. Als Paul diese bemerkte schob er mich zurück und meinte in befehlendem Ton:

 

„Steh auf Du Schlampe, zieh Dich aus, damit ich sehe, wie geil Du nach meinem Schwanz bist!“

Ohne zu zögern, kam ich seiner Aufforderung nach und stand nun mit zuckendem Schweif vor ihm und konnte meinen Blick nicht von seinem mächtigen Geschlechtsteil, welches aus seiner Jeans herausragte, abwenden. Ohne dass er etwas sagte, ging ich vor ihm auf die Knie und begann mit meiner Zunge den Verlauf der Venen die deutlich auf seinem schwarzen Ungeheuer hervortraten zu verfolgen. Als ich an seiner Eichel anlangte genoss ich es ihm die ersten heraustretenden Lusttropfen abzulecken.

„Salih hat nicht gelogen! Du bist ein begnadeter Schwanzlutscher! Aber ich möchte, dass Du Dich als meine Nutte fühlst, und will Dich ordentlich durchficken. Samira hat mir Dein Video gezeigt. Fand ich unheimlich geil wir Du Dich Salih hingegeben hast. Auch wenn Du es möglicherweise vor Dir selbst leugnest! Du bist geil darauf von einem ECHTEN KERL gevögelt zu werden. Lehn Dich auf den Schreibtisch und mach die Beine breit!“

Geil wie mich Pauls Schwanz und sein Lustsaft gemacht hatten stützte ich mich auf meinen Schreibtisch, positionierte ich mich breitbeinig davor und ersehnte seinen Pimmel an meinem Hintereingang. Stattdessen kniete er hinter mir und begann den Eingang meiner männlichen Lustgrotte zu lecken. Dabei spreizte er mit seinen Daumen meinen Anus und stieß immer wieder seine Zunge in mich hinein. Auch wenn ich spürte, wie mein Pimmel immer stärker Lusttropfen absetzte war es mir doch zu wenig. Ich MUSSTE ihn in mir fühlen. Ich WOLLTE sein Lustweibchen sein. WÜNSCHTE seinen Samen in mir. ERSEHNTE ihn zu befriedigen! GIERTE danach seine brunftigen Lustschreie zu hören.

Es machte mich geil, dass ich vollkommen nackt war, während er lediglich seinen Schwanz ausgepackt hatte und damit ein Verhältnis der Überlegenheit mir gegenüber aufgebaut hatte. Der Gedanke von ihm wie eine billige Nutte benutzt zu werden überwältigte mich vollkommen.

„FICK MICH!“

„NIMM MICH!“

„MACH MICH ZUR FRAU!“

Hörte ich mich ausrufen. Dabei spürte ich die kreisenden Bewegungen seiner Eichel an meinem Anus, wodurch meine Sehnsucht wie eine Straßenhure penetriert zu werden ins Unermessliche steigerte. Nur mit seinem Speichel als Gleitmittel erwiess es sich als schmerzhaft als er den Druck seines Kolbens gegen meinen Eingang erhöhte. Desto erotischer jedoch das Gefühl von seiner Männlichkeit ausgefüllt zu sein, nachdem sein Riemen in voller Länge in mich eingedrungen war.

Langsam begann Paul mit dem guten alten Rein-Raus-Spiel wobei er darauf achtete meine Prostata mit seinem Prügel mit gleichmäßigen Bewegungen zu massieren so dass mein Lustsaft in langen Fäden aus meinem steifen Pimmel austrat. Ich genoss es so genommen zu werden. Anders als Samils für mich unberechenbare Stöße gegen meinen G-Punkt steigerten Pauls rhythmische Bewegungen langsam meine Erregung und mein Verlangen abzuspritzen. Ich spürte, wie mir der Schweiß aus allen Poren drang und ersehnte Pauls Gewicht auf mir zu spüren.

Urplötzlich zog er sich aus mir zurück nahm meine Jeans und mein Hemd und mit befehlendem Ton forderte er mich auf mich anzuziehen.

„Hier finde ich es nicht so gemütlich. Fahren wir zu Dir nach Hause dann kann ich Dir genau zeigen, was ich von Dir will.“

Etwas verwirrt von der abrupten Veränderung seines Verhaltens wollte ich nach meinen Boxershorts greifen um mich wie gewünscht anzuziehen, „Nein ohne Unterwäsche wie es sich für ´ne Nutte gehört! Du bist doch eine, oder?“ zischte er mich an. Nur mit Jeans und Hemd bekleidet gingen wir zum Parkplatz setzten uns in meinen Wagen und fuhren zu meinem Apartment. Als ich die Wohnungstür geschlossen hatte sagte Paul nur „AUSZIEHEN DU NUTTE!“ Willenlos riss ich mir mein Hemd vom Leib und ließ meine Jeans zu Boden gleiten, so dass ich splitternackt vor einem meiner Studenten stand und um die Peinlichkeit der Situation zu erhöhen fühlte ich wie sich mein Schwanz langsam mit Blut füllte. Mit einem breiten Grinsen schaute mich Paul an und meinte: “Du kleine Nutte bist ja schon ganz geil. Aber ich denke, dass Du Dich noch etwas beherrschen solltest Du kleines Fickstück.“

 

„Ich habe gesehen, dass Deine Nippel ganz schön empfindlich sind. Ich habe sie nur eine bisschen gezwirbelt und Dein Schwänzchen hat schon Freudensprünge aufgeführt. Ich denke das ist noch ausbaufähig.“

Bei diesen Worten griff er in seine Hosentasche und zog ein paar Wäscheklammern heraus. Mit einem breiten Grinsen nahm er meine linke Brustwarze zog sie in die Länge und klemmte eine der Klammern daran. Der Druckschmerz beschleunigte meinen Atem und ich hatte Mühe einen Schrei zu unterdrücken. Als er dies mit meinem rechten Nippel wiederholte beschleunigte sich nicht nur meine Atmung, sondern meine Erregung ließ meinen Schanz steifwerden.

„Wusste ich es doch! Deine Nippel sind Dein Schwachpunkt. Wer die in Gewalt hat Dich in der Hand.“

Dabei begann er langsam aber wirklich ganz langsam an den Klammern zu ziehen, so dass der Schmerz immer intensiver wurde. Aber es war nicht nur der Schmerz, der sich steigerte, sondern eine nie gekannte Erregung durchflutete mich und ich wollte mich hingeben begann mich danach zu sehnen genommen zu werden willenloses Objekt der Begierde eines anderen zu werden. Ich bin mir sicher, dass Paul dies wusste, aber er ließ sich mit keiner Miene anmerken, ob er sich für meine Erregung oder Gefühle interessierte, sondern wiederholte dieses Spiel mehrmals, sodass mir nicht mehr bewusst war, wie oft mein Körper von dieser mir bis zu diesem Moment unbekannten Geilheit durchflutet wurde.

„Schau mal einer an, wie geil unser Prof. wird! Du scheinst wirklich mit einer devoten Ader geboren worden zu sein. Aber wenn ich Dich durchficken soll, musst Du schon gehörig darum betteln.“

Die Situation völlig nackt und wehrlos vor meinem hünenhaften Studenten zu stehen, erregte mich ungemein und ich wollte seinen Prügel wieder in mir spüren.

„Lass mich Dir einen blasen“ bettelte ich ihn an. Ein breites Grinsen war seine einzige Reaktion so dass ich mich vor ihn hinkniete und versuchte die Initiative zu ergreifen, in dem ich ihm zwischen die Beine griff.

„Bist geil auf meinen schwarzen Schwanz Du kleine Nutte?“

Das war ja wohl mehr als offensichtlich, so dass ich auf seine mit einem spöttischen Grinsen ausgesprochene Frage nicht antwortete, sondern seinen Reißverschluss öffnete und versuchte seinen Schwanz aus der Hose zu nesteln. Um mir zu helfen, öffnete er seine Gürtel und ließ seine Hose runtergleiten und forderte mich auf.

„Na Du kleine Nutte zieh mir doch die Unterhose aus! Aber ohne Hände!“ Und lachte mir bei diesen Worten höhnisch ins Gesicht. Wie in Trance versuchte ich mit meinen Zähnen das letzte Hindernis zwischen mir uns seinem mehr als beeindruckenden Geschlechtsteil zu beseitigen. Dabei muss ich mich aber wohl mehr als linkisch angestellt haben, denn mit einem breiten Grinsen zog er seine Boxershorts runter und präsentierte mir seine erigierte Männlichkeit.

Seit ich im Sommer von Salih zur „Frau“ gemacht worden war erregten mich Männerschwänze und ich hatte mich seitdem immer wieder im Internet auf Gay-Seiten herumgetrieben und mir beim Anblick erigierter Pimmel einen runtergeholt. Allerdings war Pauls Gemächt erst das zweite was ich in Natura vor mir sah. Natürlich wollte ich dieses Riesenstück in die Hand und meine Mundfotze nehmen, aber als ich nach diesem Riesenschwengel griff stieß er mich lachend zurück und provozierte mich mit den Worten:

„Glaub bloß nicht Du könntest mich mit einem Blowjob zu Deiner stöhnenden Hure machen! Heute habe ausschließlich ICH das Kommando und Du bist mein Lustweibchen was ich nun schwängern werde.“

„Wie willst Du denn gevögelt werden? Wie ein Hühnchen von hinten oder willst Du Dich auf den Rücken legen und mir wie ´ne Straßennutte deine Fotze anbieten?“

„Ich denke ich nehme Dich wie die Hure, die Du bist! So kann ich sehen, wie Du es genießt gebummst zu werden, selbst wenn Du, um Dich selbst zu belügen darum bettelst, dass ich aufhören soll.“

Natürlich hatte er Recht! Nichts ersehnte ich mehr als diesen potenten Stecher in mir zu spüren und von seinen Stößen zum Abspritzen gebracht zu werden. Ich schmiss mich auf den Rücken ergriff mit beiden Händen meine Schenkel und präsentierte ihm meinen nach einem Schwanz dürstenden Hintereingang.

„Schau Dir mal diese geile Nutte an! Will doch tatsächlich einen schwarzen Pimmel in sich spüren. Aber so leicht wollen wir es ihr nicht machen.“

Mit diesen Worten beugte er sich zu mir herunter und ließ seine fleischige Zunge um meinen Anus kreisen. Bei jeder dieser Berührungen zuckte mein Schwanz und ich begann zu wimmern und zu betteln endlich gefickt zu werden. Es erschien mir eine Ewigkeit, in der sich meine Wollust steigerte, bis er seinen Penis gegen meinen Sphinkter drückte und sich Einlass in mein geheimes Lustzentrum verschaffte.

Durch seine selbstbewusste Männlichkeit, mit der er mich seit dem Eintreten in mein Büro behandelt hatte, war meine Erregung derart gesteigert worden, dass ich nach wenigen Stößen seines Schwanzes gegen meinen G-spot abspritzte, wie ein Jungmann, dem zum ersten Mal eine Frau an den Schwanz griff. Natürlich zauberte meine Schwäche (?) ein breites Grinsen auf Pauls Gesicht, der aber scheinbar ungerührt damit fortfuhr sich in meinem Hintern Befriedigung zu verschaffen.

Auch mein spermaverschmiertes Pimmelchen richtete sich begleitet von Pauls immer tiefer werdenden Atemzügen rasch wieder auf und ich begann mich im von ihm vorgegebenen Rhythmus zu wichsen. Nach einiger Zeit, von der ich wünschte, sie möge nie aufhören merkte ich, dass Paul sich über mir verkrampfte und begann, begleitet von gutturalem Stöhnen sich in mir zu entladen. Klar, dass auch ich praktisch gleichzeitig einen neuerlichen Samenerguss hatte.

Obwohl ich mir wünschte für immer sein Geschlechtsteil in mir zu spüren, erschlaffte Paul unvermeidlicher Weise und glitt langsam aus mir heraus.

„Salih hat nicht gelogen! Du bist wirklich ein exzellenter Fick.“ Sagte er als er sich langsam erhob und befriedigt auf seinen samenverschmierten Professor blickte. Er bot sich an uns aus der Küche eine Erfrischung zu holen und kam mit zwei geöffnet Bierflaschen zurück. Langsam fand ich auch meine Fassung wieder und während er mir erklärte, wann und wie ich ihm seine Seminarausarbeit erledigen sollte leerten wir noch einige Biere.

Als er sich verabschiedete führte er seinen Mund an mein Ohr, leckte spielerisch an meinem Ohrläppchen und säuselte: „Wenn ich bestanden habe, treffen wir uns wieder und ich denke Du bist neugierig, wie es ist einen Mann zu ficken! Soweit ich weiß, warst Du bis jetzt nur passiv, aber ich habe den Eindruck, dass Du auch einen guten Stecher abgibst. Ich war heute nahe daran mich anzubieten.“

Leider schloss er mit diesen Worten die Tür, so dass er nicht mehr sah wie mein Riemen sich erhob.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Ältere Männer / Bareback / Dominant & Devot / Große Schwänze / Junge Männer

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Schlagworte: gay seiten / schwanznutte / jüngling / maulfotze / samenerguss / schwarzer schwanz / samenerguss / anal genommen / wollust / geschlechtsteil / gay stricher / schwanzhure / sexualität / benutzt werden / bordell / gay stricher / devot / männerschwanz / beine breit machen / libido / bordell / student / gleitmittel / lustgrotte / splitternackt / stecher / erektion / gay schlampe / gay parkplatz / fickschlampe / anal penetrieren
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden