Zwei geile Typen ficken mich am Strand

© mannfuermann.com

Ein warmer Sommertag und ich lag nackt auf meinen großen Handtuch, in den Dünen am Ostseestrand.in Der Nähe lag ein Männerpaar, zwei Typen, kräftige, braungebrannte Körper und der eine ca. 50 Jahre und der andere ca. 60 Jahre alt. Dabei entging mir nicht, dass der ältere Mann mir verstohlen ein paar Blicke zuwarf und meinen schlanken Körper musterte.

Ich ging zu den beiden Kerlen , und winkte mit einer Flasche Sonnencreme. Ich drehte mich mit meinen Knackarsch um und sagte, dass ich gut etwas Creme auf meinem Rücken gebrauchen könnte. Der jüngere ist der Holger und der ältere Walter, und ich sagte :" ich bin der Thommy".

Walter ließ er sich nicht zweimal sagen und begann sofort mich ordentlich auf an den Schultern zu massieren. Langsam cremte er mir meinen Rücken von oben nach unten ein.

Als Walter schließlich an meinem Hintern ankam, begann er ausgiebig meine Pobacken zu massieren und immer wieder die Po-spalte zu spreizen. Dabei drückte er mir, ohne jede Vorwarnung, plötzlich einen Finger bis zum Anschlag in mein Loch. Erschrocken und erregt entfuhr mir sofort ein stöhnen. "Na, macht es die kleine Sau geil was im Arsch zu haben?", fragte Walter mich lächelnd.

Ich wollte aber noch die geilen Säcke noch etwas schmoren lassen, da es besonders heiß war ,legte ich mich für ein Sonnenbad auf mein Handtuch und bin auf der Stelle eingeschlafen.

Ich hatte die wildesten und geilsten Träume. Als ich aufwachte uns die Augen verschlafen ein wenig öffnete, sah ich Holger neben meinen Handtuch kniete und mit der linken Hand zärtlich mit meinen empfindlichen Eiern spiele, seine rechte Hand an meinen harten, stetig anwachsen Stängel, die Vorhaut zurückziehend und seine feuchten ,warmen Lippen sanft über meiner geschollenen Eichel auf- und niedergleitend. Es war kein Traum , es machte mich noch geiler.

Ich schloss wieder genüsslich die Augen, mein behaarter Brustkorb hob und senkte sich immer schneller. Ich fing an zu leicht zu stöhnen und mein Becken sanft kreisend zu bewegen.

Während mein Atem rasch schneller und mein Keuchen unkontrolliert lauter wurde ,stieß ich meinen harten, steifen Schwanz immer tiefer in seinen heißen, feuchten Rachen, bis ich mit einen tierischen Röcheln meinen heißen, klebrigen ,schleimigen Sperma in seinen saugenden Mund spritze.

Holger musste ganz schön schlucken bei der Menge, die ich mit voller Inbrunst in ihn hineinspritze, den sein Kehlkopf tanzte mächtig auf und ab ,und sein Gesichtsausdruck nach zu urteilen, machte es ihm auch richtigen Spaß ,jeden Tropfen meiner köstlichen Spermasahne aufzusaugen.

Holger wischte sich anschließend genießerisch mit den Handrücken über den Mund, stand auf ,und wollte seine kurze Hose runterziehen. Mit der Hose hatte er schon wesentlich mehr Probleme, den eine riesige, unübersehbare, zuckende Beule, von seinen steifen Prachthammer verursacht, machte es ihm schwer, die Hose über sein Breites Becken nach unten zu ziehen.

Als sie dann doch endlich nach unten fiel, stand seine rot glänzende Latte hin- und her schaukeln bis zum Anschlag gespannt und steif vor ihm.

Ich richtete mich auf und setzte mich neugierig auf mein Handtuch.so dass seine pralle ,frei liegende Eichel vor meiner stauenden Augen auf- und ab wippte. Ich nahm seine bebende, knochige Latte in die linke Hand, schob seine weiche Vorhaut ein paar Mal vor und zurück , küsste seine mächtige Eichelspitze auf der sich ein paar zähe, kleine Lusttropfen gesammelt hatten, die ich auch gleich fortschlürfte, was Holger geil fand. Mit der rechten Hand spielte ich mit seinen schweren, tief hängenden Sack ,in der sich seine zwei großen, empfindlichen Eier deutlich abzeichneten, während ich mit meiner feuchten, leicht vibrierender Zunge langsam und zärtlich um die pralle, glänzende Eichel .Holger sagte:" Oh, du geile Blassau. Ich merk schon, dass ich nicht dein erster Schwanz bin.

Ich leckte über seine pralle, fette Eichel und schmeckte seinen köstlichen, salzigen Saft. Langsam ließ ich sein Teil in meinen Mund gleiten und lutschte hart an seinem Prügel. Er genoss meine Lippen und versuchte mit sanften Fickbewegungen noch tiefer in meinen Rachen zu kommen. Ich ließ seinen Schwanz bis zum Beginn seiner Eichel wieder aus meinem Mund gleiten, umschloss die Eichel mit meinen Lippen, begann daran zu saugen und verwöhnte seine Rille mit meiner Zunge.

Mein halbsteifer Schwanz hatte sich zwischenzeitlich wieder erholt und fing an sich zu regen, als Holger schwer atmen begann und sich mir mit einen vorsichtigen Ruck aus meinen saugenden Mund zu ziehen .Er blickte zu mir hinunter ,gab mir einen langen ,zärtlich Zungenkuss, fasste mich mit beiden Händen an meiner Schulter und drückte mich sanft in mein Handtuch ,so dass ich bequem auf dem Rücken liegen blieb und ihn voller geiler Erwartungen anblickte.

Seine routinierte, raue ,feuchte Zunge wanderte meinen Hals bis zu meiner behaarten Brust hinab und spielte mit meinen kleinen aufgerichteten Brustwarzen, während der Mittelfinger seiner rechten Hand sich zwischen meinen Beinen hindurch an meinen kleinen runzeligen Arschvotze zu schaffen und sanft massierte .

Ich entspannte mich, da ich die Empfindungen kannte und jetzt wusste, was geiles auf mich zukommen würde.

Holger sagte:" "Jetzt bist du fällig, du geiles Schweinchen. Ich bin schon gespannt, wie zu quiekst! Er nahm meine Beine hoch , legte sie sie sich über die breiten Schultern, fasste seine seinen strammen Fickbolzen mit seiner rechten Hand, setzte die Dicke, geschwollene Eichel an meinen aufnahmebereiten Fickkanal, drückte immer fester gegen meinen erwartungsfroh zu zuckenden Schließmuskel, bis er nachgab und Holgers eisenharter Speer tiefer und tiefer in mich hineinglitt und mich zum Bersten ausfüllte, was mich nun beim geilen fick zum Jubeln brachte.

Als er komplett in mir versunken war begann er sofort mit schnellen und harten Fickbewegungen. Dabei klatschte mein Schwanz immer wieder gegen meinen Bauch. Schweiß lief mir über meinen Körper und tropfte von mir herab. Es war ein geiles Gefühl einen Schwanz so tief in mir zu spüren. Ich konnte nicht mehr anders als laut zu stöhnen.

Dann begann er mich richtig zu Hart ficken, zuerst langsam und ihn immer wieder fast ganz rausziehend, dann immer schneller. Langsam genoss ich es, da der Schmerz fast weg war und eine unbeschreibliche Geilheit sich ausbreitete. Er fickte mich ca.30 Minuten und stöhnte dabei immer lauter. Holger sagte :"Na du geile Schlampe! Es gefällt dir also! Ich wusste das du ein schwuler Bruder bist."

Dann griff er mir zwischen die gespreizten Beine, fasste mein bestes Stück an der Wurzel, massierte es zärtlich , bis hart wie Stahl war. Während er mich langsam genüsslich fickte, wichste er mir meinen knüppelharten Schwanz immer schneller, bis ich im hohem Bogen meine heiße, klebrige Sahne auf meine bebende Brust schoss, so dass sie in zähen Bahnen über meine Rippen lief, und während des Abpritzens ,als ich in extatischen Zuckungen Welle um Welle meines schleimigen Spermas durch meine Keule jagte und mein Kopf wild hin-und herwarf, sah ich im Augenwinkel Walter, der nackt neben meinen Handtuch stand und sich seine eisenharte Ficklatte genüsslich rieb und lüstern unseren geilen Treiben zuschaute. Als er endlich bemerkte, das ich ihn gesehen hatte ,lächelte Er mich väterlich-freundlich an uns zwinkerte mir irgendwie geil zu ,stand aber mit einen hin- und herschwíngenden ,stahlharten Torpedo und kam zu uns auf Handtuch.

Holger drehte den Kopf in Walters Richtung, lächelte, beugte sich noch tiefer über mich, meinen Beine immer noch über seine mächtigen , muskulösen Schultern und fickte mich ohne Unterbrechung weiter.

Walter stand breitbeinig über mir und streckte seinen Kampfberieten Schwanz in Holgers vor Anstrengung gerötetes Gesicht. Der nahm ihn auch gleich ohne Verzögerung in sein Blassmaul und begann gierig zu saugen, bis Walters breite Brust sich schneller hob und senkte und er schwer atmete.

Da Walter sich mit beiden Beinen über meinen Kopf gekniet hatte, schwang sein schwerer ,fetter, runzeliger Sack über meine Nase, so dass ich seinen herben Geruch einatmen konnte .Das machte mich noch geiler ,bis ich seine beiden dicken Eier mit dem Mund schnappte und daran festsaugte, so dass Walter laut aufzustöhnen fing.

Die Luft war erfüllt von lauten Grunzen, schmatzendem Keuchen und Geruch von schwitzenden Männern. Während Holger weiter an Walters praller Stange saugte, begann er zu stöhnen und sagte: "Du schwule Sau hast aber ein geiles Loch" Ich spürte das Gewicht von Holger , der mich nun ohne Rücksicht, und bei jedem Stoß grunzend,tief fickte. " fickt ihn gut ab!", sagte Walter. Dann begann er mich noch härter zu ficken, zuerst langsam und ihn immer wieder fast ganz rausziehend, dann immer schneller.. Nach ein paar Minuten kam er. Er versenkte seinen Schwanz noch einmal tief in meinem Arsch bevor er ihn mir abspritzte. "Ah .... geile Fotze", sagte er.

Holger hatte eindeutig abgespritzt, das war an seinem pumpenden Schwanz zweifelsfrei zu fühlen gewesen.

Aber er blieb einfach in mir drin, bis sein Schwanz langsam anfing abzuschwellen. Ich dachte, "na, gleich flutscht er von selbst raus", und dann sagte er: "sooo, jetzt geht's". Ich dachte nur, was er denn damit wohl meint, da spürte ich auch schon, wie der Druck in meinem Darm langsam zunahm. Ganz offensichtlich entleerte der gerade seine Blase in meinen Darm.

Nach einer Schrecksekunde und dem Gedanken, was das denn jetzt soll, fand ich aber den Gedanken, dass Holger alles in mich entleerte, was er entleeren konnte, erst seine Eier und jetzt seine Blase hinterher, schon sehr geil. Er schien gar nicht mehr aufhören zu wollen, es lief und lief, scheinbar hatte er eine Menge Wasser oder Bier getrunken. Der Druck in meinem Darm stieg und stieg, bis er aber dann doch endlich fertig war. Er zog seinen Schwanz langsam aus mir heraus und bevor er ganz draußen war, schüttelte er ihn nochmal, so wie auf der Herrentoilette um den letzten Tropfen abzuschütteln.

Kaum war der Schwanz draußen, sprühte sein Pipi auch schon wieder aus mir raus und damit wohl leider auch die schöne Spermaladung, die ich schon in mir hatte und die mich so herrlich flutschig gemacht hatten. Walter sah das und fragte: "was war das denn", "hast du jetzt in den Arsch reingepisst", "sag mal, wie geil ist das denn"

Das wieder brachte Walter um seinen Verstand, wichste seine stramme, eisenharte keule und drückte mir die Latte in mein Blassmaul Sein dicker Schwanz stand hart und aufrecht und sah einfach toll aus mit der eine fetten ,prallen Eichel. Ich war geil darauf diesen Prachtschwanz zu lutschen. Ich leckte langsam über die dicke Eichel, genoss den herben Geschmack seines Schwanzes. "Lutsch ihn endlich du Sau!", sagte der Walter. Ich nahm seinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund und bewegte meinen Kopf. Der Kerl rührte sich nicht, ließ sich bedienen, sah nur grinsend auf mich herab während ich seinen fetten Fickkolben lutschte.

Ich lutschte seinen Schwanz noch ein paar Minuten dann spürte ich wie er noch dicker wurde. Ich wusste er würde gleich abspritzen und wollte dass er mir ins Gesicht spritzt. "Ich komme gleich! Du schluckst meine Ladung!", sagte Walter. Doch dann war es sowieso zu spät. Ich spürte seinen Schwanz in meinem Mund zucken und seine Ladung spritzte in meinen Hals. Ich spürte die heiße Soße in meinem Mund. Als er seinen mit Spucke und Sperma beschmierten Schwanz nach dem Maulfick aus meinem Mund zog schmeckte ich seinen köstlichen Samen.

Völlig erschöpft, aber zufrieden sanken wir anschließend alle drei auf Handtuch zurück und schliefen ermattet in der schwülen Sommerhitze ein.

Der sexy magische Flotte Dreier
Kostenlos im Amazon Appstore erhältlich!
Gratis! Gib Spieloptionen den Code mannfuermann.com ein, um das Set "Sexy Männer" kostenlos freizuschalten!
(Nicht im Google Playstore erhältlich, da angeblich "zu sexy")

Aber mein geiles Erlebnis ist noch nicht vorbei...

Stichworte:
schwule sau, arschfotze, pumpt, geile fotze, fickbolzen, maul ficken, breite schultern, fickkolben, dicker schwanz, prachtschwanz, fette eichel, sperma schlucken, behaarte brust, dicke eier, schwanzlutschen, er wichst, lusttropfen, mein fetter schwanz, er fickte mich, maulfick, mann fickt mann, dicke eichel, knackarsch, zungenkuss, in meinem arsch, abgespritzt, er fickt ihn, große eichel

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden