Wie ich zum Stricher wurde

von Stephan Norris
© Stephan Norris, mannfuermann.com

Ich heisse Timo. Meine bester Kumpel ist Enno, er ist Türke und ein Jahr jünger als ich. Wir beide sind außerdem noch gut mit Geritt befreundet, der zwei Jahre älter als wir ist. Er hatte uns mal davor bewahrt übel zusammengeschlagen zu werden, denn er Schritt ein als drei größere Jungs uns bedrängten. Wahrscheinlich wäre Geritt sonst nie unser Kumpel geworden, denn er ist ein Stricher, der sich von Kerlen für Sex bezahlen lässt.

Vor allem Enno war entsetzt als wir dann mal erfuhren womit sich Geritt sein Geld verdient, aber er kam darüber hinweg. Dabei war Geritt stockhetero, er hatte kein Interesse an Männern, den Sex mit ihnen empfand er als Arbeit und ließ sich auch gut bezahlen dafür, denn er sah ohne Frage ziemlich gut aus. Er war sportlich, nahm bis auf Alkohol keine Drogen oder sowas und er hatte ein hübsches ebenmässiges Gesicht. Ich war hingegen nur ein schmächtiger, sehr schlanker Bursche und mir meiner Sexualität nicht so sicher wie sich Geritt seiner, den ich fand manche Jungs, auch Geritt, schon anregend anzuschauen, natürlich erzählte ich das meinen Kumpels nicht. Enno lässt übrigens gern mal den Macho raushängen, er ist zwar auch eher schlank, aber nicht so schmächtig wie ich und hat mehr Muskeln. Er läuft gerne im Muskel-Shirt rum, wenn es warm ist. Er ist etwas kleiner als ich, und Geritt ist etwas größer als ich.

Ab und zu besuchen wir Enno auf seinem Arbeitsplatz in einer Gay-Bar. Als Enno und ich das erste Mal diese Bar betraten war es schon sehr ungewohnt gewesen die Blicke der ganzen Jungs und Kerle zu bemerken. Aber Geritt hatte alle potentiellen Anmacher schnell aufgeklärt, das wir weder Stricher noch schwul wären.

An diesem Abend war offensichtlich nicht viel los. Geritt schaute missmutig drein als wir hereinkamen. "Läuft wohl nichts heute?", sagte ich grinsend.

"Nein, tote Hose. Ist wegen dem langen Wochenende, da hocken die meisten Familienväter mit ihrer Family zusammen und vergessen mal ihre Lust auf Schwänze." Geritt war übrigens wählerisch, er trieb es nicht mit jedem, das konnte er sich leisten da er meist genug Kundschaft hatte, selbst wenn er mal einen schlechten Tag hatte wie heute. Typen die irgendwie eklig waren ließ er gekonnt abblitzen, ich hatte das schon oft mitbekommen. Außerdem war Geritt sehr potent, die meisten Typen wollten von ihm gefickt werden, weil bekannt ist, das er einen großen Schwanz hat und ich habe schon erlebt wie er es sieben Männer an einem Abend besorgte. Er ging mit ihnen nach hinten in die Bar und kam dann eine viertel- oder halbe Stunde später zurück. Offensichtlich konnte er immer ohne Probleme sein "Werkzeug" einsatzbereit machen. Er ließ sich selber allerdings nur sehr selten poppen.

Enno bestellte uns drei Biere und wir klönten eine Weile. Nach einer halben Stunde kam ein junger etwa 25jähriger Mann auf uns zu. Ich hatte gesehen wie er sich vor einer halben Stunde reingeschlichen hatte und uns seitdem beobachtete. Er trug schicke, teure Klamotten. "Hi", sagte er, dann fügte er hinzu. "Wieviel ..."

"Die beiden sind außen vor", sagte Geritt, "nur ich bin zu bekommen."

"Ja", sagte der junge Kerl und musterte Enno und mich irgendwie von oben herab. "Klar, will auch nur mit dir. Nicht mit denen ..."

"Ok, lass uns nach hinten gehen, finanziell werden wir uns einig ..." Geritt zog den Typen mit. Enno verzog das Gesicht. "Wieso hat der uns so blöd angesehen. Ich sehe doch auch gut aus!"

Ich grinste. "Na offensichtlich bist du nicht sein Typ und ich auch nicht."

"Blöder Schwanzlutscher", sagte Enno missmutig. Ein paar Minuten später kam Geritt zurück, der junge Typ schlüpfte schnell aus der Bar hinaus. "Und was wollte er?", fragte Enno.

"Der wollte 'nen Schwanz lutschen. Ist gekommen, kaum das er meinem im Mund hatte."

"Na hast'n Zauberschwanz was?", sagte ich grinsend. Wobei mich der Gedanke, dass der Typ Geritts Schwanz gelutscht hatte nicht unerheblich erregte, was ich durch blöde Sprüche zu überspielen versuchte.

"Klar", sagte Geritt. "Dick und groß, da stehen die Jungs und Männer drauf!"

"Und wieviel hast du bekommen?", fragte Enno. Geritt lächelte. "Über Geld spricht man doch nicht: 60 Euro."

"Sechzig Euro! Dafür das er dir kurz mal den Schwanz lutschen darf?", fragte Enno ungläubig.

"Ich bin gleich hoch eingestiegen, sah man ja schon an seinen Klamotten, dass sein Daddy 'ne Menge Geld hat."

Plötzlich sprach uns ein Mann an, keiner von uns hatte bemerkt wie er die Bar betreten hatte. "Hi Jungs, wieviel nehmt ihr denn?"

Geritt ließ seinen üblichen Spruch los. "Die beiden sind außen ...", während ich den Kerl musterte. Er war älter, sicherlich schon Ende dreissig. Er trug Jeans und ein kurzärmeliges Hemd, so das ich seine muskulösen Arme gut sehen konnte. Er hatte breite Schultern und ein hübsches, männliches Gesicht, mit Dreitagebart. Er war in etwa so groß wie Geritt. Ich wunderte mich das so einer überhaupt einen Stricher haben wollte, der konnte doch sicher Jungs einfach so aufreißen?

"Schade", sagte der Mann gerade. "Ich finde euch alle drei sehr ansehnlich ..." Er ließ seinen Blick über Enno und mich gleiten. "Und wenn ich jedem von euch Jungs 600 Euro für die Nacht biete?"

"600!", sagte Enno ungläubig. Auch meine Augen wurden groß.

Geritt musterte uns kurz, dann wandte er sich dem Typen zu. "Das sind eine Menge Euros ... wir machen nichts ekliges oder sonst was für spezielle Sex-Fetische..."

"Ihr kommt mit zu mir und wir vier machen guten, puren Sex! Ihr gefallt mir alle drei wirklich gut, daher sage ich einfach mal 1000€ für jeden", sagte der Mann.

"Ich muss mal kurz was mit meinen Kumpels besprechen.", erwiderte Geritt und zog uns etwas weiter weg.

"Okay Jungs", sagte der Mann. "Ich warte hier. Mein Angebot steht." Er bestellte sich einen Drink.

Geritt sah uns prüfend an. "Was haltet ihr davon?"

"1000 Euro ...", sagte Enno. "Das ist 'ne Menge Geld!"

"Nun er wird vermutlich nicht nur Schwänze lutschen wollen. Er hat mir schon eine Hand auf den Arsch gelegt, ziemlich sicheres Zeichen, dass er ficken will. Vielleicht mich, vielleicht einen von euch, vielleicht alle drei ... das wird keine romantische erotische Geschichte, dass ist schonmal sicher."

"Wow", sagte Enno.

"Echt?", fragte ich.

"Wenn ihr nicht wollt, werde ich versuchen ein paar von meinen Kollegen aufzutreiben damit ..."

"Ich mach's", sagte Enno plötzlich. "Scheiße für 1000 Euro halte ich sogar den Arsch hin wenn er will. Erfährt ja keiner, muss immer unter uns bleiben!" Er sah uns ernst an.

"Klar", sagte Geritt. "Und du Timo?"

Ehrlich gesagt bekam ich bei dem Gedanken auch nur irgendwas mit dem Kerl zu machen sofort einen Ständer, aber das sagte ich den beiden nicht, sondern tat cool. "Ok dann bin ich auch dabei."

Geritt atmete tief durch. "Ok dann los Jungs!" Der Mann sah uns zu wie wir wieder näher kamen. "Alles klar!", sagte Geritt.

"Gut Jungs, dann lasst uns gehen. Ich heisse übrigens Lars." Er führte uns zu seinem Wagen, einem schicken Sportflitzer. Geritt nahm vorne Platz, Enno und ich quetschten und hinten hinein. "Sorry Jungs", sagte Lars. "Ist eigentlich nicht für Vierer gedacht."

Er fuhr uns zu seinem Haus, das in einem Vorort der Stadt lag. Unterwegs plauderte Geritt ein wenig mit dem Typ. "Schicker Wagen, gute Bezahlung. Scheinst ja ordentlich Kohle zu haben."

"Ja kann mich nicht beklagen."

"Kommst du von hier oder bist zugezogen? Ich habe dich noch nie hier in der Szene gesehen."

"Ich wohne schon 10 Jahre hier, habe allerdings die meiste Zeit davon einen Freund gehabt. Etwa in deinem Alter schätze ich mal. Wir haben uns vor kurzem getrennt, daher probiere ich nun mal einiges aus."

"Zum Beispiel es mit drei Jungs zu machen?", fragte Enno.

Lars lachte. "Das war eine spontane Entscheidung als ich euch drei da sitzen sah ... so wir sind da." Es war ein großes Haus, eher eine Villa. Lars bemerkte unsere Blicke. "Ich habe das Teil damals wirklich billig bekommen", sagte er. "Ich arbeite gern handwerklich und habe viel selbst gemacht. Kommt Jungs!"

Lars führte uns in das Haus und ins Wohnzimmer, das größer war als die Wohnung meiner Eltern, und holte für jeden ein Bier. Er zog sich das Hemd aus und ließ sich auf die Couch plumpsen. Was hatte der Kerl für einen geilen Oberkörper! Geritt setzte sich neben ihn, ich setzte mich auf den Sessel der im rechten Winkel zur Couch stand. Enno setzte sich den Sessel gegenüber.

Lars musterte uns alle drei und nahm einen Schluck von seinem Bier. "Und wer von euch Jungs ist der beste Bläser?", fragte er und grinste dabei.

"Das bin vermutlich ich", erwiderte Geritt. "Die beiden sind noch ... neu."

"Neu?", fragte Lars.

"Wir haben noch nie eine Schwanz geblasen ...", sagte Enno.

"So ist das?", sagte Lars. "Na Geritt dann zeig deinen Kumpels mal wie es geht." Lars ließ sich in der Couch zurücksinken und öffnete seinen Hosenstall. Ohne zu zögern beugte Geritt sich vor und zog Lars Schwanz aus der Jeans. Der große Schwanz sah ziemlich dick aus und wurde in Geritts Hand sogar schnell noch größer. Er war unbeschnitten, die dicke blaue-violette Eichel schob sich hervor.

Ich sah das Enno große Augen bekam, er beugte sich zu mir herüber. "Der hat ja ein echt großes Teil!", sagte er und nahm einen Schluck aus seiner Bierflasche. "Das ist mal 'nen richtiger Männerschwanz ...", fügte er noch hinzu.

Geritts Zunge umspielte die dicke Eichel. Lars sah zu uns hinüber. "Los ihr beiden zieht euch aus!", sagte er. Enno und ich tauschten einen unsicheren Blick, dann erhob ich mich als erster und entledigte mich meines T-Shirts. Lars nickte anerkennend. Geritt stülpte seinen Lippen über Lars Schwanz und ließ ihn fast ganz in seinem Mund verschwinden. Lars stöhnte. "Wow, euer Kumpel hat's echt drauf!", sagte er.

Ich sah den beiden gebannt zu, erst nach einer Weile bemerkte ich dann das Enno neben mir bereits nackt war. Er hatte einen Ständer! Lars winkte ihn heran, dann griff er nach Ennos Schwanz und wichste ihn. Ich entledigte mich meiner Sneakers und Hose. Lars genoß offensichtlich die Blaskünste von Geritt. Plötzlich beugte er sich zur Seite und nahm Ennos Schwanz in den Mund. "Oh ... man ... geil", sagte Enno. "... wow!"

Ich stand da, wichste meine Latte und sah zu. Lars ließ kurz von Ennos Schwanz ab, und winkte mich heran. "Du bist dran mit Blasen Timo", sagte er und zog sich die Jeans nun ganz aus. Seine Latte ragte, feucht von Geritts Speichel, in die Höhe. Ich kniete mich zwischen Lars behaarte Beine. Lars sah mich auffordernd an. Ich beugte mich vor und lutschte dann erstmalig den Schwanz eines Mannes. Lars grinste und lutschte dann Ennos Schwanz weiter. Enno hatte die Augen geschlossen, war offensichtlich hin und weg von Lars Blaskünsten.

"Geil Kleiner", sagte Lars, obwohl ich mir sicher war das Geritt bestimmt besser geblasen hatte als ich. Nun zog auch Geritt sich aus und als er nackt neben mir stand, sah ich aus dem Augenwinkel zum ersten Mal seinen Schwanz. Seine beschnittene Eichel war genauso fett wie die von Lars, aber Geritts Schwanz war dicker und länger.

Magic Alchemist für KidsLass die Sonne in dein Herz!

"Hast ein geiles Gerät", sagte Lars. "Wie groß?"

"Mein Teil hat 22x6cm", erwiderte Geritt nicht ohne stolz.

"Na ihr Burschen seit ja alle gut bestückt", sagte Lars. "Timo hier hat ja wohl auch mindestens 19cm und Ennos Türkenschwanz dürfte auch bei der Länge liegen. Echtes Großschwanztreffen! Jetzt ist Enno mal dran ... komm knie dich vor mich."

Enno nahm meinen Platz ein und begann sofort Lars Schwanz zu lutschen. "Los Geritt setz dich neben mich. Timo blas' ihm sein Teil!", sagte Lars.

Ich sah Geritt unsicher an. "Alles klar?", sagte er. "Ja", antwortete ich. Geritt ließ sich neben Lars auf das Sofa plumpsen und ich begann ihm erstmal mit der Zunge am Schaft entlang zu lecken. Ich kam mir dabei seltsam vor. Nicht nur weil Geritt mein Kumpel war, sondern auch weil ich wusste das er sich nicht viel aus Männersex macht. Ob er sich vorstellte, das ihm ein Mädchen den Schwanz bläst? Ich sah hoch. Geritt sah mich an, sein Schwanz zuckte. "Ist geil Timo, mach weiter", sagte er.

Ich nahm die dicke Eichel in den Mund, ein Tropfen seines Vorsamens leckte ich unbewusst ab. Lars hielt Ennos Kopf fest mit beiden Händen und stieß ihm immer wieder seinen Schwanz in das Maul, dabei sah er zu wie ich Geritts fetten Schwanz lutschte. Enno wichste sich schon die ganze Zeit seinen Schwanz während er Lars lutschte. Plötzlich bäumte Enno sich auf. "Oh ... verdammt", rief er. Ich sah wie Enno unkontrolliert abspritzte, in hohem Beugen verschleuderte er sein Sperma und etwas davon klatschte sogar auf Lars Bauch. "Sorry ...", sagte Enno.

Lars lächelte. "Das war sehr geil Junge", er zog Enno heran, so das mein Kumpel halb auf ihm lag und küsste ihn auf den Mund. Zuerst sträubte sich mein türkischer Freund etwas, doch dann ließ er es geschehen, machte sogar mit und begann Lars Schwanz dabei zu wichsen. Schon wenige Sekunden später kam Lars, sein dicker Schwanz verspritzte drei dicke Schübe weißen Samens, die teilweise gegen Ennos Brust klatschten, das meiste landete aber auf seiner eigenen muskulöser Brust. Enno sackte erschöpft auf Lars zusammen.

"Ihr beide...", sagte Lars, "spritzt auch auf mich!" Wir platzierten uns links und rechts von Lars, der Enno noch im linken Arm hielt und ich kam sehr schnell, mein Sperma schoß über Enno hinweg und klatschte auf Lars Brust, etwas landete auch auf dem Arm meines türkischen Kumpels, dem das aber offensichtlich egal war. Geritt kam kurz nach mir schoß nur einen aber dicken und langen Strahl seines Saftes ab, der sich auf Enno und Lars verteilte.

"Wow! Jungs", sagte Lars lachend. Wir alle grinsten, auch Enno der immer noch neben Lars in seinem Arm lag. "Geile erste Runde, jetzt futtern wir mal was, dann geht's weiter!" So geschah es dann auch.

Stichworte:
sex fetisch, erotische geschichten, maul ficken, behaarte beine, poppen, machoschwanz, poppers, callboy, fetisch, türke, schwanzlutscher, männer mit männer, daddy, breite schultern, schwanz lutschen, romantik, potent, vorsamen, dreitagebart, dicker schwanz, gut bestückt, unbeschnitten, sneaker-sex, erotik, männerschwanz, gay erotik, macho, gefickt werden

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden