Was man an der Uni alles lernt - Teil 2

© mannfuermann.com

Wieder zu Hause angekommen ging ich mich erst einmal duschen und dachte über das eben erlebte nach. Einerseits fühlt ich große Scham, als Schwanzlutscher von einem meiner Professoren erwischt worden zu sein, wie soll ich ihm jemals wieder gegenüber treten können? Aber andererseits wurde ich auch sofort wieder geil, wenn ich daran dacht, wie sich sein heißes Sperma Schub um Schub in meinem Mund ergoss und er meinte ja auch, dass es ihm gefallen hätte.

Diese Gedanken plagten mich die halbe Nacht, doch die Neugierde und Geilheit in mir siegten und ich ging am nächsten Tag mit dem Gedanken einfach mal abzuwarten, was passiert wieder an die Uni.

Als Sportstudent habe ich dabei nicht nur normale Vorlesungen auf meinem Stundenplan, sondern auch einige Sporteinheiten, wobei eine davon von jenem Professor geleitet wird.

Glücklicherweise fand diese Einheit heute Nachmittag statt. Nach zwei eher langweiligen Vorlesungen, in denen ich immer wieder in Tagträumen versank, machte ich mich doch mit einem mulmigen Gefühl auf den Weg zu Sporthalle, wo ich mich schnell umzog und mit den anderen Studenten draußen auf unseren Prof wartete. Dieser kam auch ziemlich bald und als ich ihn sah, wurde mir plötzlich ganz heiß. Er kündigte an, dass heute ein Ausdauertraining stattfinden würde, wobei wir durch den angrenzenden Wald laufen würden. Er lief voran und wir sollten ihm folgen. Als er loslief versuchte ich immer knapp hinter ihm zu bleiben. Plötzlich nahm ich ihn ganz anders wahr, als bisher. Er war nicht mehr einfach nur ein netter Lehrer, sondern auch ein sehr attraktiver Mann. Für einen Enddreißiger hatte er einen gut durchtrainierten Körper mit kräftigen Oberarmen und strammen Waden. Besonders gefiel mir sein knackiger Hinter, den man in seiner enganliegenden Laufhose gut sehen konnte. Ich musste mich immer wieder gedanklich ablenken, um nicht mit einer vollen Latte rumzulaufen. Jedoch konnte ich einfach meinen Blick nicht von seinem Arsch wenden und übersah so eine Wurzel auf dem Weg und kam ins Stolpern. Ich blieb einen Moment stehen und massierte meinen Knöcheln, der leicht schmerzte. Da ich relativ schnell den Anschluss verlor, versuchte ich trotz Schmerzen langsam weiterzulaufen, was eine Zeit recht gut ging, bis ich kurz vorm Ziel nochmal stehen bleiben musste. Als ich so an einen Baum angelehnt dastand, sah ich wie die anderen schon wieder in die Sporthalle gingen, nur Herr Steiger stand noch am Eingang und schaute den Weg entlang in meine Richtung. Es dauerte einige Zeit, bis er mich am Baum lehnend entdeckte und sich sogleich zu mir begab.

"Ist alles Ok bei dir Tom? Ich hab dich schon vermisst, die anderen sind schon beim Umziehen.", fragte er mich von Kopf bis Fuß musternd. "Schon Ok, ich bin nur beim Laufen umgeknickt, aber es ist nicht so schlimm.", entgegnete ich ihm. "Na da bin ich ja erleichtert. Wenn es für dich ok ist, schau ich es mir kurz an?", fragte er mich und ging schon bevor ich nicken konnte vor mir auf die Knie. Er nahm meinen Fuß in die Hand und tastete ihn oberhalb des Schuhs vorsichtig ab, bis ich leicht zusammenzuckte. "Scheint mir als hättest du dich nur leicht überdehnt.", sagte er während er mir von unten direkt in die Augen schaute. Dann erhob er sich langsam, sodass er direkt vor mir stand und meinte: "Ich find’s gut, dass wir mal einen Moment alleine sind, du gehst mir seit gestern nicht mehr aus dem Kopf!" Dabei fuhr er langsam mit seiner Hand über meinen Bauch zu meinem Schwanz und fing an ihn sanft zu knete. Mir wurde plötzlich ganz anders, jener Schmerz am Fuß war wie weggeblasen und ich hatte nur noch Augen für diesen geilen Mann vor mir. Sein

Körper war nur wenige Zentimeter von meinem entfernt und ich konnte seine Wärme spüren und nahm einen anziehenden verschwitzen Geruch nach Mann wahr. Wäre ich nicht immer noch an den Baum gelehnt, würde ich wahrscheinlich umkippen, so wackelig wurden meine Knie vor Aufregung. Ich sah ihm direkt in die Augen, sah die brennende Lust in ihm, als er immer noch sanft meinen langsam steifer werdenden Schwanz knetet und wartete darauf von ihm geküsst zu werden.

"Ist bei euch alles Ok?", rief eine Stimme weiter weg, die mich sofort aus dieser geilen Situation riss und vor Schreck meinen Schwanz erschlaffen ließ. Auch Herr Steiger ging schnell erschrocken einen Schritt zurück und drehte sich um. Aus Richtung der Sporthalle kam ein junger Mann, welchen ich in letzter Zeit schon öfters gesehen hatte. Mein Professor bekam die Situation schneller in den Griff, als es mir im Schock jemals möglich gewesen wäre. "Jaja, alles gut Paul, einer meiner Studenten ist nur beim Laufen weggeknickt.", antwortete er in ganz normalem Ton, dem jungen Mann, der mittlerweile bei uns angekommen war. "Aber wenn du schon hier bist, könntest du mir helfen ihn zu stützen, dann bringen wir ihn in meine Kabine und kann mir den Fuß mal ansehen." Gesagt getan. Herr Steiger stand an meiner rechten Seite und ich legte meinen Arm um seine kräftige Schulter und der junge Mann namens Paul zu meiner Linken. So brachten mich die beiden in die Sporthalle in einer der Lehrerumkleiden, wo ich mich auf eine Liege setzen konnte. Herr Steiger bedankte sich für die Hilfe und verabschiedete den Mann.

"Das ging ja gerade nochmal gut. Paul ist einer der neuen Dozenten hier an der Uni und wenn der gesehen hätte, was ich mit dir gemacht hätte, wäre ich meinen Job für immer los gewesen.

Aber jetzt sind wir ja endlich wieder ungestört.", sagte er als der die Tür zumachte und sich wieder in meine Richtung begab.

Ich saß immer noch aufrecht auf der Liege und er stellte sich direkt vor mich. Sofort konnte man wieder das Feuer spüren, dass zwischen uns brannte. Diesmal wartete er nicht lange und küsste mich direkt auf den Mund. Ich schloss die Augen und genoss meinen ersten Kuss mit einem richtigen Mann, als er auch schon seine Zunge in mich schob und diese gefühlvoll gegen meine drückte. Während wir uns leidenschaftlich küssten, fingen seine Hände wieder an über meinen Körper zu gleiten. Zuerst von meinen Schultern, über meinen Rücken, von wo aus er langsam in Richtung meiner Pobacken strich. Auch ich fing langsam an mit einer Hand über seine Brust zu streichen. Obwohl er noch sein Laufshirt anhatte konnte ich darunter jeden einzelnen seiner steinharten Muskeln ertasten. Er löste sich von meinen Lippen, sah mich mit einem leidenschaftlichen Blick an und zog mir dann mein Shirt über den Kopf. Auch seines streifte er schnell ab, wobei ich mit großen Augen sein geiles Sixpack betrachtete. Er fuhr mit seiner Hand anschließend wieder -wie draußen- zu meinem Schwanz und fing an ihn zu kneten, nur das dieser schon komplett steif war. Er grinste mich schämisch an: "Scheint so, als würde dir die ganze Situation ziemlich gefallen?" Mit diesen Worten hob er mich von der Liege hoch, sodass ich vor ihm Stand, küsste mich noch einmal leidenschaftlich und zog mir dann in einem Zug Hose und Boxershorts nach unten, wodurch mein Schwanz nach oben wippte. Er ging vor mir auf die Knie und fing erst an meinen Schwanz leicht zu wichsen und nahm ihn dann in den Mund. Dies war ein komplett neues Gefühl für mich, doch die Feuchtigkeit und Wärme seines Mundes gefielen mir. Ich genoss meinen ersten Blowjob, wie er immer wieder meinen Schaft auf und ableckte und stöhnte dabei auf. Ich stellte mich schon darauf ein gleich abzuspritzen, doch da hörte er auf und kam wieder hoch. "Wie wär’s, wenn du mir nochmal zeigst, was du gestern so gut gemacht hast?", mehr musste er nicht zu mir sagen und schon ging vor ihm auf die Knie. In seinen engen Short konnte man genau den Verlauf seines harten Prügels sehen. Ich strich mit meiner Hand langsam darüber und stoppte an der Spitze, wo schon ein größerer feuchter Fleck war. Ich konnte nicht mehr länger warten und riss ihm ebenfalls in einem Zug die restliche Kleidung nach unten. Seine Schwanzspitze war ganz feucht, also fing ich an mit meiner Zunge über seinen Schlitz zu lecken, was ihn erschauern ließ. Langsam nahm ich immer mehr von dem Schwanz auf und leckt den Saft und den Schweiß, der sich durch das Laufen gesammelt hatte auf. Zusätzlich nahm ich wieder diesen geilen herben Männerduft war, was mich nur noch geiler werden ließ. Nach mehreren Versuchen schaffte ich es, seinen Schwanz fast ganz aufzunehmen, bis meine Nase in seinen kurz rasierten Schamhaaren steckte. Dies war mir ja gestern aufgrund der Wand nicht soweit möglich, weshalb ich es jetzt gänzlich genoss. Diese Behandlung schien ihm sehr zu gefallen, da er immer wieder aufstöhnte. Ich spürte schon, wie sein Schwanz nochmal an Härte zunahm und freute mich auf seine heiße Ladung Sperma, als er seinen Schwanz aus meinem Kopf zieht, mir unter die Arme greift und mich nach oben zieht. "Du hast wirklich ein großes Talent, aber ich will noch nicht kommen. Ich würde dich gerne ficken!", sagte er zu mir und küsste mich auf den Mund. Diese Worte machten mir etwas Angst, schließlich ist die ganze Situation neu für mich. Er merkte anscheinend, dass mir etwas mulmig zumute war, löste sich von dem Kuss und fragte mich tief in die Augen blickend, ob ich den schon mal gefickt wurde. Ich schaffte nur ein leichtes Kopfschütteln. "Das habe ich mir schon fast gedacht, aber wenn du willst, fange ich auch ganz langsam mit dir an und wir hören auf, sobald es dir unangenehm wird.", dabei sah er mich mit einem so anziehenden Blick an, dass ich gar nicht ablehnen konnte. Ich nickte schüchtern, woraufhin er kurz lächelte und wieder anfing mich zu küssen. Dabei zog er mich mit seinen kräftigen Armen rückartig an sich, wodurch unsere steifen Schwänze zwischen uns eingeklemmt waren und ich deutlich seine Hitze spüren konnte. Während des Küssens wanderten seine Hände von meiner Hüfte zu meinem Arsch, wo er anfing meine beiden Backen kräftig zu kneten. Er näherte sich dabei immer mehr meinem unberührten Loch und strich hin und wieder mit einem Finger leicht darüber, bis er anfing leichten Druck auszuüben. Ein unbekanntes Gefühl machte sich in mir breit, doch als er seinen Finger langsam immer weiter in mich bohrte, fing es an mir zu gefallen. Auch er merkte, dass ich wieder Gefallen an der Sache fand, hörte auf mich zu küssen und hauchte mir ins Ohr, dass ich mich umdrehen und über die Liege beugen soll, was ich natürlich sofort tat.

Er kniete sich hinter mir nieder und fing wieder an meine Backen zu kneten und auseinander zu ziehen. Doch was war das? Plötzlich spürte ich etwas Feuchtes an meinem Loch und gleich darauf durchzog ein Kribbeln meinen ganzen Körper. Er fing tatsächlich an mein Loch zu lecken und versuchte mit seiner Zunge leicht in mich einzudringen. Dies löste in mir totale Glücksgefühle aus und ich konnte mein Stöhnen nicht mehr zurückhalten. Mögen es ruhig alle hören, was dieser Mann in mir auslöst!

Nachdem er mein Loch schön weichgeleckt hat fing er wieder an einen Finger in mich zu schieben, was ihm ziemlich leicht fiel, weshalb er gleich einen Zweiten dazu nahm. Ich konnte spüren, wie sich mein Schließmuskel langsam dehnt und obwohl es anfangs noch schmerzte, überwog schnell die Geilheit nach mehr in mir. Dies ging noch einige Zeit so weiter, bis er letzten Endes sogar drei Finger in mich schob, wobei er mich zwischendurch immer wieder genüsslich leckte. Plötzlich stoppte er seine geile Behandlung, zog seine Finger komplett aus mir und meinte: "Ich schätze du bist jetzt bereit für meinen Schwanz?" Worauf ich nur ein lautes "Ja, bitte nimm mich endlich!" in den Raum zurückstöhnen konnte. Ich sah wie er sich hinter mir aufrichtete, seinen immer noch steifen Schwanz kurz wichste und sich dabei mehrmals in die Hand spuckte. Dann hielt er ihn mit seiner rechten Hand fest und zog mit seiner Linken meine Backen auseinander. Ich konnte spüren, wie er mit der Spitze erst mehrmals zwischen meinen Arschbacken durchstrich und sich der Speichel verteilte, bis sie letztendlich auf meinem Loch stehen blieb. Ich zitterte am ganzen Körper vor Aufregung, atmete noch einmal tief durch und dann fing er an seinen Schwanz in mich zu drücken. Als er seine Eichel in mir hatte stoppte er kurz und gab mir etwas Zeit, die ich aber durch seine gute Vorbereitung nicht gebraucht hätte. Er schob seinen Schwanz langsam immer weiter in mich hinein und so erlebte ich ein neues Gefühl des Ausgefüllt seins, welches mich aber ziemlich anturnte. Auch wenn es noch leicht wehtat, wollte ich ihn endlich in voller Länge in mir spüren und schob meinen Arsch ein Stück nach hinten, so dass er komplett in mir war. Durch den letzten Stoß musste ich zwar laut aufstöhnen, war aber froh es endlich geschafft zu haben. Er strich mir mit seinen Händen sanft über den Rücken, beugte sich nach unten, sodass er halb auf mir lag und küsste meinen Nacken. Dann richtete er sich wieder auf und fing an sein Teil langsam aus mir raus zu ziehen. Nach etwa der Hälfte wechselte er und schob sich erneut tief in mich hinein. Diese langsamen Schübe wiederholte er mehrmals, wobei er sich immer weiter aber niemals ganz aus mir rauszog. Bei mir waren alle Schmerzen verschwunden und ich geriet in einen richtigen Rausch der Geilheit. Herr Steiger merkte, dass mir sein Spiel zu gefallen schien und erhöhte langsam sein Tempo und stieß mich mit regelmäßigen Stößen bis ich vor Lust laut aufstöhnen musste: "Ja genauso! Schneller! Kräftiger!" Mehr als einzelne Worte brachte ich nicht hervor, doch sie genügten! Auf einmal erhöhte er das Tempo und fickte mich mit kurzen aber kräftigen Stößen wie eine Maschine. Ich nahm nichts mehr war, außer seinem harten Kolben, der mich so geil durchpflügte, dass ich hoffte, es würde nie mehr aufhören. Auch mein Ficker fing immer mehr an zu stöhnen, was mich noch zusätzlich aufgeilte. Plötzlich wechselte er den Takt und fing an mich mit langsam aber sehr tiefen Stößen zu ficken. Dabei zog er sich immer komplett aus mir heraus und schob seinen Schwanz wieder in mich, was mich jedes Mal wenn er meinen Schließmuskel durchbrach zusammenzucken ließ. Dies schien ihm sehr zu gefallen, vor allem da wir immer gemeinsam aufstöhnten.

Als sein Schwanz wieder in voller Länge in mir steckte, beugte er sich wieder über meinen Rücken, gab mir nochmal einen Kuss auf die Wange und krallte sich mit seinen großen Händen an meiner Hüfte fest. Sofort fing er an mich mit kräftigen Stößen ohne jede Rücksicht durchzunehmen, was mich so geil werden ließ, dass ich nur noch Sterne vor meinen Augen sah und jegliche Leidenschaft aus mir heraus brüllte. Ich spürte seine Hitze und wie sich sein Schweiß auf mir verteilte. Er setzte zu einem letzten kräftigen Stoß an und fing dann unter lautem Aufstöhnen an, sich in mir zu ergießen. Ich spürte, wie er mir Schwall um Schwall sein heißes Sperma in meinen nun nicht mehr so jungfräulichen Arsch schoss. Erschöpft brach er total auf mir zusammen und ich merkte wie sich sein Gewicht auf mich verlagert. Ich hörte nur noch wie er keuchend nach Luft rang. Auch ich brauchte erst einmal einen Moment um wieder zu Sinne zu kommen. Sein Schwanz, der immer noch in mir steckte, verlor langsam an Härte und Größe, wodurch nun seine Unmengen an Sperma freie Bahn hatten und anfingen aus meinem Arsch und über meine Schenkel nach unten zu laufen.

Magic Alchemist: Unter dem MeerEin entspannendes Spiel in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt.

Langsam kam er wieder zu Atem: "Verdammt war das ein geiler Fick, ich hätte nicht gedacht, dass du so geil auf meinen Schwanz wirst!" Nach diesen Worten drehte er meinen Kopf leicht nach hinten und küsste mich. Auch ich war überrascht von mir selbst, wie hemmungslos ich mich ihm hingab und um seinen Schwanz gebettelt habe, doch in diesem geilen Moment hätte ich wahrscheinlich alles dafür getan.

Er richtete sich langsam von mir auf und half anschließend auch mir, wieder auf die Beine zu kommen. Als ich aufrecht stand bemerkte ich erst richtig, wie viel Sperma mir über die Beine nach unten lief. Mein Ficker nahm mich wieder zärtlich in die Arme und wir tauschten einen langen intensiven Zungenkuss aus, wobei er mit seinen Händen über meinen Körper strich. Als er über meinen Arsch fuhr, merkte er erst, welche Sauerei er angerichtet hatte. "Ich schätze wir beide sollten uns erst mal richtig duschen gehen", meinte er mit einem herzhaften Lachen, nahm mich an der Hand und zog mich in den angrenzenden kleinen Duschraum.

Stichworte:
stramme waden, jungfräulichen arsch, schwanzlutscher, unberührt, waden, student, geile männer, lehrer, junger kerl, blowjob, tiefe stöße, knackarsch, schamhaare, boxershorts, anilingus, samenerguss, zungenkuss, ficker, sixpack, pobacken, jungfrau ficken, steifer schwanz, poloch, ich will dich spüren, leidenschaft, heisser typ, rasiert, schweiß

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden