Mann für Mann
 
 
Richies Familien-Urlaub auf Mallorca führt zu intensiven Begegnungen, die sein Leben für immer verändern.
Alpha Männer / Bareback / Daddy & Boy / Das erste Mal / Dominant & Devot / Dreier & Orgie / Große Schwänze / Junge Männer
A−
A+
A⇆A

Mein Name ist Richard Alexander, aber die meisten Leute nennen mich Richie. Ich komme aus einer wohlhabenden Familie, und wir haben uns immer die besten Urlaubsziele leisten können. Im Sommer fahren trotzdem immer zum selben exklusiven Club auf Mallorca, der hauptsächlich für gut betuchte Gäste vorgesehen war. Meine Eltern nützend das vor allem zum Netzwerken.

 

Eigentlich hatte ich mit frischen 18 keine große Lust mehr, mit meinen Eltern in den Urlaub zu fahren, doch jetzt bin ich unglaublich froh, dass ich es doch getan habe. Wer hätte gedacht, dass diese Reise mein Leben so verändern würde? Die luxuriöse Umgebung und die interessanten Leute, die wir hier treffen würden, sollten sich als weitaus aufregender herausstellen, als ich es mir in meinen feuchten Träumen ausgemalt habe.

Im Laufe der letzten Jahre hatten wir uns mit ein paar Jungs angefreundet, die in den Clubs dort als Trainer und/oder Entertainer arbeiteten, namens Paul und Daniel. Wir waren nicht eng befreundet, aber sie plauderten immer mit meiner Mutter, meinem Vater und mir, wenn sie uns sahen.

Mit 18 war ich noch ziemlich unschuldig. Ich wusste über Sex Bescheid, hatte Pornos gesehen und war neugierig auf schwulen Sex, aber ich hatte noch nie etwas mit jemandem gemacht. Ich hatte viel mit mir selbst gespielt – sogar experimentiert mit Analverkehr, indem ich ein abgerundetes Metallrohr benutzte, das ich mir besorgt hatte. Ich liebte es, mich damit zu ficken – es war nur etwas dicker als ein Finger, aber es fühlte sich großartig an. Es bereitete mich auch gut auf diesen Urlaub auf Mallorca vor!

Ich wusste, dass ich süß aussah – wenn ich mir die Fotos aus dieser Zeit ansehe, verstehe ich, warum Paul und Daniel Interesse zeigten. Längeres blondes Haar, grüne Augen, ein drahtiger Körper, und ich sah fantastisch in engen Jeans aus, die ich immer trug. Mein Schwanz war etwa 15 Zentimeter, und mit 18 hatte ich kaum Schamhaare. Im Grunde genommen, wenn Jungs auf süße blonde Teenager standen – nun, das war ich.

Eines Abends plauderte Paul mit meiner Mutter und meinem Vater und als ich herüberkam, sagte er: "Ich sehe, du magst Billard, Richie – wir haben einen Billardtisch bei uns zu Hause – möchtest du mal vorbeikommen und spielen?"

Ich denke, ich habe es sofort verstanden. Paul war verdammt sexy. Ungefähr 40, enge Jeans, das Hemd aufgeknöpft, um eine behaarte Brust zu zeigen – wirklich fit aussehend. Natürlich sagte ich ja, und als Daniel herüberkam, vereinbarten wir bereits eine Zeit und einen Tag – den Donnerstag um 12 Uhr mittags. Daniel war Mitte 40, sehr schlank, wirkte nett, hatte aber immer eine gewisse Schärfe an sich.

An diesem Abend sagte meine Mutter: "Meinst du, er meinte uns alle oder nur dich?" Ich platzte etwas zu schnell heraus: "Nur mich." Paul und Daniel hatten zu dieser Zeit einen anderen Mann bei sich wohnen, namens Andreas, also wusste ich, dass es ich und drei Männer sein würden.

Mein Herz klopfte, als ich an jenem Donnerstag an ihrer Tür klingelte. Ich trug meine engsten Jeans, ein T-Shirt und Turnschuhe. Paul lud mich ein und setzte mich auf das Sofa. Paul saß in einem Sessel und Andreas kam aus der Küche herein. "Willst du unseren Billardtisch sehen?" fragte Paul, und er lud mich in das Hinterzimmer ein, das tatsächlich einen Billardtisch hatte. Nach ein wenig Plauderei spielten wir – unschuldig. Dann sagte Daniel, lass uns Strip-Billard spielen! Das bedeutete, dass wir abwechselnd spielten und jedes Mal, wenn man einen Stoß verpasste, musste man etwas ausziehen! Das brachte mich zum Kribbeln! Ich hatte eine gute Vorstellung davon, was sie von mir wollten, aber würden sie wirklich einen 18-Jährigen verführen?

Es wurde schnell klar, dass sie Profis waren, sie versenkten Kugeln und ließen mir nichts übrig. Bald war ich auf meine Jeans reduziert. Ich verpasste wieder und musste mich ausziehen – ich knöpfte auf und zog den Reißverschluss herunter, während drei Paare Augen auf mir ruhten. Dann stand ich nackt vor drei Männern zwischen 35 und 45, mein Schwanz hart gegen meinen Bauch gedrückt, und sie waren alle noch vollständig bekleidet!

"Netter Schwanz" sagte Paul. "Nun, du hast verloren – sollen wir zurück ins Wohnzimmer gehen?" Ich wollte meine Kleider aufheben, aber Daniel sagte, ich würde sie nicht brauchen.

Ich saß auf einem Sofa, Paul auf der einen Seite von mir, Daniel auf der anderen. Andreas schaltete den Fernseher ein und es kam ein sehr harter Pornofilm. Ein Junge – ungefähr in meinem Alter, saugte einem viel älteren Mann den Schwanz, während ein schwarzer Mann den Jungen in den Hintern fickte. Der Mann, der den Blowjob bekam, würgte den Jungen, rammte seinen Schwanz tief in dessen Kehle und der schwarze Mann, dessen Schwanz bestimmt 25 Zentimeter lang und verdammt dick war, stieß in den Jungen wie verrückt. Paul und Daniel streichelten meine Oberschenkel – mein Schwanz zuckte vor Aufregung bei all dem.

 

"Gefällt dir das Video?" fragte Paul und ich lächelte und sagte "Oh ja." Fast gleichzeitig griffen sie nach meinen Händen und führten sie zu ihren Schwänzen. Ich streichelte sie durch ihre Jeans und fühlte, wie sie härter wurden. Die Szene im Video endete, als beide Männer dem Jungen ins Gesicht spritzten. Eine zweite Szene begann, diesmal ein kleiner blonder Junge – möglicherweise etwas jünger als ich, war auf allen Vieren auf einem Bett festgebunden und wurde nacheinander von etwa zehn Männern gefickt. Diese Szene liebte ich! Es sah selbstgemacht aus.

Andreas zündete einen Joint an und reichte ihn herum. Ich hatte noch nie einen geraucht und spürte fast sofort die Wirkung. Paul zog seinen Schwanz aus der Hose und ich fing an, ihn zu wichsen. Es war fast still, während dies geschah. Es fühlte sich unwirklich an. Ich war ein 18-jähriger Junge, nackt, zwei Männer streichelten meinen Körper und ich wichste einem Typen den Schwanz. Dann zwei Schwänze, weil Daniel das Gleiche wollte.

Dann sprach Paul zu mir: "Ich finde dich verdammt schön – wir wollen dich seit zwei Jahren und endlich werden wir dich haben." Dann küssten wir uns, seine Zunge in meinem Mund, mein Kopf schwirrte, während Daniel mich wichste. Andreas hatte eine Videokamera und filmte alles – ich kann mich so gut daran erinnern, weil ich den Film oft genug gesehen habe!

Paul sagte mir, ich solle ihn blasen. Ich hatte noch nie einen Schwanz geblasen, aber ich ging auf alle Viere auf dem Sofa und nahm langsam seinen Schwanz in meinen Mund und lutschte, wie ich dachte, dass es mir gefallen würde. Ich konnte sein Körperspray riechen und atmete tief ein.

Pauls Schwanz war fantastisch – dicke schwarze Schamhaare und ein 23 Zentimeter langer Schwanz, dick und sehr, sehr hart. Ich liebte es – ich lutschte tief, bewegte meinen Kopf schnell auf und ab, und er sagte: "Langsam, Richie – kein Stress." Mein Arsch war in der Luft und Daniel fingerte mich, er hatte etwas Gleitgel herausgeholt und schob leicht seinen Finger in mich.

Paul und Daniel sprachen mehr miteinander als mit mir: "Daniel – kann er es nehmen?" "Muss gereinigt werden." "Schneller Einlauf dann?" Offenbar musste mein Hintern gereinigt werden, also kurz gesagt – das Video wurde gestoppt, ich wurde nach oben gebracht und innerhalb von zehn Minuten hatte ich meinen ersten Einlauf mit einem Duschschlauch. Es machte nicht viel Spaß, aber ich war jetzt "bereit".

Wir machten auf dem Sofa weiter, ich blies Paul, Daniel mit zwei Fingern in mir. "Willst du ihn zuerst?" fragte Daniel. "Verdammt, ja, will ich," sagte Paul, und bald hatten sie die Plätze getauscht.

Sie sagten mir, ich solle mich umdrehen, sodass ich auf dem Rücken lag, und schoben das Sofa so, dass mein Kopf fast über der Kante hing. Paul fragte, ob ich schon mal gefickt worden war, und ich gab zu, dass ich es nicht war. Er lächelte und sagte, es könnte weh tun, aber das würde vorübergehen. Ich fühlte mich ohnehin bereit für ihn. All mein Üben zu Hause hatte mich teilweise darauf vorbereitet. Es würde passieren, und wow – drei Männer und ich!

Paul hielt meine Beine weit auseinander und schmierte was auf seinen Schwanz, sodass er glänzte. Andreas kam mit der Videokamera näher. Ich sah fantastisch aus – mein weicher Körper lag auf dem Sofa, meine Rippen zeigten sich und mein Bauch war eingefallen. Meine fleischigen Oberschenkel wurden von Paul und Daniel auseinander gehalten, und Paul beugte sich wie ein Tier über mich.

Er begann, seinen Schwanz an meinem Arsch zu reiben und ihn mit seinem precum zu schmieren. Dann begannen Daniel und Andreas, ihn zu ermutigen, mich zu ficken. Paul hielt seinen Schwanz gegen meinen Arsch und drückte. Verdammt!!! Das Metallrohr und Daniels Finger hatten mich nicht darauf vorbereitet! Es fühlte sich an, als würde ich auseinanderreißen.

Paul grunzte, als er begann, seinen Riesenschwanz in mich zu schieben. Ich keuchte und stöhnte, und mein Kopf hing über der Sofakante. Bevor ich es merkte, erschien Daniels Schwanz vor meinem Gesicht und er machte deutlich, was er wollte. Ich öffnete meinen Mund und er schob seinen Schwanz hinein.

 

Paul arbeitete allmählich jeden Zentimeter in mich hinein. Ich konnte nicht glauben, dass ich einen Schwanz in meinem Körper hatte. Ich war 18 Jahre alt und ein erwachsener Mann hatte seinen Schwanz in meinem Hintern.

Wieder war ihre Unterhaltung um mich herum – nicht mit mir. Daniel fragte, ob ich eng sei, Paul bestätigte es. Andreas forderte sie beide auf, mehr Schwanz in mich zu bekommen. Es fühlte sich wunderbar schmutzig und unanständig an. Schließlich sprach Daniel mit mir: "Richie – jetzt einatmen." Als ich das tat, stieß er seinen ganzen Schwanz in meine Kehle. Ich geriet in Panik und würgte, spuckte überall auf ihn. Das erregte ihn nur noch mehr. Paul sagte ihm, er solle es noch einmal tun und mir sagte er, durch die Nase zu atmen. Daniel tat es erneut, und diesmal nahm ich ihn für ein paar Sekunden in meine Kehle, bevor er herauszog.

Jetzt hatte ich den Dreh raus. Daniel stieß tief, ich atmete ein und öffnete meine Kehle, und er begann, mich richtig tief zu ficken. Paul stieß inzwischen seinen Prügel in meinen Hintern und war kurz davor, zu kommen. Paul und Daniel sprachen wieder über mich hinweg. "Bereit, Kumpel?" "Ja" "Komme gleich" "Verdammt ja" und mit diesen Worten wuchs Pauls Schwanz noch mehr in mir und begann, seinen Samen in meinen Darm zu spritzen. Es fühlte sich kochend heiß an und ich konnte spüren, wie es mit jedem Schub aus seinem Schwanz pulsierte. Daniel stieß dann seinen Schwanz in meine Kehle und hielt ihn dort. Sein Sperma schoss in meine Kehle und er kam eine Ewigkeit lang. Ich begann zu ersticken, aber sie ließen mich einfach nicht los – hielten mich fest, während Daniel in mich schoss.

Schließlich zogen sie sich zurück und Paul nahm die Kamera, während Andreas mich umdrehte und mich von hinten fickte. Sein Schwanz war kleiner als Pauls und glitt leicht in mich hinein. Er schlug mir auf den Hintern, während er mich fickte, und nach etwa fünf Minuten spritzte er auch seinen Samen in mich.

Gott!!! Vor einer Stunde war ich noch Jungfrau und jetzt hatte ich zwei Männer in meinem Hintern und einen anderen tief in meiner Kehle gehabt. Wir lagen alle zurück und Andreas spielte das Video ab, und wir sahen uns alles noch einmal an. "Du hast nichts dagegen, wenn wir das unseren Freunden zeigen, oder, Richie?" fragte Paul. Ich lächelte und sagte, er könne es zeigen, wem er wolle. Er fragte, was wäre, wenn sie mehr als nur zusehen wollten, und ich wäre glücklich, sie zu treffen!

Ich weiß aus sicherer Quelle, dass der Film sehr weit verbreitet wurde und ich denke, tausende Männer haben im Laufe der Jahre gesehen, wie ich benutzt wurde. Paul sagte, er hätte wirklich ein Kondom benutzen sollen, als wir zusahen, wie er in mich kam, aber ich sagte, dass ich es mochte, das Sperma in mir zu spüren. Da klingelte es an der Tür.

Paul öffnete die Tür, und ein großer, muskulöser Mann mit kurzgeschnittenem Haar und einem breiten Grinsen trat ein. „Hey Paul, ich hoffe, ich komme nicht ungelegen“, sagte der Mann mit einer tiefen Stimme. „Überhaupt nicht, Javier“, antwortete Paul und umarmte ihn freundschaftlich. „Wir haben gerade eine kleine Party hier.“ Javier betrat das Wohnzimmer und sah Richie auf dem Sofa liegen. Seine Augen leuchteten auf. „Und wer ist dieser hübsche Junge?“

„Das ist Richie“, erklärte Paul. „Er ist hier im Urlaub und wir haben ihm gerade eine kleine Einführung gegeben.“ Javier grinste breit. „Na, dann hoffe ich, dass noch ein bisschen Energie übrig ist.“

Richie spürte, wie seine Erregung wieder aufstieg. Er konnte nicht glauben, dass er noch mehr erleben würde. Paul und Daniel halfen ihm, sich aufrecht hinzusetzen, während Andreas die Kamera auf Javier richtete. „Also, Richie“, sagte Javier und trat näher. „Bist du bereit für die nächste Runde?“

Richie nickte nervös, aber entschlossen. Javier lächelte und begann, sich auszuziehen, wobei er seinen durchtrainierten Körper entblößte. Er setzte sich neben Richie und begann, ihn sanft zu streicheln. „Wir werden dich gut behandeln, keine Sorge“, flüsterte er in Richies Ohr.

Javier kniete sich zwischen Richies Beine und begann, seinen bereits harten Schwanz mit seinem eigenen precum zu schmieren. Richie konnte den Druck und die Wärme von Javiers großen, pulsierenden Schwanz spüren, als er gegen seinen Eingang gedrückt wurde. Mit einem langsamen, entschlossenen Schub drang Javier in Richie ein, und Richie stöhnte laut auf vor Lust und Schmerz.

Während Javier rhythmisch in Richie stieß, zog Paul sein Handy hervor und machte einen Videoanruf. Auf dem Bildschirm erschienen zwei attraktive Männer, die offensichtlich Brüder waren. Der eine trug eine Gärtneruniform, der andere eine Kochjacke.

„Hey Jungs, schaut mal, wen wir hier haben“, sagte Paul mit einem Grinsen und hielt das Handy so, dass die beiden Brüder Richie sehen konnten. „Wow, Paul, er sieht echt heiß aus. Das ist doch der geile Sohn von diesen hochnäsigen Deutschen“, sagte der Gärtner, während der Koch zustimmend nickte.

Richie blickte auf das Handy und sah die beiden Brüder, ihre Augen voller Lust und Erwartung. „Was hältst du von ihnen, Richie?“ fragte Paul. Zwischen keuchenden Atemzügen und Stöhnen brachte Richie hervor: „Sie sind auch sehr heiß...". "Das heißt sie sollen dich auch besamen, Richie?" Ich war wie in einem Sex-Delirium und keuchte nur "Ja."

Javier erhöhte das Tempo, während die Brüder am anderen Ende des Videoanrufs zusahen. „Hört ihr das, Jungs?“, sagte Paul. „Richie will, dass ihr ihn auch besamt.“ „Wir sind gleich da“, antwortete der Koch und der Gärtner nickte zustimmend.

Javier stieß härter und schneller in Richie, seine Bewegungen wurden intensiver, während Richie immer lauter stöhnte. Andreas hielt die Kamera fest, um jeden Moment einzufangen, als Javier schließlich tief in Richie eindrang und ihn mit heißem Sperma füllte. „Bereit für die nächste Runde, Richie?“ fragte Paul, als Javier sich zurückzog und Richie schwer atmend auf dem Sofa lag. „Die Brüder sind gleich hier.“ Richie nickte schwach, seine Augen funkelten vor Aufregung und Erwartung. „Ja, ich bin bereit.“

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Alpha Männer / Bareback / Daddy & Boy / Das erste Mal / Dominant & Devot / Dreier & Orgie / Große Schwänze / Junge Männer

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Sortieren nach: DATUM | DISKUSSION
Schlagworte: einlauf / jungs spritzen ab / jungenarsch / analfick / pornofilm / bukkake / jungs nackt / mit jüngeren mann / bitch / mich fickte / lustschmerz / nackte männer / behaarte brust / du bist noch jungfrau / boys 18 / arsch besamen / männer nackt / hübsche jungs / trainer / riesenschwanz / teen ficken / liebe / schwanzlänge / bär / precum / pornosammlung / handjob / riesenpenis / er fickte mich / fingern / schwarze haare / party
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden