Raststätte
© mannfuermann.com

Kaum das der Wagen hielt riss ich schon die Tür auf. "Lauf nicht so schnell!", rief mein Vater und packte für meinen jüngeren Bruder die Sandwiches aus. Ich musste so dringend pissen!

Ich rannte zum Klo der Autobahnraststätte, mein Blick fiel dabei auf eine Reihe alter VW Käfer. Es waren vier Stück die da aufgereiht standen. Schon auf der Fahrt waren uns mehrere davon begegnet. Mein Vater meinte, dass irgendwo in der Nähe ein "Käfertreffen" wäre. Er hatte davon gelesen.

Neben den Käfern standen vier Männer. Jetzt kam ein fünfter Käfer hinzu und hielt neben den anderen. Der Fahrer schälte sich aus dem Auto. Ich blieb trotz des Pinkeldrucks kurz fazsiniert stehen. Der Kerl der aus dem Käfer stieg war ein bulliger grosser Typ mit kurzen Haaren. Er war bestimmt schon über vierzig. Er hatte überall auf den muskulösen Armen Tätowierungen. Er begrüsste die anderen Männer, die ähnlich aussahen wie er, mit Handschlag. Solche Kerle standen auf VW-Käfer? Ich wendete mich ab und ging weiter.

Das Klo war relativ klein. Nur zwei Kabinen und drei Pinkelbecken. Ich stellte mich an das linke und holte meinen Schwanz raus. In dem Moment ging die Klotür auf. Der bullige Typ kam herein. Ich sah nur kurz zu ihm. Er nickte mir zu und stellte sich an das Becken rechts neben mich. Er hatte ein T-Shirt an, das über seinen muskulösen Brust und den prallen Bizeps spannte und er überragte mich um einiges.

Ich sah schnell weg, als er seine Hose öffnete. Doch einen Moment später konnte ich nicht anders und schielte herüber. Ich war neugierig. Ich hatte schon ein paarmal mit anderen Jungs gewichst und geblasen. Vor ein paar Wochen hatte ich mich das erste Mal ficken lassen und selber gefickt. Das war aber alles nur mit Jungs in meinem Alter passiert. Ich fragte mich ob so ein älterer Mann, noch dazu so ein "Bulle", wohl einen Schwanz hatte der zum Körper passte?

Ich schielte nach rechts, konnte aber nicht viel erkennen. Seine Hand verdeckte seinen Schwanz fast. Er schien, im Gegensatz zu mir, unbeschnitten zu sein, aber mehr konnte ich nicht erkennen. Der Typ pisste einen Augenblick und ich ebenfalls. Als sein Strahl versiegte, blieb er aber noch stehen. Ich schielte angestrengt weiter. Seine Hand bewegte sich ein wenig und, ich konnte es kaum glauben, sein Schwanz wurde langsam grösser! Deutlich ragte nun die Eichel hervor und das Teil richtete sich auf. Ich wendete überrascht den Kopf und sah den Kerl an. Er musterte mich neugierig. Seine Hand sank zur Seite. Sein steil aufgerichteter Schwanz stand in voller Pracht da: Dick und gross und mit dicken Adern "verziert". Die dicke Eichel lag frei und war deutlich breiter als der Schaft.

Ich bekam unwillkürlich ebenfalls einen Ständer. "Hübscher Anblick!", sagte der Mann und griff mit der Linken nach meinem Schwanz. Seine breite Handfläche legte sich um meinen Schwanz. Ich zuckte zusammen, zögerte dann aber nicht lange und griff auch nach seinem Schwanz. Wir drehten uns einander zu und wichsten uns gegenseitig langsam.

"Mal vergleichen, Junge", sagte der Mann und hielt seinen Schwanz neben meinen. Ich habe so die Normalgrösse, so ca. 15x4cm. Der Schwanz von dem bulligen Kerl war um einiges länger und dicker. Unsere Schwänze berührten sich. Ich war nun obergeil und konnte mich nicht mehr halten. Ich beugte mich einfach nach vorne und nahm seinen in den Mund. Es war ein geiles Gefühl die dicke Eichel im Mund zu spüren. "Ho, ho, Junge", sagte der Kerl. "Augenblick... komm mit!"

Er packte mich am Arm und führte mich in eine der Kabinen, dann schloss er die Tür hinter uns. "Jetzt mach weiter." Er lehnte sich mit dem Rücken an die Wand der Kabine. Ich ließ mir das nicht zweimal sagen und lutschte den dicken Schwanz des Muskelkerls ausgiebig. Wenn ich eines kann, dann ist das blasen, was mir schon mehrfach bestätigt wurde.

Sein Schwanz zuckte in meinem Mund und wurde sogar noch etwas härter und grösser. Ich kniete vor ihm, meine Hose und Unterhose war schon bis auf den Boden gerutscht. "Geil!", sagte der Kerl und nahm meinen Kopf in beide Hände, dann sah er mir in die Augen. Sein Blick war voller Geilheit. Er zog mich hoch und stellte sich dann hinter mich. Seine Hand befühlte meinen Hintern. Er grunzte zufrieden und klatschte einmal kräftig mit der Hand auf meine linke Arschbacke. Er spuckte sich in die Hand. Ich wusste was nun kommen würde, ich hätte mir ja auch denken können, dass so ein Kerl auch einen wegstecken will und nicht nur Blümchensex.

Ich war erwartungsvoll und etwas ängstlich. Ich hatte zwar schon mal Analverkehr gehabt, aber nicht mit so einem Kaliber! Sein Körper von hinten an meinem, sein Flüstern in meinem Ohr: "Du hast einen geilen, festen Arsch. Mal sehen wie eng der ist...", seine Eichel drückte gegen mein Loch, seine muskulösen Arme umschlangen mich. Ein kurzer Schmerz und er war in mir. Immer weiter schob er seine Männlichkeit in mich.

Schließlich begann er mich langsam zu ficken. Ich umklammerte fest seine Arme an meiner Brust, während er immer wieder in mich stieß. Ich stöhnte leise. Ich hörte wie jemand die Toilette betrat, mein Ficker legte die Hand auf meinen Mund um meine Stöhnlaute zu unterdrücken. Fickte mich aber langsam weiter, bis der "Besuch" wieder verschwunden war, dann fickte er mich klatschend und hart in den Hintern, dann ein letzter tiefer Stoß. Sein Schwanz schien noch dicker zu werden als er sich zuckend in mir ergoß.

"Bitte lass ihn noch drin", flehte ich und wichste mich.

"Klar, Junge", mit leichten Stößen stimulierte er mich weiter bis ich kam und meine Ladung gegen die Kabinenwand spritzte.

Sein Schwanz flutschte aus meinem Hintern. Wie leer er sich nun anfühlte! Der Kerl ging zum Waschbecken und wusch sich kurz den Schwanz ab. "Händewaschen nicht vergessen!", sagte er lachend. Ich wusch mir die Hände. "Bist ein süsser Bursche", sagte er. Sein Blick in meine Augen, dann küsste er mich. Nach einem Augenblick ließ er von mir. "Bye", sagte er und verließ die Toilette.

Ich ging kurz nach ihm. Mein Vater wartete schon. "Endlich!", sagte er.

"Tja", sagte ich, "war was Grosses!" und stieg in den Wagen ein.

Stichworte:
mann fickt jungen, süsse jungs, mich fickte, analfick, fickbulle, zuchtbulle, analverkehr, unbeschnitten, fickte er mich, männlichkeit, dicke eichel, pisse, fette eichel, brüder, samenerguss, ficker, dad, bursche, dicker schwanz, große eichel, geblasen werden, natursekt, das erste mal, erste mal, großer schwanz, maskulin, schwanzgrösse, muskulös, lutschen, oralsex, schwanz, schwule jungs, gefickt, geiler hintern, geilheit, wichsende männer, wichsen, jungs nackt, ficken, seinen schwanz, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden