Meine besten Freunde - Teil 2
© mannfuermann.com

Ich wachte auf als sich jemand auf meine Brust setzte. Ich roch Sperma. "Aufwachen meine süße Schlampe!" Ich machte die Augen auf und sah wie Miki mit seinem Stocksteifen Schwanz direkt vor meinem Gesicht war. Es dauerte keine 3 Sekunden, da War ich auch schon vollkommen wach und aufgegeilt. Ich musste gähnen und diese Chance ließ sich Miki nicht entgehen und mir seinen Vorsaft in den Mund zu tropfen. Ich begann sofort wieder seine Eier in den Mund zu nehmen und daran zu saugen. "Aaa jaaa! Mach genau da weiter wo du gestern aufgehört hast. Du machst das so gut! Ich hoffe mein Schwanz schmeckt dir besonders gut!" Er stopfte mich schon wieder mit seinem Fickkolben voll bis zum Rachen. Auf einmal schob er sein Teil in meinen Mund und zog ihn nicht wieder raus. Er hielt meine Arme fest und da ich bereit tief ins Kissen gedrückt wurde konnte ich mich nicht mehr rauswinden.

"So sieht das gut aus! Du bist doch meine kleine Fickfotze oder? Meine Schlampe! Und Schlampe werden normaler Weise richtig gefickt!" Ich dachte es kann nicht mehr geiler werden als er gestern Abend mich so hart in den Mund gefickt hatte, doch allein der Gedanke dieses Mörderteil in meinem Arsch zu haben, brachte alles auf ein anderes Level. Immer noch unfähig mich zu bewegen sagte er: "Ich hab doch gestern gesehen wie du dein süßen Hintern nach oben gestreckt hast. Da hat er förmlich danach geschrien. Also willst du von mir gebumst werden oder nicht ?" Ich fragte mich woher er wusste, dass mich das so aufgeilte. Anscheinend war ich doch nicht sein erster. Aber es war mir egal, ich wollte sein Pracht Stück in meinen Arsch spüren.

Er nahm sein Ding aus meinem Mund und drehte mich um. "Mach langsam dein Teil ist ganz schön groß." Irgendwie war ich doch ziemlich nervös. Ich hatte noch nie etwas in meinem Arsch und gestern das erste mal einen Schwanz im Mund gehabt. Wollte ich das wirklich ? Ich hatte Angst es würde weh tun oder es mir nicht gefallen würde. Er ließ sich auch sehr lange Zeit. "Keine Angst ich weiß schon was ich tue". Er lutschte erst mal an seinem Finger und spuckte mir dann auf meine Rosette. Allein diese Feuchtigkeit an meinem Loch wischte alle meine Gedanken weg. "Fick mich! Bitte ich will dich spüren!" "Nur langsam. Ich muss dir erst mal den Arsch ein wenig weiten bevor ich dich durch vögle." Mit diesen Worten schob er seinen Mittelfinger in meine Lusthöhle. Ich stöhnte auf. Verdammt war das ein Hammer Gefühl wie Miki seinen Finger langsam raus und wieder rein gleiten ließ. Dann kam sein zweiter Finger hinzu und ich hielt es kaum mehr aus. Ich streckte ihn meinen Arsch entgegen und stöhnte: "Komm schon besorgs mir! Deine Schlampe braucht dich!". "Sag genau was du willst". "Ich will endlich deinen Schwanz in mir spüren! Ich will, dass mich fickst!"

Er lachte, nahm seine Finger aus mir und rotzte nochmal auf meine Rosette. Seine Latte rieb er zwischen meinen Arschbacken hin und her und klatschte mir auf den Arsch. "Gleich werde ich dich ficken mein Luder." Er setzte seine Eichel an meinem Arschloch an und drückte sanft dagegen bis sie sich ein wenig öffnete. Er drückte immer weiter, bis seine Eichel komplett in mir war. Ich konnte nicht anders als zu stöhnen. Es war jetzt schon unendlich geil. Ich merkte wie sich mein Arschloch zusammen zog. Ich versuchte mich zu entspannen, während Miki immer ganz leicht hin und her wippte, wodurch er immer tiefer in mich eindrang. Als er bis zur Hälfte drin war zog er sein Glied nochmal ganz raus, wieder rein, raus und wieder rein. "Deine jungfräulichen Arsch Fotze ist richtig schön eng und feucht." "Bitte mach weiter, fick mich richtig". Immer wieder stieß er mir seinen Prachtpenis in meinen Arsch. Im doggystyle ging es weiter. Wir stöhnten um die Wette und er war vorsichtig mir nicht weh zu tun. Ich merkte wie sich mein Loch durch seinen dicken Riemen schon gut gedehnt hatte. "Ich will ihn ganz in mir spüren Bitte!"
Das nahm er wörtlich und glitt in einem langsam Rutsch bis zu Ansatz in mein feuchte Fotze.

Ich riss meine Augen und meinen Mund auf, gab sogar einen kleinen Schrei von mir. Aber es ein unglaubliches Gefühl seinen Schwanz so tief in mir zu haben. Sein Becken berührte meine Hintern genauso wie ich sein Eier an meinen Spüren konnte. "Na das gefällt meiner kleinen Schlampe. Wie fühlt sich das an so ausgefüllt zu werden? Gefällt dir das?" "JA! FICK MICH!" Schrie ich. Und das tat er auch. Erst zog er seinen Schwanz ganz raus und wieder bis zum Ansatz rein und es entwischte jedes mal ein stöhnen wenn es klatschte und ich das Gefühl hatte, dass er Bis in meinen Bauch stieß. Ich merkte, dass mein Arschloch inzwischen ziemlich ausgedehnt war sogar wenn sein gutes Stück ganz draußen war. Immer schneller begann er mich zu ficken. Es war einfach geil wie er mich rammte und seine Eier immer gegen meine Klatschen. Meine Höhle war inzwischen schon nass, wodurch sein Schwanz immer besser immer flutschte. Ich bemerkte dass Miki immer schneller stöhnte und auf einmal zuckte sein Stück heftig in mir worauf ich fühlte wie er seine Sahne tief in meinen Darm pumpte. Es hatte nicht mal 5 Minuten gedauert bis er gekommen war. Gleichzeitig kam ich auch ohne meinen eigenen Schwanz überhaupt berührt zu haben.

Als Miki fertig abgespritzt hatte zog er seinen erschlafften Schwanz aus mir und sagte immer noch außer Atem: "Das war unglaublich! Deine Arsch ist einfach übertrieben geil! Ich werde dich noch oft benutzen mein Fotze." "Das nächste werde ich Es aber besorgen! Ich werde dich richtig reiten" Dann zogen wir uns an und ich ging nach Hause, da er bald weg musste. Am liebsten hätte ich mich den ganzen Tag von Miki durch ficken lassen. Ich merkte wie aus meinem immer noch geweitetem Loch das Sperma raus tropfte und mir langsam am Oberschenkel herunter lief.

Als ich zu Hause war wollte ich erst mal unter die Dusche. Meine Eltern verabschiedeten sich noch bevor sie gingen, da sie heute eine Fahrrad Tour machen wollten und früh los fuhren. Ich zog mich komplett aus und hängte mein Zeug über die Badewanne. Auch meine nasse Unterhose, die vor allem hinten ein großen einen Sperma Fleck hatte, was davon kam, dass mir Mikis Saft immer noch aus dem Arsch tropfte. Ich merkte immer noch wie geweitet meine Rosette war. Als mir die letzten Ereignisse noch einmal durch den Kopf gingen musste ich mir unter Dusche erst mal einen runter holen. Ich dachte daran, dass Miki mich direkt hier unter der Dusche ran nehmen würde und hielt den Duschkopf so, dass er mir genug gegen die Rosette spritzte. Es dauerte nicht lange bis ich kam dich mein Verlangen nach einer Stange in meinem Arsch oder meinem Mund wurde dadurch nicht gestillt.

Ich wusste gar nicht gar warum ich es so geil fand einen Schwanz zu lutschen oder gefickt zu werden. Ich konnte mir nicht erklären warum mich das geiler machte als mir vor zu stellen, selbst der aktive Teil zu sein. Ich wusste nur, dass ich mich wieder von Miki ficken lassen würde, egal wann oder wo er danach verlangen würde. Er sagte ich sei seine kleine Schlampe und genau das wollte ich sein. Ich war so in Gedanken versunken, dass ich erschrak als es an der Tür klingelte. Davor stand Hannes in kurzen blauen Shorts und im Muskelshirt obwohl er nicht wirklich viele Muskeln hatte. Er war genau so groß wie ich und ebenfalls blond, jedoch war er sehr dünn was ihn größer aussehen ließ. Ich stand verwirrt in der Tür und er lachte: "Schon wieder verplant, dass wir heute was ausgemacht haben?" Verdammt das hatte ich wirklich vergessen...

Ich lies ihn rein und wir zockten ein wenig playstation und redeten nebenher viel obwohl es draußen schön war. Zwischen drin war er kurz auf dem Klo was nicht weiter besonders war, dachte ich zumindest erst. Als wir meine Eltern durchs Fenster kommen sahen sagte er zu mir: "ich würde an deiner Stelle schnell mein Zeug aufräumen" ich sah in planlos an und er zog die Augenbrauen hoch. "Was meinst du damit?!" "Na zum Beispiel deine Unterhose". Scheisse! Die hatte ich voll vergessen weg zu räumen. Ich lief rot an und lief ins Bad. Ich hoffte, dass er nicht bemerkt hatte was es war und vor allem auf welcher Seite der Unterhose es war.

Ich ging zurück ins zimmer wo er ganz normal fragte ob wir nicht ein wenig raus gehen wollen, worauf ich einwilligte. Wir machten uns auf und gingen spazieren. Er wollte in den Wald in der Nähe gehen und ich hatte nichts dagegen. Nach 5 Minuten Bogen wir in einen Weg ein den ich nicht kannte und Hannes ging schnell voraus sodass ich ihm ein ganzes Stück hinterher laufen musste bevor ich ihn fragen konnte wo wie überhaupt hingingen. "Wirst du schon sehen" grinste er mich an. "Aber erklär mir du mal lieber wie man seine Unterhose so voll wichsen kann. Vor allem hinten und nicht vorne das ist schon ein wenig seltsam." Ich wurde rot und brachte kein Wort mehr raus. Wie sollte ich das nur erklären? Ich muss mich da raus reden sonst... Er stand nur da und lachte mich an. Wir waren inzwischen an einer Stelle wo ein Baum umgeknickt war und eine schöne Lichtung entstanden war. "Ich glaube ich hatte die Hose verkehrt herum an" stotterte ich. "Ich glaub ich weiß was gestern Abend gelaufen ist." Ich dachte nur o Nein Bitte nicht. "Ich denke Miki hat da ein wenig geholfen auf welche Weise auch immer. Aber braucht dir nicht peinlich zu sein, Felix und ich holen uns auch ab und zu einem zusammen runter."

Jetzt wich meine Peinlichkeit schon wieder einen extremen Geilheit als ich mir vostellte wie Hannes und Felix nebeneinander saßen und ihre Schwänze bearbeiteten. Vielleicht konnte ich ihn oder Felix sogar zu etwas überreden. "Was muss ich tun damit du es niemanden verrätst?" Fragte ich ihn unterwürfig. Ich hoffte er würde sagen "hol mir einen runter" oder "blas mir einen" doch anscheinend hatte er zu große Angst davor denn er Sagte nur: "lass die Hose runter und zeig mir deine Arsch. Ich setzt mich auf den Baum und du stellst dich vor mich. Dann wichs ich mir einen auf deinen Arsch" innerlich war mir das zu wenig doch ich wollte nicht gleich zu weit gehen, also ließ ich ihn hinsetzten, während ich meine Hose runter zog. Ich hörte ihn sagen: "Oha! Du hast echt einen richtig prallen Knackarsch! Und kein einziges Haar!" Er begann langsam mit seinem Schwanz zu spielen. "Fass ihn an wenn er dich geil macht" sagte ich zu ihm. Ganz vorsichtig Knetete er meine eine Arschbacke mit seiner freien Hand. Immer fester packte er zu und auf einmal klatschte er mir mit der anderen noch auf den Arsch.

Magic Alchemist: Unter dem MeerEin entspannendes Spiel in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt. Kostenlos für Android, iPhone, iPad!
"Willst du mehr?" Fragte ich hin. "Ja! Zeig mir dein Loch" meinte er. Also Beugte ich mich nach vorne. Mit meinen Händen zog ich meine Backen auseinander und zeigte ihm so meine immer noch etwas geweitete Rosette. Ich sah ihn an und konnte sehen wie er darauf starte. In diesem Moment merkte ich Wie etwas von Mikis Sperma wieder heraus lief was mich tierisch auf geilte und mich hoffen ließ, dass es Hannes genau so ging. "Da tropft was raus! Jetzt weiß ich warum deine Hose so nass war! Du hast dich von Miki in den Arsch spritzen lassen! Da reicht es aber nicht, dass ich deinen Arsch ansehen darf und nebenher Wichse, dafür musst du..."

Weiter kam er nicht, denn das war der Satz auf den ich gewartet hatte. Ich machte einen Schritt nach hinten, sodass ich direkt zwischen seinen Beinen stand. Dann spuckte ich mir auf Mittel und Zeigefinger und schmierte es mir auf meine Fickhöhle, mit der anderen Hand stütze ich mich auf sein Bein. Ihm hatte es die Sprache verschlagen, während ich seine Latte fest in die Hand nahm. Es war zwar nicht so ein riesiges Teil wie das von Miki aber dennoch recht ordentlich. An die 15cm lang und zwischen 4-5cm Dick. "Aber Tom..." schnaufte er, während ich seinen Steifen für meinen 2. Fick ansetzte. Ich war gespannt wie sich sein perfekter Schwanz in mir anfühlen würde. Langsam drückte ich meinen Po seinem Schwanz entgegen der schon mit wenig Widerstand eindringen konnte.

"Aaaaaaaa ja geil" stöhnte er auf. "Das gefällt dir mhm?" Inzwischen war er fast ganz in mir versunken. Mit einem letzten Rutsch versenkte ich sein geiles Teil komplett in mir. Es klatschte als mein Arsch gegen seine Leisten stieß. Mein Sack berührte den seinen was meine Lust mehr steigerte. Erst begann ich mich leicht vor und zurück zu bewegen. Mein Po rieb dabei über seinen Schambereich und seinen fast komplett rasierten Schamhaaren. Hannes stöhnte vor sich hin, während ich es genoss einfach nur. Ich Beugte mich nach vorne, stütze mich auf seine Knie und begann mich mit dem Becken nach oben und unten zu bewegen. "Na gefällt dir das mein Hengst" sagte ich während mein Arsch gegen ich klatschte. "Ou jaaa! Weiter so...!" Ich gab nochmal richtig Gas und ging immer so weit nach oben, dass seine Eichel fast aus mir herausrutschte, um dann wieder mit voller Wucht nach unten zu rutschten, dass meine Pobacken brannte. Als ich merkte wie er seinen Schwanz anspannte und kurz davor war zu kommen hörte ich auf und ließ ihn ganz in mir stecken.

"Was soll das?!" rief er entgeistert. Ich drehte mich mit seiner Latte in mir aufm ihn was gar nicht so leicht war, nahm seine Hände und legte sie auf meinen Hintern. Er hatte sofort verstanden und packte nun ordentlich zu. Es turnte mich an wie meine Backen fest in seinen Händen lag. Ich stütze mich auf seine Schulter, ritt Hannes Ständer während er mir mit seinen Händen half. Ich konnte mich nicht mehr halten und spritze auf Hannes T-shirt. Dies fand er offensichtlich auch sehr geil den nur ein Stoß später krallte er sind fest in mein Arsch und stöhnt heftig ohne sich zu beruhigen bis sein Schwanz schon weich wurde. Es war auch bei ihm eine ordentliche Ladung in mich gepumpt worden. Das Sperma lief schon wieder aus meiner Fickfotze über seinen Schwanz und seine Eier nach unten.

"So viel hätte ich für mein Schweigen gar nicht verlangt. Aber es war unendlich geil dich zu befüllen. Dafür hast du was gut bei mir" sagte er. "Ich bin noch nicht ganz fertig" stöhnte ich, stieg von ihm ab und leckte seine Hoden und seinen Penis sauber. Er sah mich dabei fast mit einem verliebten Blick an. "Wenn du ficken willst brauchst du mir nur zu sagen und ich bin in 5 Minuten bei dir" sagte Hannes zu mir während er sich die Hose hoch zog. Ich freute mich denn nun hatte ich schon 2 Ficker zur Verfügung wenn ich es mal wieder nötig hatte, was in Zukunft so gut wie jede Tag so war. Ich wusste schon was ich mit seinem Gefallen tun könnte dachte ich mir als wir nach hause gingen.



Stichworte:
bumsen, ich will dich spüren, jungfräulichen arsch, sack lecken, fickkolben, mich eindrang, mund ficken, riemen, fickhengst, schamhaare, hoden, knackarsch, ficker, in meinem arsch, nervös beim sex, abgespritzt, fotze, pumpt, rotze, er stöhnte, peinlich, pobacken, jungfrau ficken, poloch, dad, shorts, lutschen, das erste mal, rasiert, erste mal, fickt mich, sahne, vorsaft, schwanzgrösse, penis, rosette, libido, schwanz, sack, gefickt, tief ficken, geiler hintern, handjob, liebe, latte, geilheit, mein schwanz, lecken, eier, lust, bauch, ficken, gay sperma, seinen schwanz, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden